(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen im preussischen Staate"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 




Digitized by V_jv>^^ 



T/V 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 






FÜR DAS 



BEEO- HÜTTEN- ™d SALINENWESEN 

INDEM 

PREUSSISGHEK STAATE, 

heraosgegeben 

li Im ■büsterln fir HMiel, flewerfee ni «iaiitllehe ArMtMk 



n 



^XthttAtt fim\t. 



m 17 8Mi*icktafcta iN 34 ii dw T«t «ii«««nMi(tM H«lisch^t(«h 




BERLIN V^^ 185 9. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN GEHEIMEN OBER-HOFBUCHDRÜCKEREI 

(R. DECKER). 



Digitized by 



Google 



• * * . r : / '. 
. •' . : s ii . 



^3 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 

A. Terwaltnng nnd Statistik. 

Die Königlich Preussischen Bergbehörden und die Verwaltungen der Staatswerke am 1. Aprä 

1859 l 

deAetse, Ver^rdnaiiffen , HlnlsterialerliMise and VerCAf^misen« 

£rla88 vom 28. August 1858, betreffend das Verfahren bei Abtretung de» stma Bergbau erfor- 

derbchen Grund und Bodens 9 

-* vom 22. November 1858, betreffend da& Verfahren bei Festsetzung dac €hrundentsahädigungen 10 

— vom 12. Februar 1859, betreffend den Aufenthalt der Bergexspectantan awf Fitvat-BeBg- und 

Hüttenwerken 10 

— vom 6. Januar 1859,. wegen Normirung des Ajtmosph&rendrucka und der Pfevdekvaft nach 

dem neuen Landesgewicht 11 

— vom 28, Januar 1859, betreffend die Bezeichnung Aer hflchstuL zoBssigen Dampfspannung, 

der MadHwaetefsoalto und der YeniUbelastiingem bei DaHq[>f kesaehi nach dem neuen Laaodes«- 
gewicht '..•'... Iffi 

— vom % ]f&]» 1859r, bedreffisad das VerfalUnifla des Schusfars und. Muthers znm 6rundeig69> 

thümer in denjenigen. Theilen des Bergamtsbeziidks Essca, welche ffeiiher zum Heraogtfanmr 
Berg gehörten 1% 

— vom 15. Juni 1859, betreffend die BeAigniss des Bergamts zur Anordnung ausserordentfiohep 

Revisionen der Enappschaftskassen durdb den Etogamts-CommiBsar 120 

— vom 28. Mai 1859, betreffend die Berechtigung der gewerkschaftlichen Repräsentanten zur 

Empfangnahme der *an die Gewerkschaft mit der Post eingehenden Gelder und Sachen . . 121 

— vom 6. Juni 1859, betreffend die Ermächtigung der Oesterreichischen Nebenzollämter L Klasse 

zur Abfertigung des mit Ursprungszeugnissen versehenen Roheisens 122 

— vom 22. Juni 1859, betreffend den Ansatz der Kosten beim Bevggegen- und Hypotheken- 

buche 122 

--r yom 8. Juli 1859, beted&nd die Contiole des Kosten- und Sitempelansataes für Hypotkeken- 
geschäfte etc. bei den Bergamtern. durch den Appellationsgerichta- Departements -Kassen- 
ond Rechnung^reviaor 124 

— vom 25. Juli 1859, be^lreffend die Legitimation der Repc&asntantiea mid Grubemvoistände zum 

Abschlusa von Vergleichen etc. über die der CrewedachadEb zostehendeoL Finderrechte und 
die Ansprüche der mit gestrecAKtem Felde Beliehenen auf die aus der Viesung vterworfiaaen 
Flötztheile 17T 



;v%y 



749 

" ^'-^ Digitized by 



Google 



IV Inhalt. / 

Seite 
Erlass vom 20. August 1859, betreffend das durch den Erlass vom 19. Februar 1856 vorge- 
schriebene Verfahren bei der Berufung eines Schiedsgerichtes 179 

— vom 19. Juli 1859 den Kostenansatz beim Berg -Hypothekenbuche betreffend 253 

— vom 9. November 1859, betreffend einen Nachtrag zu den Vorschriften über die Befähigung 

zu den technischen Aemtern der Berg-, Hütten- und Saiinenverwaltung vom 3. März 1856 254 
Allerhöchster Erlass vom 5. October 1859 an das Staatsministerium, betreffend die für das 

Civilsupernumerariat erforderliche Schulbildung 254 

Erlass vom 2. December 1859, betreffend die Zumuthung firischen Feldes zu bereits verliehe- 
nen Geviertfeldern 255 

— vom 17. November 1859, die Kosten für die Aufnahme von Hauptorientirungslinien betreffend 255 

Statistische aud teclmlsclie Hitthelliiiisea« 

Metallpreise zu Hamburg im Jahre 1858 13 

Preise des Schottischen Roheisens im Jahre 1858 f. a. B. Glasgow 16 

Verunglückungen beim Bergwerksbetriebe in Preussen im Jahre 1858 (Fortsetzung) ... 17 

— auf den Aufbereitungsanstalten, Hütten und Salinen '. 19 

Production der Bergwerke, Hütten und Salinen in dem Preussisöhen Staate im 

Jahre 1858 21 

Der Bergwerksbetrieb in Preussen im Jahre 1858 38 

L Steinkohlenbergbau 40 

IL Braunkohlenbergbau 92 

ni. Eisenerzbergbau 125 

rV. Zinkerzbergbau 144 

V. .Bleierzbergbau 152 

VL Kupfererzbergbau • . . 160 

VII. Bergbau auf. andere .Erze . 165 

Vin. Gewinnung anderer Mineralien 168 

Rechnung der Preussischen Bergwerks-, Hütten- und Salinen -Verwaltung für das Jahr 1858 112 

Haupt-Etat der Bergwerks-, Hütten- und Salinen -Verwaltung für das Jahr 1859 .... 114 

Debersicht der Verunglückungen beim Bergwerksbetriebe in Preussen im Jahre 1858 115 

Verunglüekungen beim Bergwerksbetriebe im Jahre 1859 (erstes Quartal) 117 

Fortsetzung 175 

Desgleichen 250 

Der Betrieb der Hüttenwerke in Preussen im Jahre 1858 181 

L Eisenhütten 182 

n. Zinkhütten 220 

in. Bleihütten 224 

IV. Kupferhütten 227 

V. Sonstige Hüttenwerke 231 

.Uebersicht der auf den Hüttenwerken beschäftigten Arbeiter 234 

Der Salinenbetrieb und Steinsalzbergbau in Preussen im Jahre 1858 235 

A. Salinen des Staates 235 

B. Privatsalinen 242 

C. Salinen im gemeinschaftlichen Besitze des Staates und der Privaten .... 243 
Uebersicht der Preussischen Saizproduction 244 

Die Bohrarbeiten auf Quell- und Steinsalz im Jahre 1858 244 

Der Steinsalzbergbau des Staates im Jahre 1858 . 247 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 



B* Abhandlongen. 

Seite 
Hwfft* Die fiscalische Tiefbohrung auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr im Schleusinger* 

Elreise (hierzu Taf. I., II. und III.) 1 

Zdbd. Beschreibung der fiscalischen Bohrarbeiten zu Elmen bei Gross Salze (hierzu Taf. IV. 

und V.) - 27 

Bigeikardt. Die Tiefbohrung auf dem Bothenberge bei Wersen 39 

loedLf. Der Hondtfsche Trichterheerd (hierzu Taf. VI.) 45 

ffelett Die in Ramsbeck mit dem Hündischen Trichterheerde angestellten Versuche (hierzu 

Taf. Vn.) 48 

Bnieksdi. Beschreibung einer auf dem Morgensterner Schwefel- und Vitriolwerk bei Rohnau im 

Schlesischen Riesengebirge erbauten neuen Vorsiedepfanne mit Siederöhren (hierzu Taf. VUI.) 51 
Steiner. Erkenntniss des König!. Ober -Tribunals vom 30. April 1858, betreffend die Enterbung 

eines oberen Erbstollns durch einen tieferen 53 

NtggeraUl. lieber Röhren von elliptischem Querschnitt und über die Verdichtung eUiptischer 

Schächte mittelst gusseisemer Segmente 55 

— — — Untersuchungen über die Anwendbarkeit der bei Schachtausmauerungen gebrauch- 

Uchen Querschnittsformen auf gusseiseme Schachtverdichtungen 66 

KtostenMim. Drei bergrechtliche Entscheidungen des KönigL Ober «Tribunals 87 

Bvkart Ueber den Bergwerksbetrieb in den Revieren von Pachuca und Real dd monte in Mexico 

(hierzu Ta£ IX. und X.) . 101 

liOSehier« Mittheilungen über den Steinkohlenbergbau in Belgien (hierzu Taf. XI — XIV.) . . 168 
T. BobCMek. Das Abteufen des zweiten Schachtes auf der Zeche Hansa bei Dortmund durch 

den Fliess 194 

OUÜtae« Das Vorkommen, die Aufsuchung und Gewäinung der Braunkohlen in der Freussi- 

schen Provinz Sachsen (hierzu Taf. XV. und XVI.) 201 

UMtemaiB* Uebersicht der wichtigsten bergrechtlichen Entscheidungen des KönigL Ober- 
Tribunals 234 

lottMf. Ueber die Grundsätze, welche bei dem Abbau der Steinkohlenflötze in WestÜEtlen zu 

befolgen sind, bei kritischer Würdigung der Abbaumethoden in Belgien, beziehungsweise 

Frankreich und England (hierzu Taf. XVIL) 281 



C Litteratnr. 

M. F. Gätzschmann. Die Aufbereitung. Freiberg 1858 . i 

R. Peters, üeber den Spatheisenstein der Westfälischen Steinkohlenformation. 1858 ... m 

Peter Tunner. Die Stabeisen- und Stahlbereitung in Frischheerden. Freiberg 1858 ... iv 

C. F. Plattner. Vorlesungen über Allgemeine Hüttenkunde. Freiberg 1859 ni 

Die neuesten Vorschriften über das Markscheiderwesen in Preussen. Essen 1858, 

bei G. D. Bädeker ix 

Uebersicht der Production des Bergwerks-, Hütten- und Salinenbetriebes in dem Bayeri- 
schen Staate für das Verwaltungsjahr 18|f-. x 

Das neue Bergpolizeirecht Preussens. Essen 1857, bei Gr. D. Bädeker xin 

Der Berggeist. Zeitung fiir Berg-, Hüttenwesen Und Industrie. Cöln bei F. C. Eisen . . . xni 



Digitized by 



Google 



VI I n 1» » l t. 

Seite 
L. H. W. Jacobi. Hütten- und Gewerbekarte des Regierungsbezirks Arnsberg. Iserlohn 

1858, bei Julius Bädeker xiy 

F.W. Mannstaedt. Gewerbliches Adressbuöh für den Regierungsbezirk Arneberg. Eben- 
daselbst vv 

Brathuhn, Generalkarte der Mansfeldschen Kupferschiefer-Reviere. Leipzig 1657. . . . xn 

Aug. Beinr. Beetf. Erdbükploande. Eia Absehnitt. aus den Aufiselilua»"^ und AuanötiftangB^ 

arbeiten der allgemeinen Bergbaukunde. Prag 1858. Hof buch- und Kunsthandlung von. 

E. A. Credner xm 

Flötzkarte der Steinkohlenformation in Westfailen. Iserlohn 1858; Julius' Bfedaheor .• . . xxa 
F. H. Lottneir. GreognosiliiBclie Skizze des* WestfaUechen Steinkohlengebii^ge». beolohii 

1859. Julius Bädeker xxr 

Allgeaneine politische Nachri'ch4e2i. Zugleich Osgan für Bergbau- und HvAtenb^rieb , 

Industrift und Verkehr. Redscteur J. B&dekar. Essen 1868, bei G. D. Bädeker . . . xxvi 
H. Graf£ Die BechtsTeskUtnisse des Dominial-MitlMntirechte in den Provkizeii Schlesien, 

Sachsen und Posen. Breslau 1859, bei Aderhoki xxn 

F. M. Eves^sner. Systemaliseher Abriss der Bergredyte in Deoteohland ndt vorzüglicher 

Rücksicht auf das Königreich Sachsen. Nebst einem Anhang. Fmberg 1868 .... xxxi 
A. Serlo. Di» Beschwerden gegen die neue Organasation der Enanfi8chaftfir?«reine im Dis- 

tricte des Königl. OberbergaonlB 21a Dortmund. Essen 1860; G.. D; Bädeker .... xxxa 

The Mininff' Journal. VeL XXVIIL London 1858. jubboi 

Jahrbueh £ar den Berf « und Hüttenmaoin auf das Jahir 1859. Freibevg, G^rlacb'sebe 

Buchdruckerei nxxrr 

Georg Müller. Lineatzeiehneki. I. Theil« leerlohn 1858, bei Julias Bädeker xxm 

Berg- und hüttenmänniseh« Zeitung vi€m C. Hartmann. Freiberg 1868, bei J. G. £n- 

gelhardt (Thierbach) No. lr-52 xxxr 

Oesterreiahisch« Zeitachvifit finr das Berg- und Hüttenwesen tdu Otto Frah. von 

Hingenau. Jahrgang V. 1857. No. 1—52'.^ Wien, bei Manz xxxyni 

J»liigang VJL 1858. No. 1-^52 mm 

Aflnales des mines. Gnquihne airie. MSmoires. Tarne X. 1856, XI. J857. XIL 1857. Partie 

aimimstfiahe. Ttnm V. 1856. VI 1867 mm 

Uebersieht der Production des Bergwerks-, Hütten^ und Salinenbetriebes in dem 

Bayerischen Staate für das Verwaltungsjahr 18^ li 

Der Bergwerksfreund. Bd. XX. 1857. XXL 1859. Eisleben bei G. Reichardt. ... lm 

Dr. H. Achenbach. Die Bergpolizeivorschriften des Rheinischen Hauptbergdistrictes. Coln 

1859, bei F. C. Eisen ur 

Dr. C. F. A. Hart mann. Die Fortschritte des Steinkohlenbergbaues in der neuesten Zeit 

oder der heutige Standpunkt der Aufsuchung, Gewinnung und Förderung der minera- 
lischen Brennstoffe. Berlin 1859, bei J. Springer ui 

Dr. C. F. A. Hart mann. Die Fortschritte des metaUurg^chen Hüttengewerbes in der neueren 

Zeit oder der heutige Standpunkt der mechanischen Aufbereitung, der Brennmaterial- 

kunde, des Ofen- und Geblisebaues etc. etc. II. Band. Leipzig 1859, bei A. Förstner 

(A. Felix) ixF 

Der Berg- und Hütte^kalender für das Schaltjahr 1860. Fünfter Jahrgang. Essen 

bei C. G. Bädeker hxr 

^ Ausgabe für das Gebiet des Französischen Bergrechts Lxnu 

Dr. jur. Heinr. Achenbaeh. Abhandlung über die RechtsgüUigkeit der Districtsverltihun- 

gen in Pj^eussen. Cöhi 1859, bei F. C. Eisen las 



Digitized by 



Google 



Inhalt. VII 

i 

Seite 
Eduard Ltö-w, Theorie des Rechnungswesens und systematische Anleitung ^ur Buchführung 

im Staats-, Communal- und Privathaushalte etc. Berlin 1860, bei Plahn (Henri Sauvage) Lxxir 
Bernhard von Cotta. Die Lehre von den Erzlagerstätten. I. Theil. Freiberg 1859, bei 

J. G. Engelhardt (Bernhard Thierbach) hxxr 

Dr. Carl Hartmann. Handwörterbuch der Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde, der Mi- 
neralogie und Geognosie. Weimar 1859, bei Voigt. ' I. und U. Band hxxna 

Das Mineiralreich. Oryktognosie und Geognosie. Breslau 1860, bei Hirt lxxix 

W. Stein. Anleitung zur qualitativen Analyse und zu den wichtigsten Gehaltsprüfungen. 

Dresden 1859, bei G. Schönfeld lxmx 

Alphabetisches Autoren-Register lxxxi 

Alphabetisches Sachregister lxxxii 

Druckfehler xci 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



C. Cttterotur- 



\ 

Die Aufbereitung. Von M. F. G&tzschmann, Professor der Bergbaukunst an der Rönigl. 
Sächsischen Bergakademie in Freiberg. I; Lief. Freiberg, 1858. J, Gr. Engelhardt (Beruh. Trier- 
bach). 96 Octavseiten mit äolzschnitten. 

Yfit hfttten dieses erste Heft einer längst und mit Sehnsudit erwarteteü Schrift fiftr.die Be- 
sprechung in unserer Litteratur- Abtheilung in der Hoffnung zurückgelegt, dass die* flaueren Hefte 
bald nachfolgen Möchten, um dttn das ganze Werk der Beurtheilang zu unterziehen. Da sich aber 
unsere Hoffnung nicht erfüllt hat, so würde es Unrecht sein, mit der Ankündigung einer so wich- 
tigen Schrift jetzt noch l&nger zu zögern. 

Die Darstellung der Aufbereitung soll den zwölften Band des umfangreichen Werkes über 
die Bergbaukunst auomaohen , das der g^hrte Herr Verfasser seit mehr denn 16 Jahren in Arbeit 
hat nnd von dem bisher der erste und der dritte Band erscfaieiien sind, welche die Aufeuchung und 
Untersuchung der Lagerst&tten und die bergmännischen Qewinnongsarbeiteti behandeln. Es ist dies 
eines der fleissigsten und gründlichsten Werke, die jemals in unserem Fache erschien^A sind, und 
wer irgend mit den Schwierigkeiten einer solchen Arbeit vertramt ist, wird in den Tadel, den ein 
Kritiker in einem viel gelesenen Journale über das langsame Erseheinen des Werks auasprieht, nicht 
einstimmen« Freilich ist es viel leichter, aus anderen* Büchern und aus den in den Zeitschriften erschie- 
nenen Auft&tzen ein Buch zusamnoenzustellen, als ein selbstständiges Werk zu sehreiben, und es 
ist ein sehr einfaches Mittel zur Beschleunigung des Erscheinens der Bücher, die benutzten ge- 
druckten Materialien ohne Weiteres in die Druckerei zu schicken, und statt mit der Feder bloss 
mit drad Rothstift zu arbei?ten. Mögen die so entstandenen Bücher, in Ermangelung besserer ihre 
Käufer finden^ sie schaden doch häufig mehr, als sie nutzen; denn sie hemmen' das Erscheinen 
gediegener Arbeiten, indem sie den Mao^kt vorweg überschwemmen. 

So sehr wir nun auch mit allen Fachgenossen das langsame Erscheinen der vortrefflichen 
Gätzschmann'schen »Anleitung zur BergbaukunaU bedauerut so achten wir doch die Gründe, 
welche die Verzögerung veranlaeeen; es sind die nämlichen,, welche gerade das rasche Erscheinen 
wünschenawerth machen: der Aufschwung des Bergbaues und die Fortschritte der Bergbautechnik. 
Die Sorgfalt des Herrn Verfassers in dieser Beziehung bestens anerkennend, erlauben wir uns 
dock, ihm einen Bath zuzurufen, es ist der: nicht zu ängstlich zu sein« 

Beim Lesen des vorliegenden Heftea über die Aufbereitung wird man von dem vornrtbeils- 
frei^ Standpunkte, auf dem Hr. Prof. Gätzschmann steht, auf das angenehmste berührt; da ist 
nichts von der Einseitigkeit und dem Festhalten am Hergebrachten, die man sonst wohl in den 
uralten Bergbaurevieren antrifft, sondern überall ein sich klar bewusstes Streben nach dem Besten, 
ein entschiedener Tadel für den bei der Aufbereitung leider vielfach noch herrschenden trägen Still- 
stand, und andererseits eine Anerkennung des Fortschritts und eine Aufmunterung zum ratio- 
nellen Betrieb der Aufbereituugsanstalten. 
Litteratur. VII. 1. Lief. i ^^ j 

Digitized by VjOOQIC 



II Litteratur: Die Aufbereitung. 

Dabei erkennt man überall die grosse Belesenheit des Herrn Verfae^sers und eine seltene 
Eenntniss der gesammten Fachlitteratur, wodurch er denn auch befähigt war, die Verhältnisse aller 
wichtigen Bergwerksreviere zu berücksichtigen. 

Hr. Gätzschmann bespricht in der Einleitung seiner Schrift die »Allgemeinen Verhält- 
nisse« der Aufbereitung, die er als »die mechanische Reinigung bergmännisch gewonnener Mine- 
ralkörper« definirt. Er schliesst daran die »Grundsätze der Aufbereitung,« die er, wie 
folgt, präcisirt: 

1) jeden Gemengtheil der zu behandeladen JlMse au einelp Werthe, und zwar dem höchsten zu 
bringen, zu welchem er sich noch mit Nutzen bringen lässt (S. 11); 

2) die Reinigung, d. i die Concentration des Nutzbaren, nur bis eben auf den vortheilhaftesten 
Grad der Reinheit zu bringen (S. 14); 

3) allen Verlust an Masse, wie an Werth des Nutzbaren so weit thunhch zu vermeiden (S. 18); 

4) die Aufbereitung mit dein v^hältnisem&Bsig geringsten Kostenaufwwde auszuführen (S. 19). 

Wir «nsererseitfif wurden noch eiixein Grundsatz hinzugefügt haben« dem biBher nur in wenigen 
Aufbereitungsanstalten entsprochen worden ist, nämlich den« von dem Unhaltigen gleich anfangs so 
viel als möglich zu beseitigen, um die zu verarbeitende Masse zu vermindern. 

Per Hr. V«rf, g^t sodaam zu den GrundsUaen der W$bX dw AufberfütungMrbeiten über 
und stellt d^pn folgende aof : 

1) jedes Haufwerk »ur so vi^n uikd solohen Arbeiten zu untcffwetfen, als jom iErr^iobung des 
Zweckes durohaw nothwendig sind (S. 20); 

2) solche Arbeiten anzuwenden, welche der Beschaffenheit der anfiEubereitenden Massen angcwessea 
sind <& 20); . 

3) darauf sa achten« dase nichts wieder zerstreut wird* was schon oonoentaeirt ist, »niehts ins 
Weite gebracht wird, was schon iai Engen ist« (S. 21); 

4) nur solche Arbeiten anzismca^iden, für welche die erlbrderlichea Eülüamittel ui^d Kräfte init nicht 
zu gvoseen Kosten herbeizuschaffen mögtteh ist {$. 22). 

In Bezug auf die Reihenfolge der Arbeiten räth er: 

1) sie so zu ordnen, daas jede Arbttt die vorausgelmtide vervollständigt und die nächst darauf 
^ folgende vorbereitet (8. 23); 

2) vom Beginne der Aufherntung an auf die Ttennnng des Beiifwerks in aogewesaene Klassen 
hinzuarbeiten (& 28); 

3) nickt .zu geringe Massen von Baufil^erk auf einmal in Arbeit zu nehmen (S. 25)* 

V<m der Ei^tmokelung und Begründung dieser leitenden Grrundsüze geht der Hr. Verf. fwt 
Eintheilung der Aufbereitung (S. 26) «nd dann zu der Darstellung der trockenen' Auf be* 
reitung über (S. 31), welche in diesem erstea Hefte grösstentheils enthalten., jedoeh noch nicht 
au Ende gefiihrt ist. 

Die ia dem Text eingedruckten Holzsohaitte «nd gut ausgeführt, und mciistens ist dabei 
bemerkt, der wie viekte Theil der natürlichen Grösse als Maaasstab gewälilt ist, die Angaben von 
DimenaioneiL flSnd nach sächsisdien. Bergfuss (ss \ Meter) gemacht Die Gewichtsangaben bezieh^ä 
eich auf ZoUpfimd. 

Sehr zweckmässig ist die Einriehtung, dses die Beispiele, die ^Nutzanwendungen und die 
Citate in kleiDSrer Schrift in den Text eingeschaltet sind, also die Uebersiehtlichkeit nioht beein- 
tarft^tigen und den fortlaufenden Vortrag der Aufbereitungslehre nicht unterbrecdien», . 



Digitized by 



Google 



Littomtur: üeber des SpaiheiMiisteia d«r WefttAOMoten Steodafllen^^ WM 

Oeber don Spftthieiteftstem deii Westl&liscilen'StaiiLkaMea'fOEmation;. Vonfi^Petevs, 
HfittenJraMitm: zu Qnklt. BmcoAen abgedmekt .aia den Ztttaobnflb Dentsofadi LagttAieii^e, I86St 
25 & gs-. 4 mit 2 TafiBhL 

Der Hr. Vevt hatte in seiner früheren Stellung, als Beamter der Eisenhütte HefBciehfrhütte 
bei Hattingeii an der Ruhr die beste Gelegenheit, sich mit den Lagerungsverhältnissen, den 
Eigenschaften und der Verhüttung der Spaltheisensteinablagerung bekannt zu machen, welche vor 
einem Jahrzehnt in ^et dortigen Gegend, Bfunentiich bei dem Dorfs Sti^el, als regßlmJ^sigeS' Ftötz 
in Sieinkohlengebirge durch den damaligen Steigeir Helmich entdeckt worden ist und nun das 
Bohmatsrial for den Betrieb der genannten. Hütte bilcUt. Hr. Peters hat alle VerhaltmsBe dieses 
geognostisch, wie, tQcJi^ch, gleich bedeutsani^n Vorkommen« gründliab sti^uUrt und die höchst 
intwessante Moupgraphie daräber geUofert, welche wit oben, angezeigt haben, und welche zuevst in 
der Berliner ZeitsdiiTift Deutscher Ingenieure erschienen ist, dann aber auch dpreh andere Journale 
gegangen ist 

Die Abhandlung zerfällt in folgende Abschnitte: I. Aeussere Charakterisirung des Spath- 
eiaeastehia» Lagaining dös Flottes auf den eimueineii: Zadken, Gewinnung u»d Ahfbhr« II. Lagerung 
des Spathalsetoteinfiötzes als Gttedea der We8tfiU]fiishen.3ie]likohlanfarmaliMi^ IIL Clidniaehe Eig^« 
ichaften. I¥« Entstehung des SpwiheisensteiBs und äeeviaigsa Gtiedev der Steiükofalwrfbrmation. 
V. Verhüttiuig des Spatheiaenateioft. Eine Uebernefatskarte der Gegend von Battmgen und Stiepel, 
auf weldiffir die StBeichmtgsUnien der KoUem* und EiacttistBinflotKe vetzeiefanetr sind, sowie eine 
Tafel nit S Hav^tqnooirprofieift und 4 Durefaacbnitten, wckhe Vorkommen des Spathelsensteinfldtzes 
mit dea faaaigenden und Hegenden Schiditen im Detail zeigen^ sind heigefügit. 

Das SpatAieiBeiiateinflata besäst bei regehnäasiger Ablagerung eine Mftditigkeit- voik 10 bis 20 
Q&d flteUfiUwrise 50 Zoll; dasselbe, faasteht a«s coier meisfena ganz ungeschiohiet^fcy grauen krfstal* 
linischea Masse Hmd inü ala constanten B^kiAer im LK^eotden ein aohtziehnzölliges 84;ecQkn4ilenfldt2, 
desaea Vorkommen £e Gswinmng /dea Eisenateiaa ausserordentlich cvleidktevt Ander« Kohlen- 
flötze 7on geringer Mägfatigkeft, stamitUdh eide magere Kohl» £uAupend^ begleiten das fiisensteinidtz 
ia geiiiiger Enirfemung. Das letztere Uttgt 60 Lachter inn Liegenden des SteinkohleiiiötEeefir Au« 
gastuahank, das aUer .Wahricheinisbblc«it mit dem für di&'WestaiiBohe Stamtohtenfonaation 
att Leitiotz angenommenen SteinkcQüenflötze Hundsnooken (im Essen '^WerdenTsohen) idantis^ 
ist* Der bergmannisihe Angriff des Eisenateiaflötzes war dnreh die Oeviliahkeit mid insAiesondere 
durch den tiefen tünächnitt, den die Bahr in daa iawt zu Tage anstehende ELdhlengebi^ gemacht 
hat, anaaevordetitUick erleichtert* Man- baut es bereits auf 7 versoInedeBen G^rubien, die sftmmtiich 
zu der, mir 4 bis % Sftmkden entfernten Henrichshütta gehören. Der Traiispbrt des Efeensteins nach 
der letzteren geschieht grosstentheils au Schiffe auf der Ruhr? ein SchieBenweg dahin ist im Bau 
begriffimu 

N»eh dem Dofchsohnilte aus den von Hm« Petere' geinaiditen diemischen Analysen enthih 
dieser Spatheisenatein im imgorosteten Zustande 48^a9, geröstet aber 01,s pCl 'Ehen, und zwar fast 
ganz als kohlensaureB EiaenoxyduL Der £rehalt an Sohw^el und Pbesphorsinf e ist anbadeutend und 
fiamentlicli geringer, als in den übrigeik Eisenerzen der WeBtAüsäien Eelilenfon&alion. Die Ver* 
sduaelzung geschaebt mit -dnem Zusate von Eohtedeiseastem nnü Ealksteinzasehlag bei Ecks und 
beissem Winde. Die . Erfahrung hat gelehst^ dasa die Unartew dea Evzea dmrch sehr heissen Wind 
Qsd die Erzielung einer sehr basäncben SehlaciDe am leiditeaten überwunden werden. Man produ-^ 
eirt sowohl Hoheiten zum GHessen als audi -zum Verpnddeln, beides von sehr gwter Besehaffenheifk 
Die mittlere liftgtiehe Fsoduetion eines Ofens belH«gt 48060 P&md. 

Eine besondene Anerkennong Terdient der gresaa- EieiBB,. den der Hr, Ver£ auf die chenüsche 
Aoaljse aller angewandten SchmelzsttterMien, wie auch; der SeUacken rerwendet hat. Er ist von 



Digitized by 



Google 



|V Litteratiur: Ueber den Spatheuensteia der WestlUischeii Steinkobleoformatioxi. 

I 

dem richtigen, nur leider noch nicht überall hinreichend gewürdigten Gründsatze ausgegangen, dass 
die Chemie die einzige sichere Ghrundb^e jeden rationellen Hüttenbetriebes bilde. Durch derartige 
gründliche Darstellungen über den Betrieb einzelner Hüttenwerke wird der theoretitehenmid prak* 
tischen Hüttenkunde ein wesentlicher Vorschub geleistet, und wir können hier den Wunsch nicht 
unterdrücken, dass ähnhche Arbeiten auch über andere Hüttenwerke von deren Beamten geliefert 
werden mögen. 



Die Stabeisen- und Stahlbereitung in Frischheerden oder Der wohlunterrichtete 
Hamm er meiste r.' Eine gemein&ssliehe Darstellung aller vorzüglicheren Europaischen Heerd- 
frischereien. Von Peter Tunner, K. K. Sectionsrath, Director der'K. K., Montan-Lehiranstalt 
zu Leoben, vorher Professor der Bergbau- und Hüttenkunde, Ritter des K. Bairischen Civil- 
Verdienstordens vom h. Michael, Mitglied mehrerer industrieller und gelehrter Vereine. Zwei 
Bände. Mit in den Text eingedruckten Holzschnitten, 1 Windtabelle und 5 lithpgraphirten 
Tafeln, gr. 8. Freiberg. Buchhandlung J. G. Engelhardt (Bernhard Thierbach). 1858. 

Der Herr Ver£asser, durch viele schriftstellerische Arbeiten dem hüttennkitnniischen PubUcum 
als ausgezeichneter Fachmann rühmlichst bekannt, entwickelt in der Vorrede die Ghronde zur Her- 
ausgabe d«r ersten und zweiten Auflage des vorUegenden Buches. Der Druck der ersten Auflage 
erfolgte nämlich schon im Jahre 1846 auf Veranlassung und auf Eost^i des Industri^vereins in Gratz. 
Die erste Auflage war zunächst nur für Oesterreichische Gewerke und deren Veorweser bestimmt Sie 
sollte .eine populäre, aber zugleich wissenschaftlich gehaltene Beschreibong der in den Ofesterreichi- 
sehen Vereinslandem üblichen Frischmethoden und Zerrennarbeiten enthalten und wurde von dem 
Verein zum Theil an seine Mitglieder vertheilt, der B.est aber an eine Büchhandiung in-Gvatz abge- 
treten, so dass das Buch eine grössere Verbreitung nicht finden, konnte und sehr bald im Buch- 
handel vergriffen war. Mehrfacher Auffordevungen ungeachtet entschloss sich def Hr. Verf. erst 
zur vollständigen Umarbeitung der erstea Auflage, nachdem diese in das Eigebthum der: Buchhand- 
lung J. G. Engelhardt (jetziger Besitzer B. Thierbach) in Fr^berg übergegangen war, wodurch es 
ihm auch erst möglich wurde^ die ihm durdi den Wirkungskreis des Gratzer Industrievereins för 
die erste Auflage gezogenen engen Gncenzen sehr wesentlich durch Au&ahme der wichtigsten in Eu- 
ropa gebräuchlichen Heerdfrisehmethoden zu erweitem. Der Hr. Verf. hatte bei der Bearbeitung 
der ersten Auflage die schwierige Au%abe, für einen LeserkreiB vdn sehr verschiedener Bildungsstufe 
zu schreiben, also die reohte Mittdstrasse zwischen popqjiäaer und wissenschafiSicher Behandlung 
inne zu halten. Der letztere Geaiohtspunkt ist im Wesentlichen auch bei der Bearbeitung der zweiten 
Auflage festgehalten und wir könneQ nur hinzufügen, mit ausgeseiolmetem Geschick und glücklichem 
Erfolge. Wir haben uns zwar nie recht mit den in der Gegenwart so häufig auftauchenden, söge* 
nannten populären Schriften über technische und wissenschaftliche Gegenstände befreunden können, 
weil sie nur selten dazu geeignet sind, zu einem klaren Verständniss des behandelten Stofls zu füh- 
ren; das vorliegende Werk aber haben wir mit vielem Interesse gelesen. Wir sind dabei über 
Manches belehrt worden, was uns beim Studium des unter gewissen Umstanden nebr schwierigen 
Heerdfrischprocesses bisher entgangen war. Der Hr. Ver£ hat seinen Stoff bis in die kleinsten De- 
tails hinab theoretisch und praktisoh. vollständig durchdrungen und fistst' durchweg klar und er- 
schöpfeoftd behandelt, weshalb ihm wohl jeder Leser ganz ungezwungen das Lob ertheilen wird, 
dass eir» wie er sich in der Vorrede zur ersten Auflage, pag. vii^- ausspricht: »kein Buch von Büchern 
schrieb, sondern mn Buch der eigenen Anschauung, dear eigenhändigen Arbeit« Wir empfeUen das 
Studium des »wohlunterrichteten Hammermeisters« zunächst allen praktischen Frischhftttenleuten 
(den Frischmeistern, Aufsehern, Werkmeistern etc.), sowie allen denen, welche in näherer Bezie- 
hung zur Heerdfirischerei stehen. Sie werden >in diesem gemeinfasslich geschriebenen Buche mit ^e* 



Digitized b'y 



Google 



LHteratiir: Die 8tabeiaeQ<^ und SUblbereilung in Frisdibcerden. y 

Bigen Aiiimahinftn über Alles, m^H nur irgend bei diesem Zv^dge des Eistobdttenbetriebes vorkom- 
iwn und was ihnen dayon zu wissen wünscheaswerth sein kann^ recht grundlioben Aufschluss 
«rkalten. Aber auch niebt der theoretiseh gebildete Hüt^enmann wird das Buch ohne Belehrung 
8D8 der^aoad lagen« Die Bereitung' des StdbeiaBits und des Stahls. in .Fxieobheerden, oder die ge» 
aiBiDte Heerdfirischerei ist für viele Lander gegenwärtig noch von der höchsten Wichtigkeit und 
wild es waluracheinlich auch, noch auf eine lange Reihe toui Jahren l^aus bleiben, so dass eine 
juLher» KenutxmB dieses uralten und interessanten Zweiges der Hüttentechnik fw jeden gebildeten 
Hfi^CTimaitn gamz unentbehrlich erscheint. Deberdies enth&lt das vorliegende Buch recht viele 
beacbteuswertlie Winke über Verbesserungen bei den einzelnen Frischmethoden« Nur vermissen wir 
k Bd. IL 8iib §.84, wo von dem chemischen Prozesse und den mechanischen Arbeiten bei der 
ArsteUnng des Heerdfrischeisens die Rede ist, eine, wenn andh nur kurs zusammengedrängte £nt- 
vjckelni^ der Xheme des Frischprooesses/ Es wird zwar hier, wie auch im ersten Bande a. m. 0. 
wiederholt aasfohdieh ausisinandergesetzt, dass der Frischprocess die Ausscheidung der fremden 
Bestandtheile — :- des Siliciums, des Schwefels, des Phosphors, eines Antheils Kohle etc. -^ aus dem 
Roheisen bezrvrecke, und es wird die Behandlung des Feuers und des Materials, durch weiche der 
Frischer diese Abscheidung mechanisch herbeiführt, speciell beschrieben; nirgends aber ist der 
chemische Proeess, die chemische Wirkung der Schlacke und des freien Sauerstoffs der Gebläseluft 
auf die Bestaiidtheile im Roheisen wissenschaftlich erl&utert Ueberhaupt sind unserer Ansiebt nach 
in dem pausen ^Werke die Lehren der Chemie an passender Stelle zu wenig hervorgehoben worden; 
wenigstens -vir&Te die Mittheihmg einiger vergleichenden Analysen, zur Bezeichnung des speoifischen 
Unterschiedes in der Zusammensetzung des Roheisens, des Stabeisens und 'des Stahls, besonders in 
Mekächt^ aix£ ihren procentischen Kohlegehalt, nach unserer Heimmg nicht ganz überfl&ssig gewesen« 
Ber Vollständigkeit ifiregea, obwohl streng genommen nicht zum Roheisenfrischen gehörig, doch dem- 
selben sehr nahestehend, hatten wir auch gewünscht, der vielgereiste Hr. Verf. hatte der Darstellung 
des Stabeisens in Heerden bei Holzkohlen unmittelbar aus Erzen, dem sogenannten Luppen« 
fenerbetriebe^ einige Berücksichtigung zu Theil werden lassen. In Frankreich in den Departements 
dex Ost-, Nieder* und Oberpyrenaen, Ariege, Ande, Tarn, Obercharame und Gard, in vielen Provinzen 
Spaniens, besondere an den Pyrenäen und ihren westlichen Verzweigungen, in Italien, auf Cor* 
aca etc. spielt der alte Luppenfeuerbetrieb doch zur Zeit noch eine sehr wichtige Rolle. Unter 
der D^itseben Frisohsehmiede Bd. U. Abschn. IV. pag. 188 u. f. 'dürfte als Modification der Böhmi- 
sehen Anbuxüschmiede vielleicht noch die dem Hrn. Ver£ gewiss nicht unbekannte Kolben- und 
Stabeisenfirisc^erei, wie sie in Oberschlesien in vielen Stücken abweichend von der Böhmischen und 
Bohmtzer Arbeit ausgeübt wird, anzuführen gewesen sein. Ebenso würden es wohl viele Leser 
sehr gern gesehen haben, wenn der Hr. Ver£ das Capitel über die Zugutemachung der Blechabf &lle , 
besonders aber des alten Schmiedeeisens in Frischheerden bei Holzkohlen (Bd. II. pag. 219 u. f.), 
womit sich gegenwärtig viele Frischhütten nur allein und zTtrar mit dem besten Erfolge beschäfti- 
gen, etwas ausführlicher behandelt hätte. Wir lassen jetzt einen Ueberblick über den reichhaltigen 
Inhalt des »wohlunterriehteten Hammermeisters« hier folgen. 

L Band. Einleitung (Seite 1 — 5^. Betrachtungen über die beim Frischprocess in Heer- 
4en angewandten Bohmaterialien (die verschiedenen Arten Roheisen), Brennmaterialien (Holz, Holz- 
koUe^ Torf, Steinkohle , Braunkohle) und die als Zweck des Processes erzielten Producte, Stabeisen 
nndStahL Beachtensw^rth erscheint dem Verf. die hier mitgetheilte von Pr. Eggertz angegebene 
Probe zur Ermittelung des Schwefelgehalts im Bohmsen, wegen ihrer Einfachheit und leichten Aus- 
fohrbarkeit Sie besteht im Wesentlichen in der Auflösung des pulverisirten Roheisens in Schwefel-* 
säure und in der Reaction des' sich bei Anwesenheit von Schwefel im Roheisen entwickelnden 
Schwefelwasserstoffgases auf ein blankgeputztes Stückchen Silberblech. 

I. Abschnitt. Die Darstellung des Heerdfrischeisens. Erste Abtheilung. Von 
den mechanischen.Vorrichtungen, die zur Darstellung des Heerdfrischeisens erfor- 



.Digitized by 



Google 



^ Littcratur: Die Stab«t8en- und StehlberekiKig i& Feiscliheerden. 

derlich sind. 1. Der Hammer (Seite 63 — 164). Schwanzhämmer. Hier beieocfatei der Hr. 
Verf. sehr ausführlich und gründlich die verschiedenen Arten der: in Frischh&tben gebräujehlicheft 
Wasserräder und deren ConstractioD, die jettsft üblichen; SchvranahammergernstBv sowie, die' an den 
Schwan2(h&mm€mi erforderhchen Betriebsstücke, 4eren Einbau und Auswe^ialangf MCh^güolit er die 
Bothige Anleitung zur Bereehnong des Effects der Wasserräder und Hänuner; Es folgt sodann 
die Betrachtung der Aufwerfhättimer, der Stirn- und Brnsthänuner. 2; Das Gebläse. 
Tast alle Arten der in Frisohhütten angewandten Gebläse , älterer und neuerer Constnnction, wierden 
uns hier speoiell vorgeführt^ die Construction, die Mängel und Vorzüge der einzelnen Arten v sowie 
die Windleitungen, die Windregulätoven und die Bestimmung der Windmengen ausführlich ersortert 
und schliesslich einige recht beachtensw^the Betracbtung^i über die Ghnuidsätze für Gebläaeanlagen 
angest^t. Beigefügt ist eine von dem E. K. Kunstmeister Herrn Schmidt in Joachimsthal be- 
rechnete Windtabelle, worin die aus Düsen strömendeh Windmengen für DüsendurchmeBser von 
^ bis 6 Zoll, unter Pressungen von 1 bis 102 Zoll Wassersäule, bei mittlerem Baoometerstande und 
8 Gh^ad B. pro Minute in Wiener Kubikfossen enthalten sind. Will man diese Tabelle auch für er- 
hitzten Wind benutzen, so muss die aus der Tabelle entnommene Windmenge noch mit d)em Coeffi* 

cienten ^ ^ ' .^ .^ multiplicirt werden, worin i die Windtemperatur und t' die Temperatur 

der Atmosphäre beaeichnet. Als ein sehr bequemes Mittel zur Bestinuhung. der Windmengen ohne 
alle Rechnung empfiehlt der Hr. Ter£ das noch wetnig bekannte Aichmaass des Büter von Schwind. 
Dieses auf logarithmische Berechnung basirte Instrument hat die Form, eines 12 ZoU .langen, \ Zoll 
breiten, mit zwei eingepfstlzten Schiebern versehenen Lineals. Es können auf demseib^i, nach vor^ 
gängiger Bestimmung des Druckes am Gebläse^ des Barometerstandes und der Windtemperatur, 
durch Einstellung der Schieber, die Windmengen, in Kubikfussen oder dem Gewichte nach ausge- 
drückt, sofort abgelesen werden. Herr ßedteubacher in Ischl liefert diese Aichmaasse für den 
Preis von 5 fl. pro Stück nebst dner Brochüre des Herrn B. v. Schwind, welche die* voUständige 
mathematische Begründung derselben enthält 3. Die Feueresse und der Heer d. Sehr aus- 
führlich werden in diesem Capitel die Vorglühheerde, die gemauerten und eisecnen fieerd-* 
gruben, die Arten der Formen (Esseisen), sowie die Heerde mit mehreren Formen be« 
sprechen. Hiermit schliesst der I. Band. 

IL Band. Zweite Abtheilung. Von dem chemischen Processe und deik mechani- 
schen Arbeiten bei der Darstellung des Heerdfrischeisens. Hier wird zunädist das 
Wesen des rohen, gaaren, hitzigen, kalten, trocknen und schlailkigen FeuergangB, sowie der 
Einfluss der Heerdstellung und Windführung auf den Grang im Feuer er&ntmrt, sodann Auskunft 
ertheih über die bei der Frisoharbeit in Heer den üblichen Zuschläge und die dabei erforderlichen 
'Werkzeuge. Der Hr. Verf. theilt die Frischaxbeit in zwei Hauptklassen, je nachdem weisses, leicht« 
firischendes oder graues, schwer frischendes Roheisen zu verarbeiten ist Hierauf folgt unter I. Dae 
Vorfrischen. A. Raffiniren oder Hiartzer rennen, B. das Braten, <C. das vereinte Braten und 
Hartzerrennen des Roheisens. Unter H. Die EinmalschmelzereL A. die Oesteireic^eche 
Schwallarbeitt B. die Steirische Lösoharbeit, C. die Kärnthn^sche Löscharbeit mit gebratenen Blat- 
teln oder mit Kortitsch, D. die Siegensche Einmalschmdaerei, E. die Tyroler Schmiede, F.. die Lom- 
bardische Mügla^ und die Salzbui^che Sinterarbät. Unter ni. Die Wallonenschmiede. A. die 
Eiffler, B. die Schwedische, C. die En^iache Wallonenschmiede. Unter IV.. Die Deutsche oder 
Aufbrechschmiede. A. die Böhmische Anlaufschmiede, B. die Sehwäbisohe, C. die Französische 
Schmiede, D. die Bhonitzer Arbeit (in Heerdeu mit zwei einander gegenüb^liegenden Formen). 
Den Beschbies der Stabeisenfrischerei bildet eine kurze Betraditung über die Benatzun^ eisen* 
reicher Abfälle in Frischheerden. 

n. Abschnitt (Seite 222—299). Darstellung des Schmelz- und Rohstahls. 1. die 
Steirische, 2. die Eärnthnerische^ 3. die Tyroler, 4. die Paaler, 6. die Sieg^nsohe Rohstahlarbeit. 



Digitized by 



Google 



Littenter; Die Stabeiten- nsd fitaUbereiliing in Friscbheerden. . yfi 

Anh^Bg. D^ber diB Beschaffenheit and die Gettehnngskosten des in Eeerden 
gefrisclLten und unter Hlmmera antgesohmiedeten Gutes, gegenüber dem in Fiaoun- 
ofen erzeugtem und mit Waisen bearbeiteten Frodhcte. Wir b&ttoa diesem nütitteben 
inhange dnrdi Au&ahne der Geetebungakosten des bei SteinkahleuiEMierung in aaseei«etexMicbi- 
aehflQ Land4irD eraseugtea Stab^üene, die dem Hm* Verf. wobl «ober an vielen Orten ragan^eb 
waren, eine gröeeere Anafäbtrliebkeit, gewünaebt 

Die Aueataltiing dee WerkfiB ist lobenswertb und es lassen die sauber litbograpbirten TaMn 
und die eiagedraokten Holaaehcitte niebta zu wüaachen übrig. 



Voxleaung«n über iAllgjem eine Hüttenkunde. Von Carl Friedrich Plattner, K. S. 
Beo^ath, Professor der fiüttexAunde an der E. Bachs. Bergakademie und Oberhuttoiaintsassessar 
zu Freibe^^ Ritter des E. S. :VerdieiistosdeDfi. Nach dem hinterlassenen Mannscript beiwiar 
gegeben und Tervottatintigt von Theodor Richter, £. JS. Ob^iiutiienamtsasaeasor, Hütteis- 
Chemiker und Lehrer detr Löthrohrprolwrfcunst an der £. S. .Bergakademie zu Freibei^. In 
zwei B&nden. Erster Bsnd» Eiste Lieferung. Mit 22 in den Text eingedruckten Holsschxutten. 
Frdbarg. &icfaha(BdlBng J. G. Engelfaardt (Benaiacd Thierbach)« 18591 gr. 8. 

Wenn auch in der Neus<üt die Litteratur der Metallurgie und der metallurgischen Hütten- 
kmide durch mdirere sehr sehatabare und urnfsMende Lehrbücher und Monographien bereichert 
worden ist« mitbin ein Aihlhaxes Bedüsfiiiss naöh neuen Ersehdnungen auf diesem Felde nicht gerade 
vorlag; so können wir ee doch deas Herrn Herausgeber nur Denk wissen^ dass er die Vorlesungen 
des verstorbenen Professor Plattner über allgemeine Hüttenkunde an der E. S&cbe. Bergakademie su 
Freiberg dnreh den Druck veröffentlicht und aie hierdurch zum Genmpgut für Vieie gemacht hat. 
Plattner* s reiche Erfahrungen in den verschiedenfiten Gebieten der Hüttenteehnik» namentlich in 
den Processen, welche die DarsteUung von Gold, Silber, Eupfer, Blei, Zinn, Wismuth, I9ickel w^d 
Smalte bezwecken, seine aus vieUacben Schriften bekannte wissenelehafidiche Tiefe nnd Gründlich«- 
keit borgen sehon im Vorans für den Wertii des vöitiegenden Werkes. 

Eäner kunen Ankündigung der Veilagsbandlang zufolge — ein Prospectus ist uns nicht zu- 
gekosomen — wird dasselbe in 4' bis 5 Lieferungen erscheinen und im Gänsen zwei B&nde eihalten. 
Wir lassen hi^ den Inhalt der uns vorliegenden ersten Liefei^ung folgen und knüpfen g^legenUieh 
einige BemedLungen daran. 

Einleitung (Seite 1—9). • Hier wird zunächst festgestellt, was man unter Hüttenkunde« 
Hüttenwerken und. Huittenwesen %n verstehen habe. Die Hüttenkunde wird eingetbeilt in den prä- 
para^ven und speoiellen Tbeil. Enterer handelt von den allgemeinen Regeln für die ZuguteBoachung 
der Erze und den aus der Chemie entlehnten Gxunds&tzen, auf welchen diese Regeln beruhen, so^ 
wie von den zum fiüttenbetrisbe erforderlichen Materialien und Vorrichtungen nebst den dabei er«- 
zeagten Producten. Der specieUe Theil der Hüttenkunde dagegen beschaftagt sich mit der Darstel-- 
long eines jeden einzelnen Metalls aus .seinen Erzen und lehrt die hierzu erforderlichen besonderen 
Vofidirungearten «und Vorriehtungen kennen. Nächst gründlidben Eenntnissen in der Chemie und 
Physik, auf deren Lehren die Hüttenkunde hauptsachlich beruht, werden nach des Verfassers An* 
siebt zum Stndium derselben ausreidlumde Eenntnisse in folgenden Wissenschaften erfbrd^t: ixk der 
Jtfathemalik, Mineralogie, Bergbaukunst, Mechanik, Civflbaukunst und Forstwissenachafib. Der H^rr 
Verf. giebt aodaxm einen kurzen Abriss dcf Geschichte des Hüttenwesens und scblieast sich darin 
ganz der in Karaten 's klassKsohem »System der Metallurge« entwickelten Eiutbeilung derselben in 
drei Zeitabschnitte an. Den Beschluss der Einleitung bildet die Auszählung einiger neueren for das 
Studium der MetaUhrgb empidUenswerthen Schriften« 



Digitized by 



Google 



VIII Litt«ratur: Vorlesungen Aber Allgemeine IJüttenkimde. 

Präparativer Theil der Hüttenkunde« I: Abschnitt (Sdte i0«-48). A. Von den 
Erzen. Was der Hüttenmann unter Erzen versteht und wie man dieselben wisamschafiilich klas* 
sificirt. Bemerkungen über das Abwiegen und die auf den Freiberger Hfttten übliche. Methode den 
^Feuchtigkeitsgrad (N&ssgefaalt/ Nassgewiöht, Nässe) der Erze zu bestimmen. P^cobiren der Erze. 
Hier wird die Wichtigkeit und der Zweck der Proben, erläutert. Besohicken und Gattiren der Erze. 
Was man darunter zu verstehen hat und aus welchen Gründen das Besehicken erfolgt. B. Van 
den Zuschlägen und Flüssen. Sie werden rücksiohtlich ihres Zweckes. eingetheilt in: Röst- 
zuschläge, Schmelzzuschläge, Zuschläge bei Hüttenprocessen auf nassem Wege und Zuscdiläge bei 
Sublimations- und Destillationsarbeiten. Unter den erdigen Zuschlägen vermissen wir die Angabe 
mehrerer beim Boheisenschmelzen nicht selten angewandteii Zuschläge, z. B. Basalt, Dolomit, Mer- 
gel etc. C. Von den Hüttenproducten. Es werden dieselben I. in solche klassificirt, deren 
Erzeugung hauptsächlich beabsichtigt wird und IL in Produete^:- deren Entstehung mehr zufällig 
und im Ganzen von geringerer Bedeutung ist Die Producte der L Klasse wierden, vom chemischen 
Standpunkte aus betrachtet, eingetheilt in: 1. Metalle und Legirungen^« 2. Schwefelmetalle, 3. Arsen- 
fiietalie (Speisen), 4. Kohlenstoffinetalk, 5. Verbindungen von Erden u^r ^h oder mit Metalloxydea 
(Schlacken), 6. Oxyde. Zu den Producten der II. Klasse sind zu rechnen: Ofenbrü«^, Greschur, Ge- 
krätz, Flugstaub und die Producte der Treibarbeit. Sie werden sämmtlich sob 6. unter den Oxyden 
mit angeführt. Genügend ausführlich werden in diesen Abschnitten sub 2. die Schwefelmetalle und 
sub 5. besonders gründlich und der Wichtigkeit des Gegenstandes ganz entsprechend die Schlac|^en 
behandelt. Der Hr. Verf. betrat hier ein Gebiet, über das er in früheren. Jahren schon durch zahl- 
reiche und mühsame Versuche viel Licht verbreitet hat. Dagegen sind die besonders für den Ei- 
senhüttenmann so wichtigen Kohienstoflmetalle: Roheisen,, Stahl und auch das nicht genannte Stab- 
eisen in etwa 10 Zeüen unserer Ansicht nach doch allzu cursonsch behandelt worden. Wir sollten 
meinen, eine kurze Betrachtung der chemischen Natur dieser interessanten Verbindungen wäre hier 
ganz am Platze gewesen. Unter der Uebierschrift »Krystallisirte -Hüttenproducte« folgt am Schlüsse 
des ersten Abschnitts eine Zusammenstellung derjenigen Hüttenproducte, welche dureh- ihr Vor- 
kommen im krystallisirten Zustande die Aufmerksamkeit der Metalturgen ganz besonders auf sich 
gezogen haben. Wir können die hier beliebte Abzweigung und besondere Zusamjnenstellung dieser 
interessanten Producte nur billigen, sie ist ziemlich vollständig und gewährt einen raschen Ueberblick. 

IL Abschnitt (Seite 49 — 139). Von den Brennmaterialien. Allgemeine Benaerkungen 
über feste und gasförmige Brennmaterialien. Ermittelung des absoluten, specifischen und pyrome- 
trischen Wäi^eeffects derselben. Ihr^r grossen Einfachheit wegen empfiehlt der Hr. Verfl zur Be- 
stimmung des absoluten Wärmeeffects der Brennmaterialien für die Praxis die Berthier'sche Me- 
thode mittelst reinen Bleioxyds. Den Beschluss der allgemeinen Bemerkungen bildet eine kleine 
Tabelle über die absoluten, specifisch^i und pyrometrischen Wärmeeffeote und Schmelzpunkte der 
wichtigeren Brennmaterialien, Metalle und Hüttenproducte. Es folgt .nun die specielle Betarachtung 
der bei metallurgischen Processen angewandten Brennmaterialien. I. Vom Holze. II. Von der 
Holzkohle. Die verschiedenen Methoden der Holzverkohlung werden hier ausführhch besprochen. 
III. Vom Torf. IV. Von der Torf kehle. V. Von der Braunkohle. VI. Von der Steinkohle. 
VII. Von den Kokes. VIII. Von den gasförmigen Brennmaterialien. 

Es ist dieser so höchst wichtige Abschnitt von den Brennmaterialien, seiner Bedeutsamkeit 
entsprechend, unverkennbar mit vielem Fleiss, unter Benutzung einer grossen Menge von Quellen, 
besonders des vortrefflichen Sehe er er' sehen Lehrbuchs bearbeitet worden. Nur finden wir es 
nicht zutreffend, wenn der Hr. Verf.' bei der Erläuterung der Methoden der Verkokung, pag. 115, 
Zeile 13 u. f. sagt: »die Oefen benutzt man bei Stüifltkohlen nur dann, wenn man einen Th^il 
der flüchtigen Zersetzungsproducte gewinnen will,« und pag. 119 unter b. die Verkokung in Oefen: 
» diese wenig angewendete Verkokungsart der Stückkohlen findet nur an solchen Orten statt, 
wo man Gelegenheit hat^ die dabei zu gewinnenden flüssigen Destillationsprodupte und zwar na- 



Digitized by 



Google 



LbWmtiai Vöriesongen aber Alfgemelne BNItfetfctmde. wk 

menäich den Steinkohlentheer Tortheühsft v^werthen zu können.« StucttoMen, besonders magert» 
wefl% backende, werden an Tielen' Orten in Oefen rerkökt, blxne dass man an eine Gewinnung' döt 
fficbt^ien DestiOatiiHisproduete denkt. Man hat dabei meist nur' die Benutzung der abziehenden 
nuimie zur Kesselheizüng, oder die Daristellung recht gleichartiger Eokä im Auge.*) Mit der Stein- 
kehleniheergewinirang besch&fligen sich gegenwartig fast nur noch die Leuchtgasfabriken. Wir rer^ 
missen soch in diesem Abschnitt einige Bemerkungen über die vermeintlichen Ursachen detf Backens 
der Steinkohlen in R&cksicht auf ihre chemische Natur: 

DL Abschnitt (Seite 140—156). Von den Hüttenprocessen. Der Hr. Verf. ibeilt diei 
seftes in Hfittenprödessi»' auf trocknetai Wege und solche auf nassem Wege. A. Bütttoprocess^ 
aif trocknem Wege. 1. Röstung. Rücksicfatlich des Zweckes der RSstung unterscheidet man: eiti 
oirdirendes, reducirendes, chlorirendes und verflüchtigendes Rösten, sowie eia blosses Brennen der 
£ne zur Verminderultig ' des festen Zusammenhangs ihrer Theile.**) Sdir zweckmSssig erscheint 'es\ 
dass der Hr. Verß in diesen Gapitel das zur Zeit Bekannte über das Verhalten der am h&ufigsteii ' 
in den zu röstenden Erzen und'Producten vorkommenden Verbindungen beim Röstprocess, äowolfl 
unter Einwirkung dt» SauerstoflfiB der atmosphärischen Ltifß, wie der Wasserdimpfe und des CUoM 
m besonderer Zusammenstellutfg ausführlich mittheilt. 2. Schmelzung. Man unterscheidet nach .den 
dabei Torgefa^nden ehemischen Verfthderungen eine oxydirende, reducirende, auflösende und prSd^ 
pitireade Sehmelzung,* sowie ein blosses Umschmelzen dei^ Metalle. S. Sublimation und Destillation. 
4 Ssigerang und E^ystallisati^ua. B. Hüttenprocekse auf nassem Wege. 1. Auflösung und F&Uungl 
ffieronter z&hlt der Hr. Verf. folgende Processe: die Gewinnung des Silbers nach der Ziervogel* 
sehen nnd Augustin'sehen Methode» die Darstellung des Cementkupfers, die Scheidung des Ool* 
des Tom Silber, ü» Gewinnung des Goldes mittelst Chlor und die Gewinnung des Platins. 2. Amal^ 
gtaatioQ. Hier wird die Europäische von der Amerikanischen unterschieden. ' 

, IV. Abschnitt. (Von Seite 1&7 bis zum Schluss der ersten Lieferung.) Von den zu den 
Hättenprocessen erforderlichen Ajfparaten. A. Apparate tn den Hütteilprocessen auf 
trocknem Wege. 1. Ofenbaumaterialien. Diese zer&Uen in natürlich vorkommende feuerfeste Steine; 
in künsdidi dargestellte und in feuerfeste lose Massen. Unter letzteren begreift der Hr. Verf. das 
sogenannte Gestübbe, ein Gemenge von Kohlen- oder Kokspulver mit Lehm oder Thon, Quarz; 
faoehflilicirten Schlacken, ausgelaugter Holzasche, Mergel etc. 2. Von den Oefen. Es werden die- 
selben eingeiheilt in: Heerddfen, Sfchachtofen, FlanoimOfen und Gefitodöfen. Zu der ersteren Sorte 
z&Ut der Hr. Verf. zunichst die Rdstheerde. — So weit der Inhalt der ersten Lieferung. Der Vor- 
ti9f ist durchweg in klarer und bündiger Sprache gehalten und es sind die benutzten Quellen fort- 
laufend unter dem Texte sehr ausführUch mitgetheilt. Die Ausstattung des vorUegenden ersten 
Heftes von Seiten der Verlagshandlung ist eine lobenswerthe und den jetzigen Anforderungen ge- 
nügende. Wir hoflsn, dass die feigenden Lieferungen nicht zu lange auf sich warten lassen werden 
und wOnaehen drai Unternehmen den besten Erfolg. . . a 

. • • ' • 

Die neuesten Vorschriften über das Markscheiderwesen in Preussen. Essen, 1858. 
G. D. Bädeker. 88 Seiten kl. Octav. 

Das Markscheiderwesen in Preussen befindet sich bekanntlich in dem Stadium einer neuen 
OrgaiDsation, indem nach dem AUg. Markscheider -Reglement vom 25. Februar, welches berq^ts im 
IV. Bande dieser Zeitschrift S. 27 der Abtheilung A. unseren Lesern mitgetheilt worden ist, die 
Ausübung der Markscbeidekunst auf den Bergwerken, welche bisher nur durch unmittelbare Staats« 

• 

') Sogenannte- Stückkokes im Gegensatze zu dem aus backenden RoUen erzeugten Backkoks. 

T EigentFicb gehört dies Brennen der Erze, welches auch häufig vor der Verpochung vorgenommen wird," wie au/ 
'«>« Zwitterbergwerken, zur Aufbereitung und nicht zu den Hättenprocessen. • i ' 

Litt«iatur. VII. l. Lief. n ^ j • 

Digitized by VjOOQIC 



^, LiUerstur: Die amen^n VorscbrliUn über das MarJ^v^beUi^i'Wdeen in PreiuBen. 

iMBMsto att8gi9?ibt wurde, «nf mittelbare Staatsdiener ubergfdieii eojl, weloh« von ^r Stai^tabehdirdi^ 
geprüft, vereidigt und für gewisse Bezirke conoesgionirt werden, und %a welche «ich die ßergwerl»- 
bepitzer mit Auftregen zu wanden haben. Dae Be^emevt ist ein Sebritt weiter auf 4er mii»,ä^ 
Jitimsterial-IiiBtraction vom 6* Jtfarz 185S zum lAiteigenthümer-Qasetze vom 12. Mai 1861 betretenem 
Bi^bn, den Grubenbesitzern und Gewerkschaften den selbstetandigen 3etrieb. ib^ßt Bergwerli^e zu 
jiberUssen. Naeb der neuen Einrichtuug haben die Oberbergamter für jede^ Bergs^tabe^irk eine 
angemessene Anzahl von Markscheidern zu concessioniren, und es steht den BergwerksvefirfMsentan« 
ten frei, für die Arbeiten auf ihren Gruben unte^ den in dem bestimmten BergBtmtebezii^ zur Praxis 
be^chtigten Maifkscheideni deiyeaigen zu wählen, zu welchem sie am meisten Vertri^pei^ haben, 
iprihrend früherhin den Eöuigllchen M arkwl^eidßrn bestimmte Beviere zmr ipis^cbliessUchen Praoös 
4a3gethe^t ^varen. Zugleich steht es den Bepräsentanten frei, mit den concesuonirten Markscheidern 
über das Honorar Verträge einzugehen jond auf Grund derselbe!^ an Stelle der Ijatifirtept M%rksehei* 
dergebühren bestimmte Geldbeträge oder ermässigte Taxsätae z\i zahlen» Es isjt ^ boffw, daßs die 
fffki diese Weise eröffiiete freie Concurrenz den Eifi^ und die Sorgfalt der Marlwcheideir . anregen 
und daher auf die Zuverlässigkeit der ausgeführten Arbeiten gilnslig einwirken w^de. Bei jedem 
Bcv^gspute wird zur Aufsicht über dies concessionirten Markscheider, so wie um das gesammte Biss- 
weaen in Ordnung zu halten, ein Bergamts- Markscheider als uAmittelbitfer StaatG»bee«ftt0r efigestellt 
-r> Ist auch die I^urehiuhrm»g dieser neuen Maaasregeln 90ch nicht vollendet, weil eeti/^lfa^ih noch 
M Personen fehlt, welche die ^ concessionirte Markapheiijler. vorgeschriebene /Prüfung bestanden 
haben, i^d weil ein^e der n^ch den fräheren Bestimmungen angesteUten ^önigliefc^n Markscheider 
Biiedeuken getragen haben, in die Stelhuag der concessionirten Markscheider uberzutceton» um sieh 
ihren Charakter als unmittelbare Staatsdiener zu erhalten und die ihnen zugewiesenen Reiiiere der 
freien Concurrenz zu yerschliessen) so ist doch die allmälige Seseitiguvg dieser AnsMhmefalie und 
die allgemeiue Durchfahrung der neuen Einrichtung in wenigen Jahren zu erwartf«i« 

Per ungenannte Herausgeber der vorUegend^ kleinen SaiOmlnpg hat eich nun die Zusammen» 
Stellung derjenigen Vorschriften zur Au%abe gemacht, welche die erwähnte BeorganSeation des 
^arkscheid^mesena betreflbn. Derselbe hat »Vorbemerkungen« vprani^peschickt, welche den Zu* 
sammenhang der neueren Bea^imm^ugen nijit den älteren und unter s^ und deren Zweck erläutern* 
£e io}g(faf. dann die Vorscbrifti^ii für die Prüfung der Markscheider voia 35. Februar 1656 (nebet An* 
hang), das AUgeineine Markscheider -Beglement von demsdhen Tage« d{e Dienst-Inatarucläon für die 
jLÖnigliehen Bargamts* Markscheider vogi 1. December 1857 und die leetructien für die.conceeeionir* 
teu Markscheider imDistricte des Oberbergsmfcs zu Dortmupd vqm L März 1856 mit den sagehörigtti 
Formularen. ' . 

Die gewiss allgepiein wil^kiommene, sehr braochbere Saimdung ist aleo aeimächat für den 
Westfähpchen Haupibergdisitrict bestimmt; sie ist aber euch för alle fibogen.Distacicte.ilehr gut zu 
benutzen, da, mit einziger Ausnahme der InstructiOi) vom 1. März 1868, der.ganae äJirige Inhalt 
fär den ganzen Preussischen Staat gilt. 



Uebersicht der Production des Bergwerks-, Hütten- und Salinenbetriebes in dem 
Bayerischen Staate für das Verwaltungsjahr 18^. — 20 Folioseiten. — Nicht im 

Buchhandel. 

* ' 

Die vorgenannte Uebersicht, bei welcher die früher eingefEihrte übersichtliche Form beibe- 
halten 'worden ist, giebt mit grosser Vollständigkeit die Resultate des Bergwerks-, Hütten-^ und Sa- 
linenbetriebes in Bayern, nach den einzelnen Bergrevieren geordnet Wir beschränken uns hier 
darauf, die Hauptresultate daraus in Nachstehendem mitzutheilen und dieselben mit denen des Ver- 
waltungsjahres 18{|^ zu vergleichen: 



Digitized by 



Google 



Liltentttri U«1ier»k]M der PnHliicli«& des Bergwerks^ Bilftteti* o. SaliBen!>etriebe9 iitt BsyeHgtheii 8(tat«. 





'-^^ Tsi 


isr-- 


Pr oduct e 




teluMM 


•MnA 




AMiU 

im 


Wi fHiPCMV 


«MM* 

teluMiit 


4ir 


^ , 


fwki 


<S.llgtwM« 


Oulden 


liMkr 


Pwiliii- 

gfieder 


f«b 




OoMa 


liMto 


ImVm- 
Ifiito 


1. Gold (Waschgold) . . . 


34 


KroD» 


1857 


81 


__^ 


30 


XTomn 

201|t 


940 


30 


53 


2. Gold- u. silberhaltige Erze 


2 


2970 


3978 


56 


186 


2 


586 


117 


3« 


130 


3. Eisenerze 


240 


1,695406 


319431 


1436 


3323 


337 


2,595462 


523036 


2211 


4616 


4. Bleierze • • 


4 


3236 
48 


. 6484 
4963 


53 
27 


80 
42 


4 
9 


394 
83 


1182 
9636 


53 
48 


80 


5. Quecksilbererze . . , . 
& Eapferkiese ...... 

7. Fanlerzß ....... 


. 9 


60 





83 


367 


.... 


— 





71 


. 314 


*— 


— * 


1 


138 


365 


8 


24 


1 


225 


594 


8 


^ 


8. Antimonerze 


2 


1654 


4908 







2 


738 


2952 


— '■ 


— :- 


9. Magnet« und SobwefUkiAse 


3 


26702 


l<k330 


38 


m 


3 


doisd 


18802 


87 


136 


10. Ocker- und Farbenerde . 


48 


44601 


17956 


93 


136 


53 


31137 


14814 


6B 


110 


11. Stein- und Braox&kphlw • 


197 


4.424358 


1,141783 


2178 


4689 


165 


5,057845 


1,310505 


2863 


5647 


12. Graphit 


89 


29148 


, 60725 


130 


200 


34 


22982 


35079 


64 


130 


13. Po;-zellanerde ..... 


24 


5700 


4446 


86 


140 


34 


9652 


6809 


46 


93 


14. Schmirgel ..... . . . 


2 


1091 


1217 


2 


4 


3 


347 


387 


2 


4 


15. Thonerde 


14 


73611 


37883 


44 


106 


13 


35113 


14575 


38 


84 


16. Speckstein 

17. Gyps . 

18. Dach- und Tafelschiefer . 


1 


1680 


1680 


8 


30 


1 


• 165 


165 


6 


19 


4 


5000 


2000 


12 


36 


20 


197916 


4ß302 


64 


31 


15 


23902 


16200 


129 


502 


21 


27553 


W115 


129 


387 


19. Schwer-, Fluss- und Feld- 




- 




• 
















10 


21238 


13384 


74 


132 


.8 


21136 


12179 


42 


83 


Summe I. 


"S^ 


— 


l,äläd&ö 


4466 


"3770 


71Ö" 


— 


2,0Ö8S0l^ 


57äiJ 


11710 


n« Hatten. 






















1. Gold (Amalgaroirgold) u. Silber' 


1 


— 


— 


— 


— 


1 


9,aft»llLf. 
44,s&2- i 


4393 


— 


— 


2. Eisen: 






















a. Roheisen in Gänzen und 














OnM» 








Masseln 


78 


575189 


2,151304 


1969 


3733 


76 


712313 


2,733499 


2377 


4548 


b. Bohstahleisen . . . 


1 


— 





— 


— 


1 


— 


— 


— 


— 


c. Gusswaaren aus Erzen 





100962 


702363 


177 


421 


— 


101433 


741210 


— 


— 


d. Gusswattren aus Bohttlsen 


'7 


46674 


350741 


340 


778 


9 


51562 


390148 


193 


555 


e. Gefrischtes Eisen: 






















a. Stab- u. eewalztes Eisen 
ß. Eisenblech 


17 


437788 


3,839682 


803 


1654 


18 


569876 


5,395270 


1362 


2118 


1 


25992 


380138 


37 


124 


1 


30303 


440582 


41 


80 


y, Eisendraht 


6 


12750 


259763 


89 


123 


5 


12556 


178902 


31 


84 


6. Stahl 


1 


660 


10656. 


7 


20 


2 


870 


23490 


4 


12 


3. Bleiische Producte .... 


2 


— 


— 


— 


— 


2 


349 


4547 


— 


— 


4. Antimomufli *• . . . 


1 


263 


4216 


— 


— 


1 


63 


856 


— 


— 


5. Alaun 


3 


87 


782 


9 


26 


3 


67 


450 


— 


— 


6. Vitriol: 










^ 












a. Eisenvitriol 


— 


6324 


20362 


27 


85 


— 


7524 


21673 


27 


86 


b. gemischter Vitriol . . • 


_ 


2669 


20742 


— 


— 


— 


2437 


19746 


irtM^d^BB 


— 


Summe II. 


IIÖ' 


— 


7,7*)7« 


346Ö 


^\M 


irr 


— 


ö;ss47öy 


Am 


7491 


m. SaUnen. 






















1. SteiD9alz 


1 


36065 


24409 


193 


474 


1 


31397 


33720 


172 


513 


2. Kochsalz 


,7 


856052 


3,875372 


2625 


5337 


■7 


925989 


4,228142 


2633 


5269 


3. Viehsalz 





60595 


91783 


^- 


— 


— 


43286 


66618 


— 


— 


i Düngsalz 





25876 


9417 


— 


— 


— 


32200 


10656 


— 


— 


Summe III. 


"T 


ö7mi 


4,OÖ09til 


MA 


^U 


g 


l,ü32872 


4,3Söiä6 


12^5 


6^62 


Hauptsumme 


775- 


— 


13,l}ik)6iiÖ 


1Ö7S1J 


m^ 


867 




16,302408 


15572 


Ü4i)8i) 



Digitized by 



Google 



XII Litteratur;vU«l)ersicbt der. Frodactioi^ des Bergwerks-, Hotten* il. SaJluieobptriebM im Bigrmtbfliti^ SU|rt& 

Die vorstellende gu BSuimeuBteilu ay fiefert den Beweis, dtcs?, vieüb6n]l,'80*aneh in Bnyern, 
der Bergwerks- und Hüttenbetriet) im Laufe des Jahres. 1857 einen sehr erfreulichen Aufschwung 
genommen hatte. Um anr einige der wichtigsten Data herTorzuheben, bemerken wir Folgendes: 
Die Bayerische gesammte Eohienp.rodnction betrug 

im Verwaltungsjahre 18||- 5,057845 Zollcentner 
18| ^ 4,424358 
mithin Vermehrung 633487 ZoUcentner. 
In ähnlichem Maasse hat auch die Eisenerzförderung eine Steigerung erfahren, indem 
sie betrug im Verwaltungsjahre 18|f- 2,595462 ZoUcentner 

1,695406 



mithin Vermehrung 900056 ZoUcentner. 
Die Eoheisenproduction ist, wenngleich auch sehr ansehnlich gestiegen, doch nicht in 
demselben Verhältnisse in die Höhe gegangen, und dürfte dies vorzugsweise in den -gegen Ende des 
Jahres 1857 in Folge der Handelskrisis eingetretenen ungünstigen Conjuncturen seinen Grund haben; 
tcBeselbe betrug 

im Jahre 18|f an Gänzen pnd Masseln 712313 ZoUcentner 

an Gnsswaaren aus Erzen 101433 

zusammen 813746 ZoUcentner 
im Jahre. 18 f|: 
an Gänzen und Masseln . . . 575189 ZoUcentner 

an Grusswaaren aus Erzen.- . . 100962 ' ' 

zusammen . 676151 - ' 



im Jahre 18^ also mehr . . 137595 ZoUcentner. 
Auch die Production der Salinen, bei welcher im Aligemeinen ziemUch constante Erhöhun- 
gen einzutreten pflegen, hat sich im Jahre 1857 mehr als gewöhnUch gehoben; es wurden producirt: 
im Jahre IS-ff* an Steinsalz 31397 ZoUcentner 

- Kochsalz 925989 

- Viehsalz 42286 
. Düngsalz 32200 

zusammen 1,032872 ZoUcenitaier 

im Jahre 18||^ an Steinsalz 36065 ZoUcentner 

- Kochsalz 865052 

- Viehsalz 60595 - 

- Düngsalz 25876 

zusammen 978588 



im Jahre 18^ also mehr 54284 ZoUcentner. 

Das Bergwerk bei Berchtesgaden lieferte im Jahre 18|f- 2,829705 Kbfss. gesättigte Soole für 
die Siedung. 

Auf die einzelnen Salinen vertheilt, betrug die Production an weissem Siedesalze in dem ge- 
nannten Jahre in Reichenhall . . . 236037 ZoUcentner 



Eissingen . . 


. 20367 


Orb. . . ... . 


. 50101 


Dürkheim. . . 


. 7961 


Rosenheim . . 


. 303508 


Traunstein . . 


. 165122 


Berchtesgaden . 


. 142891 



(Die BruchtheUe sind bei vorstehenden Angaben weggelassen resp. ausgegücheii worden.) 

Digitized by VjOOQIC 



Lttterator: .Da* neue BergprtiWBuwht Preiusens. xiWä 

♦ * ' ' - " . 

Das neue Bergpolizeirecht Preussens. Essen, 1857, ' G. D. Bädeker. 38 Seiten kl. Octav. 

Diese nütaliehe Sammhing sehUeset sich eb die in gieieb^Di Format von d ^selbes Verla§»- 
luauHong herausgegebenen Sammlimgen »Das neue Bergrecht« und »D»e neueste^ Vorschriften Über 
das Markscheiderwesen« äa. DieeeU>e wurde hervorgerofsn durch den Circularerlass des Mimsteve 
iiir Handel» Gew^exbe und öflbntUche Arbeiten, des Justizministers und des Ministers des lanem 
vom 8. August 1657, welcher den Berggesohwomen die vorläu%e Straffestsetzm^ für bergpolizeift 
iieh^ UebortretQii^n ubeartragea hat, und enthält, ausser diesem Qrcularerlass, diejenigen firüheren 
Gesetze und Verordnungen, wefahe hierbei in Betracht kommen, nimlich das Gesetz vom 11. Miorz 
1850 über die Polizeiverwaltung, einen Auszug aus dem Sl3ra%e6etzb«eh, das Gesetz vom UrMai 
liS2 über die voilaiiige StralEestsetzung bei Uebertretungen, die Justizministerial-Verfögung und 
das Beglement vom 30. September 1862 tut Ausföhmng dieses Gesetzes pnd die zugehörigen For- 
mulare. In der »Vorbemerkung« werden über die Bedeutung und den Gültigkeitsbereich der ab- 
gedruckten Voreehnften die nöthigen Belehrungen ' gegeben und zugleich Supplemente mit den 
eiDzehi«;i ba^ohzeUiohen Verordnungen in Aussicht gestellt. Wir wünschen im Interesse des 
bei^männiBchen Publicums, dass diese Aussicht erfüllt und dadurch die in den einzelnen - Berg- 
bMidistricten untw Zioiehung der betreffenden KönigKchen Regierungen ergehenden bergpolizeüieben 
Vorschriften dem grösseren Publicum bekannt werden mögen. ^ 



Der Berggeist. Zeitung für Berg-, Hüttenwesen und Industrie. Verantwortlicher Re- 
dacteur F. C. Eisen. Commissionsverlag von F. C. Eisen in Cöln. 4. 

Seit der Mitte des Jahres 1856 erscheint in Cöln diese bergmännische Zeitung, und hat sich 
in dieser Zeit eine geachtete Stellung unter den Fachzeitschriften erworben. Anfangs und bis zum 
Schlosse des Jahres 1858 wöchentlich einmal erscheinend, hat dieselbe ihren Umfang allmälig er- 
weitert tuid wird jetzt zweimal in der Woche ausgegeben. In der Regel bestand eine Wochennum- 
mer früher aus 1^ bis 2, jetzt besteht die halbwöchentüche Nummer gewöhnlich aus einem Bogen 
in Quartformat 

Der neueste grossartige Aufi^ihwung und die Lebhaftigkeit des Verkehrs im Berg* .und Hütten- 
wesen, so wie die sehr allgemeine Betheiligung des Publikums am Betriebe desselben haben schon 
längst Organe zum Bedürfioiss gemacht, die in kurzen Ersoheinungspenoden die Na<^hrichten ins Pu- 
blikum bringen und sich nicht auf technische und wissenschaftliche Mittheilungen beschrilnhen, son- 
dern auch die' mercantilen Beziehungen des Berg- und Hüttenwesens gebührend berücksichtigen. Zur 
Herausgabe einer solchen Zeitung aber bfttte kaum ein geeignetereir Ort gewählt wdrdeü köäben als 
Cöln, der Mittelpunkt des Verkehrs in Rheinland «- Westphalen und der wichtigste Handelsplatz für 
Bergwerks- und Hüttenproducte im westlichen Deutschland. 

Die einzelnen Nummern des »Berggeistes« beginnen meistens mit einem Leitartikel, der all- 
gemeine Verhältnisse des Verkehrs und der Industrie, insbesondere des Berg- und Hüttenwesens 
bttpridht und in dieser Beziehung eine Art Wochenübersicht giebt. Die im Staatsanzeiger und in 
den Amtsblättern der Rheinischen und Westfälischen Bezirksregierungen enthaltenen amtiichen 
Bekanntmachungen, welche für das Publikum des »Berggeistes« Interesse haben, pflegen diesen 
Leitartikeln vorangestellt zu werden. Es folgen ihnen Aufsätze vermischten Inhalts, gewöhnlich 
anonym^ manchmal auch Auszüge aus anderen Zeitschriften, aber Wir müssen anerkennend hervör- 
beben, dass . die Originaimittbeihingen überwiegen. Die Gegenstände dieser Aufsätze sind eben so 
«annichfaMg wie das Berg- und Hüttenwesen mit seinen Hülfswissenschalten und den rechtlichto 
und commerdellen Verhältnissen, die darauf Bezug haben. Berichte über bergmännische odernatur- 
wissensehaftUdüe Vereine, über:die Bergbaugesellseh^ft^d und il»re' Generalversammlungen ^chliesseü 



Digitized by 



Google 



KIT Lktwttor: Der Boggeuft. 

sich an. Noch majanichfaltiger sind die Mittheilungen, welche unter den Ueherschriften »Correspon- 
denzen« und »Allgemeines« gebracht werden; beide Rubriken enthalten in der Form von Zeitungs- 
aachriohten aUe mögliche kurse Notizen, theils oariginäre, theak aus axidttren BUttera entlehatte. Die 
Rubrik »Fortschritte des Berg- und Hüttenwesens« enäiUt meistens längere oder küüscsre Aussüge 
aflis anderweitigen litterarischen Erscheinungen. Bestimmte Grundsätze darübery was für Sachen in 
der einen und der anderen Rubrik abgedruckt werd^i, scheint die Redaction jedoch nicht zu habttt, 
und die hierin mangelnde Ordnung lässt eine sachTers^äadige Hand sehr Tesmissen. Die gediegenen 
Kritiken über Werke der Fachlitteratur dagegen rühren offenbar von saohyerstaiMiigen mid eompe» 
4?eiiten Mitarbeitern her, so dass sie den Leser sehr gut in Kenntniss über die wiehtigsimi Ersehei'^ 
whngen erhalten und bei seinen Anschaffimgen richtig leiten. 

Die lyochentüoh erscheinenden kurzen' Uebersiehten C^ier die EisenhaliiMn des Lilawles und 
Attslapades, über die Projectirung, den Bau und die Vollendung nener Strecken, über die Emissioni 
▼on Aotien u. s. w. sind interessant und gut geschrieben. 

Den Schluss der einzelnen Nummern bilden in der Regel Notizen für Actionäre über die an» 
gesetzten. Termine zu den Generalversammlungen der GeseUschaftenv die Termine dar einge£6rder«- 
ten Einzahlungen u« s. w.; dann Notizen üb^ die Preise der Metalle, Qruben» und FabrikmatBnalien; 
Uebersiehten der ausgeschriebenen Submissionen vl dergl ; Botraenberichte und wöchentäche tabella- 
rische Courszettel über den Stand der Aoden aller Deuteehsn Bergwerks-, Hüttön- und einiger 
anderen Industrie -ActiengeseUschafben. 

Die Inserate enthalten Anzeigen aller Art £ur das berg- und hüttenmännische Publikum, über 
iJUteriaUen, Producte, Maschinen, Bucher, Gesuche um Stellen, Anerbietung^, Geschäfts «Empfeh- 
lungen u. dergl. 



L Hütten- un.d Gewerbekarte des Regierungsbezirks Arnsberg von L. H. W. Ja- 
cobi, Königl. Preuss. Regierungsrath, ausgeführt von dem Eönigl. Preuss. Fabriken -Inspector 
F. W. Mannstaedt. Iserlohn, 1858. Julius Bädeker. 

U. Gewerbliches Adressbuch. Führer in die Industrie des Regierungsbezirks 
Arjaaberg. Die wichtiger^i gewerbUchen Anlagen, einsehliesslich der Steinkohlen«- und Erz- 
bergwerke, znsammengesbeUt von F. W. Mannstaedt. Nebst einem Anhange: U übersieht 
der Werthe der Fabrikerzeugnisse von L. Jacobi. Iserlohn, 1858. Julius Bädeker. 
104 Octave«itcii. 

Diese beiden Werke bilden integrurende Theile dar früher (Bd. V. Abth. C. S. xxr) von uns 
Singeseigten von Herrn Regierungsrath Jacobi herausgegebenen Schrift des Herrn Berghattptmsmns 
'von Dechen, des Oberbergamts zu Dortmund, des Herrn Herausgebers selbst und anderer Mit- 
arbeiter, über das Berg-, Hütten- und Gewerbewesen des Regierungsbezirks Arnsberg. Die Karte 
war schon bei dem Erscheinen dieser Schrift in Aussicht gestellt. 

Dieselbe hat den Maassstab 1:200000, und stellt unter Angabe der Ereisgrenzen, Eisenbah- 
nen, Strassen, Ortschaften, Gewässer, von den sonstigen Terrainverhaltnissen nur die Walder dar, 
indem die Bergschraffirung im Interesse der Deutlichkeit fortgelassen werden musste. Die in jedem 
Landstriche vorherrschenden Gewerbe, als Ackerbau, Kohlenbergban, WoUenwebenei, Holzschnitz*- 
1er, Hausirer u. s. w. sind durch Schrift auf der Karte angegeben, und ausserdem sind die einzelnen 
gewerblichen Anlagen, als Hohöfen, Puddelwerke, Mühlen, Fabriken aller Art u. s* w. dureh Zeiehen 
angegeben, die neben den Namen der Orte stehen, bei welchen dieselben liegen. Der einzeiaen 
Zeichen dieser Art sind 48, und es war allerdings nothwendig, einem Theil dieat^ Zeichen dureh 
bunte Farben eine grössere DeutUchk^t m, geben, als sonst möglich gewesen wäre. Die ausser 



Digitized by 



Google 



Litteratur: IMttea.«^ nai <G«warMhiirte ete; 4^ Regi«nni^6Airk8 Arnsberg. xit 

diB8«n 46 vemdiiedenaa Artab toh Anlagen noch ▼ofbaadenen Hütienirerke tind Fabräen «ind m 
&rbig unterstrichener Schrift an der Stelle, wo de liegen , angegeben. So inrlAlt man -fiir jeden 
Landstrich und für jede Ortschaft des Regierungsbezirke einen raschen Ueberblick über dessen ge- 
werbliche Thatigkeit^ und nur durch die grosse Anhäufung der Zeichen bei manchen Orten, z. B. 
bei Horde, Bochum , Hagen, Siegen leidet steUenweise die Uebersichtlichkeit und Deutlichkeit, in- 
dem es.mdit mc^Uch war, die vielen Zeioh^i so nahe neben den Ort selbst zu steHen, als erforder- 
lich gewesen w&re, wodurch, es oft unklar wird, ob die Fabrik im oder beim Orte selbst oder in 
grosserer Entfernung davon bei einem anderen Orte liegt. Hätte man kleiniere Zeichen gewählt, 
was z. B. £Ar die Hohö£m, Koksbrennereien, Puddelwerke und manche andere Anlagen recht gut 
möglich gewesen wäre, so wfirde dieser Fehler seltener vorkommen sein. Sie BM*, Sflftier- und 
Eiqpferhfitten haben gar keine Zeichen, sondern sind bloss dureh Sohriffc angedeutet, so diass man 
eher ihre wirkliche Lage nicht immer. G«wissheU eriiUt 

Die fiir die gewerblichen Anlagen eingeführten Zeichen sind auch noch bei einigen Orten 
ausserhalb des Arnsberger Regierungsbezirks angebracht, wären dort aber besser weggeblieben, 
weil diese Angaben doch nicht vollständig sind, und was das Ausland betrifil, auch nicht vollstän- 
dig sein konnten. 

Die Mannichfaltigkeit und die grossartige Entfaltung der Industrie in dem auf der Karte dar- 
gestellten Bezirke fällt bei dieser Darstellung recht in die Augen, und man übersieht auch mit einem 
Blicke, welche Gegenden vorzüglich der Sitz der einzelnen Gewerbe, wie der Industrie überhaupt 
sind, nämlich die Grafschaft Mark und das Fürstenthum Siegen und das Dortmunder Gebiet. Hier 
drangen sich die Zeichen am meisten, während sich deren im Sauerlande fast nur in den Fluss- 
thalem finden. 

Wie bedeutend in der That die gewerl^liche Xhatigkeit de^ Arnsberger Bezirks ist, ensie^ 
man am besten aus der dem Man nstae dt 'sehen Adressbuche angehängten Tabelle, nach welcher 
sammtUehe Fabpken im Jahre 1857 für 21,978600 Xhlr. und sämmtliche Berg- und Hüttenwerke für 
2Qp976945 Thlr«, beide zusammen also f|ir 42,955546 Thlr. Fabrikate und Producte geliefert haben« 
Von dieser ganzen Summe fallen auf die Kreise Dortmund 8,914457, Hagen 7,900271, Bochum 7,534996, 
Iserlohn 5,118041, Siegen 4.667912 Thk. Mit Ausob^fame von Iserlohn sind dies die Kreisa, inwel*^ 
eben der Bergwerks- und Hüttenbetrieb das Hauptgewerbe bildet; wir sagen diis Haluptg^werbe^ 
weil dieser Betrieb in der That. x^ux einen einzigen uniserireänlichen Zweig der J[ndus;tn» luismacht, 
und Jeder, der an dieser unzertrennlichen Gemeinsc^alt zweifisln sollte, nur das Buch des Hexen 
Jacobi zu lesen braucht, um sich die Ueberzeugung davon zu verschaffen. Auch auf der Karte 
würde dies klar hervortreten, wenn nicht der Erzbergbau darauf ganz unberücksichtigt geblieben 
wäre, während die Kohlenbei^baudistricte angegeben sind. Die Ausstattung der Karte scheint bei 
verschiedenen Exemplaren ungleich zu sein; es sind uns sehr schöne und saubere- Abdrücke auf 
vortrefflichem Papier, und minder saubere auf nieh^ so gutem Papier zu Gesicht gekommen. Die 
beiden BUdchen links in der Ecke wollen uns auf der Karte* nicht recht passend erscheinen, tragen 
auch nicht zu deren Verschönerung bei. 

Das Adressbuch enthält vom ein, nach den Industriezweigen und den landräthlichen Kreisen 
geordnetes Verzeichniss der Hüttenwerke, der Fabriken, der Handlungshäuser und der gewerblichen 
Lehnnstalten des Regierungsbezirks Arnsberg, mit Angabe der Besitzer; femer ein Verzeichniss der 
Ifamen der Kreis -Verwaltungsbeamten, dem wohl ein Verzeichniss der übrigen Beamten, nament- 
licb der Bergamts- und der Baubeamten, mit welchen die Gewerbtreibenden doch oft in Berührung 
kommen, hätte beigefilgt werden können. Es folgt ein Verzeichniss der im Betrieb stehenden Berg- 
werke, nach den Bergrevieren geordnet, mit Angabe der Namen der Repräsentanten und der Berg- 
geschwor)ien. Ein alphabetisches Namenregister ist angehängt. Die beigefügte Tabelle, aus welcher 
irir schon oben einige Zahlen angefahrt haben, giebt die Uebersicht des Gesammtwerths der £r- 



Digitized by 



Google 



Hyi * Litterfttur: 0«iier«Uakrte der Mcatftld'schen Rerier«» 

zeugnifiee des Bergwerks- vnd Hütienbetciebes ixnd der Fabrikeh für das Jahr 1857 imd ergftnxt die 
Statistik des Hauptwerks, welche sich auf 1865 bezieht. 



Generalkarte von den gesammten Mansfeld'schen KapferBC.hiefer-iRe.Tie.ren. Ent* 
worfen 1857 von dem Markscheider Brathnhn. Lith. von J. Gr. Bach in Leipzig. 

Der Mansfeld'sohe Kupferschiefer -Bergbau gehört zu den ältesten und beriUimtestan in 
Deutschland und nimmt hierdurch, wie durch seine grosse Widitigkeit und seine eigenthündichen 
Verhältnisse das Interesse eines Jed^i im höchsten Grrade in Anspruch. So ist denn die vorhe- 
gende, vortrefflich ausgeführte und schön ausgestattete Ueberstchtskarte eine wichtige Erscheinung 
im Gebiete der Fachlitteratur. ' ^ • 

Die Karte hat den Maassstab 1 1 32000 und reicht im Norden bis Gönnern und Sandersleben 
(in Anhalt -Dessau), im Westen bis Mansfeld, Blai^kenheim und Holdenstedt, im Süden bis Oster- 
hausen und Alberstedt und im Osten bis an die Mansfeld'schen See'en und Rothenburg a. d. Saale. 
Alle bergmännisch wichtigen Gegenstände: die Stolln, die Schächte, die Hauptgezeugstrecken, die 
bedeutenderen Bohrlöcher, die Hüttenwerke, die Grenze der Grrubenfelder der Mansfeld'schen Ge- 
werkschaft, die s. g. Kaiserliche Berggrenze, das Ausgehende und die Einfallrichtung des Kupfer- 
schieferflötzes, das bereits abgebaute Feld u. s. w. sind angegeben, und zwar so weit, als zur Deut- 
lichkeit nöthig, in Farben. Vom Terrain ist nur das Nothwendigste eingezeichnet, um die Karte 
nicht zu überladen. Auf dem Rande ist ein geognostisch-illuminirtes Queerprofil im Maassstabe der 
Karte beigefügt; dasselbe geht von Sandersleben aus, zwischen Hettstädt und Gerbstädt, zwischen 
Eiisleben und Wimmelburg; nach Gross -Osterhausen. Ausserdem ist ein Saigerriss im Maassstabe 
1 :8000 beigefügt, der die Niveauverhältnisse der Stolln, Gezeugstrecken u.. s. w. vor Augen fuhrt 

Die Karte lässt in Verbindung mit dem Profil die von zwei Sätteln im Norden und Süden 
eingeschlossene und im Westen am Rande des Harzes sich aushebende Mulde des Rothliegenden, 
welchem das kupfarerzführende Mergekchieferflötz aufgelagert ist, sehr deutlich erkennen, lieber 
der Zeehsteinformation liegt die des bunten Sandsteines und .über dieser in der Mitte der Mulde 
der Muschelkalkstein. 

Es giebt nicht viele bergmännische Karten, die mit gleicher Sorgfalt und Genauigkeit aus- 
geführt oind und ohne Beeintrtlchtigung der Uebersichtlichkeit so viel Detail zur Darstellung 
bringen. 



Digitized by 



Google 



littflratiir: £r4bohikiHide you Aiig.'Heior. Bcat. XVlf 

Erdbobrkande. Ein Abschnitt aas den Aufschluss- und Ausrit^htungsarbeiten der allgemeinen 
Berghaukunde von Aug. Heinr. Beer, K. K. Bergverwaltungsadjunkt und Lehrer der Berg- 
Uakunde etc. an der Bergschule zu Przibram. Prag 1858. Im Verlage der K. K. Hof-Bueh- 
uad funstbaiidiung von F. A. Credner. 400 S. gr. 8. nebst 4 lithograph. l^afeln und S71 in 
den Text eingedruckten Holzschnitten. 2\ Thir. 

In dem ^orüegenden Werke erhalten wir zum ersten Male eine voUst&ndige systematischB 
and jmt vieler Srndakenntniss geordnete Darstellui^ des gesammten Bobrwesens. Unter Benutzung 
der besten bis Jetzt über diesen Gegenstand wschienenen Werke und durch eigene ErÜAhrungen 
kfodiert, giebt der Bberr Verfasser ia 5 einzelnen Abschnitten, von denen der 

1. .A.b»chn]it: die Vo^arbeiteii und Bohrvorrichtui^^ im Allgemeinen , der 

2. - die Bohrapparate, 

3. - das Bohrverfahren, 

4. * die Beseitigung der beim Bohren vorkommenden Hindemisse, 

5. - das Seil-, und Drehbohren und das Abbohren fahrbarer Bohr- 

locher und Schächte etc. 
beidudbt, eine »elir gediegene überall durch Zeiclmungen erl&uterte Anleitung zu diesem, nament- 
Kd in neaerer* Zmt so wichtig gewordenen Theile der bergmännischen Technik« 

Es werden sowohl die besseren älteren und zum Theil noch in Gebrauch stehenden Bohr<- 
verbeuge und i^pparate, als auch diejenigen beschrieben, deren Erfindung der Neuzeit angehört» 
Ke Zejflhnnngeia^ dazu sind zweckmässig geordnet, sauber und gan2 getreu nach den Objecten au$^ 
geführt, so daaci sie als wahre Repräsentanten solcher Einrichtungen angesehen werden dürfiopa. Die 
badieimmg diesea Werkes ist daher nicht nur für. Bohrschüler und für solche Personen, die sich 
fiir das Bohren interessiren, werthvoU, sondern auch für ausführende Bohrtechniker, indem diese 
fast immer darin, einen Stützpunkt finden werden, wenn sie Neuerungen nachahmen und Mittel zur 
Beseitigong ▼on Unfällen suchen wollen. Eine je grössere Verbreitung wir daher der Erdbohrkunde 
wünschen^ um. so mehr fühlen wir uns verpflichtet, nach dieser Anerkennung im Allgemeinen das 
Wichtigste desjenigen hervorzuheben, worin wir im Einzelnen mit dem Hm. Ver£ nicht einver* 
standen mnd. 

unter der Abtheilung »Vorarbeiten* und Vorrichtungen behufs des stossenden Bohrens«, 
pag. 8 und 9 ^v^rd gesagt, dasn tiefe Bohrschächte sehr grossen Nutzeoa gewährten, weil eines- 
thdls dadurch lüohe Gerüste oder Thürme unnothig würden, anderentheils Erschütterungen auf die 
VecYändungeu dieser weniger nachtheilig werden könnten und die Bohrgestänge mehr gegen Kälte 
{eaehntit wären* Diese Angaben sind zwar richtig, aber es muss in Zweifel gezogen werden, 
disa die genannten Vorzüge die 14 achtheile überwiegen, welche tiefe Bohrschächte mit sich führen. 
Ein Hauptmangel bei Anwendung derselben ist zunächst, das die Bohnneister und die Führer 
4ts Bewegungsmechanismus zu weit von einander entfernt sind, daher die Signale der erateren zum 
Wechsel einer Bewegung oft nicht rechtzeitig von letzteren vernommen werden. Ausserordentlicb 
gmssen Werth hat es aber beim Bohren, wenn diese Führer in der Nähe der Bohrmeister stehen 
und ieB)st auf den Abfang sehen können, indem sie dann meistens schon allein, je nach dem Arbeits- 
^nge, die Bewegung richtig dirigirea Nicht selten entstehen Unfälle beim Bohren dadurch, dass 
za tief gehängt oder zu hoch aufgeholt wird, namentlich dann, wenn Brüche mittelst des. Glücks^ 
hakens gefangen und ausgezogen werden sollen, indem der letztere bei einem unzeitigen und unvor- 
sichtigen Hängen erstere &ur gar zu leicht fahren und wieder in das Bohrloch zurückstürzen lässt* 
Bei der Anwendung von Holzgestängen ist ferner ein tiefer Bohrschacht in Verbindung mit 
einem niedrigen Bohrgerüst deshalb ungeeignet und unpractisch, weil lange Bohrstangen kaum 
oder nur sehr schwierig in den Bohrsehaoht zu bringen sein würden« Die Holzstangen macht man. 

Digitized by VjOOQIC 



aber gern so lang wie möglich, damit ihr Zweck, Reduction des Gewichte xüiA der Kosten, durch 
Vf^rkniiidctfHng der BesQhlage oioglichst yoUstandig erreicht wird« 

iBei dem Bohren mit dLen In&tnuaenten» welch« durck. das Wasser mittelst derBew^giutg des 
Qtates die Effect- oder Abfallstücke aufiaebmen und wieder fahren lassen^ und bei dem GebDaucbe 
d^r Holzstangeu dient fast stets die Eegel, den Bohrscbacht nicht tiefer als ca. 24 Fuss m machen, 
welche Länge genügt, um das Bohren zunächst mit der Rutschscheere und den Unter- oder Effect- 
stücken am Schwengel beginnen zu können. Später werden vom Bohrschacht fast immer nur 4 bis 
'5 Fuss benutzt, torzugsweistt zu dem Zweoke^ damit d«r B^^irmeistto nter der SteUBehiahbe un- 
ff&mt stehen und arbeiten kann^ ohne den Sohwsngelbook >zn hoch maehcn xn «liMen. 

Aueh wird dutcfa tiefe Bixhlrsehächte bei der Anlage in der Begei kein {MN^uiii&rer Gewinn 
erzielt. Bei festem GtbSarge', Welches zur Sibherung keiner Zimmerung bedarf, ist die Gewamimgsarbeil 
beim Abteufen sehr ke«te{niltg; weiter fettee aber toifeidert eiDfs tnebr odeor minder kostspielige 
Zimmerung. Nun wird aber durch einen tiefen Bohrschatfht je naolt der Tiefe der .fo stossenden 
Bohrlöcher das Vorhandensein eines Gerüstes oder eines fiofarthiivmeB • niemak gant entbehrlich, 
um darin die mascfainelleaft Apparate zum Einlassen, A«toziehe& «etc^ der Bohrwerkzeuge stellen zu 
können. Eine blosTse EMparttis» an der Höhe der Bolirgetüstte kann aber die Kosten der Abteufung 
tiefer Bohrschächte um so weniger aufw^iegen, als die StiSrke der lersteren resp., der Thürme nicht 
allein von AereA Höhs^ sondern zunächst rom Gewichte der darin aafnsteUendm Maschinen $b* 
hängt. Die Höhe vermehrt dah^r die Kottehi nicht «ehr bedeutend ^ indem nur die nntene« Baume 
auf je 2ehn Pnss H^rthtee «twti einen Zbll stärker zn sein brauchen. Es ist in der That lur den 
Kostenpunkt nicht raUk grossem Einflusi», nb ein GecCst oder ein Bohrthurm von 30, 40 oder 50 Fues 
Höhe an%est^llt Wird^ t\^iir idi» Aufrichtung erfordert etwas mehr Aastrea^giiBg und AnfioMeksaiakeit 

Die pag. 81 empfoblesie Lage dei^ Schmiede in dem Bohrlocale selbst Est nickt isweckmissig, 
th^ils der Feuei^efafat Risr die Boiirhätte wegen, tikeib, weil dies nicht vortheUhaft fftr den Tram^ 
pott dfer z^ reparir«ndm langen Bohrstangen aus der Bohrhütte EEur Schmiede und mngekelfft sein 
Würdte. Letztere wird Mi zweiekmässigsten ausserhalb des fiohdocals so aufgesteliti, dass das Femnr 
Mf det 8«dte 'dtft BolMdiausthür 'tmd rechtwinkelig auf die Verlingenuig der Bohrfochsacim hegt, 
äidem auf diese Weise d<er Transport langer Stangen Ton dem Bohrdnirm zur Schmieda und Kuruck 
aM teichte^teb uxid schnellsten ansgef&kft werden Jbanm '*- 

Ueber Sprossen- oder Spillenräder heisst es pag. 36, dass sie nur bei Bofanmgen toü 
getSa^t Tielfe anwendbar seien, weil dann iomer nur höohstens 2 bis 3 Mensdhen ^rken könnten. 
Eb 1^ diiese Angabe «acdi bei eittem Spillenrade von höchstens 8 Fuse Dnrehmesser kaum richtig, 
da jed^r Atti«1t«fr im Itade nicht mehr, als höchstena die Länge Tön 2 Sprossen nö4ftii|; hat. Die 
Spillen^äder werden fibrigens aocli von 22 bis 24 Foss Durchmesser angetroffen*, welohe glsnügeo, 
uMk ^ine Last von oa. 50 Otnm. bei Anstellung vtm etwa 12 Mann im Rade aus dem fiohr loche za 
heb^n. Mit einem <sotehe& Bade lasseli sich sdson ziemlich bedeutende Tiefbohnaignn ausführen; 
beiM drebrauöbe von Holzstamgen würde sich nämhoh, bei einem Gewichte -der Abfallstiicike von 
12 Ctr&., eitte Tiefe von ca. 1*690 Fuas, bei Anwendung Ton 1 Zoll starken Eiseriiohrstangen aber 
eine «solche vtM 1056 Fttse erreichen lassen. - 

Die Angabe pag. 39 »dass die Anwendung von Drahtseilen aum ianlassen und Aussiefaen 
det* SohrS!pparate eine kestepieÜgere und susanimengesetztere Treibvorii^tung nötlrig madie; indem 
die SeStrommeln grösser werden müssten,« wird durch die Erfafaraiigen iiber die Drahfarundaesie 
ans Ou^sta^Mfäden, we^iche cuer^t die Mansfelder Gewerkschaft bei den Bohrverduchen nnsreit Osrirau 
bei H=aUe in Anwendung brachte, nicht bestätigt Diese lantfen auf TromoMUi von. fcastm 3 Fass 
DtchehMesser hvii und dabm babek sie sich so ansgeseicibnet oonservirt, dats nach einer sweyahrigen 
fiist nnausgeaet^ten B^^eMttstmg eSne Abführung kainm* zu bcma<^m ist, Kunde Seile :]iaben jh^ Band- 
s^en gege«ilA^eir insdÜMra stets den Vomi|g, daas die Erallmomente immer dieselben btetbeeo^ indcni 
die Cnigäi%e sieh BStiWt auf eiittttider, sondern neben eikiluidier aüifariokUn.. Damit keine Aboavtaan^g 



Digitized by 



Google 



»wiaeliqn ^ ^üm ^ Mk P imA Tt0mmei a^r Korb mhi m gw^ 9#ii)f UAd mmf mm ^ii«i«B^Kn äw%«i; 

Ebendaselbst fuhrt der Hr. Verf. über Ketten an, »dass sie heutzutage nicht mehr aBige«* 
wendet wenden, 'faodksteiiB nur bei nnbedeatondaB BohrwigeiLc Die Ketben hab^i bei gewissen 
Bohrangen Vora&ge ^^iov den Seilen, z. B» beim Drehbohren, Whpl jene atavr, diese aber elastäBeh; 
lind. Wenn ein guter Sffiiet beim Drdibobaren »zielt werd^i söU, so vniM dasGesi&nge se gehängt 
sein, dass der Bohrer ^ Sotile des Bohrloobs etreiehi, ehhe dass sich aber dab« das Oestanga 
znssoinienbiBgt, weil duroh das Anlehnen desselben an die fiohriöehsstdctoe. der I>raofc auf den 
Bokrei asifgehoben vivd. Behufs dieses exadten Absttaunens im fliagesi de» Gestingds enpiiehlfe 
mfa mehr dße Anwendung der Eette, weil sie unebetisoh ist Daher hsi man. auch in Wesdalen^ 
we in den lelsien 3 bis 4 Jahren' hunderte vott Bohäöchem aum Tliieil bis an einer T^vfe . Tvoa 
130 Lim. fast aussehliesslieh duroh das BreUkihrsoi niedergebraeht 8ind> stets Ketten angswendel 

Pag. 69 wird unter den 2u den hölzernen Bohrges^Kugen besonders geeigneten Hole-» 
srtsn zuerst die Lerche und an zweiter Stelle die Fiehte angefahrt, vor welchen letzteren unzweifel- 
haft der Weiss- oder Edeltanne wegen ihrer grösseren 'absoluten Festigkeit der Vorzug gebohrt. 

Dass einstämmige Bäume von ca. 3 Zoll Durchmesser und entsprechender Länge besser 
zu Bohrstangen sein sollen, als aus starken Stämmen geschnittene, kann nicht zugegeben wer- 
den. Die ungeschnittenen zählen, ihres relativ scbnelleren Wachsthums wegen, bei weitem weniger 
Jahrringe auf eind gewisse Querschnittsfläclie, als die aus starken Stämmen geschnittenen. Letztere 
haben daher bei gleicher Stärke sowohl eine grössere Festigkeit, als auch einen grösseren Torsions- 
widerstand, was auch durch die Erfahrung voUkommep bestätigt wird. Hierbei ist übrigens zu be- 
merken, dass Holzstangen überhaupt nur einen sehr geringen Torgionswiderstand besitzen und bei 
Arbeiten im Bohrloche, wo dieser stark in Anspruch genommen wird, nichts taugen. Wie der Hr. 
Verf. ganz richtig angiebt, müssen aber die geschnittenen Bohrstangen nur aus solchen Stämmen 
gemacht werden, die geradfaserig und wo möglich astlos gewachsen sind; aber auch darauf hajt pian 
ganz besonders zu sehen, dass sie eng aneinander liegende Jahrringe haben, .weil eben jeder einzelne 
den Faden oder Nerv der Stange bildet. Werden diese drei Bedingungen bei der Wahl der Hölzer 
genau beobachtet, so ist es ziemlich gleichgültig, ob Lerchen-, Weisstannen- oder Fichtenholz an- 
gewendet wird. 

Hinsichtlich der pag, 72 beschriebenen Befestigung dor neuen Gab^lbeschläge n;iit deii 
Holzstangen ist zu bemerken, dass es bei dieser vorzvigsweise auf ein mit der grössten Sorgfalt aus- 
geführtes Auftreibeii der Ringe in schwacher Rotbglühbitze ankommt, da in der beim Erkalten der 
letzteren eintretenden Zusammenziebung die eigentliche Festigkeit des Beschlages beruht, die sicl^ 
allein durch Nä^el, Eeile, Schrauben etc. bei den vielen Erschütterungen, denen die Bohrstangen 
ausgesetzt sind, nicht erreichen lässt. 

unter dm Vortheilex) der höUerA^i» Bohrstangen ypr ^m eisernen wir4 d#e Zeit- 
enpamiss beim Einhängen und Aufholen de« Gestänges ^mgefU^i^t. Dies würde aber nur beim Auf- 
heben lichtig sein» mcht ibmr beim Einlassen, indeia let^tere^ mit dem gebremmsten Bade ge- 
schieht Der Hauptvortheil des Holzgestänges liegt aber, wie oben bereits angedeutet wurde^ darin, 
dass es wegen der j^psserfsn Lejtfs)>tigkmt .wen^;ßr b^wegeivde Kraft erfordert, ferner darin, dass bei 
Brüchen die im Bohrloche ;(prijickbleibenden Sjba^en auf ihr^in Platte stehen bleiben, ohne sich ^m 
verbiegen iind dass bßi Gi^stängeschussen« d. h* wenn Gestängeb;rüche während des EinJassens oder 
AofboloeuB vorkoinmeni es nicht oder nur höohst selten doppelt bricht,. und endlich dass die Hob> 
stauen hem Bduren die JStosQe dea B^hrlocbß viel weniger na,6htheilig erschüttern als die eisernen. 

Miiigel dea fi^izgeet&ngee wid dagegen, dMa es m i^eqig Toirsipn^widersliand hat, zn 
viile VerbMfedonfl^Btdten besitat, die micb bfii dv aorgCiltigsten Amfuhcfing iamer die achwäohsten 



Digitized by 



Google 



jtX' ' Litterttnr: Erdbohrkttode ron Aug.' Heinr. Beer. 

im Gest&ttge bleiben, bei Brüchen kaum eine Reparatur mdglicfa macht und nach dem Gebrauche 
nnr noch wenig Werth hat. — Jene Vorzüge überwiegen aber diese Machtheile, namentlich bei Tief- 
bohrungen, weil bei Anwendung der Holzatangen das GeHngen des Bohrl^Hshs für alle FiUe mehr 
gesichert ist. 

Pag. 74 werden die Functionen der Oeynhausen'schen. Wechsel- oder Rutschscheere 
als ganz analog denen der Freififtllinstrumente oder Abfallstüiike. bezeichnet; das ist irrig. Die Wechsel- 
oder Rutschscheere ist nichts weiter als eine Gliederung des Qbergestänges zu dem Zwecke, um 
zunächst die vielen Brüche, die durch sehr langes und schweses Obefgestange beim Bohren, mit 
steifem Gestänge erwachsen, abzuwenden und den Effect zu brhdhen. Die erstere Absicht wird da« 
durch erzielt, dass beim Zurückfall des Gestänges in dem Moment, wenn der Bohrctr die Sohle des 
Bohrloches berührt, die Abtheilung oberhalb der Rutschscheere nicht auf die untere stösst, sondern 
die. Bewegung nach unten noch ein wenig fortsetzt, bis der Schwengel in seinem höchsten Stande 
durch eine Feder aufgefangen wird. Die Erzielung eines grösseren Effects ist theciretisefa in der An- 
wendung der Rutschscheere keinesw^ begründet, weil die stossenden Massen an Gewicht verlieren; 
dass aber dennoch ein grösserer Effect damit erzielt wird, liegt darin« dass, wenn Bohrlöcher nicht ganz 
gerade gebohrt sind, die Friction an den Stössen bei steifem und geschlossenem Gestänge viel grösser 
wird, als bei einem gegliederten, weshalb der mehr freie Fall des gegliederten Bohrzeugs und der 
Effectstücke denn auch bei einem geringeren Gewichte einen grösseren Wirkungsgrad geben kann, 
als schwerere Gestänge, aber bei starker Friction oder in Klemmangen sich bewegend. 

Die Rutschscheere kann vorzugsweise aus dem Grunde den Freifallinstrumeoten nicht parallel 
gestellt werden, weil das Unterzeug oder die Effectstücke das Oberzeug beim Zurückfall nicht ver- 
lassen ; es hängt dieses auf dem Keile der Rutschscheere mit dem Obergestänge in ununterbrochenem 
Zusammenhange. Bei der Anwendung der Freifallinstrumente hingegen detachiren sich die Effect- 
stücke vom Oberzeuge, sobald die rückgängige Bewegung beginnt, worauf letzteres wieder leer nach- 
geht und im tiefsten Stande jene wieder aufnimmt. Es kann daher das Contrebalanciren des Ober- 
gestänges durch Anwendung von Belastung des Schwengels beim Gebrauche der Rutschscheere nur 
nachtheilig auf den Effect influiren, weil dann das Oberzeug sammt den Effectstücken nicht so schnell 
zurückfallen kann. Aller Erfolg wird aufhören, wenn das Gegengewicht multiplicirt mit der Diffe- 
renz zwischen den Hebellängen gleich wird dem Gewichte des gesammten Bohrgestänges. . 

Die Anwendung der Rutschscheere geschieht gewöhnlich, wenn beim Freifallbohren das Bohr- 
loch in Folge des Bohrens von Füchsen unrund oder etwas schief gebohrt worden ist. Ein Bohr- 
loch , das diese Mängel bekommen hat , kann durch Freifallbohrer nur höchst selten wieder rectificirt 
werden, auch dann nicht gut, wenn mittelst des Freifallinstruments in der Scheere gebohrt wird. 
Ferner wird die Rutschscheere fast ohne Ausnahme gebraucht, wenn das Bohrloch auf mehrere 
Fusse hoch zugeführt und die Bohrlochsstösse behufs der Nachnahme von Röhrentouren erweitert 
werden müssen. Alle weiteren Anwendungen derselben sind den bereits beschriebenen sehr unter- 
geordnet. 

Ueber die Zangenhaken beim Kindischen Freifallinstrumente sagt der Hr. Verf. pag. 85, 
je tiefer das Bohrloch und je mehr dasselbe mit Wasser gefüllt wäre, desto mehr nähere sich der 
Winkel derselben einem rechten, während bei geringerer Tiefe und wenig Wasser dieser Winkel 
ein stumpferer sei. 

Die Grösse der Zangenwinkel ist hauptsächlich voii dem Widerstände abhängig, welchen die 
Zangen beim Anheben des Abfallstückes zu überwinden haben, und dieser hängt von der Beschaffen- 
heit des Gebirges ab. Der auf dem Hute liegende Wasserdruck kann nur dann vermittelst des die 
äussersten Enden der Zangeti umschliessenden Keiles dieselben zusammenhalten, wenn derselbe nicht 
durch den Theil* der zu hebenden Last, welcher auf das Oeffnen der Zangenh^en wirkt, über- 
wogen wird. Ist letzteres der Fall, so hebt sich der Hut trotz des Wasserdrucks in die Höhe, 
die Zangenhaken öflhen sich und lassen das Aufgegriffene wieder fahren. Da der Kopf des Ab- 



Digitized by 



Google 



L(tt«ralMr: EcdbohrkonA Ten Aug. Heiar.' Beer. 3BX1 

Mht&ekes auf cK« Zangenbakeil wie ein Keil wirkt, ik> w»d eui um «o gröeeerer Thetl der m 
hebeadeo Last auf ein Oeffiien der Zangen wirken, je acbirfer der*Eeil iat; d. k. je stumpfer die 
Zangenwinkel sind. Je grosser daher die zu hebende Last Mrird, desto mehr müssen sich die Zangen* 
wmkel einem reckten nahern, dannt der constant bleibende Wasserdruck von dem auf O^fhen der 
Zangen wirkMiden TheUe der Last nicht überwogen wird. Die Grösse der Last wird aber, das Ge- 
wicht der Effectstücke als, constant vorausgesetzt, lediglich durch die Beschaffenheit des Gebirges 
bestimmt, indem s. B. in weichen, aber vorzugsweise thonigen Gebirgsaxten, in welche der Bohr^ 
beim Freifallen einhauet und wegen der grossen Adhäsion dieser Masse nur schwer wieder heraus* 
und aufzuheben ist, der Widerstand beim Anheben der Effectstücke bedeutend vergrössert wird. In 
diesem Gebirge müssen die Zangenwinkel dein rechten daher nahe kommen. Ist dagegen das zu 
bohrende Gebirge z. B. ein fester Kalkstein in dem es keine Klemmungen giebt, so. dass aus- 
schliesslich die Zangenhaken mit dem Gewichte der Effectstücke zu thun haben, die gewöhnlich von 
9— 13 Ctrn. varüren, so sind Zangenwinkel von 135^ die vortheilhaftesten. Diese müssen als Maass- 
stab dienen, alle übrigen dagegen abprobirt und den Gebirgsverhältnissen angepasst werden. 

Bei der Beschreibung des früher beim Bohren angewandten Fallschirmes, pag. 110, ist des 
grossen Nachtheiles nicht erwähnt, welchen derselbe bei Bohrwerkzeugen ohne Freifallinstrumente 
durch die . ausserordentliche Schwächung der Stosswirkung verursachte, die in dem Falle, wenn die 
FaUschirme fast ganz die Grösse von dem Querschnitte des Bohrlochs haben, so dass beim Herunter- 
gange des Bohrzeugs das Wasser nur schwer zwischen dem Schirme und den Bohrlochsstössen hin- 
durch kann, einer vollständigen Aufhebung des Stosses gleichkommt. Dieser Nachtheil überwiegt 
den Vortheil der Fallschirme, Gestängebrüche während des Aufziehens oder Einlassens durch Ver- 
minderong der Fallgeschwindigkeit weniger schädlich zu machen, bei weitem. — Dieselben werden 
aber vortrefflich ersetzt durch die Hüte an den Freifallinstrumenten, welche bei einem Bruche des 
Gestänges die Functionen der Fallschirme hinreichend übernehmen und das Bruchstück in gehemmtem 
Falle zur Sohle fuhren. Diese Hüte erfüllen daher einen doppelten Zweck, einmal, indem sie das 
Spiel der Abfall- oder Effectstücke reguliren, und dann, indem dieselben den Fallschirm total er- 
setzen. 

Das pag. 226 gegen die Anwendung der Fallfangscheere in engen Bohrlöchern angeführte 
Bedenken, den einmal gefassten Bruch nicht wieder loszulassen, auch wenn er so fest sitzt, dass 
er nicht durch Zug aufgeholt werden kann, möchten wir so lange nicht für erheblich genug halten, 
die Anwendung dieses vorzüglichen Fanginstrumentes auszuschliessen, als man sich noch durch Ab- 
schrauben des Gestänges unter der Fangscheere helfen kann. Wo dies nicht mehr möglich ist, löuss 
allerdings ein Instrument mit Abkommen gewählt werden, so z. B., wenn bloss die Effectstücke oder 
ein Theil derselben im Bohrloche zurückgeblieben ist. Für solche Fälle läset sich indessen leicht 
eine Fallfangsoheere mit Abkommen auf verschiedene Weise construiren, ähnlich wie bei den auf 
Ta£ lY, (IA%t 1.) abgebildeten und S. 19 u. 86 (Abth. B.) besdtiriebenen Instrumenten. 

Die pag. 284 enthaltene Regel, bei mehrfachen Gestängebrüchen stets den obersten 
Brach zuerst, zu fassen, um beim Aufziehen EHemmnngen zu vermeiden, kann nicht als allgemein 
gültig angesehen werden. 

Wenn kurze Bruchstücke neben dem Theile des Bruches herabschiessen, welcher noch in 
Verbindung mit dem Unterzeuge oder dem Bohrer ist und letzterer wird zuerst aufgegriffen« so er^ 
wächst stets das grösste Uiiheil, wenn beim Aufziehen grosse Gewalt angewendet wird, da die klei* 
nen Gesttngetrümmer nicht weichen können und daher dasjenige, an welchem der Zug geschieht, 
nur um so fester einkeilen« Können diese kurzen Gestätigebrüche nicht au%egriffen werden, weil 
das am höchsten stehende Brudistüok nicht gestattet, daneben mit Fanginstrumenten herabzugehen, 
so muss man zum Abschrauben schreiten und damit so lange fortfahren, bis man unter ein kurzes ^ 
Bmchstüek gekommitti ist, so dass dieses gefasst' und zu Tage gefördert werden kann, und in die^ 
M Weise mfiasen die Aufräumungsarbeiten fortgesetzt werden, bis die Bruchabtheilung, an der der 



Digitized by 



Google 



Bohfctr llliigt, WL g^winneA ist Zu diesom jy>8ohntttbeii 4er Stangen ^igatk siidt der GljbksliakMIM 
besten^ weil mit jibof Tsümmor am ucboeXiatesL au%ei6nideii imd auch AöihigeAfaUa um leiebliealwt 
wieder loegelaaeen werden können. 

Die för solohe Arbeiten von dem Hm. Verf. empfohlene gleichseitige Anweadmg 2«r«iisr Hülfen 
geetänge ist eebr gef&hrlicfa, weä diese schon allein genügt, um in grosae F»talitäteii ra kommen. 

So sehr wir mit der pag. 242 unter der Abtheilung »Verrohten der Bohrl5cbcr«- enthaltenen 
Angabe, das« von dem Verletten der Bbhrlochsstöase zur Verhütung von NatAifall nicht viel 
m erwarten sei, einverstanden ftind, ja darin noch weiter gehen, indem wir dieses Verfahren für 
den angegebenen Zweck g&nelich verwerfen, eben so wenig können wir aber ein gleiches Urtheil 
flbet die Anw^dung des hydraulischen Mörtels oder BAton zu deteselben Zwecke gelten la^rsen, 
und verweisen; in dieser Beziehung auf den S^ 36 ff. dieses Bandes beschriebenen ausgezeichneten 
Etfolg dieser Methode bei den fiscaliscben Bohrlöchern zti Kohr und Ebnen. ' 

Freilich kann der BSton die Blechröhren nicht überall ersetzen, da er weder eine Verbindung 
mit Letten, noch mit mildem thonigen Mergel eingeht, sondern seine Anwendung findet nur dann 
mit Erfolg statt, wenn der NachfaTl aus festem Gebirge herrührt. Letzteres ist aber sehr häufig fler 
Fall, und namentlich zeigt sich danii der Nachfall häufig erst^ wenn man schon mehrere hundert 
Fuss unter die Stelle gekommen ist, wo er entsteht. Soll er dann durch Einbringung einer Köhren- 
tour abgeschnitten werden, so kann nicht bloss die Nachfallstelle allein, sondern es muss auch noch 
die ganze Abtheilung unterhalb des Nachfall erzeugenden Gebirges "bis auf die Sohle des Bohrlochs 
verröhrt werden. Hierdurch entstehen nicht allein enorme Kosten, sondern das Bohrloch verliert 
auch an Durchmesser, während das B^toniren nur an der Kachfaltsteile selbst ausgeführt zu werden 
braucht, und nach der Erhärtung des BSton kann das Bohrloch auf die frühere Weite wieder aue- 
gebohrt werden. 

Von der grössten Wichtigkeit bei der Anwendung dieses Verfahrens isti.ee Aber, nicht blose 
die vortheilhaftesten Mischungsverhältnisse des B4ton zu kennen, sondern auch die Art der Berei- 
tung und die theil weise etwas complicirten Instrumente, mittelst welcher derselbe an Ort und Stelle 
gebracht wird. 

Die pag. 315 beim drehenden Bohren wegen der Nothwendigkeit» rechts und links zu drehen» 
als nnzweckmaeaig bezeichneten Schraubenschlösser haben sich bei den vielen £iet ohne. Auf- 
nahme durch Drehbohren niedergdDrachten Bohrlöcher in Westfalen viele Jabre hiadaroh sebr 
bewährt. 

Die pag. 822 aiiegesprochene Ansieht, deee bei dem drehenden Bohren der Effisot a»eli 
bei geringer Teufe, dem bedeixtend nachstebe, weleheor durch das Bohren mittekt des Stossea erziel* 
verde, halten wirnicbt allgametn för sichtig. In einem thonigen und mergeligen GtMsfgt kann das 
Stosssystem mit dem Drehbohren gar sieht concnrriren., namentlieh nicht bie auf ei»e Tiefe von 
ea. ^00 Fuaa In West&len .haben gleichkam Wettklmpfe swischen den Leistungen beim Stoes- und 
Drehbohren statt gehabt, welche nur zu Grünsten dee letzteren Systems auegefailen eind. Hier 
musste Herr Kind vielleicht zum erstenmal die Leistungen seiner schönen Bolunrerkeenge gesehll^ 
gien sehen und zugleich die bittere Erisihruiig inachen, dass sein System, wemai anofa nicht fiunr immer, 
eo doch auf längere Zeit aus Westfalen, das heisst bei dem Bohren auf Steinkohbn itt dien IUmt 
der Kohlenformatioa liegenden KreideoBergeln, verdrängt wurde. Nicht aeken eraielte man dort 
beim Ditehbohren Effecte von SOLtrn. in dem Zeitraum von nur drei Woc(hen, die .mut dMn «toeaen« 
d^ Bohren niemals zu eireiehen sind. Diese Mehrwirkung dea ersteren Bohrayatean in dem ge« 
nannten Gebirge und auf die bezeichnete Tiefe erklärt aich einfach dadnreh, dase eioh daflselbe 
laiohter achaeidendals stossend gewinnen läset, dass die Wirkung des Bokomrs in der ganzen Bohr- 
ZfGBrt: nie unterbrachen iet nnd das Löffeln mmöthig wird,, da faat ohase AnsiAhme der Bohrer ao* 
gleich daa durchbohrte Gebirge mit zu Tage bnngt. Beim etoasendsn Bohroa iat ktatene Arbeii 



Digitized by 



Google 



Litfeitlir? Erdb^Mumde toh A«^ B^ka. Bern* Joim 

xk&ilüg und aasaerdem geht die H&lfte der eigentlichen Bohrzeit dadurch verloren« dass die aufwarte 
geb§8de BexregUMMg äßs Bobrers eine nicht eSBctbringend«« eondern eine todte iet , 

Da der Br. Verf. davon ausgeht, dass das drehende Bohren nur auf geringe Tiefen in An- 
weadong kommezi könne, so ist auch von ihm der Schluss nicht unrichtig, dass die Bohrgerüste etc. 
gukz einfach «ein darften. Es ist aber bereit» angeführt, dass diese VoranssetBong niohi zutrifft, 
iisd wenn nun AnftBerdem die GebirgBverhiUtnisse noch nöthig machen, die Bohrlöcher mit ireiteil 
Kmenaonen anziisetaien, so wird ein einfaches Gerüst nicht aasreiefaen, sooden. man wird da8eelb# 
%bcs 80 solide» ^^e bei anderen Tiefbohrungen einzurichten haben, damit danefi>e namantttch bm 
i«B £inbriog:ezft scliwerer Udhrentouren ete. den nöthigen Widerstand gewährt. 

Die Qnl;^ar cler Abtheilnng »Das Niederetossen befahrbarer Bohrlöcher odesr daa Abteiifon dei 

SciAchte« bei der Beschreibung der Kind'schen Methode, Schächte za bohren und auyao^im^ 

^B&if, aDgegBl>Gxx^mh Einrichtungen cum Herablassen der Zimmerung und dea AbseUusBes des Was#er9 

äff der SokL^ Yeprilsentiren nur die ersten Projeote Kind's, aber nicht die Construokionea, welche 

tt der Wirkliolalceit bei diesen Arbeiten in Anwendung kommen. Es sind bm .jetzt drei grosse Bohr* 

sdischte nmota d^jr Kindischen Methode ausgeführt worden; der eine im Departsmient de laMoasUe 

k fnmkreieh^ der andere bei Essen in Westfalen nod der dritte in der Habe von Binschs in Belr 

pBL Die beiden ersten wurden mit Eichenbok^ der letztere mit Gusseisen verziasniert. Zum Ein: 

Ungen der* Zinsmieining dienten bei allen Schächten \ ZoU starke eiserne Gestalte, und zwar wurden 

Iscna bei dem Bnohrscbachte in Frankreich 4, bei dem in Westfalen 8 nnd bei dem in fielgiett 6 

nrrendet. I>ie Ursache daron, dass in Westfalen noch einsial so viel Ges&nge gebraucht wnrdeut 

ih in FrajoK r e iofa ^ war die Anwendung einer grossen Menge starker Schmaedeeisenniige, ein Ga^ 

gmmt^ewmcla^ 'V'Oia 90000 Pfd. haltend, um daa Hots gegen Zosammendrüdken wideratandsrähiger aa 

Indien. I>ataRB s^er in Belgien trotz des Gebrauchs Ten Gmseisen weniger Gestänge ale isa Weeih 

ftko m An^cv^eiEMittiig kamen, schreibt sich daher, dass diese Ziramenmg unten wasserdicbt var*- 

iddosssn ^wiairde , ^^eshalb das Wasser oberhalb dieses Abschlnsees ins Innere dier Schachtziiamerwig . 

fimülig nicla^ t;reten, sondern nur in dehn Maasae zntreten kooaie, wie es zur Versenkung darsalb^Qt 

iMng war. Patos der Waseerru tritt auf künstliche Weise reguUrt werden mnaste, begreift sich wohl 

ton 8d3>at, i»od <iass diese 6 Gestänge mehr ans Vorsorge in Anwendung kamen, als dass diesa 

Zahl gerade eixie ^othwendigkeit gewesen wäre, ist eben so einleuchtend, wie auch, dass ein Ge* 

ttiote ama SenrAbh&ngen der Zimmerung, wie auf den Zeiohnangen angegeben, nicht genügend sein 

wurde, dLie&elbe seit Sicherheit vor Ort zu bringen. 

Bei letx4^eTte& beSden Schächten gingen den Zimmerungen Terschiebbara Moosbnohsen Torana« 
värend in Frsknkreidi das unterste Cylanderstilck der Zimmerung sich nmnittelbai auf die Sohla 
am Bokracbatclit;e8 aufteteta. 

WsLS die Kosten der Bohrschäehte gegenüber denea^ welche mit Menschenhänden abgeteaft 

werden, l^etrifft, bo ist zu sagen, dass wohl kaum nachgewiesen werden kann, es sm durch sie ein 

wirk&dbar Geiwicn entielt worden, wail die Abeicbt^ die Schächte wasserdicht herzustellen, nie gaaa 

wilVkommen erreicht worden ist Der Grund hieryon war, dass zu wenig. Erlahrangea da gewesen 

«ad and aamn von der Holzzimmerung glaubte^ sie werde eine zu starke Znsammendxückung der 

^s«0kalen aiad xagleich radialen Fugen der Cylinder nicht zulasaen, in welcher Meinong man sich 

iwisK biCter getäuscht gefunden hat. 

IKe Bobrschäehta, resp. deren Betrieb, welche nicht in Frtekrei<di gebohrt worden sind, hat 
Harr Kind persödieh nicht geleitet, am allerwen^sten aber die Arbeiten zur ZurüekdäsMUnag der 
Sdisditwaaaer ; es kann mithm Herrn Kind, je nach dem Auafali dieser letzteren, weder ein Lob 
aodi «m Tadel trctfen. 



Digilized by 



Google 



XXMT LiUeratar: Floislarte der Steiiikobl«&forin«tion in -Westfalen. 



Flötzkarte der Steinkohlenformation in Westfalen. Vier Bl&tter. Iserlohn, 1868. Julius 
B&deker. 

Das Steinkohlenbecken an der Ruhr, welches auf dieser Karte dargestellt ist, gehört be- 
kanntlich zu den ausgedehntesten, reichsten und für die Industrie wichtigsten der £rd<e. Zugleich 
ist es eins von denjenigen, d,eren Verhältnisse durch einen alten und sehr ausgedehnten Bergbau 
am yallst&ndigsten aufgesohlosaen sind. Dasselbe bietet in geognostischer Beziehung durch seine 
zahlreichen charakteristischen, gerundeten Mulden und Sattel« durch seine Verwerfungen und lieber* 
Schiebungen und manche anderen Verhaltnisse ein besonderes Interesse für den Naturforscher dar, 
und so würde diese Karte, selbst abgesehen von ihrer grossen praktischen Brauchbarkeit, lediglich 
tom Standpunkte der Wissenschaft aus betraditet, schon von sehr hohem Werthe sein. 

Das Material zu derselben fand sich- in den Grubenbildern der Bergwerke, in den zaUreiehen 
markscheiderisohen Aufnahmen, die seit mehr als einem halben Jahrhundert für Zwecke des Berg- 
baus gemacht worden sind, und Torzüglich in den bei den Bergämtern zu Bochum und £ssen be- 
ruhenden, für die amtlichen Zwecke der Bergverwaltung angelegten grossen Bezirkskarten, welche 
auf der Grundlage der Katasterkarten unter Benutzung alleis vorhandenen Materials, seit vielen Jahren 
nach und nach zusammengestellt sind. Man hat dort eine sogenannte Hauptgrundkarte, welche im 
Maassstabe von 20 Ltrn. auf 1 Zoll, also von xm ^^ wirklichen Grösse, das Gebiet des Steinkohlen- 
bergbaus an der Ruhr darstellt; hieraus ist die s. g. Bevierkarte im Maassstabe ^, daraus wieder 
die s. g. Generalkarte im Maassstabe ^, daraus die grössere Flötzkarte im Maassstabe ^wö^ ^^^ 
aus dieser endlich die kleinere, jetzt im Druck erschienene Flötzkarte im Maassstabe ^^ oder von 
320 Ltrn. auf 1 Zoll durch Ueduction hergestellt worden. Diese kleinere Flötzkarte wurde im Jahre 
1856 nach der Pariser Industrieausstellung gesandt und trug den Bergämtern zu Bochum und Essen 
die silberne Ehrenmedaille erster Klasse ein, — eine wohlverdiente Anerkennung, da die vortreffliche 
Karte den Westfälischen Bergbeamten, den heutigen und den früheren, welche dieselbe gemein- 
schaftlich hervorgebracht haben, in der That alle Ehre macht. Die für den Druck bestimmte Karte 
i»t im Jahre 1858 noch einmal revidirt worden , berücksichtigt also alle bis dahin durch, den Berg- 
bau gemachten Aufschlüsse. 

Die Steinkohlenflötze sind auf der Karte ihrem Streichen nach, theils auf Grrund bergmännischer 
Baue, theils auf Grund von Projectionen angegeben, in ersterem Falle durch ausgezogene, in letzterem 
durch punktirte Linien. Drei Hanptflötze, welche sich durch leichte Erkennbarkeit und die Regel- 
mässigkeit ihres Auftretens auszeichnen und durch die ganze Bildung hindurch verfolgt werden 
können, sind in Farben angegeben: Diomedea oder Köttgersbank, Dickebank oder Sonnenschein, 
oder Grossebank, und Mausegatt oder Hundsnocken oder Nachtigall No. UI. Hierdurch treten die 
von Südwest nach Nordoste gestreckten, lang gedehnten, in Südwest geschlossenen und sich aus- 
hebenden nach Nordost aber offenen und eingesenkten vier Hauptmulden, ^ die Duisburg-Oberhausener, 
die Essen -Gelsenkirehener, die Werden -Bochumer und die Sprockhövel- Witten -Hörder Haupt- 
mulde, — mit den sie trennenden Hauptsätteln und allen Partialmulden und Sätteln sehr deutlich 
hervor. Drei, am Rande der Karte angebrachte Querprofile sollen diese Verhältnisse zu noch 
besserer Anschauung bringen. Eins davon durchschneidet, östlich von Essen, die Gruben Anna 
(bei Essen), Königin Elisabeth, Gewalt, Henriette und geht bis Herzkamp; das zweite durchschneidet 
die Grubenfelder westlich von Bochum, läuft zwischen Stiepel und Herbede durch und schijieidet die 
Grube Trappe; das dritte endlich geht von Castrop über Lütgendortmund, Stockum, Büdinghausen , 
Herdeke nach Hagen. Diese Profile würden übrigens ihren Zweck besser erreichen, wenn man aie 
nicht, wie geschehen ist, ganz ohne Schrift gelassen, sondern die Namen einiger, von den Profil- 
linien berührten Ortschaften und Bei^werke beigesetzt hätte. Jedenfalls wäre hierdurch die Orien- 
tirung erleichtert. 



Digitized by 



Google 



Litteräfur: ilSttkttrte dw BteiDkohlefifiitiBatioo in WettfaltiL. «XXX 

Die FUfÜBksrte b^ snigleicli eine detaiiiirte geognostiaehe Karte der darauf dargeiteUtett G^gchd: 
▼OB Rhein bei Dflgaddorf und Buhrort hie östliofa von Utm^ und Cameit«. und von Elbtrfeld onA 
Hao:en bis zur Emsche. Das productive Steinkohlangebirge^ in dessen Gebiet, ausser 'den Streich* 
ÜDien der Flötze anch sehr viele Schrift angebracht werden musate, ist weiss gelassen, die 'übrigen 
Fonnationen aber sind ooIor»t. * 

Der Herr Verleger hat von der Earte 8 Ausgaben veranstaltet: eine leine colorirte, eine ge« 
^6bnliebe colorirte und eine nicht colorirce. Dl6 aweitgenannte ist die preiswnrdigste. Für die 
Staatsbeamten* bemerken wir> dass sie nach, einem Vertrage« den das Oberbergimt zu Dortknniid bcfi 
der Cebertragung de^ Verhiges: mit dem Hm. Verleger geschlossen hat, die- Karte durch Vermitte^ 
long der Bergbehör4en zu ^ des sonstigen Preises bezieben können. 

Geognoßtiselie Skizze dos Westfälischen Steinkohleo^ebirges.. Zux Elötzkarte des 
Westfälischen Stcfnkohlex^ebirges. Voq F. H. LoUneri K. Ober})e^amts-Iieferen(^i(. Iser- 
lohn 1859. Julius E^adekei; vi und 162 Octavseiteo. 

Herr Lottner ist dem bergmännischen Publikum bereits durch seine gediegenen Leistungen 
als technischer Lehrer an der Bergschule zu Bochum bekannt. Die von ihm iibernommene und in 
der vorstehend angezeigten Schrift gelieferte Bearbeitung eines erläuternden Textes zu der von dem 
Oberbergamte zu Dortmund herausgegebenen Flötzkarte des Steinkohlengebitges an der Ruhr ist 
ein sehr verdienstliches Werk und konnte kaum in bessere Hände gegeben werden. Mag man nun 
den rein wissenschaftlichen Maassstab oder de^ der praktischen Brauchbarkeit anlegen: nach beiden 
Seiten hin erscheint die Schrift gleich bedeutsam und gelungen. 

Dieselbe giebt im ersten Abschnitte eine a%emeine (Jebersicht der geognostischen Verhält- 
nisse der auf der Karte dargestellten Gegend, in welcher von der devonischen Formation: die 
Lenneschiefer, der Elberfelder oder Eifeler Kalkstein, der Flinz und der Kramenzel; von der Stein- 
kohlenformation: der Kohlenkalk, derCuIm, der flötzleere Sandstein und das productive Steinkohlen- 
gebirge; von der Kreideformation: der Grünsand von Essen, der Pläner und die Senonbildungen; 
von der Tertiärformation beschränkte Vorkommnisse der miocänen Abtheilung; endlich Diluvial- 
und Alluvialbildung^i auftreten. Der zweite Abschnitt behandelt das flötzreiche Steinkohlengebirge 
im Speciellen nnd. enthält folgende Capitel: L Räumliche Verbreitung, Lagerung und Gliederung. 
Bier werden, nach einer allgemeinen Uebersicht über das Ganze: 1. die Steinkohlenflötze, 2. die 
Eisensteine, 3. die feuerfesten Thene, 4. die Störungen der F15tze und des Gebirges einzeln be- 
sprochen und in Bezug auf ihr geognostisches Verhalten beschrieben. Der Darstellung der* Stein* 
kohlenflötze sind 53 Seiten gewidmet, und. hierin nach ; einander die 4 Hauptmulden und die darin 
aufsetzenden Flötzgruppen beschrieben. Solcher Flötzgruppen (vom Hm. Verf. Etagen benannt) sind 
nach gegenwärtigen Aufschlüssen drei anzunehmen: die der Gaskohlen, welche die hängendste ist, 
jedoch bis jetzt blos in der Essen'sohen Hauptmulde gebaut wird, die der Fett<- und* Sinterkohlen 
und die der mageren Kohlen, als der liegendsten. Die mittlere und untere Gruppe sind in allen 
Tipr Mulden bekannt. Jede Gruppe wird von der unteren durch ein mächtiges flotzleeres Zwischen- 
imttel getrennt. Die Zwischenmittel zwischen den einzelnen Flötzen werden vom ' Liegenden nach 
dem Hangenden dünner, während die backende Eigenschaft der Kohle im Allgemeinen vom Liegenden 
zum Hangenden zunimmt, wie schon aus der obigen Angid)e über die drei Gruppen hervorgeht. 
Manche Flötze übrigens führen an einer Stelle Kohlen der einen, und an der anderen Stelle Kohlen 
der anderen Sorte. Das U. Capitel führt die Ueberschrift: »Mineralogisches und Technisches« und 
bandelt L von den Gesteinen (Sandstein, Conglomerat, sandiger Schieferthon, Schieferthon); 2. von 
den Steinkohlen, ihrer mineralogischen und Ishemischen Beschaffenheit, ihi%r Verkokbarkeit u. s. w.; 

3. von den Eisensteinen (Kohleneisenstein, körniger Spatheisenstein, Thoneisenstein, Eisensandstein); 

4. von den sonst noch im Steinkohlengebirge vorkommenden Fossilien (z. B. Ble^^lans, Blende > 



Litterttor. YIL 2.Liet iv 

Digitized by 



Google 



XXn Litteratai^: €kd6^08tiedic! fiünicf d«B WertfiLHlttet SleinkoMcBgekirges. 

adnrrffcUneii; Ejolka^ätb m n. w.)i ha UllOtapi^l v^ikik. dftnn äer V^assw Ttni «dtti dvglifaiischen 
Besteh. Dfbt ariMe AbBchaiftt addlich «däUt einek BdökUfck nritt aUgfimeiüteii f rig^tiiagenv t^rai^ 
Mdh &btr die Ei^tehnii^ des S^hlengebirgcto an der: Bttter. 

Dieie IttbaÜbrngdbre zdigt, im manüigfsltig dar: TBrarbeitete Stoff iai.- Iik der TbM hg dieaeif 
in 80 grosser Fülle vor, dass eine Hauptschwierigkeit bei der Bearbeitung' «in feiner gtfachiokten äxu^ 
wähl imd in der übeardchtttcfaen üdoL fclaron DaiBtellusg des Wi»l)Aigaüen big» Der Hr. Verf. hat 
hibcin tberaU daa Rechte getroffen wid söi ein Werkehen geliefert^ din IfieaiaBd nnbefncdigt aao 
dair Hand legen wird, nad da» jMem Beaiizer der Flotzkactev wie überhaupt Jedem» d«r eich mit 
den YerUältirissen desStdinkohlengebicgee an deb Buhe behahnt. maelwt» Will, ein ucentbefaifKohao 
Hülfsmittel ist. 

Altg6m6itie {)alitiBißhdKa<^htitifattBn. 2ü^eichÖrgan tHrB^rghäti und büttemb^^trieb, 
Indus t*5tr uÄ^ Vferk^br. Redactöur 1*. ßavleke^ Ih ,Eefc«fr. 0i^ck und Vtfrlag von 
Gr. D. Bädeker. Essen 1858. Dreimal W6<iheiftiic)i 1 tritt l^ Bä^ £eittthgirfofi&tit. 

• . . . r . 

Wie in den beiden vorhergehenden Jialiren^ hat auch für 1858 die £ssen*sche Zeitung den 
1bei:gt)aulichen Interessen eine vorzügliche Aufmer)iisainkeit zugewendet und nicht nur regelmässigö 
Korrespondenzen über die hieför wichtigen Tagesereignisse, sondern auch Aufsätze und (Notizen, 
technischen, statistischen und bergwissenschaftlichen fnhalts gebracht, so dass sie unter der Reihe 
der ^Fachzeitschriften nicht mit Stillschweigen überg|angen werden dart Sie hat als solche ihten 
^Leserkreis weit über Westfalen hinaus ausgedelint, öbschon sie, wie sich erwarten läset, den W^^st- 
falischen Bergbau besonders berücksichtigt. 

Seit einiger Zeit ist aucK der Litteratur des Bergfachs die Aufmerksamkeit dieses Organs für 
Bergbau zugewendet, und es ist darin eine Beihe von Blritiken neuer Erscheinungen Veröffentlicht 
worden, welche in sehr geeigneter Weise auf das Bedurfniss des grossen f ublikums berechnet sind 
und eine wesentliche Bereicherung ^ das Blatt bilden. 

Die RechtöVerhllltniöfee dfes Döminial* Mltbaut-echts in den Psrovin^fen Schlesieti, 
i Sachsen und Posen. Von H. Gr&ff. Breslafu bei Aderhofa 1859. iV trad 38 Seiten in 8. 

Die vottiegende Schlrifb ist durch die AbhandhiDg des verstotbenen Becgnaths Brasßo^t über 
«Das Reeht des Mitbaues- fcur Hilfitekc (Bd. IVl !B.S. 1^*^88 der Zeitsekrift.) veranllkfisil, ifcad nach dem 
.Voi^orfce bestimmts die in Vielen Punkten «bweioheiid«il Ansichten des Hrn. ^^r£ in der Foifm einer 
belbstatandigen Bearbeitung datznlegbn. 

Die aa%estellten Oentroversen sind efaen so zahlreich als erheblibh« Gleich im Eingänge der 
(Evörtera<ng über das R^'ehtsgebiet des Mitbaureohts tritt der Hr. Verf. der von Braes<ert ver- 
iheidigten Ansicht entgegen, daiss in den Provinzen Sbtcfasen und Posen- dto Recht des Mitbanes im 
Wege der Gresetzgeibtmg atifgehoben sei, xroA sucht 'auszuführen, daee dieses Reehtsinatitut sowohl 
in der Provina Peiseo alt auch in dem Re^htsgebiete der revidirten Btogordnung für das Herzog- 
thuffl Magäebtirg, Fl&frstientbum Halberetadt, die Grafischafteli Mansfeld etc. vom 7. Deeembet 1772 
in unveränderter 'Gettuvg fonrtbeBt?ehe. Bei der weitgreiJenden praktischen Wichtigkeit dieser Contro* 
Tetp^ halten wir es für amgemes^en, die Gründe, mit welchen der Hr. Ver£ seine Ansieht gegenübefr 
der bisher allgemein angenommenen und von Braseert vertheidigtc^n -Meimmg auaföhrt, im Folgen* 
«den kurz zu belsuelften. 

•In den üben ^enntinten Lbndisstheilen der Provinz Sachten ist das AKibdüreoht bekanntlich 
durdh die revidii<le Bef^go^dnuhg votn 7. December 1772 eingelnhar«t^ welche im §.3. 4e$ eraten €a- 
'jriftels bestimn^ : 



Digitized by 



Google 



IMitmtmz Olib1K«dter«UllBlia»4fliDoninM^ftIiklituceiiita)tlfi; 



«Weafv imiw^iwi Am Otvcrkaoluifii wt m Uu^iin B«gal;fdieffi^a Bevgwesk anitttii will, 

•d aoB CoBeriOlMrbttrgMiit diau&.AMi'iStiuidlmEiin «lEeigaiü mul bei dmadiita «ttfran^V 

ak e]f «Bf dtei ^rsehCoefisn Cbuget FlötM oder Stodkverk» selbtl bauen -nroUe^ da daniL 

dvr Ctronflbwrr dan Vortag haben soll, jedoth muraftf i)ie .HälGte, 9liO' «nf 61. Siuu» 

die nademti 61 Ksbmt yevUelbfla doü f mdai; damit) nicht bud Nachtheib des Beorgbaues' 

dia Bauliistigea von Aaiuuafaiiiig nndtEatblöasiiiig dAr Minerklia» durah dlasaa'd^B Gtrund« 

lieitaafaafian gegönnto* Vortugstednt gaariüoh abgeadineofct ^Mordfia.* 

DMsea MitbanMoht ifl^ nmi aaah dar gemeinan. Ansieht «d vdeioganaaiL Hcchtegabiete der. Betg» 

Ordnung Tom 7. December 1772 — mit Ausnahme des FürstenthumsEribvC •***• weder aufgehoben 

d&rcb d4« l^owgV^b "W^ßt^Jiaß^e D^citqI; yoi^ 7f Jm>o#r 1309 (Muffsön 4^9 f^iß 4u Mfig^v^^ ^ ^<?«^- 

jMk T<me I. S, 134), web^bw b^^tiwwt: - 

n4rt. 7r P4W^ fair^ frpfpirfr VffpgpMtßiifin ^ a^n^ ^ /i^w/r^ U ^ de ifoirß droif r^gßr 

<{ff pffmfiißßQn^ de mel^chef (SchiU:£iqbeinf) <^ 02^?<f^ ff'^9»r^ ^ demßnd^ (3^gwu^h^pgf4 

9 Art Ä ^ ff<^w*w/ . ywf -Wtni* dgfm p¥^l^i fm ordiffmw^ ^orm^ pour t^ut Jf^^ 
tt^Qvme^ te» ordotmßßofie. fi woges das rnineß ft tMVW ORwg- , w4 Sü|it»o^rdwpge^ und flw* 
kommen) «on^ maintef^i^ m Umt qiiih nß m^ ppji eo^air^ au frSapfi d^ßr^tfi, 
Jtacb dor gemeiiien Absicht ist dnrch Art 7. des citirt^n D^crets eine ynbeschränl^te Berg- 
baufreiheit zu Gunsten des ersten Finders und Mutkers eingeführt un4 demj^emass das Mitb^jirech^ 
des Orundeigepthümers^ welches eine Beschränkung dieser Bergbaufreiheit enthält^ 4prch Art. 9. 
auigdioben. ' Wir bitten unsere Leser, das Nähere in den Abhandlungen von Bpassert (a. ^. Q, 
S. 22) und von Eichel (Bergwerksfreund Bd. XIL No. 29 — 31) nachzulesen und lassen die von dem 
Ver&aser der »BeditsveASItiiisee« nnsi^uchte Widerlegung w^dtrtlieh folgen? 

«Diese' Deduction — bemerkt Hert GrSff nach Anftdirung des von Srassert S.n^24 Ge- 
sagten — dftrft^ indesB nSeht zutreffend sein. Es ist gegen sie einzuwenden, dass die Freierkl&^uag 
des Bergbaues übei'haupt nur das Reohtsverhtitniss des Staates, als des Eigenthümers des 
regalen Fosinis, zu dem Bergbatduatigen regelt, nicht aber das RecfhtSTerhältniss der btf dem Berg- 
baue interessirenden Personen unter sith. Der Staat, sieh des eigenen Rechts begefo^id, eichert das 
Nutzungsrecht an dem erschürf tto, geniutheten Fossile durch die Verleihung denjenigen Privat^pfer^ 
soaen zu, walahe nach Mfeuwagabe den in dm fieiggesetzfflt bierfilber enlihalteneii Bestimmungen durch 
LeisluBg dMP dann angäacdiMtaft QaBdlungen etnesi^ lethilliohen Anspvuch erwerben. .AJleandüig».wi»d 
dnrdi dia FreHrhlaiaaig auek daa {noivatraehAfiche VedThiltittiS dea Grundeigenthudoiera zu dedi Smdier 
und Muthmr dea FosmIb in so fan bevühoty als dem Ersteren geboten ward, jedem Dritte» däafinabt 
arbrilMi nach erlangter EbboduiiaB der Beigbehfifde rad dk Benutzung di^r SrdebeBflaobfi sock mh- 
i{dgte» Vcrleifamg.der CtndM ou gestatten, aUdn .dies eeacheint nur als eine nothw^endige Folge des 
BergbaribetridbiftB an >sick, weil diesea ohhe dieaa Befugnisa areder ¥0b dem äctaate aelbat noch ton 
dnem Dritten ansfUnbar Wiare nnd icharakicnsiit aicb deahaib niobt als eiaa Consequena dmr Fxea- 
rrWirtasg, Dans die Axi. 7. und S» dea Decrets cbe Fareiheit dea Beigbuiina von einem andern, als 
dissan ata^tnhrehtiirhen GeeiolittpBnkte n«%efassfc haben aoUten, ist aus ihrer Faasung nieht .ei>- 
kennban Das «eaMranenl fibv« bezieht eioh auf die dam Staate 'Castriiende und von ihm äben- 
laaaene ^e^ppMtaütm des mdnee^^ dtePerson dns Berecbtigten aber -«^ an aioh für den Staat ganz 
gleiohgfiltig ^-^ waad doteh den unbastimmten- Ausdruck dea fiezgb*uli2ntigen {qui jiiiire iy ^firtr} 
e^gmäem n^gedautet, nickt dber ^ und hieaDBn liegt donaptefteUiek daa Iriiga der entgegengcaetaten 
Deduotiott '^ der Fimder ids solokear beecioknii. Anebiler GruaudetgenitkAmef ivinl dnach idie 
ErkUürnng, das Mitbaurecht ausüben zu «lecOlen, zum Betghbnias'tagen. 



Digitized by 



Google 



SUMTM Lillef«tlir& Die BedrtsrerWtiilia* dm IkfmaM'^fäMmirtdi» ete. 

' »OuoB Ton diesem MoiestsatnvöhtiiekBn Gctichtepuakt« nungthemAj viiahdet Art; 8. nur die den 
Sftna^iiiteressireiidea B^dingungeit- des Beigbaubetiieb^ ohne aMe . Büdkslcfat auf die Person vor, 
n&mlich: Erlegung des Zebnten, der BergbaiihüKsgelder^ Beachtung des fiscaliscben Verkaufsrechtes 
und der Anordnungen der Bergbeborden. , Die ins Priratrecht fallenden Bedingungen^ wie Ent- 
echädtgmig für Cnrund nnd Boden und Gewahrung der Freikuie, bfeiboi nnberflhrt und deshalb 
auch' au» ganz gleichem Gxunde der Anspruch des Grundeigenthuaiers auf die Mttiiaukuxe. Ware 
der Sinn des Decrets wirklich darin zu finden:, daas dem Finder das unbeachrftnkte Mutkungsrecht 
der Gruben zugesichect worden^ so würden auch die Frrikuxe wegfedlen niössen, was bisher von 
keiner Seite behauptet worden ist.« 

«Aus diesen Gründen lässt steh ein Gegensatz zwischen dem Art. 3. der B. O. und dem Art. 7. 
ded Decrets, wie ihn dergArt.. 9. dieses Letztern mit den Worten >^<'«&'n^ s(mt pas eonträlres* er* 
fordert, nicht behaupten, und wenn es schon ati und für sich bedenklich erscheinen' muss, in einem 
Falle, in dem es sich um eine einzelne Festsetzung eines in fortdauernder Kraft erklärten Gesetzes 
handelt, die Aufhebung desselben nicht aus dem bestiiömten Wortlaute des Gesetzes, sondern aus 
der Auslegung eines Begriffs, hier die Freiheit des Bergbaues*, zu folgern, so wird dies in erhöhtem 
Haasse dann gelten, wenn es sich um Privatrechte hlandelt, welche durch die Aufhebung betroffen 
worden sollen. In einem solchen Falle muss die ^om Gesetze, hier .§. 2. des Patents vom 9. Sep- 
tember 1814, verlangte Aufhebung oder Abschaffung in unzweifelhaftei- Weise 'gefolgert werden 
können, im Zwdfd aber die Annähme Platz greifen, dass es nicht in der Absicht des Gesetzgebers 
gelegen habe, in das gesetzlich geregelte Privatverh&Itniss einzugreifen.« 

»Man muss daher aus überwiegenden Gründen annehmen, dass der §. 3. Cap. I. der Magde- 
burg -Halberstädter B. 0. auch während der Westfälischen Herrschaft in Kraft geblieben 
sei, und in Folge dessen das Mitbau recht noch gegenwärtig in dem gesammten Gebiete dieser 
B. 0. zur An>yendung trete.« 

Wir vermögen das Uebergewicht dieser Gründe nicht anzuerkennen.. Der Hr. Ver£ hat un- 
seres Eraohtens den 3eg|riff der Freierkl&rung, aus welchem er seine Folgerungen ablegtet, nicht rich- 
tig., b.estin^mt. Der Staat ist nicht Eigen t}iümer der regalen Fossilien » weder nach Deutschem Berg- 
jrecht (yergL Gräff, Handbuch des Preuss. Bergrechts S* 20)^ noch nach Civilrecht Der Code civil, 
unter dessen Herrschaft das Decret vom^ 27. Januar 1809 erging, legt im. Art. 552. das Eigen thum 
aller Fossilien ausdrücklich dem JCigenthümer des Grund und Rodens bei, vorbehaltlich der Beschrän- 
kungen, dieses. Rechts, WjBicbß in den Berggesetzen angeordnet sind. 

Das unter dem Namen der Bergregalität bekannte 'Rechtsinstitut ist i^so. nach Ctvilrecht 
ipne nach Bestecht lediglich eine gesetzliche Einschränkung des Gruzideigenthums-zu Gunsten »der* 
jenigen Priva^rsonen, welche nach Maassgabe der in den Berggesetaen hierüber lettthaltenen Be- 
stimmungen« das Recht, zur Benutzung der regalen Fossilien erwerben. Diese Erwerbung erfolgt 
nach Deutschem Bergrechte im Wege der Occupation. Und dieser Grundsatz, so wie der Inbegriff 
der Regeln, nach weichen diese Occupation durch Sdhiirfen und JMuthen bewirkt wird, macht den 
Inhalt der Freierklärung aus (vergl. Otto, Studien, auf dem Gebiete des Bergrechts S. ISy, Die 
•Ereierklärung besteht daher nicht in dem Verziehte auf ein angebliches Monopol des Staates, nicht 
darin, dass ein Privatbergbau überhaupt zugelassen* wird; sie bestieht darin, dass der Bergbau »Je- 
dermann freigegeben« ist« dass »^Jedem' das Recht zusteht, vom Staate den Bau auf «in von ihm 
-entdedEtes Mineral, insofern dasselbe einen Gegenstand der Bergregalität ausmacht, innerhalb ge^ 
wisser Grenzen, weiche durch die Gesetze: näher bestimmt worden sind, ^au verlangen« (Karsten, 
.Bergrechtslehre §. 32.). 'Nach dieser Definition ist also das. Recht des ersten Finders und Muthers 
;mit der Freierklärung des Bergbauies nnzertrennheh veäphundeui ja in derselbe^ voUfitändig enthalten. 
Und mit dieser Definition, stimmen nicht nur die säouatlichen älteren Bergordnungen überein, - so weilt 
sie das Princip der Freierklärung ausdruckhch jaussptedien. . 



Digitized by 



Google 



LHtox«l«rt D6e IRedhtnrcriaitaiise liei Dfombnil-Mtltaireoto etc' 

Audi das Oeerit Tom 27. Januar 1609 aprichli im Art« 7. »- klanen Wutenf •»,< dasa,' mfoiga 
der Be^baiifceiheit, Jedarmaiin auf Erfordern einen Schürfschein and demnächst auf die vorBcbriftor 
Hiiange Mnäinng^ die Bergieriailnmg erhalten aoU. Wenn also der Hr. Velr£ annimmt^ die hier ans- 
geqiTOcbeise Freierkttuting gewähre nur dem mm Bergbau Bereehtigteii die freie An8U>ung aeioaa 
Beehta, ohne die Person dieses Berechtigten xu bestimmen, so verstosst diese Auslegung eben so 
sehr gegen den Begriff der Freierklärung als gegen den 'Wortinhalt des I>ecret8, welches ausdrück«* 
lieh den Muther als den sur Verieihnng Berechtigten beaeiohnet. DasDttcret bestimmt femer» dass- 
diese Bereehtigong eme voUig üneangesdhrinkte sein soll, und zählt dann im Art. 8. die Bedingungen 
sttf, an welche allein bei kilnftigen Verleihungea dieses im Art 7. dem Matber gewährte Becht g4« 
knäpft werden soli Unter diesen Bedingungen findet sich kein^ Vorbehalt zu Gunsten des Grnnd- 
ttgeathAmers. Weder das Jlitbaurecht noA die Erb*- oder Gruadkuxe finden ^n^ Erwähnung« EU 
ist daher ganz richtig, dass dler im Art 9. des Decwets ausgesprodiens Aufhebung der zuW}derW-> 
fenden Bestimmungen eben sowohl die Grundkiixe und die tb^igen FceikuxcalB das Mitbaurecht 
treffen mtisste; nur dass die Freikuxe mit der Wiedereinführung des Allg; Laadreehts durch §. 134. 
A L. IL IL 16(. wiederhergestellt worden sind,' während das Mitbaurecht nach §. 124. a. a. O. und 
aaeh §« 2. des Patents wegen Wiedereinföhrong des Allg. Landrechta in die Ton den Preussischen 
Staaten getrennt gewesenen Provinzen vom 9. September 1814 (Ge&^SammL S. 89) eine gleiche Wie- 
derbdebnng nicht eiAthren hat. 

In Bttug auf die Freikuxe ist also die vorüegehde Streitfrage von keinem praklisohen Xnter" 
esse, und es könnte didier nicht befremdsii, wenn bei der Erörterung derselben die ^eiclueil^e 
Aufhebung der Freikuxe bisher keine* Erwäfaming gefunden hätte. Dies ist jedoch nicht der Fall 
Vielmehr ist in der sehr grundlichen Abhandhnig von Eichel (a.a. O. S. 488 ff.) die vor&hergehende 
Aufhebung der Freikuxberechtigung, so. weit sie nicht vor dem Dtorete vom 27. JeHuar 1809 bereits 
erworben war, überzeugend nachgewiesen. 

In Besag auf die Aufhebuiig des Mitbaurechts ist ferner das Zeugniss der ehemaligen Ober- 
beigamts- Commission su Rottenburg* anzuführen, welche in einem Berichte vokn 15. April 1815 er* 
klärt, dass, so lange das Königreich Westfalen bestand, die Vorschrift der Magdeburg-Halberßtädtei: 
Bergordnung Cap. L §. 8. nicht aiar Anwendung gekommen ist, weil das Mitbaurecht de? Grund« 
herm für aufgehoben durch das Decret vom 27. Januar 1809 brachtet wurde. Die WestfäUscbe^ 
Bergbehörden, die Vecünsser' des erwähnten Decrets, sind also nicht zweifelhaft gewesen über die 
ünvertnglichkeit des Mitbaurechtes mit der im Art. 7. cit. proelamirten ^ unbeschrankten Bergbau* 
freiheit Und in der That kann kaum ein stricterer Gegensatz gedacht werden als zwischen der 
Bestimmung der Magdeburg- Balberstadttfr B^gordanng .vom 7. Deeember 1772 Cap» I. §^3.: 

»Wenn indessen eine Gewerkschaft ein Unserem Begali zugehöriges Bergwerk • muthea 
will, so soll Unser Oberbergamt dies dem Gri^ndherrn anz^en und bei demselben ^n* 
fragen, ob er iduf dem erschürften Gange Flötze oder Stockwerk selbst bauen wolle, da 
dann der G«randberr den Vorzug haben soll, jedi^ch nur. auf die Hälfte« u. s. w^ 
und der Zusicherung des Decrets vom 27. Januar 1809 Art. 7. : 

»dass der Bergbau den Bergbaulustigen völlig freigegeben sein, und die Verwaltung Nie- 
mandem Schürfscbeine und demnächst auf die bergordnungsmässige Muthung die definitive 
Verleihung versagen soU.« 
Beide Voirsehriften, von denen die letztese die unbeschränkte Anerkennung des Rechtes des 
ersten Finders and Muthers enthält, die erstere aber ein Vorrecht des Grundeigentbümers zum 
Bergbaa, nur beschränkt durch ein Theilnahnierecht des Finders, statuirt, können nicht neben- 
einander stehen. Die Aufhebung der ersteren Vorschrift, des Mitbaurechts, ist daher unseres. Er- 
achtens nicht zu bezweifeln und es bedurfte keinesweges einer ausdrücklichen Beseitigung der be- 
treSendeii>:Bestiflimnngder:Froviazialbergordnuhg, da daä Decret vom 27.' Januar 1809 ia den Art. 3 
bis 9« di& ChRUfedsuge eines nenen Bergrechts für das Kösugreidi Westfalen aufstellt und die bisherigen 



Digitized by 



Google 



BergoidoHB^n ^iMch Art.. 9« mir: awvvitit aAifracbl: erhält^ üla «0 flieaen GTundsig^ft.iiiditiJuiwider 

Auch in Bezug auf die Piotinx Poeen haU6& wir jtfe heEnJtohMMiaMkixiiiiig^ dias d» Axoh 
tbong des MitiDauvechts aiicht QtBttfind«^ fiiar> jdw rkditige. Abgesehen da^fioitf diiü9: in der «hcmeligeii 
FrovH» SiidpreoBBen durch das Patent vom 7. April 1783 nnv die Sshleakohe Becgofdiiang roia 
5« }J«ni 1769, nicht aber die ftbändemde Dedsraitioii v«aa 1. Febraar. 1790« also das VooeibaitrQelit 
des Grnnukigenthömera, . nktht diB,8 Mitbaurebht eingeföhrt votd^niet; tvirä vum dcv Aosfuhrung 
i^OA BxüBSert beipffichten müssen, däas die nnt vosl&afig und' bis znoi.EriaBa d«ev eigenen Piotrinzialr 
Bergordnting in Südpreaaseo stsgefuhrtA Schlesisdhe Beorgardamig bereite durdh dieDedUratioii vesir 
3Dj Aptil 1797 (fiabe« Bd. 4 S. 104) meder ^ii%ehobea und durch die hecgrechiliehett Vocschrifkcn 
diSB Allg« Landreckts ersetst wordttsi iat, d4 die etwabnl)».DeeiBniiMn nach Aufii&hlung 4er inKaaft 
bteibendsn pTarinzialreebflUchiett BestiflSBungea ansdrüfiUioh Torsehreibt: 

«.§..13. In Anaefautig' alles übrigen Eeehteniaterien. dagegen, welche im- Vorstehenden 

sieht assgenoonmen sind, .Usftt es lediglii^ bei dier im Eingange dibser DedsjAlaon mth 

haitenen.VevordaiUig^ daea vom L.Sepiembbr d. J. sn nar dio Vomefasiften d^s Allgem. 

Landredhls darin aur Bidshachnug ^enea asnasen «sd dahat. Icsine Besiefauag Imdic asf 

&ltere Gesetz«- Statotoa oind CSonstitnlaoneii Statt »findet, i^ 

Es ist richtig, dass in der Einleitung zu dieser Declaration aar «iif dte-faisluirigeaä Points 

8(sh^^' Cmistittttipiiia» Bizug gtmaaiMnea \md« der ebea angief&hrts '§. 12. enthäb jedoAh dieöe Be- 

MhtfftAkMg ntoht und diese. uneDumdeutige dispositire fiostimannig des fidsstzes liann unseres £r- 

aditens durch diese nur in dfen einileitendsn Motivea enthaltene Bemerining nicht entkriflet odet 

dngesehTftnkt werden. Sietnuss ihrem aosdrikkücfaen Wortlaute nach aqif -alle Beohismatenea und 

alte ' 'Vöt dem Allg. Limdrechte sriassentn Gesetse^ also Aoch auf das PaienA fou 7» April 1793 und 

die Schlesische Bergordnung bezogen werden. 

Wir hxAen diesem Oegesstamde eine >att8£tlh^liehers Besprechnsig gewidmet, weil die Frage 
fiber "das RechtsgeWet des MItbanreehts von der grösstsn . praktischen .Wichtigkeit ist. Die Ton 
dem Hm. Verf. 'v>«^theidigte Anstoht stellt die in £w«i Bergwerksprovinzon bei sablseiobest Berg- 
werken begründeten EigeatthumsverhÜtnisse in Frage. Wir haben derselben daher nicht erw&fanen 
Wolle«, ohne unsere abweichende Metmuig m begriinden. . Wiegen des übcEgen Inhalts der vnrtie* 
gißnd&n Monographie dtrfen wir mif difs eigene Leotiire verwiereen. Die zahbeichen ZweifeU welche 
das a\fts «einer Versrittelong 'kwisohftn zwei eatgegeDgesetatea und gana unviertrigliebeai Reehtsinsti^ 
taten enteprangene Ifidi^aurechit von jeher hervotgerafen hat, finden ia der yorliegenden Sehcift 
eine ebenso eisgahende als eeharfsinnige BeuiAheihnig. Wenn wir daher auch mit den gesogeaen 
Folgerungen nidit tbarall einverstanden sind uäd lieber gewünscht hüten, d«r fiir die Wissenschaft- 
lf(!tie Begründung unseres heiarischaa Bergrechts bisher so erspriesiichea Thätigkeit des Hrn. Verf. 
auf einem frnohtbiriaganderen Felde na begegnen, so haben wir doch auch diese seine neueste Gabe 
mit grossML Inieresse begrüsst uüd können dieselbe allen Fraunden einer seharfdnnigen juristischen 
Exegese bestens empfehlen. 

Systematischer Abriss der Bergrechte in Deutschland mit vorsüglieliar Bücksicht auf 
das'K^sigreioh Sachse«. Nebst einem Anhai^ ^über die wichtigsten aasserdeutsohen Berg- 
ges«^ebnngen. Zum Gebrauch ^ei Vorlesungen und 'sam äelbstetudinm. Von P. M. Kxessner« 
K.. S. Bergamts- Assessor und Lehrer >der Betgiacdlite an der Beogakademie an Fieiberg. Fm- 
berg 1858. xx und 384 Siaien in & 

Die wiseenschaftUbhe Bearbeitung des deutschen Bergrechts ist im Laufe dar id»!»^ Jahre 
in erfreulidier Weise gefördert worden« Angeragt dareh die fiefitrmen auf dam Gdbiste der Geseta« 



Digitized by 



Google 



^buBg widie kt wAmmÜiakum. Bergwerlnrstaateii tfaefls ^rollln^n, tbtils -vaiUnseitei sind;,' ist au^tibi 
•■f doB FsUe Aer TheDrle eii» Bewegung etwmeht, iHrelohe anioaüpfend an die Vorarbeiten troü 
Frciealebeiiv Weiake und Eavsrten, da* System des Biorgreehte in attcn Theilen einer eingeheadtt 
Fr^ng nntarzogen «nd das AberüttEerfee Lehrgebtade ym GSrund aus umgestaltet bat Dwroh die 
MtiBbhenüotewacbQvgenTOB WbnEel, (HmndbiMbdesaHgeibeinenOesterreicinBclMmBefigDeehtt IS6B) 
Otto, (Studien auf dem Grebietid des Bergrechts 165ff) und Sciiombur^« (Betrachtungen ülierdik 
noaere Dtoteche Berggeeätzgebubg ISSff) ist die Kluft auagefölit, welcbe das Ghebiet dea Bergrecbts 
TOA dem Systease^dea nUgemeitien Ciirilreehts trednteK gleich einer xn Spradbe mtd Begijfien.dMa 
Mnttertande entfremdeten Cölonie. Die Grundbegriffe des Bergrechts: die Begatit&t, die ir9reiei:kl&^ 
ftmg, dns Bergwierk^e^genthnm, das* gewarkschafdicha Geeammteigenthum« -^ alle sind in ihren ge- 
aohiobtltchefti Wioraeln und in ihrer ratioobllen fiedsutniig tou NeuMm begdkndett und von aatateUendM 
Beimiaehiis^tt ^nesr nafaistoxtsoben und niisifatematiachen Theorie gereinigt imrden. Kitfeh dteafia 
arbebKdKm Far tsoklritten dei: Krtttik ist eine ineae syatematisebe Darstelkiing des Deaiaehien dergrecht$ 
aJa ein entaeiziedenea BednrfiÜBS. tu beaeiehtten* Wir begtüssen dabar das Torüngende Werk Als 
ei»e willkommeDe Betoeichiei<iQiBg. unserer ber-grecAriüehien Litteratnr, zamal der fir. Verf. siah gaws 
eafcsefaiedeB dem von dev ilaiieren f orschnng^ enoffnatA; W«ge axurnndct und im ^sttsen VerlMif 
seiner Darstaihing bemüht ist^ dea organiachfla ZaaainmeabHig «wisehen den fiafäiisbegriffen ua4 
Instituten des Bergrechts und des allgemeinen Civilrechts darzulegen. 

Bei der Beurtheilung des Planes welcher dem Torliegenden Lehrbuche zum Grunde liegt, 
muss der Zweck berücksichtigt werden,, welchem der Hr. Verf. nach Inhalt der Vorbemerkungen 
seinen »systematfschen Abriss« gewidmet hat, indem er im §.1. über Zw eck, Ziel und Methode 
des Vortrages bemerkt: 

»Die ]iachlbl(geüdta Vorträge über Bergnohte^bezwafebea,' dem für den beigorfknaiaclien Beruf 
eich Attd}Bdandaii deejeaigfa Anfeitung zu den Bergveehten nnd der bestehenden Bergwterka^ei&aaiutDg 
«o geben« vreleha ihn befiyDdgt« den^ Von ihm seiner Technik and seinem Betriebe nach theoaretiach 
wie pcakäaoh ariamtan oder «n erlernenden Bergbau auch nach aUan seinen eigenthümEcheh RodHa- 
beciebangen au T>erstehen und ra benTtlheilen, hierdarch aber nicht mir dm an den gründlich und 
hoher gebildeten Bar^aaia an mnisbenden Anspruoben, sondern auch' all» An&xrdenmgBn zu ige«- 
niigen, w^^ba im Leben und bei der Anaübmig eeintts Berafea an ihn gestellt werden. 

Sie sflltzen ein hauptsftnhliches V'eratftndniss des Bernaues , seiner Tedhnnk ond Teraiinologie:, 
aowie aeiner gewrerfalichen und aocialen Beziehungen, ingleichen die schon hiervon bedingten Ver- 
keaataisae in det Geagaosie, Mineralogie und in der Mathematik^ weaagatens ihren faaupisachhchetea 
Elemenlan neck daraus« .Naehstdem müssen sie aber auch die Erläuterung der meisten wichtigeren 
Vorbegriffa austder attgeafteinen oder bürgerlichen ('CiTil-) Reehtslefare, als der Grundlage jeder be- 
sonderen Rechtsdoctrin , also auch des Bergrechtes, zu Hülfe nehmen, wenn sie anders eine wiriklioh 
wi a se ns ehaftUche d. h;, techtswSasensoliafäidhe Auffasswag und Aneignung ihres Gegenstandes er- 
mögttcben wollen.« 

Während alaa andere Bergrecfatslehrer die Kenntfaiss des allgemeinen CiTÜrecbti^ vorauasetaea 
imd ihreir I>acstelhiDg die zum Verständnisse erforderlichen bergtecfanischen ErliUiterungen rot^ 
aottuaebicken pflegen, geht daa vorliegende für das bergmännische Studium bestimmte Leh^bnoh 
von dem (amgekehrlen Plane aas, indem jedem Ahschnitte des Bei^ecfats die zum Verständnbse 
dienlichen Lehren deia allgameinen Civiirechts virnrausgesohtckt werden« Das Buch soll femer dem 
fiedflrftiisae des pmiktischen Lebens und den Anforderungen genügen, weliche lan den höher gebil* 
deten Bergnmnn bei .Ausübung seines Berufs in Beaug aaf jaristische E^enntniaie gemacht werdeia. 
Der fir. Verf. giebt daher neben einem systematischen Abrisse desi gemeitaen Deutschen Bergrechts 
vogleich «ine Vollständige Darstellung des äächsäscben Bergrechts nebat einer Uebersicht der wesent- 
lichsten Abweichungear der üforigsa Partienlarreehte. Mit einer so uBdaaseaden Anlage des LefaT'- 
plans sind selbstverständlich erhebliche Schwierigkeiten in Bezug auf die Uebersichtlichkeit sowohl 



Digitized by 



Google 



30X11 LiUentvr: Systcniatiaehw AbriH der Bergh^efate m De«toiAiand. 

ak 'auf die Vollstikidigk«it der Daratrilung verknifft Wenn wir gern »Mrkmiiwii, dm der Hc 
Verf. die' formellen Schwierigkeiten in überraschender Weise ftberwunden und <fie mannigfaltigeB 
Bestandtheile seines Werks in lichtvoller Gruppining zu ordnen gewusst hat, so ist doch nicht zu 
irerkenBen, dass in Bezug auf die Vollstindigkeit der Darstellung ein gleiches Resultat, unmöglich 
»erreicht werden kdnnte. Dies gilt nicht sowohl in Bezug auf die Torauflgescfaickteü allgemeinea 
LehrMi des Civilrechts, von welchen der Hr. Verf. ja nur. die wichtigeren VorbegrüTe zu geben ver- 
sprochen hat« als von dem speciell bergreohtlich'en Theile, namentlich Von der Daretellnng der ausser^ 
sächsischen Rechte,, von welchen insbesondere das Preussische Recht eine kaum genügende Berück- 
sichtigung erfahren hat. 

Wir sind indess nicht geneigt mit dem Hrn. Ver£ über diesen Mangel zu rechtew^.da wir 
niefat verkennen;, welche noch ungelöste Schwierigkeiten die einer neuen Codification dringend be- 
dürftige Preuss. Berggesetzgebung einer systematischen Darstellung entgegenstellt. Ob^eich also der 
im §. I. bezeichnete praktische Zweck des Abrisses wenigstens für den Preussischen Bergmann nicht 
erreicht sein dürfiber. so empfehlen wir das vorliegende Buch doch, als eine leiohtverst&itdliche und 
anregende Einleitung id die Theorie des Deutschen Bergrechts, sowohl f&f diejenigen welche sich 
dem bergmännischen Studium widmen, als auch fiir den Praktiker, welcher das Bedürfniss raapfindet, 
in den Zusammenhang und das Verstandnias d^ bergrechtUchen Satzungen einzudringen. 

Die Beschwerden gegen die neue Organisation der Knappschaftsvereijie im Dis- 
tricte des Königl. Oberbergamts zu Dortmund. Von A. Serlo, Oberbergrath. Essen, 
1859. G; D. Badeker. 45 Seiten kL 8. 

Wie unseren Lesern aus der im II. Bande dieser Zeitschrift, Abth. A. S. II — 98 abgedruckten 
Darstellung über die vor dem Eriass des Gesetzes vom 10. April 1854 im PreuBsischen Staate vor- 
handenen Knappschaftsvereine bekannt ist, gehören die im Westfälischen Hauptbergdistricte beste- 
henden Institute dieser Art' zu den iltesten, die es giebt. So ist denn auch kaum irgendwo das 
ganze. Leben und Verhaltniss der Bergleute so innig mit dem Knappschaftswesen verwachsen wie 
dort, und es kann Niemanden wundern, dass die Veränderungen, welche nach dem neuen G-esetae 
in der Verfassung und Verwaltung jener Vereine vorgenommen werden mussten, Beschwerden von 
Seiten der Bergleute hervorriefen — Beschwerden, welche grösstentheils in der Unkenntniss der 
neuen Einrichtungen und in einem aus dieser Unkenntniss hervorgegangenen Misstrauen gegen diese 
ihren Entstehungsgrund hatten. Die daraus entspringende Aufregung unter den Bergleuten war so 
gross, dass sie hier und da zu offener Widersetzlichkeit und der Weigerung, die auf dem gesetz- 
lichen Wege zwischen den Vertretern der Arbeiter und den Bergwerkabesitzern vereinbarten neuen 
Statuten anzuerkennen, führte. 

Herr Serlo, der durch seine amtliche Stellung beim Westfthschen Oberbergamte vorzüglich 
zur klaren Uebersicht und unparteiischen Beurtheilung der wahren Sachlage befähigt ist, hat es nn«-' 
temommen, die vorgekommenen Beschwwden in einer Abhandlung zu erörtern, welche zuerst in 
dem Essenschen n Organ fuLr Bergbau« , dem in der dortigen Gegend verbreitetsten Blatte abgedruckt 
wurde und nun auch für sich als besondere Schrift erschienen iat und in welcher er die geschicht- 
liche Entwickelung der Vereine darlegt, die Einrichtungen der alten und der neuen Knappschafts- 
statuten mit einander vergleicht, die Beschwerdeputikte würdigt und das VerhUtniss der Bergleute 
zu ihren Arbeitgebern erörtert. Die in Betracht kommenden Vereine sind der Märkische im Berg- 
amtsbezirke Bochum und der Essen •Werdensche und Mülheimsche im Bergamtsbezirke Essen. Die 
Schrift ist indessen werth, auch im weiteren Kreise gelesen zu werden, indem, wenn auch glück- 
licherweise nicht ähnliche Beschwerden, doch in den meisten Revieren, welche sich schon früher 
der Wohlthat des Knappschaftswesens erfreuten, ähnliche Verhältnisse obwalten. 



Digitized by 



Google 



laittei^lär: Tkt Mlnmff'J6ttr»ml, BsHtwop and CrnnmmM GwteUg. XXXMIi 



The Mining' Jonrnßlj Bßili^ßy am^ C^mm.^rci^ G(9^^U0, /orminf a aon^k rtcord (rf fp9^ 
oeeJUngs of M. public c(mpam€9. 1858, VoL XXVIU, No. 1167—1216. ^.oudo», Honry Engüsh 
(N<K 26. rieet Sre^t), 862 S- ^. Zeittwgsfoirwat. 

Indem wk uns auf das bej^i^heii, wa^ wir b^i früherem Ba^pr^chimg^n cUeser wöchentlich er- 
scheinenden Bergwerks -Zeitung; im Aligejwei»e» fthw dieseihe gesagt hal>e«i*), hew:hränken wir im» 
hier aaf die Anfuhr img einij^^f » besonders wichHgf^r Aufeatz^ des Jahrgaiigs 1858» 

Wir nenuen zupächst den Jahresbericht für 1857 über die FprtschriUe de» Bergbaues, 
von J. Y. Watsox^ {S. 2.), aus welchem u. a. ^u entnehmen ist, wie ^ehr diQ Ergiebigkeit des EngU-^ 
sehen Bergbaues in Zunahme begriffen ist. Der tqjq Bergwerksge^ellßohaften betriebene Erzbergbau 
Englands (ohne Wales) gab iQ 1845 durch denBektrieb vpn 18 Werken 21545Ö)Pf. St. an Dividenden, 
ging nachher vw Jahr zu Jahr rückwärts bis 1848, wo nur 129024 P£ §t ej^ielt wurden, ^tieg dann 
aber ununterbrochen und lieferte im Jahre 1857 füqht weniger als 386Q43 Ff. St Dividenden. 

Specielle Angaben über die (^uanta, wdch^ Orpssbritannien m Jahr^ 1857 an Berg- 
werks* und HütteQprodu.ctpn j§|eliefert hat, sind in einem Aufzuge aus JQLujt^t'^ bekannten stati- 
stischen Nachrichten über diesen Gegenstand (S. 677,, 684^ 706 und 7§Ö) enthalten. 

Hieran reiht sich S- 685 ein k^urs^r Aufsatz über die UxiglücksfäUe in den Grossbrir 
tannischen Kohlenbergwerken, welche sich leider nicht vermindert, sondern fast von Jahr zu ' 
Jahr vermehrt haben. Denn es kamen deren 

im Jahre 1851 984 im Jahre 1855 963 
. 1852 986 - . 1856 1027 
- 1853 957 . - - 1857 1119 



|i| I' II^^W^^WF^ 



. 1854 1045 in 7 Jahren . . 7081 
vor. Davon waren früher 210 — 321, im Jahre 1857 aber 377 Falle durch schlagende Wetter ver- 
anlasst. Bei einer Arbeiterzahl von ungefähr 230000 Mann betragt die der Unglücksfalle jährlich 4,4 
auf Tausend, also doppelt so viel als in Preussen.**) 

An der Verbesserung der Sicherheitslampe wird übrigens in England fortdauernd gear- 
beitet, und es tauchen in jedem Jahre neue lEinrichtungen derselben ax^f Das Mining- Journal bringt 
hierüber mehrere Artikel, welche auf den im Register unter 9sqfety'lamps9. angegebenen Seiten 
nachzusehen sind. Unter diesen heben wir die Artikel über Struve's Lampe (S. 45) und über die 
von Bobinson und Ogden (S. 657), welche durch Abbildungen erläutert sind, hervor. 

UeberFeueiiungsanlagen mit Bauchverbrennung, ein Gegenstand, dem in England 
jetzt mit Recht viele Aufmerksamkeit geschenkt wird, werden mehrere Notizen mitgetheilt, welche 
nnter d.en Artikeln »sjnoke buming*^ und *^moke prevenäati^i nachzusehen sind. Die ausführlichste Mit- 
theilung darüber.findet sich S, 656; dieselbe bespricht die für Erfindungen dieser Art in England 
ertheilten Patente und fügt 8 Abbildungen von Apparaten bei. 

fjnter der üebeirschrift »Terbesserungen im Dampfmaschinenwesen« ist S. 687 der Crad- 
dock'sche Dampfkessel beschrieben und abgebildet. Auch über andere neue Constructionen an 
Dampfmaschinen und einzelnen Theilen derselben indet man im Mining- Journal mannigfache Mit- 
theSungen. 

Sehr zaUreich sind £e statistisdien Angaben über die Bergwerksproduction- einzelner aus- 
wärtiger Werke, besonders in den Englischen Cölonien und den Vereinigten Staaten. Die Notizen 



•) Vcrgl. u. a, Bd. VI. Abth. C. S. ix. Daselbst ist Z. 22. v. u. toter der Zahl 1166 die durch einen Druckfehler 
aasgelasiäene Jahreszahl 1857 zn ergShzen. 

**) Fast dreimal so viel, als Im Jahre IföS in PreuMen. 

Litteratur. VII. 3. Lief. r ^ j 

Digitized by VjOOQlC 



XXXIV Litterator: The Mining' Journal, Baü«^ and ,Commereial €rasitk. 

sind jedoch meistens nur vereinzelt. Auch über die Bergwerks- und Hüttenproduction des Preussi- 
schen Staates findet man S. 602 einen kurzen Aufsatz, in welchem die rasche Entwickelung, die 
unser Staat in dieser Beziehung genommen hat, nach Grebühv gewürdigt wird. 

Man hat häufig als einen Vorzug der Englischen Bergwerkszustände vor den Preussischen 
gerühmt, dass durch das dortige Yerhältniss, wonach die unterirdischen Mineralschätze Eigenthnm 
des Boden eigenthümers sind, den zahlreichen Processen vorgebeugt werde, welche hier zu Lande 
aus der Regalität des Bergbaues entsprängen. Diese Behauptung wäre auch vielleicht richtig, wenn 
jeder Bodeneigenthümer den Bergbau selbst 'betreiben wollte und könnte; nun ist aber in England 
in sehr vielen Fällen weder das etste, noch das zweite der Fall; der Wille fehlt ihm oft aus Mangel 
an Interesse für den Bergbau, und noch öfter fehlt ihm die Möglichkeit des Betriebs entweder aus 
Mangel an Geld, oder Weil die Grenzen seines Grundes und Öodens si(5h nicht zu Grenzen eines 
Gxubenfeldes eignen. Es werden daher Pachtverträge der verschiedensten Art abgeschlossen, durch 
welche im Allgemeinen der Bergwerksbetreiber in England dem Grundeigenthümer gegenüber in eine 
ähnliche Lage kommt, in welcher sich der ßergwerksbesitzer in Deutschland dem Staate gegenüber 
befindet. Dies gilt namentlich auch in Bezug auf die Abgaben und in mancher Beziehung auch 
von dem Verhältniss der Englischen Bergwerksbetreiber unter einander und zum Grundherrn, zumal 
in Bezug auf Streitigkeiten über Besitz und Bauberechtigung. Die hieraus hervorgehenden Processe 
sind weder seltener noch einfacher als die hiesigen Bergwerksprozesse. Ein recht interessipites 
ürtheil, das in einem solchen Rechtsstreit in England gefällt worden ist, theilt das Mining -Journal 
S. 150 f. mit. 



Jahrbuch für den Berg- und Hüttenmann auf das Jahr 1859. Herausgegeben und ver- 
legt von der K. Bergakademie zu Freiberg. Freiberg, Gerlach'sche Buchdruckerei, vi und 
161 Octavseiten. 

Dies Jahrbuch ist auch für 1859 in der alten Form und in den seit langen Jahren üblichen 
Abschnitten erschienen, deren Ueberschriften wir bei der Besprechung früherer Jahrgänge mitge- 
theilt haben. Die statistischen Nachrichten beziehen sich auf das Jahr 1857; sie lassen, wie bisher, 
den wichtigen Sächsischen Kohlenbergbau und die Eisenindustrie leider ganz unberücksichtigt, 
und beschränken sich auf den Regalbergbau und die hüttenmännische Zugutemachung seiner Pro- 
ducte, und selbst hierüber fehlt es, wie auch früher, an einer übersichtlichen Zusammenstellung und 
an der Gieichmässigkeit in den aufgeführten Producten und den Gewichtseinheiten, wodurch der 
Werth dieser sehr in's Einzelne eingehenden Tabellen beeinträchtigt wird. Möchte es der Redactibn 
gefallen , in den späteren Jahrgängen hierin den allgemein gehegten Wünschen des Publikums einiger- 
maassen zu entsprechen und es nicht erst dem Leser zu überlassen, aus den Detailangaben heraus- 
zurechnen, wie viel der Sächsische Bergbau im Ganzen an Erzen und Metallen geliefert hat. 

Aus den Tabellen des Jahrbuchs haben wir berechnet, dass im Jahre 1857 im Königreich 
Sachsen überhaupt 361301 Ctnr. Silbererze und 119585 Ctnr. Zuschlagserze, zusammcA mit 1,513715 
Thlrn. Werth gefördert worden sind; die Silberproduction betrug 63986 Pfund, wovon 62446 Pfund 
mit 1,852619 Thlrn. Werth abgeliefert sind. Gegen das vorhergehende Jahr, für welches wir diese 
Zahlen im VI. Bande Abtheil. C. Seite vi angegeben haben, hat sich also eine, wenn auch nicht be- 
deutende Verminderung der Silbererz- und Silberproduction, dagegen eine Steigerung des Werths 
der ersteren ei^eben. Auch die Zinnerz- und Zinnproduction ist wieder etwas herabgegangen; die 
an Blaufarbe und an Blei ist dagegen gestiegen. 

Das gesammte Ausbringen der Hütten beträgt 2,673812 Thlr., also beinahe so viel wie im Jahre 
1856. Der Verkaufswerth der Bergwerkserzeugnisse betrug 1,875358 Thlr. (gegen 1,773003 im Jahre 



Digitized by 



Google 



Litteratur: Jahrbuch fl&r den Berg- oad Hflttenmann auf das Jahr 1859. XXXY 

186^, die Ausbeute der Qrubeii 130338 Tfalr. (gegeik 117864 im Jabre 4856); Die Resultate sind also 
recht günstig. 

Das Veradicbnias der auf der Fceiberger BergakadjaiBie Stadirenden ergiti^t die ungewölmlich 
grosse Anzahl von 57 Saclüen und 96 Ausländern, die ietiteren aus allen L&ndem der Erde. 

Die Abtheilung B. dea Jahrbuobs; (»^freie und eigentbümliefae Aufs&tze vermisahten Inhalts«) 
enthalt nur eine Notis über> die Anwesenheit fürstlicher Personen in Schwarzenberg^ und die Pro« 
dttclionBangaben vom Crrünthaler Kupferhammer, welche streng genommen in die statistische Ab«* 
theilung gehört hätten, übngens minder voUstfcadig sind» als die in dieser letzteren enthaltenen No- 
tiaen aber die anderen Hüttenwerke, indem z. B. jede Angabe über :den Werth der Producte fehlt. 



Linearseichuen. I. Theil. Eine umfassende Sammlung geometrischer Constructionen , systema- 
tisch geordnet für technische Si^faulen, Techniker und Bauhandwerker, mit 347 Figuren auf 
16 Tafeln. Von Georg Müller, Zeichenlehrer an der Real- und der Handwerkerfortbildungs- 
schule zu Mülheim an der Ruhr. Iserlohn, 1859. Julius BiLäeker. ni und 111 S. kl. Octav. 

Ein guter systemalisdier Unterricht in den Elementen der Zeiohnenknnst bildet in allen tech- 
nischen Lehranstalten niDht nur eine der wichtigsten Grundlagen für den Unterricht in. der Mathe- 
matik, in der Mechanik, den Naturwiäsenscbaften und dem gesammten Gebiete der Technik, son- 
dern derselbe ist auch für sich selbst ^m dcer Wesentlichen Zwecke jener Anstalten. Dies gilt von 
den Bei^cholen eben so sehr, wie von den Gewerbe- und anderen Fachschulen. Das Linearzeich- 
nen und die geom^krisefaen Constructionen sind das Einmaleins des höherto Zeichnenunterrichts und 
der Maschinen- und Bau-Construotionslehre; ohne grCuadliche Vorarbeiten in jenen kann in diesen 
niemals etwas Ordentliches geleistet werden. Wer aber diesen vorbereitenden Unterricht im Zeich- 
nen zu ertheilen luit, dem muss eine Anleitung dazu willkommen sein, in welcher er in systemati- 
scher Anordnung Alles vereinigt findet, was dahin gehört, und aus welcher er, ohne Missgriffe zu 
befürchten, das für seinen Schülerkreis Nothwendige ausw&hlen kann. Gilt dies schon vom Zeichnen- 
lehrer vom Fach, so gilt es noch vielmehr von demjenigen, welcher, ohne sich eigentlich und 
haoptsächhch diesem Beruf gewidmet zu haben, In die Lage versetzt ist, an einer Bergschule oder 
einer fthnUchen Lehranstalt .Zeiebn^nunterrioht au ertheilen. 

Wir wollen den Inhalt des MüUwr'sohen -Werkes, sO weit er aus dam erschienenen ersten 
Theile hervorgeht, hier kurz anfuhren: I. Von den geraden Linien; II. Von den Winkeln, 
XIL Greradlinige ebene Figuren; IV. Vom Kreise; V. Ereisfiguren; VI. Drehtmg entsprechend lie- 
gender, congrnentet Figuren; VIL Tangente an den Kreis; VIII« Von den krunünen Linien: A. El- 
lipse, jB. Parabel, C. H^f-perbel, 2>. C7cloiden,.£.' Spirale!, Evolvente und Schneckenlinie, F. Excen- 
trbche Scheiben, 6f. Versuchscurven und .Tangenten zu gegebenen Curvien, K Eorblinien, L Spitz- 
bogen. 



Berg- und hüttenmännische Zeitung mit besonderer Berücksichtigung der Mineralogie und 
G^eologie. Redacteur: C. Hartmann. Verlag von Jf. G. Engelhardt (Thierbach) in Freiberg. 
17. Jahrg. 1858. No. 1 — 59. 424 gespaltene Quartseiten mit 8 Steindrucktafeln. 

Neben einer verfaältniasmkesig nicht sehr grossen Anzahl von Original- Aufsätzen, enthilt der 
vorliegende Jahirgang in' der Form von Auszügen, Uebex8etzun|^ und Abdrüdken aus anderen in^ 
und aoäl&ndischen Journalen,. Zeitschriften u. s. w. ein reichhaltiges Material aus dem Gebiete der 
Geognoeie, Mineralogie, der Berg-, Hütten^ und Salinen- Technik. Von den Original -Arbeiten 
heben wir die folgfanden hervor. — »Neue Beobachtungen an Felsiten« von Breithaüpt. S. 1, 11. — 



Digitized by 



Google 



XXXn Littcratur? Berg'* und hMenmitUniBclie Zeitung. 1658. 

•Beschreibung müts Appanttee 0«f IdahleA und Mlmelkki BeititnuMmg d^s OelMltM einer Liaft ftn 
schwefligsaurem Gase« vom Bergrath Reich. S. 2. — »Analyse des Puddelprocesses« Ton B^rtn 
Becker zu RübelmkL S. 5% 18. Der AvAuJa handelt viaci dem im MonÜeur de» i$Mrit$ mätArMk (Brüs- 
sel) yeröflfentlichteii DntetsaohiiDgefi der Herren Caly^rt und Johnson iabist die bei deir Pttdd&igt»» 
fnsdierei itatt&idendeB Ex^cbeHVangaft. *^ ftMcnrtaBtstisohe ReiSeikleziM« voai B«rg«-Ingenieur 
Dr. Gurlt. Enth&lt Mriihtüavsgeik über den Schwefelkie^wgbail in der Giafschaft Wioklcnr in 
IrUnd. S. 6, 28, 30; Aber den 3ilberi)ergbau ieu Kragabirg in Norwegen. 6. 101, 109, lai; über 
den Kupfer- und Eisemdrxbergbau tei Tergovn in der 6roatisdi«n Miiitaiiigrettee. 8.213, 220; Über 
den Bergbau äkxi d«A Knpfettor^la^erstbtleit im Bähmisehte Biesfengfibitge in tler Uiagebung tqü 
Starkenbach. S. 321. — »Bemerkungen über die Gehaltsgrenze zwischen dem Scheide- und Wasch- 
erz« vom Berggeschw. Graff zu Freiberg. S. 9. — »Aphorismen über den Grubenhaushalt, insbeson- 
dere über zweckmässige VertheUung der l^annschaft und das Verdingen der Arbeiten bei einer 
Grube u. s. w.« von demselben. S. 17, 77. — »Bemerkni^ea üJ^er die Gegend von Schmiedeberg in 
Sohlesieui in geognosttech-bergmaniiiUcfaer Beziehui^« v«n Card-ella, Bergstudent in Freibenf. 3^21. — 
»Das neue YorkommeA grösserer llapsen gediegenen Silbers auf. der Grube fiimnelafürst im Frei- 
berger Revier« von Breithaupt. S. 37. — »Beschreibung eines neuen Wagens zum Aufgeben der 
ScfametematerialiM bei Hohöfebtr Von-St^tbleahlBaidt. S. 37«^ «Aesdmeiblttg neuer MinemUen« von 
Aüg. Breithati)pt &. fö^ ^1, iSÖ, 886w ^ »Ueber fiiseiurteiiiabfaigvrangen bei Ga^a in Mähren« Ton 
Turley« S. 149i ^ ^ebeif dm Yorkutimeti miueraHMtittt* Ki^hle in d6r SdiweiKt von Prof. D^iek« 
in St. Galteii. 8. 157. ^ «I>ie bidMrigen V^tm^be teil Beseitigung des sebädiiohen £jttft»ges de« 
Hfittenrauohee bei den ^MüscftieKi fittttenw^erkeft im IVeibierg« vom Bei^gratii Betck & 1«6^ 173. ^^ 
^»Ifittheilung 4Ub«r ebe Beb«riadage aef dem ^E!lnM'-Alagttl&^«fitoUn in d^Ar ^xiabe Bergtreikiiw^ddfafart 
bei ClansthnU vcub £itf6tfar«r •Seli^YI. ^i Qf^ *^ «Die SHberattoen Ttm Potoei und einige aUgemeiM 
Bemerkmgen über boliviifaie^iie Sergw^a^vettettnisse« ven Rüek^ In^ge^ iA Potö^i* S. 276^ S61^ 
2S9. — »Die Lmgerongwerhälcwiss^ der £MptiirgeeteiAe in dem «n ^aiure 1659 Jm Afa4MKi stehendeii 
Theile des Zwiekauer Steiidt^hlenbiiSSiM« vifä^Dt, «l'entseh In Gotha. S. 297, B05^ 8ISw ^ »Ueöer 
das Votkommen der Eiseür^e und die Msw^oduotkyn In der äKdiweb« von Prof. Deicke in St^ 
Gallen. S. 339, dS7. -- «Uebev Ceneentrtftton vott Niodtelslein ttu Xlef^a ^i Hveüanda in Sichwe^ 
detto rom Ing. Btapff. S. 3fö« 361^ 371. ^ «Besnhr^ibung einer eäafaohen Methode^ au6 geedmefeK 
ten Nickelerzen Nickel und einige andere Jlf%tttlle «üf :naseein Wege ^acu {^winsnen« von dtüisdbmu 
S.877> 398, 406, 418, 417. -^ »Ueber Hohofensehkotonit wn Dr> Bbertnaye^ & 888. — »lieber 
Eiseneree und Znsehläge« von deme^lbeKu S. 409^ 

Von den Auesüigen^ Beärbeiltittgen, Oeberseteungen uus anderen Zeit8dmEk;e&, Tidn ivtelcbaik 
die der austJ^diidBiiii Litleraincir eii^hnten lund hier tsMi t»etKBta Male in dttutscher Spnohe eisnhei«» 
senden recht gnt ««egewUilt sind, tet itn Kn^hiMebe»dien d^s WefMAtSolisie knitgeitiMJU. — «Die 
Schachtförderung und K<ahtemcrrtirttii|^ «of den :Steiak^hlMibtt^gm»rk]en iles Granä: JSbt^ott «n der 
Belg. Prov. Hennegau vom Ing. Glepin.« Ein 17 Quartseiten umfassender Auszug aus den Ann, jdik 
Min. V. ser. X. Bd. — »Der Bei^werks-, Hütten- und Salinenbetrieb in dem Preuss. Staate« aus 
dem V.Bande dieser Zeitschrift. (20 Quartseiten). — »Aufbereitungs -Resultate ^ welche in einigen 
Franz. Pochweikm und WAs<dien ertongt eindw« (Aofi -dem Barggeist). — ^ »Ceber die chemisdien 
Ver&nderungen, wekhe das Robeisen während sttner Uniwaadhu^ In Stabeieen erleidet« von Cal- 
ver t und: Johnson. {Aas dem polyt. Jouxan.) •& 34, 4L — «Ueber dtm Betrieb der Drahtziehereien« 
von Gillon. (Aus Aer Retue universelle, Bd. IL). S. 43, 51, 55. — »Schwedens Bergwerksproduction 
vom ialore 1866w« Am dem l'ölkets tlM« N^. 6. 18S^ -^ '»Emt&AaiUgeA Über den Sinplerbergbau 
in den Vereinigten StaaUn vtM NmhlMraiii<ii v^n Dr^ I>i^ffenbai^h aue dem BosS^ist. S. 47^ «6, 
754 ^ »itkxihminngen ttier die AnttlingiMMtter eütten ^n >Lbrmän^. >& 78, «8^ «& Am der Zeh- 
solunft der Vmnijk. Attitsehi Ingen. ^7. «^ 4Betfgi«>erkBpriulnctitai iteossfaritsiiSDteB dm Jahne tö&&« 
Aus Hunts Mmm^ Sta^Mi^ ^of ihe O^d Kingim fot 1856>, &. 87, 97. ^ *» lÜebcr das von Bechi und 



Digitized by 



Google 



Litt«rauir: Berg- und hüttennänimohe ZeHung. 1858. XXXril 

Haupt erfundene Ver&hren zum Zugutemachen der Kupfererze« von Fetitgand. (Aus der Jt^pue 
wmeneUe) S. 89^ 94. — Ueber desselben Gegenstand vom Ober-Ingen. Grüner. (Aus dem Berg- 
gast). S. 325. . — »Ventilator oder Wetterrad auf den Abercam- Steinkohlenbergwerken.« S. 99» 
110, 130. (Aus dem Gv. Engen, and Archit. Journal 1857), — »Die Darstellung von Cementstahl mit 
Anwvndvng Ton Hohofe^gaisen auf Aem Königt. Würtemberg. Hüttenwerke Friedrichsthikl« von 
R^usofa, luspeet. (A«b dem polyt Joum.) S. 119* — »üeber die Bickford' sehen Zündsolinlbre.it 
(Aus den berg- und hütteutuänn: J^rb. Bd. VIL)» S. 1S6, 146. — »Bemerkungen über die Steine 
kohleelager Nordamerikae« von Dr. Dieffenbaoh. ^Aue dem Berggeist 1868). S. 162. ^ »Bemev^ 
kmigra *ab«r Sieherbeitslampeti und deren Gebrauch m den Grubenbauen.« (Aus dem Prsibr^uner 
Jabb. Bd. VIL 1867). S. 154, 168. — »Ueber die F2d[>rikation des Puddelstahles, nebst Bemerkungen 
über dessen Verwendung« r^tk Will. Cl&y. (Aus dem polyt. Joum.). S. 162, 170, 165« -^ »Der 
Bej^eske^ usid Büttenbetrteb in Belgiern im Jahre 1866^« Mach der Beow^ minen^dU Mai 1858 und 
nach dem AufsatsB von Seile in dieser Zeitschrift, Bd. VI. B. 35. S. 191, 214, 229, 241. >^ 
»Bemeriiuogen 'ftbet das Sobleeisebe EieenhOitefigewerbe im Jahre 1^57« vom Inspect. Bcharl 
S. 19S, ItM. (ebendaselbet» Bd. Vi) -- »Zwei Methoden mr maaseaoalytiechen Bestittmung des 
SSoaks« V. <X Mobr. S. ^202, 306. (Aus dem polyt. Journ.) — »Niedetgasg der Odefaten betin Oeh^ 
efsnbetfieb» vqib StahUehmidt. & 210, 216, 222^ (Bd. V» dieeer Z^iteehrift) — »Ueber den 
SpctheiBenstein der WestfUischen SteinkoUenformelaon« v^^ Rick. Fetets. (Aus der Zeitsch« des 
Verein. Deutsch. Ing.). 'S. 218, 226, 281, 248. --^ »Ueber «e Benutzung 4^ Gieht- und HcAofengaee^ 
v«n Lürmitnn« (Aus der Zeiteek d. Verein. Dewteek leg. 8d. U.). S. 294, 258. — «Die A«reioher«ng 
des Sift»en 4m armen WerkUei dui^li die Eiystaüistoiiethede des Engl. Ingen. Pettineon« von 
Bemi^e^o. (Am der Bmue ii«imr»Wfe Bd. li. 18S^ 3. 247, 266,900, SH), 345, d6$. — »Studien «bee 
&t% hanpteftcliiichelen St^kebieiKMPten, wekhe euf den llsflrkt wl Paris kosmea tmd welche dort 
ittd im ttfodfedMi Frlmkxeioh verbratudit Weiüden, eo wie auch Studien übet den Torf« vom Ber^« 
Ligen, de itnrsilly. (Aus den Amu de Min. V. sor. Bd. XII.). 8. 249, 286, 879. — »Ueber den 
SlandpaiAct der ErslMifbereitttng am Oberhara im Jahre 1867^ vom Prof. «illon. <Aue der Beme 
mherseUe Bd. IL und IIL). 6. 251, 257, 267, 322, d46, 865, 369, S89, 395, 401. ~ »Die neuesten 
Molhodeo der Aufbereitang und Verdichtung des Torfs« vcm Dr. Brom eis. {A«s dem polyt Cen^ 
Itelbia«! 1858). &B69, 278, 285, 283, 803, 3I&, 841, »46. ^ »Bemerkungen Ober die Bisen-Maqu^ 
factnr der Vereinigten Staaten von No#datiiertka« von Dr. Dieffenba^eb. (Aus dem Beapggeiet)« 
S.411. — »iJeber die Kupfinrendagmrtfttten im OfossherM^hum Toecana« v^m Ingen. Caillaux. 
(Aus dem Beiiggeiet). 8.878,421. 

A«uierdem enthUt dte Woeheneobrift «loch .die Verbandhuigen des bergmiomscben Vec^iDcs 
SU Fieiberg, eowie auoh^ eis 'eine 'wiHfconunene Kugabe, recht -vollet&Bdige Mitdieihiiigen und Anzei- 
gen ilber die nitf dem Gebiete der Berg-, Hätten- und Saunen '-Technik und der damit Eusammen^ 
fakttgendM HaifsM^issenMbaiten eeediaiaenden neuen Werke. 

in der •SeUusenummesp mecbt die Verlagshandlung von Engettiaardt {Thierbach) in l>eiberg 
bckUMit, dftsa Ostr Hiartmnnn die ßedaction niedergelegt iiabe^ tiud dass dieselbe vom Jahre 188B 
M voü den Hemren Bierneman«, K^mstmeistto in £^reibe«g, und Br^nn^ Rerl, B^rgamFte^AwMsss«»« 
ift ChMfiml ^besorgt weiden irlkde. Andeim«efts hat Serr Huritmann «mgeaeigt^ dess die bjskev 
voeüMS Mdi^te 2eitung unter 'dem TiM «Atlgemewe Ic^^erg* und hättenmiMiaiische Zei* 
tnng« 4EÜr idie Felge bei fiasee in ^^edliiigburg erscheinen wetd«. Die £abl der b^gmiinnisohen 
WoakeiUNiirtfken ist daher iviederum um eine vetttehi« worden. 



Digitized by 



Google 



XXXVltl Litteratur: Oesterreichische Zeitschnli für das Berg- und Hüttenwesen. V. Jahrgang. 

Oesterreichische Zeitschrift für. das Berg- und Hüttenwesen, redigirt; von Otto 
Freiherrn von Hingenau. Jahrgang V. 1857 No. 1 — 52. Wien, Verlag von Friedr. 
Manz. 416 Quartseiten, 5 Steindrucktafeln. 

Diese Wochenschrift, weiche sich seit ihrem Entetehea durch einen, reiöhen Inhalt an Origi- 
nalaufsätzen ausgezeichnet hat, liefert auch in dem Jahrgang pro 1857 sehr schätzbare Jtlittheilungen 
über technische und wissenschaftliche Gegenstände von allgam^em Inteiresse, wie über die Lage 
und die Bedeutung des Oesterreichiachen Berg- und Hütt^:iwesens insbesondere. Ausserdem ent- 
hält' dieselbe die neuesten Gesetze, Verordnungen^ sowie Nachrichten. über die Personal- Ve^ältnisse 
bei den K. K. Bergbehörden. Die nachstehende Uebersicht des Inhaltes wird hinreichen, die Auf- 
merksamkeit der Leser auf das darin enthaltene reiche Material hin^piulenkeii. 

»Beitrag zur Kenntniss des pyrochemidchen Entsilberungtfprocesses der Joachimsthaler K. K» 
Hütte mit Bücksicht auf dessen Möchiometrisohe Begrüi^ung« von F. Markus. S. 2, 9» 17» 29. 
Der Verf., welcher bereits in den früheren Jahrgängen der Wochenschrift schätzbaare Mittheilungen 
aus dem Gebiete der Hüttenkunde geliefert hat, behandelt in dem vorliegenden Aufsätze die stöchio- 
metrische Zusanmiensetzung der Beschickung, die gegenseitige Einwirkung der wichtigsteB Bestand- 
theile d^ Erze und Zuschläge auf einandet, und. begründet hierauf, sowie dureh Aufstellung einer 
etöchiometrischen Formel für die zweckmässigste Zusammensetzung der Schlacke ein Verfahren, 
wodurch im Voraua die sachgemässe Gattirung der Erze und Zuschläge bewerkstelligt werden kann. 
Alsdann wird die electrochemische Fällung der negativen Metalle aUs ihren Schwefel- uAd Arsen- 
Verbindungen, sowie die Fällung und Lösung des metallischen Silbers durch das Blei, und unter 
näherer Erörterung der Einwirkung der dabei stattfindenden Verbindungen und Zersetzungen eine 
Methode zur Bestimmung der erforderlichen Blei- und Eisen -Zuschläge entwickelt» Im zweiten Ab- 
schnitt sind die Ursachen der Metallverflüchtigung und die Methodeii zur Bestimmung der Metall- 
verluste — insbesondere durch die s. . g. Schaalenprobe — erörtert Der dritte Abschnitt enthält 
eine Uebersicht der wesentlichsten Betriebsmomente, sowie Betrachtungen über die Bedingungen 
eines günstigen Ausbringens in Bezug auf Zuschläge, Windpressung, Rasehföhrung u. 8.i w. Diese 
Abhandlung, welche den Zweck hat, die aus Erfahrungen und Verbuchen hervorgegangeoen Schmelz- 
Operationen auf stöchiometriache Gesetze zurückzufahren und rationell. zu begründen, enthält für 
die wissenschaftliche Hüttenkunde ein schätsbares Material 

Eine an diesen Aufsatz sich aasohUesaende weitere Erörterung desselben. Gegenstandes entlullt die 
»stöchiometrische Berechnung der Vorinaassen« von Gust. Schmidt. S. 154ff. ^ »Die Erzlagerstätten 
im Ljupkova-Thale des illyrisch-banater Grenzregiments-Besirks« . von Ritter v. Z«pharovich. S. 12. 
— » Gefahrlose Verladung der Gesteinsbahrlöcher mit Sand« ohne Anwendung der Ranomadel und des 
eisernen Ladstaacheps « vom k. k. Bergrath A. Weixler. S. 14, 21. Das besohriobene Verfahren 
besteht in der schon anderweit versuchten Besetzung der Bohrlöcher mit Sand und hat- den Zweck, 
die kupfernen Baiumnadeln sowie die »eisernen Staucher« und die übelriechenden, kostspieligen 
Bickford*schen Zünder zu beseitigen. Der Zünder bissteht aus Eornstrohhalmen, mit gewöhnlichem 
Sprengpulver gefüllt, und ist am . oberen Ende (statt des bei uns gebräuchlichen Sohwefelfadens) mit 
einem in Gel oder UnschUtt getränkten Leinen- oder Baumw^Uenstreifen von l^;— 2 Zoll Länge ver- 
sehen. Bei tiefen Löchern werden zwei Halme in einander gesteckt. Sind die Bohrlöcher nach 
oben gerichtet, so wird nicht nur das, Pulver, sondern auch der Sand in Patronen, und £war der 
letztere in mehreren Patronen von 2 — 2^ Zoll Länge, angewendet und mit einem höber&en Lade- 
staucher fest angedrückt. Damit das Pulver bei solchen Löchern nicht aus den Strohhalmen her- 
ausfallen kann, wird der Knoten des Halmes nach aussen gekehrt Der Sand wird in Hirse- und 
Mohnkomsgrösse angewendet: man benutzt dazu den Sand von den Waschwerken. Als Regel wird 
vorgeschrieben, dass bei mittelfestem Gestein die Pulvermenge unter %, bei festem Gestein ^ und 
bei sehr festem über ^ der Bohrlochstiefe betragen müsse. Als ein entschiedener Vorzug der 



Digitized by 



Google 



Litteratqr: Oesterreichisehe Zeitschrift filr das Berg- und Hüttenwesen. V. Jahrgang. XXXIX 

Methode wird die gefahrlose Beseitigung der Besatzmaese, im Falle das Bohrloch versagt hat, nnd 
die daraus hervorgehende Arbeits-» und Zeitersparniss bezeichnet. — »Die früher k. k. Kohlenwerke 
bei H&hrisch-» Östren«. S. 27 ff. Die Werke sind an die Kaiser Ferdinand Nordbahn lur die Summe 
von 1 MilHön Gnlden- im Jahre 1836 verkauft worden. Die Steinkohlen - Ablagerung des Ostrauer 
Revieres, welche als der südliehe Ausl&ufer der grossen Oberschlesischen Kohlenformation bezeichnet 
wird, ist grösstentheits und zwar stellenweise bis zu 80 Klaftern hoch mit jüngeren Gebilden über- 
deckt Die ükßU^htigkeit der Flötze, der^i Zahl noch nicht bekannt ist, wechselt von einigen Zollen 
bis 2 Klafter Mächtigkeit. Im Jahre 1845 wurden die ersten Kohlenflötze aufgeschlossen; die For- 
denmg hat in 1855 betragen 4,917447 Ctnr. Steinkohlen. — »Die ärarischen Bergbau -Unternehmungen 
im Böhmischen Erzgebirge« vom k. k. Berggeschw. Karl Hernberge r. S. 34, 44, 50. I. Joachimsi- 
thaler k. k. B^gbau. Aus dem historischen ITeberblick ist hervorzuheben, dass der im 16. Jahrhun- 
dert aufgenommene Bergbau von 1595 — 1825 gegen 760000 Mark Silber geliefert hat. Die im Glimmer- 
schiefer mit untergeoiHlneten Lagern von Kalkstein und Felsitporphyr aufsetzenden Gänge fuhren 
Kupfer »Schwefelkies, Bleiglanz, Zinkblende, Arsenik- und Kobalterze, Rothgüldenerz, Uranpecherz 
nnd Wismuth. Hieran schlresst sich eine Beschreibung der Betriebs -Vorrichtungen^ auf den Gruben, 
sowie auf dßr k. k. SUberhütte zu Joachimsthal. IL Der Schlaggenwalder k. k. Bergbau, woselbst 
im Gneue aufsetzende Gänge und Stockwerke, welche ausser Zinnerzen Röthkupfererz, Wolfiram, 
Zinkblende und einige andere seltnere Mineralien führen, bebaut werden. Die Zinnproduction, 
wriche im 17. Jahrhundert 4000 Ctnr. jährlich betragen haben soll, beträgt gegenwärtig gegen 500 Ctnr. 
UI. Bleielädter k. k. Bergbau. Gegenstand dieses Bergbaues sind Bleierzgänge im Glimmerschiefer 
aofsets«»). — Nachtrag zu dem vorstehenden Aufsatz von demselben Verf. S.89. — »Das Uran«. 
Homograpfaische Skizze von Vogl, k. Ber^eschwomen. S. 40. Das Uran gehört zu denjenigen 
Mineralien, wdche- früher als werthlos in die Halden gestürzt worden sind. In neuerer Zeit ist es 
w^en dee hoben Preises der daraus dargestellten Producte fiLr viele Gruben ein Gegenstand von 
BediButong geworden. Das Uran findet sich vorzugsweise als Uranpecherz. Die Förderung an Uran- 
erzen auf den Gruben im Erzgebirge hat 1856 betragen: 81 Ctnr. 54 Pfd. im Werthe von 24630 fl. 
Das Dran wird vtMrzngsweiee als Uranoxydul und als Uranoxydnatron (Kali) bei der Glasfabrikation 
zur Erzeugung schöner grüner Farben verwendet -^ »Ueber die Fabrikation der Eisenbahnschienen« 
Ton Gust. Lindauer. S. 57. Enthält Angaben über die Dimensionen und das Gewicht der Schie- 
nen bei den Oesterreichischen Staatsbahnen , über den Eisenverbrauch bei der Darstellung, über die 
Anordnung der Paquete von verschiedenen Eisensorten zur Herstellung der vorgeschriebenen Be- 
schaffenheit der Schienen am Fusse und am Kopfe, über das Arbeitsverfahren im Sohyireissofen, das 
Auswalzen, über die Bedienungsmannschafken und die Fabrikationskosten. — »Mittheilungen über 
den Ober^Ungarischen Bergbau«. S.60ff. 69. Ungarn wird, sobald die Communicationsmittel sich 
ausbreiten, vermöge seines Reiditbums an mineralischen Schätzen eine hervorragende Stelle in An- 
sehung der Bergwerksprodncte einnehmen. Die Werke liegen im Zipser, Abaujvarer, Gömörer Co- 
mitot und haben in 1855 geliefert: 

Roh- und Gusseisen 725991 Ctnr. mit 1,839488 fl. Geldwerth 

Kupfer 28366 - - 1,752774 - 

Silber ...... 8418 Mark - 150230 - 

Quecksilber ... 969 Ctnr. - 111888 - 

Kobalt-Nickelerz 3880 - - 90930 - 

»CementatahlfabrikatiQn in. Wolkinsk« vom Capitain Kotljarevsky. (Aus dem Russischen Berg- 
Journ.) S. 66ffl — »Einlösung edler MetaHe durch den Staat mit Bezug auf den Siebenbürgischen 
Bei^bau«» S..73. — »Das Kohlenbecken Innerkrains bergmännisch beleuchtet«. S. 75 ff. Betrifft die 
daselbst auftretende Braunkohlenfermation. — »Ueber Aluminium - Fabrikation « von Dumas. (Aus 
den Can^ptes rendus 1856). S. 77 ff. — »Bemerkungen über die Alawerdskischen und Schamlugskischen 
Eupfergniben im.Somchetien« von Abi eh. S. 78 ff. — »Bericht der Unterstützungskasse für Berg- 



Digitized by 



Google 



XI, Littemtur: Ocsterroiclusolie Zeitsehriflt fiür dss Bergr und HMeniveseiu V. j«bfgang. 

Arbeiter {CaiMe de prh>ogaHce) 2u Ko»s in Belgiea för diui Ji^br 1855«. Auiisug>wei«o umIh d^m re^ 
pari mwad roxx Friese. S. Sl. Entb&lt interessante Angaben über den Uin&sg dee V^rttins« über 
dk EinaalaLineii, die Benefizien und die Verwaltung. — »Ein Beitrag cur Kenntniee des Ungariscben 
Keblenbergbaues«. S. 85 £ 91. Bebandelt den Keicbtbuxn und die Wichtigkeil des Qngariicben 
BrauidLoblen- Bergbaues 5 deseen Alter bei dem früheren Hokreiebthusa des Landes em sehr jv^end* 
liebes i^t. — »Ueber das Verbalten der schwefelsauren Metalloxyde und der Schwefebnetalle bei 
▼erschiedenen Temperaiurgraden« von F. Markus. S. 97, 186. — »QfettbrQche und Ansätze aus 
Eisenhohöfen« vom Hauptprobtrer v. Kripp. S, 121. — %Die Bergwerkserzeugung in Nieder-Oester«* 
reich und Ober^Oesterreich«« S. 105, 121. Aa bemerkenswerthen Zahlen aus der Produotion (yom 
L Novbr. 1855 bis 1. Novbr. 1856): 

A. Stein- und Braunkohlen in Nieder -Oesterreich 1,575787 Ctnir, im Werthe von 303886 fl. 

in Obejr-Oester reicb . 413869 ^ > - . 40428 - 

Summa . . 1,989656 Ctnr. im Wei^the yon 344314 fl. 

J8. Eisenewe in Nieder- Oeeterreich 409778 - - - ,- 109060- 

Boheiseci - - - 30446 - . - . 134398 - 

C. Graphit - - - 2618 - - - - 982 - 

»Drei wichtige Verordnangen für das Bergwesen in Oesterreich«. SL US« £nth&lt eiae Be^reehung 
der Folgen: a) der Herabaetsung der SaUpteise für chemisch -teehnisehe Zwecke (Pat* vom 18. Fe^ 
broar 1857), b) der Aufhebung der Ablieferungspflioht des Groldes ttndSilber$ (Fat. vom 24* October 
1856), 4?) der Bestimmungen des allg. Berggesetzes für Ungarn u. s.w. beflsugjlich der SfeeinJcehlen* 
Benutzung auf grundherrlichem Boden (Verordn. yom 19« März 1867). — »Ueber den Bau der Gras- 
flammöfen und deren Betarieb« Tom k. k. Bergrath Wagner. S. 115 mit Abbild. -^ i» Ueber das 
Besaemer'eohe Verflihren zur Sisenfabrikation tnit Abbildung«. S.117, 131. Mit Bezug auf einen 
Artikel über diesen Gegenstand in Dingler^s poljt, Joura. 1. Heft 1857. Ueber deanalbea Gegen- 
stand eine Notiz aus dem Meohanie's Mtiffcugme 1857. S. 361 ff. — »Bettrag zur Kenntoses der edlen 
Grrunsteinlager am Kaff bei Goldenhöhe im Böhmischen Ersgebirge« von Sternberger. & 122. -^ 
vBeitri^ 2ur SilbereKtraoti<HL « v. A. Pater a. S. 126. Aus den angeateUten Vtarsuehen wird die An- 
wendbarkeit des Ziervogersehen Verfahrens auch bei solchen Erzen» die Arsen und Antimon in 
nicht zu grossen Quantitäten enthalten, als möglich dargestellt ^ » Schhissrersuehe mit Rlttin- 
ger's Centrifugal -Ventilatoren und Pumpen«. S. 129 ff. In Betreff der Ventilatoren haben die mit 
einer Turbine von 22 Pferdekräften angestellten Versuche eigeben, dasa bei 2-^3zölligen Diisen eine 
Windpressung von 20 — 28"' und eine Windmenge von 782*** 1480 Ebfss. pro Minute erzielt werden 
kann, dass dagegen der Nutaeffect nur 23*^30 pCt. beträgt, während der Wilckungsgrad guter Cylin- 
dergebläse zu 50pCt. anzunehmen ist — Eine Besprechnng des. Werkes: «Centri&igalr Ventilatoren 
imd Centrifttgal-Pumpen von Bittingcr,« Wien 1858» von v. Hauer findet stob S. 389 ff. — »Der Berg- 
werksbesitz, das Bergpersonal und die BergwerliKpxoduotion des HerBOgthums Steiermark im Verwalt* 
Jahre 1858« nach amtlichen Quellen von Dr. S a witsch. S. 132, 140. Enthalt eine Ueberaicht der 
Besitz Verhältnisse, der Bergwerksmaschinen, Auf bereitongs- Anstalten, des Arbeitspersonales und der 
Production. Aus den beiden letzten Abschnitten sind die nachfolgenden Zahlen von allgemeinerem 
Interesse. Beschäftigt wurden unmittelbar beim Berg^ und Hüttenbetrieb 5610 Arbeiter, und 391 
Frauen und Kinder. Verunglückungen fanden statt 49, darunter 10 mit tödtiichem- Ausgang (0,16 pCt.}, 
16 mit schweren (0,27 pCt.) und 23 mit leichten körperlichen Verletzungen. Erzeugt wurden: 
Von den Privatwerken: Roheisen . . 794111 Ctnr. im Werthe wn 2,759604 fl. 



- Aerarialwerken: deegl. 

Summa 
Von den Privatwerken: Gusaeisen 

- Aerarialwerken: desgl. 

Summa 



520181 * - - - 2,046382 - 
1,314292 Ctm. im Weräie vcm 4,8(&936 fl. 
9431 . - - - 29908 - 

26875 . . . • . 217441 - 



36306 Ctnr. im Werthe von 247349 fl. 

Digitized by VjOOQIC 



Lttteratur: Oesterreichische Zeitschrift ftir das Berg- and HGttenwesen. V. Jahrgang. XLI 



Von den Privatwerken: Braunkohlen . 
• Aerarialwerken: desgl. 

Summa 

Anthrazit . . 

Schwarzkohle . 

Kupfir . • . 

Kupfer -\ltriol 

Alaun .... 

Nickelrohspeise 

Gold .... 

Graphit . ... 

Chromeisenerz 

Quecksilber 



Nur Priyatwerke 



3,109011 Ctnr. im Werthe von 484320 fl. 
798958 ... - 198608 - 



3,007969 Ctnr. im Werthe von 682928 fl. 

2000 *- . - - 333 . 

32000 - - - - 10217 . 

601 - . . - 42009 - 

479 . - . - 4791 . 

4858 .... 34369 - 

131 . - - . 13180 - 

4,336 Mark - - - 1591 - 

2720 Ctnr. - - - 877 - 

245 .. - - 816 - 

1,3 . . - - 169 - 



«Ueber die Einführung der Extraction im Allgemeinen und insbesondere an Stelle der Schwarz- 
kupfer-Amalgamation« von Freih. von Leithner. S. 145, 154. — »lieber das Rostungsverfahren 
der Bleigeschicke in Flammöfen behufs ihrer Zugutebringung bei dem Reichverbleiungsschmelzen in 
der k. k. Silberhütte zu Schemnitz« S. 161, 171, 179 ff. — »Schreiben des Herrn Hopfgartner aus 
Beypoor« S. 163 ff. Enthält Notizen über die Anfertigung des Wootzstahles in Indien. — »Hart- 
walzenerzengung beim k. k. Eisengusswerk nächst Märiazell im J. 1856« von von Ruttner. S. 188, 
193. — »Verbesserte Construction des Ellecika'schen Bohrinstrumentes für den frei fallenden Boh- 
rer« vom fürstlichen Schichtm. Wlach in KoUetsch. S. 198. Ohne Abbildung, daher nicht verständ- 
fich. Der Verf. offerirt übrigens Modelle der Vorrichtung. — »Approximative Uebersicht der Mineral- 
Production, der Ein- und Ausfuhr und des Nettowerthes der Metalle und der in ihrem Original 
Zustande verwendeten Mineralproduction in Grossbritannien im J. 1855.« S. 203, 211, 222. Nach 
dem Mining Journal sehr übersichtfich zusammengestellt. — »Die Bruderlade (Knappschafts -Verein) 

des Hundsrück-Revieres.« S. 216, 225. Enthält das Statut eines auf Grund des All. B. Ges. errich- 

... I 

teten Enappschafts -Vereines. — »Das Ungarische Eisen, sein Preis und seine Concurrenzfahigkeit.« 
S. 220, 228. — »fiickford'sche Sicherheitszünder.« ' S. 231.' Die Seitens des k. k. 'Bergamtes zu 
Przibram angestellten Versuche sind in Ansehung. der Kosten, des Pulververbrauches und des Ar- 
beitseffektes nicht günstig ausgefallen; insbesondere wird darüber geklagt, dass die Zünder nicht 
immer continuirlich mit Pulver gefüllt sind , wodurch ihre Anwendung gefährlich wird. — » Contro- 
versen über die Stellung defi Schurfzeicheüs zum Schürf bau.« S. 232, 241, 249. — »Die Eisenwerke 
Sr. kaiserL Hob. des Erzherzogs Albrecht in Schlesien« von Friese. S. 257, 267, 272, 284. Eine 
eingehende Schilderung des Erzvorkommens, der bergbaulichen Verhältnisse, der Brennstoffe, des 
Bestandes der Hüttenwerke (6 Hohofen, 4 Cupolofen, 12 Puddelöfen), Vorbereitung der Erze, Hoh- 
ofenbetrieb, Raffinirwerke. — »lieber die Verhüttung armer Kupfererze« von Frh. von Leithner. 
S. 277. Enthält Notizen über das Rhodius'sche Auslaugeverfahren auf der Sterner Hütte bei Linz a. Rh. 
— »Ucber die Gewinnung des Silbers und Goldes aus Kupfer auf nassem Wege« vom k. k. Bergrath 
Rochel zu Przibram. S. 281, 288. Nachtrag 313. Enthält eine Uebersicht der verschiedenen Ope- 
rationen zur Gewinnung des Silbers aus Schwarzkupfer und Notizen über Versuche angestellt vom 
Prof Bachmann, wobei das mit Kochsalz geröstete silberhalt. Kupfer mit verdünnter Schwefelsäure 
behandelt wurde. Das Silber scheidet sich metallisch aus, das Kupfer geht als schwefelsaures 
Küpfcroxyd in liSsung. — »Die Goldlager von CaUfomien und Australien.« S. 292. Wir theilen 
daraus folgende Zahlen mit: 

Werth der Goldgewionung Zahl der Goldgräber Jährliches Erzeugniss eines Goldgräbers 

1852 ... 45 Mill. D. 100000 450 D. 

1853 ... 56 - - 86000 670 - 

1854 ... 61 - - 86000 700 - 
Littermtor. VII. 3. Lief. 



DigitizISby Google 



XLIl LitterAtvr: Oe«terreichl3clie Zeitschrift iHr iw Berg- usd Huttenweseo. V. Jiilirgtog. I 

I 
»üebereicht jibejr di« b^w cl§» A^rnriid-y Berg-, Hul^tw- und S^bwe^k^o a» Ewde 1855 be- 
stebendeix Musohinen nacb amtl Daten. % S, 297, 314. Eine sehr übereicbtUehe ZiieammenateUung der | 
bewegenden fijrUte, d6r 1Cri|^- upd Arbeit^ipasctunen. Wir beben daraus folgende Zahlen hervor: 
I. bewegende Kraft: thierische Kraft (Menfichen, Pferde, Ochsen) 741 Pfdkrft.; Waeserkraft: 15607 
Pfdkrft.; Dampf kraft: 429 Pfdkrft. IL Krtftmaschine^: T^ÄSserräder, oberschL 1001, mittelschl. 174, 
unterschl. 322; Turbinen 19; WassersäpJ^asch. 19; Dampfintisch. 25. III. Arbeitsmaschinen: Eisen- 
bahnen 52099 Klft.; Treibkörbe 277; Fabrkunst 1; Pocbstempel 4844; Quetschwalzen 61; Ross- 
heerde 490; Siebsetzmasch. 73; Goldmühlea 522; Gebläse: Kolbengebl. 535, Balggebl. 145, Ventilat. 18; 
Trommelgebl. 16, Schneckengebl. 10. -^ ^DarsteUupg; de? zu Ebensee abgefOJirten Versuche über 
die Reproducirung der in Wa8ser49'inpf gebundenen Wärme durch Wasserkraft behufs ihrer Ver^ 
Wendung zum Abdampfen der SalzgQol^« von G. Rittinger« S. 305, Die den Versuchen zu Grunde 
liegende Idee besteht darin, die mit d^si WasserdäjQopfen unbenutzt entweichende Wärme, durch 
Compression des Dampfes mittelst einer mechan. Kraft j^n ein^T neuen energischen Dampfentwicke- 
lung fähig zu jnjujh^p. IJ^ch den erhaltep^iji, ?5v einej Mitthwlwg iro Auazöge nicht geeigneten 
Resultaten ist da« Verfa^bren praktisich aiwf&hrbar und bei theverem Brenwoaterial und di^ponibeler 
mech. Kraft von erhebjich^fp Nft^zw* — »Vejbefi«erwg deß Vejrbißie»« vop Eisep und andere» Me- 
tallen.« S. 32^. — »^tr^tipn de? Goldes iipd Silbers a^s s^tixuoph^ltiigen kupferaxipen Rohlecheo 
mit Anwendung von ka^Hem Ww^r« vo» fjf, J^^rku«. S, 339 f, -^ »Uebef die Cpnatruction. der 
Qefen und Leitiupg dfi» Betriebe behufs der Beseitigwpg des übJiciben Eisenzuacbla^es beim Beich- 
verbleiung99chmeUe4« vpjo^ YQ^ AmoPr 8- d^l S, — ^B6j^we?rk«^t*tiatik in O^^terreich.« S. 337, 1 
347. Ein Aufsat? üJ^e^ den^ell^Q QpgewtfiAd i» dew w^t^?^ untafi z^ beepye(;be^delt Jabirg. 1858 
der Oesterr. Zmtßcbrif* giebt Q^legenb^it zu eiwe? JIütbeilu»g ftber den ittter^sßwte» Inhalt, ^ nüeber 
das Veiphältnisfl des i;prfe9 zuip HoUe v^i ^w BxftwJt^bl^« S* 346, — »ErJpÄbruögfn hei 4w SpTepg^ 
arbeit in den Qberh^zej Grubea« voi^ JSeimJte. §, 3155, 363. Aus de» y<^rau^^echickten Betracht 
tungen kommt der Ver£ zu dem dur^^ Versv^he bestätigen R^^^te-t, dws ee zur Verngieidwig dw 
einer raschen EntzündUfP^ psohtjieilig^n Pi^esßung des JPulver« und um dems^lbep eine möglichst 
grosse Angriffsfläche d^rzubiieten e;rf(vrderlich sei, d^ für de^ Pulversatz bestimintei^ Raum mit einexa 
schwächeren Bohrer abzubo]iu?eQ^ -^ »Beschreibung der im Prz^bramej Prpbier^den veraxietsJtteten 
Versuche zur Ermittelung des Silberafeganges.« S, 370., 379. -^ »Jabi^esbericht de? montanistischei» 
Lehranstalten.« S. 377. Ipd Schuljahrs 1856 — 57 waren besieht: die J^« k, Bergt^kademie zu- Sehern* 
nitz von 144 ZQglin^^in; die k. k. ^nontaiiistisfthe Lehransts^lt zu Pwibrjtm von 33 Zöglingen; die k. k, 
montanistische Lehrauftalt ku I^epbe];^ von 47 Zoglinge^, — ^Widwwg de? Stftats-Berg* uwd Hütte»- 
werke für die Thätjgkeit der Priva,tii»du9t?ie. « S. 385, BebapdeH die in Oestetreieb bj^^bsidbtigte und 
bereits mehrfach zuy Ausfubrn,«g gebracl^te Üebsrlas3ung de? St?^stflwerke au die PrivÄtea in staata- 
wir<;hschaftlicher Be^siehutng. — »üfbi?? die^üdupg von Was^Sf^rstsiP^ i» Pawpikefißein u, s. w** vo» 
Bergdirektor Ballii^g in Krumau. . igp^hllt Mittbeilyngep übsr Versuche zur PrufojRg vewchiedjener zur 
Verhütung und Zeifstörun^ iingepiries^neir Mittel, i^ejcfae sich j.-sdofib sämmtUcb Qieht bewabi?t hieben, 
indem sie das Versprochspe nur th%ilweise erföUePi t^eib rudere wphth^Uige Wirkupgett awsftbeij. — 
»üeber den üehiitiusst^bl,* S. 389. t- »Verwerifwg ^ Hs^n^etüoie sm| Gf^beijkarten« vw Klescynsky. 
S. 401, Pie VorscjWIge ^feeu da,hw., dji^8s,;wie SS m Prew««» Iwgst w^eQrdnetJisli, fitSrtt db^r varial>ku 
Magnetlinie die Mat,ta|^li»ie wr Oi:iw<iiru#g; w beuvto^eÄ sel — » J^eves Y^jftdi^^ bei der Kofcsb^rei- 
tun^, unj die nacbtheiUgfin Bss.t,?i^th^ile der fassaei;^ K,ohJ ^ fii? die metalliwg^cbm Zwecke unschädlich 
zu machen« voä Dy. Bleibt.iey, §. ?40, (Aus dwi »Bexggeist^.) ViA Kohlex^^ aollei^ wr Erreiphung 
des angegebenen Zweckes mit einem der Menge und Natur der verunreioigt^deA B^stsndtheile tj^wr 
Ti^leote» Quwitiw, K,^8t^ii» vor der Vsy^okwg gemwgt werde«. 



Digitized by 



Google 



LiU«r«ttir: Oesterrdehische Zoitsohrift für dw Bet^ woA Hfit4eftw<Q6en. VI. JtKrgmig; JOkUi 

JaliTgaiig VI^ 1&&8. JÜTo. 1 — 52. 416 Quarts^iten. 3 Steindrucktafeln. Nebst einer Gratisbeilage^ 
»Erfahrungen im beig- und hüttenmännischen WtisehiAen^Bäxt^ iltid AuflMr^Stoftgs^esen von 
F. Rittin^er.« Wi^ 1856; 42* QttartseHefci mit 15 lith. Tafeln. ■ 

Mit Bezng auf die einleitenden iTVotte zur Sesprecbung des V. Jahrganges dieser Wochenschrift 
hebda wir aus dem vorliegtilden VI. Jahrg. Nachstehendes hervor. 

«Die ErgebniB06 des Oesterreiehischen Bergbaues im V^igleich mit denjenigen des PreusBi- 
sehen« Ton Huyssen, k. Preuss. Be^gBontedireotor jn Düren. S. 1, 9. Dei: Verf. hat aus dem von 
dem k. k. FinailznHsistefriiüii snmi ereftefn Male teröffentlichten Hauptbericht über .den Bergwerks- 
betrieb des Kaiäbrthü'inB.OeiefteiMich iAxJbäxttt 1856, aus dem von derselben Behörde herausgegebenen* 
»HoBtaa 'Handbuch deci Oedtefrr: Eai$erthi für 1857« und aus 4^t Vött Baiditfget im Jahre 185& 
herauagegehfenenl »Geologischen tJebeiisicbt der Bergbaue der Oesterr. Monarchie« Veranlassung ge- 
nommen, das id diesen Schriften entbalteiie Martierial zu eiätA^ ^ht tüteresTdällrten Törgleichung des 
Oesterr. und d#s F^uds. Berg-:, Hdtte'n- und. SalinehWesöns* afu vetarbeiteii. Was' die Oesterr 
Bergbehörden anlangt, so ' ent'sprecl^e^ die Oesierr. ' Berghauptmannschafben (16' an der Zahl) den 
Preuss. Bergämtem in ^ezig auf ihre Stellung und Wirksamkeit. In der nachstehenden , auszugs- 
weise hier mitgelheilten veijigleichendet Uebersicht sind nur diejenigen Erzeugnisse aufgeführt, welche 
in dem einen oder anderen Stsfate einen Werth ^on mehr als lOOOOOThlrn. vorstdien: 

(Hiep folgt die auf der nächste Seite sich befindeitde' TabeUe.)r 

Aus den) an diese ITeheräieht aingßsehloss^en Betrachtungen ist hervorzuheben, dass, wäh- 
rend Preussen in der; Bleibe der ELohlen pxoducirenden L&nJder die' dritte Stelle ubd" in der Reihe 
der läsen erzeugenden dxe vierte Stelle einnimmt i Oesterreich Ibeziehun^weise did e^techste und resp. 
fünfte Stelle einnimmt. Oeisterreieh hat dagegenJ ein entschiedenes. Üebergewicht. in der Production 
edler Metalle. -^ In Oes^rüeioh hat fafst jede Prclvinz Bergbau aufzuweis^, jia PreusB^n ist derselbe 
auf wenige und verhältnissmässig kleine Districte( beschränkt, .was wegen der AnhäufUng der Arbei- 
ter und der Vertheuerung der Löhne und Preise. der Bedürfnisse upd Materialien eine grössere Con- 
centration der Betriebspunkte und Ersatz der Henschenkräfte diirch mechanische Hülfsmittel zur 
Folge hat, wodtorch anderseits günstigere ökonomische Resultate fiir die einzelnen, Werke erzielt wer- 
den, la Ansehung der Bergwerkseteuer ist zu bemerken , dass in Oesterreich an fester Steuer (statt 
des Prettfi« RecassgeWes) einer »Maassengebühr«- erhoben wird, deren Betrag pro löOfreuss. QLtr. 
14,397 Pf ausmacht. Stlatt des Zwamigsten in Preussen wirfl in Oesterteich dlö »Frohne«, d. i. 
5 pCt. von den Bergwetksproducten, wofür 3 pCl von dem Werthe der aus deii Erzen dargestellten 
Producte entrichtet' werden können. — Die Salzpkrödüction Oesterreichs ist erheblich grösser als die 
Preussische; es besitzt in den reichen. Steinsalzlagem der Alpen und Earpathen, sowie in den war- 
men Küstenländern des Adriatiscfaen Meeres eine unerschöpfliche Quelle diesem Natuf^chatzes und 
geniesst zugleich den Vorzug eiher ziemlich allgelneiiren- Verbreitung, seiner Salzwerke über Jen gan- 
zen Staat; während in Preussen nur Westfalen utid' Sachsen eine erhebUche Salzproduction aufzu- 
weisen hat, weshalb ^ des Bedarfs v0m Auslandb eingekauft werdea muss. Die nunmehr eröfihete 
Steinsalzforderung in Stassftirth und die zu gleichem Zwecke begonnenen Anlagen bei Erfurt werden 
übrigens in der nächst^a Zuk^rnft erhebliche VeränderuHgeia m de)^ P^totaietbett Salzproduction zur 
Folge haben. * 

»rBemevku^ge» zU dec Ver^^bung dte*: OMterlreicbiseiieil und Prtassisdieii Bergbaues.« 
S. 17«. 26. Enihatt ^ina weiteve Aivftfühimng: und ErStftenuig versofaieditoer Angaben' des vorlm he- 
aproGheiien Aafeatviea* -*- »(Nachrichten über Privat- und; geweEhscteBUcfae Qiitfces^rke«« S* &, 29, 
60, 117,. 122,8791 EnikSüt NattbfcifihlMi ul»er dioseMiten Besgi^^erksunteradttitt^ -^ 

>£tftsGheidQfig0ia aber zi«rtetfelfaafM£äHe und'>£rUiltexiteigtaidJ5s (Oejaten.) Bei^geseteee.« Besprechua«^ 
gen dawelbeti. S. 25, 164, 201, 256, 208, 320^ 320, 346| 385. -- »Des khm^eweskeclMftltthe Gold>* 
bttgba« in Siebenbürg^« vom k.k; Mo]iian.^L6hran8taUd]reetb3r Griitts m FrzHirlMu S. SS, 4i; 54. 



Digitized by 



Google 



XUY 



Litteratur: Oesterreichische Zeitschrift für das Berg- und Hüttenwesen. YI. Jahrgang. 



Erzeugnisse der Bergwerke und Hütten 
1855 



In 
Oesterreich 



In 
Preossen 



Die Oesterr. 

Productlon^ 
verhielt sicH 

zur Preuss. 
wie: 



Bemerkungen 



Gold . . 

Silber. ; 

Quecksilber 

Kupfer 

Blei 

Bleierze (nicht yerhüttete Glasurer^e) . . . . • 

Glitte 

Boheisen incl. Gusswaaxen aus Hohöfen . . • ^ 

Zink . . . . 

Schwefel 

Steinkohlen 

Braunkohlen 

Anzahl der Gruben • • • 

Arbeiterzahl bei den Gruben und Hütten . . .. . 

G Id rth d ( ^) "" Ganzen 

p , l b) auf den einzelnen Arbeiter . . 

( c) auf das einzelne Bergwerk . . 

Darunter [ ^) ^nzer Betrag derselben . . . 

Bergwerks- ) ^) ^^^ ^^^ einzelnen Grube . . . 

steuern [ c) vom Gesammtwerth der Producte 

Salzwerke 1855: 

Zahl der Salzwerke ..«..,; 

Arbeiter auf denselben 

1. Speisesalz 

p , .2. Gewerbesalz (schwarzes u. gelbes Salz) 
^ * / 3. im Ganzen 

4. durchschn. auf 1 Werk 

5. durchschn. auf 1 Arbeiter 

Werth der Production . 

Einnahme vom Salzverkauf « 

I Einnahme .... 
Ausgabe 
üeberschuss . . . 

Salzverbrauch auf den Kopf der Bevölkexung . . 



Wies. Hark 

5280^ 
1250364 

Wien. Ctnr. 

3844 

45241 

139&20 

16638 

7266 

4,915664 

16678 

28340 

21,079463 

16,439306 

Btxtwttk.9 

4461 

Arbeiter 

100307 

24,83?630 

247,6 

5568 

680227 

152,2 

pCt. 

2,14: 



35 
14500 

Wien. LmUd 

185682 
3019 

188701 
6507 
13,01 

Tludcr 

21,443429 
21,443429 
23,960321 
6,646030 
17,914191 

Wien. PM. 

13 



PreuM. itark 

11 
49939 

Preuss. Ctnr. 

39010 

206309 

60000 

16001 

5,858072 

765081 

586 

162,956516 

34,435950 



1 r0,O02 
1:0,333 

1:0,67. 

1:1,36 

1:3,4 

1:2,0 

1:1,1 

1:42,0 

1 :t),02 

1:7,0 

1:2,0 



;■! 



Die WM der Prevss. Pro» 
doetioDs-UeberBicht eat- 
Bomnicaca ZshlcD sind 
naok d«k bd der Oeeter- 
reich. ZmuuBCBSteQaiig 
befolgten «nderweitcn 
GruadsltieB ebgeliidert 
worden. 



Die yerseUldcnen Gewichte 
sind bei den'Verh.-Zfth> 
len in der 4. Spalte be> 
xücksicbtift. 



Bär werke 

2659 


1:0,636 


Albdter 

115168 


1:1,16 


43,^7878 


1 : 1,74 


376 


1:1,5 


16287 


1:2,93 


919962 


1:1,35 


344,9 

pCt. 
2,12 


1:2,27 
1:0,8 


22 




2240 


1:0,163 


Preaas. Lasten 

57495 


1 : 0,03 


3844 


1:1,27 


61339 


1:0,326 


2788 


1:0,429 


27,38 


1:2,1 


Thater 

1,489380 


. 


8,904641 





8,079566 





2,754239 


-^ 


5,325327 


1:0,297 


Pmn.Pfd. 
16,9 


1:1,18 



iacl. der hier nicht 
I namentlich genannten 
firteugnisse. 



In Prenssen 1855 noz Sic> 
dewerke; in Oesterrcieh 
11 Stcinaalzbergwerke , 
6 Bergwerke aüt Soolcn- 
cnengang, 11 Siedewer- 
ke, TMeersi 



Bei Oettentieh ist der Be- 
trag incl. der Steuer ; bei 
Proiasen der Preis anse- 
reben» welcher von der 
Finansbeh(irde den Wer- 
ken geiahlt wird. 



Behandelt die Frage, ob es zweckmässig sei, den meist im Kleinen (durch E^enlöhner) betriebenen 
Goldbergbau durch grössere Bergwerksuntemehmungen zu ersetzen. Welche Bedeutung dieser klein* 
lieh betriebene Bergbau hat, geht daraus hervor, dass gegen 1000 Pochwerke mit 8000 Schüssern 
(Stempehi) in Umtrieb stehm. — »Przibramer Feinbrennen der Blicksilber« von Koller. Das Silber* 
wird mit sehr gutem Erfolge in ein^n durch eine beigefügte Zeichnung erläuterten Englisch^i Zug- 
flammenpfen auf einem Mergelheerd in Mengen bis zu 4000 Mark feingebrannt. — »Der Braunkohlen- 
bergbau bei Thallem in Unterösterreich« vom k. k. Bergrath Altmann. S. 53, 57, 66. --• »Zur Ge- 



Digitized by 



Google 



Litteratur: Oestcrreichische Zeitschrift fiir das Berg- und Hüttenwesen. VI. Jahrgang. XLV 

^mmraiig tmd Vorbereitnng des Torfs von Tünner.« S. 65, 385* Enthält Notizen über das auf dem 
Haspelmoor zwischen München nnd Augsburg zur Anwendung gebrachte patentirte Verfahren, den 
Torf zu sehr festen Ziegehi mittelst Dampfinaschinen zu pressen. — «Bergbau in Obersteiermark.« 
S. 69. Aaszug aus dem Bericht der Handelskammer zu Leoben über den Bergwerks- und Hütten- 
betrieb. — »Ueber den Einfluss der Korngrösse und der Mehlfaöhe bei der Röstuiig von Schwefel- 
metallen zur Bildung von schwefelsaurem Silberoxyd« yon Markus. S. 73. Der Verf. kommt aus 
seinen Versuchen zu dem Resultat, dass die Wirkung des oxydirenden Frocesses sich auch bei ziem- 
£ch grobem Korn in das Innere des zu behandelnden Lechs erstreckt, dass daher die Zerkleinerungs- 
kosten vermindert und der mechan. Silberverlust dabei beseitigt werden kann, dass aber eine gleiche 
Korogrosse erforderlich ist, um eine gleichm&ssige Röstung zu bewirken. — »Eisenproduction der 
h b. Staatseisenwerke im Verwaltungsjahre 1857.« S. 82. Die Hauptsummen der nach den Haupt- 
zweigen und Ländern angestellten Tabellen sind folgende: 
I. Rohproduction. In 35 Hohöfen wurden aus 2,900711 Ctnm. Eisenstein 

969611 Ctnr. Roheisen, 
108030 - G usseisen, 
im Ganzen 1,077641 Ctnr. Rohgut erblasen. 
n. Umgestaltung des Rohgutes. 

ä) Durch Umschmelzen in 10 CupoN und 4 Flammöfen wurden 

14187 Ctnr. Gusswaaren, 
6) durch Heerdfirischen in 177 Frischfeuem wurden 

217180 Ctnr. Grobeisen, 
56346 - Stabeisen, 
45160 - Rohstahl, 

c) durch Flammofenbetrieb in 20 Puddelöfen mit 4 Walzwerken 

229696 Ctnr. Puddelmassel, 

d) durch Strecken und Walzen in 115 Schweissöfen und 20 Gussöfen mit 16 Streckh&mmern 
und 2 Walzwerken 121583 Ctnr. gehämmertes ) o. ^ ^ 

170651 - gewalztes 1 ^^'^^^^^ ^^^^'^-^ ^^^8" ^- l^^'^steisen, 
20980 - Bleche, 
35877 - Grobstahl, 
1824 * Gussstahi erzeugt. «— 
«Einführung der Extraetion und des Flammofenbetriebes im Schemnitzer Bergdistrict. « S. 86, 
89, 99. Enthält eine Besprechung der Anordnung des k. k. Ministeriums, wonach an die Stelle der 
bisherigen Methoden durchweg die Extraction silber- und goldhaltiger Erze auf dem nassen Wege, 
iind statt der Schachtöfen und des v^etabilischen Brennmaterials Flammöfeü und miner. Brennstoffe 
(Braunkohle) in allen Stadien des Blei- und Silberhüttenbetriebes treten sollen. — »Ueber die Ver- 
arbeitung der in Oesterreich meist noch unbenutzt gebliebenen Zinkblende« sind S. 61 und 91 einige 
Notizen in Betreff der Zinkhütte zu Sagor in Erain enthalten. Das Feuerungsmaterial für die (Bel-^ 
^cben) Sublim.* Oefen ist Braunkohle mit Treppenrostfeuerung; jeder der 4 Oefen enthält 50 Muf- 
fdn, welche mit je 20 Pfd. gerösteter Blende und 1 Kfss. enl^aster Braunkohle beschickt werden. 
Ans 1 Ofen werden in 24 Stunden 5 — 54 C!tnr. Zink gewonnen. Der Gesammtaufwand an Braun- 
kohle auf 1 Ctnr. Zink 13 — 14 Ctnr. — »Beseitigung des Eisenzuschlages beim Betriebe der Reich- 
verbleiung und des Lechschmelzens« von von Amon. Fortsetzung der desfsdlsigen Mittheilungen 
des V. Jahrg. der Wochenschrift S. 98. — »Die Schulen des Kohlenbergbaues.« S. 108. Der üble 
Zustand des Privat -Kohlenbergbaues in Oesterreich hat zu der Frage Veranlassung gegeben, auf 
welche Weise dem Bedürfnisse der Heranbildung tüchtiger Werksleiter abgeholfen werden könne? — 
In Preossen hat man diesen Zweck durdi die am Sitze der Bergämter befindlichen Bergschulen, 
deren KoMen vom Fiskus und von den Gewerkschaften gemeinschaftlich aufgebracht werden, voU- 



Digitized by 



Google 



XI« VI Litteratur: OesterrelchiBche Zeitschrift für das Berg- und Hüttenweseou VI. Jahrgang. 

stUndig erreicht. — »Bemerkungen über die von G. He noch in der Zeitschrift des Oestexr. Ingen. * 
Yereina beschriebene Sicherheitslampe« von Grimm in Przibram. S. 129, 157. Der Verf. vermag die 
durch Henoch vorgenommenen Abänderungen der Muse 1er 'sehen Lamge als Verbesserungen nicht 
axizuerkennen. -^ »Ueber das von Bechi und Haupt erfundene Verfahrcm zur Zugutemachung der 
Kupfererze« vom Ingenieur Petitgaud zu Paris. S. 137. Daa auf dem Continent, in England und 
Amerika patentirte Verfahren findet Anwendung auf der Kupferhütte bei Massa marittinva (Tos* 
cana). Die l^--2procentig6» Erze, Kupferkiese, brechen ^uf einem mächtigen Quarzgang ein. Sie 
werden, grob zerschlagen, in Haufen von 20 Ctnrn. mit Holz und Holzkohle geröst^, aladann 
auf Poch- und Mühlwerken in Pulver verwandelt und hierauf zmn zweiten Mal mit 2 — 8 pCt» 
Kochsalz in Flammöfen gerostet Die chlorirten Erze werden mit Wasser a^iagelaugt und die 
Metallchloride mittelst Kalkmilch niedergeschlagen und in Krummöfen /reducirt. •— « Betrachtung 
über die pyrotechnische Wirkung der Heerdhöhei bei Sm^>fannen und ihre Abhäng^keit von der 
Wärmepassage« von Bitter von Schwind. S. 147. — »Sitzungsbericht über die Versammlung 
der Berg- und Hüttenmänner in Wien.« S. 153, 161. — Ueber denselben Gegenstand . Sv 170, 172 
(Resultate des Eisenhüttenbetriebes bei Anwendung von Torf). — »Ansichten über Gedinge bei 
der Gesteinsarbeit.« S. 177, 185, 194. -- »Miaeralprodücüofn in den Jahren 1854, 1855, 1856.« 
S. 180, 187, 197, 203 enthält Nachrichten aus dem Bericht der H^pdela- und Gewerbekanmer 
zu Budweis (Böhmen) über das Vorkomoien und die Gewinnung mineralischer- Brennstoffei des Gra- 
phits, über die Gangbildung und die Metallvarkommnisse im Kammerbezirk Budweis. — »Anwendung 
der geschlossenen Brust auch bei Kokshohöfen.« S. 193. — j» Ueber Eisansteinablagerungen bei Gaya 
in Mähren« von Turlei. S. 209. — »Beschreibung des k.. k» Eisengusswerks nächst Mariazeil« vom 
k. k. ünterverweser von Ruttner. Mit Abbild. S. 225, 233, 245, 250. Enthält sehr eingehende 
Nachrichten über den Bergbau (Spatheisenstein), die Aufbereitung, über den Hohofen- und Giesserei- 
betrieb, die meehan. Werkstätten, den Frischhütten- und Hammerbetueh, sowie über die Admini- 
stration. Das Werk hat 3 ^ohöfen, 1 Cupolofen, 1 Meiallschmelzofen. — »Beitrag zur Erdbohr- 
technik mit Rücksicht auf das Bohrsystem des Herrn Kiiad« von Beer. S. 241. Enthält einige 
durch Zeichnungen erläuterte neuere Einriohtungjdn des Kind'schen Bohrapparates. — »Die Berg- 
werksindustrie von Dahnatien« von Friese.« S. 264, 283, 289w Die Bergwerksunternehmungen sind 
daselbst zur Zeit nicht von Erheblichkeit. Zweck der Darstellung ist, auf die bedeutenden Mineral- 
Schätze , namentlich an Asphalt, Braunkohlen, Eisenerzen, aufmerksam zu machen. — »Stetig wir- 
kender Stossheerd« vom k. k.^eot-^Rath Rittinger. Mit Abbild. S. 273. Die Theorie beruht 
darauf, dass der Stoss nicht in der Richtung der Neigung des Heerdes, sondern rechtwinkelig ddr- 
auf , also seitlich) erfolgt, wobei die Schlichttheile stets dem seitlichen Raode naber rücken und über 
denselben continuirlich abgeschüttet werden, während die leichteren MehltheUe vom Wasser in det 
Richtung der Heerdneigung . abgeführt werden. -- »Ueber die Vecwenduii^ gasförmiger Bf ennetoffe 
bei Hohöfen. « S. 292, 310. . Nach der Idee des Verf. sollen zur Ersparuug von Brenumaterilül schlechte 
Brennstoffe (Braunkohle , Torf) in Generatoren in Gase verwandelt und diese dem Hohofen zu^eioh 
mit der Gebläseluft zugeführt werden. — » Statuten . der beim Werkscomplexe Pvevali bedtebsAdea 
Brüderlade«« S. 313, 325^ 333; »desgleichen hei dem Berg- und Hüttenwerk Miesling in Steieormark« « 
S. 354, 364. — »Bergwerks -Industrie im Venetianischen. « S. 317, 401. Die Produktion bestand im 
Jahre 1857 in: Kupfer 1088 Ctnr. im Geldwerth von 83667 A 

Blei 203 - - - - 3400 - 

Zink 988 . - . - 14079 - 

Queckepilbor 360 - - - - 33800 - 

Schwefel 1643 - - - - 9546 - 

Eisenvitriol 10983^ . . . - 15416 . 

Braunkohle 148731 - • . . 41942 - 

Beschäftigt waren 1022 Personen. — »Kaiserliche Ver<Nrdnung enthaltend Organisatioii der zur 



Digitized by 



Google 



Littenitur.: Oe6terrei<^ischfB Zeitaehrift för das Berg- und Hüttenwesen. VI. Jahrgang. JKI«¥II 

HandlUibiuig der aUgemeinen Berggtoetze berufenen B^rgbdbSrden für die ganze Monarchie mit Abb* 
nähme des L^snab. Venet. E6nigr. und von Dalmatipn.« S. 318. — «Beschreibung der Bergbohrung bei 
KoUetecb« tob Wlach, fiirstL Sohichtm. & 331, 340. Das bis m 218 Klaftern (a 6 Fusb) nieder^ 
gebrachte Bobrloch h4t die Untersuchung der Buscbtiehrader Steinkohlenformation zum Zweck. ^ 
>Ueber daa Beasemer'eche Stahlerzeugungsverfafaren.« S. 350, 369. ^ »Die AseooiationsbeBtrebun«' 
gen im Berg* und Hüttenwesen Oberhaupt und in der Eisenindustrie insbesondere.^ S. 377» 409. -^ 
«&eaultaie der mit dem Bittiiiger'schen Abdampfitpparate xu Ebensee im J. 1858 fortgesetEBten 
Soolabdampfvmrsuehe« Yon Müller« S. 393. VergL Besprech. des V« Jahrg. -^ «Bemerkungen übet 
di^ Eralagereetatteti des Zipaer und Gomöcer Comitats« vom Freilu von Andrian. 8.395. ^ »Ver«- 
snehe auf dem Jugower Hüttenweidke im.Bexirke Perm« vom Inge:n. Planer. S. 403> Aus dem Rus*^ 
sisehen. -^ ^Ueber die Verhaltnisse der Oestenr« Eisenindustrie im AUgemeitten» über die Eisensefanta» 
wdlfrage,. über die Gutachten der Handel^ainmern« finden sich verschiedene Aufsätze S. 86, 43» 60» 
76. 106» 116^ 296. 337» 344. 355» 361. 

Aue dem Inhalt der Eingangs eürwttmten Gcratiabeilage heben wir hervor: 
»Schottie^e (Whitelawache) Turbine zur fördemng am Franzisciaehaeht zu Idrie« nebst 
2 Tafdbu. ^ ' 9 Gvsseiseme Bafansohienen ohne lAngaachwellea« nebst 1 Tafel *^ »BeschreibuBg der 
20zöIIigen Druckpumpen in Saarbrücken« nebst 4 Tafeln. . — »SpitzkastenapparUt mit Eipen statt 
Haadetüdien«« — »Bittinger's stetigwirkender Setzheerd« nebst 2 Tafeln. 



ÄnnaU0 dea^ m%ne9 eu redueit iv memoire» ntr VnfpMMioH des mines et mr les- scienees et les enis fui 
f^ renkachent^ ridi§ies par les mffinieurs dee fnmes et pnblUee soue Fautoristüum du ^ßniette dee ira^ 
pmm jmNiee. CrnjuHme eMe. idimoites. Tome X m u. 645 Octavseiten mit 10 Steindruek^ 
tsMh. 1666. T^me XI. vii u. 7» OetavseSten mit 8 Stemdruektafefe. 1«67. Tome XII xvin 
und 86&Octavseiten mit 9 Steindruektafeln. 1857. 

Partie adnrinkiratiee ou recneih de hi», dieretSy arrHie et eeu&ee actes eoncemmU les mines et veinee. 
T&me V. 294 OctavBeiten. 18B6. Tome VI »50 Octavseiten. 1857. 

Der dieser vertrefflichen Zeitaehrift zu Grunde liegende Plan ist in dem UL Bande unssver 
ZeJtsehr. Abtil. d S. uxv IL mii^^etheilt worden. Wir laeaen hier zun&ehst eine Uebersicht des wis- 
H enae hafi fl i chen und teehniaehen Inhaltea der in dem oben bezeichneten B&nden der ^mimoiresm folgen« 

X. Band. Ckatonej fc Rivot» »Allgemeine Betrachtungen über die zu Meeresbauten veiv 
wendeten, hydv^idiselmt Bfeumatenalie».« (2. Abth*) &1^64. — Damour» »Notiz über den Hydro- 
Apatit« 8w 65-* 6& -— Coin^gt» »Au%ebevoffEiehtung für Hohöfen.« S. 69—72. Der Apparat hat 
den Zw^eok* die Ojatarbrechung dee AussttABBena der anderweit benutzten Gase zu verhüten imd das 
Anheben int Gfchten regelmftssiger» süb ea auf gewohnlkhem Wege geecbiellit, zu beWiricen. -^ « Aue^ 
zag ans dem Berief über die in 1864 und 1855 in deott Laboratotiuni zu St. Etienne ausgefilbrten 
Arbeiten^« EiUihalt üntecsudbungeu übsr Steinkohlen von- der Loirs, über dte Anthrazit von Anbenas» 
«bcv Steinkohle und' Anthrazit vba der Creme »über StainkoUe ans den Bobrveraifoben bei Creuts^ 
^Id (Foxteetzung der Sasffbtfickar Flötze). S« 73--fö. -*- Pisani^ »üebor eine neue Methode der 
Saberbeatimtaung auf dem. nzasen Wege mittobt Amidon-Jodur (Jodstarke).« S; 8a---90. Da die 
iblidlen. Silberproben bei geringhaUagen Erzen und Metnltfegiewngen bekanntUch Vbles m wünaohen 
ükzig laii»egt» so veoifdient. dass» BerekdMxmig diea .THrizvcrfiabrena^ woduroh. nacb den Mittbettungen 
des V«£ emSübes^gobalt von ^ MSbgrsam bezsei&JiBb gemaeht werden kann^ die Beackbnng der 
MetsBwrgfgt i»d. AjüJiytikeg« — Parra.n» »Efamerkungnn über die seeandzraii Fonnatioaien der OnH 
gebuns V'9»>S<v Afiri^nft (Amyrmi>.«^ 6. Vl^\\4u -^ »Bericht über eiiM. selhstwirfaende Bremse bei 
Eisenbabnwag^M.« S. US— 14S; — Glepin» «Ahhenodlung über ein neaes bei den Graben zu Chramd^ 
Eumu m Bc^en angewendetes Verehren zur Förderung und Sortirung der Steinkohlen.« S. 149 



Digitized by 



Google 



XIiTfll Litteratur: Annales des mines. Tomes X, et XL 

bis 298 mit Zeichn. ( Vergl. die Beschreibung dieser Einrichtungen Abtb« JB. S. 168 fL dieses Bandes). -* 
Bossi, »Ueber die Fabrication yon Eisenbahnschienen insbesondere auf deb mit Braunkohlen betrie- 
benen Eisrahütten in Piemont« S. 299^332. — Delesse, »Üeber den Topfstein.« S. 333 — 342. — 
de Marsily und Chobrzynski, » Zweite Bemerkung über die Anwendung der Steinkohlen bei den 
Locomotiven.«. S. 343 — 352. — Meugy, »Resultate über die Versuche der Feuerung eines Dampf- 
kessek mit dem gewöhnlichen und mit dem Dumeryschen Hee^e.« S. 353--363. — Rivot, »Be- 
merkungen über den Obersee in den Vereinigten Staaten.« Enthält Nachrichten über die Kupfer- 
erzlagerstätten und die geognostischen Verhältnisse jener Gegend im Allgemeinen. S. 365 — 474. — 
Rivot, »Auszüge aus den Arbeiten über Chemie vom Jahre 1856«, entlehnt aus den Arrnal. de chim, 
ei phya. und Poggend. Annalen. S. 475 — 516. — Delesse, »Ueber die Gesteine- der Vogesen. « Die 
Abhandlung beschäftigt sich vorzugsweise mit dem glimmerführenden quarzfreien Porphyr, welcher 
in den Vogesen mit dem Namen »Minette« bezeichnet wird. S. 517-^578. — Damour, »Unter- 
suchung des Eudialyts und Eukolits.« Vereinigung dieser beiden Mineralien zu einer Gattung. 
S. 587 — 604. — de Senarmont, «Auszug aus den Arbeiten über Mineralogie vom Jahre 1855 bis 
1856«; entlehnt aus verschiedenen französischen, deutschen und englischen Schriften. — In dem 
»Bulletin«' vom 2. Semester 1856 finden sich Nachrichten über die Entdeckung verschiedener nutz- 
barer Mineralien, besonders in Russland. 

Band XI. »Studien über die Wildbäche — Umrents — in den Alpen« von Gras, Ing; en chef. 
S. 1 — 105. — »Bemerkungen über die üntersuchungsarbeiten, welche längs der Nordostgrenze des Mosel- 
Departements zur Aufsuchung der Fortsetzung des Steinkohlenbeckens ausgeführt wordeü sind« von 
Jacquot, Bergingen. S. 107 — 148. Diese Arbeit giebt Auskunft über die Resultate der Bohrversuche, 
welche in den Jahren 1852-^1856 zur Aufsuchung der Fortsetzung der Saarbrücker Steinkohlenflötze 
auf Französischem Gebiete von verschiedenen Französischen Bergwerks- Gesellschaftea ausgefohrt 
worden sind^ Bekanntlich ist die im Saarbrück'schen zu Tage anstehende Steinkohlenformation in 
Frankreich durch das jüngere Flötzgebirge überlagert, und es sind die früheren Versuche zur Auf- 
schiiessung der Flötze wegen der Schwierigkeit des Niederbringens der Schächte missglückt« In dem 
angegebenen Zeiträume sind nun 32 Bohrlöcher in der Umgebung von Forbach, Creutzwald und 
Hochwald niedergestossen worden. Die wichtigsten Resultate dieser Arbeit lassen wir hier folgen. 
Das 285 Met tiefe Bohrloch zu Stiring bei Forbach steht 94 Met. im Vogesen-Sandstein, 186^ Met. 
im Steinkohlengebirge und mit dem Tiefsten in einem Flötze von 2,9 Met. Mächtigkeit. Das Bohr* 
looh bei Creutzberg hat eine Tiefe von 352 Met, davon stehen 162 Met im Vogesen- Sandstein; 
bei 306 Met ist ein Flötiz von 0,84 Met Mächtigkeit und bis zum Tiefsten noch 8 andere Flötze mit 
einer Gesammtmächtigkeit von 16,82 Met. durchbohrt worden. Noch glüekUchere Aufbchlüsse hat 
man in der Umgebung von Creutzwald gemacht, woselbst man bei circa 100 Met unter dem Vogesen- 
Sandstein das Steinkohlengebirge angetroffen hat. In dem Bohrloch bei Carling würde bei 160 Met 
Teufe ein 0,23 Met und bei 184 Met Teufe ein 1,72 Met mächtiges Flötz erbohrt In dem Bohrloch 
von l'Hopital wurde bei 204 Met die erste Kohle 0,47 Met mächtig erbohrt, bei einer Teufe Ton 228 Met 
ein Flötz von 1,85 Met und bei 242 Met Teufe sogar ein Flötz von 12,i6 Met (5,8 Ltr.) erbohrt. Ein solche 
im Saarbrücker Bezirk nicht bekannte Flötzmächtigkeit ist, wie auch der Verf. annimmt, entweder einer 
sehr steilen Neigung oder einer sonstigen Lagerungsstörung zuzuschreiben; Femer sind daselbst bei 
277 Met Tiefe folgende Schichten durchbohrt: Schiefer 6, 1 4 Met, Kohle 1,80 Met, Schiefer 0,25 Met, 
Kohle 0,75 Met, Schiefer mit schwachen Kohlenflötzen 2,84 Met, Kohlensandstein 0,^0 Met, Kohle 
3,35 Met Aue diesen Mittheilungen ist die grosse Wichtigkeit dieser Versuchsarbeiten zu entnehmen und 
zu erwarten, dass hier ein Bergbau demnächst eröffiset werden wird, welcher dem Absatz der Saarbrücker 
Gruben nach Westen Concurrenz machen wird« -- »Abhandlung über die Entdeckung von erdigem 
phosphorsauren Kalk in Frankreieh und über die Anwendung desselben als Büngmittel« von Meugy, 
Bergingen. S. 149—176. — »üeber die jetzigen Gletscher und Ueberblick über die in der letzten Zeit 
über dieselben gemachten Beobachtungen» von CoUomb. S. 177—216. — »Versuch einer ver- 



Digitized by V^OOQltT 



Litteratur: Annales des mines- Tomes XL et XIL XLIX 

gleichenden Fetrologie oder Untersacbangen über die chemische und mineralogische Zusammensetzung 
der platonischen Gesteine, über die Erscheinungen ihres Durchbruches und über ihre Classification« 
Ton Du roch er, Ing. und: Prof. S. 217—260. — »Von der Benutzung der doppelten Strahlen- 
brechung in der Mineralogie« von Des Cloizeaux. S. 261 — 343. — »Reden, gehalten beim Be- 
gribniss des Herrn Dufrenoy« von den Herren de Senarmont und Elie de Beaumont. S. 343 
bis 350. — »Abhandlung über die Bleierzlager in dem Kohlenkalk von Flintshire« von Moissenet» 
Bergingen. ä. 351 — 440. Diese interressante Arbeit zerfallt in folgende Abschnitte: Physische Beschrei- 
bung von Flintshire, Beschaffenheit der Gebirgsarten , die metallischen Lagerstatten in den Distrik- 
ten yon HolTwell, Mold und Nord; theoretische Betrachtungen; Froduction der Bei^werke, Ver- 
waltung, Grubenbetrieb, Erzverkauf; Statistik über die Froduction an Bleierzen, metallischem Blei 
and Silber in den Jahren 1863 und 1854 in Flintshire, sowie in Grossbritannien überhaupt. — »Eisen- 
bahnen in Deutschland.« 2. Abth. von Couche, Ing. en chef und Prof. S. 441 — 511. — »Geologi- 
sehe Studien über das Pays Messin oder neue Untersuchungen über die Fortsetzung des Saarbrücker 
Steinkohlfflibeckens unter dem inneren Theile des Mosel- Departements« von Jacquot, Bergingen. 
S. 513—639. Diese Abhandlung , welche , im Anschluss an die vorerwähnte desselben Verf. über die 
Untersuchungsarbeiten auf Steinkohlen bei Forbach u. s. w., den Zweck hat, die weitere Verbreitung 
des Saarbrücker Steinkohlengebirges in der Richtung nach Metz hin nachzuweisen, beginnt 1. mit 
einer geognostiscben Beschreibung der Gegend am südlichen Fusse des Hundsrück; hierauf folgt 
n. die Geologie des Pays Messin (Muschelkalk, Keuper, Lias, unterer Oolith, Diluvium, Alluvium); 
HI. Schlussfolgerungen. Der Verf. glaubt die Existenz des Steinkohlengebirges zwischen der Nied 
und Mosel annehmen zu können und taxirt die Tiefe, hei welcher dasselbe zu erreichen sein würde, 
aui 500 Met., indem ein Bohrloch bei Rendlly folgende Gebirgsmachtigkeiten ergeben hat: 

unterer Keuper . . . 120 Met.^ 

Muschelkalk 180 - 

bunter Sandstein . . 60 - 

Vogesen - Sandstei n . . 2 - 

362 Met. 
Zieht man dabei die Erfahrungen über die Mächtigkeit des Vogesen- Sandsteins bei Creutz- 
waid in Betracht, so erhält man allerdings jene 500 Met. — »lieber ein neues Verfahren bei der 
Grabenzimmerung auf den Steinkohlengruben zu Anzin bei Valenciennes« von Dormoy, Bergingen. 
S. 641. — «Notizen über eine Arbeiterverschüttung in einer Mergelgrube der Kommune Lintot im 
unteren Seine-Departement« von Callot, Ing. en jchef und Prof. S. 651—652. — » Commissionsbericht 
und Gutachten über eine Dampfkessel- Explosion.« S. 654 — 660. — »Hauptresultate der Unter- 
suchung im chemischen Laboratorium zu Algier aus dem f. 1854« von de Marigny. S. 661 — 675. 
Enhilt Analysen von Algerischen Kalksteinen, Wassern, Mineralien. •— »Anhang über den Versuch 
einer vergleichenden Fetrologie« von Dur och er. S. 676— 680. — »Notiz über ein Gebläse mit einem 
Flongerkolben zur Benutzung bei metallurgischen Schmelzöfen und zur Wetterversorgung bei Gruben, 
welches auf der Hütte zu Harancourt in den Ardennen construirt worden ist« von Furiel, Bergingen. 
S. 681— 692. 

Das Bulletin vom 1. Januar 1857 enthält Nachrichten über die Eisen-, Zink-, Blei- und 
Kopfererzgruben von Ghiipuzcoa in Spanien; über die Kupfererzgruben von Cobija in Bolivien; ferner 
^ea Auszug aus den Berichten der Inspectoren der Kohlengruben in Schottland von den Jahren 
1854, 1855. — »Die Bergwerks-Statistik von Grossbritannien im J. 1855« nach M. R. Hunt, memoirs 
<f die geohgical Survey of Greai Briiain u. s. w. Ein Auszug aus dieser Schrift ist in der berg- und 
hüttenmännischen Zeitg. S. 144 ff. bereits bekannt gemacht. 

Band XII. «Untersuchungen über die Krystallformen und die chemische Zusammensetzung 
verschiedener Salze« von C. Marignac, Bergingenieur und Prof. an der Akademie zu Genf S. 1 
l»8 74, nebst 2 Tafeln Zeichn. — »Bericht der vom Ministerium bestellten Commission zur Prüfung 

Litteratur. VII. 3. Lief. vu ^ r\r\cÄo 

Digitized by VjOOv IC 



Ii Litteratur: Annale» de» fnines» Tome XII. 

« 

des Tom Ingen. Dumery erfandenen Apparates zur Verbrennung der Steinkohlen bei den Locomo- 
tiven ohne Raucherzeugung.« S. 75 — 87, mit 1 Ta£ Zeichn. — »Studien über den MetamorphiBmus« . 
vom Berg-Ing. Delesse. S« 89 — 288, 417—516 und 705—772. — »Beobachtungen über den Meta- 
morphismus und experimentelle Untersuchungen über die Ursachen, welche ihn veranlasst haben« 
vom Ingen, en chef Daubree. S. 289— * 326. Eine sehr ausführliche Abhandlung, in. welcher mit 
einer ungemeinen Belesenheit die Arbeiten und Beobachtungen Deutscher, Französischer, Englischer, 
Italienischer, Schwedischer, Amerikanischer Geognosten über dieses in neuerer Zeit mit entschiedener 
Vorliebe behandelte Feld geologischer Meditationen zu einer sehr übersichtlichen Bearbeitung dieses 
für die Erklärung geologischer Fragen und Phänomene so wichtigen Gegenstandes benutzt worden 
sind. — »Abhandlung über die relative Bewegung eines festen Körpers in Beziehung auf ein imver- 
anderliches System« von Resal, Bergingenieur. S. 327 — 345. — »Studien über die Hauptsteinkohlen- 
arten, welche auf dem Pariser Markt und im nördlichen Frankreich verbraucht werden. Studien 
über den Torf« von de Marsilly, Bergingenieur. S. 347 — 416. Von dieser Abhandlung, welche 
mit besonderer Berücksichtigung des Verbrauchs bei der Französischen Locomotivfeuerung Unter- 
suchungen über die aus England und Belgien eingeführten Steinkohlen und Koks, sowie über den 
in den nördlichen Departements von Frankreich vorkommenden Torf enthält, findet^ sich eine aus* 
zugsweise Deutsche Bearbeitung in der Berg- und Hüttenzeitung von 1858 No. 31., 35. und 45. •— 
»Notiz über die Wassermenge verticaler Ueberfiille mit überhangendem Wehrbaum, welche durch 
einen Canal von derselben Breite gespeist werden« von Clarinval^ Artillerie -Capit. und ProL der 
Mechanik an der Artillerie- und Ingenieurschule. S. 517 — 534. — »Experimentaluntersuchungen über 
die Streifung {siriage) der Gesteine in Folge erratischer Erscheinungen, über die Formation der Ge- 
schiebe, des Sandes und Lehms; sowie über die durch mechanische Agentien veranlassten chemi- 
schen Zersetzungen« von Daubre,e, Ingenieur en che£ S. 535 — 560. — »Notizen über eine Reise 
nach der Sierra- Morena und nach dem nördlichen Andalusien« vom Bergingenieur Lan. S. 561, 
628. — »Bericht über die Arbeiten im Laboratorium der Bergwerksverwaltung der Provinz Algier 
während des Jahres 1856« vom Bergingenieur Ville. S. 629 — 697. Enthält Angaben über das Ver- 
fahren und die Resultate einer Reihe von Analysen, über die im Weine, enthaltenen Mineralsubstan- 
zen, über Quellwasser, über Meersalze, sowie über verschiedene Gesteine und Mineralien. — »Auszug 
aus dem Bericht über die Arbeiten im Laboratorium der Bergschule zu St Etienne« vom Professor 
Lan. S. 693 — 697. Enthält Analysen über die Gase von den Verkokungsöfen ^ über den Silicium- 
gehalt verschiedener Roheisenarten , sowie über den Silicium - und Schwefelgehalt von GussstahL -^ 
»Bericht und Gutachten über eine Dampf kesselexplosion.« S. 699 — 704, 773—839. 

Das Bulletin dieses Bandes enthält an Auszügen und Uebersetzungen aus anderen Werken 
und Journalen: Untersuchungen über die Sterblichkeit der Bergarbeiter in dem District St. Just in 
Cornwall. — Ueber die Steinkohiengewinnung am Ural. — Ueber die Gewinnung von Anthrazit in 
den Ländern am Don. — Ueber die Bergwerke im Canton Caratel, Republik Venezuela. — Ueber 
die Eisenerzbergwerke der Vereinigten Staaten und die Eisenerzeugung daselbst im Vergleich mit 
derjenigen in den einzelnen Staaten Europas. — Metallproduction der ganzen Erde im Jahre 1854. 

Den Schluss des Bandes bildet unter dem Titel »Bibliographie« eine Uebersicht der in Frank- 
reich, England und Deutschland im 2. Semester 1857 erschienenen Fachlitteratur. 

Der amtliche Theil {Partie admimstraiive) Band V. 1856, 294 Octavseiten, enthalt die auf das 
Berg- und Hüttenwesen bezüglichen Gesetze und Verordnungen, Instructionen, Concessionsurkunden, 
welche im Jahre 1856 erlassen worden sind, sowie die Ernennungen, und Beförderungen des Beamten- 
personals; femer S. 157 — 197 eiue sehr vollständige Uebersicht der Französischen Bergwerksbehör- 
den: des Ministeriums, des Generalbergwerksrathes, der verschiedenen davon abhängenden Commis- 
sionen und Anstalten, der Generalinspectionen , Divisionen, Arrondissements, mit Angabe des Sitzes, 
des Lebensalters, der Anciennetät der sänmitlichen einzelnen Beamten am 1. November 1856. Unter 
der Abtheilnng Jurisprudence S. 199 ff. findet sich ein Aufsatz über die Organisation der Knappschafts* 



Digitized by 



Google 



Litteratur: Annales def minn. Tome XIL 



U 



kassen in Freuaeen und Belgien, bearbeitet nach den in der Zeit$cbrift für das Berg-, Hütten- und 
Salnenwesen in dem Preuss. Staate Bd. U. S. 11 — 94 enthaltenen Mittheilungen, sowie nach den 
Annales des trofoaux pubUcs de Belgique t XIL 

Die Partie adminisiraüve Band VI. 1857, 251 Octavseiten, enthält die vorstehend angeführten 
amtlichea Erlasse u. 8. w. Tom Jahre 1857. 



Uebersicht der Produetion des Bergwerks-, Hütten- und Salinenbetriebes in dem 
Bayerischen Staate für das Verwaltungsjahr ISH- — 21 Folioseiten. — Nicht im 
Buchhandel. 

Wir lass^a aus dieser interessanten Uebersicht, wie in früheren Jahren, die Hauptresultate, 
F^glichen mit denen des Vorjahres, folgen: . 





181^ 


18^ 


Producte 


litiU 


QBiitmi 


Mdtertk 


litaki 


lUnU 


QUIIIB 


MImKi 


iiiabi 


4«r 


4if Firi«ni| 


dtr VrHicun 


ht 


4et 


der Firdenag 


httnMut 


IK 




W«rb 


MdPri6dMi 


M DnriHNh« 


. , . fMili«. 


Werkt 


iH ProüietitD 


aMDnfmptrte 




taiKM- 






(Zollgewicht) 


Gallto 


IrMtr 


gUt<ef 




(ZoUgewicht) 


Giddni 


Arktitor 


fli.*r 


I« Chni»«». 




Kronen 










KraMb 








1. Gold (Waschgold) . . • 


30 


201^ 


940 


30 


53 


24 


114t 

CMter 


539 


24 


25 


2. Gold- u. silberhaltige Erze 


2 


586 


117 


36 


130 


2 




— 


26 


103 


3. Eisenerze . 


337 


2,595462 


523036 


2211 


4616 


427 


2,236844 


473819 


1979 


3620 


4. Bleierze 


4 


394 


1182 


53 


80 


6 


•^ 


— 


70 


100 


5. Queckailbererze .... 

6. Kupferkiese 

7. Fahlerze 


9 


83 


9636 


48 


60 


9 


94 


11089 


49 


65 





71 


314 


^ 





2 


10 


30 





.-^ 


1 


225 


■ 594 


8 


24 


1 


186 


558 


6 


20 


8. Antimonerze 


2 


738 


2952 


_ 


_ 


2 


474 


1896 


— 





9. Magnete und Schwefelkiese 


3 


30183 


18802 


37 


136 


3 


26392 


17148 


38 


136 


10. Ocker- und Farbenerde 


53 


31137 


14914 


55 


139 


58 


23556 


34133 


93 


173 


11. Stein- und Braunkohlen . 


165 


5,057845 


1,310505 


2863 


5647 


164 


5,024429 


1,260160 


3083 


5379 


12. Graphit 


34 


22982 


35079 


64 


130 


19 


23352 


38920 


52 


109 


13. Porzellanerde 


34 


9652 


6809 


46 


: 93 


35 


10400 


8150 


46 


92 


14. Schmirgel 

15. Thonerde ....... 


3 


347 


387 


2 


4 


3 


601 


674 


2 


4 


13 


35113 


14575 


38 


84 


13 


32079 


13839 


36 


80 


16. Speckstein 


1 


165 


165 


6 


19 


1 


1500 


1500 


6 


18 


17. Gyps 


20 


197916 


42202 


64 


31 


28 


173460 


37440 


42 


50 


18. Dach- und Tafelschiefer . 


21 


27553 


14115 


129 


387 


22 


26455 


17530 


136 


270 


19. Schwer-, Fluss- und Feld- 






















spath, Quarz 


8 


21136 


12179 


42 


83 


8 


22593 


13224 


62 


114 


Summe I. 


740 


— 


2,008503 


5732 


11716 


827 


— 


1,930649 


5750 


10358 


H. Hatten. 














Ctatnet 








1. Gold (Amalgamirgold) u. Silber 

2. Eisen: 


1 


9,209lL6. 

44,352- S. 


4393 


— 


— 


1 


— 


— 


— 


— 


a. Robeisen in Gänzen und 




CMUt 


















Masseln 


76 


712313 


2,733499 


2377 


4548 


77 
1 


784803 


2,907674 


2473 


4439 


b. Rohstahleisen 


1 




c. Gnsswaaren aus Erzen 





101433 


741210 


. 








106946 


806571 





— 


d. Gnsswaaren aus RoheiseB 


.9 


&1562 


380148» 


193 


^5| 


a 


6S214 


l 434367 


206 


576 


Latus 


87 


— 


3,869250 


2570 


5103 


88 


— 


4,148612 

T 


2679 


5015 



VII' 

Digitized by 



Google 



i^n 



Litteratur: Uebersicht der Pro^duction des Bergweriu-, Hütten- u. SaHnenbetriebes im Bayerischen Staate. 



Producte 



Auahl 

dtf 

Werke 



der Firdeniig 
mid Pndidiu 

(ZoUgewicht) 



Geldwerih 
der PredactiM 
IM Drspraigserte 

Gulden 



Aiiabi 
der 



Arbeiter 



FanüieB- 
glieder 



der 
Werke 



der FSrdeniig 
ud Fredie&ei 
(Zoilgeviefat) 



fieldwerth 
der Prodicüeo 
n Dnpnigserte 

Galden 



Aixebl 
der 



AiWüar 



FoiilieB- 
gtieder 



Transport 
e. Gefrischtes Eisen: ,. 
a. Stab- u. gewalztes Eisen 

ß. Eisenblech 

y. Eisen draht 

ß. Stahl 

3. Bleiische Producte . . . 

4. Antimonium 

5. Alaun 

6. Vitriol: 

a. Eisenvitriol 

b. gemischter Vitriol . . . 

Summe U. 

III« Salinen« 

1. Steinsalz 

2. Kochsalz 

3. Viehsalz 

4. Düngsalz 

Summe III. 

Hauptsumme 



87 

18 
1 
5 
2 
2 
1 
3 



569876 

30303 

12556 

870 

349 

53 

67 

7524 
2437 



3^9250 

5,395270 

440582 

178902 

23490 

4547 

858 

450 

21673 
19746 



2570 

1362 

41 

31 

4 



27 



5103 

2118 
89 
84 
12 



85 



88 

18 
1 
4 
2 
2 
1 
3 



TW 



Centaer 

31397 

925989 

43286 

32200 



9,954768 



•33720 

4,228142 

66618 

10656 



606682 
21693 
13634 

900 

69 



5543 
1900 



4,148612 

5,884953 

291036 

156048 

24300 

1104 



19846 
15427 



2679 

1061 

37 

76 

4 



27 



5015 

2255 

97 

108 

12 



85 



4035 7491 120 



172 
2633 



T 



1,032872 



4,S3Ö136 



■5§ü? 



867 



16.302408 



12572 



513 
5269 



37S3 



24989 



Crntnar 

27567 

842291 

31199 

29372 



10,541326 



25570 

3,871721 

49564 

10823 



■^SP 



168 
2580 



7572 



420 
5064 



93Ö4iÖ 



■5:5575^ 



a74g 5464 



955 



16,429654 



12382 



23414 



Wie es nicht anders zu erwarten war, haben die ungünstigen Zeitverhältnisse im Terflössenen 
Jahre auch auf den Bayerischen Bergwerks- etc. Betrieb nachtheilig eingewirkt. Während in dem 
Verwaltungsjahre 1^ bei allen wichtigen Gegenständen eine sehr bedeutende Steigerung der Pro- 
duction in Vergleich zu der des Jahres 18^ stattgefunden hatte, ist mit Ausnahme des Eisens die- 
selbe im Jahre 18|| überall, wenngleich nur unbedeutend, zurückgegangen, wogegen der Gesammt- 
werth der Bergwerks- etc. Producte des vorigen Jahres den des Jahres 18j| noch um ein Geringes 
übersteigt. Es ist also iin Ganzen wenigstens kein Ausfall gegen die im Vorjahre sehr bedeutend 
gestiegene Production eingetreten, und ein solches Resultat ist mit Rücksicht auf die schlechten 
Conjuncturen immer noch ein günstiges , welches eine weitere rasche Steigerung der Production nach 
erfolgter Besserung der Conjuncturen erwarten lässt. — 



Der Bergwerksfreund, ein Zeitblatt für Berg- und Hüttenleute, für Gewerke, sowie für alle 
Freunde und Beförderer des Bergbaues und der demselben verwandten Gewerbe. — Bd. XX. 
838 Seiten 8. mit 1 Tafel Abbildungen, Eisleben 1857, und Bd. XXL 822 Seiten 8. mit 3 Tafehi 
Abbildungen, Eisleben 1859. Verlag von Georg Reichardt. 

An bedeutenderen Originalbeiträgen enthält: 

Bd. XX. S. 209 ff. (No. 14— 22.) eine längere Abhandlung »über die Verleihung des 
Bergwerkseigenthums«. An die wichtigeren Bestimmungen des neuen Oesterreichischen Berg- 
gesetzes anknüpfend, entwickelt, der Verfasser die allgemeinen Grundsätze, welche die Gesetzgebung 
bei den Bestimmungen über die Verleihung des Bergwerkseigenthums zu beobachten hat, mn die 
Rücksicht auf das Gemeinwohl mit den berechtigten Forderungen des Privatinteresses in Einklang 
zu bringen. Diese wichtige Frage wird in ausfuhrlicher und klarer Darstellung einer schar&innigen 



Digitized by 



Google 



Littertttu^: Der Bergwerksfreund. Bd. XX. u. XXI. I#1II 

Analyse unterworfen, und wir empfehlen daher den Aufsatz, als eine interessante Bereicherung der 
hergrechtüchen Litteratur, der Aufmerksamkeit unserer Leser. — 

S. 404 ff. Eine' Beschreibung »der einfach wirkenden Fahrkunst auf der Stein- 
kohlenzeche Zollverein«, welche, soweit es ohne Zeichnung möglich, ein klares Bild dieser 
sehr zweckmässigen Einrichtung giebt, und ausser der Effectb^echnung noch manche sachkundige 
Bemerkungen über die Vortheile und Nachtheile dieser und anderer ähnlicher Einrichtungen 
enthalt — 

S. 641 ff. Das Berggesetz des Grossherzogthums Sachsen vom 22. Juni 1857. Mit 
einer Zusammenstellung der wesentlichen Bestimmungen dieses Gesetzes wird eine Vergleichung mit 
den neuen Königl. Sächsischen und Oesterreichischen Berggesetzen verbunden, wobei der Verf. sich 
im Allgemeinen zu Gunsten des Grossherzoglich Sächsischen Gesetzes ausspricht und zu dem 
Schlüsse gelangt, »dass dasselbe . . . die Fortbildung des Deutschen Bergrechts selbst auf verschie- 
denen Gebieten nicht ohne Erfolg anstrebt und fiir das Studium des letzteren von weitergreifendem 
Interesse ist, dass dasselbe aber auch denjenigen Kreisen, welche sich mit Lösung gesetzgeberischer 
Aufgaben in Bezug auf den Bergbau zu beschäftigen haben, zur Einsichtnahme und aufmerksamer 
FrüAmg zu empfehlen ist«. — 

Bd XXL S. 1 ff. (No. 1 — 3). Das Vorkommen nutzbarer, insbesondere bergmän-^ 
nisch zu gewinnender Mineralien im Grossherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach,« 
eine gedrängte Beschreibung dieses Vorkommens in den einzelnen Amtsbezirken und der nach den 
voihandenen Nachrichten früher darauf angestellten Versuche und unternommenen Baue, nebst An- 
gabe der Ursachen des Eriiegens derselben. Dieser Darstellung zufolge finden sich im Grossherzog- 
Üram Sachsen von wichtigeren Mineralien : Eisen-, Kupfer-, Blei-, Silber-, Kobalt-, Nickel-, Alaun- 
und Manganerze, Stein- und Braunkohlen, Schwerspath, Flussspath etc., und wird das Vorkommen 
derselben an sehr vielen Stellen, als ein mit Hülfe der jetzigen vollkommeneren Betriebsvorrichtun- 
gen und ausgedehnterer Mittel zu der Hoffnung auf nutzbringende Gewinnung berechtigendes be- 
zeiehnet In Betreff des Einzelnen verweisen wir auf den Aufsatz selbst, in welchem bezüglich der 
geognostischen Verhältnisse auch die betreffenden Autoritäten citirt sind. — 

S. 353 ff. (No. 23 — 27. und No. 42— 54.) Beiträge zur Aufbereitungskunde von Julius 
von Sparre, Bergmeister in Eisleben. Unter diesem bescheidenen Titel finden wir eine äusserst 
gediegene und sehr umfangreiche Arbeit (dieselbe umfasst bereits ca. 160 Seiten, ist aber in dem 
XXI. Bande noch nicht ganz abgeschlossen), worin »dem bergmännischen Publikum die bisherigen 
Resultate der Untersuchungen über die Separation körniger Substanzen von verschiedenem spezifi- 
schen Gewichte, welche der Verf. bereits seit einer längeren Reihe von Jahren, theils auf theoreti- 
schem, theils auf praktischem Wege ausgeführt hat, im Zusammenhange dargelegt werden«, und in 
welcher ein grösstentheils ganz neues System der Aufbereitung entwickelt wird. Die Leistungen des 
Verfassers auf diesem Felde sind "vielen unserer Fachgenossen ohne Zweifel schon bekannt, alle aber 
werden die ausfuhrliche Darlegung seines Systems freudig begrüssen. Derselbe führt die Separa- 
tionsarbeiten auf die mathematischen Gesetze zurück, auf denen sie beruhen, untersucht mit grosser 
Sachkenntniss die Hindernisse , welche sich in der Praxis ihrer vollständigen Durchfuhrung entgegen- 
stellen, und fährt uns endlich die Apparate vor, welche er zur Erreichung eines möglichst günstigen 
Resultates erdacht hat. Es dürfte überflüssig sein , hier näher auf den Inhalt-- der Arbeit einzugehen, 
da vorstehende Bemerkungen genügen werden, um Jeden, der sich für den Gegenstand interessirt, 
zQiD eigenen Nachlesen oder vielmehr Studium derselben zu veranlassen, und möchten wir nur den 
Wunsch aussprechen, der Verf. möge recht bald, um dies auch solchen, denen der Bergwerkefreund 
nicht zu Gebote steht, möglich zu machen, einen besonderen Abdruck veranstalten. — 

Wir haben in Vorstehendem angeführt, was die beiden uns vorliegenden Bände des Berg- 
werksfreundes. an bedeutenderen Originalbeiträgen, von einzelnen kürzeren Notizen abgesehen, ent- 
halten. So sehr wir nun auch der Redaction für mehrere derselben und namentlich die letztere 



Digitized by 



Google 



14 r Litieratur: Der Bergw^rksfreund. B4. XXI. 

AbhandkiDg, n&ohst dea Veiffasaern zu Disinke verpflichtet sind, so kaanen wir doch die« bereits ia 
einer früheren Besprechung des Bergwerksfreundes enthaltelne Bemeirkung auch hier nicht >untw* 
drücken, dass sich in demselben ein yerhältniasmässig sehr grosser Mangel an Originalbeiträgen be- 
merklich macht, der namentlich in dem XX. Bande heryortritt, und in dem XXI. Bande nur durch 
den in der zweiten Hälfte desselben enthaltenen trefflichen Aufsatz des Herrn von Sparre etwas 
weniger fühlbar wird, wäharend vorher die Originalaufsätze gegen das aus anderen Journalen £nt* 
lehnte, auf das wir hier nicht näher eingehen, fast verschwinden. Wir erkennen, zwar an, dass die 
R'edaction in der Auswahl des letzteren im Allgemeinen einö recht gute Auswahl getroffen bat, und 
sind au<^h weit entfernt, eine Benutzung der Mittheilungen anderer Journale innerhalb der richtigen 
Grenzen tadeln zu wollen, halten es vielmehr für Fflieht der Redaetion, alle Mittbeilungea von be* 
«onderer Wichtigkeit aus anderen Blättern aufzunehmen, da der £inz^e nicht alle Journale lesen 
kann* Aber eine Zeitschrift, die auf eine achtungswerthe und selbstständige Stellong Anspruch 
macht, muss hierin das richtige Maass halten, damit auch sie ihrerseits anderen Blättern wieder 
Gelegenheit giebt, aus ihr zu schöpfen. Ohne eine solche Gegenseitigkeit müsste sonst die Quelle 
für alle versiegen. Insbesondere glauben wir hier noch hervorheben zu müssen, dass eine Fach* 
Zeitschrift von mehr lokalem Charakter es sich zur Aufgabe machen muss, aus ihrem engeren 
Kreise, das Wichtigste und Interessanteste zu berichten, da ihr hierzu die beste Gelegenheit sich 
darbietet. Nun haben wir aber in den beiden uns vorliegenden Bänden des Bergwerksfreundes aus 
dem wichtigen Bergbezirke, in dessen Mitte derselbe erscheint, mit Ausnahme der auszugsweisen 
Mittheilungen aus den amtlichen jährlichen Veröffentlichungen über die Resultate des Manefeidischen 
Bergwerksbetriebes etc., so gut wie mchts gefunden^ Möge sich derselbe in dieser Beziehung die 
Wochenschrift des Schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen zum Muster dienen lassen! 
Besonders machen wir die Redaction auch noch darauf aufmerksam, den Abschnitt »Litteratur« 
nicht, wie es bisher geschehen, fast nur auf Bücher an zeigen zu beschränken, sondern auch tüch* 
tige Kritiken zu liefern. 

Schliesslich möchten wir noch den Wunsch eines etwas regelmässigeren Erscheinens des 
Bergwerksfreundes aussprechen. Einer Bemerkung am Kopfe des Blattes zufolge erscheint derselbe 
in einzelnen Nummern, von denen 52 einen Band bilden; die einzelnen Lieferungen werden als 
wöchentliche bezeichnet, und müsste hiernach mit jedem Jahre ein Band abschliessen, wahrend der 
Band XXL mit dem 12. Novbr. 1857 beginnt und erst aboi 18. April 1859 abgeschlossen ist. Die 
Zwischenräume, in denen die einzelnen Nummern erscheinen, wechseln von wenigen Tagen bis zu 
2 Wochen und darüber. Eine solche Unregelmässigkeit kann aber nicht dazu beitragen , das Inter- 
esse an einem Blatte rege zu erhalten. — 

4 

Die Bergpolizeivorschriften des Rheinischen Hauptbergdistrictes nebst den Bestim- 
mungen über deren Erlass und Handhabung, systematisch zusammengestellt und erläutert von 
Dr. Heinrich Achenbach, Königl. Gerichtsassessor und Hülfsarbeiter am Rhein. Oberberg- 
amte. Cöln, 1859. F. C. Eisens Könijgl. Hofbuch- und Kunsthandlung.. 

»Ein selbstständiges Bergpolizeirecht kann nur in denjenigen Ländern entstehen, in welchen 
Hanshalt und Betrieb der Bergwerke durch die Eigenthümer und Besitzer der letzteren gefuhrt wird. 
Wo der Staat in den Haushalt der Bergwerke unmittelbar eingreift uad deren Betrieb nach allen 
Bißhtungen hin in die Hand genommen hat, ist ein Bergpolizeirecht so gut wie unmöglich. In die- 
sem Falle wird es sich nur daruin handeln, die Beamten des Staates mit den erforderlichen In- 
structionen zu versehen und Uebertretungen solcher Instructionen allenfalls mit Diaciplinar- 
strafen zu ahnden. Als mittelbare Beamte des Staates werden alsdann selbst die Officianten 
der Bergwerkseigenthümer Iris, zu den Arbeitern -herab . erscheinen, und diese, wie unmittelbare 
Srtaatabeamte, der Disciplin und Zucht der vorgesetzten Behörden dea Staates unterworfen sein.« 



Digitized by 



Google 



LHteralur: Die Bergpolieexvorschrtften 4e« Rheinischen Hauptbergdistrictes. ^ LT 

■Wo dagegen die Bergwerksbetreiber dcurch die Gesetze ^ine selbststäadige Steilung ange-» 
msen »halten , und die Lehren des Civilrechtes über die Befugnisse des Eigenäiüm^s einer Saohe 
aach «nf den Bergweri»eigenthümer eine wenigstens analoge Anwendung- gefunden haben, ist durch 
die den Beamten des Staates ertheüteii Instructionen, Reglements u. s. w. das öffentliche In« 
taesse nicht mehr zu wahren, eondern die selbstständigen Bergwerksbetreiber und der^ 
nm Staate in keinem Dienstverhältnisse stehende Officianten und Arbeiter müssen durch polizei- 
liche Strafrerordnungen, welche von dem Richter an letzter Stdile zu handhaben sind, zur 
Beobachtmig der im öfl^thchen Interesse nothwendigen Vorschriften angehalten werden.« 

Diese Bemerkungen in der £mleitung zu den »Bergpolizeivorschriften des Rheinischen Haupt« 
bergdistfictes,« durch welche der H^ausgeber die Selbstverwaltung des gewerkschafUichen 
Bergbaues treffend als die Grundbedingung für ein selbstständiges, wissenechaftUeh begründetes 
Bs^polizeirecht bezeichnet hat, dienen zugleich dazu, die grosse Verschiedenartigkeit zu erklären, 
welche bei dem in den fünf Hauptbergdistricten des Preussischen Staates gültigen Bergpohzeirechte 
und dessen seitJieriger Entwickelung auffällt. 

Mit Ausnahme des Rheinischen Hauptbergdistrictes stand der gewerkschaftliche Bergbau in 
den übrigen Land^theilen unter der unmittelbaren Leitung und Direction der Könighchen B^gbe- 
hörden, bis das Gesetz über die Verhältnisse der Miteigenthümer eines Bergwerks vom 12. Mai 1851 
Veranlassung gab> den Bergbautreibeuden auch dort die Führung des Grubenbetriebes und Haus«*/ 
haltes selbstständig zu überlassen und die Thätigkeit der Bergbehörden auf die Wahrnehmung der 
ToÜBwirthschafUichen, polizeilichen und Abgaben^nteressen bei dem Frivatbergbau zu beschränken. 
Der tirf eingreifende Einfluss, welchen der Staat bis dahin auf die technische und ökonomische Ver* 
waitoBg des verlieh^ien Bergwerkseig^thume ausgeübt hatte, beruhte theils auf den ausdrücklichen 
Vorschriften der drei revidirten Bergordnungen ^ der Cleve -Märkischen, Schlesischen undMagde*'- 
borg-Halberstädtischen •— und des Allgemeinen Landrechts, durch welche die Befugnisse der Bergr 
behörden im Vergleich zu den Festsetzungen der meisten älteren Bergordnungen erheblich erweitert 
worden waren, theils auf einem mit der Wichtigkeit des Bergbaues, namentUch des Steinkohlen- 
Bergbaues, zunehmenden praktischen Bedür^isse. 

So lange die Bergbehörde sich in jener Stellung als Verwalterin des Privatbergbaues befand, 
lag keine Nothwendigkeit, ja nicht einmal die Möglichkeit zur Ausbildung eines eigentlichen Berg- 
polizeirechts vor. Es reichte vielmehr aus, dass die Staatsbehörde ihren mit der speciellen Leitung 
ond Ueberwachung des Grcibenbetriebes beauftragten Beamten die in bergpolizeilicher Hinsicht er- 
forderlichen Instructionen ertheilte und für den einzelnen Fall die zum Schutze des Grubengebäudes, 
der Oberfläche, der Arbeiter und des Publikums dienlichen Anordnung traf, deren Ausführung die 
Beamten bei Vermeidung von Disciplinarstrafen zu vertreten hatten. Nur ausnahmsweise wurde durch 
die Verhäteaisse der Erlass einer allgemeinen bergpolizeilichen Strafverordnung geboten. 

In Folge dessen machte sich eine wesentKche Lücke in dem bestehenden Bergrechte fühlbar, 
^bald das Princip der Selbstverwaltung zur praktischen Geltung gelangte, und damit den gewerk- 
uhaftlichen Repräsentanten und Beamten die Verpflichtung auferlegt wurde, den Betrieb 
^ die Verwaltung nach den Vorschriften • der Bergpolizei zu führen und für Zuwiderhandlungen 
P^n letztere einzustehen. Jetzt waren die den Königlichen Bergbeamten ertheilten Instructionen 
^^x mehr ausreichend , zumal deren Befolgung von den in keinem Disciplinarverhältnisse zur Berg* 
Behörde stehenden Vertretern und Beamten der Gew^kschaften nicht ohne Weiteres erzwimgen 
^etdta konnte. Es musste deshalb mit dem Erlass allgemeiner bergpolizeilicher Strafverordnungen 
unter den gesetzlichen Formen vorgegangen und auf diesem Wege ein besonderes Bergpolizeirecht 
fcßchaffen werden, wenn einerseits das öffentliche Interesse bei dem gewerkschaftlichen Bergwerks- 
betriebe auch fernerhin genügend wahrgenommen, andererseits aber Willkürmaassregeln vorgebeugt 
^d ein geordneter Rechtszustand herbeigeführt werden sollte. Von der hierauf, gerichteten Thätig- 
keit dei Bergbehörden legen die während der letzten Jahre in den einzelnen Hauptbergdistricten 



Digitized by 



Google 



LVI Literatur: Die Bergpoliceivorachrifteii des Rheiniscben Hauptbergdistrictes. 

bereks ergangenen Bergpolizei Verordnungen ZeugnisB ab. Die nächste Zeit wird die Au%abe haben» 
dem Bedürfnisse nach bergpolizeilichen Vorschriften, wo dasselbe hervortritt, noch voUatandiger zu 
entsprechen, ohne jedoch hierbei dem Bergbau beengende und lähmende Fesseln anzulegen.*) 

Was den Rheinischen Hauptbergdistrict betrifft, so hatte sich dort schon lange vor der Ge* 
setzgebung vom 12. Mai 1851 unter dem begünstigenden Einflasse der dem Privatbergbau eingeräumt 
ten Selbstständigkeit ein eigentliches Bergpolizeirecht ausgebildet Trotz der Verschiedenartigkeife 
der Gesetzgebung in dem links- und dem rechtsrheinischen Theile dieses Districtes war nämhch für 
den ganzen Umfang desselben der Grundsatz, wonach den Bergbautreibenden Betrieb und Gruben- 
haushalt, so wie die Aimahme und Entladung der Arbeiter selbstständig überlassen, und den Staats- 
behörden nur die Ausübung des Oberaufsichtsrechts zugewiesen wird, seit einer Reihe von Jahren 
praktisch durchgeführt. In den linksrheinischen Landestheilen hatte in dieser Beziehung bereits das 
Französische Bergwerksgesetz vom 21. April 1810 eine feste gesetzliche Norm geschaffen, und auf 
dem rechten Rheinufer waren die Zustände in ähnlicher Weise theils durch das Regulativ zur Ver- 
waltung des Berg-, Hütten- und Hammerwesens im Lande Siegen vom 20. Juni 1819, theils durch 
langjährige gewohnheitsmässige Uebung geordnet. Unter diesen Verhältnissen zeigte sich in dem 
genannten Districte schon früh das Bedürfniss, auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Wege berg- 
polizeiliche Verordnungen, deren Befolgung von den Bergbau treibenden und deren Beamten 
und Arbeitern durch Androhung von Polizeistrafen erzwungen werden konnte, zu erlassen. 

Im Laufe von mehr als vier Decennien ist denn auch eine ansehnliche Zahl solcher Verord- 
nungen ergangen, welche theilweise fiir den ganzen District gelten, zum bei Weitem grösseren Theile 
aber nur ein auf die linke, beziehungsweise die rechte Rheinseite allein beschränktes Rechtsgebiet 
haben. Im Bereiche der Französischen Bergwerksgesetzgebung hat das als allgemeines Bergpolizei- 
gesetz gültige Kaiserliche Polizeidecret vom 3. Januar 1813 vortheilhaft auf die weitere Entwickelung 
des dortigen Bergpolizeirechts eingewirkt, so dass letzteres gegenwärtig die Vorzüge consequenter 
Grundprincipien und grosser Vollständigkeit besitzt. Obwohl sich in dem rechtsrheinischen Theile 
des Districts der Mangel eines solchen allgemeinen Bergpolizeigesetzes und einer scharfen Sonderung 
der rein polizeiUchen von den Disciplinarvorschriften fühlbar macht, so ist doch auch hier das Berg- 
polizeirecht, namentlich während der letzten Jahre, in einer dem praktischen Bedürfnisse im Wesent- 
lichen genügenden Weise fortgebildet und vervollständigt worden. 

Es musste nun aber auch eine Sammlung oder vielmehr eine systematische Bearbeitung des 
reichlich angesammelten Stoffes vorgenommen werden, wenn von den Betheiligten eine für die Hand- 
habung und Befolgung des jetzigen Rheinischen Bergpolizeirechtes ausreichende Bekanntschaft mit 
demselben verlangt werden sollte. Weder das bergbautreibende Publicum, die Vertreter und Beam- 
ten der Gewerkschaften, noch die Justiz- und Königlichen Bergbeamten konnten ein derartiges Hülfs- 
buch, welches als zuverlässiger Führer in der bergmännischen und juristischen Praxis dient, länger 
entbehren. Besonders dringlich wurde dasselbe, seitdem den Revierbeamten im Bereiche des Ge- 
setzes über die vorläufige Straffestsetzung wegen Uebertretungen vom 14. Mai 1852 durch den Mi- 
nisterialerlass vom 8. August 1857 die Functionen als Bergpolizeiverwalter übertragen worden sind. 
Es galt unter andern, die nicht leichte Au%abe einer Trennung der wirklichen Bergpolizeivor- 
sohriften von den die Competenz der Bergpolizei Verwalter nicht berührenden Disciplinarvorschrif- 
ten zu lösen. 

Was bis dahin auf diesem Gebiete geschehen, erschien nicht ausreichend, da die auch die 
bergpolizeilichen Verordnungen in chronologischer Reihenfolge berücksichtigende, schätzenswerthe 
Sanmilung der Gesetze und Verordnungen des Rheinischen Hauptbergdistrictes vom Geheimen Berg- 
rath Dr. Nöggerath leider nur bis in das Jahr 1847 reicht, und die aus der sachkundigen Feder 



*) Auch hier gilt der Satz: Omne nimmm vertitur in malwn, wie sehr richtig in einem auch in anderer Hinsicht be- 
achtenswerthen Aufsatze über die Bergpolizei im Bergwerksfreund Bd. VI. S. 65, 96 und 129 bemerkt ist 



Digitized by 



Google 



Lüterttiir: Die Bergpoliceirorschriften des Rhttiiiaditti HuifitbergdieliMes. I^rII 

dm Bergamts-DireotorB HuysiBeii herrührende Bearbeitung der Französischen Bergwerksgesetsgebnng^ 
in dem BEdd^erschen Berg- und Hüttenkalender sich, dem Räume und Zwecke völKg tatspreehend» 
auf das Decifet vom 3. Januar 1813 und ein6 gedr&ngte. Uebersicfat.über die neueren linksrheinischea 
Bergpoüseiverordnungen hat beschränken müssen. 

Mit Rücksicht auf die wachsende Bedeutung des Bergpolizeirechtes in den übrigen Haupt- 
bergdistricten empfahl es sich, eine Sammlung der im Rheinischen Districte gültigen Vorsehrifben so 
flAnzurichten, dass dieselbe, unbeschadet ihres Hauptzweckes für den praktischen Gebrauch, die 
Eenntniss dieses Rechtsgebietes auch in weiteren Kreisen zu befördern und zur einheitlichen Aus- 
bildai% eines Preussischen BergpoKzeirechtes beizutragen geeignet ist. 

Die vorstehend angedeuteten Gesichtspunkte sind f&r den Herausgeber der »Bergpolizeivor- 
Schriften des Rheinischen Hauptbergdistrictesc leitend gewesen, und es ist ihm gelungen, die Auf- 
gabe, welche er sich nach zwei Richtungen hin gesetzt hat, durch die Art der Bearbeitung, insbe- 
sondere' durch das gewählte System und die erschöpfende und wissenschaftliche Behandlung des 
Materials in einer sehr befriedigenden Weise zu lösen. 

Das' Buch zerfällt in drei Theile, von welchen der mittlere die Bergpolizeigesetze und Ver- 
ordnungen selbst enthält, während der erste Theil von der Befugniss zum £rlass bergpolizeilicher 
Verordnungen, und der dritte von der Verfolgung der Zuwiderhandlungen gegen Be^polizei- 
gesetze und* Verordnungen handelt . 

Die Besprechung des den ersten Theil bildenden Gegenstandes ist in die Form einer Ab- 
handlung gekleidet, welche das Gepräge streng juristischer AufGB»8ung und Schärfe an sich trägt 
und dadurch ein erhöhtes Interesse gewinnt, dass sie, so weit es sich um die Befugniss zum Erlass 
bergpolizeihcher Stra^orschriften handelt, die in der neuesten Zeit viel&ch ventilirte Competenz- 
frage zwischen Oberbergämtem und Regierungen beleluchtet Der Verfietsser trennt hier die rechts- 
rheinischen von den linkeärheinischen Landestheilen und zeigt, wie in. den ersteren das Oberbergamt 
nach der älteren Gesetzgebung bis zu dem Gesetze über die Polizeiverwaltung vom 11. März 18Ö0 
competent war, b^gpolizeiliche Verordnungen mit Genehmigung des Ressortministers zu erlassen, 
wie dann- aber in Folge dieses Gesetzes die selbstständige Competenz der Oberbergämter beschränkt, 
und die Mit^rkung der Bezirksregierungen für erforderUch erachtet worden. Obwohl der Verfasser 
sieh überzeugt hält, dass die gegen eine derartige Ausl^ung des Gesetzes vom 11. März 1850 mehr- 
seitig erhobenen Bedenken vor der ministeriellen Feststellung des jetzigen Ver&hrens eine umfiassende 
Würdigung erfahren haben, so ist derselbe doch mit Rücksicht auf die Wichtigkeit des Gegenstandes 
der Prüfiong der geltend gemachten Zweifel näher getreten und hierbei zu der Ansicht gelangt, dass 
die gesetzliche Befugniss der - Oberbergämter zum selbötständigen Erlass bergpolizeilicher Strafv^eiS 
Ordnungen durch das mehrgenannte, ausschliesslich auf die Verwaltung der Polizei der Gemeinde- 
und Beeirksverbände (Tit. IX. der Ver&ssungsurkunde) bezügliche Gesetz vom 11. März 1850 nicht 
au%ehoben sei. Dato Gewicht der von dem Verfietsser angeführten Gründe beweist zur Genüge, dass 
es sich hier um eine sehr zweifelhafte Principienfrage handelt, die ihre Erledigung schliesslich auf 
dem gesetzlichen Wege wird finden müssen, zumal auch bereits von Seiten der Bezirksregiermc^n 
der Wunsch ausgedJrückt ist, der wesentUch nur formellen Mitwirkung bei dem Erlass bergpolizei- 
lieber Verordnungen überhoben zu werden, und dem Verfasser wohl unbedenklich darin beigepflich* 
tet werden muss. dass eine wirksame Handhabung der Bergpolizei durch die Bergbehörden von der 
SeÜNTtständigkeit derselben bei Abfiissung und Publication bergpolizeilicher Vorschriften abhängt. 
Die seitherige Er&hrung hat gelehrt, dass aus dem jetzigen Verfahren, nach welchem z. B. das 
Rheinische Oberbergamt sich bei dem Erlass einer das rechte Rheinufer betreffenden Polizeiverord- 
nimg mit vier Bezirksregierungen zu vereinigen hat, wenn nicht unüberwindhche Hindemisse, so> 
doch weitlänftige Correspondenzen und nachtheilige Verzögerungen entstehen. Wenn im üebrigen 
Uer nicht der Ort ist, zu untersuchen, ob überhaupt die üebertragnng der Befugniss zum Erlaaa 
▼on Polizeiverordnungen auf so zahlreiche Landes- und Gemeindebehörden, wie dies durch das Ge- 



Littentiir. YIL 3. Lief. vxQ 

Digitized by 



Google 



p$0[tjHi^^ iq» StMte f&pderUöfa «»cb^jtti uiid (Rieht vielmebir bei dam igeeeti^bermsii^a Eifor lOMohctf 
ißWt rBebardea mte £3nnltob0 'GebfrAuthimg dM Litades mt den iBuaiBJgfachsteii PoUaeimttedkKdftei» 
befurchten ßtsst, so wird doch darüber kein Zwei£d 4>bw#Ittti9 d«0B 1140h d^a|;i|g€ftiwirtieMf Stande 
der Gtaeti^biing dieoelbe Maohtbefiigaids, ait welcher ^ddr fi^g^rmeiisteir för m^dmi V^^viattangB- 
ikkezjffk atiegeatattet ist, fuglieh at<di dea Ql^etrbergaiiitarn eiK^exäumt wMde» hanui. 
. . . Ibi Gkbiete der Eeanasdiiec^ein Beugwerkogeeetsgebung wecden noeh Jetvt die B^Tgf6ti>mwM- 
ovdniuig^n voili dem Qberbei^amte allein erladfloa. Der Verfiasser bemenkt in dietser Beriehang, daes 
wenn wirklich, gegen die yoa ihm ^^M^haidigte Anbicbk, diie aieaere Greaeta^gdHuig b«Mi0fa]n»ikeaB4 
awC die frfihdte Coänpetoes dev Oberbergamter «eii^ewirkt habe, gans deraelbe «Esfetg aucdpi für die 
ünkevhaimachen Laadeistheile hatte eiatretaii imüBeen, biet aber }uäak Sterei^fc über dan nat^itedectea 
g^eetfisUehen Fortbestand der oberbeargamttiohen Capp(>ete»a( ob^iralte. BecvgUeh das Erfaaaea d« 
^ioksrheinisßhea Besgpolioeiverotrdnuagea antefsdieidet der Vearlaaaar a^dawa diei F&Ue^ a&adieh: 
1. Aligemeine FoHzeiverordnungen, welche vaa dem Oberbcnrgamta iimeihidb der (Stexi«ea das 
Artikels 50. das fBeQtgwerkageaetoea vom 21. April. 1810 auegehen, ohne ^aaa ea «iaer nrinirt;eriellen 
JSeat^guag bedarf; 2. PotizaiveiKirdnimgea» die voa dem Oberbergaiate für ieiaao eisiz^lii^iii Fall 
j^daasea WBrdea, uad bei iwel^faea je aaeh Basobaffeaheit des Falles ein-e vorheiri^« Verneh- 
mung des Bergwerksbetreibers erforderlich ist oder nicht; 4L Beaehlttsae, wdehe ^on dem In«- 
g:enieaT (Beviarbeamten) zur polkmliehjea ftegehmg eines einaalaea F^ll^« taufgefaen« Die frü- 
hmß Gericht^pi^asid bgesfantt 4eii.Ii|gemeiuren jede derartige Cempetenss, aeoerUch icft •diaaelbe jedodi 
für Fall« dringen d^t Gefahr von dem Ober-Tribfunal aaerkanat wood^i. — da diasem Aba^aiifrte 
Jaat der Verfasser zu maachen acharfsinaigen Bemerk«mgea über die «laachlagIgQa GpeaetziaaFDsai^atf- 
taa Gel^nheit gefuaden und unter anderen .anoh auf das MissiFerhUtetss b^ewiasea^ igvekhes ge- 
jgeawärtag hinHahtlieh der Höhe der bei^gpolizeiUehesi Geld* ^ind GefäagDiaBstvafea E^iüehaa dar 
rliaks- and der reehtarhseiaischea 'Gesetsgebuiig besteht. 

Im «weiten Theile der Samiiduag smd zuerst -die allgem<ei(a'an Bey^oUzeigeaetae aad 
Vecc»dnui|gea» and hiernach die Bei^oIizeigesetBe uad VerordaniiBgea^ walche be&pndere Gegen- 
stände betreffen, systematisch und zwaör so zusammengeateUt, dasa bei jedem Oieg^nataade uater 
dbrei Unterabtibeilangea 1. die auf den gaazea Pistrict« 2. die <ni»? auf den tB^gamtaba^nil: Siqgea 
.i|nd die standedberrhchen Gebiete (reichte Bh^asdte) und 3. die aar aaf die Beiügaiatabezirke Düren 
aad Saarbrücken (linke Bheibseite) be^tüglioben Vorschriften aalgeföhrt werden. IKeaer^trei^du«^- 
geführte Plan verleiht der Samanlang ihre vorzügliche Brauohbadrheiit, £iur diß dn»aohst Betheiiigtan 
joicht annder wie für weitere Kreise, und veirdient namentlich UFor deqenigeia Aliordaaiig »den Voc- 
zag, welche die Hauptabtheilmagea nach den vorstehenden drei BeditsgelHetea laaahen und daher 
ein und deaselbea Gr^^genstand, z. B. die Personeiqpohzei^ aa drei Teiechiedenea Stellen bebandeln 
würde. Selbst die Grubeasteiger und sonstigen niederen Weskabeamtea, welche für ihren täglichen 
rpraktischea Gebrauch ausser den den ganaen District aageheaden VoKsohriftea nur diejenigea ihres 
eiferen Bezirkes zu keanea brauchen, werden sich leicht in der Saimmli^g orieatvea, da^ die dmi 
Jleohtsgebiete durch einen in die Augen falieaden I>ruek der Deberschi^en keantlioh gemacht sind, 
and überdies das Nachschlagen durch ein vollständiges lahaksverzeichaiss «uad Saohregiater erleich- 
.tert wird. 

Neben den ausschliesslich Am Rheinischen Haaptbei*gdAStDict oder einzelne Theile desaeibaa 
betretenden BergpolizeivorBoblifteix haben auch die hierher gehörigen BeatimitktiBgen der Bergood- 
Buagen und der allgemeiaen Laade^eeetze, aam^atlkh des Allgemeineia Laadre^dita aad des. Straf- 
«.gesetzbuches gebühreade Berüoksiohtiguag gefuaden. Auch hat der Serau^eber ;durch Mitthailuag 
.aahlreicher richterlicher Urtheile die Praxis der Gerioht^öfe ia BeKgpoliz«^achea aacil^gewifisea uad 
ausserdem zum richtigen V^eratäpidaiBse dids TexAes dur^h eäaea fortUufeadea QominaaJkaar beigetra- 
gen, der sowohl Notizen übeir dM Sdass dar eia^elaeii Yeirardauagea« als auch ^x§g^tjisGbe,.kjn- 



Digitized by 



Google 



tMbw «adt legifllstetfimto Btmakmgea eatfaMt und nnt gvfia^cilm Stt^Mntnis« mA KtedieM g«^i 
Bcloiflbdii ist. 

Dw dUtt allgemeviieii BM§poliflseige«etee usd Verovdbmigrai behandlelttdie erete AbBxshnitt 
d«B cw^ten Thtfili «a^Ai&ll; fik» 4ie i«ehte BheioBeite die bergpollztiKohe SCniMteang Tom 31. E>|»^* 
oisrter JSBßj btti wildbes e» remMkaa^iA' auf eine Sondeiiing der «rtisoleteii DudpünafrotachriftiBttr 
tm dim eij^entlieb bergpoIiMikclMtt BesümaMmgen ankuv; and fiir dtie linke Bheinseili« das Bef|^' 
pQÜBiifcGMi Tom 9. Janmur {81$ im^ Fvansöaieolian Urtexte und ein« arl&ntariien Uebenretzung. 

Bie faitMof in ämm rvireitaii Abaehnitte des zwoften TheUs iMgeiciden Bevgjpofiae 
ten über besondere Gegenstände, welche seit dem Erscheinen der Ssnariaag neeh kein6i 
Ab&ndemngen oder Erg&nzungen er&hren haben, sind nach einem einfachen und übereichtlichen 
Systeme der. Bergbaukunde geordnet Unter fortlaufenden Nummern weirden. hier nämlich abge- 
handelt : 

1. Schürfen. Schutz des Oberflächeneigenthums. Sicherstellung der Schurflocher, der Muthnngs- 
baue und Oeflhungea auflässiger Bergwerke. 2. Unbefugte Gewinnung und Aneignung v<m Mi- 
neralien. 3. Unbefugter Handel mit Steinkohlen; Transport derselben. 4. Haldenjpplizei, 5, Sehriflr 
liche und bildliche Darstellung des Betriebes; Zechenbücher und Grubenbilder. 6. Schächte. 
7. B tr gw i gksb etr i efcy kasbesendere Bli«eisirbeie, VoniditaBg und AbbM. 6;^ Standwasser. 9. Schla- 
geade imd tfttekende Wetter; Bef&rdsning des We^terauges. tO. F5vdi9rang. 11. Producfion»« 
flkamelitm. l^ Steinbrfiehe. 13. AvH^eitmigen. 14. Hütten. IS^ Dampftnaachuien. 16: Per^ 
seiseiipeKzeii 17. Beanfiilehtigang der Betgwwke, BEütten u. s. w. dwob SlMitB- und Prmi.tbeamte; 
ta üaglft<d»rfäUe. 

Aue der giossen 2ahl der Vorschriften über das Dampfinaertunenwesen (No. 15.) hat disr 
Henrafl^sber, dem Zwecke ent^reahend, nur diejMigen mitgethellt, wdehe sich auf die polizeffiche 
Seile des Gegenstandes beaidlen, dagegen die nur daa ConoesetonsveiAhren und die Technik be- 
tiefenden VerorAnmgen amsgeeeUessen, da in dieser IKtfsioht die bekannte Dieck'sche Sammlung 
d«n Bedfefaisse entspricht. — Bei der Peraonenpottzei (No. 1^;) findlet sich unter andern auch ii6 
jB de» jtegeten 2ei<t lebhafil; disenlärt^ imd im Petitionswege auch rot den letzten Landtag gebradite 
StnHfrmge ül^r die durch £e französische Gesetzgebung eingeführten Arbeitsbücher — Ihrets — 
behandelt 

Ans- dem dritten Theil des Buches, der, wie schon erwähnt, die Verfolgung der Ztf- 

widethand lung e n gegen Bergpohmvorseheifton zum Go goa sten de hat, er^bt sich die Verschiedeu- 

artigheil: des hiffirbei in den einaefaien Theilen des Bheinischen Hanptbergdistrictes stattfindenden Ver^ 

fthrens. 2^Hiachst sind die Bezirke des Bergamtes Siegen und der stamdesherrlichen Bergbehörden 

anE der rechten Bheinseite, ee^ weift solche vom Appdlationsgerichtsbezirke C5ln gehören, Ton den 

übrigen, der landvedbillsclMi Gesetzgebung beziehungsweise dem gemeinen Rechte unterworfenen 

Theilen jener Beeärke getsramlt. Nnr in letelteren kommt nämüoh das Gesetz über die yorl&nfige 

Strafifestsetznng wegen UebertrelMigen -vom 14. Mai 1852 und der Merauf beruhende Ministerialeriass 

vem & Aognst 181(7, dwrdi wekiien den Ber^esebwornen die Befiigniss znr verläulBgen Straffest^ 

Mtsoag^ ^visgcm BorgpoMzeivergehen beigelegt ist, znr Anwendung, hn Bezirke des Rheinischen Ap^ 

pdatioMgerichtshofSse reohter iäbeiamite beschränkt sich dagegen die .Wirksamkcät der Bevierbeam'- 

tea dasauf, ü» Ceibertretimgen becgpefizeiiSdIier Vorsdiriften bei dem betreflsnden Pofizei- Anwalte 

znr gericktiicben Vevfolgung^ vmd Bestialang anauaeigen. 

hxuäd mtd der linken (gan» zum Bezirke jenes Geriehtshefes gehören) Bheinseite steht die 
Stafgewalt Jedigl&ek dm OerichtebehÖrden zn, wahrend die ESni^hen Bergbeamten nur zur erstell 
ConstatiniBg beigpolizeificher Vergehen dweh Au&«^M»e von PärotoooUen beftigt und verpflichtet 
nd. Diese Ttedecefie ^ Verbalproceese, procis f>er6au» — seilen nach Artikrt 94. des Bergwerks- 
g«eteea vom Ol. April 1810 «fibmirt, d. h, in jedem Falls naoh der Au&a^e durch emm Eid vor 
dem PeMaeiniplitlet bestätigt weiden. Die DarsteUung des^ VetfiM^m ergiebt indess, dass die Aftlv 



Digitized by 



Google 



jiX ' LHtentur: Di« Bcar^gikoljBerKonehrifleii. des Bheinischen Hauptbergdietrietes. 

jMtioii gegenwärtig misaer Grebrauch gekommen ist, und damit die meidten der aus dem Axtikel.94. 
liervorgegangenen Streitfragen für die Praxis ihre Erledigung gefunden haben. 

So gebührt denn dem Verfasser das Verdienst, durch sein allseitig mitBeifiEJl au%eot6mmene8 
Bach. nicht nur einem dringenden praktischen Bedürfnisse abgeholfen, sondern auch der wis« 
senschaftlichen Bearbeitung des BergpoHzeirechts Bahn gehrochen zu haben, und wir können 
Jinr mit dem Wunäche schliessen, dass diese erste wohlgelungene Arbeit übeic einen so wichtigen 
Abschnitt des Preussischen Bergrechts zur Veranstaltung ähnlicher Sammlungen .in dep übrigen 
Hauptbergdistricten des Staates auffordern möge, damit auf . diese Weise. ein allgemeines Berg- 
polizeirecht vorbereitet wird. 

Die Fortschritte des Steinkohlenbergbaues in der neuesten Zeit oder der heutige 
Standpunkt der Aufsuchung, Gewinnung und Förderung der mineralischen 
Brennstoffe. Nebst kurzer Entwickelung dör neuesten quantitativen Stein- und Braunkohlen- 
Production. Dargestellt von Dr. Carl Friedr. Alex. Hartmann, Berg- u. Hütten-Ingenieur. 
Verlag von Jul. Springer,' Berlin 1859. 352 Seiten mit 11 lithographirten Langföliotafeln. 

Das für die berg- und hüttenmännische Litt^ratur schon oft fördersam gewesene Talent des 
Herrn Verfassers zu sammeln,, zusammenzutragen, zu verarbeiten, ist allseitig bekannt und hat sich 
auch in der vorliegendien Schrift von Neuem bewährt, indem die in den letzten Jahren zerstoeut, an 
verschiedenen Orten bekannt gewordenen Jtfitth^ungen über das Vorkommen und die Nutzbar- 
machung der brennbaren Mineralien gesammelt, systematisch geordnet und nach den überall ange- 
gebenen Quellen in längeren oder kürzeren Auszügen dai^estellt sind. Es. ist jedraifalls ein ver- 
dienstliches Werk, die in den vielen Wochen- und Zeitschriften der Fachlitteratur niedergelegten 
Berichte über neue Erscheinungen beim Bergbau auf Stein- und Braunkohlen durch eine Sanm&lung 
als geordnetes Granze zusammenzufassen, einmal in der Absicht, auch denen,, welche mit jenen Zeit- 
schriften nicht bekannt werden, deren Inhalt doch zugänglich zu machen, dann aber vorzugsweise 
von Zeit zu Zeit ein gedrungenes Bild von dem Fortschreiten und der Vervollkommnung in der 
Bergtechnik vorzuführen. Es ist dem Hm. Verf. gelungen, diese beiden Absichten in anzuerkennen- 
der Weise zu erfüllen. Als Quellen sind namentlich diese Blätter, der Berggeist, die Zeitsphrift des 
Vereins Deutscher Ingenieure, die Oesterreichische Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen^ der Beig- 
werksfrennd, die berg- und hüttenmännische Zeitung u. a^ m., auch die Erdbohrkunde von Beer 
benutzt worden. Das Ganze zerfallt in sieben Capitel, an welche. sich eine Uebersicht der neuesten 
quantitativen Stein- und Braunkohlenproduction anschliesst. ^ 

Das erste Capitel .handelt vom Vorkommen und von der Aufsuchung aer Stein- 
kohlen. Nach der Zeitschr. des Vereias Deutsch. Ingen. Bd. I. wird ein Aufsatz von Rieh. Feters 
mitgetheilt über das Vorkommen des Spatheisensteins im Westfälischen Steinkohlen- 
gebirge, seine Stellung in der Schichtenreihe der gesammten Formation, der Lagerung der Flötze 
auf den einzelnen Zechen, sowie über die Bedingungen, unter denen seine Bildung erfolgen konnte; 
dieser Aufsatz, welcher auch in den Berggeist übergegangen ist, giebt.eine aus localer Anschauung 
der Eisensteingruben an der Ruhr gewonnene Darstellung über die Gliederung des Westfälischen 
Steinkohlengebirges und der Einreibung des Spatheisensteinvorkommens in dasselbe, woran sich 
eine weitere Auseinandersetzung über das Vorkommen des Kohleneisensteins in demselben Gebirge 
«chliesst. Zu bedauern ist, dass der Hr. Verf. hier nicht auf die treffliche »geognostbche Skizze 
4es West^ Steinkohlengebirges« vom Re£ Lottner (vergl. diese Zeitschr. Bd. VIL CS. xxv) 
Rücksicht nehmen konnte, was de^r versprochenen Fortsetzung dieser Schrift in einem zweiten Bande 
Torbehalten bleiben muss. — Interessant, namentlich in Bezug auf den künftigen Absatz der Königl* 
Steinkohlenbergwerke bei Saarbrücken, ist die Abhandlung: Verlängerung des Kohlenbeckens 
.an der Saar. längs der nördlichen Grenze des Französischen Moseldepartements, 



Digitized by 



Google 



Litt««tar: Die Fortsohritte des Stemkolüeiibergtoies in der neaestbi Zeit. T.iri 

deaMa« LfagmrQi^sTerhUt^i866 und. die zor Erkennung derselben vorgenommwen Aufschlussarbeitea 
nach eiaem Aufsätze des K; Ber^bdg. Jacquot in den Annaies des Mnes mitgedieilt werden. — Nach 
Bemerkniigeii des Pro£ Cotta in Freiberg' werden einige Notizen über die Steinkohli^nförma- 
tion in der Gegend von Osnabrück. — am Finsberge in dem älteren Steinkohlengebii^, am 
Hfiggel in der Wealdlnldung, — soii^ie über die Steinkoblenformation bei H&ring in Tyrol 
bdgebracht. 

Im zweiten Capitel werden die Gewinnungsarbeiten und Ausrichtungsbetriebe 
besprochen. Nach dem Ber^eist, dieser Zeitschrift, dem polytechn. Centralblatt, werden einige 
neue Gezahatücke, namentlich die auf den Steinkohlengruben bei Saarbrücken angewendete zwei- 
spitzige. Keilhaue, der von dem Belgischen Bergjngen* Marquet benutate. Federkiel (Aiguäle-^ 
am), ein expansibler' Bergbohr er yon Vergus in Cherbourg Torgeführt. — lieber, die Anwen- 
dimg und Braudibarkeit der Bickford' sehen Zündschnure werden mehrere Aufiaätze genannt und 
nach ^em derselben »Erfahrungen über. die Bickford'schen Züudschnüre« aus dem 
Ber^eiate Uebersichten . über die Resultate dieaer Zündungsmethode beim Bergbau. in England, 
Frankreich, Bussland, Preussen, Oesterreich, Sachsen, am Harze gegeben. — Für das Wegthun 
der Schüsse in mit schlagenden Wettern behafteten Gruben werden Sicherheits- 
maassregeln, wie sie nach der Oesterr. Zeitschr. auf der Earolinenzeche zu Mahrisch -Ostrau an- 
gewendet, werden, mil;getheilt Bei dem immer weiteren Vordringen der Steinkohlengruben in die 
Tiefe, wo die Wetterfahrung schwieriger, die Bildung und Ansammlung schlagender Wetter gefähr- 
licher wird, ist. die Behandlung der Schüsse von besonderer Wichtigkeit; in den Districten der 
EgL Oberberg&mter zu Bonn und Dortmund bestehen hierfür sichern sollende PöUzeivorschriften. 

— Den Bohrarbeiten und den, dabei gewonnenen Fortschritten, welche indess wohl nicht in die- 
ses Capitel, vielmehr in das vorhergehende oder ein besonderes über Au&uchen der Mineralien ge- 
hört hätten, wird auaführliohe Beachtung gewidmet. Namentlich die Erdbohrkunde von Aug» 
Heinr. Beer (ygl. diese. Zeitschr. Bd. yiI..C S. zvii), die neuesten, von dem Ingen. Kind er- 
fnndenen und benutzten Er.dbohrwerkzeuge von demselben Verfasser nach der Oester- 
rttchischen Zeitschrift, ein Aufsatz. des Salineninspector Werner zu Amshall bei Arnstadt über 
den yerbesserten Fabian'scheh .Freifall-Bohrapparat nach dem Bergwerksfireund geben 
hierzu. das Material, in welchem Fingerzeig« über die Fortschritte der Kindischen Bohrmethode, 
sowie Yerglrichungen. des Kindischen Freifallinstruments mit dem von Fabian gegeben werden. 

— Nach Mittheilung noch einiger anderer Bohrinstrumente und verschiedener ausg^uhrter Bohr- 
arbeiten werden die Erfolge erörtert, welche beim Abbohr en von Schächten gemacht sind. 
Zunächst wird nach Beer das Verfahren zum Abbohre n fahrbarer Schürf- und Wetter- 
schäohte erwähnt, welches von dem firüiheren Berggeschwornen Heyn in Sprockhövel bei Bochum 
angeregt, von dem Schmied Kind ermann' in -Essen weiter ausgebildet wurde; dem Hm. Ver£ 
sehdnt entgangen zu sein, dass über diese Bohrmethode der jetzige Bergamtsdirectör Huyssen in 
Earsten's und von Dechen's Arohiv, neue Reihe, Bd; XXVI. S.65£, ausführliche Mittheilung 
machte. — Die Beschreibung des nach Kindischem Verfahren niedergebrachten und 
wasserdicht verzimmerten Bohrsckachtes auf der Steinkohlenmuthung »Eigen« im 
B. A R Esse:n wird nach dem Berggeist auf den Seiten 67—72 mitgetheilt, worauf S. 83 eine an- 
dete über den BohrschiEkcht bei Botthausen unweit Gelsenkirchen- nach dem Organ für 
Beigbau und Hüttenbetrieb und S. 85 die Beschreibung des nach Kind'scher Bohrmethode 
niedergebrachten und wasserdicht verzimmerten Schachtes auf der Steinkohlen^ 
mathung König .Leopold im- Essen-Werdenschen Bergamtsbezirk von Haardt (vgl. 
diese Zeitschr. Bd. VI B. S. 163 ff.) folgen, wobei wir unsere Leser daxaufauj&nerksam machen, dass 
diese drei Besehreibungen, was dem Hm. Verf. nicht bekannt zu sein scheint, alle^ein und denselben 
Gegenstand behandeln, Leider dürften die erlangt« Erfolge in Westfalen vorläufig nicht zur' Wie« 
derholuog. dieses Verfahrens einladen. — Die Schachthohrarbeiten auf der Braonkohlengruhe 



Digitized by 



Google 



Ag'11^8 Lndovik« l>«r Bmnkkmxwm imB. A. Bi HiiHb«r«t«(ift^ »iwie auf den StwnkdhleiibwgwcnlM» 
Ana« tmd Maria im B. Ji, B« DOmn wefdan iiaah uMerw MälttMäiMigen na AdLOS^Ji äl.22afi 
a«Eiftlhrlitth afwiliat — ^ Eine nwe M«tiiode> #ki6tt Tiafbanaohaobt mit waitdn 0ktMBHiiofij0D i» 
fmhwtxoBiendan Cp^lmga^ abdmb^^hfen, hat der G>ab. GornmereieuaUi Franz Haniai auf ««inet Stein- 
koUeaceucesiiaa Ebrein^Prenigaen ani> Ikikan Rheinufer, Biahrwt gagmfebap, ao eben i* Aiui^m»- 
düng gesetzt, deren Erfolge bis jetzt als dnrcbaus günstige zu bezeiobnen sind; eine geMMe Ba* 
adb»albung dieser iutereaaantaii A^rbeit u4»d heflfentHch dtm ^h dafür itftereasirendM Pebiicom 
niebt YOi^ntlialtM werden. 

Daa dritte Capitel beiq^eht den Abb^u, w^ei der Abbau d^e« bangemdeis Fiötae» 
auf Orube J&gersfreade im B. A. B. SaarbrOekea und dar Abbau «der nt&afatlfgen Steinkoli* 
l^^&flot^e inObersehleaien; and Im Eonigreieb Polen nach dieaer Zeitsdurlft y ausaerdmi A^» 
Afrba« des Haeek Steink^htenfldtvee an Ha^roanow in Krukau naeb dieai^ berg- u. büt- 
tenmänniecbeni Jiabrbmhe der b. k Moirtaniebranstalt aa^ Leoben aud P^ibram f&r 18S7 and der 
Ffeilerrückbau; auf der Steinfcablenze^cbe Steingatt im B. A. B. Essen naob de» Berg^ 
^eiale mitgetbaflt wird. — Erwtbut bitte auefa wwdea können die in dieser Zeitsebr. Bd. II. S. 
Si 178 adlgetheitte BescfareibQfng des Pfeilerabbau's auf dem ä^teinkoblenfld^ee Oel^ 
zW'eig deir G-mbe Gewalt im B. A. B. Essm. 

Im vierten Cspitel »&f nbenausban« wird naeb dem in dieser Zeits<^. Bd. CV. B. 8% 34» ft 
rerSitetlidbten Aaitatze von Eekardt Ober die Wiedergewinnnurg d^s Gpmbenbanbeizea 
Mri(^rirt, fttmer amd aus dieser Zeitscbr. ^<debnt cBe beiiien MitAeibmgen » Bd. Y. B. 3« ^ff. u»i 
Bd. VI. B. S. 1 £ Yoai r. Dicker übe« gnsaeiserne €«tvelrrung oder Scbacbtv^erdiebtvng 
rn Westfalen auf den einer irlanfiscben Aotiengeartiaebaft gebJtarenden Steinkoblengruben Hiber» 
nia nnd Sbamrt^ck« ferner na»b Bd. VI. B* S. 255 £f. die Bescbreibung der Anfg-ew&ftigung 
eines Sebacfatbrnebes im sebwim-menden Grebivge mit^lels^t ee-mp'rimirtea« Luft tnt 
6rtnbe Maria im Wnrmreviere, wo übrigena im Laufe dieses Pr&bjabra ^e abermalige Anwendyng 
dieses VerAibrena stait^e&nden bat. -- Aneserdew sind folgende Aufsfttae mitgetbeilt: Instandbai- 
tttng der (S^rubenstraaaen mittelsi; Ealkmörtelbewnrfs v^an Grimm nacb dem ber^nAnn. 
Jabfb., wobei wir auf unsere Matis m diesem Bande Ä. Q. S8 verweieen, naeb wdcber maa auf der 
Orube ZoUveiein im B. A* B. Esstti die Verwitterbarkeit des Gesteins dwcb Berappen der Streidton* 
sISsse mit bydcaubscbans Iförtel zu bemmen beabsiobtigt; femer Beeehreibung der bd^lzernen 
C^veliirung oder Was«erabd&mmung bei dem Liebtsobaebte des Füret- Lobkowitz-Erbatollns 
zu Häring in Tyrol von Mitterer na«b dem berg- u. bftttenm. Jabrb.; andere AufeMee sntd nur 
dam Tibal aneb erwtbnt 

Das fitnfte Capitel bebandeit Wetterireraorgung, Beieuebtu^ng und Gruben brande, 
wdohe Gegenstiinda wohl füglicb nicbit b&tten in ein Ganzes- eusammengefasst werden sollen. Uädk 
dem Berggeist werden Bemerkungen über Wetterfübrung im Allgemeinen, femer Hea- 
t)an*a selbsttbUtigev Verscblusrs ron Wetter tbüren mitgetheih, es folgen nach dem Berg- 
geist und dieser Zeitsobr. Bd. Vi. A. 8. 94 Notizen über Wetterbohr löeb er und derem An- 
wendung beim Steinkohlenbergbau. — Den Wettermaeobiaen wird ^n grosser Raum ge- 
widmet. Den Beginn maeit die Besebreibung dee doppelt wirkenden Ventilators yofn 
Ecka^rdt nach diowr Zeitsobr. Bd. V. B. 8.79; eis folgt der Ventilator des Englischen Inge- 
nieure Naamyth nach dfsm. Oioil Mngemer aml Ärchitieti Journal , wobei eine interessante Zusammen* 
Stellung über rorgenommene Versuche und eine Uebersicht über die ehemisehe Wirkung der Expl<y- 
slon sdhfa^ender Wetter auf die Zusanuuensetsung der Explesionsproduete beigebtmebt wird. — 
HMtan seUuBasn aioh Ifittheikmgen über Versuche mit Fabry's^hen Ventilatoren vom Bei- 
gisefaen Obextngen. Jechaons nach Annai^i d^ traioauii pubüo» de Bel^igne, woran wir den Wimsch 
lorüpfen^ dasa die Besuttate, weldie bei der innm^ ausgedehnter werdenden Benatanng des Fabrjr- 
•eiwn Väitilatora^ beim heimisohen BergbaU) iiattientli(^ in WeatÜilen* gewonnen sind, dem bergmii»- 



Digitized by 



Google 



ittBdMi fkibfimw t^ekwKttt gfbtMßAxt w^einileQ. rr^ IHe W6ttie7an*8elU»e dea f ri^«z* tef^en. Le- 
avoUef wixd piNcb dem Givif Sng^mer etc. und dem pelytteahn. Joniml iB(i 150* & 194 Wsokriebe»« 
aoeh Leiataagen ^t^elbe« werden aftob >£i«flaän {d^ fo SociAbi de ^'Indmirk mMrai^ mHgetia^H> r^ 
Der VQD B%i«»e in diaeiar Zeiteehr. Bd. VL JS. S. 91 ibaeiitrocbeiia kmf^m^m^%ßt y^fi Siram »M* 
Bfletimmm^ der G^seliwpidigkeit iler Weiiteor «r«id beetobriebw« web die Ab weift dvii^ de^ el^Jl^r 
l]:ie4&he» Futtkiene zur VexhixMleiruB^ YD»/Uiif411«o b'eim Vorh^Adeiteein voa scm^*» 
f^iid.«* W.ett^jrB smI;! dem /wtmU 4s$ jyimei ^erwä]i«t. ^ AUg^emeio« B«m<erJ(ii»geiii ^bie^r 
bercmaaBis^cbe» Geieu^cM werden jamdii 4em Berggeist gwiacht xmA dubei de« Jtfiverelal emfCebr 
lea, mob wisd mcb aiuäc^eiL QiieUeB d^ VeaDepobe,, 4i& G.ruben mit Gee zn «rleücbten, ge^ 
^Mbt. — Uaber Sicberbbeilelamj^lOB'iiBd d^reaiGebr&uob wird nacb dem bei^ und bAtteBm« 
Jahrb. eine ^AiJbeit y^pft^rim«! mitgetheilt, m w^elcber dieSioberbeitelempen ven J>ay^« dMMi^Bi\, 
Mifisei^er «»d fi^low » ibrer ZwediEmteeigbeit. beeprod^en '«nd veirgUcbea lyferdeo^ am SMiump 
werde» -die bei dem Keroliii0wobMbte su Maämecb'^Oetrsu g^ebeneR VoMebiifteii «ber 4ep Ger 
lioMcb der Sidberbevitelampen «n^efiiUirrt., wie eie ib»bcb bei dem W^etifSdießbee Stembobienbei^bw 
(yg^ die Inetraetion in dieser Zeitacbr. Bd. I. B. S. 154) und im Dietniert dee Oberber|^imte so Bew 
{jl^ die Bßigfc^^QTHihxi&im^ v^n Dr,.A)(^bexib|teb 8. 101 i£) beeieberu ^ Uoter der Ueberscbrift 
(jrr«b«^abranid iolgt Micb der won Buiaee in dieeer Zeiteobr. Bd. Vi Jß. 8. 84 gegiA^ewn Noti^ die 
BMMskr^ibKUi^ des Vim GiirA.«y «ngewcndi^teA Vierfabr.ens« mitteleit «icbt brensjkftrMGeeee dee Gsu«- 
beogebtade zu föUen «md dadnrob 4»e Feu^ «a teriltickfieu 

See «e^bfifte Cepijtel -esthilt d«» F^or^deirang« Jb Betreff der S!trejckeii{dr4<e7«&g »fefito 
MB 4iem BQh0n m^knvvdJmiw Ap&atee y»B B«ese ab ^uneererZe^ecbr. Bd. VI. B. & 79 ff. Notizei^i 
über den SteinkoblenbergbBU EQglfmde eiwebie Poiejcte beryorgiebabeo.» »o die Foxd^rung awf 
der Baafp•1tgr«nldeti^«roi«e 4'e!r H(e4;tx>iiigxube bei flet^oti j^ j^^nv^im NiewcaBtIer K^ 
leraer däe F<>Ed<e!r*w^eB aef vier Middle-JDBSdryBgrBbe in ^dwelee, idie Br'e0l8beJ^ge auf der 
BettooBignibB. — SieraB acbKeaseB i&dlx Mittbeibingen über B^remre berge wX den Saarbrüeker Gacvi- 
bo^. über Drabtseü^e yom £ngliiiidet S'^iwlier, über Gedin's M.aeobidieBri^nakeB UiBd ib?^ 
7«rwesB4uB<g s&u F'dxdere«iLen., -über di^e Fabrikation des DarftbAseile i» der Febrib von 
FdtoB xmd GniUaume bb Cokk, über Flütterung der SeiUcbeibea mit Gutjba.pMcba «and ein- 
«efaie afideiee •GegeBettodie. — Den fiaiM^böä dieeee Gt^itebi nMM^t ein Au&at?^ Scfbü^icbitfßrdB^ 
r^iDg und damit yerbuBideixe &obl<e.n6iortimnjg auf -deB S;teiinikpb1ejaber;gwierken d^ef» 
firrom^ J?arm« in der.Belg. Pr^vina ^Benn^gau yon G#(br. Gle|>ia, weli^n der V^srf. »aob dßn Forana. 
Qoetten bereite in reeiaer bei^ «.hütteBm. Zie»tung, 1858, ]!}o. 1., yeridffetttlicbte und Her wiederholt. 
£8 wenden .alle OetiBle der ViemabtimgeB beepbrieben nsd zxan Tbeil wiobtige Principiea über die 
Aab^en der EI&rdeianasBfaiaien erüriiert,» einf welohe bi^ Beber einzugeben zu weit €«brten würde. ~ 
In dem Abaiümitt lüber Fall bremsen wind de^ immer ^wiebtiiger werdendea FangyoRriehtBiigeB hfi 
dsr For-derwig in Scb&ofatea gedaebt; nacb der Bescdireibmg yfVk Bennd in dc«r iZieitaebr. «dee Vei*r 
eias Deotacb. ingen. «iBd 4ie Fanjg^orricditun^g.en in idenSaarbirü^^ker St^e^iia'k'oblengif^^^A 
Iteacbneben, Aadä Diiiglers sMdftecfan. Journ. die vxm dem fangen. Jeep in Caln angegebene Fang* 
vorricbtuag. -^ Axiob die Fabr^ünete eind — aber wobl ^niobt mit Becbt — in dieeee Capital ige^ 
Bogen. Nacb ^emfiei^^t wird der Effect derBeie^gschaffc, weilcber a^uf der ßteinkoble»-^ 
zeche Gewalt a. d. Ruhr nach Anlage einer Fahrfcunet erzielt woirden iet, besprocbea^ 
die zweitrümige Fah^kunst ist durch Herrn Lottner in dieser Zeitschr*. Bd. I. B. S. 120 ff. ausfuhr- 
ück besobrieben. — Gfaicbfalls naeh dem Beiggeiete wird eme BeachseibuBg der neuen einfach 
▼irken'den Fahrkunst auf der -Steinkohlenzecbe Z^ollyerein im B. A. B. Essen geKefert, 
wobei wir bemerken, dass in dem weetf. District sich noch eine dritte, nach demselben Princip, wie 
die Zollyereiner, construirte Fabrkunst auf der Steinkohlengrube Glückauf bei Dortmund findet, Bei- 
spiele, die zur regen Nachfolge, sowohl im Interesse für das Wohl der Bergleute, wie für den yon 
Urnen zu erwartenden Effect lebhaft auffordern. 



Digitized by 



Google 



IiXIT LitterMur: Die FortMliritte des Steinkohlenber^Mues Sn der neaesten Zeit 

In dem siebeirten Capitel macht der yon- Hm. Hilgenstoek in dieser Zeitsohr. Bd. IV. B. 
S. 139 £ Teröffentlichte Aufsatz über Anlage und Rosten einiger wasserdichter Mauer- 
d&mme bei den zwischen Bochum und Steele gelegenen Steinkohlengruben den Be^ 
ginn. — Hieran knüpfen sich einige andere Notizen über Schachtverd&mmung mit hydrau- 
lischem Kalk; ferner über selbstreinigende KanalstoUn zur Entwässerung derEohlen- 
flötze, über wasserdichte Wassersaigen auf Stolln, z. B. die wasserdichte Verflutherung 
auf dem Haupstohlüsselstolln bei Zabrze nach dieser Zeitschr. Bd. IV. B. S. 163 £ — In Betreff 'der 
eigentlichen Wasserhebung wird die. neue Plungerpumpe für veränderliche Wassermen- 
gen yon Heyrowsky und eine mit comprijoiirter Luft arbeitende Wasserhebungs«* 
maschine vorgeführt. — Den Schluss bilden allgemeine Bemerkungen über Wasserh|il- 
tungsdampfmaschinen, welche von dem Verf. nach dem PortefefinUe de John Cockerill bearbei- 
tet sind, wo sie sich als Einleitung zur Beschrmbung der groesartigen Wasseirhaltungsdampfinaschine 
zum Bleiberg bei Lüttich finden. Der Verf. beabsichtigt die Beschreibungen und Abbildungen der 
Bei^werks- und Hüttenmas^inen aus dem PcniefemUe in einem berg- und hüttenmännischen Atlas 
dem Deutschen Publicum bekannt zu machen. 

Ueber Aufbereitung der Steinkohlen ist, obwohl sie beabsichtigt war, keine Mittheilung 
gemacht, dieselbe vielmehr einem etwa folgenden Bande vorbehalten. Wir benutzen die Gelegenheit, 
zu erwähnen, dass die in diesem Bande A S. 55 angedeutete Kohlenwäsche, welche auf der Grube 
Laura bei Minden nach dem Princip des Chemikers Eglinger eingeführt werden sollte, ihrer 
Schwerköstigkeit wegen wieder aufgegeben ist; es ist übrigens das Eglinger'sche Verfahren, wie 
es scheint, dasselbe, wie es in der Woi^nschrifb des Schlesischen Vereins S. 222 nach dem Mining 
Journal, als von dem Engländer Bessemer herrührend, mitgetheilt wird.. 

Den Schluss des ganzen Werks bildet eine Uebersicht der neuesten quantitativen 
Stein- und Braunkohlenproduction aller Länder zum Theil im Anschluss an Taylor's 
SiöüMca of Cool, zum Theil nach amtlichen Quellen aus dem Jahre 1857, zum Theil nach Schätzun- 
gen. Nach dieser Uebersicht sollen im Ganzen 2400,000000 Zollctnr. Stein- und Braunkohlen gja^r- 
dert worden sein. Den Bestrebungen der* Westfälischen und Schlesischen Bergwerksbesitzer gegen- 
über, nach welchen die Englische Kohle aus Preussen und den Hansestädten verdrängt werden 
soll, bemerken wir, dass nach den hier gegebenen Nachweisungen i. J. 1857 die Hansestädte mit 
2,558450 Preussischen Tonnen Steinkohlen und 42880 Tonnen Ecks, Preussen mit 1372800 Tonnen 
Steinkohlen und 196040 Tonnen Koks aus England versorgt worden sein sollen. 

Wir sehen, dass den Fachgenossen in dem vorhegendeu Werke ein reiches Material zusam- 
mengetragen, ist, w^hes sonst nur aus zerstreuten Blättern aufzusuchen bliebe, wenn auch die Voll- 
ständigkeit nicht überall erreicht und namentlich der Braunkohle und ihrer Gewinnung zu wenig 
Raum geschenkt ist, obwohl auch deren Behandlung im Plane des Elrn. Verf. lag und hierzu die 
Litteratur die Mittel geböten hätte. Eine sehr grosse Zahl, zum Theil Sinn entstellender Druck- 
fehler*) hätte vermieden werden können. Im Uebrigen hat der Herr Verleger das Werk im Texte 
sowohl, wie in den zahlreich beigegebenen, das Verständniss erhöhenden Zeichnungen dem Zwecke 
gemäss würdig ausgestattet, es ist ihm 4aher zu wünschen, dass seine und des Verfassers Absicht 
durch zahlreichen Absatz belohnt werde, und dass beide zur Fortsetzung des Werkes angespornt 
werden, wozu es an Stoff nicht fehlen wird. 



*) Wenn der Hr. V«r£ -Bschkohle« statt •Esekohle« schreibt, so ist dies mehr als ein Druckfehler. Esskohle wird 
iA Westfitlen im Gegensatze zur fetten und mageren RoUe di^enige genannt, welche der Schmied vorzugsweise gern ge- 
braucht und hängt mit »Esse« zusammen. 



Digitized by 



Google 



Litteratur: Die Fortschritte des metallurgischen Hfittengewecbes in der neuern Zeit etc. IiXV 



Die Fortschritte des metallurgischen Hüttengewerbes in der neuern Zeit oder 
der heutige Standpunkt der mechanischen Aufbereitung; der Brennmaterialr 
künde, des Ofen- und Gebl&sebaues, der Roheisen-, Stabeisen- und Stahlfabri- 
kation^ ferner der Zink-, Kupfer-, Blei-, Silber-, Gold- und Nickelgewinnung. 
Mebst kurzer Entwickelung der neuesten quantitativ^en Metallproduction. Dargestellt von 
Dr. C. t. A. Hart mann. H. Band. Leipzig, 1859. A. Förstner'sche Buchhandlung (A. Felix). 
469 Octavseiten mit 9 Steindrucktafeln. 

Den ersten Band des vorstellend angezeigten Werkes, welcher ausschliesslich den ForU 
schritten des Eisen hütteagewerbes gewidmet ist, haben wir Bd. VL Abth. C. xviii besprochen und 
als eine willkommene Zusammenstellung charakterisirt; Dasselbe können wir von diesem zweiten 
Bande, welcher von der Aufbereitung und dem gesammten Hüttenwesen handelt, sagen. Wir haben 
hier eine recht vollständige Zusammenstellung, und Uebersicht dessen, was in neuerer Zeit über die 
Aufbereitung und die Hüttenkunde geschrieben worden ist, vor uns, und das Buch ist als Reper- 
torium sehr gut zu gdt>rauchen. Auch ist anzuerkennen, dass der Hr. Heransgeber in dem I. Ab- 
schnitte etwas selbststandiger wie bei anderen ähnlichen Zusammenstellungen verfahren ist, was sich 
von den übrigen Abschnitten allerdings nicht sagen lässt. 

Der L Abs^^nitt handelt von der mechanischen Aufbereitang und zerfallt in 2 Abtheilungen: 
Erzaufbereitung und Aufbereitung der Brennmaterialien. Die letztgenannte Abtheilung verbreitet 
sich über die neuesten Methoden der Aufbereitung und Verdichtung des Torfs, die Anwendung 
^eses Brennstoffe in der Metallurgie, und über die Aufbereitung der Steinkohlen. Der U. Abschnitt 
ist dem allgemeinen Theil der metallurgischen Hüttenkunde gewidmet und giebt im 1. Cap. über die 
Brennmaterialien, namentlich über das Dörren des Torfs und das Verkoken der Steinkohlen, und 
im 2. Cap. über die Gebläse das Wesentlichste dessen, was die neueste Litteratur darübet gebracht 
hat, wieder. Der IIL Abschnitt, vom Eisen, bildet eine Vervollständigung des ersten Bandes. Die 
folgenden Abschnitte handeln von den neuesten Fortschritten bei der Gewinnung des Zinks (IV^.), 
des Kupfers (V.), des Blei's (VI.), des Jabers (VII.), des Goldes (VUL), des Nickels (IX.). Den 
Schluss bildet eine Uebersicht der neuesten quantitativen Metallproduction, wobei Eisen, Kupfer, 
Zink, Blei*), Zinn, Quecksilber, Silber und Gold Berücksichtigung gefunden haben. Es sind im All- 
gemeinen die Angaben von Whitney zu Grunde gelegt und nach neueren Nachrichten berichtigt 
worden. Wir vermissen hierbei die Angabe der Quellen, auf welche zur Beurtheilung der aufge- 
nommenen Zahlen besonderer Werth zu legen ist 

Der Berg- und Hütten-Kalender für das Schaltjahr 1860. Fünfter Jahrgang. Essen 
bei G. D. Bädeker. 

Durch seine zweckmässige und gefallige Einrichtung, wie durch Reichhaltigkeit und sorg- 
same Bearbeitung des Stoffes hat der Berg- und Hütten- Kalender sich bei den Preussischen Berg- 
beamten und Bergbautreibenden in besondere Gunst gesetzt und zu einem unentbehrlichen Begleiter 
«nd Rathgeber im Geschäftsverkehr gemacht. Auch der jetzt erschienene fünfte Jährgang darf auf 
eine freundliche Aufnahme um so sicherer rechnen, als der Herausgeber wiederum mit vielem Ge- 



*) In der Anmerkung zu S. 467 wird die von v. Minutoli in unserer Zeitschrift Bd. V. JB. S. 99 gemachte Angabe 
über Spaniens Bleiproduction mit Hecht als zu hoch bezeichnet. Die Redaction hatte übersehen, durch Hinzufügung einer 
Bemerkung die Unrichtigkeit der Angabe bemerklich zu machen. Nach neueren Nachrichten beträgt die Bleiproduction in 
Spanien für 1858 1,200000 Spanische Centner, also allerdings kaum ^ von dem was Minutoli für 1856, aber beinahe doppelt 
so viel, als Hr. Hartmann für 1857 angiebt. Die Whitney 'sehe Angabe, der er offenbar gefolgt ist, bezog sich auf das, 
Jahr 1854. 

Litteratur. VII. 4. Lief. ix 

Digitized by 



Google 



IsXYl Litterttor: Der Berg- und Hatten -Kalender fiSir das Schaltjahr 1860. 

schick eine zweckmässige Auswahl aus der Menge des für den Berg-, Hütten- und Salinenmann 
Wissenswerthen getroffen und dem Nützlichi^n und !ßelehrenden der £rüheren Jahrgänge wieder viel 
I^eues hinzugefjigit hat. Gerade dadiirch, dass in dem fpr die Fachwissenschaften hestimmten Ab- 
schnitte . stereotype Wiederholungen veripiedeEi werden, gewinnt der Kalender nicht allein an prak- 
tischer Brauchbarkeit, sondert! erhält sich auch auf der Höhe einer wissenschaftlichen Bearheitung. 
Zu den diesmal neu aufgenommenen Gegenständen gehören unter andern die Bestimmungen über 
den Veiiust des Bergwerkseigenthuips wegen unterlassenen Betriebes und über die gerichtUchen 
Kosten bei der Berg-Hypothekenbuchführung*), ferner eine tabellarische Uehersicht der wichtigeren 
Mineralien nebst Angaben über die Krystallsysteme, Härtegrade, Art des Glanzes etc., sodann nach 
Zollgewicht berechnete Tabellen über das Gewicht der verschiedenen Eiseasorten und der Metall- 
hieche, sowie eine Tabelle über die Stärke der Förders^ie und Kabel u; a. Die ausführlichen Ta- 
feln zur Vergleichung des alten und neuen Preussischen Gewichts sind durch neu berechnete kür- 
zere Tafieln ersetzt, und die mathematischen' Formeln der Saumersparaiss wegen für diesmal ganz 
weggelassen. Eine neue willkommene Zugabe ist dag^eh die anderwärts noch niemals veröffent- 
lichte Gesammtüheiisieht über die VerwaMngsbeeirke der Bergämter und Revierbeamten und deren 
Begrenzung. Auch hat die Statistik der Erzeugnisse des B^gwerke- und Hüttenbetriebes in den 
verschiedenen Ländern der Erde soweit, als bei den zum Theil sehr dücftigeii Materialien ausführ- 
bar war, wiederum Berücksichtigung gefunden. 

Wir enthalten uns eines näheren Eingehens a»f diesen mannig&itigen Inhalt des Kalenders 
und beschränken uns hier auf einige Bemerkungen über den bexgrechtlichen Abschnitt des« 
selben. Letzterer behandelt in fiknf Iteteräbtheilungen 1. die Erwerbung des Bei^werkseigenthums, 
2. den Verlast des Bergwerkseigenthains durch Freifahrung, 3. die V^iphäitnisse der MiteigenthQmer 
eines Bergwerks, 4. das Berggegenbueh und die &«i willige Gerichtsbarkeit in Bergeachen, 5. die 
Bergwerkssteuem. Anhangsweise ist mit Rücksicht auf die bei dem Berg- und Hüttenwesen vor- 
kommenden wichtigeren Rechtsgeschäfte <ein Aiassug aus dem Stempeltarif vom 7. März 1822 bei- 
gefügt. In jeder dieser Unterabtheilungen finden sich die beralglichen Gesetze und Verordnungen 
nebst den Ausfühnmgs- Instructionen in übMsiehtlicher Anordnung, während die ergänzenden und 
erläuternden Vorschrifken unter dem Texte ihrem wesentlichen Inhalte nach und mit Hinweisung 
auf die Quellen zusammengestellt sind. Ausserdem hat der Herausgeber auf die einschlägigen Ent- 
scheidungen des obersten Gerichtshofes^ aufinerksam gemacht und eigene, das richtige Verständniss 
befördernde Bemerkungen beigefügt. 

Wer in den rechtsrheinischen Bergreviereu durch Schürfen und Mathen Bergwerkseigenthum 
erwerben will, hat sich ebenso, wie der hierbei amtlich thätige Bergbeamte, hauptsächHeh nach den 
Vorschriften der bekannten Circularverfügung vom 31. März 1852 zu richten. Sachgemäss ist des- 
halb diese Verordnung an die Spitze der von der unmittelbaren Erwerbung des Bergwerkseigen- 
thums handelnden ersten Abtheilung gestellt. Da dieselbe indess auf die Vollständigkeit einer das 
gesammte Verleihungswesen umfassenden Instruction keinen Anspruch macht, und insbesondere be- 
züglich der Grösse und Begrenzung der zu verleihenden Grubenfelder lediglich auf die provinziellen 
und allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen verweist, so lässt der Herausgeber letztere hinter der 
Circularverfügung folgen und zwar zunächst das Gesetz vom 1. Juli 1821, dessen Bedeutung für den 
Flötzbergbau noch gestiegen ist, seitdem die Versuche zur Emanation eines neuen Grubenfelder- 
gesetzes vorläufig als gescheitert angesehen werden müssen, sodapn die KönigL Cabinetsordres vom 
1. September 1842 und 12. August 1854 über die Ertheilung von Districtsverleihungen auf nester- 
weise Mineral vorkommen, endlich eine Zusammenstellung der Feldesgrössen, wie solche sich aus 
^en Bergordnungen und dem AUgem. Landrechte (Tb. IL Tit. 16), in Verbindung mit dem Gesetze 



*) Die Ausgabe für das Gebiet des FranzÖBischen Bergrechts enthält in diesem Abschnitte andere Gegenstände. 
Vcrgl. weiter unten. 



Digitized by 



Google 



LHteraiiiF: Der Bcarg- und HikMB - Kid^tder für das Schalljsfar iSSa I<X¥II 

vom 1. Jidi 1821 ergebe«. Dem Lesev wird eä nidkt uatiet^ sein, dacts die ia den aüten Bergordmoai* 
gen zerstreuten, zum Theil lückenhaften und schwer yerständlichen Vorsclfinftea üb^r die f eldea- 
grossen Aicht wörtlich abgedrvokt, sottdera im deiis|eirigen, welchem den T^xt selbst naebscblageu 
will, nur allegirt sind. Die HennebergisGlie und dt^ Eisleben-MandfeUische Bei^rdnun§( haben ge- 
genwärtig für das Yerleihungswesen keine praktische Wichtigkeit und sind daher übergangen. Zur 
näheren Erläuterung des nur angedeuteten Verhältnisses des Gesetzes vom I.Juli 1821 zu den drei 
revidirten Bergordnungeni möge noch die . Bemerkung Platz finden, dass dieae Bergordnungen bei 
der Verleihung auf Flötzen nur die gevierte Vermessung zuliessen, das Gesetz vom 1. Juli 1821 
(§§. 1. und 5.) aber auch gestrecktes oder Längen feld mit der breiten Vierung bis zu 500 Ltrn. 
gewährt, ohne jedoch die Maassenzahl zu bestimmen, dass mithin die bergordnungsmässige Zahl 
der Maaseen beibehadten w^den mues, Welche tersckiedte- istt je nachdem ea mxh um. Flötze auf 
»metaUiscbed Werken« oder auf »Stoinkoblenwerlien« htssdek, und im ersteren Fälle bis zu 
20 Maase^i, im zweiten Falle dagegen 8 bis 12 llbassen (Gieve-Mäjrhisebe und Schleiäisidie B. O.) 
beziehuDgaweiae 6 bis 8 M«aasen (Magdebut g*HaIbersti«teer' B. O.)- ausnmcbf^ 

Am Sehkwse der ersten Abiheilnngi sind die Formufaure für Schur fadneiae, Mutlmngen, Yer^ 
leihoji^ und andere auf die Erw^rbling* desi BeiigT^eik«eigel»thum8 bezügUöke Urkutden mitgetheilt^ 
Das dort abgedraekte Fernnilaar zu den. Erlaubnissuvkumden £ar Auf berestungBansfalteB veranlasst 
uns, den Wuneeh auszusprechen, diass der Kalender auch in gedrängter üebersiicbt das Verfahren 
bei Coneesdomir^ng^ yob Hntteen» und andoren mit dem Beigbam snsamxnenhängenden Gewerbs- 
anlagen, sowie die hierbei in Betraeht kommenden Besaoortir^rhiiltBaflae zwischen den Bergbehörden 
und den Regierungen be]»andeln mdehte, da eine fiberaiditlHslie ZusanmenstelhoDg der desfallsigen 
Vorschriften, welche sieh m aÜezieik und ntoereh Gedetzetn und SEnisfierialerlassen zerstreut finden, 
bis jetit noeh fehlt. 

In der zweiten, von dem Vörluste des Bex^weritsagentbnms durch Freifahrung handelnden 
Abtheilung findet der Leser die ehiscfalAgigen Bestanmangen ans Tit. 16v. Th. IL des AIIgenL Land- 
redits, welche mit der MehtfzabI der Bergotdnungnn über^ioeietimmen, und im Ansehlnss hieran die 
von den Obearbergämtem na Breslau, Halle und Dortmund erlassenen ^ nur in einzelnen Punkten von 
einander abweiohenden Instructionen über dae Verfahren bei der Freierkläonxng eines Bergwerks 
wegen unterlaseenen Betriebes vom 26. Juli, 18. Augost 1858 und 25; Mai 18Sd. Während diese 
Instructionen giägenwärtig als Verwalhmgsniormen für die genamüten Haupftbergdiairiiate dienen, fin- 
det in dem reehtarheiniscben Theile dea Oberbergamtsdistrietes^ Bonn auf Grund der ältertn Berg- 
ordaungen und der neuen Dienstinstruotion für die Berggesohwornen vom 24. October 1858 du theil- 
weise abweichendes Verfahren stftti; 

Die dritte AbtheUung enthtlt das Gesetz über die Verhältnisse der Miteigenthibner eines 
Bergwerks vom 12. Mai 1851 mit ddr Ausfühningsinstruction und den nieueren, die letztere znm 
Thdl abändernden Ministerialetrlassen, namentlich auch die für das Verfahren bei Bildung der 
Schiedsgerichte wichtigen Verfügungen vom 19^ Februar 1856 und 25i Januar 1858. Den gewerk- 
schaftlichen: Repräsentanten und GrubenVoratänden insbesondere wird eine praktische Anweisung 
über ihre Befugnisse und Obliegenheiten in ätt Form ven Zusäteen und Evlänternngen zn dem ihre 
Vc^hnacht enthaltenden §. 18i des Gesetze» dargeboten. 

Hiernadot ibigt- in der vierten AbäieUung der auf die Gebübrensäftze in Berghypotheken- 
sachen bezügliche Erlasa der Minister des Handds und def Justiz vom 22. Juni 1859, durch welchen 
die in der letzten Zeit lawt gew^ordenen Klagen über die Hohe Jener Gebühren thnnlicbBt abgesteUt 
worden sind. Das Gesetz über die Führung des Berghypothekenbuchs bei den Bergftmtem vom 
18. April 1855 findet sich nebst der Ausfuhrungsinstmction vom 10. Juli 1856 im dritten Jalirgange 
des Kalenders. 

Um dem Wunsche Vieler zu entsprechen, hat der Herausgeber in den vorliegenden Jahrgang 
anch das Gesetz über die Besteuerung der Bergwerke vom 12. Mai 1851 wieder aufgenommen* 



Digitized by 



Google 



LXYIII Litteratul*: Der Berg« und Hatten «'Kalender für das Scbaltjahr 186a 

Daeselbe füllt mit den wesentlich vervollständigten Ergänzungen und Erläuterungen die letzte Ab- 
theilung des Bergrechts aus. 

M5ge nun der Kalender auch in dem kommenden Gesohäftsjahre recht fleissig zu Rathe ge- 
zogen werden, so oft ein guter Rath in bergrechtlichen Dingen Noth thut! 



Der Berg- und Hütten -Kalender für das Schaltjahr 1860. Fünfter Jahrgang. Essen 
bei G. D. Bädeker. 

(Ausgabe fQr das Gebiet des Französischen Bergrechts.) 

Auch diesmal enthält die Rheinische Ausgabe des Berg^ und Hütten-Kalenders eine Bearbei- 
tung der Französischen Bergwerksgesetzgebung aus der Feder des Herrn Bergamts-Direotors Dr. 
Huyssen. Seitdem im Jahre 1836 die sehr verdienstliche Martins'sche »Sammlung der in der Rhein- 
provinz gültigen Franzosischen Bergwerksgesetze, Decrete und Instructionen« erschienen war, fehlte 
eine auch die zahlreichen neueren Vorschriften und richterlichen Urtfaeile berücksiehtigende Bear- 
beitung dieses Rechtsgebietes; durch die neuerlich von Dr. Achenbach edirten » Bergpolizeivor- 
schriften des Rheinischen Hauptbergdistrictes« wurde dem dringenden Bedürfnisse nur bezüglich 
des Bergpolizeirechts Abhülfe verschaffli. Herr Huyssen hat daher den Bergbeamten und Bergbau- 
Interessenten der linken Rheinseite einen wichtigen Dienst erwiesen, als er sich der Arbeit unter- 
zog, für den Berg- und Hütten-Kalender nicht allein die in j^ien LandesÜieilen noch gültigen Fran- 
zösischen Berggesetze mit den Ausfuhrungsverordnungen in correcter Uebersetzung zusammenzustelleD , 
sondern auch eine vollständige üebersicht über die während der Preussisohen Verwaltung bis zur 
neuesten Zeit ergangenen Gesetze, Ministerialerlasse, Polizeiverordnungen und richterlichen Ent- 
scheidungen, so wie ausserdem einen erläuternden Commentar beizufügen. 

Im Vergleich mit den vorhergehenden Jahrgängen hat der bergrechtliche Abschnitt diesmal 
wieder wesentliche Ergänzungen und Verbesserungen aufzuweisen. Das Bergwerksgesetz vom 21. April 
1810 ist mit Einschaltung der Ministerial- Instruction vom 3. August desselben Jahres und der noch 
gültigen Bestimmungen des Gesetzes über die Bergwerke vom 28. Juli 1791 an%enommen. In den 
Anmerkungen hierzu wird der Praxis der Rheinischen Gerichtshöfe gebührende Berücksichtigung zu 
Theil; unter Anderem findet sich bei den Artikeln 32. 41. und 44. eine grössere Zahl von Urtheilen 
ihrem Hauptinhalte nach zusammengestellt. — Hieran schliessen sich in einer zweiten Abtheilung 
die Vorschriften über die Ermittelung der verhältnissmässigen Bergwerkssteuer, namentlich die für 
die Feststellung des steuerbaren Reinertrages maassgebenden Erlasse des Genera^Bergwerks-Direc- 
tors Grafen Laumond vom 26. Mai 1812 und des General-Gouverneurs Sack vom 17. Januar 1815, 
ferner die Königliche Kabinetsordre vom 30. August 1820 und die erst im vorigen Jahre ins Leben 
getretene Verordnung zur Ausführung dieser Kabinetsordre vom 21. Januar 1857 nebst den erfor- 
derlichen Erläuterungen. — Die dritte Abtheilung ist für die BergpoUzei bestimmt. Unter A. findet 
der Leser das Kaiserliche Decret über die polizeilichen Bestimmungen beim Bergbau vom 3.. Januar 
1813 in Deutschem Texte, und ausserdem bei den betreffenden Titeln desselben systematisch geord- 
nete Uebersichten über die bis zur neuesten Zeit ergangenen Bei^polizeiverordnungen , wie nament- 
hch bei Tit. IL die besonderen Polizeiverordnungen über Sicherheitsmaassregeln beim Betriebe und 
bei Tit. IV. die auf die Personenpolizei bezügUchen Vorschriften. Bei der grossen Zahl dieser Ver- 
ordnungen hat selbstredend deren Inhalt nur kurz angegeben werden können, überall ist aber auf 
den Ort, wo der Text vollständig abgedruckt steht, insbesondere auf die Nöggerath'sche und die 
Achenbach'sche Sammlung verwiesen. Als nothwendige Ergänzung des Bergpolizeidecrets folgt 
hinter demselben unter B. das Gesetz über die unbefugte Gewinnung und Aneignung von Mineralien 
Tom 26. März 1856 nebst Zusätzen. 

Schliesslich noch eine Bemerkung über den Versuch des Herrn Uebersetzers, die aus dem 



Digitized by 



Google 



Lhterator: Der B«rg- imd Hätten -Kalender ftir das Schaltjahr 1860« LXIX 

fTaazoÖBcbexi Geeetzestexte übernommenen und seither beibehaltenen Fremdwörter durch deutsche 
Aüsdiüeke ^u ersetzen. Es kann darüber gestritten werden, ob die mit der Regalität zusammen- 
hängende deatschreobtiiche Terminologie völlig geeignet ist, die abweichende Auffiissungsweise des 
Französischen G-esetzgebers genau wieder zu geben, und ob z. B. den Begriffen ^Concession« und 
vConcessionair« die Ausdrücke sVerleihung« und »Beliehene« entsprechen. Jedenfalls hat aber der 
Wunsch des Herrn Uebersetzers nach einer Purificirung unserer im Uebrigen seit Jahrhunderten 
rein erhaltenen., echt Deutschen Bergmannssprache seine Berechtigung. Dass dieses Ziel wohl erst 
mit einer auch die linke Rheinseite umfassenden allgemeinen Bergwerksgesetzgebung zu erreichen 
seiD wird, scheint auch der Herr Uebersetzer dadurch anzuerkennen, dass er in der Uebersetzung 
hinter den Deutschen die hergebrachten fremdländischen (srmini teehnici eingeschaltet hat. 



Die Rechtsgültigkeit der Districtsverleihungen inPreussen. Eine Abhandlung von 
Dr. jur. Heinr. Achenbach, König!. Kreisrichter, Hülfsarbeiter am Rhein. Oberbergamte und 
Privatdocenten an der Rhein. Friedrich- Wilhelms-Universitat. Cöln 1859. F. C. Eisens Königl. 
Hof -Buch- und Kunsthandlung. 

Zu den bergrechtiichen Streitfragen, welche in neuester Zeit für den Preussischen Bergbau 
besondere praktische Wichtigk^t erlangt haben, gehört auch diejenige über die Reohtsgültigkeit 
der Districtsverleihungen. Seit fast achtzig Jahren sind von den Preussischen Bergbehörden solche 
Districtsverleihungen auf Mineralien ertheilt worden < welche in zerstreuten Lagerstätten — nester- 
weise — vorkommen und sich deshalb zum Abbau in einem auf die gesetzlich bestimmte Grösse be- 
schränkten Grubenfelde nicht eignen. Die Bergbehörden haben ihre Befugnis» hierzu aus dem Wesen 
des Deutschen Bergregals und der in den rechtsrheinischen Landestheilen zur Zeit noch bestehen- 
den Berggesetzgebnng hergeleitet. Ueberdies ist aber auch die Zulässigkeit dieses Verfahrens durch 
die Königlichen Cabinetsordres vom 1. September 1842 und 12. August 1854 aufs Neue bestätigt wor- 
den. Gleichwohl hat man neuerlich von verschiedenen Seiten das Recht des Regal -Inhabers* und 
seiner Behörden zur Verleihung von Districtsfeldem als mit der Freierklärung des Bergbaues und 
der allgemeinen Bergbaufreiheit unvereinbar angegriffen und die Frage zur richterlichen Cognition 
gebracht. Der erste derartige Fall, welcher eine Districtsmuthung auf Galmei in der dem Fürsten 
von Bentheim-Rheda gehörigen vormaligen Reichsgrafschaft Hohen-Limburg betraf, wurde am 2. Juli 
1850 vom dritten Senate des Königlichen Ober -Tribunals entschieden, und zwar gegen den Nach- 
sucher der Districtsverleihung, weil die auch den Fürsten bei Ausübung des Bergr^als bindenden 
Landesgesetze ein gewisses Maass bestimmen, welches bei Verleihungen von Bergwerk^eigenthum 
nicht überschritten werden dürfe, und der Cabinetsordre vom 1. September 1842 wegen Mangels 
der gehörigen Pubüoatiön Gesetzeskraft nicht beigelegt werden könne (Entscheidungen des Königt. 
Ober -Tribunals Bd. XX. S. 402 ff.). Dieser Rechtsfall gab zur Au&iahme der nächstehenden Prä- 
judizien in das Präjudizienbaoh des König]. Ober -Tribunals Veranlassung: 
(No. 2225.) »Auch Privatpersonen, welche das Bergwerksregal in einem gewissen Districte erwor- 
ben haben, insbesondere die vormaligen Deutschen Reichsstände, denen dasselbe bei ihrer 
Mediatisirung belassen worden, sind bei ihren Bergwerksverleihungen an die gesetzlichen 
Beatimmungen über die gestattete Feldesgrösse gebunden.« 
(No. 2226.) »Die gesetzlichen Bestimmungen über die Feldesgrösse finden auch auf nesterweise 
lagernde Fossilien Anwendung.« 
Auf die Autorität des obersten Gerichtshofes gestützt, hat seitdem die mit der Erwerbung 
von n^iem Bergwerkseigenthum lebhaft beschäftigte Speculation ihr Augenmerk auch auf die beste- 
henden Districtsverleihungen gerichtet und unter der Behauptung, dass letztere nicht rechtsbeetän- 
dig seien, wiederholte Versuche gemacht, die Zulassung von Muthungen auf die von Districtsfeldem 



Digitized by 



Google 



hXX Litteratur: Die RechtsgüHigkelt der Districtevcrleilral^geii in PrevoMU. 



übei^deckten Minerallagerstätten zu erlangen. Di^ Berecbtaanei dieser Felder si^d sogat so weoig 
beribcksicbtigt worden, dass innerhalb derselbeo Scharfarbeiten wie in bei^fveieod Felde tt&tefHoiii* 
sfeen wurden. Die Bergbehörde trat zwar derartigen Kingriffeik mit dea ihr zo Gebote stehenden 
Mitteln entgegen und wieaa die im Bereiche von Distrtctsfeldem eingelegten Mu4biu3gen wegen der 
Fatdesunfreiheit regelmässig zurStdc« musste aber die achüiessliiehe« Ehtscheidung solcher Colüsions- 
fäU« dem Ciyilprozesse und dem Ausspruche der Gerichte überlassen. Von den hierauf in den letz- 
teren Jahren gegen die Besitzer von Districtsfeld^n anhängig gemachten Pi^oeess«! sind einige 
rechtskräftig entschieden, während andere gegenwärtig noch in der ernten oder einer höheren Isr 
stanz schweben. I>ie Kläger haben zwar bia jetzt den gehofften Erfolg nicht erlangt» es sind viel* 
mehr ihre auf Anerkennung ihrer Muthungen und auf Verwerfung des Wklersprochs der Districts- 
felderbesitzer gerichteten Klageanträge abgewiesen worden. Andererseits liegt aber trotz dieses den 
Districtsfeldern indirect gewährten Schutzes noch kein endgültiger Richterspruch über die Haupt- 
frage, nämlich das Recht des Regalinhabers oder des Staates* zur Verteihung Ton Districtsfeldern 
vor. Gerade in diesem Punkte weichen die Ansichten der Gerichtshöfe wesentlich von einander ab. 
Das vorbezeichnete Endresultat der seither entschiedenen Processe beruht auf verschtedwEien, von 
jener Hauptfrage unabhängigen Rechtsgründen, wie z. B. auf der Ineompetenz des Forums, auf der 
mangelnden Passivlegitimation oder auf der Ausführung, dass die Districtsverleihung den Besitzern 
wenigstens als Fristbewilligung, bezüglich der nicht in Betrieh befindlichen Grivben dies Districts- 
feldes zu statten kommen, und demzufolge ihre Rechte auf diese einzehoen Betriebsfpunhte gegenüber 
den Muthungen Dritter geschützt werden müssen. Wo diagegen die Gerichto auf eine fieurtheilung 
der Districtsverleihungjen vom Standpunkte ihrer rechtlichen Znlässigkeit eingngangea; sind, ist 
letztere bald anerkannt, bald auf das Bestimmteste bestritten worden. 2Ui der ersteren Ansicht be- 
kennen sieh unter anderen die Kreisgerichte zu Olpe und Arnsberg. Dieselben haben in Uiftheiten 
vom 18. November 1856 und beziehungsweise 11. Juni 1858 im Wesentliehen ausgeführt, das» zwair 
der Finder und Muther in Folge der Freierklärung des Bergbaues ein bedbgte» Recht geg^ den 
Srtaat auf Verleihung eines Feldes, dessen Umfang gesetzlich bestimmt sei, erkoige; dass aber auf 
der anderen Seite der Staat, so lange ein solcher Rechtsanspruch auf Verleihung hezughoh eines 
bestimmten Districtee noch nicht bestehe, in der Verfugung über letzteren unbesehräiikt sei und 
das Bergwerkseigenthnm in jed^n beliebigen Umfange verleihen könne, weil dem Staate vermöge 
des Betrgregals gesetzlich das ausschliessliche Oooupationsrecht auf die demselben unterworfenen 
Fossilien zustehe, und dieses Recht, ohne auf die dem Finder und Muther zugesicherte Feldesgrösse 
beschränkt zu sein, auch an Private übertragen werden dürfe* In diesem Sämie sei auch die Ca* 
binetsordre vom 1. September 1842 ergangen. Sie enthalte ^ne Anweisung £üp die Bergbehörden 
wegen Erth^lung derartiger Privilegien auf nesterweise Minerallagerstätten, und habe deshalb nicht 
als Gesetz publicirt zu werden brauchen. 

Anders spricht sich das Appellationsgerieht zu Arnsberg in rinem Urtbeile vom 5. Februaar 
1859 aus. »Im Staate kann. — heissd» es daselbst — die Ausübung des Bergregals, abgesehen von 
»gegebenen Verhältnissen, im Allgemeinen in zwei Formen vorkommen. Entweder der Staat oder 
»Landesherr reservirt sich den Bergbau ganz oder theihveise zur eigenen; Gewinnung oder Disposi- 
>tion, oder aber es ist Jedem im Staate das Recht der Grewinnung von Mineralien unter bestimmten 
»gesetzliehen Voraussetzungen und Ordnungen gestattet» Im letzteren Falle spricht man von einer 
»Freierklärung des Bergbaues (Karsten, Deutsehe Bergrecht<slehre, Einleilung S. 1 und 22). Dies 
»ist auch der hier geltende und herrschende Rechtszuetaad der Chuar«* Gölniseben Bergordnung und 
»des in subsidium zur Anwendung kommenden Allgemeinen Landrechts (Seotti I. S. 366, Art. 1. 2. 
»Th. III.; §. 106. IL 16. A. L. R.). Durch die Chur-Colmsehe Verordnung vom 14. Juni 1569 ist die 
»Freierklärung des Bergbaues erfolgt, und die darauf erlassenen Bergordnungen vom 24. Juni 1559 
»und 4. Januar 1669 enthalten lediglich Vorschriften im Sinne des freierhlärten Bergbaues^ Insbe- 
»sondere ergiebt sich dies aus den Bestimmungen Th. IIL Art. 1. u. 2. der Bergordnung» Jeder- 



Digitized by 



Google 



LHteratnr; Die Rechtsgükigkeh d«r DistrictsverieihuDgen in Preussea. LXXI 

troann im Staate ist soiofit daroh Geseta das Redht yerlieheti, Metalle und Mineralien unter den 
9 bestimmten gesetzlichen Voraussetzangen für «ich zu gewinnen und das Bergeigenthum zu erwerben. 
»Dieses Recht ist aber durch dasselbe Gesetz nur an eine bestimmte Feldesgrösse geknüpft, indem 
»die gedachten Bergordnungen genau die Maasse bestimmen, in welchen das Bergeigenthum ^ep- 
»liehra werden soll. Nach dem Princip der Freierklärung des Bergbaues ist daher der Staat eineiv 
iseits verpflichtet, unter den gesetzlichen Erfordernissen Muthung zu ertbeilen, und andererseits 
»nicht berechtigt, das gesetzlich vorgeschriebene Maass willkürlich zu Oberschreiten. Das Recht der 
»Gewinnung zum Regal gehöriger lldineralien ist Privatrechtssache geworden, und verschiedene Pri- 
»vaten concurrireu nach den einmal gc^benen, für die Regelung der Benutzung und den Um&ng 
• der Bergwerksgereohtsame bestimmten vorhandenen Gesetzen. Das Verleibungsrecht des Staates 
»resp. der Bergbdbidrde ist demnach so lange an die gesetzlichen Bestimmungen auch in Betreff der 
»Feldesgrösse gebunden, als nicht durch ein derogirendes Gesetz eine anderweitige Bestimmung ge« 
»troffen ist (Entscheid, des Ober*Tribunals Bd. XX. S. 402). Die einwn Privaten verliehene Berech* 
»tigung ist daher nur in dem Umfange zu respectiren, als dieser gesetzlich gerechtfertigt ist, 
»und kann Niemand gehalten sein, eine ausgedehntere Feldesgrösse, als die bestehenden Gesetze 
»kennen, anzuerkennen. Dass die Chur-Cölnische Bergordnung eine Districtsverleihung, eine Ver- 
»leihung« die an geographische Grenzen, nicht aber an bergmännisches Maass geknüpft ist, nicht 
»kennt, ergiebt ihr Inhalt unzweifelhaft. Die Allerhöchste Cabiaetsordre vom 1. September 1842, 
»worauf die Districtsverleihung der Beklagten sich gründet, hat keine gesetzliche Kraft, da sie als 
»Gesetz nicht publicirt ist, und ihre Veröffentlichung im Ministerialblatte den Act der Publication 
»nicht ersetzt (Entscheid. Bd. XX. S. 408 in fine). Die Districtsverleihung der Beklagten kann da« 
»her als zu Recht bestehend nicht anerkannt werden.« 

Vorstehende Entscheidungsgründe, über welche der oberste Gerichtshof binnen Kurzem noch 
zu befinden haben wird, «timinen demnach mit den schon erwähnten Präjudizien der letzteren — 
No. 2225. und 2226. — überein. In der neuesten Zeit hat aber das Königl. Ober-Tribunal seine früher 
ausgesprochene Ansicht wesentlich modificirt. In dem Urtbeile desselben vom 30. April 1858 — Zeitschr. 
Bd. VI. S. 173 ff. — ist nämlich ausgeführt, dass zwar, wie schon früher ai^genommen worden, den 
beiden Cabinetsordres vom 1. September 1842 und 12. August 1854 nicht die Kraft von Gesetzen 
beigelegt werden könne, dass indess andererseits die in der provinziellen (Chur-Cölnischen) Berg- 
ordnung, so wie im Allgemeinen Landrechte und dem Gesetze vom 1. Juli 1821 enthaltenen Vor- 
schriften über die gestattete Feldesgrösse auf nesterweise gelagerte Fossilien nicht passen und 
keine Anwendung finden können, wofür in den erwähnten Cabinetsordres eine wichtige Bestätigung 
enthalten sei. Weiter geht das Königl. Ober -Tribunal in den ürtheilsgründen nicht, und spricht 
namentlich nicht die Schlussfolgerung aus, dass, weil die durch die bestehenden Berggesetze vor- 
geschriebenen beschrankten Feldesgrössen nach der Natur der Sache auf nesterweise Mineralvor- 
kommen nicht passen, dem Staate das Recht zustehe, zum Zwecke des Abbaues solcher Lager- 
stätten grössere willkürlich begrenzte Districte zu verleihen. Zu einem derartigen directen 
Anerkenntnisse der Rechtsgültigkeit der Districtsverleihungen zwang der zur ^Entscheidung gelangte 
fiechtsfall nicht. Der Appellationsrichter hatte angenommen, dass die Vorschriften der Chur-Cölni- 
schen Bergordnung und des Allgemeinen Landrechts über die Erfordernisse einer rechtsgül- 
tigen Muthung sich ni.cht auf Muthungen beziehen, welche nesterweise in zerstreuten 
Lagern vorkommende Rasenerze zum Gegenstande haben. Hierin fand der Implorant eine 
Verletzung gesetzlicher Vorschriften. Das Königl. Ober -Tribunal erklärte aber diesen Angriff für 
unbegründet, weil, wie erwähnt, kein Grund vorhanden sei, die für Muthungen auf Gängen, Flötzen, 
Erzlagern etc. maassgebenden Bestimmungen auch bei nesterweise gelagerten Mineralien Anwendung 
finden zu lassen. Wenn auf diese Weise zwar insofern ein Schutz für die bestehenden Districts- 
felder geschaffen ist, als gegen dieselben der Mangel der gesetzlichen Requisite einer Muthung und 
der gesetzlichen Feldesgrösse nicht füglich mehr geltend gemacht werden kann, so bleibt' doch immer 



Digitized by 



Google 



LXXII Litteratur: Die Rechtsgültigkeit der Districtsverleihungen in Preussen. 

noch der wichtige Einwand offen, dass der Staat in Folge der Freierklaxung dea Bergbaues bei 
seinen Verleihungto unbedingt an die gesetzlichen Feldesmaasse gebunden sei, und dass daher bei 
nesterweisen Minerallagerstätten entweder die gesetzlichen Vorschriften über die Feldesgrössen 
analoge Anwendung finden, oder aber Verleihungen wegen Mangels einer Gesetzbestimmung über 
die zulässige Feldesgrösse so lange gänzlich versagt werden müssen, bis die Gesetzgebung diesem 
Mangel abgeholfen habe. 

Gegen vorstehenden Einwand giebt es nur eine Beweisführung, nämlich die, dass kraft des 
Deutschen Bergregals und nach den zur Zeit in Preussen noch gültigen Berggesetzen neben der 
Freierklärung des Bergbaues das Recht des Staates fortbesteht, die regalen Fossilien , so weit 
nicht bereits anderweitig Rechte auf einen gewissen District erworben sind, nicht allein zum eigenen 
Bergbau in Besitz zu nehmen, sondern auch auf Grund einer Districtsverleihung durch Private occu- 
piren und ausbeuten zu lassen. Erst wenn dieser Satz die unbedingte Anerkennung der Gerichts* 
höfe gefunden hat, kann die Rechtsgültigkeit der bestehenden Districtsverleihungen nicht mehr an- 
gefochten werden. 

In der vor Kurzem erschienenen Abhandlung über »die Rechtsgültigkeit der Districtsverlei- 
hungen in Preussen« hat nun Herr Dr. Achenbach sich die Aufgabe gestellt, das vorbezeichnete 
Recht des Regal -Inhabers oder des Staates nachzuweisen und, durch das Wesen des Bergregals in 
Deutschland und Preussen, wie durch Gesetz, Gewohnheit, Geschichte und Praxis wissenschaftlich 
zu begründen. Wie zeitgemäss diese Arbeit unter den gegenwärtigen Verhältnissen war, wo die 
Praxis der Gerichte bezüglich jener die Interessen vieler Bergwerksbesitzer berührenden Frage noch 
schwankt und die Entscheidung in verschiedenen Processen über Districtsverleihungen noch bevor- 
steht, bedarf kaum der Erwähnung. Es ist aber auch anzunehmen, dass die Rechtsausfuhrung des 
Verfassers sich allseitiger Zustimmung zu erfreuen hat, und demnach auch der Zweck seiner Schrift 
— die Herbeiführung eines gesicherten Rechtszustandes — erreicht werden wird. Hierfür bürgen 
schon die Schärfe und Klarheit, womit der Verfasser die rechtliche Bedeutung des Bergregals und 
der Bergbaufreiheit begrifflich und historisch entwickelt hat, so wie seine gründliche Kenntniss der 
Bergrechtslitteratur und älteren Praxis der Bergbehörden und Gerichte, welche ihn in den Stand 
gesetzt hat, für seinen Beweissatz zahlreiche Beläge beizubringen. 

Da Jeder, der sich ein bestimmtes ürtheil über die schwebende Frage bilden will, die Schrift 
selbst zur Hand nehmen wird, so mag es an dieser Stelle um so mehr genügen, die hauptsächlich- 
sten Gesichtspunkte des Verfassers anzudeuten. 

Derselbe beginnt mit der Darlegung, dass sich in Deutschland zur Zeit des Emporblühens 
des Bergbaues ein Bergregal der Territorialherren ausgebildet habe, welches im Principe denselben 
das Recht zum ausschliesslichen Bergbau zuweise, dass jedoch die Territorialherren bei Eröffnung 
neuer Bergwerke unter principieller Festhaltung am Regale Gewohnheiten als allgemeine Richt- 
schnur zugelassen haben, welche zunächst beim Bergbau auf Gemeinde- und landesherrlichen Gü- 
tern entstanden seien und daselbst mit ursprünglicher Bewilligung des Grundeigenthümers eine freie 
Aufsuchung und Gewinnung von Mineralien unter gewissen Modalitäten gestatteten; dass ferner nur 
durch die Autorität und das Regal der Territorialherren eine Beseitigung der Rechte des Grund- 
eigenthümers auf die unter der Erdoberfläche brechenden Mineralien und in Folge hiervon ein freies 
Schürfen und Gewinnen der Mineralien in ganz Deutschland ermöglicht worden sei. Wenngleich 
demnach die sogenannte Bergbaufreiheit oder Freierklärung des Bergbaues ein hohes Alter besitze, 
so habe dieselbe dennoch wenigstens in Deutschland die Regalität des letzteren zu ihrer Voraus- 
setzung. Sei es ein Irrthum gewesen, den Ursprung der Freierklärung in die Publicationspatente 
der Bergordnungen des fünfzehnten oder sechzehnten Jahrhunderts zu versetzen, so müsse es als 
ein ungleich grösserer Irrthum erscheinen, das Bergregal aus der Freierklärung des Bergbaues ab- 
leiten zu wollen. 



Digitized by 



Google 



Litterator: Die Rechtsgflltigkeit der Districtsverieihungen iu Preussen. LXXIII 

Aach nach den Bergordnungen — so fährt der Verfasser fort — stehe Zunächst dem 
Regal-Inhaber die Befugniss zum Bergbau auf die regalen Fossilien zu; durch die in denselben an- 
erkannte Bergbaufreiheit habe sich jedoch der Regal- Inhaber bereit erklärt und verpflichtet, 
seine Befugnisse zum Bergbau nach Erfüllung gewisser Bedingungen an Privatpersonen abzutreten , 
und um die Erfüllung jener Bedingungen zu ermöglichen, ein freies Schürfen gestattet. Historisch 
wie begrifflich habe die Verleihung des Rechtes zur Mineralgewinnung an einen Dritten die Befug» 
IU8S des Verleihenden zur eigenen Gewinnung zu ihrer nothwendigen Voraussetzung. Nirgends sei 
nun weder in den alten Specialordnungen, Privilegien und Gewohnheiten, noch in den neueren 
Landes -Bergordnungen eine Andeutung enthalten, dass der Regal-Inhaber diese seine Rechte zur 
Aneignung der regalen Minefalien nicht auch selbst in ausgedehntester Art zur Anwendung bringen 
könne, oder dass derselbe seine Rechte auf Mineralgewinnung lediglich nach Maassgabe des Inhaltes 
der gegebenen Bergordnung Anderen abtreten müsse. Nach der ganzen Bedeutung des Bergregals 
müsste aber der Regal -Inhaber auf die Befugniss, einen bergfreien grösseren District für seine 
Zwecke zu reserviren oder einem Dritten, ohne Rücksicht auf die bergordnung^mässige Feldesaus- 
dehnung, freiwillig abzutreten, ausdrücklich verzichtet haben, wenn ihm dieselbe nicht mehr zu- 
stehen sollte. Zwar sei dem Finder und Muther in den Bergordnungen ein Rechtsanspruch auf 
Verleihung der gemutheten Minerallagerstätte innerhalb eines bestimmten Feldes garantirt, und der 
Staat verpflichtet, die Mineralgewinnung in diesem Felde zu gestatten; hiermit stehe aber die 
obige Befugniss des Staates nicht in Widerstreit. 

Nachdenl der Verfasser hierauf nachgewiesen hat, dass auch das Allgem. Preuss. Landrecht 
keine abweichenden Grundsätze enthalte, gelangt derselbe zu dem Schlussresultate, dass die Berg- 
baufreiheit weder den eigenen Bergbau des Staates, noch die Verleihung grosser 
Districtsfelder ausschliesse, und dass sowohl ersterer wie letztere gemäss den be- 
stehenden Gesetzen und der Bedeutung des Bergregals neben der .Freierklärung 
des Bergbaues für zulässig zu erachten sei. Zur Bekräftigung dieser Ansicht hat der Ver- 
fasser sich nicht allein auf die Schriften bewährter Bergrechtslehrer, eines Cancrin, Beyer, Köh- 
ler, Meyer, Hake, Karsten etc., sondern auch auf zahlreiche Beispiele von Districtsverleihungen 
oder Bergbelehnungen, welche bis in den Anfang des vierzehnten Jahrhunderts zurückgehen, und 
auf ältere Richtersprüche, namentlich der Bergschöffen zu Joachimsthal und Freiberg, beziehen 
können. Ausserdem ist von ihm auch auf den Pleniurbeschluss des Königl. Ober -Tribunals vom 
3. October 1849, — Entscheid. Bd. XIX. S. 44 — nach welchem ein gewisser District, der Frei- 
erklärnng des Bergbaues ungeachtet, zum Betriebe des Bergbaues für den Fiscus auf dem Verwal- 
tungswege reservirt werden kann, hingewiesen und darauf aufmerksam gemacht worden, dass hier- 
mit die Rechtsgültigkeit der Districtsverleihungen wenigstens indirect anerkannt sei. »Wenn näm- 
lich — bemerkt der Verf. ganz richtig — der Staat das ausschliessliche Occupationsrecht regaler 
Fossilien im bergfreien Felde trotz der Freierklärung behalten hat, so steht demselben auch die 
Befugniss . zu, dieses Occupationsrecht für einen bestimmten District an Private abzutreten. Kein 
Gesetz verbietet eine solche Veräusserung, denn die Freierklärung hat nur zur Folge, dass der 
Staat in gewissen Fällen sein Occupationsrecht an Private abtreten muss. Es giebt hier überhaupt 
nur zwei Wege für die rechtUche Beurtheilung. Entweder ist die Freierkl&rung des Bergbaues eine 
voUständige Veräusserung des dem Staate ursprünglich zustehenden .Occupationsrechtes an Jeden 
ans dem Volke, oder die Freierklärung gestattet nur Jedermann ein freies Aufsuchen^ der regalen 
Fossilien und verleiht dem ersten Finder bestimmte Rechtsansprüche auf Abtretung des Occupations- 
rechtes für einen bestimmten Bezirk. Im ersteren Falle kann naturgemäss von einem Reserviren 
bestimmter Districte für den Staatsbergbau keine Rede sein. Will der Staat bei einer solchen 
fiecbtslage Bergbau treiben, so muss derselbe wie jeder Private muthen und sich mit bei^ordnungs- 
massigen Feldern beleihen lassen. Im anderen Falle wird das Occupationsrecht des Staates in bei^* 
frdem Felde durch die Freierklärung gar nicht beriihrt.« 
Literatur. VIL 4. Lief. x ^ j 

Digitized by VjOOQIC 



LXXIV Litteratur: Die Rechtsg&ltigkeit der Districtsverleihungen in Preußen. 

Der Verfasser, welcher hiernach die Rechtsgültigkeit der Districtsverldhungen in Preussen 
mit dem Hinzufügen bejaht, dass es dabei auf die gang-, lager* oder nesterartige Itator dee Mine- 
ralvorkommens nicht ankommen könne, bespricht schliesslich noch die Bedeutung der beiden Cabi* 
netsordres vom 1. September 1842 und 12. August 1854 als Anweisungen an die Behörden be* 
züglich der Behandlung von Districtsmuthungen auf nesterweise Minerallagerstätten, welche die 
rechtliche Zulässigkeit der Districtsverleihung zu ihrer Voraussetzung haben, sich innerhalb der 
Prärogative der Krone bewegen und nach Inhalt und Zweck einer Publication durch die Gesetz- 
sammlung nicht bedurften. 

Auch über die Zweckmässigkeit der Verleihung grosserer Districte aufnesterweise Vor- 
kommen fügt der Verfasser noch einige treffende Worte bei, giebt aBer gleichwohl, als Anhänger 
des Rechts des ersten Finders, zu erkennen, tdass er für eine neue Berggesetzgebüng feste, ,die 
Möglichkeit der willkürlichen Verleihimg grosser Districtsfelder ausschliessende Rechtsnormen wün- 
schenswerth hält. Hierauf war auch, wie beiläufig erwähnt werden möge, bereits in dem vor drei 
Jahren vorgelegten, aber nicht zunl Gesetze erhobenen Entwürfe eines Gesetzes über die Berg- 
Eigenthumsverleihung und Bestimmung der Grubenfelder Bedacht genommen. 

Theorie des Rechnungswesens und systematische Anleitung zur Buchführung im 
Staats-, Communal- und Privathaushalte, nebst der Geschichte und Litteratur des 

, Rechnungswesens; als Leitfaden zu akademischen Vorträgen und zum Selbstunterricht bear- 
beitet von Eduard Low, Königl. Rechnungsrath beim Ministerium für Handel, Gewerbe und 
öffentliche Arbeiten. Berlin, 1860. Plahn'sche Buchhandlung (Henri Sauv^ige). gr. 8. Preis 
1 Thlr. 10 Sgr. 

Die vorliegende Schrift ist zwar nicht ausscliliesslich für die Buch- und Rechnungseinrich- 
tungen beim berg- und hüttenmännischen Haushalte bestimmt, der Verfasser, welcher seine Berufs- 
thätigkeit beim Berg-, Hütten- und Salinenwesen findet, hat indess durch die dem Werke beigege- 
benen, dem bergmännischen Haushalte entnommenen Rechnungsformulare und durch die besondere 
Berücksichtigung des Bergbaus bei dem übrigen Inhalte der Schrifb,diei3er eine vorzugsweise Brauch- 
barkeit zur Benutzung b^m Bergwesen ertheilt. Dies und die Anwendung des Buches als Leitfaden 
bei dem vom Verf. ertheiiten Unterrichte im Kassen- und Rechnungswesen an die in Berlin studi- 
renden Bergexspectanten, rechtfertigt die Besprechung desselben an dieser Stelle. 

Indem der Verf. von der Idee geleitet wird, der Zahl die ihr- gebührende Stelle im Wirthschafts- 
haushalte zu sichern, und bemüht ist, die verwickelten Formen der Rechnungsaufischriften^ durch ge- 
naues Eingehen auf den Vermögenshaushalt und auf seine jedesmaligen Bedürfnisse zu erläutern, lie- 
fert derselbe nicht eine blosse Beschreibung hergebrachter Rechnungseinrichtungen, sondern giebt in 
weiterer Ausbildung der Theorie des Rechnungswesens eine gründliche Anleitung zu den nach Be- 
schaffenheit jeder Wirthschafb erforderliche^ verschiedenen Buch- und Rechnungsformen. Mit Rück- 
sicht auf den engen Zusammenhang der Bucheinrichtungen mit den übrigen Einrichtungen im Wirth- 
schaffcshausfaalte, hat der Verf., als Grundlage für den Vortrag der Rechnungswisse&schaft, in dem 
ersten, mit Vermögenswissenschaft bezeichneten Theile des Werks, die wichtigsten Grundsätze 
der allgemeinen Wirthschaftsiehre über die Eintbeilung, Vertheilung und den Werth des Vermögens, 
den Maasstab zur Bestimmung desselben', so wie über die Erzeugung, den Verbrauch, Umlauf und 
die Bewirthschaffcung des Vermögens mit grosser Gründlichkeit entwickelt. 

In dem zweiten Theile des Werkes ist in gedrängter und leicht fasslicher Darstellung die 
eigentliche Rechnungswiesenschaft behandelt. Von der Erläuterung der allgemeinen tabella- 
rischen Einrichtung des Rechnungswesens ausgehend, giebt die Schrift eine vollständige Anleitung 
zur Bildung der Buchposten, zu ihr€(r Zusammenstellung zu einer geordneten Buchführung und zur 
Anwendung der verschiedenen Rechnungsmethoden. In systematischer Gliederung sind darin alle 



Digitized by 



Google 



Litteratur: Theorie des RechiiungswesenB uiid systematische Auleituäg zur Buchführung etc. LXXV 

nur mögiiGhen Baehüngsoperationea durchgeführt und ist dabei gezeigt' worden, aus welchen Grün- 
den sich die Nothwendigkeit der jetzt gebräuchlichen Rechnungsformtiiare herausgestellt hat; diese 
Erläoterung ist ganz besonders geeignet, den Laien im Rechnungsfach auf eine leichte Weise darin 
eizunfohren und ihm die Zweckmaasigkeit des üblichen Verfahrens dansuthun. Ueber den Ge- . 
brauch und Nutzen der t^rschiedenen Rechnungsmethoden in den einzelnen Fällen der Wirthschafts«* 
fiöhrong ist in einem besonderen Abschnitte das Erforderliche beigebracht, und hierbei der Werth- 
rechnungsmethode, sowohl in einfachen als doppelten Posten, die ihr gebührende Stelle angewiesen. 
Die Nebeneinanderstellung des kameralistischen und kaufmännischen Rechnungswesens macht eine 
Vergleichung beider leicht und ist die Art der Vereinigung der Stückrechnungsmethode mit der 
Werthrechnungsiaethode, sowie die Nothwendigkeit dieser Vereinigung überzeugend erläutert. Dem 
in der Vorrede ausgesprochenen Bestreben, die Einsicht in die zum Theil verwickelten Formen der 
Rechnungsoperationen durch genaues Eingehen auf das Wesen der Sache zu befördern, ist der Ver* 
fasser überall treu gebUeben. 

Im dritten Theile giebt der Verf. eine gedrängte 'Geschichte des Rechnungswesens 
von den ältesten Zeiten an, und im vierten Theile die Litteratur des Rechnungswesens in 
grosser Vollständigkeit. 

Einen besonderen Werth speciell für das Bergfach erhält das Wei^ durch die ihm beigege- 
benen Reehnungsformulare aus dem bergmännischen Haushalte, welche die Schemata 
nicht bloss zu säinmtfichen beim Kassen*, Materialien-, Producten- und Inventarienwesen zu führen- 
den Bücher, sondern auch zu den anzustellenden Vermögens-, Ertrags- und Selbstkostenherechnun- 
gen enthalten. Da der Verfasser hierbei im Allgemeinen die Formen des Rechnungswiesens beim 
Preussiscihen Berg-, Hütten- und Salipenwesen zum Anhalte genommen, und nur da voa diesen ab- 
gewichen ist, wo die Anforderungen der Theorie ein Hinausgehen über die bestehenden Formen er- 
forderlieh madien, so sind diese Forlnulare eben so geeignet, das bei der Preuss. Bergverwaltung 
bestehende Elamerahreehnungswesen darzulegen, als den Weg zu zeigen, auf welchem dabei noch zu 
weiteren niitzlichen Rechnungseinrichtungen vorgeschritten werden kann. 

Bei dem bedeutenden Einflüsse, welchen eine mehr oder mi|ider voUkoftnnene Gestaltung des 
Rechnungswesens auf die Controle des Ertrages der auf Gewinn und Verlust betriebenen Gewerbe 
ausübt, und bei dem dringenden Bedürfnisse der Berg-, Hütten- und Satinen Verwaltung, ihren 
schwierig zu übersehenden Vermögenshaushalt durch klare Rechnungsabschlüsse und zuverlässige 
Gewinn- und Selbstkostenberechnungen zu der Deutlichkeit zu bringen, welche das Erkennen der 
Tortheilbaf testen Wirthscbaftsoperationen für jeden einzelnen Fall gestattet, ist die Schrift allen 
denen zn empfehlen, welche bei der Berg-, Hütten- und Salinenverwaltung durch ihren Beruf, oder 
durch die Vorbereitung zu demselben, interessirt sind. Hierzu kommt, dass eine äbnüche Schrift 
für den Preussischen Staat bisher nicht vorhanden gewesen ist, die im Oesterreichischen Staate er- 
schienenen, mit Rechnungsformularen für den Bergbau versehenen Lehrbücher von Fröhlich und 
Pistoria» aber, wegen der abweichenden Gestaltung der Oesterreichischen Geschäfts- und Control- 
formen, zum Gebrauche \m dem Preussiiscllen Berg- und Hüttenwesen nicht geeignet sind. 



Die Lehre von den Erzlagerstatten von Bernhard von Cotta, Professor der Geognosie 
in Freäbe]^. Erster TheiL Mit 59 in den Text gedruckten Abbildungen. Zweite vermehrte 
und verbesserte Auflage. F^eiberg 1859. Bu<^hhandKmg von J. G. Engelhaxdt (Bernhard Thier- 
bach). 252 Seiteäa 8^ 

Die hier in zw^dier Auflage dargebotene, zunächst als Leitfaden bei den Vorträgen ies Ver- 
fassers an der Bergakademie zu Freiberg bestimmte Schrift über die Erzlagerstatten hat in Vergleich 
zu der earsten, 1855 erschieiienen Ausgabe sowohl erhebhehe Abänderungen in der Anordnimg, als 



Digitized by 



Google 



IjXXVI Litteratur: Die Lehre von den Erzlagerstätten. 

auch Erweiterungen in der Menge des abgehandelten Stoffes erfahren. Zweckmässiger Weise ist 
die einschlägige Litteratur nicht wieder, wie früher, in einen besonderen Anhang verwiesen, bezie- 
hungsweise beim Citiren die betreffende üebersicht in des Verf. > Gangstudien « benutzt worden, 
. sondern es finden sich die für den Zweck wichtigen Citate mit leicht yerständlichen Abkürzungen 
überall dem Texte eingefügt, was dem Leser eine erhebliche Zeiterspamiss gewährt. Nicht minder 
zweckmässig ist die detaillirte Darstellung concreter Vorkommen ganz dem zweiten Theile vorbe- 
halten, und davon im ersten nur so viel erwähnt, als die Verdeutlichung der allgemeinen Lehren 
erheischt. 

Einleitenden Definitionen und Bemerkungen über Erze, Erzlagerstätten und die letztere zu- 
sammensetzende Massen (»Erze, Gang- und Lagerarten«) folgt (Seite 3 — 19) eine üebersicht der vor- 
zugsweise als Erze auftretenden Mineralien mit Angabe der Härte, des specifischen Gewichtes und 
der chemischen Zusammensetzung mach Procenten der Bestandtheile, wobei das Naumann'sche 
Lehrbuch der Mineralogie zu Grunde gelegt ist; sodann die Zusammenstellung der Erze der einzel- 
nen Metalle und der gewöhnlicheren Gang- und Lagerarten (S. 19 — 29). Die Bemerkungen über 
»Verbindungsweise oder Texturformen der Erze und Gangarten« (S. 29 — 35) beziehen sich fast nur 
auf Gänge und wären daher, wie uns scheint, passender bei Betrachtung dieser Form der Lager- 
stätten vorgetragen worden, zumal die Vertheilung der Erze in den Lagern wirklich in der ange- 
deuteten Weise auf S. 95 zur Sprache kommt. Mit grossem Fleisse ist die Darstellung der Combi- 
nationen der verschiedenen Erze (S. 37 — 70) behandelt; wir möchten dieselbe jedoch zu Gunsten 
logischer Folgeordnung lieber an eine spätere Stelle verwiesen sehen, weil darin bereits von dem 
Vorkommen auf Gängen, Stöcken u. s. w. geredet wird, ohne dass zuvor entsprechende Begriffs- 
bestimmungen gegeben wären. Gleiches Bedenken erregt uns die Stellung der »Altersreihen (Suc- 
cessionen) der Mineralien in Erzgängen und Drusen,« nebst der interessanten, aus der Breithaupt- 
schen »Paragenesis der Mineralien« und den betreffenden Arbeiten des Engländers Henwood (in 
dem Lond, Edinb, and DMin PfUlosophical Magazine y 1846, p. 360) entlehnten Successionstabelle 
(S. 71 — 82). 

Die Erzlagerstätten unterscheidet der Verf (S. 2) in regelmässige (Lager, Gänge) und 
unregelmässige (Stöcke, Imprägnationen), während man sonst wohl die plattenförmigen 
(Lager und Flötze, Gänge) von den massigen Lagerstätten (Stöcke, Stockwerke und anhangs- 
weise Nester, Nieren, Butzen etc.) trennt und, wie uns scheint zweckmässiger Weise, noch die 
oberflächlichen Auflagerungen anreiht, welche bei jener Eintheilung unter die regelmässi- 
gen Lagerstätten fallen, obschon eine derartige Benennung für die dahin gehörigen Seifen und 
die Raseneisensteine nicht ganz glücklich gewählt sein möchte. Auch erkennt der Verf. die 
Nothwendigkeit, letzgenannte Lagerstätten besonders zu behandeln, iüdirect an, indem er bei Auf- 
stellung des Begriffes eines Erzlagers S. 85 sagt: 

»Erzanhäufungen, welche der Schieferung oder Schichtung des sie einschliesseiiden Ge- 
steins parallel verlaufen , also eine oder mehrere untergeordnete Schichten zwischen irgend 
«inem schiefrigen oder geschichteten Gestein bilden, nennt man Erzlager oder Erz- 
flötze. Ich rechne aber zu den Erzlagern auch die unbedeckten metallhaltigen Schich- 
teü (!) an der äussern Erdoberfläche, welche deutlich durch Ablagerung oder Anschwem- 
mung entstanden sind, wie Raseneisenstein und goldhaltiger Sand, und nenne die ersteren 
parallele Einlagerungen, die letzteren oberflächliche Auflagerungen.« 
Von den besonderen Beziehungen hinsichtlich der Erstreckung im Räume, dem Vorkommen, 
der Vertheilung der Erze, der Entstehung, der Aufsuchung und Verfolgung der Erzlager wird in 
gedrängter Kürze auf S. 87—98, von den Seifenlagern bis S. 102 gehandelt. Den Unterschied, 
welchen »praktische Bergleute zwischen Lagern und Flötzen machen, erwähnt der Verf., jedoch 
ohne ihn zu adoptiren. Lässt sich zwar der schwankende Gebrauch der Benennung ^Flötz« nicht 
verkennen, so bieten doch viele Erzlagerstätten der jüngeren Formationen so viel Abweichendes von 



Digitized by 



Google 



Litteratur: Die Lehre von den Erzlagerstätten. I#3lXFII 

denjenigen älterer, dass für eratere die Beibehaltung jener Nomenclatur zweckmässig sein dürfte. 
Dafür Hefert die vorliegende Scbri^ selbst Belege, indem die zur Andeutung von , Verwerfungen 
der Lager gewählte Figur (S. 89) nur die vielfach verbreitete Abbildung des sogen, ninety-failumi-dykt 
in der Steinkohlenablagerung von Newcasüe upm Tyne ist, sich mithin an dieser Stelle nur auf die 
daselbst aufsetzenden Blackband- und Thoneisensteinflötze beziehen kann. Auch die Abbildung 
S. 91 betrifft zunächst ledigUch eine spitze, im tiefsten Punkte zerrüttete Steinkohlenmulde, und ist 
— gleich den auf Faltungen etc. der Lager bezüglichen Figuren — aus der Bergbaukunst von 
Gätzschmann (»Die Auf- und Untersuchung von Lagerstätten nutzbarer Mineralien. Freiberg, 
1856«) wiederholt. 

Wesentlich erweitert gegen die erste Auflage der Schrift erscheint die Lehre von den Erz- 
gingen (S. 102 — 191), wobei wie früher Quer-, Lager-, Contact- und Lenticulargänge gesondert 
und vorzugsweise erstere in Betracht gezogen werden. Als Momente, welche erfahrungsgemäss von 
Einfluss auf die Art und die Vertheilung der Erze innerhalb der Gangräume sind, bezeichnet der 
Verf.: die Teufe, die Mächtigkeit, die Beschaffenheit und Natur des Nebengesteins, 
die locale Streich- oder Fallrichtung — neben denen jedoch noch unbekannte Umstände 
zugelassen werden — und versucht, diese Einwirkungen aus den vorhandenen Materialien theoretisch 
zu erklären. Das »Alter der Erzgänge« giebt Gelegenheit zu einer tabellarischen Aufstellung über 
die relative Häufigkeit der Erzgänge innerhalb der metamorphischen und sedimentären Formationen, 
sowie der gleichalterigen Eruptivgesteine (S. 164). Wie in der ersten Auflage schreibt der Verf. die 
Entstehung der Gangspalten zur Beseitigung aller in dieser Materie vorhandenen Schwierigkeiten 
und Bedenken lediglich plutonischer Thätigkeit z\x^ die sich mehrfach modificirt denken lasse: z. B. 
als »ein locales Verdünnen der festen Erdkruste durch das massenhafte Empordringen von Eruptiv- 
gesteinen neben oder unter dem Ganggebiet«, oder als »eine gewaltige Faltung, Runzelung und 
Zerspaltung der oberen Lagen der starren Erdkruste durch seitliches Zusammendrücken«. Neu hin- 
gegen ist die Zusammenstellung der Gangtheorien und der Hypothesen über die Art und Weise der 
Ausfiillung der Gangspalten, mit Benutzung der v. Her der' sehen Classification; sowie die kritische 
Besprechung derselben im Einzelnen, welche zu folgenden Resultaten führt: 

>So zeigt sich also nicht nur die Möglichkeit, sondern auch die Wahrscheinlichkeit der 
Erzgangbildung als eine sehr mannichfaltige, stets aber scheint sie in einer gewissen Ver- 
bindung mit nachbarlichen, oft kurz vorhergehenden Eruptionen von Eruptivgesteinen 
gestanden zu haben. D. h. die locale Reaction des heissflüssigen Erdinnern riss Spalten 
auf, drängte heissflüssige Massen in viele derselben ein und empor, veranlasste in anderen 
gasförmige Ausströmungen und Sublimationen und während sehr langer Perioden auch 
die Circulation von oft sehr erhitztem Wasser, welches an dem einen Orte auflösend 
wirkte, an dem andern die aufgelösten Bestandtheile wieder ablagerte, dafür zum Theil 
neue aufnehmend.« 

Zur Vervollständigung der nur kurz angedeuteten Regeln über Aufsuchung und Verfolgung 
der Erzgänge verweist die Schrift auf Bd. I. der Bergbaukunst von Gätzschmann, welcher letz- 
teren auch einige der Abbildungen von Erzstücken entlehnt zu sein scheinen. Die stockförmigen 
Erzlagerstätten theilt der Verf. zunächst in stehende und liegende Stöcke, und reiht daran als 
besondere Arten die Stockwerke, Contactstöcke, Höhlenausfüllungen, Bützen u. s. w. Imprägna- 
tionen (S. 205 — 220) unterscheiden sich, nach ihm, von allen anderen Erzlagerstätten »durch ihre 
unbestimmte, durchaus nicht scharfe äussere Umgrenzung«; sie können lager-, gang- und stock- 
formig auftreten, und sind entweder vselbstständig oder unselbötständig«. Uns will schei- 
nen, als ob die sogen, unselbstständigen Imprägnationen nicht den Charakter besonderer Lager- 
statten trügen, sondern bei denjenigen Lagerungsformen abzuhandeln wären, mit denen sie verbunden 
zu sein pflegen. 



Digitized by 



Google 



LXXYIII Litteratur: Die Ldire von dexi Erzlagerstätten. 

Nach Definirung des Begriffes von Erzniederlag^n odeir Eragebieten »cbliesst dar vorliegeade 
erste oder allgemeine Theil , dem ein sweiter zux speciellen Darstellung concreter Vorkommen folgen 
soll, mit einem Abschnitt über Aufsuchung und Verfolgung der Erzlagerstätten überhaupt (S. 224 
bis 244), wobei zur Fortsetzung der durch Fox angeregten Versuche des Professor Reich« Erz« 
mittel namentlich in Gängen durch Anwendung des Multäplicators au£Eufindan, ermuntert wird. Ein 
alphabetisches Sach- und ein Ortsregister erleichtern den Gebrauch des Buches, das wir, ungeachtet 
der oben angedeuteten, theils auf abweichenden Ansichten beruhenden Ausstellungen, insbesondere 
den in der Ausbildung begriffenen jungen Bergleuten bestens empfehlen können. 



Handwörterbuch der Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde, der Mineralogie und 
Geognosie. Nebst Deutschem Register mit den Englischen und Französischen Synonymen 
und Registern in letzteren Sprachen. Herausgegeben von Dr. Carl Hartmann, Berg- und 
Hütteningenieur, Zweite gänzlich neu bearbeitete Auflage. Weimar, 1859, Bernhard Friedrich 
Voigt. 8". Erster Band. A—F. x und 613 Seiten. Zweiter Band. G— O. 580 Seiten. 

Während in der neueren Zeit die encyclopädische Bearbeitung auf dem Gebiete der Wissen- 
schaften, insbesondere der naturhistorischen, immer mehr um sich greift und auch die allgemeine 
Technik und Technologie sehr beachtenswerthe Arbeiten dieser Art aufzuweisen hat, fehlt ein 
ähnliches, dem jetzigen ' Stande der Berg-, Hütten- und Saizwerkskunde entsprechendes Werk 
gänzlich. Denn die im Jahre 1825 erschienene erste AujQage des oben angezeigten Handwörter- 
buches ist sowohl veraltet als auch im Buchhandel längst ebenso vergriffen wie das »Conversations- 
lexicon der Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde« (4 Bde. Stuttgart, 1840); und die Schriften von 
V, Scheuchenstuel: »Idiotikon der Oesterreichischen Berg- und Hüttensprache« (Wien, 1856), 
und Gätzschmann: »Sammlung bergmännischer Ausdrücke a (Freiberg, 1859), verfolgen, obschon 
lexikographisch geordnet, nur beschränkte Zwecke. Eine Encyclopädie der ßergwerkstechnik, welche 
die in der Eigenthümlichkeit des Stoffes beruhenden Schwierigkeiten zu bewältigen versteht, wird 
daher* als dankenswerthe Bereicherung der Litteratur aufzunehmen sein; auf ungetheilte Anerken- 
nung jedoch nur bei weiser Beschränkung auf die zunächst dahin gehörigen Materien und bei Zu- 
gabe von Abbildungen zu rechnen haben, da ohne letztere an vielen Stellen Deutlichkeit des Vor- 
trages nicht zu erreichen, mit denselben aber der Text erheblich abzukürzen ist. 

Der dem Publico längst durch die in seinen Productionen bewiesene Unermüdlichkeit bekannte 
Verfasser des vorliegenden Werkes ist anderen Ansichten gefolgt, und hat auch die Mineralogie, 
Geognosie und selbst Paläontologie zur Bearbeitung gezogen, gewissermaassen also hier die erste 
Auflage mit dem von ihm im Jahre 1828 herausgegebenen »Handwörterbuch der Mineralogie und 
Geognosie« verschmolzen und erweitert; Abbildungen fehlen ganz, vielleicht um den Preis nicht zu 
sehr zu erhöhen. Nach dem Verf. soll das Werk »dem Borg- und Hüttenmann, dem Bergwerks- 
Aetionair und Gewerken, dem Staats- und Geschäftonaime, der auf ii^end eine Weise mit dem 
Berg-, Hütten- und Salinenwesen in Beriihrung kommt, dem Mineralogen und Geognosten eine ganze 
Bibliothek ersetzen, vorkommenden Fragen auf eine stets bequeoke Weise Antwort gebem, so dass 
wenn die Fragenden irgend eine sichere, aber kurze Belehrung in dem gesammten Umfange der er- 
wähnten Fächer suchen, sie durch Nachschlagen sich leicht belehren kdnnen.« »Das Weck soll 
den hier Auskunft Suchenden zu gleifcher Zeit sagen, in welchen neuem und gnten Schriften und 
Journalartikeln sie über irgend einen Gegenstand weitere und volktandige B^ehrung und Kachwei- 
sung erlangen können.« So weitgreifende Zwecke zu verwirklichen » so vielen Interessen gleichzeitig 
gerecht zu werden, so verschiedene Gebiete des Wissens und der Erfahrung sämmtlich zn umfassen, 
scheint uns über den Bereich Eines Werkes und die Kräfte eizies I^zelnen hinauszugehen, und 
eben deshalb in dem Werke nur zum kleinen Theile erfüllt zu sein. Nichts desto weniger erkennen 



Digitized by 



Google 



. Litteratur: Hftndworterbach der Berg-^ Hütten* und Salzwerkskimde etc. LXXIX 

wir die fleissige, hin und wieder jedoch zu wörtliiihe und zu wenig kritische Benutzung der neueren 
Litteratur an., haben aber das Stehenlassen zahbdcher Druckfehler, namentlich in den cfaemi«« 
sehen Formehi der Minerahen (z. B. a 49 ^ Si statt :M Si, S. 264 Qj^M statt Be M, die Auffüh- 
rung der Kieselsäure bald ak Si, bald als Si u. s. w.) und in Namen etc. (z. B. Cösfeld statt Coes- 
feld, Gcradigkeit der Sohle statt der Soole) zu rügen, welche hoffentlich im dritten Bande ihre Ver« 
besserung erhalten werden. In Details einzelner Artikel einzugehen, behalten wir uns bis zum 
Erscheinen des dritten oder Sohlussbandes vor, der Verzeichnisse Englischer und Französischer 
Synonyme und Register zu bringen verspricht. 

Nach dem Grrundsatze, in Ermangelung des Besseren auch minder Tollkommene Leistungen 
nicht Ton der Hand zu wdsen, glauben wir das »Handwörterbuch« der Beachtung und Benutzung 
des bergmännischen Pubücums empfehlen zu dürfen. 

Das Mineralreich. Oryktognosie und Geognosie. Siebente vermehrte und verbesserte 
Auflage des dritten Theils von S. Schillin g's Grundriss der Naturgeschichte. Breslau, Ver- 
lag von Ferdinand Hirt, Königl Universitäta» Buchhändler. 1860. 8^ x und 167 Sdten, 4ßO 
Abbildungen. 

Die rasche Folge der Auflagen dieser kleinen, als Leitfaden für den Unterricht in mittleren 
und oberen Klassen bestimmten, auch hinsichtlich des Preises*) sehr billig gestellten und mit zahl- 
reichen Abbildungen illustrirten Schrift deutet schon von vorn herein deren Brauchbarkeit an, welche 
sich bei näherer Prüfung bestätigt. Der Oryktognosie der wichtigsten Mineralien , mit für den Zweck 
im Allgemeinen ausreichender Berücksichtigung der Krystallformen ohne Winkelangaben, sind die 
Seiten 3 — 67 gewidmet; sodann folgt die allgemeine Geognosie nebst den erforderlichen Zweigen 
der physikaUschen Geographie! (S. 67 — 80), die Gesteinslehre (bis S. 93), ein Umriss der Paläonto- 
logie, endlich die Formationslehre (S. 108 — 159), erläutert durch Gebirgsprofile etc. und mit Abbil- 
dung charakteristischer Versteinerungen. Den Beschluss macht ein sehr vollständiges alphabetisches 
Sachregister. Li der Oryktognosie sind die aus fremden Sprachen, besonders der griechischen, 
entlehnten Benennungen zwar theilweise erläutert, jedoch vermissen wir hierbei Consequenz, da 
z.B. Gyps, Smaragd, Kalk, Schmirgel, nicht aber Anhydrit, Idokras, Amphibol, Chrysolith u. s.w. 
und die Krystallsysteme ihre Erklärung finden. Ebenso haben wir zu erinnern, dass ein kleiner 
Theil der Benennungen organischer Körper ganz unnöthiger Weise und ohne Hinzufiigung der 
wissenschaftlichen Namen, ohne stricte Regel ins Deutsche übertragen sind, z. B. Nacktsamige 
{Gymnospermae fehlt), mit doppelter Blumendecke versehene Pflanzen {DiaJypetalae fehlt, während 
kurz zuvor die Blumenblattlosen als Apetalae aufgeführt sind), Wurzelfüsser (Polythalamien, Rhizo- 
poda fehlt), Stachelhäuter {EcMnodermcUa fehlt), ungeaclitet sonst die gebräuchliche Nomenclatur 
festgehalten wird« 

Die Abbildungen sind gut, einige derselben vielleicht zu dunkel gehalten. 



Anleitung zur qualitativen Analyse und zu den wichtigsten Gehaltsprüfungen, 
^fiir den ersten Unterricht und zum Selbststudium von W. Stein, Professor der Chemie an 
der Königl. polytechnischen Schule zu Dresden, xii und 187 Octavseiten. Dresden, 1859. 
G. Schönfelds Buchhandlung. 

Der Inhalt des vorliegenden Werkes soll sich nach der Angabe des Verfassers »auf diejenigen 
Arbeiten erstrecken, womit solche Schüler, die nur während eines Jahres dem praktischen ünter- 



*) Cartonnirt 20 Sgr. , uDgebunden ll\ Sgr. 

Digitized by VjOOQIC 



LXXX Litteratur: Anleitung zur qualitativeti Analyse und zu den wichtigsten Oehaltspröfungen. 

riehte beiwohnen, ihren chemischen Cursus im Laboratorium beschliessen, während sie für den Che- 
miker vom Fache als Vorbereitung gelten.« Der erste Theil behandelt die Analyse auf trockenem 
Wege (Lötbrohr Prüfungen), der zweite die qualitative Analyse auf nassem Wege. Jeder von beiden 
ist eingeleitet durch eine genaue und den aufmerksam Arbeitenden sicher führende Beschreibung 
der nothwendigen Manipulationen und der Herstellung der einfachsten Apparate und Reagentien. 
Der Gang selbst liefert, im Gegensatz zu den meisten kurzen Leitfaden der Analyse, nicht eine 
trocken schematisirte Anweisung der systematisch zu befolgenden Operationen, sondern er weist 
bei jeder einzeln angegebenen Operation auf die Gründe dieses Verfahrens hin, so dass der Prü- 
fende derselben sich im ganzen Laufe der Untersuchung klar bewusst bleibt. Eben so folgt jedem 
der Abschnitte eine kurze tabellarische Uebersicht des Ganges. Als Anhang an die beiden ersten 
Theile sind Beispiele zur Aufsuchung einzelner Stoffe, d. h. Anwendung der qualitativen Analyse auf 
die Prüfung der in den wichtigsten Metallen, Droguen und Reagentien enthaltenen Verunreinigungen 
und Verfälschungen gegeben. Der dritte Theil endlich führt einzelne Abschnitte der quantitativen 
Analyse vor, besonders aber die wichtigsten, mittelst der in den letzten Jahren so weit ausgebilde- 
ten volumetrischen Analyse ausführbaren Gehaltsproben von Erzen, Metallen und Droguen. In die- 
sem Theile hat der schon eine längere Reihe von Jahren durch chemisch -technische Mittheilungen 
bekannte Verfasser mehrere von ihm glücklich gewählte Vereinfachungen schon bekannter Methoden 
niedergelegt, welche den Arbeitenden schnell zum Ziele führen, und ihm daher bei einer für die 
angeführten Zwecke vollständig ausreichenden Genauigkeit diejenige Befriedigung gewähren, welche 
denen leider so häufig versagt bleiben musste, die auf dem Wege des tagelangen Filtrirens und Ab- 
dampfens in das Gebiet der quantitativen Analyse eingeführt wurden. 

Die Bearbeitung des auf einen verhältnissmässig sehr kleinen Raum zusammengedrängten 
Stoffes ist nach unserer Ueberzeugung die Frucht einer mehrjährigen mit Erfolg ausgeübten Lehr- 
thätigkeit, und wir können daher nur in vollständigster Uebereinstimmung mit dem Urtheile des 
Verfassers das Werk besonders dem Gebrauche der in den praktisch -chemischen Cursus eintreten- 
den Berg- und Hüttenleute, so wie den Zöglingen technischer Lehranstalten empfehlen. 



Digitized by 



Google 



U e i^ i ft t V, 



Die den Seitenzahlen vorgesetzten Bachstoben A. B. C. beziehen sich auf die drei Abtheiiungen: A. Verwaltung und Statistik; 

B. Abhandlungen; C Litteratur. 
Von der grossen Zahl der Idei Texte vorkommenden N^men einzelner Berg - und Hüttenwerke sind nur die wichtigeren in das Register 

Mifigenonimen worden; die übrigen wolle man bei den Bergamtsbezirken, in welchen sie liegen, aufsuchen. 



I. Antorenregister. 



Braeksehy Schichtmeister: i Beschreibung einer auf dem Mor- 
gensterner Schwefel- und Vitriolwerke bei Rohnau im Schle- 
aisehen Riesengebirge erbauten neuen Vorsiedepfanne mit 
Siederdbren« B, 51 — 58. 

Bnrkart, I>r. , Greh. Bergrath: •lieber den Bergwerksbetrieb in 
den Revieren von Pctchuca und Real dei monte in Mexico* 
B. 101—168. 

T. Bobeneck, >Das Abteufen des zweiten Schachtes auf der 
Zeche Hansa bei Dortmund durch den Flless* B, 194^199. 

Engelhardt, Berginspector : »Die Tiefbohrung auf dem Rothen- 
berge bei Wersen« B. 39—44. 

Eloatermann, Bergrath: -Drei bergrechtliche Entscheidungen 
des K5nigL Ober - Tribunals • B. 87—99; «Uebersicht der 
wichtigsten bergrechtlichen Entscheidungen des KOnigL Ober- 
Tribunals- B. 234-280. 

K o e ek e , Verwalter: • Der Hundt'sche Trichterheerd « 5. 45 — 48. 

Lenschner, Oberbergrath: »Mittheilungen über den Steinkohlen- 
bergbau in Belgien« B, 168—193. 



Lottner, Bergasaessor : »Ueber die Grundsätze, welche bei dem 
Abbau der Steinkohlenfidtze in Westfalen zu befolgen sind, 
bei kritiseher Würdigung der Abbanmeihoden in Belgien, be- 
ziehungsweise Frankreich und England« B. 281—304. 

Nöggerath, GewerbeschuUehrer : * Ueber R5hren von elliptischem 
Querschnitt und über die Verdichtung elliptischer Seh&chte 
mittelst gusseisemer Segmente« B. 55—65; »Untersuchungen 
über die Anwendbariceit der bei Schachtausmauernngen ge- 
bräuchlichen Querschnittsformen auf gusseiserne Sehachtver- 
dichtungen« B. 66—86. 

1 1 i 1 i a e , Bergmeister, Bergassessor : • Das Vorkommen , die Auf- 
suchung und Gewinnung der Braunkohlen in der Preussischen 
Provinz Sachsen« B. 201—233. 

Pieler, Bergexspectant : «Die in Ramsbeek mit dem Hundt'sohen 
Triditerheerde angestellten Versuche« B. 48^50. 

Unger, Berggeschwomer: »Die fiscaHsche Tief bohrung auf Stein- 
kohlen bei dem Dorfe Rohr im Schlbusinger ExeiM« B» 1—27. 

Zobel, Bohrinspeetor : • Beschreibung der fiscalSsehen Bohrarbeiten 
zu Ebnen bei Gross Salze« B. 27—39. 



Reiter Vn. 



XX 



Digitized by 



Google 



IiXXXII 



IL Sachregister. 



Abbau, neue Methode desselben auf Meinerzh&gener Bleiberg A. 
157; der Steinkohlenflötze in Westfalen B. 281; in Belgien 
B. 171. 297; der Steinkohlen in England B. 300; in Frank- 
reich B. 297. 

AbendrÖthe, Steinkohlengrabe im B. A. B. Waldenbnrg A. 49. 

Abgaben der Bergwerke in Preussen A. 112. 114. 

Abgunst, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 75. 77. 78. 

Abteufen mit comprimirter Luft und Anwendimg gusseisemer 
Schacht^erdichtong B, 169; mit Senkmaueruug J^ 194. 

Achenbaeh's Bergpolixeivorschriften des Hheinlschen Hauptberg- 
districtes C. LIV; Rechtsgültigkeit der Districtsverleihnngen in 
PveiHsen C. LXJßE. 

Adalbert, Steinkohlengrube im B. A. B Tamowitz A. 46. 

Adele II., Eisenerzgrabe im B. A. B. Bochum A, 129. 

Adolphsburg, Braunkohlengrube im B. A. B. Siegen A. 108. 

Alaun, Production in Preussen im Jahre 1858 A, 34; Hütten- 
betrieb A. 232. 

Alaunerze, Production in Preussen im Jahre lB5fi A* 25; Bef^ 
bau darauf A. 168. 

Alaunhütten in Preussen ^.232. 

AUgeineine politiicbe Nachrichten, Organ für Bergbau 
und HIMenbetrieb C. XXVI. 

Alte -Birke, EitencffBgmbe im B. A. B. Siegen A, 13B. 

Altenbeeker Eisenhütte, Eisenerzbetgbaa A, 180; KisenSiütten- 
betrieb A. 190. 

Altenberg er Gnibenfeld im B. A. B. Büren A. 149. 

Altendorf, BetfgKTier im B. A. B. Boohom A, 63; äteinkohlen- 
grube ebendaselbat Jl. 68. 

Altenweddingen, fiseoüsefafe Braunirohkngrobe A, 100; Braun- 
kohleimivlde B, 206. 

Alter Hamberg, Eisenerzgrube im B. A. B. Siegen A. 133. 

Alte Ries, Zinkerzgrube im B. A. B. Siegen A. 147. 

AUglück, ZiakttTzgrube im B. A. B. Siegen A. 147. 

Alv^naiebenshütte ia Obersddeden A. 204. 

Alvenslebenstolln bei Hoehaasen im B. A. B. Siegen A^ 132. 

Am Sc)iwaben, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 57. 

Aaalyse, Anteitttag dazu €. LXXIX. 

Andreas, BraunfcoUengrvbe im B. A. B. Halbervtadt A, 101. 

Anfang, Eisenerzgrabe im B. A. B. Düren A. 137. 

Anna, SteinkoMengfübe im B. A. B. Tamowite .^. 46; im B. A. 
B. Ji^BStok A. 66; im B. A. B. Düren A. 75. 78. 

Annales des mines C. XLVII. 

AAtlmon, ProülttCtion in Preussen im Jahre 1858 A 34; Hüt«ea- 
betrieb A 232. 

Antimonerze, Production in Preussen im J. 1858 A, 24; Berg- 
bau darauf A. 166. 

Antonienhütter Revier im B. A. B. Tarnowitz A. 44. 

Antons Glück, Steinkohlengrube im B. A.B. Tamowitz A. 46. 

Apfel, Zink- und Bleferzgrube im B. A. B. Tamowitz A. 145; 
im B. A. B. Siegen A. 147. 154. 

Appolt'sche Koksofen auf Grube Duttweiler A. 87. 

Arbeiter, Anzahl derselben bei den verschiedenen Betriebszwei- 
gen A, 21 ff. 

Archibald, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A, 102. 

Argus, Eisenerzgrnbe im B. A. B. Bochum A. 129. 

Arnsberg, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 136. 

Arsenik, Production in Preussen im J. 1858 A, 34; Hüttenbv 
trieb A. 232. 

Arsenikerze, Production in Preussen im J. 1858 A, 24; Berg- 
bau darauf A. 166. 

Artern, Saline, Personal A. 5; Braunkohlenbergbau A. 104; Sa- 
linenbetrieb A. 238. 

Ascherslebener Braunkohlenmulde B, 209. 

Ath, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 75. 

Atsch, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 75. 77. 
Aufbereitung von M. F. G&tzschmann C. I; von 7. Sparre C 
LUI; der Bleierze im B. A. B. Düren A. 158. 



Aufsicht auf den Steinkohlengruben in Belgien B, 174. 
Auguste, Braunkohlengrnbe im B. A. B. Rüdersdorf A. 95; 

Akuniehiefergrube im B. A. B. Bochum A. 168. 
Au*gustenshoffnung, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum 

A, 57. 
Ausgaben bei der Bergwerks-Verwaltung in Preussen A. 112. 

114. 
Au88türz7orrichtungen in Belgien B. 190. 



Baekofeasteine, Gewinmmg deraelben im B. A. B. Dfiaren A. 

173. 
Bandseile von Hanf in Belgien B. 187. 
Bastenberg, Bleierzgrube im B. A. B. Siegen A, 147. 154. 
Bausteinbrüche im B. A. 3. Düren A. 172. 
Bayerische Bef gwerksproduction im J. 184f C X; im J. 

18* C. LI. 
Beamte der Bergwerksverwaltung A. 1. 
Beer's Erdbohrkunde C. XVII. 
Belgien, Steinkohlenbergbaa B. 168. 297. 
Ben^orfer Ki^f'erhütte A. 228. 
Ben aber ger Bcrgrevicar im B. A. B. Siegen A, 185. 
Berappen der Querschlagsstdsse auf Grube ZoHverein A, 68. 
BergSmter, deren Ausgaben und Einnahmen A. 112. 114; deren 

Beamte A. 2 ff. 
Bergamts-Markscheider A. 2 ff. 
Bergassessoren A, 5. 8. 
Bergbau, Production in Preussen ^. 21; in Belgien j9. 168. 297; 

Fortschritte desselben in England O. XXXIH. 
Bergbaufreiheit B. 237. 
Bergbehörden in Preussen, deren Personalstand A. 1; deren 

Ausgaben und Binnalmen A, 112. 114. 
Bergeleven A. 4. 5. 7. 
Bergexspectanten, deren Aufenthalt auf Privat-Berg- u. Hüt- 

tenweriEen A* 10. 
Berggeist, Zeitschrift C XIII. 
Berggesetze in Sachsen -Weimar C Llil. 
Bergleute, deren Anzahl in Preussen A. 21 ff. 
Bergmannstrost, Blei- und Arsonikersgrube im B. A. B. Wai- 
denburg A. 166. 
Bergpolizeirecht in Preussen (7. XIII. 
BergpolizeiYorschriften des Rhein. Hauptbergdistrictes (7. 

LIV. 
Bergrechte, systematischer Abriss derselben von Kressner C 

XXX. 
Bergrechtliche Entscheidungen des Ober -Tribunals B. 234. 
Bergreferendarien A. 4. 5. 7. 8. 
Bergregal, dasselbe im Privatbesitz B, 245. 
Bergregalitat, Begriff und Inhalt B. 237; des Salzes, der 

Steinkohlen B. 241. 
J3erg- und Hütten-Kalender, Essen C. LXV. 
Berg- u. hüttenmännische Zeitung, Jahrg. 1858 Cw XXXV. 
Bergverwaltungsbezirke in Preussen A, 1. 
Bergwerke in Preussen, deren Production A. 21. 36; deren 

Betriebsresultate A. 38; in Bayern C. X. LI. 
Bergwerks abgaben in Preussen A. 112. 114. 
Bergwerksbetrieb in Preussen im Jahre 1858 A. 38. 125; 

dessen Production ji. 21. 36. 37; in Pachuca und Real del 

monte in Mexico ^. 101 ff. 
Bergwerkseigen th um, die rechtliclie Natur desselben B, 250. 
Bergwerksfreund C. LIl. 
Bergwerksproduction in Preussen im Jahre 1858 A* 21. 36. 

37; im Königreich Sachsen C. XXXIV; in Oesterreich C. 

XXXIX. XLin. ff.; in Bayern, 1857 C. X; 1858. C U. 
Bergwerksprocesse in England Cv XXXIII. 
Bergwerkssteuern in Preussen A. 112. 114. 



Digitized by 



Google 



\\; 



Sachregister. 



jjxxxm 



BergvarksTerttfige, BfihmJBch« '«■on 1&B4 und 1&75 B. 246. 

Berlin, EisengiesseBcien A. S01. 

Betoniroog des Bohrloohes au Rohr B. S6. 

Betrieb der Backwerke ita. Prenesen im Jahre 185S A 38 ft 125 fC; 
der Ufttten A 181; der Salinen A. 235. 

Beait, Braankohleng^ube im R A. B. Waldenburg- A» 99. 

Biekeleld» Steinboblengrabe im B. A. B. Bochnm A. S6. 

Biare, flieaÜMha Bfcaimkohleiigrahe im B. A. fi. Hiklbeistadfe A, 100. 

Biasfeldhammersfeolln im B, A. B. Dftreo A. 149. 

Rirkengan^, SldidcohleBgntbe im B. A. B. Düren A. 75. 77. 

EUterfeldaz TU ■■iiinhlengraben im B. A. B. Eirieben A. 106. 

BlasfarhaBireTket deren Betrieb in Prenesen im Jahre 1858 
A 231. 

Blechhiittea im PseiBst. Staate, Eieenblech A. 2U; Ziidcblech 
A 222. 

BUl, Freit ia Uaiidkatg im Jahre 18^8 A. 13; Produotton in 
Prensna A. 32; üftttanbeteieb A. 224. 

BUikeegec BeEgrevier im B. A. B. IMkren A. 138. 

Bleibtreu, Brannkoblengrube im Regier Unkel im B. A. R Sie« 
gen A. 108. 

Bleierxe, FrodaetioB in Pfiaussen im J. 1858 A. 23. 

Bleierzbergbau in Freussen im J. 1858 A, 152. 

Bleiglanz, siehe BMecze. 

BleigUtttos aieh» GMMte. 

Bleihutten betrieb in Preussen im J. 1858 A. 224. 

BlelpUtten, gewalste A. 3». 

Blende, siehe Zinkerze. 

m«eh*r, BteisBZgmhe im & A. B. Siegen A. 147. 154. 

Bochum, Bergamtsbezirk , Personal A, 6; Anxahl der erthcilte'n 
Seharfseheine, eingelngten Muthongen, anagefertigien Vertoi- 
hangen, und veriSehenen Gferuben im Jafara 1858^ A- Sd*; Berg* 
bw im J. Ui^ auf SteinirohleD A 92; Btovnkohlen A, 107; 
Kiseaerae A, U6; Zinkerze Ar. 128; Bteierze^. 153; Kupfer- 
erze A 152; Roheisenerzeugung A. 190; Bergretier A, 60. 

B«lko>r«t, tt»fti1iohlepgraiw im B; A. B. Bochum A. 55; 

BSrnlekcr Braunkohlengruben im B. A. B. Halberstadt A. 102. 

B4«e Wetter, Vetnnglfieiniiigen in denselben, s. VerungttUdamgen» 

Bohnerze, siehe Eisenerze. 

Bohrarbeiten int Allgemeinen. GL XVJI; nach > Steinkohle bei. 
Rothenbung A. 51; bei Bohr A, 51; bei Oetrau und C5«dn 
il. 52 ; am Bothenberge bei Wenen A. 54 ; zu. Beltingen in 
Hobemonem A» 91 ; nach Stainasiz und Soole in. ScUesien. 
A. 244; Sachsen A 245. B. 27 fl; Weatfislan A. 246; Bohr- 
arbeiten auf Braunkohlen in Sachsen B. 224. 

BohrgerSthechaften beim Auftnefaen der Braunkohlen jB« 299;. 

B»kr9Mt«i»g>e C. XJDL 

Bohrkunde von Beer C. XVII. 

BehrlOeher, gefahrloses Besetzen derselben O. XXXVHI. 

BohreehJlch«e C. XXIU. 

BiUiadorfcE VevsiMgruben (iBmunkohle) im B. A. B. Büders- 
dttrf A. 96. 

Bentfaziu«, Steinkofalengrube im B. A. B. Essen A. 69.* 

B^Misv Obesbesgamt, Personal A, 7. 

Borns tedt bei Eisleben, Alann* und Vitriolhfltte A. 233. 

Borsig's Eisengiesserei A. 201; Puddelwerk A. 207. 

Bomsala, Sfeelnkohlengrabe im B. A. B. Bochum A. 60. 

Brandenburg, Bleierzgrube im B. A. B. Bochum A 153; Stein- 
koiüengrube im B. A. B. Tamowitz A. 45. 

Brandenburg -Preussischer Hauptbergdistrict , Personal A, 
2; Anzahl der ertheilten Schilrfscheine , eingelegten Muthungen, 
aasgefertigten Verleihungen und Terliehenen Gruben im Jahre 
1858 A. 39; BraunkohlenfOrdevung A, 21; ElsenerafiSrdemngi 
A, 22. 125; Roheisenproduction A. 26; desgl. in Grussstfioken 
A. 27; Eiseng;usswaarenprodnetion A. 27; Sohmiedeeisendsdr'- 
steUung A 2S; Sohwarzblmhdaratelinng Ä 29; Stahlprodue- 
tion Ä, 30; Bergbau des Staates auf Eisenerze A. 125; Ei- 
senhüttenbetrieb A. 187. 

Brathuhn's Generalkarte der Manafeld'sohen Reviere €. XVL 

Br&aneisensi^ein, sieh* Eisenecze. 

Braankohlenbergbau in Preussen i. J. 1858 A. 92; das- Vor- 
kommen, die Anteehnng und Gcs^inonng desselben in der 
Preuaabehen. Proipinz Sachsen. B, 201. 

Braunkohlenproduction in. Breusaen L J. WßßA 21. 

Btannschvreig Kopdflfi>g&l, Steinkohlengrube im B. A. B. 
Bochum A. 64. 65. 



Braunstein, siehe Manganerze. 

Breiniger berg, Zink- und Vitriolgmbe im B, A. B. DOren A, 
149. 155. 

Breitung er Bergrevier, in der Grsiftehaft Stolberg. 

Bremsberge auf den Westf Stachen Gruben JS. 289. 

Bremsvorrichtungen auf den Gruben des £sch¥P)eiler Berg- 
werksreviers A, 81. 

Brenn, Stahlpuddelwetk A 218. 

Breslau, Oberbeigamt, Personal A. 2. ' 

Breslauer Regiarungabeziik, Bisenerzf&rderung A, 127; WOMm» 
bettieb A. 186. 202. 208i 

Brilon, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 136. 

Briloner Eisenberg, Eisensteingrabe tm B. A. B. Siegen A. 
133. 

B.rO'ich, Herrschaft, B e r g werke In derselben A 70. 

Bromberg, Reg. Bez., Braunkohlengewinnung A. 97. 

Brühler Besgrevier im B. A. B. Dftren A 188. 

Brünnlnghau;ser Bevgre^er im B* A. B. Bodinm A 57. 

Bvsenakoiwitze'r Bergievier im B. A« B. Tasnowxts A 43. 

Burbach, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 134. 

Burgfeyerr Bleihatbe A 226. 

Burghard, Steinkohlengrobe im B. A B. Tamowitz A 46. 



CEeilie, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A ^4 

Californien, Goldgewinnung C XLI. 

Call er Stollnfeld, Bleierzgrube im B. A. B. Düren A 157. 

Carl August, Braunkohlengrube Im B. A. B. Rüdersdorf A 96/ 

Carl SToritz, Steinkohlengrube im B. A. B. Eisleben A 52. 

CaroUnenfeld, Eisenerz -Districtsield im B. A. B. Rüdersdorf 
A 125. 

Ca.rollne, Steinkohlengrube im B. A B. Tamowitz A 44. 

Carolus STagnus, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 68. 

Caspari zeche, Antimonerzgrube im B. A. B. Siegen A 166. 

Cathitrina, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz A 45% 

Cementstahl, siehe Rohstahl. 

Cen.tr um, Steinkohlengmbe bei Eschweiler im B. A B. 0üren 
A 75. 

Charlotte, Bcaunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A 102; 
Steinkohlengrube im B. A. B. Tarnowitz A. 46. 

Chorzower Steinkohlenrevier im B. A B. Tamowitz A 43. 

Christine, Eisensteingrube im B. A. B. Düren A 137. 

Christoph Friedrich, Braunkohlengrube im B. A B. Halber- 
stadt A 101. 

Civilsupernumerariat, die dazu erforderliche Schulbildung 

A. 254. 

Clemenslust, Kupfererzgrube Im B. A. B. Siegen A 163. 

Coaks, siehe Koks. 

Cölner Bergwerksverein im B. A. B. Essen A 66. 

Colberg, Saline A 235. 

Colonia, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 62. 

Colambus, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A 101* 

Commern, siehe Kommem. 

Concesslon auf Bergwerke, deren Anzahl in Rheinpreusscn im 

Jahre 1858 A 39. 
Concordia, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz A 4^; im- 

B. A. B. Essen A. 67; Bcaunkohlengmbe im B. A. B. Hal- 
berstadt A 102; Manganerzgrube im B. A. B. Saarbrücken 
A 166. 

Conrad, Braunkohlengmbe im B. A. B. Rüdersdorf A 93. 
Conradine, Eisensteingrabe im B. A. B. Bochum A 130. 
Consolidationen, genehmigt i. J. 1858 A. 39. 
Constantin der Grosse, Steinkohlengrube im B. A 6. Bochum 

A 61. 
Cornelia, Eisensteingrube im B. A. B. Düren A 137. 
Cotta's Lehre von den Erzlagerstätten C. LXXV. 
Cottbusser Bergrevier im B. A. B. Rüdersdorf A 96. 
Creisfelder Braunkohlenrevier A 105. 106. 
Crone, Steinkohlengrube im B. A B. Bochum A 56. 



Digitizecf by 



Google 



hxxxir 



Sachregister. 



Dachsehiefer, Production in Prenssen im J. 1858 A. 25; Berg- 
bau darauf A. 169. 

Dahlhausen, Bergrevier im B. A. B. Bochum A. 63. 

Daimfhaspe] auf der Eschweiler Reservegrabe A. 81. , 

Dampfkessel, NonDlrung des Atmosph&rendruckst Bezeichnung 
der hdehsten zulässigen Dampfspannung etc. nach dem neuen 
Landesgewieht A. 11; Craddodc'sche in England XXXIII. 

Dampfmaschinen, Steuerung derselben A. 77. 

Deimelsberg, Steinkohlengrübe , im B. A. B. Essen A. 67. 

Dettingen, Bohrversuch auf Steinkohlen A. 91. 

Diagonalen, deren Betrieb beim Westfälischen Steinkohlenberg- 
bau B. 287 ff. 

Diagonaler Pfeilerbau B. 293. 

Dickenb erger Stolln bei Ibbenbüren A, 52. 

Diepenli neben, Zink- und Bleierzgrube im B. A. B. Düren 
A, 149. 

Diergardt, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 80. 

Dirschau, Masehinenbananstalt und Eisengiesserei A. 201. 

Districts Verleihungen, Rechtsgültigkeit derselben in Preussen 

a Lxix. 

Dörnberg, Bleierzgi-ube im B. A. B. Siegen A, 154. 

Dollnvorhammer, Messingwerk A. 231. 

Dorstfeld, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 58. 

Dortmund, Oberbergamt, Personal A. 5; Bergrevier im B. A. B. 
Bochum A. 58. 

Drahtbandseile mit getheerten Litzen A. 62. 

Drahthütten in Preussen, Ejsendraht A. 215; Messing A. 230. 

Drahtseile, Befestigting derselben A. 76; von Gusss^tahl A. 81. 

Dreckbänker Erbstolln im B. A. B. Bochum A. 55. 

Duck stein, siehe Trass. 

Düren, Berganit, Personal A. 7; Anzahl der ausgefertigten Con- 
cessionen und concedirten Gruben i. J. 1858 A. 39; Stein- 
kohlenfOrdernng ^.21; Braunkohlenf<Srderung A. 22; Eisen- 
erzf5rderung Ä. 22. 137; Roheisenproduetion A, 26; desgl. 
Gussstücken ^. 27; Eisengusswaarenprodnction ^. 28 ; Schmie- 
deeisendarstellung A. 29; Schwarzblechdarstellung A. 30; 
StaWproduction A. 30; Bergbau i. J. 1858, Steinkohlen A. 
74; Brannkohlen A. 108; Eisenerze A. 137; Zinkerze .4. 148; 
Bleierze A. 155; Kupfererze A. 164; Antimonerze A. 166; 
Manganerze A. 1664 A^'itriolerze A. 167; Alaunerze A, 168; 
Dachschiefer A. 169; Kalkstein A. 172; Bau-, Werk- und 
Mülileteine A. 172; Trass- und Trassstcine A. 173; Thone 
A. 174; Sand A. 174; Roheisen A. 196; Schmiedeeisen A. 
211; Schwaizblech A. 215; Zinkhütten A. 221; Blcihütten 
A. 225; Kupferhütten A. 228; Messmghütten ^.231; Alaun- 
hütten A. 232; Vitriolhütten A. 233. 

Dürrenberg, fiscalische Saline, Sslzamt, Personal A. 5; Salinen- 
betrieb A. 237; Bohrarbeit A. 246; Braunkohlenrevier A. 106. 

Duttweiler, fiscalische Steinkohlengrube bei Saarbrücken A. 86. 



Ebers Wald, Eisensteingrube im B. A. B. Saarbrücken A. 142. 
Eckefeld, Eisensteingrube im B. A. B. Siegen A. 133. 
Eduard Wilhelm, Braunkohlengrube im B. A. B. Waidenburg 

A. 99. 
£g einsehe Braunkohlenmulde B. 204. 

Eggersdorf, fiscalische Braunkohlengrube im B. A. B. Halber- 
stadt A. 100. 
Eifeler Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 140. 
Eintracht Tiefbau, Steinkolilengrube im B. A. B. Bochum A. 

63. 
Eisen, Preis im J. 1858 in Hamburg A. 13; in Schottland A. 

16; Production in Preussen A, 26 ff. 
Eisenblech, Preis zu Hamburg im J. 1858 A. 13; Production 

in Preussen im J. 1858 A. 29. 
Eisendraht, Production in Preussen im J. 1858 A, 30. 
Eisenerzbergbau in Preussen im J. 1858 A. 125. 
Eisenerze, Production in Preussen im J. 1858 A, 22. 143. 
Eisengiesserei, Königl. in Berlin, Personal A. 2; Betrieb .A 

201; in Gleiwitz, Personal A. 3; Betrieb A. 183; Privat- 

eisengiessereien des Preuss. Staates A. 201. 
Eisengusswaaren-Production in Preussen im J. 1858 A. 27. 



Eisenhütten im Preuss. Staate im J. 1858: Production A. 2%; 
Betrieb A. 182; in Oberschlesien A. 182. 

Eisen hüttenge werbe, Fortschritte desselben C. LXV. 

Eisenspalterei, Hüttenamt, Personal A. 2; Betrieb A. 206. 

Eisenvitriol, siehe Vitriol. 

Eisern, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 133. 

Eisleben, Bergamt, Personal A. 4; Bergrevier A. 50. 105. 106.; 
Anzahl der ertheilten Schürfseheine , eingelegten Muthungen, 
ausgefertigten Verleihungen und versehenen Gruben L J. 1858 
A. 39; SteinkohlenfSrderung A. 21; Braunkohlenf5rderuDg 
A. 22; Eisenerzforderung A. 22. 128; Roheisenproduetion A, 
26; desgl. in Gnssstücken A. 27 ; Eisengusswaarenproduetion 
A. 28; Schmiedeeisendarstellung A. 29; Schwarzblechdarstel- 
lung A. 29; Stahlproduetion A. 30; Bergbau i. J. 1868: Stein- 
kohlen A. 50; Braunkohlen A, 104; Eisenerze A. 127; Blei- 
erze A. 153; Kupfererze A. 160; Nickelerze A. 165; Vitriol- 
erze A, 167; Alaunerze ^.168; Flnssspath A, 168; Kupfer- 
hütten A, 227; Alaunhütten A. 232; Vidriolwerke A. 233. 

Eleven A. 4. 5. 7. 

Elisabeth, Zinkerzgrube im B. A. B. Tarnowitz A. 145. 

Elisabeth Margarethaglück, Eisenateingrube im B. A. B. 
Siegen A. 133. 

Elmen, Bohrarbeiten nach Steinsalz A, 245; B. 27 ff. 

Emailliranstalt der Gleiwitzer Eisengiesserei A, 184; zu Won- 
doUeck A. 186. 

Emanuels- Seegen, Steinkohlengrube im Fürstenihum Pless 
A. 49. 

Emilie und Werner, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt 

A. 101; B. 204. 

Emma, Eisensteingrube im B. A. B. Siegen A. 133. 
Engelsburg, Steinkohlengrube im B. A. B Bochum A. 60. 
England, Steinkohlenabbau B. 300; Fortschritte des Bergbaues 

und UnglücksmUe beim Bergbau daselbst C. XXXIH; Berg- 

werksprocesse daselbst (7. XXXIV. 
Entscheidungen des Kgl. Ober -Tribunals in Bergwerkssachen 

B. 234. 

Entsilberungsprocess der Joachimstlialer Hütte C. XXXVUI. 

Erdbohrkunde von Beer C. XVII. 

Erfurt, Steinsrizbergbau , Personal A. 5; Betrieb 248. 

Erlaub nisssch eine zum Bau auf Braunkohlen in der Provinz 
Sachsen i. J. 1858 ausgefertigt A. 39. 

Ermecke, Schwefelkiesgrube im B. A. B. Siegen A. 167. 

Ernst, Bramikohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A, 93., 

Erstfinderrecht B. 259. 

Erzlagerstätten, Lehre von denselben C. LXXV. 

Eschweiler, Reservegrube im B. A. B. Düren A. 75; Eisenwerke 
A. 212. 

Essen, Bergamtspersonal A. 6; Anzahl der ertheilten Schürf- 
scheine, eingelegten Muthungen, ausgefertigten Verleihungen 
und verliehenen Gruben i. J. 1858; SteinkohlenfÖrderoog A. 
21; EisenerzfSrdenmg A. 22. 131; Roheisenproduetion A. 26; 
desgl. Gusswaarenproduction A. 27; Bergbau im J. 1858: 
Steinkohlen A. 66; Eisenerze A. 130; Bleierze A, 153; Ei- 
senproduction A. 26 ff. ; Hüttenbetrieb A. 193. 

Essener Zeitung C. XXVI. 

Etat der Bergwerksverwaltimg in Preussen für das Jahr 1859 A. 
114. 



Fabry 'scher Ventilator A. 61. 68. 

Fahlerze A 163. 

Fahrkünste in Belgien B. 191. 

Falkenberg, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 95. 

Fallfangscheere C. XXI. 

Fallschirme C. XXI. - 

Fangvorriehtungen in Belgien B. 191. 

Fanny, Steinkohlengrube im B. A. B. Tarnowitz A. 43. 

Feldesstreckung B. 267. 

Felix, Braunkohlengmbe im B. A. B. Rüdersdorf A. 96. 

Fell er, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 96. 

Feuerungsanlagen in England C. XXXIII. 

Finder recht. Recht des ersten Finders B. 259. 

Firstenbau in Belgien B, 299. 



Digitized by 



Google 



Sachregister. 



IjXXXV 



Flötzkartc der SteinkühlenfoririÄtion in Westfalen C, XXIV. 

Tlora. Sieinkohlen^nbe im B. A. B-. Bochum -4. 63; Braunkohlen- 
grube im B. A. B. Rüdersdorf A. 99. 

Florentlnc. Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz A. 45; 
Brsonkohlengmbe im B. A. B. I>ÜTen j4. 109. 

Flussspath, Production in Preussen im J. 1858 A. 25; Berg- 
bau darauf A. 168. 

Förderseile in Belgien B. 187. 

Förderung der Steinkohlen in Belgien B. 187. 

Förderwagen in Belgien B. 179. 

Förderwagenschmiere auf Redengrube A. 85. 

Fortschritte des Bergbaues in England (7. XXXIII. 

Frankfurt, Reg. Bezirk, Braunkohlenbergbau A. 95. 

Franziska-Tiefbau, Steinkolüengrube im B. A. B. Bochum 
.4. 59. 

Frerhen zeche, Eisenerz- und Flussspathgrube im B. A. B. Eis- 
leben B. 168. 

Freiberge r Jahrbuch C. XXXIV. 

Freie nwal de a. d. Oder, Alaunwerk A. 232. 

Freie Vogel und Unverhofft, Steinkohlen- und Elsenerz- 
grube im B. A. B. Bochum A. 56. 129. 

Freifallinstrumente C. XX. 

Freund 'sehe Eisen giesserei zu Berlin A. 201. 

Fridolinc, Blei-. Kupfer- und Silbererzgrube im B. A. B. Wai- 
denburg A. 160. 

Friedens -Hoffnung, Steinkohlengrube im B. A. B. Waidenburg 
A 49. 

Friederike, Steinkohlcngrube im B. A. B. Bochum A. 64; Braun- 
kohlengrube im B. A. B. Halberstadt A. 101; Kupfererzgrube 
im B. A. B Siegen ^4. 163. 

Friedrieh, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A. 102; 
Bleierzgrube bei Tamowitz A. 152; desgl. bei Bennekenst«ln 

A. 153; Eisenerzgrube im B. A. B. Essen A. 131. 
Friedrich Ferdinand, Steinkohlengrube im B. A. B. Wakicn- 

burg ^.50. 
Fricdriehshütte in Oberschlesien A. 224. 

Friedrich sthal, Steinkoldengrube im B. A. B. Saarbrücken A. 87. 
Friedrich Wilhelm. Steinkoldengrube' im B. A. B. Bochum A, 

58; Brannkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 96; im 

B. A. B. Waidenburg A. 99. 

Frischauf, Steinkohlcngrube im B. A. B. Waidenburg A. 49; im 

B. A. B. Bochum A. 59. 
Frisch f euer betrieb in Preussen, siehe Schmiedeeisen; Stab- 

eisen- und Stahlbereitimg in demselben C. IV. 
Fuchsgrubc, Steinkohlengrube im B. A. B. Waidenburg A. 49. 
Fürstenwalde, Bergrevier im B. A. B. Rüdei'sdorf A. 94. 
Fnnd, Erfordcmiss der genauen Bezeichnung desselben bei der 

Mutliung ^.•267. 
Fündamentmauerung von Portlandcement A. 81. 
Fürth, Stcinkohlengrube im B. A. B. Dttren A. 75. 



Gätzschm ann's Aufbereitungskunde C I. 

Galilei, Zinkerzgrube im B. A. B. Siegen A. 147. 

Galmci, siehe Zinkerze. 

Gammertinger Eisenerzbergbau A. 143. 

Garkupfer, siehe Kupfer. 

Geislautcrn. Steinkohlengrube bei Saarbrücken A. 90; Eisen- 
Meingrube im B. A. B. Saarbrücken A. 142. 

Gemünder Eisenwerk im B. A. B. Düren A. 213. 

General (Veremigte General- und ErbstolUi), Steinkohlengrube 
im B. A. B. Bochum A. 63. 

Generalstaatskasse A. 112. 114. 

Geognosiische Skizze des WestflUischen Steinkohlengebirges 
C XXV. 

Gcurg, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A. 102; Eisen- 
stelngrube bei Horhausen im B. A. B. Siegen A. 132. 

Gerhard. Steinkohlengrube bei Saarbrücken A. 89. 

Germania, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 59. 

Geschwind, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 64. 

Gewalt, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A. 68. 69. 

Gewerbliches Adressbuch des Reg. Bezirks Arnsberg C XIV. 



Gilb erg. Eisenerzgrube im B. A. B. Siegen A, 133, 

Glatte, siehe Blei. 

Glasgow, Roheisenpreise A. 16. 

Glaube, Eisencrzdistwctfeld im B. A. B. Rüdersdorf A. 125. 

Gleiwitz, Hüttenamt - Personal A. 3; Eisengiesserei A, 183. 

Glückauf, Graphitgiulc im B. A. B. Waidenburg A. 168; Braun- 
kohlengrube im B. A. B. Halberstadt -^.101. 

Glückaufer Kupferschiefer-Revier im Mansfeld'schen im B. A. B. 
Eisleben ^.161. 

Glückaufseegen, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 57. 

Glückauf Tiefbau, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum 
A. 57. 

Glückhilf, Steinkohlengrube im B. A. B. Waidenburg A. 49. 

Glücksanfang, Bleierzgrube im B. A. B. Siegen A. 154. 

Glücksburg, Steinkohlengrube bei Ibbenbüren A, 52; im B. A. B. 
Bochum A. 64. 

Gnadenreich, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf^. 95. 

Goffantaine, Stahlhütte im B. A. B. Saarbrücken A. 217. 

Gold, Production in Preussen im Jahre 1858 A. 231. 

Goldfuchs, Braunkohlengrube im B. A.B. Rüdersdorf A. 94. 

Goldhütte zu Reichenstein A. 231. 

Gosenbach, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 134. 

Gottesbelohnungshütte bei Hettstüdt A. 225. 

Gottesgabe, Braunkohlengnibe im B. A. B. Rüdersdorf A. 95; 
Saline A. 243. 

Gottesgnade, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 95. ^ 

Gottessee gen, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz A. 45; 
Eisensteingrube im B. A. B. Siegen A. 133. 

Gouley, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A 75. 77. 

Gradlrung A. 255 ff. 

Gräff's •Rechtsverhältnisse des Dominial-Mitbaurechtes in Schle- 
sien- C. XXVI. 

Gr?if Beust, Steinkoldengrube im B. A. B. Essen A. 68. 

Graf Hochberg, Steinkohlengrube im B. A. B. Waidenburg A. 49. 

Grand Hornu, Steinkohlengrube in Belgien B. 181. 

Graphit, Production in Preussen im Jahre 1858 A. 25: Berg- 
bau darauf A. 168. 

Greif swald, Saline A. 242. 

Grettnich, Manganerzgrube im B. A. B. Saarbrücken A, 166. 

Grobe Kupfcrwaaren A. 228. ^ 

Grubenbrand auf Fanny-, Caroline- und Siemianowitzgrube ^.44. 

Grundeigenthü mer, Competenz der Bergbehörden zur Fest- 
setzung seiner Entschädigung A. 9. 10; Verhaltniss des Schür- 
fers und Muthers zu demselben A. 12. 

Grundentschädigung, Competenz der Bergbehörden zu deren 
Festsetzung A, 9. 10. 

Grund -Secl und Burbach, Bergrevicr im B. A. B. Siegen 
A. 134. 

Gruppe, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 94. 

Günnersdorf, Bleierzgrube im B. A. B. Düren A. 156. 

Guido. Steinkohlengrube im B. A. B. Tarnowitz A. 45. 

Gusseiserne Schachtverdichtung B. 169. 

Gussstahl, Erzeugung in Preussen im Jahre 1858 A. 31; Hütten 
A. 218. 

Gusswaaren, siehe Eisengusswaaren. 

Gustav Adolph, Eisensteuigrube im B. A. B. Siegen A. 133. 

Guttaperchaklappen A. 76. 

Gypsgrnbep im B. A. B. Siegen A. 171. 



Hagenbeck. Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A. 67. 

Halberstadt, Bergamt, Personal A. 4; Anzahl der ertheilten 
Schürfsclieine, eingelegten Muthungen, ausgefertigten Verlei- 
hungen und verliehenen Gruben i. J. 1858 A. 39; Braunkohlen- 
forderung A. 21; Eisenerzförderung A. 22. 128; Roheisen- 
production A. 26; desgl. in Gussstücken A. 27; Bergbau im 
J. 1858: Braunkohlen A. 100; Eisenerze A. 128. 

Haldenwäschereien im B. A. B. Düren Ai 158. 

Halle, Oberbergamt, Personal A. 4; Saline, Königl. , Personal 
A. 5; Betrieb A. 237; Pfannei-schaftliche Saline, Betrieb 
A. 242; Braunkohlenrevier A. 105. 

Hamburg, Metallpreise daselbst im Jahre 1858 A. 13. 

Hamburg. Steinkohlengrube im B. A.B. Bochum A. 59. 



Digitized by 



Google 



liXxxin 



Sftchregivter. 



Hamm, Bergreyier im B. A. B. Boebüm A. &&; im B. AI. B^ Sie- 
gen A. 135. 

HSngebank, Erleachtung derselben A^ 62. 

Hand^rörterbuch der Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde etc. 
Ton Hartmann C. LXXVIU. 

Hannibal, Steiokohleagrube im B. A. B. Bochum A. 61. 

Hannover, Steinkohlengrube im B. A. B Bochum A. 61. 

Haaaa» Sfteiidtohlengrube im B. A. B. Bochum A. 59. 

Ha^rdenstein, Bergrevier im B. A. B. Bochum A, 64. 

Ha];tmann'8 Fortschritte de« Steinkohlenbergbaus C. LX. 

Hasenwinkel-Himmelskroner ErbstpUn, Stelnkohleagrube an 
B. A. B. Bochum A. 63. 

Hasjierode, BLaufarben^merk A. 281. 

Hasslinghauser Hütte A. 191. 

Hauptetat der Bergwerks-, Hütten- und Salinen -Verwaltoag 
pro 1859 A, 114. 

H:a.uptorientirung9linien, Koitteii fi^ Aufnahme derselben 
Ä 255. 

Haupts chlüaselerbstolln in Ober-Schlesien, Betrieb A. 40. 

HeberwRse'he auf Grube CHlnnersdorf A. 158. 

Hechingen, Eisenerzg^winnung daselbst A. 143. 

Heckmann's Kupferwaaren - u. MesstngHabrik In BerUn A. 229, 

Hedwig, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A, 102. 

Hegecmfihle, HQttenamt, Beamtenpersonal A. 2; Betrieb des 
Messingwerks A. 229. 

B^'exnitz;, Steink^hlongrube bei Saarbrücken A. 84. 

Heinrich, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A. 68; Braunkoh- 
lengrube im B. A. Bv Waidenburg A. 99. 

Heinrich- Gustav, Steinkohlengrube ün B. A. B. Bochum A. 61. 

Heinrichsseegen, Blei- und Kupfererzgrube im B. A. B. Siegen 

A, I6d. 

Helene, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 60. 
Helene Amalie, Steinkofalengrube im B. A B. Essen A. 67. 
Hell«, Eisensteingrube im B. A. B. Bochum A. 130. 
Heller, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 108. 135. 
Helmstedter Braunkohlenmnlde in der Provinz Sachsen B. 203. 
Henriette, Steinkohlengrube im B. A. B. Tarnowita A 45; im 

B. A. B. Essen A 70. 

He^kales, Steinkohlengrabe im B. A. B. Essen A. 68. 
Herrenberg, Sohwefelkiesgrube im B. A^ B. Düren 4. 149. 
Her^manns- Hoffnung, Braunkohlengrube im B. A. B. Küders- 

dorf A. 95. 
Heffjrm»nnshütte zu HCrde 4. 191. 209. 
Hettstädt, Garhütte daselbst A, 227; Bergrevier A. 105. 
Hibernia^ Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A, 62. 
Horde, Bergrevier im B. A. B. Bochum A, 56; Hüttenwerk A. 

191. 209. 
Hoffnung, Eisensteindlstrictsfeld im Reg. Bezirk Posen A. 126. 
Hohendorfet Braunkohlenmulde B. 209. 
Hohenz ollern, Bohrversueh auf Steinkohlen A. 91; Bergbaa 

im Jahre 1858 auf Elsenerze A. 142; Hüttenbetrieb A, 199; 

Steinsalzbergbau A. 249 ; Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum 

A. 59. 
Hohofen, Betrieb in Preussen A, 182. 
Holdenstedter Braunkohlenmulde B, 212. 
Holland, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 61. 63. 
Holter, Eisenhütte im B. A. B. Bochum A, 191. 
Honigs mund, Eisensteingrube im B. A. B. Siegen A, 133. 
Hostenbach, Steinkohlengrube im B. A. B. Saarbrücken A. 91. 
Hoym, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz A. 46. 
Hubertus, Braunkohlengrube im B. A. B. Düren A. 109. 
Hütten, deren Production in Preussen im Jalire 1858 A, 26. 36; 

Betrieb A. 181. 
Hüttenümter des Preuss. Stsats, siehe Fersonalstand. 
Hüttenkunde von Plattner C. VII. 
Hütten- und Gewerbekarte des Reg. Bezirks Arnsberg und 

gewerbliches Adressbuch C. XIV. 
Hüttenbetrieb in Preussen im Jahre 1858 A. 181. 
Hüttengewerbe, Fortschritte desselben C. LXV. 
Hüttenleute in Preussen, deren Anzald A, 26. 
Hultschiner Steinkohlengruben in Oberschlesien A. 46. 
Hundsnocken, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A. 69. 
Hundt'scher Trichterheerd B. 45. 48. 
Huth'sche Gussstahl&brik bei Hagen A. 218. 
Hydraulischer Mörtel A 150. 



Ibbenbüren, Bexginspeetion, Personal A. 6; Beigbau im Jahre 

185& A, 52. 
Inde-Revier im B. A. B. Düren A, 74. 
Industrie, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 96. 
Iserlohner Galmeigmben im B. A. B. Bocham A, 146. 



Ja-cob, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A, 103. 
Jacobi*s Hütten- und Gewerbekarte C XIV. 
J&gersfreude, Steinbohlengrnbe A. 88. 
Jahrbuch der Bergakademie in Freiberg für den Berg- und Hi&t- 

tenmann pro 1859 C. XXXJV. 
James, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 77. 
Jedlitze bei Malapane, Zinkbleehwalzwerk A. 223. 
Johann Baptista, Steinkohlengrube im B. A. B. Waidenburg 

A. 49. 
Johanne Henriette, Braunkohlengrube im B. A. B. Halberstadt 

A. 102. 
Johann Friedrich, Steinkohlengrube im B. A. B. Boehom A 63. 
Johannes Erbstolln, Steinkohlengrube im B. A. BL Bochum 

A 60. 
JLoaefine, Eisenstelngrube im. B. A. B. Bochum A. 129. 
Julien, Zinkerzgrube im B. A. B. Siegen A^ 147. 
Julius Philipp, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 64. 
Jungfer, Eupfererzgrube im B. A. B. Siegen A. 163. 
J^t»« exchtdtndi alios B, 24l5. 



Kalender, Berg- und Hütten-, Bssen C. LXV. 

Kalkstein, B. A. B. Rüderadorf A 171; B. A. B. Düren A. 172. 

Kamsdorf, Bergbau im J. 1858, Eisenerze A» 128; Kupifiscerze 

A 162; Eisenhüttenbetrieb A, 190. 
Kamiidof fer Beifrevier im B. A. B. EiaLaben A 128. 
Kandasghauer Steinkohieyotgruhe im B. A. B. Boehum A. 63. 
Karl Frietdrich Eebstolln, S^inkohlengeube im B. A. B. Bochum 

A. 74. 
Karl Gu.at&v, Zinkerzgnibe im B. A. R TaenowitE A 145. 
Karl Moritz, Steinkohlengrube im B. A. B. Eisleben A 52. 
Karlsg^üek, Steinkohlengrube im B. A. B. Boehum A. 58. 
Karolinenglück, SteinJoohlengrube im B. A B. Boehum A 60. 
K aas CA der Preuss. Bergbehörden und Staatawerke A 112. 114. 
Kathaxinenberg, Braunkohlengrube im B. A. B. Düsen A. 109. 
Kattowitz, Ztnkbleohfabisik A 223. 
Katzbach, Bleierzgrube im B. A B. Siegen A 154. 
Keilhauen, doppelspitzige zum Sehr&men A 85. 
Kind 's Methode des Sehaehtbohrens (7. XXIH. 
Kirchen, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 135. 
Kirchhörde, Eisensteingrube im B. A. B. Bochum A. 129. 
Kirschenbaum, Eisensteingrube im B. A.B. Siegen A 133. 
Kleindombrowka, Zinkweissfabrik in Oberschlesien A. 222. 
Kleophas, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz A. 44. 
Knappschaftskassen, ansserordentHehe Revision derselben durch 

den Bergamtscommissar A 120;. Zuschüsse zu denselben in. 

Preussen aus Staatsfonds A 112. 114. 
Knappschaftsvereine, Besehwwcden dagegen in West£alen C. 

xxxn. 

Kobalterze, Production in Preussen im J. 1858 A 24. 165; 
Bergbau darauf A. 165. 

Kochsalz, Produetion in Preussen im J. 1858 A, 35. 

König, Steinkohlengrube in Obersohlesien A 40; im 6. A. B. 
Saarbrücken A. 84. 

Königin Elisabeth, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 68. 

Konigin Luise, Steinkohlengrube in Obersehlesien, Betrieb A 42. 

König Leopold, Steinkohlengrube im B. A.B. Essen A. 68. 

Königsborn, Saline und Salzamt, Personal A 6; Betrieb A 
239; Bohrarbeiten nach Steinsalz oder Soole A. 246. 

Königsgrnbe in Oberschlesien, Betrieb A 40; im B. A. B. Saar- 
brücken A 84; im B. A. B. Bochum A, 61. 

Königshütte in Oberschlesien. Hüttenamt A 3; Bergrerier A. 
44; Hüttenbetrieb A 182. 

Königshuld, Stahlhütte in Oberschlesien A 21JB. 



Digitized by 



Google 



Sachregister. 



ucxxra 



KGnics&tolln Irai Hcrdittf/im B. A. B. Siegen A, 132. 
Kosen, Saline, Personiil A. 5; Salinenbetrieb A, 239; Bohraarbei- 

ten aof Steinsalz A 246. 
KßtxsckaTi, SaUne, Personal A. 5; SaUnenbetrieb A, 242. 
Kohleneisenstein in Westfalen A. 129. 
Koksüfeoi, AppolVsehe A. 87. 
Kolberg, Sateamt ^. 2; Saline A. 235. 
Kommerik, Bleienbergbaa, A. 1^6; Hüttenbetrieb j1. 226. 
Kosten der Preussischen Bergwerks-, Hütten- und Salinen -Ver- 

waUmg L J. iSBd A 112; beim BeegliTpoüiekenbüehe A. 122. 

253; ffir die Aufnahme von Hauptorientirangslinian A. 255. 
Kressner's sTstematiseber Abriss der Bergrechte in DeutBohkmd 

a xxvnt 

KrenxbiiTgerhttte, Personal A,4; EiaensteinniirdeniDg A 126; 
Hüttenbetrieb A. 185. 

Kreuznach, Saline A. 248. 

Kronprinz Friedrich Wilhelm, Steinkohlengrabe bei Saar- 
brücken A. 90. 

Krupp 's Stahlfabrik zu Essen A. 218. 

KnnatTM-erk, Steinkohlengrnbe im B. A. B. Essen A. 69. 

Kupfer, Preis in Hamburg im Jahre 1858 A. 13; Produetion in 

PremMn im Jahre 1858 A. 32; Hftttenbetrieb A. 227. 
Kupfererz bergban in Preussen i. J. 1858 A, 160. 
Kupfererze, Produetion in Preossen im J. 1858 A. 24. 
K op fe reT z her g werke in Preussen, siehe Kux^Sererze. 
Kupferhammer bei Neustadt-Ebenn^alde , Beamtenpersonal A, 2; 

Betrieb A. 228. 
Knpferhfitten, Betrieb in Preusseii im J. 1858 A. 227. 
KspferJties, siehe Kupfererze. 
Kupferschiefer, siehe Kupfererze. 
Knpferaehleferbergbau im Mansfeldschen A. 160. 
Knpferrltriol, siehe Vitriol. 

Kapferwa.eren, grobe, Produetion in Preussen i. J. 1858 A, 228. 
Kvtzdorf A. 206. 



Landsberger, Bergrevier im B. A. B. Rlldersdorf A, 95. 
Lauchiia.inmer, Eiaenhfitte, EisenerzAMerung A 128; Hütten- 
betrieb A. 189. 
Laura, Eisenhütte in Oberschlesien A. 189. 
Laura, Steinkohlengruben im B. A. B. Bochum A 55. 64. 
Laurahutte, Bergrevier im B. A. B. Tamowitz A, 43. 
Leb ach. Eisensteingrabe im B. A. B. Saarbrücken A. 142. 
Leistungen der Belgischen KohleiihÜuer B. 173. 
Leopold ine, Steinkohlengrube im B. A. B. Tarnowitz A. 48. 
Liderung, Krahnen zur Abnahme der Ventilkastenthüren , mit 

Guttaperchaklappen A. 76; mit Segeltuch A, 80. 
Liegnitzer Regierungsbezirk, Eisenerzbergbau A. 127; Hütten- 
betrieb A. 188. 
Linearzeichaen ron Müller ü. XXXV. 
Lübejun, SteinkoUengnibe im B. A. B. Eisleben A, 51. 
Loderburg, Brannkohlengrube im B. A. B. Halberstadt A, 100. 
Low 's Theorie des Re^nuogswesens etc. C. LXXIV. 
Lomaeredorf, Eisensteingrube im B. A. B. Düren A. 187. 
Lord, BraoiAohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 95. 
Lottaer'a geogoostische Skizze des Weetf&lischen Steinkohlen- 

gcbirgcs C. XXV. 
Louise, Steüilohlengrube im B. A. B. Bochum A. 58; Braun* 
kofaleogrube im B. A. B. Halberstadt A. 102; Elsenerzgrube 
im B. A. B. Siegen A 132. 
ZoDisena glück, Steinkc^lengrube im B. A. B. Tamowitz A. 48; 

im B. A. B. Bochum A. 64. 
Ludwig, StcinlcolileBgrube im B. A. B. Essen A. 68. 
lodwigsglück, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz .ä. 45. 
iSdericb, ZitAeregruhe im B. A. B. Siegen A. 147. 
lutter Elsenstefngrube im B. A. B. Siegen A. 133. 
ijdogni*, ZI«kW"^ ^' 220. 



Magdeburger Sand im SileluiscJien Brauiycohlengebirge B, -204. 

Malaj)ane, Hüttenamt -Personal A. 4; Eiaensteingewtanung .^. 
126; Hüttenbetrieb A. 185. 

Hanganerae, Produetion In Prensaen im J. 1858 ^.24; Berg- 
bau darauf A. Iß6. 

Manafeld, Kupferscliicierbergbau A. 160; <reneralkarte der Nana- 
feld'sch«! Reviere C. XVI. 

Maria, Steinkohlengrube im B. A. B. Dür(»i A, 75. 78; Sinirarz- 
grube im B. A. B. Tamowitz A. 145; Eisensteingrobe im 
B. A. B. Siegen A. 133. 

JftAxi* Anna und Steinbank, Steinkohlengrnbe im B. A. B. 
Bochum A. 60. 

Marie, Steinkohlengrube im B. A. B. Tamowitz .il. 44; im B. A. B. 
Büren A. 78; Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 95. 

Markscheiderwesen, die neuesten Vorschriften über dasselbe 
in Preuasen CL IX. 

Marktpreise der Metalle in Hamburg im J. 1858 A. 13; des 
Schottischen Roheisens in Olasgow A. 16. 

Marmor, Gewinnung in Preussen unter Anfallt der Bergbehör- 
den A. 171. 

Martha, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum ^.64; Zinkblech* 
Walzwerk A, 223. 

Maachipen beim Belgisehen Bergbau B. 175 ff. 

Maschinen Werks t&tten auf den Gruben des Eaehwciler Berg- 
werksvereins ul. 81. 

Massen H., Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum 4- &8. 

Mathilde, Stelnkohlengnibe im B. A. B. Tarnowltz A. 45. 

Max Emil, Kupfer- und Bleierzgrobe im B. A. B. Waidenburg 
A. 153. 

Maxfeld, Eisenerz- DistrictsfWd im B. A. B. Rüdendorf A. 125. 

Mechanische Werkstätten auf den Gruben -des Eachiweiler 
Bergwerksvereine ./l. 81. 

Mecklinghausen, Marmorbrüche A. 172. 

Meinerzhagen, Blelersgrube im B. A. B. Düren A. 156. 

Merchweiler, Steinkohleiigrube im B. A. B. Saarbrücken A. 85. 

Mertendorf^ Bi^unkohlengrabe im B. A. B. Eislebeo A. 104. 

Messing, Produetion in Preussen im J. 1868 A. 33. '^ 

Meesingwerke A. 229. 

Metalle, Preis in Hamburg im J. 1858 A. 13. 

Mexico, Bergwerksbetrieb B. li^lft. 

Minden, Bargrevier im B. A. B. Bochum A. 55. 

Mineralgew Innungen (nicht metallische) in Preussen im Jahre 
1858 A. 168. 

Mineralreich, Oryktognosie und Geognosie C. LXXIX. 

Minervahütte im B. A. B. Essen A. 193. 

Miniug-Journal C. XXXHI. 

Ministerialabtheilung für Berg-, Hütten- und Salinenwesen, 
Personal A. 1; Etat für 1859 A. 114. 

Mitbaurecht, die RechtsverhiQtiiisse in Schlesien €. XXVL 

Modesta, Eisenerzgrube im B. A. B. HalbersUdt A. 127. 

Morgen- und Abendstern, Steinkohlengrnbe im B. A. B. Wai- 
denburg A. 49. 

Morgensterner Vitriolwerk, Bes<4ireibung einer daeelbst erbau- 
ten neuen A^orsiedepfanne B. bl. 

Moritz, Brannkohiengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 95. 

Mosciiwig, Vitriolwerk A. 233. 

Müll er 's Linearzeichnen C. XXXV. 

Münster am Stein, Saline: Personal A. 8; Betrieb A. 241. 

Musen, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 135. 

Musen V — IX., Eisensteingn>ben im B. A. B. Bochum A. 129. 

Muthung, Begriff und rechtliche Bedeutung B. 267. 

Muthunged, Anzahl im Jahre 1858 A. 39. 

Myslowitz-Kattowitzer Bergwerksdirection, Steinkohlen- 
förderung A. 21; Bergbau i. J. 1858 A. 47. 



Nachtigall, Nachtigall -Tief bau , Ver. Nachtigall und Aufgottge- 

wagt, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 64. 65. 
Neindorfer Braunkohlengruben im B. A. B. Halberstadt A. 101. 
Neubescheerung Christi, Vitriolwerk bei Moschwig A. 233. 
Neu-Cöln, Steinkoblengrube im B. A. B. Essen A. 67. 



Digitized by 



Google 



hxsxrui 



Sachregister. 



^eu- Dasseldorf, Steiukohlengrabe im B. A. 6. Boehuin A. 58. 

Neu-Uerzkamp, £i«enerz^ube im B. A. B. Bochum A. 129. 

Neu-Hid(lin§;hausen» Eisonerzgrube im B. A.B. Bochum A. 129. 

Nenlangenberg, ßteinkohiengrube im B. A. B. Düren A, 75. 78. 

NeuUurweg, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 77. 78. 

Neunkirchen, Eisensteingrube im B. A. B. Saarbrücken A. 142. 

Ji'euroder Bergrevier im B. A. B. Waidenburg A. 49. 

Neusalzwerk, Saline, Personal A. 6; Betrieb A. 241. 

Neu-Schottland, Actiengesellschaft , Eisensteinbergbau A, 129; 
Eisenhütcenbetrieb ^.191. 

Neu-Sprockhövel, Eisenerzgrabe im B. A. B. Bochum A. 129. 

Neustadt-Eberswalde, Kupferhammer A. 228. 

Neast&ter, Eisensteingrube im B. A. B. Bochum A. 129. 

Neurockart, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A. 77. 

Neuwerk, Saline A. 243. 

Neuwesel, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 67. 

Nickel, Production in Preussen im J. 1858 A. 33. 

Nicfcelerze, Production in Preusseu im J. 1858 A. 24; Berg- 
bau darauf A 165. 

Nicolaier Bergrevier im B. A. B. Tarnowitz A. 46. 

Niedersächsisch-Thüringischer Hauptbergdistrict, Personal 
A. 4; Steinkohlenförderung .^.21; BraunkohlenfÖrderimg A. 
22; £isenerzf5rderung A 22; Bleierzf5rderung ^. 23; Kupfer- 
erzforderung A. 24; NickelerzfSrderung A, 24; Antimonerz- 
forderung A. 24; Vitriolerzforderung A. 25; Alaunerzforde- 
rung ii 25; Flussspathförderung A, 2h; Dachschiefergewin- 
nung A' 25; Steinkohlenbergbau A. 50; Braunkohlenbergbau 
A, 100; Eisenerzbergbau A, 127: Bleierzbergbau A. 153; 
Kupfererzbergbau A. 160; Nickelerzbergbau A. 165; Anti- 
monerzbergbau A. 166; Vitriolerabergbau A, 167; Alaunerz- 
bergbau A. 168; Flussspathbergbau A. 168; Roheisenpro- 
dnction A. 26; desgl. in Gussstücken A. 27; Eisengusswaaren- 
production A. 27 ff.; Schmiedeeisenproduction A. 28; Schwarz- 
blechproduction A. 29 ff.; Dralitproduction A, 30: Stalilpro- 
' duetion A. 30 ff. ; Silberproduction A. 32 ; Bleiproduction A. 
32; Kupferproduction .A. 32; Nickelproduction A. 33; Alaun- 
production A. 34; Vitriolproduction A. 34; Salzproduction 
A. 35; Steinsalzförderung A. 35; Hohofenbctrieb A. 189; 
Schmiedeeisendarstellung A 208; Kupferhüttenbetrieb J.. 227; 
Blaufarbenwerke A. 231; Nickeldarstellung A. 231; Antimon- 
hüttenbetrieb A. 232; Alaunhüttenbetrieb A. 232; Vitriol- 
hüttenbetrieb A. 233; Salinenbetrieb A. 235; Bohrarbeiten 
A. 245; Steinsalzbergbau A. 247. 



Oberberg, Bergrevier im B. A. B. Siegen A. 135. 

OberbergSmter, Einnahmen und Ausgaben der Oberbergamts- 
Hauptkassen im Jahre 1858 A. 112; Etat pro 1859 A. 114. 

Oberhausen, Steinkolüengrube im B. A. B. Essen A. 67. 

Ober-Tribunal, dessen Entscheidungen in Bergwerkssachen : 
>über die Enterbung eines oberen ErbstolLi durch einen tie- 
feren« (Erkenntn. v. 30. April 1858), -über Besitzstörung — 
ewige Teufe«, «über Grundabtretung«, »über Aufl&ssigkeit 
von Gruben« (s&mmtlich v. 1. Decbr. 1858) B. 87—96; fer- 
ner B. 234 ff. 

Oesterreichische Zeitschrift für das Berg- und Hüttenwe- 
sen, Jahrg. 1857 C. XXXVIII. 

Oestlich Witten, Bergrevier im B. A. B. Bochum A 59. 

Ohlau, Zlnkblechdarstelluug A. 223. 

Olligskaul, Dachschieferbrueh im B. A. B. Düren A. 170. 

Olpe, Bergrevier im B, A. B. Siegen A. 135. 

Oppeln, Eisenerzbergbau A. 126; Eisenbüttenbetrieb A. 188; 
Zinkhütfcenbetrieb A. 220. 

Orientirungslinien, Kosten für Aufnahme derselben .^1. 255. 

Oscar, Steinkolüengrube im B. A. B. Tarnowitz A. 45. 

Octilie, Braankohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 95. 

Otto, Braunkohlengrube im B. A. B. Waidenburg A. 99. 



Pachuca in Mexico, der Bergwerksbetrieb daselbst B. 101 ff. 

Pauline, Braankohlengrube Im B. A. B: Rüdersdorf A. 95; im 
B. A. B. Halberstadt A. 102. 

Pauls Hoffnung, Kupfererz grübe im B. A. B. Saarbrücken 
A. 164. 

\Paulus, Steinkohlengrube im B. A. B. Tarnowitz A. 45. 

PensionsbeitrSge der Bergbeamten A 112. 114. 

Personalstand der K. Bergbehöden in Preussen am 1. April 
1859 A 1. 

Peters, über den Spatheisenstein der WestflUischen Steinkohlen- 
formation c. ni. 

PfSnnerschaftliche Saline zu Halle A 242. 

Pfeilerabbau, siehe Abbau. 

Philippshoffnung, Kobalterzgrube im B. A. B. Siegen A 165. 

Photogenfabriken im B. A. B. Halberstadt A. 103. 

Plattner's Vortrüge über Hüttenkunde C. VU. 

Pleiskehammer A 125. 

Pless, Standesherrschafl , Steinkohlenbergbau daselbst A. 49. 

Pluto, Steinkolüengrube im B. A. B. Boclium A 61. 

Portlandcement, Anwendung desselben zu Fundamentmauem 
A 81. 

Präjudizien des Ober -Tribunals in Bergsachen B. 238. 

Präsident, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 60; Braun- 
kohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A. 93. 

Preise der Metalle im J. 1858 in Hamburg A. 13, des Schotti- 
schen Rohebens in Glasgow A 16. 

Pretsch, Braunkohlengrube bei Dürrenberg A. 104. 

Prinz Bernhard, Eisensteingrube im B. A. B. Siegen A 133. 

Prinz von Preussen, Stein kohlengrabe im B. A. B. Bochum 
^1. 61; Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf A 95. 

Prinz Wilhelm, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 70; 
flscalische Steinkohlengrube im B. A. B. Saarbrücken A. 89. 

Privatsalinen in Preussen, Betrieb im J. 1858 A 242. 

Production der Bergwerke in Preussen im J. 1858 A 2i; der 
Hütten in Preussen A. 26; der Salinen in Preussen A 35; 
im Baverischen Staate i. J. 18|5- G X; i. J. 18^^ C. LI; der 
Bergwerke in England C. XXXIH. 

Przemsa, Bergrevier im B. A. B. Tarnowitz A 43. 

Puddelöfen, siehe Schmiedeeisen. 

Puddelstahl, siehe Stahl. 

Puddelwerke im Preuss. Staate, siehe Eisenhüttenwerke. 

Pumpenkelllager A 150. 



Quierschied, Steinkohlengrube im B. A. B. Saarbrücken A 86. 
Quinthütte, Eisenhütte A 196. 



Raffinirter Stahl, Erzeugung in Preussen A. 218. 
Rahm I., Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 59. 
Ramsbeck, Bergrevier im B. A. B. Siegen A 154. 
Raseneisenstein, siehe Eisenerze. 

Ratiborer Steinkohlenrevier im R A. B. Tarnowitz A. 46. 
Rauen'sche Braunkohlengruben . im B. A. B. Rüdersdorf A, 94. 
Real del monte in Mexico, Bergwerksbetrieb daselbst^. 101 ff. 
Realschulen, Wirkung der Abitorientenzeugnisae derselben A 

254. 
Recessgeld, Betrag Im Jahre 1858 A 112. 
Rechnung der Preussischen Berwerks-, Hütten- und Salinen- 

A^erwaltung im Jahre 1858 A 112. 
Rechnungswesen, Theorie desselben C. LXXTV^ 
Recht des ersten Finders B. 259. 
Reden, Steinkohlengrube bei Saarbrücken A. 84. 
Referendarien s. Bergreferendarien. 
Regalität, Begriff und Inhalt B. 237; der Werksteinbrüche, des 

Salzes B. 241; der Steuikohlen B. 241. 244. 
Reh er Dickebank, Stieinkohlengrube im B. A. B. Essen A 70. 
Rehme, Bohrarbelt nach Steinsalz A. 247. 
Reichenstein, Arsenikbergbau im B. A. B. Waidenburg A 166; 

Goldhütte A. 231; Arsenikhütte A 232. 
Reicher Trost, Kupfererzgrube im B. A. B. Waidenburg A 160; 

Arsenikerzgrube im B. A. B. Wjüdenborg A. 166. 



Digitized by 



Google 



Sachregister. 



LXXXIK 



Reioliold-Forster-Erbstolln im B. A. B. Siegen A. 132. 

Repri^entanten, deren Berechtigujig zur Empfangnahme von 
mit der Pose für die Gewerkschaft eingehenden Geldern A^ 
121; deren Legitimation zum Abschluss von Vergleichen über 
die der Gewerkschaft zustehenden Finderrechte A. 177. 

Reserration von Grubenfeld für den Fiscus B, 238. 

Rheiii>£lbe. Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 61. 62. 

Rheinischer Hauptbergdistrict: Personal A, 7; Steinkohlenför- 
derung A. 21. 74 j Braunkohlengewinnung A. 22. 107; Ei- 
senerz{5rd«fttng A. 22. 132; Zinkerzgewlmiung A. 23. 147; 
Bleierzgewinnung A. 23. 154; Kupfererzgewiunung A. 24. 162; 
Eobalterzgewinnung A. 24. 165; Antimonerzgewinnung A. 24. 
166; Manganerzgewinnung A. 24. 166; Vitriolerzgewinnung 
A. 25. 167; Alaunerzgewinnung A. 25. 168; Dachschiefer- 
gewinnung A. 25. 169; Gypsgewinnung unter Aufsicht der 
Bergbehörde A. 171; Marmorgewinnung A. 172; Gewinnung 
von^o-, Werk- und M&hlsteinen A. 172; %'^on Trass und 
Trassaleinen A. 173; von Thou A. 174; von Sand A. 174; 
Roheisenerzeugung A. 26. 199; Erzeugung von RoJistahleisen 
A, 26. 199; von Eisengusawaufen A, 28. 203; von Sehmtede- 
eisen A 29. 210; von Eisenblech A. 30. 215; von I>raht A 
30. 216; von Statd A. 30. 217 ff.; ^nkproduotiion A. 31. 221; 
Silberproduction A 32. 231 ; Bleiproduction A, 32. 225; Knpfer- 
produetion A. 32. 228; Alaunproduetion A. 34. 238; Vitriol- 
produetion A. 34. 233} SaUproduction A. 35; Steinsalzför- 
derung A, 35. 

Rhein-Mosel, Kupfererzgrube im B. A. B. Düren A 164. 

Rheinpreussen, Steinkohlengrubenfeld im B. A. B. DCiren A. 79. 

Riestidt-Emseloher Braunkohlenmulde B. 211. 

Ritterburg, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 62. 

Röhrenfahrt, thSneme A. 75. 

Roheisen, Preis zu Hamburg im Jahre 1858 A. 13; Preis des 
Schottischen Roheisens A. 16; Produetion in Preussen im J. 
1858 A. 26. 

Robnan, Vitriolgewinirang, siehe Morgenstemer Vitriolwerk. 

Rohr, Bohrversudi anf Steinkohle A. 64; B. 1. 36. 

Rohstahl, siehe Stahl. 

Rohstahleisen, Erzeugung in Preussen im 3. 1858 A. 26. 

Rohzink, siehe Zink* 

RoUmannsbrunnen in ESnigsbom A, 239. 

Rotheisenstein, siehe Eisenerze. 

Rothenburg an der Saale, Bohrarbeit nach Steinkohlen A. 37; 
Eupferhamm^r A. 229. 

Rudaer Revier im B. A. B. Tamowitz A. 45. 

Rftdersdorf, Bergamt: Personal A. 2; Anzahl der ertheilten 
Schürischeine, eingelegten Muthangen, ausgefertigten Verlei- 
hungen «nd verliehenen Gruben im J. 1858 A. 89; Bergbau 
im J. 1858: Braunkohlen A 92; Eisenerze A. 125; Alaun- 
erve A, 168; Ealkstein A. 171. 

Ratsehseheere 0. XX. 

Rybntekerhttte, HAtteiiwerk: Personal A. 4; Betrieb A. 205. 



Saarbrücken, Bergamt: Personal A 8; Anzahl der ausgefer- 
tigten Concesaionen und concedirten Gruben i. J. 1858 A 39; 
Bergbau im J. 1858: Steinkohlen A 82; Eisenerze A. 141; 
Ziokerae A 151; Bleierze A 159; Kupfererze A 164; Man- 
ganerze A 166; Dachsehiefer A 170; Kalkstein ^.171. . 

Sachsen, Königreich, Bergwerks- u. Hüttenproduction C, XXXTV. 

S&chsisch - Thüringischer Hauptbergdistrict, siehe Nieder- 
sSehsiseh-Thüringischer Hauptbergdistrict. 

Siizer und Neuack, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 67. 

Salinen in Preussen: Beamte der Staatsaalinen A 2 ff.; Pro- 
duetton der Salinen in Preussen im J. 1858 A 35. 37; Be* 
triAb A 235. 

Salz, Produetion in Preussen A 35; in Oesterreich C XUU. 

Salzkotten, Saline A 243. 

Salzpro duetion in Preussen im J. 1858 A 35. 235. 

Sänge rh&usen, Kupferschieferbergban A, 161. 

Sassendorf, Saline A 243. 

Sattlerhfitte A 125. 



Sayn, Hüttenarat: PcMonal A 8; £iAenhüttenbetri«b A 186;. Roh- 
stahleisen A 199. 

Schachbrettförmiger Pfeilerbau B. 295. 

Schachtabteufen, siehe Abteufen. 

Schachtförderung in Belgien B, 181. 

Schachtverdichtung A. 79; durch Gasseisen B. 55. 66. 

Schafberg, Steinkohlengrube bei Ibbenbüren A 52. 

Scharley, Zink^zgrube bei Beuchen im B. A. B. Xarnowits 
A 145. 

Scheidetrommeln A 158. 

Schiedsgerichte, Verfahren bei Berufung derselben A 179. 

Schlagende Wetter auf den Westfälischen Steinkohlengruben 
B. 283. 

Schieb US eher Bergrevier im B. A. B. Bochum A 64. 

Schlesischer Hauptbergdistrict: Personal A 2; SteinkohlenfÖr- 
dening ^.21; Braunkohlenf(Brderung A 22; £l8enerzf5rde- 
rung A. 22. 126; ZinkerzfDrderung A 23; Bleierzförderung 
A 23; Vitriolerzförderuog A 25; Roheisenproduction A 
26; Gusswaarenproduetion A. 27; Schmiedeeisenproductiou 
A. 28; Eisenblechproduction A. 29; Zinkproductlon A 31; 
Goldprodaction A 231; Silberproduction A,d2; Bleiproductloa 
A. 32; Vitriolproduction A 34. 

Schleswig, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 57. 

Sehmiedeeisen, Produetion in Preussen im J. 1858 A 28. 204. 

Schmiere für Förderwagen suf Redengrabe A 85. 

Schönebeck, Saline und Salzamt: Personal A 5; Salinenbatrieb 

A. 235; Bohrarbeiten A 245. 

Schöne her g, Eisenateingrube im B. A. B. Siegen A 133. 
Schottland, Roheisenproduction, Roheisenpreise A. 16. 
Schramhauen A 80; doppelspitzige A 85. 
Schürbank und Charlottenburg, Steinkohlengrube im Revier 

Horde, B. A. B. Bochum A 56. 
Sehürfscheln, rechtliche Bedeutung B. 259. 
Schürf scheine, Anzahl derselben im J. 1858 A 39. 
Schwarz blech, siehe Eisenblech. 
Schwarze Minna, Braonkohlengrube im B. A. B. Waldenburg 

A 99. 
Schwarzkopf' sehe Eisengiesserei in Berlin A. 201. 
Schwefel, Produetion in Preussen i. J. 1858 A 34. 
Schwefels iure, Gewinnung aus Blende A 150. 
Schweicher Morgenstern, Eisensteiagruhe im B. A B. Pürea 

A 137. 
Sechs Brüder und sechs Schwestern, Steiakohlfingruhe in 

B. A. B. Bochum A 61. 

Seegen Gottes, SteinkohleAgrube im B. ▲. B. Waldeabuig 
A 49. 

Seile Eum Föideni, Befestigung derselben auf Meinerzhagener 
Bleiberg A 156; Vorriehtong zu deren Sehonusg im Belgien 
A 187. 

Seilscheiben in Belgien B, 187. i 

Selbstkosten der Steinkohlen in Belgien B, 192. 

Seilerbeck, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 70. 

Senkmauerung A 80; auf Zeche Hansa B. 194. 

Senk schuh auf Zeche Hansa B. 195. 

Serlo's Abhandlung über die Beschwerden gegen die Knapp* 
Schaftsvereine in Westfalen C XXXU. 

Shamrock, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 61. 

Sicherheitslampen in England C. XXXIIl. 

Siegen, Bergamt: Personal A 7; Anzahl der ertheilten SchÜrf- 
scheine, eingelegten Muthungen, ausgefertigten Verleihungen 
und verliehenen Gruben i. J. 1858 A 39; Bergbau i. J. 1858: 
Braunkohlen A 107; Eisenerze A 132; Zinkerze A 147; 
Bleierze A, 154; Kupfererze A 162; Eobalterze A 165; 
Nickelerze, Antimonerze, Manganerze A 165 ff.; Vitarloleno 
A 167; Alaonerie A 168; Dachsehiefer A. 169; Gyps A 
171; Kalksteui u. Marmor A 171; Bau-, Weik- u. Mühl- 
steine A 172; Roheisenerzeugung A 194; Schmiedeeisen A 
210; Schwarzblech A 215; Rohstahl A 217; Zink A 221; 
Blei A 225; Kupfer A 228. 

Siedesalz, siehe Salz. 

Siemianowitz, Steinkohlengruben hn B. A B. Xarnowits 
A 43. 

Sieper und Mühler Steinkohlengxabe im B. A. B. Bocham A 
64. 65. 

Sigmaringen, Eiseoerzgewionuag A 143; EisenbüMen A, 199. 



Kegwter VII. 



Digitized by 



Google 



xc 



Sachregister. 



Silber, Prodnefcion in Preumen im J. 1858 A. 32. 231. 

Silberart, Blei- und Knpfererzgrube im B. A. B. Siegen A. 
154. 163. 

Silbersand, Zink- und Bleierzgrube im B. A. B. Dfiren A. 
, 140. 149. 

Smalte, Prodaction in Preussen im Jahre 1858 A. 38. 

Sohlenbildung auf den Westflllischen Steinkohlengruben B. 284. 

Solingen, Bergrevier im B. A. B. Siegen A, 135. 

Sophie, Braunkohlengrube im B. A. B. Rüdersdorf ^.95; im 
B. A. B. Halberstadt A, 102. 

Sortirung der Steinkohlen auf der Grube Grand Homu in Bel- 
gien B. 190. 

Späth eisenstein der Westf Mischen Steinkohlenformation C m. 

Speis es alz, siehe Kochsalz. 

Spitzkastensystem A. 158. 

Sprengpulver, weisse» A. 80. 

Staats werke, Etat fOr das Jahr 1859 A. 114; Einnahme und 
Ausgabe im J. 1858 A. 112. 

Stabeisen, Preis zu Hamburg im J. 1858 A, 13; Production in 
Preussen im J. 1858 A, 26. 

Stadtberge, Bergrevier im B. A. B. Siegen A, 135. 

Stahl, Prodaction in Preussen im J. 1858 A. 30. 

Stahlberg bei Mfisen, Eisensteingrube im B. A. B. Siegen A, 
133. 154. 163. 

Stahlhütten in Preussen, deren Prodaction A. 30; Betrieb A. 
217. 

Standesherrliches Bergregal B. 245. 

Stassfurt, Saline, Personal A. 5; Betrieb A. 236; Steinsalzberg- 
bau A. 247. 

Steinbrüche, Betrieb der zum Bergressort gehörigen Steinbrüche 
im J. 1858 A 168 ff. 

Steingatt, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A, 72. 

Steinkohlen, Sortirung B, 190; Selbstkosten in Belgien B. 192. 

Steinkohlenablagerungen im Französischen Itfoseldepartement 

a xLvm ff. 

Steinkohlenbergbau in Preussen i. J. 1858 A, 40; in Belgien 

B. 168; Fortschritte desselben C LX. 
Steinkohlenmandat B. 241. 
Steinkohlenproduction in Preussen im J. 1858 A 21 ; in 

Belgien C. XHI. 
Stein 's Anleitung zur qualitativen Analyse (7. LXXIX. 
Steinsalz, Production in Preussen im J. 1858 A. 35. 
Stetten, Steinsalzsehacht A. 249. 
Steuern, siehe Bergwerkssteuem. 
Steuerung für Dampfinaschinen A, 11, 
St. Goar, Bergrevier im B. A. B. Saarbrücken A. 142. 
St. Nieolans, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 61. 
Stock und Scherenberg, Steinkohlengrube i. B. A. B. Bochum 

A. 64. 65. 
Stolberg, Grafschaft, B. A. B. Eisleben. 
Storch, Kammer und |^rzkam,mcr, Eisensteingrube i. B. A. B. 

Siegen A, 133. 
Stolberg I., Eisensteingmbe im B. A. B. Bochum A. 129. 
Stossbau in Westfalen B. 296; auf Gouleygrube A. 80. 
Strebbau auf den Westfälischen Steinkohlengniben B. 295. 
St. Wendel, Bergrevier im B. A. B. Saarbrücken A, 142. 
Sulz b ach, Eisensteingrube im B. A. B. Saarbrücken A. 142. 
Salzbach-Altenwald, Steinkohlengrube bei Saarbrücken ^. 86. 



Tangerhütte A, 188. 

Tarnowitz, Bergamt, Personal A. 3; Anzahl der crtheiltcn 
Schürfscheine, eingelegten Muthungen, ausgefertigten Verlei- 
hungen und verliehenen Gruben i. J. 1858 A. 39; Bergwerks- 
betrieb im J. 1858, Steinkohlen A, 40; Braunkohlen A. 99; 
Zinkerze A, 144; Bleierze A. 152. 

Teich mühlenbaum, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum 
A. 59. 

Teuditz, Saline, Personal A. 5; Salinenbetrieb A. 242. 

Teutonia, Eisensteingrube im B. A. B. Bochum A. 120. 

Theodor, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A, 68. 

Theresia, Zinkerzgrube im B. A. B. Tarnowitz A. 145, 



Thusnelde, Eisenstein grübe im B. A. B. Düren A 138. 

Todesfälle, sielte Venmglückungen. 

Tollwitz, Braunkohlengrabe der SaUne Dürrenberg im B. A. B. 

Eisleben A 104. 
Torgelow, Hüttenamt, Personal A. 2; Eisenhüttenbetrieb im J« 

1858 A 186. 
Trappe, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 64. 65. 
Trichterheerd, Hundt'scher B. 45. 48. 
Trochtel fingen, Eisenerzbergbau A 143. 
Tunner 's wohlunterrichteter Hammermeiater C IV. 



Ueberflusshütte, Aufbereitongsanstalt im B. A.B.Düren Al58. 
UeberschusB der Preussischen Bergwerks-, Hütten- und Salinen- 

verwaltong A 112. 114. 
Uebersicht der wichtigsten bergrechtiichen Entscheidungen des 

Künigl. Ober-Tribonals B. 234. 
Unglücksfalle beim Bergbau in England C XXXIII; siehe 

Verunglückungen. 
Union L, Eisensteingrube im B. A. B. Bochum A 128. 
Unkel, Bergrevier im B. A. B. Siegen A 135. 
Urbanus, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A 60. 



Ventilator, Fabry 'scher A 61. 68; transportables Cylindcr- 

geblüse A, 85. 
Verein, Steinkohlengrube im B. A. B. Düren A 80. 
Vereinigte Reviere, Kupfer- ond Eisenerzgrube bei Kamsdorf 

im B. A. B. Eisleben A. 128. 
Vereinigung, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 69; Ei- 

sensteindistrictsfeld im B. A. B. Siegen A 133. 
Verkokung, siehe Koksfabrikation. 
Verleihungen, ausgefertigte, im J. 1858 A 39; Distrietsver- 

leihungen C. LXIX. 
Versucharbeiten auf Steinkohlen, siehe Bohrarbeiten. 
Verunglückungen bei dem Preussischen Bergbau im J. 1858» 

Uebersicht A 115; chronologisches Verzeichniss der Vcrun- 

glückungeu im J. 1859 A 117. 175. 250. 
Victoria-Mathias, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 68. 
Vietz, Hüttenamt A. 2; Eisenhüttenbetrieb A. 186. 
Vitriol, Erzeugung in Preussen im J. 1858 A 34; Hüttenbe- 
trieb A 233. 
Vitriol er ze, Production in Preussen im J. 1858 A. 25. 
Voigtstedt, Braunkohlengrube bei Artern, A 104. 
Vollmond, Steinkohlengrube im 6. A. B. Bochum A 61. 
von der Hey dt, Steinkohlengrube, A 88. 
Vorsiedepfannc auf dem Morgenstemer Vitriolwcrk B, 51. 



Wahne rh ei de, Eisensteingrube im B. A. B. Siegen -4. 133. 

Waidenburg, Bergamt, Personal ^.3; Anzahl der ertheilten 
Schürfscheinc, eingelegten Muthungen, ausgefertigten Verlei- 
hungen und verliehenen Gruben im J, 1858 A, 39; Bergbau 
im J. 1857: Steinkohlen A. 49; Braunkohlen A. 99; Bleierze 

A. 153; Kupfererze A. 160; Arsenikerze A. 166; Vitriol- 
erze A 167; Graphit A 168. 

Wallfisch, Steinkohlengrube im B. A. B. Bochum A. 60. 
Wasserhaltung durch eine Dampfpumpe A. 48; in Belgien 

B. 191. 
Wasserhaltungsmaschine in Belgien B. 191. 
Washington, Zink- und Bleierzgrube im B. A. B. Siegen A. 

147. 154. 
Wasserschneppe, Steinkohlengrube im B. A. B. Essen A 69. 
Wasserleitung auf Grube Sulzbach -Altenwald A, 86. 



Digitized by 



Google 



Sachregister. 



XCl 



WftSsers&nleDinjisebiBe anf Grabe Centmm A. 75. 
Weicfaselthal, Actiengesellsehafi für Braunkohlenbergbao A. 97. 
Weissbleeh, siehe Eisenblech. 
Weissenfeis» Wersehener Grabenverband im B. A. B. Eisleben 

A. 106. 
Wellesweilex, Steinkohlengrube im B. A. B. Saarbrücken A. 83., 
Werl, Saline A. 243. 

Wersen, Bohrversnch auf Steinkohlen A, 66; B. 39. 
Westernkotten. Saline, Personal A. 8; Betrieb A, 243. 
Westfllisehe FlOtzkarte C XXIV; Geognostische Skizze 

daxn C. XXV. 
Westf&liseher Hauptbergdistriet , Personal A 5; Steinkohlen- 
i^rderong A. 21. 52; Eisensteinf5rdenmg A. 22. 128; Zink- 
ersASTdeaning A, 20. 146; Bleierzf5rdernng A» 23. 153; Roh- 
e]8enpr<»diiction A. 26. 190; desgl. in Gussstücken A. 27; 
EJscngnsflrvraaren A, 28. 202; Schmiedeeisendarstellnng A. 
29. 209; Sehwarzbleeh A, 29; Stahl A, 30 ff. 217; Zink 
31. 221; Salz 35. 239. 
Westfalia, Steinkohlengrabe im B. A. B. Bochmn A, 59. 
Westlich liVitten, Bergrevier Im B. A. B. Bochum A 64. 
Wetterlosung in Westfalen B. 286. 
Wettin, Bergbau daselbst im J. 1858, Steinkohlen A. 50. 
Wetzlar, Bergrevier im B. A. B. Siegen. 
Wie sehe, Steinkohlengrabe im B. A. B. Essen A, 70. 
Wildberg, Bleierzgrabe im B. A. B. Siegen A, 154. 
Wilhelmine Victoria, Stenikohlcngrabe im B. A. B. Bochum 
A 63. 



Wipp Sterz, Steinkohlengrabe im B. A. B. Bochum A. 63. 
Wfihlert's Eisengiesserei in Berlin A. 201. 
Wolfsbank, Steinkohlengrabe im B. A. B. Essen A 67. 
Wondollelc, Hfittenamt, Personal A 2; EisenerzfOrderusg A 125; 

Hüttenbetrieb im Jahre 1858 A 186. 
Wormrevier im B. A. B. Düren. 



Zeus, Bleierzgrabe Im B. A. B. Siegen A. 154. 

Zink, Preis in Hamburg im J. 1858 j1. 13; Prodnetioii in Preus- 

sen im J. 1858 A. 31 ; Hüttenbeirieb A. 220. 
Zinkblech, Production in Prenssen im J. 1857 A 31. 
Zinkerze, Production A 23. 151; Bergbau darauf in Preoasen 

im J. 1858 A. 144. 
Zinkhüttenbetrieb A 220. 
Zink weiss, Production im J. 1858 A 222. 
Zinn, Preis in Hamburg im J. 1858 A. 13. 
Zollverein, Steinkohlengrabe im B. A. B. Essen A 68. 
Zsch erben, Braunkohlengrabe A 104. 
Zuf&lliger Fund B, 261. 
Zumuthung irischen Feldes A 255. 
Zwanzigste, dessen Betrag für das J. 1858 A 112. 114. 



Drook fehler. 



Bd. VII. Ahtheil. A. Seite 21 Zeile 7 v. u. 8,033025 statt 8,033925 

- 23 - 13 - - 58 - 60 

- - - 24- - 2,132836 - 2,132842 

- - - 25 - - 379152 - 379158 

- - - 2 - - 7215 - 7255 

- - - 2 - - 11360 - 11422 

- 25 - 1 - - 119844 - 119194 

- 28 - 6 - - 12837 - 12817 

- 36 - aS - - 1945 - 1954 

- - - 6 - - 15883 - 15892 

- - - 1 - - 46388 - 46397^ 

- 37 - 4 V. 0. 379152 '- 379158 

- - - 4 - - 2,132836 - 2,132842 

- - - 5 - - 58 - 60 

- - - 5 - - 7215 - 7235 

- - - 5 - - 8058 - 8062 

- - - 21 - - 48 - 44 

- - - 21 - - 187 - 183 

- - - 6 V. u. 289 - 285 

- - - 6 - - 1245 - 1240 

- - - 1 - - 705 - 701 

- - - 1 - - 4395 - 4392 

- 116 - 2 V. o. 24 - 14 
Ahtheil. C - XXIX - 23 v. u. Rothenburg statt Rottenburg. 

Siehe ausserdem die Berichtigungen auf der innem Seite des Umschlages des dritten Heftes. 



Digitized by 



Google 



Berlin, gedraeki in der KSniglieheft Oeheiaea Ober-Hofbachdrackerei (R. Decker). 



Digitized by 



Google 



Zeilsciirift fitr das Berg- Sttteo- lud SiaUnuiwesen. 



TII. Band. 1. Iilefenuiij;. 



A.* t>tvm<iitvm% unlr j^tatt^ik. 



iie KAnisL Freoss. B<;rgbehArdei ond die Verwtltaiigei der StMtswerke. 

(Am 1. M&ra 1859.) 
Chef: 

Se. Exe. Hr. vau der Heydtj Staatsminister und Minister ftir Handel» Gewerbe und öffentliche Arbeiten (Rother 
Adlerorden 1. Rl.) (Grosskreuz des K. Belg. Leopoldordens) (Grosskreuz des H. Braunschw. Ordens Hein- 
rieh's des UWen) (Grosskreuz des K. Hamii57. Guelphenordens) (Grosskreuz des, K. Nieder!. Löwenordens) 
{Grosskreuz des K. K. Gestenreich. Leopoldordens) (K. Russ. St. Annenorden L Kl.) (Grosskreuz des Gtossh. 
Sa^rfas. Falkenordeos) (Grosskreuz des H. Anhaltin. Gesamrothausordens Albrecht des Blren). 



Ministerial-Abtheilang far das Berg« Hfitten« und Salinenwesen« 

(V. Abth. im Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.) 
Director: 



Hr. Dr« SkaUey^ Wirklicher Geheimer Oberregierungs- 
rath ^2. mit St') 

Vortragende Räthe: 

Hr. £ritg von iVidUl«^ Geheimer Oberbergrath. t|^3 ^ 

- Martins, desgl. i§i3. (O. Kr. B. L.) 

- Bediel, Geheimer Bergrath tgl4. 
Bendematm, desgl. t§]4. 



Hr. Sckönfeider, Oberberg* und Baurath ^4. 

Hülfsarbeiter: 
Hr. Xhetennann, Bergrath (s. Bochum), commissarisch. 

Geh. Secretariat: 

Hr. L&w, Rechnungsrath igi4. 
• Schmiiz, Geheimer exp. Bergsecretair., 

Geh. Kalkulatur: 

Hr. L9u>, Rechnungsrath, Bureau vofvteher (s. o.). 



Hr. Ourdes, Recbnuhgsratli ^4. 

- Gfr^ Geheimer Kalkulator. 

- Fischer, desgl. 

Geh. Registratur: 

Hr. BemoidU, Kanzleirath, Büreauvorsteher tg]4. 

• Krüger, Geheimer Registrator. 

- bemann, desgl. 

Hr. QM, Plankamimerinspector. 

Geh. Kanzlei: 

Hr. Wamstedt, Geheimer Kanzleirath, Geheimer Kaox- 
leidirector tgiS. 

- Ciamann, Geheimer Kaozleisecretair. 

- Brokh, desgl. 

- Laeckemaecker, desgl. 

I Oberberghauptmannsehaftliche Kasse: 

Hr. Eftir^cA^ Geheimer Rechnungsrath, Rendant t^3. 

• Scksäu, Rechnungsrath, Ooulrolemr tgr4. 

- Funcke, Kassensecretair. 



*) ErUftrung der Abkürzungen für die Orden und Ehrenzeichen: 

a. KöniffL Preussische. (#) Kotfaer Adler, (mit St.) mit Stern, (#) mit Eichenlaub, (#) mit Schleife, (/^) Ritter- 
krenz des* K. Hausordens von HohenzoHem, (#) Johanniterorden , (•) Eisernes Kreuz, (Q) Allgemeines Ehrenzeichen. 

b. Fremde Orden. (Russ. A.) Kaiser). Russische St. Anna, (Russ. St) St Stiuiisiaus, (Russ.: Gg.) St Georg. ^ 
^H. A. B.) Herzog!. Anhaltinischer Gesammthausorden Albrecht des Bären. — (K. Kr. H. 0.) Ehren-KIein-Kreuz des Herzogl. 
Oldenbnraiachen Haus- und Verdienstordens. — ^O. Kr. F. E.) OfBcierkreuz des BVanzosisclien Ordens der Ehre&kegioitk. «^ 
^O. Kr. B. L.) OfBcierkreuz des Belgischen Leopoldordens. 

Die Nummern zeigen die Klassen an. 

J^Yerwaltg. VH. 1. Lief. 



Digitized by 



Dy Google 



^ 



Die Konigl. Preiuw. Bergbehörden und die Verwaltungen der Siaatewerke. 



I« Her ÜranAetiburs-IPreiisiils^ie Mfampthei^iH giite t» 

(Unmitt^lbar.ee AesAort ^der J^jstfiriiil'AbiUviUwkg.) 

4. Das Hüttenamt zu Eisen^palterei. 



1. Das Bergamt zu Rüdersdorf. 

lÄrcctor: Hr. Cremer ^4. 

Mitglieder: Hr. Mende^ Bergrath, Justitiar. 

- Prätarius, BergiB8pe<;[U>r. . 

- von J^ßd^dki, Brengaeißter. 

- Haussj desgl. 

In den Büreaul: 

Hr. von Hü^^ ^usfiju^nd^A 

- lAnd, ßergftictor, Ccmtrblear. 

- von GöUn, Secretair. 

- PisloHue, Kalkulator. 

• Bohne, Büreauassistent und Kanzlist 

- Pichin, Büreauassistent 

Revierbeamte: 

Hr. Voigt jf Berggeschworner ^u Landsber^g a. d. W. 
-' XnauA, desgl. zu Cottbus. 
■'* XnMe, desgl. «u Fürstenwalde. 

- Vhffer, desgl. m Smrgsrd. 

Markscheider: 
Hr. Petri, Markscheider in Rüdersdorf. 

Director: Hr. Schmidt y Bergcatb #4. 

Mitglieder: Hr. f «Armann^ Hütteninsp., Kassenrend. t^4. 

- Orihy Hütteninspect.» Materialienverwltr. 

- Naih, Hüttenmeister. 

3. Das Hüttenaa^t zu Hegermühle. 

Director c Br. Naiäk, Oberhüttemospector tg]4. 
Mitglieder: Hr. Erhard!^ Hütteninspeotor, Kasaenreadant 
• Voigtmann, Hüttenfact^r, J^aterialienver- 
walter. 
Hr. Wehimann, Hüttenfactor, Productenverwalter. 



*1 



Dirigent: Hr. Förster, Hütteninsp^ctor. 

Mitglied: - Koppen, Hüttenfactor, Kassenrendant 

Hr* jCiMv> Projiucten- und Materialienverwalter. 

5. -Das Hüttenamt zu Kupferhammer. 

DjrigfiDt: Hr. Siier, OberhültenNUsp^ctiv: ^4. 
Mit^eder: Hr. VTeidener, Hüttenlhfipector, EaSsenren* 
dant. 
- Koppen, Producten- und Materialienver- 
walter. 

6. Das ^üttenamt zu Vietz. 
Hr. Ibfiiy^ Hütteninspector, Kadsearetndant. 

7. Das Hüttenamt zu Torgelow. 

Dirigent: Hr. Stentz, Hütteninspector. 

Mitglied: - Kreyher, Hüttenfactor, Kassenrendant. 

8. Das Hüttenamt zu WonAollek. 

Dirigent: Hr. Kreyher, Hütteninspector tg]4. 
Mitglied: - Miechike, Hütteofactory Kassenrendant. 

9. Das Salzamt zu Colberg. 

Dirigent: Hr. JUbbenirop, Oberbei^rath ^2. (Russ. Gg. 5.) 
Mitglied: Hr. €tötack, Juttizrath, Joatitiar igr4. 
Hr. M&üer, Kassenrendant tgl4. 
\, Secretair. 



U» Der SeUesische Hauptbersdlstrlct« 



DasiOberb^rgamt sn Breslau. 

Director: Hr. Dr. von Camaü, Berghauptmann &3. 

(Russ. St. 3.) (H. A. 3.) 
Mitglieder: Hr. Steinbeck, Geh. Berg- u. Oberbergrath, 

Justitiar ^2. (H. A. B. 3.) 

- von Kummer, desgl. i^3. 

- BoituHedt, Oberbaiigrath ^i. 

In d€n Büreaux: 

Hr. eMk$, Bendant 

- ChucbuL Rechnungsrathy Revisor. 

- BiBer, Revisor. 



Hr. Dietriche, RegistraMr. 

- Hartmofm, desgl 

- Klober, Controleur. 

- Faber, Kalkulator. 

- Erbe,' Secretair. 

- Batter, Kanzleiinspector. 

- Erbe, Asaistent 

- Kneied, des^L 

- Gehrmanm, d£«g}. 
• Labes, desgl. 

" WalOer, desgl. 

- €hossmann, Kaazlial. 

- Balmeke, desgl. 



Digitized by 



Google 



IKe RMgL PMü». Berglyehördefr mtä die* V«fWiltdiigcii dtor SUMtowtrk^. 



Bau- und Maschioenbeamte: 

Hr. Ba t mant^y Maschioenmeister zu Tarttowitz. 

- JSmm> Baumeister zu Tamowitz. 

- Tr0itmng, Baumeister zu KönigshQtte. 



Von diesem' Oberberg^nnte ressortiren: 

1. Das Bei^emt zu Wald«i&burg. 

Director: Hr. Tanisdier, tfl^. 

Mitglieder: Hr. Karsten, Bergrath, Justitiar. 

- F&rsteTy Bergrath. 

- CzeäritZy Bergmeister. 

In den Eüreaux: 

Hr. Karff^y Kissem^adant. 
Paiäo€hy Registrator. 
HoffmeisteTy Buchhalter. 
Jung, Secretair. 
Kundt, Kalkulator. 
Gerwinff, Secretair. 
Canabaeusj^ Assistent. 

Grunerty desgl. 

Revierbeamte: 

Hr. Otto, Qer^geschworjicr ^zn Giogao. 

- Birnbaum, desgl. zu Hirschberg. 

- Weiss, desgl. zu Neurode. 

- 0. SchnUdty desgL zu Waldenborg. 

• R. Schmidt (Bergreferendar) ^ desgl. ebendasefthst 

Markscheider: 

Hr. &M9^Zj Bergamts*Markscheider zu Waidenburg« 

- mntke, Markscheider ebendaselbst. 

- Schwidial, desgl. zu Bromberg. 

- Peukerf, desgl. zu Neurode. 

- Wittich, desgl. ZU' Hirschberg. 

Bei der Bergsehulec 

ür. Schatze, Bergmeister. 

- lÄndner, Obermeister. 

2. Das Bei'galnt zu Tamo^tz. 

Director: Prinz August zu Schönau^-Carolath tg|4. 
Mitglieder; Hr. Schnackenberg, Bergrath, Justitiar. 

- Qiehns, Bergamesassessor, Markscheider. 

- NMer, Bergmeister. 

- Wthainfy Bergassessor, desgL 

- Teich/Mmn, Hüttcninspeetor za Fded» 

richshflite. 

- von Tschepe, Bergmeister. 

Ift den. Bürettux: 

Hr. Kgrl, Rechnungsmth, Rendant 
Lobe, Revisor. 
Reiche, Registrator. 
Wemicke, Secretair. 
PersMcy, Bergschreiber. 
EOnsi^ JKidkulatoii. 
Laske, desgl. 

Hartinann, Secretair (Zeichner): 
Mddce, SeoretaiVi 
Wihm, B«ichhalter. 



Hr. S^ffmann, Registrator. • 

- "^neczor^, Assistent 

- Malsky, desgl. 

Berginspectoren: « 

Hr. Mntzen bei der Königsgrube: 

- IRihnemann ber der Koaigui-Loiiise-Qribe« 

Revierbeamte: 

Hr. Zifnmei^mmfi, Berggeschworaer tä MyiStbwitk 

- Kapuscinski, desgl zu Tamowitt. 

- Sponer, desgl. zu Nikolai. 

- von QeiBwm, desgl: zu Ratibor. 

- Schneider (Öergre^rendar)^ desgl. zu Betttlwin 

- MoeckSf desgL zu Ruda. / 

- Lc^, desgl. zu Laurahütte. 

- Mauve, desgl. zu Anfconienhütte. 

Markscheider: 

Hr. Giehne, Bergamtsassessor zu Tamowitz (s. o.). 

- Franke, Markscheider zu Myilowitz. 

- Heer, Markscheiderassistent zu Rybnik. 

- Young, Markscheider zu KattOMdtz. 

- Aschenbom, desgl. zu Beuthen. 

Schichtmeister auf den Werken des Staates: 

Auf der Friedrich^Otte« Ht«. Lidenm^tet*. 

- Friedrichsgrube: Hr. Weiiw(Krten, 

- K5higsgrube: Hr. Abrm9c^ Oberschichtmei^tet». 

- Btmmsir, Hülfsselacfatoiieistttr,' 
. - Sdhisarz, Schichtmeistergeh. 

- Hdaigitt- Louise -Grabe: Hr. GöttsthaOe, Ober- 

schichtmeister. 
Hr. Gohmbecie, Hfllfsschichtmeister. 
- Knetschotsski, desgL 

Bei der Rergsehule: . . 

Hr. Ortmdmann, Lehrer. 

- Ast, desgl. 

3. Das Hüttenamt zu Königa^tte. 

Director: Hr. Paul, Oberhütteninspector ^4. 
Mitglieder: Hr. Mende, Hütteninspector, Matemilen- 
rendant Eg]4. 

- Aust, Maschineninspector. 
« Scharf, HAtteniiispector. 

Hr. Erbrich, Productenverwalter. 

- Wirsieg, KasKurendant. 

- Jung, Kalkulator und Registrator. 

- Bittner, Buchhalter. 

- Richter, Hüttenm^ustor. 

- DiUa, desgl. 

- Wagner^ Qüttenassistent. 
• Schröder^, desgl. 

- Banz, desgl. 

- Biedel, desgl. 

4. Das Hattemtmt zui Giel^tzerhütte. 

Director: Hr. Kalide^ Bergrath 1^14; 
Mitglieder: Hr. Schulze, Hütteninspecücir. 

- Sehttaekenberg, Büttemneister. 
HK SMtozyk, Ka^senr^ndant. 



Digitized 



illdby Google 



Die RoiiigU Pr«u8s. Bergbehörden und die VerwsUiu^eii der Stet^werke. 



Hr. Kube, Hfittenfactor, 

- PeizM, Materialienverwalter. 

- Li^eneiner, HQttenmeister. 

- Martim, desffl. 

- Ti», Buchhalter. 

- Tomassek, Assistent 

5. Das Hüttenaint zu Malapane. 

Director: Hr. Wachiery OberhüUenintpector ig) 4. 
Mitglieder: "Sx: Munscheid, Maschineninspeetor 'Q. 

- WiUwery Hötteninspector. 

- Ahty Hüttenmeister. 

Hr. Bannerthy Materialien» und Producte^yerwalter; 

- Pwka$^y ' Reehnimgsfiihrer. 

- Horseüa, Registrator. 

Referendarien: 
Otto wm Boenne (15. April 18S7). 
Oswald Degenhardt (3. December 1858). 



6. Das Hflttenamt zu Ereuzburgerhütte. 

Dirigent: Hr. Li^teneiner^ Oberhdttenmspector ^4. 
Mitglied: - Kestermanny Hütteninspector. 
Hr. Bruckai^y Hüttenmeister« 

- Jaeckdy Rechnungsfilhrer. 

7. Das Hüttenamt zu Rybnikerhütte. 

Dirigent: Hr. Brmstediy Hütteninspector. 
Mitglied: Hr. Jätdschy Hüttenmeister. 
Hr. von Marbachy Kassenrendant. 

- WalAety Assistent. 



Bichard Wt 
MeTTfn* Bi 



Eleven: 
(17. Februar 1857, HütAea&cli). 
(21. Januar 1858, Hüttenfach). 



III. Der nriedersftebfiliwh-iTbfirliislsehe Hauptbersdlstrlet« 



Dba Oherhergamt zq Halle. 

Director: Hr. Freiherr wm Hövely Berghauptmann e^3. 
Mitglieder: Hr. von AlvenMben, Geh. Berg- u. Oberberg- 
rath, Justitiar t&3. ^ cg> 

« MüUeTy Geheimer Bergrath tg)4« 

. Ebersy desgl. ^4. 

• Lmt8diner\ Oberbergrath. 

In den Büreaux: 

Hr. Thüipp, Recbnungsrath , Rendant igt 4. 
BShangy Rechnungsrath, Revisor. 
NiJmizy Secretair. 
WcUeTy Registrator. 
£lcAa2f^tf. Revisor. 
lUgmy Registrator. 
DupuU, iCalkulator und Buchhalter. 
Elfmann, Kanzleiinspector. 
Bcrmann'y KanzHst 
Feignery desgl. 

Baubeamte: 

Hr. Flügely Bauinspector zu Schönebeck. 
- östn^euAy Baumeister zu Dürrenberg. 



Von diesem Oberbergamte ressortiren: 

1. Das Bergamt zu Eisleben. 

Director: Hr. BrM tg]4. 
Mitglieder: Hr. Lindig y Justitiar 

- BolzBy Bergrath ig} 4. 

« . Mehner, Bergmeister tgi4. 

- Plümickey Bergrath ig] 4. 

- von Sparrey Bergmeister. 

- SchradeTy desgl. 

- Btmgßy desgl.» Bergassessor. 

- SpengUry ObergeschwQrner in Ksmsdorf, 




In den Büreaux: 
Hr. Krause y Rechnungsr., Bergzehnter^2. (Russ.'Gg.5.) 

- Bessy Registrator und Ki^ulator. 

- Zimanskt/y Kalkulator. 

- Bichterj Buchhalter. 

• DöUzy Kanzlei Vorsteher und Kalkulator. 

- QötzSy Büreauassifitent. 

- Brauery desgl. 

Revierbearate: 
'ler, Obergeschworner zu Kamsdorf (s. o.)» 
desgl. zu Creisfeld. 
Berggeschwomer zu Welssenfels. 

- H. Wagner I.y desgl. zu Wettin. 

- Siemens ^Bergassessor), desgl. zu Dflrrenberg. 

- Pressler (Bergreferendar), desgl. zu Hettstädt^ 

- Niedner (desgl.), desgl. zu Halle. 

- Becker (desgl.), desgl. zu Halle. 

- Wagner IL (desgl.), desgl. zu Eisleben. 

- Neüsch (desgL), desgl. zu Liebenwerde. 

Bergpro-birer: 
Hr. Dr. Böttgery Guardein zu Eisleben. 

Markscheider: 
Hr. BraAukny Bergamts-Markscheider zu Eisleben* 

- Ziervogely Markscheider zu Halle. . 

- Höroidy desgl. zu Halle. 

- Liebenamy desgl. zu Eisleben. 

Schichtmeister der Staatsgrubenr 
Hr. Schrötery Oberschichtmetster zu LSbejün. 

- CampSy Schichtmeister zu Wettin. 

Bei der Bergschule; 
Hr. Piümiekey Bergrath (s. o.). 

- Sandery Lehrer. 

2. Das Bergamt zu Halberstadt. 

Director: Hr. Am^ng,. 

Mitglieder: Hr. Gedücsy Bergrath, Justitiar. 

- Freiberg, Rechnungsratb, Rendaot.. 



Digitized by 



Google 



Die kongL PreuBS. fiogMidrdn »d in YinnkiMgw- 4tg Statswerkc: 



Mitg^eder: Hr. vo» Ißnmgmnie, Bergtneister. 

- OtaUae {Bergassessor), de^* 

In den Bareaux: 
Hr. FreEberg, Rechnangsrath und Rendant (s. o.). 

- Sternag^ L^ 5ecretair. 

- Thiedej Kdlkui&tOT und Controleur. 

- Herrmann^ Büreauassistent. 

Revierbeamte: 
Hr. ÄüAfie^ Berggeschwomer zu Schöoebeek. 

- SekradeTj desgl. zu Ascbersleben. 

• Ofenberg (Bergrefer.), desgl. zu Gross-Oscbersleben. 

Markscheider: 
Hr. Kä/ersiänf Bergamts-Markscheider zu Halberstadt. 

• bnmekenbera^ Markscheider zu Halberstadt. 

- Bockj desgl. zu Aschersleben. 

Schichtmeister bei den Werken des Staates: 
Hr. Uhde, zu Alten weddingen und Eggersdorf Q* 

- Metzner, zu Stassfurt (s. unter No. 7.). 

3. . Das Salzamt zu Schönebeck. 

Director: Hr. von Kwnmer, Bergrath ^3. 
Rechtsbeistand: Hr. Fabricms, Jusüzrath tgl4, 
Mitglieder: Hr. Theune, Salzamtsassessor, Gradirinspector. 

- Leiber, Saliamtsassesflor. 

- Flügel, Salinenbauinspector (s. o.). 

- Model,. Siedeinspector. 

Hr. Decker, Rechnungsrath , Kassenrendant. 

- Grunoto, MateriaBen Verwalter. 

• Lato, Buchhalter und Controleur. 

- Fabridus, Materialienverwalter. 

- S^iurch, Buchhalter und Kassenassistent. 

- Bcwmder, Registrator und Kalkulator. 

• Siemag^ II,, Büreauassistent. 

- Köhr, ßalinenförster. 

4. Das Salzamt zu Dürrenberg. 

Director: Hr. Bischof L, Bergrath #4. 
Rechtsbeistand: Hr. Knarr, Kreisgerichtsrath L Litzen tg]4. 
Mitglieder: Hr. Weise, Gradirinspector. 

- Österreich, Salinenbaumeister (s. o.). 

- lAndig (Bergassessor), Salmenfactor. 
Hr. Böüger, Rechnungsrath, Kassenrendant. 

• Bofnadiein, Registrator. 

- Werner, Salinenfactor, Buchhalter. 

- Kalbe, Secretair. 



Hr. AJtäwff, Materialienver^alter. 

- Agricala, KaBsirer. 

5. Das Salzamt zu Artern. 

Dirigent: Hr. Wofpkr, Salzamtsdirector. 
Rechtsbeistand: Hr. Bameiss, Rechtsanwalt zu Sanger- 
hausen. 
Mitglieder: Hr. Klemm, Assessor u. Materialienverwalter. 

- Besser, SalincBiactor. 
Hr. Ladebeck, Kassenrendant. 

- Heine, Salinensecretair. 

- Bischt^, desgl. und Buchhalter. 

- Laessig, Salinenassistent. 

6. Die Salinenverwaltung zu Eösen. 
Dirigent: Hr. Backs, Geheimer Bergrath t^iä. 

Hr. Freund, Kassenrendant. 

- Klempe, Buchhalter, und Materialienverwalter. 

- Kühne, Büreauassistent. 

7. Die Berg- und Salinen -Iniäpection 

zu Stassfurt 
Dirigent: Hr. Oemler, Berg- und Saiineninnpector igt 4. 
Hr. Mßizner, Kassenrendant (s. o. unter 2.). 

- Drasihn, Schichtmeister und Secretair. 

- Stief, Bürauassistent. 

- Bink, desgl. 

8. Die Salinenverwaltung zu Halle. 

Dirigent: Hr. Kloz, Salinendirector t§]4. 
Mitglied: - Fabian, Assessor i^4. 
Hr. Beiniearth, Kassenrendant. 

- Koibe, Registrator, Kalkulator und Kanzlist 

9. Die Berg-Inspection zu Erfurt 
Dirigent und Inspector: Hr. Busse, Bergmeister. 
Hr. Walter, Schichtmeister. 

10. Die Salzmagazinverwaltung zu Kötzschaü. 

Hr. Kloz, Salzmagazinverwalter und gewerkschafUicher 
Salineninspector zu Kötzschaü. 

11. Die Salzmagazinverj^altung zu Teuditz. 

Hr. Österreich, Salzmagazinverwalter und gewerkschaüt- 
licher Salzverwalter zu Teuditz. 



Bergassessor: 
Hr. Uhi4^ (15. Februar J859), commissarisch bei der 
Ministerial-Abtheilung in Berlin beschäftigt 



Referendarien: Adolph Wieheke (24. August 18^8). ' 
Theodor Freund (26. November 1858). 
Louis Mmer (26. November 1858). 

Eleve: Moritz Schreiber (23. August 1858). 



IT. Der WestfftUsebe Haiiptberscilstrie«« 



Bas Oberbergamt zu Dortmund. 

Director: Hr. van Oeynhausen, Berghauptmann ^2. 
Mitglieder: Hr. Wiesner, Geheimer Berg- und Oberberg- 
rathy Justitiar c§33. 



Mitglieder: Hr. Wählers, Oberbergrath. 
- Serlo, desgl. 

In den Böreaux: 
Hr. Grobnan, Rendant ^4. 

'Digitized by 



Google 



Die EoniglL Praum B«igkeMlr Am i 



. TflBft^ltatt^n. ereil 



Hr. ^fifMXr«^ Rechnuogsraili » Reräor. 
Heine f KanzleiratE^ Registrator i^4. 
Bickp K&nzleiinspector. 
Berger, Zeichner. 
PwUiiA, KanzUst. 
Graumarm, desgL 
wm der Eiuse, Bureauassistent. 

Raubeamte: 
Hr. Schwarz y Bauinspectoi^ sm DoriUHiiid. 



Von diesem Oberbergamte ressortiren : 

1. Das Bergamt zu Bochum. 

Director: Hr. Küper , Oberbergrath rgi4. 

Mitglieder: Hr. von den Bercken, Bergrath, Justitiar i|[]3. 

- Klastermann, fiergratn, Justitiar. 

- HiheMtocky Bergmeister. . 

- ScMmd, desgl. 

- HapärtZy desgl. 

- Brasaert, desgL 

In den Böreaux: 

Hr. Mmmmhoffy Rechnungsrath ^ Rendant. 
WaXkTy Rechnungsrath, Kas^encontroleur. 
Anders, Secretair. 
Crm», Revisor. 
Hoffer, Kalkulator. 
Lambardt, Kamdeirorsteher. 
Kampmanny Kalkulator. 
Schaper, Secretair. 
Beinidie, desgl. 
Stephan, Kanzlist 
MueoukUj desgl. 

Friedrich Schmüß, Bfireauaasistent. 
Arnold Schnute, desgl. 
Schulz, desgl. 
Bingd, desgl. 
Armbrttster, desgl. 

Revierbeamte: 

Hr. Crone, Obergeschwomer zu Bochum. 
H. lind, desgl. zu Wengem. 
Meyer, BerggeschwoAier zu Herbede. 
GL lAndy (Mgl. zu Bothum*. 
Bdser, desgL zu Hdrde. 
Mohr, des^. zu Weitmar. 
Jtmeen, desgl. zu Steel^. 

Vfm.Bohr (JSergreferendar), desgl. zu Dortmund. 
Bnbnantt (desgl.), desgL zu Witten. 
Bäumler (desm:.), diesgl. zu Dortmund. 
Berger (desgL), desgL zu Hamm. 
von Renesse (desgl.), desgl. zu Iserlohn. 

Markscheider: 

Hr. Frieke, Markscheider zu Bochum. 
Bohr, desgL zu Bochum. 
Bauer, desgl. zu BoAüii^ 
We^, de^l. zu Dortmund. 
JsUiner, Berfi^amts-MarJcsofaeider zu Badium. 
Walter, Mai^^scheider zu Hamm. 
Crone, desgl. zu Witten. 
Nofey desgL zu: Herbede. 



Bei der Bergaehwle: 

Hr. Lotiner, Bergreferendar. 
- Orünwälder, Lehrer. 

2. Das Bergamt zu Esse«. 

Director: Hr. Herold, Oberbergrath igi4. 
Mitglieder: Hr. B&Bmg, Bergrath, Justitiar rgl4. 
• Haardt, Bergmeister tgl4. 

- Elber9, desgt. 
" Fooke, desgl. 

- Hausmann, 



In den Büreauz: 

Hr. Brenschedt, Rechnungsrath, Rendant. 

- Jahn, Kassencontroleur. 

- Schreiber, Kalkulator. 
" Pork, desgL 

- Bockermann, Kanzlei vorstclier 
. - Schmitt, Secretair. 

- MuetmuMMf Kanzttst. 

- Sticher, Büreauassistent. 

Revierbeai&te: 

Hr. Vorhrodt, Oberreschwomer zu Steele. 

- von Normann, BerggesehwK>mer zu Werden. 

- Keeten, Obergeschwomer zu Byfang. 

•> Krwnrnd, Berggeschwomer zu Werden. 

- Menzel, desgl. zu Essen. 

- Haardt, desgl. zu Essen. 

• Wiester (Bergreferendar), desgl. zu Essen. 

- Mbrsbach (desgl.), desgl. zu Styrum. 

Markscheider:' 

Hr. Ackermann, Bergamts -Markscheider ta Brnm. 

- Jaenichen, Markscheider, ebendaselbst 

- Achepohl, desgl., ebendaselbst. 

Bei der Bergschule: 

Hr. Cossmann, Bergmeister. 

- Dr. Maueh-, Lekrer. 

3« Die BergijQspectioa zu Ibbenbüren. 

Hr. Engelhardt, Berginspector zu Ibbenbüren. 

- Clewing, Rendant. 

4. Das Salzamt zu Eönigsborn. 

Director: Hr. Grund 

Rechtebeistaiid : Hr. Bademaoher, Justizrath tu Unna. 

Mitglied: Hr. Wesener, Salinenfactor. 

Hr. Pilarim, Rechnun^rath, Rendant i&4. 

- Schmitz, Materialienverwalter und Kassencontroleur. 

- Walter, Secretair. 

5. Das Salzamt zu Neusalzwerk. 

Dirigent: Hr. Bischtf IL, Bergrath. 

MitgMed: • Dumeker, Kassenreadaot- und- Mntnriilirn 

Verwalter. 
Hr. Bamberg, Secretair. 



Digitized by 



Google 



vhd MftBJgf^ PrtoflB» BfvgbaboraHi tum wUf ytK^ivUtkfßKk üxt ShMltwcric^ 



Referendarien 
JFranz wm Dücker (16. Mai 1855). 



BoTM (2ß. Juli 1856). 
IfiivtPi GaOus (8. September 1856). 
.äOreehi Westermoim (14. April 1857). 



i 



Eleven: 

Xocff» üon Derschou (29. Juli 1858, Berg- a. Hütteafacb). 
Ludwig Busch (16. S^tember 1858, Bergfach). 
Johannes BosgOcU (14. November 1858, Beigfacfa)« 



T. Ber IMiotetociie Hauptbersdlstriet» 



Das Oberbergamt su Boiim. 

IMrector: Hr. Dr. tfon Dechen, Bergbaaptmann &2» mit St. 

(0. Kr. F. E.) . 

Mitglieder: Hr. Dr. Nögff$hah, Geheimer B«rg- a. Ober- 

b6Tgrath, Professor i&S. (Biuw. St. 2.) 

- Dr. Burjcart, Gdkeimer JBerg- . ood Ober- 

bergrath ä]3. 

- Jung^ Oberbergrath &4, 

- Brasseri, desg). Justitiar ^4. 

- Schwans, desgL 

In den Bürea'al: 
Hr. Mndemanny Rendanc 

- Kaschdy Kanzleirath , Seeretair r§i4. 

- Jngenrn^, Kanzleirath, Regi^tniDor. 

- Ann«ke, Rechnungsrath , Revisor tg]4. 

- Bvä, Registarator. 

- Bnchha^, Kalkulator. 

- FricTse^ desgl. 

- Tdman^ Kanzleirath, Kan^eiinspector. 

- Hgis, Kanzlist /Assistent 

- Bömer, Assistent. 

- wm CoOani, Kanzlist. 

- Zinneksy desgl. 

^aubeamte: 
Hr. JÜthans, Oberbergrath, Ober-Hüttenbauinspector t|^3. 
(Russ. 'A. 3.) zQ Sayn. 

- Dieck, BauinsDector zu Saarbrück (s. unter 8.). 

von Vieifohn, Baumeister zu Saarbrück (p. unter 3.). 



Von diesem Oberbergamte ressortlren: 

1. Das Bergamt zu Siegejo. 

Director: Hr. Lorsbßch ^4. 

Mitglieder: Hr. Brockhqffy Bergrath, Justitiar. 

- Busse, Bergamtsassessor, Markscheider. 

- Kesismann, Bergmeister. 

- von H6inin0e»p gen. Huens, Jkirgiaeistar. 

- Hundt, deisgl. 

- Jung, desgl. 

In den Büreaux: 
Hr. Aekenbaeh, Rechnungsrath ,• Rendant. 

- HSlsmann, Secretair und Registrator. 

- SieMrink, Revisor. 

- Spru^, Controleur. 
• Boose, Registrator. 



Hr. Lking, Kaadist 

- Bdmtcih, Registraturassistcant. 

- SieMy Kalkulator. 

• Susewind, Bfireauassistent. 

- Passier, desgl. 

Revierbeamte: 
Hr. OlUgsdUBger, Berggeflchwonier zu Kirchen. 
W. Sbhmidt, dtsgh zu MfiaBn. 
Joh. Schmidt, desgl. zu Daaden. 
Gerlach J.^. desgl. zu Hamm. 
Menzkr, desgl. zu Siegen. 
Li^, desgl. zu Königswinter. 
Sello (Bergreferendar), desgl.,. commissarisch beim. 

Bergamte in Düren beschäftigt. 
Heusler (desgl.), desgl. zu Düsseldorl 
Riemann, des^. zu Wetzlar. 
Jfi^ (Bergreferendar), desgl. zu Meschede. 
JRnne, desgl. zu Eiserfeld. 
Groppe (Bergreferendar) , desgl. zu Olpe. 
Klenze (desgl.), desgl. zu Deutz. 
Ziegemneyer, desgl. zu RünderotS. 
Gerlach IL (Bergreferendar), desgl. zu AmSbexg. " 

Markscheider: ^ 
Hr. Busse, Bergamtsass^ssor (s. o.). 

Gwperich, Markscheider zu Meschede. 
BhaMus, Bergamts-Markscheider zu Siegen. 
KUoer, Markscheider zu Siegen. 
FeOety desgl. zn Wetzlar. 
Ginsherg, desgl. zu Siegen. 
Heim, desgl. zu Deutz. 
Höüer, desgl. zu Königswinter. 
Dreher, desgl. zu Düsseldorf. 

Schichtmeister bei den Staatswerken; 

Hr. Susewind, hei den UoRbfluser Gruben {». unter {I0. 4.). 

- Brühl, zu Herdorf bei dem Königs •StaUn* 

2. Das Bergamt zu I)ureB. 

Director: Hr. Huysßsn igj4. • » 

; Mitglieder: Hr. Bergma^m, Bergmeister ^4. 2a Bi(^ühL\ 

- Fo^^^ Bergmeister. . \^ 
' - Wagner, desgl. • . 

- Comen, desgl. 

In den Büreaux: 

Hr. Jahn, Rendant 

- Rick, Secretair und Registrator. 

- Hoffmann, Kanzlist und Kassencontroleur. 

- wm Hundheim, Assistent. 



Digitized by 



Google 



9 



Die Rdnigl. Prouas. BergMiQrdc* nd die VerwaltUBgen der StMtswevkcL 



Revierbeamte: 
Hr. Bergmann, Bergmeister ;g]4. zu Brühl (s. o.). 

- Pilz, Bergeeschworner zu Gemöäd. ' 

- lAeherina, desgl. zu Herzogenrath. 

- Bhes (Bergreferendar), desgl. zu Stolberg. 

- von ZoHrow (desgl.) , desgl. zu Conunem. 

- Hauchecome (desgl.), desgl. zu Mayen. 

Markscheider: 
Hr. Striebeck, Bere^amts-Markscheider zu* DiLren. 

- SSintgraffy Mai^cheider zu Bonn. 
« Jjongriey desgl. zu Klinheide. 

Bei der Bergschule. 
Hr. Siwning, Bergmeister. 

- Dr. BoemeTy Lehrer. 

3. Das Bergamt zu Saarbrück. 

Director: Hr. Krause tgi4. 

Mitglieder: Hr. Fleckser, Bergrath, Justitiar ^4. 
-• Diecky Bauinspector (s. o.). 

- Bauery Bergmeister. 

- Hofdgmann Ly desgl. 

-> Weiesbomy Rechnungsrath tgl4. 

- von Vi^Humy Baumeister (s. o.y. 

- Leiety Bergmeister. 

- ^Wery desgl. 

•- ErdmengeTy desgl. 

Iii den Büreaux: 
Hr. Jangy Rendant 

• Zwmkermanny Revisor. 

- Poeih, Registrator und Kaszleiinspector. 

- Bieiäery Secretair. 

- F. MüUery Kalkulator. 

- G. Müäery Controleur. 

- Hemnann, Kalkulator. 

- Becky Registratur. 

- HOmbach, Kalkulator. 

- Winters<Md, desgl. 

• Hemrichsy Büreauassistent. 
. BetHgy desgl. 

A. Bei den Staatsgruben. 
a. Betriebsbeamte: 
Hr. Busse, Obergeschwomer zu Wellesweiler t§]4. 

- MiBery desgl. auf Gerhard - Gmbe. 

- Heinz, Bergseschwomer zu Ensdorf. 

- SMuenger/aesg}. zu Duttweiler. 

- fhrunow (Bergassessor), desgl. zu Saarbrücken. 

b. Markscheider: 
Hr. EUvery Bergamis-Markscheider. 

- Karpy Markscheider zu Friedrichsthal. 

- ISrchberg, desgl. zu Duttweiler. 

- MBMery desgl. zu Neudorf. 

Bergassessoren: 

Max von dem Borne HO. Februar 1859). 
Nicohus Fabricius (10. Februar 1859). 
Adib^ Aühenbach (10. Februar 1859). 



c. Rechnungsführer: 

Hr. B^cAr^^ Ober-Schichtmeister, Grube Duttweiler. 

- Wilhelm Posthy desgl. , Grube Gerhard. * 

-' Georg Miller, desgl., Grube Prinz Wilhelm. 

- Heinnch MäUery desgl., Bergfactorei Kohlwaage. 

- Spitznasf desf^.f Grube von der Heydt 

- Aisewindy desgl., Grube Geislantem. 

- Fricksy de^l., Grube Merchweiler,und Quierscheid. 

- Block, Schichtmeister, Grube Wellesweiler. 

- Manke, desgl., Grube Heinitz. 

- nUng, desgl., Grube Kronprinz. 

- Maiiens, desgl., Grube Jägersfreude. 

- lüertens, desgl., Grube Sulzbach-Altenwald. 

- €iSiigm, desgl.» Grabe Reden. 

- Sattler, desgl., Gnibe Friedrichsthal. 

- C, Posth, desgl., Grube Konig. 

- Bender, Schicmmeistei^ehaile, Grube Dottwieiler. 

- F, Posth, desgL, Grube Heinitz. 

- MMhaus, desgl., Gru))e König. 

- Chr. Marke, desgl., Grube Gerhard. 

- Fakh, desgl., Grube Duttweikr. 

- Schenkelberger, de^l., Gkube Dnttweiler. 

- Natimann, desgl., Grube Heinitz. 

- B^ppert, desgl., Grube Reden. 

B. Fflr den gewerkschaftlichen Bergbau. 
Revierbeämte: 
Hr. Duneker, Berggefifchwomer zu St Goar. 

- Itothy desgl. zu St Wendel. 

Bei der Bergschule: 
Hr. Dr. Ändrae, Lehrer. 

4. Das HütteDamt zu Sayn. 

Directpr: Hr. Engels, Ober-HQtteninspector tgi4. 
Mitglieder: Hr. Susewind, Rechnungsrath, Rendant ^4. 

- Schmidt, Magazinverwalt^r. 

- Mischke, Hütteninspector. 
Hr. Daher, Materialienverwalter. 

• Hähner, Rechnungsführer. 

5. Die Salinenverwaltung zu Münster am Stein. 

Hr. Si^nödÜ, Salinendirector rgl4. 

- Sckfmdty Salinenrendant 

6. Die Verwaltung des fiscalischen Antheils 

an der Saline zu Westemkotten. 
Hr. Weierstrass, Salzfactor und Salinenadxninistrator. 



Hohenzollern'sche Lande: 
Hr. Baiffeisen, Berggeschwomer zu Stetten. 



Referendarien: 

Ernst AUhane (17. AprU 1855). 
JUdx Nögaeraß^ (22. Januar 1856). 
Bkiiard'Bliuhme (3. December 1856). 



Digitized by 



Google 



Gesetze, VerordHini^eB, Ministerialertasse ud Verfüg^an^ei. 



Erlass roin 28. August 1858 jrfu^ie TitfOberb^rg^iiiter mid dasJlw^BHil in .Riidergd 

betreffend '* ' 

das Verfahren ber Abtretung des zum Bergbau erfbrderllcheif Cl^rund'und Bodens. 

Auf die Eingabe vom 19. Juli d. J. erofEne ich Ihnen w^h/E,ifigiBa\g. de^ ^s^üb^r eliford^rt^A 
Berichts hierdurch, dass das Königliche Bergamt zu £. .aar Fe8ta4teung d0r JBntschidigung für 
die Benutzung Ihres Grundstücks und des darauf angelegten Grabens zur Aufstür^ung einfer Halde 
und zur Abfuhrung der Grubenwasser yon der Braunkohlengrube F. A. nicht competent ist und da- 
her auch nicht zur Regulhrung dieser Entschädigung Ihrem Antrage gemäss angewiesen werden kann. 
Die Schadloshaltung des GrundeigenthÜmers wird" nach §§. 114 ff. Tit. 16. ThLH/ Allg. Landrecht 
and der DeclanttiiMy Tom 37. Oeiober ISOi nur in deid Talle'"vabi> cketi Bergbehörden vorläufig fest- 
gesetzt, wem^ der Bergwerkseigenthümer die zwangsweise Abtretung eines, Grundstucks zu bergbau- 
lichen Zwecken in Antrag bringt. I^n solcher Antrag liegt hier nichj; vor* Sie haben yielmehr die 
Besitzergreifipjg Ihres Grundstücks geschehen lassen, ohne dass die Verp^ich^ung zur «Abtretung 
in dem durdii.die Declaration yom 27. October 1804 vorgescbrieUenen Verfahren unter gleichzeitiger 
Festsetzung der.Schadloshaltui^g vorher festgestellt wordeu wäre. Es muss Ihnen daher überl^aseii 
bleiben, die Entschädigung fjür die entzogene Bodenputzung im Wege d^r gerichtlichen Klage* zu 
fordern. .... . 

In der Disposition über Ihr Grundstück sind Sie, falls. Sie nicht yertragsmfl^sig in die Benutzung 
desselben zu bergbaulichen Zwecken eingewilligt haben, natürlich unbeschränkt, und deshalb auch 
befugt, di^, eigenmächtige Benutzui^g desselben durch ^den Berg werkseigen thi^mer so lange zu hin- 
dern, bis die Verpflichtung, zur Einräumung dieses Gebrauchs ^u^leiich mit der Schadloshaltung in 
dem vorgesahri^benen Verfahren festgestellt ist. Wenn j(5doph diß Aufrechterhjtltung des gegenwär- 
tigen Zustandes aus sicherheitspolizeilichen Gründen geboten und deshalb die Verschüttung .Ihres 
Grabens unzulässig erscheinen möchte, worüber Sie die weitere Erö&ung der Bergbehörde zu er- 
warten haben, so bleibt Ihnen nach §. 4. des Gesetzes, über die. Zulässigkeit des Rechtsweges in 
Bezug 'auf polizeiliche Verfügungen vom 11. Mai 1842 (Ges.-S. S. 192) auch für die Zukunft nur 
überlassen, die Entschädigung für die Benutzung Ihres Grundstücks im Wege der ^erichtlicheu Klage 
zu fordern. 

Berlin, den 28. August 1858. 

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, 
(gez.) von der Heydt. 

An den Rentner Herrn L. und den ^ , 

Rentmeister Herrn W. zu H.. * . ' ' . 

. Absdirift des vbsstehendeu Erlasses auf d«i Bericht vom 17. August- d. J. zur Kenntivissnahme 
and Beaohtiing mit dem Bemerken/ dass fortan, bei Feststellung der Betriebspläne die JGenefainigung 
zu Anlagen übet Tage; nicht dher zu erdieilen ist, bis die Abtretung der erfioorderlicheii Gifnndfläche 

Verwaltg. Vü. 1. Lief. Digiti^d by ^^0(Jgie 



10 Gesetze, Verordnungen u. s. w. ^ 

im Wege d^r gütlichen Vereinigung nachgewiesen oder auf dem durch die Declaration vom 27. Oo- 
tober 1804 Torgeschriebenen Wege zwangsweise angeordnet ist 
BerUn, den 2& August 1858. 

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. 

An das Königl. 'Oberbergamt zu Halle. 

AfMcHriAi TlMiclBlnllder>;£d«Bse- »lirlSnlMriidrtCfefnAiBeailitiDtag.. - f . . / . 
Berlin, den 28. August 1858. ' 

. Dfi;. JdiBistex. f&r. -H«iidei,< Grjewarbe . und> offeniAipbe Aiebflit^n. - f .,, 
(gez.) von der Beydt. 

Ati die^ Öbei'betg&ttter zu.BidMifr Bre«feü' 
u. Dortitfiifld u; das» Öergtiffi1^Rüde]^sd<)frf. 



Erlasft vom 23^ Ak>Y«rmber 1858 an das KöaigK Oherberg^Mont in. Dprüiiiwd^. 
betreflhnd Aäs V«rf«liren> bei Fentseteing; äAt' Binttd**Bntoch»HigiMie»ii.^ 

Auf den Bericht vom 21 v. Sf. eröffibe ich dem K!ömglichcn Öberbergamtc hierdurch, dass die 
Berg&mter in den Fällen, wo es sich üüi Abtretung von Grund und' ßodfen iu ber^auücheö 
Zwecken* handett, zur Pestsetztin^ dfer zu leistenden Entschädigung nach dfen in äea Effessen vom 
12. und 28; August d. J! entwickelten Grundsätzen nicht für berufen zu erachtfen sind, ihdiem' die 
Dfeclaratiön vom 27. Octobeif 1804 dieöö Befbgniss ausdröcklich dem' Oberbergamte zuweifift*, welches 
dafür auch in solchem {"alle sich das Sergamt zu sübstituiren nicht berechtigt is^' 

^ Da der Grundeigenthümer, falls er nicht vertragsmässig in die Benutzung seines Grundstücks 
gewilügt hat; stets befbgt ist, die eigenmächtige Benutzung so lange Zu hindern, bis seihe Verpflich- 
tung zugleich mit der Entschädigung in dem vorgeöchriebenen Verfahren festgestellt^ifef, so macht 
es keinen tfnteYschied, ob er die Verpflichtung zur Abtretulig an sich bfestreitet oder nicht; in dem 
einen wie in dem anderen Falle wli^d' der Biergeigenthümer nur durch Provocation auf dks' 25wmgs- 
äbtretungsverfahren zu der Benutzung dies Grundstücks gelangen können, nachdem in diesem durch 
das Oberbergamt die zu leistende Schadloshaltung vorbehaltlich des Rechtsweges ffestgesterttt' worden 
ist Die in dem Mnisterialerlasse vom 4. Jüti 1844 enthaltene Bestimmung, nach welcher' die Fest- 
setzung der Entschädigung den Bergämtern zu überlassen, wenn der Grundeigenthümer diie Ver- 
bindlichkeit zur Abtretung seines Grund und Bodens anerkennt,, die Abtretung aber bis? zu der von 
der Bergbehörde zu besthnmenden Entschädigung weigert, ist demnach nicht mehr anwendbar. 

Berhn, den 22. f^ovember 1858. 

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, 
(g^z») eon der EefidL 



Erlass vom 12. Februar 1859 an das KönigL Oberbergamt in Bonn^ 
betreffend den Aufenthalt der Bergexpeetanten auf Privat -Berg- und Hüttenwerken. 

(Den anderen Öberbergämtern zur gleichmässigen Beachtung mitgetheilt) "^ 

AiVif dben Bericht des Königlichen Oberbergamts vom 22* Januar, di J. habe ich nicbta« dagegen, 
das« db Besgexpeutanten snr' Erfüllung der im §.12« sab a. der. Pröifongävoorsehriften. YK>m äJlIärs 
1856 getroffenen Bestimosang theilweise .sieh auf denjenigen grössescte Ptivatrfierg- odec Hütten- 



Digitized by 



Google 



wMtei 'bcMhMagMi, prakhe :dw >ELSwgüobe iOberbergamt ib jedbem leiniBcdmcB^ VaUe ow dßrreiislMaig 
dn lnbäditiBt€ia.^i«iedke»iur .geeigaet «««cbton wkdr, wdftff ijeäiKih <)i«idiU>'&>iiiid««. «^ a. ^ 
«KCDgtKbriebene >Botehtf ti§niig in »AeiLBtesaQK des KUiigSkek$n BAkövden «icht^iisletbliibett, MlUgi^ 
WM Tielmlir idoreli 'Älteste xder (Eecfamn^sbeaunteii bsciilnmgvvi^ise BüxmmwMoh^ «ttOh tfcnftMn 
ebeoBO bescheinigt werden, wie die sub a. bestimmte BeschiAigtuig; 
Berlin, den 12. Februar 1859. 

.]i>enr lliiaist^r tat Handel, Gewerbe und fl6eii«li«lie Af^belten. 



Erlasse yom 6. Januar 1859 au das Konigl. Oberbergaml in Bonn, 
wegen Normirung des AtmosphSrendrucks. und der Pferdekraft nach dem neuen Landesgewicht.*) 

Auf de^fBerhSb^ t^9m'l4. Jcmi ^. JM&io^^reeimung' einer PS^rdikpaft b^i OÄnpfinaschinen 
ktedhiid^. noridiieni Königttdiiaa lOb«d^eiigMntibiardiim tdaaates'.fiteflleii^iafttikcbeatCasi- 

brauch ^dilkommeu. smlgt, ifottte 4aa GiiMse idiMr £fe»difkrs£t ipro.»«iDniilie.r*«£^j«ftnd.M80 Pfund 
des neuen Landesgewichts und den D^uck der Atmosphäre auf einen Quadratzoll auf 14 Pfund die- 
ssBiQewvc^ts '^n^noiwiren, 'W^Uhe 'OtSesen dtther >bei - äUen -Masebinefiberechnungen'tMl dectsan- 
gsb^ in ^Rechimng « su ^stellen sind. 

Bet4m, den 6; J«knuar 1869. 

Uinisterium fiir Banflel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. 

V. Äbfheilung. 

(gez.) Skalley. 



Erlass.vom 28. Januar 1859 an sämniüiche Königl. Regierungen, 

(den KönigUcheii Oberbergämtern zur Kenntuissnahme und gleiohmassigen Beachtui^ 'angefertigt) 

l»eireffeiid die Jlet(^ieluMniig.der JU&eksten snliMwjgeB i^n^pfepauMmg, der ManomeieffaealeA 

und der Vealilbelwtungen bai J)aii)pfkesseln nach dem ;nc«en «Laudei^imjebt. 

Mit Rftcksidbt «irf den TJnterscbied in der Schwiere des durch das* Gesetz, betreiffend die Ein- 
föhrong eines aUgemetnen Xiandesgewichts, Tom 17. Mai 1856 bestimmten Pfundes gegen die des bis- 
herigen Preussischen Pfundes, ist es^iferderlich, *die aiff dem letzteren beruhenden Angaben der 
Dampfispannungen, resp. ^Veütilbekstangen, an berreits im Betriebe stehenden Dampfkesseln und 
liccomobil^n, dem GeMricJht des neuen Pfundes entspre<?hend, abzuändern. Di* KSiiigKche Regie- 
rung hat daher den'Besitzern von Dampfkesseln und Locopiabilen flurdh eine Amtsblatt -V^erordnung 
arfzi^eben, innerhaft) einer von Ihr zu bestimmenden angemessenen 'Frist 

1. die sichtliche Bezdibtmung der höchsten zulässigen Dampfspannung, ausgedrückt in alten Pfiin- 
den pro Quadratzoll, zu 'beseitigen, und statt dersdben eine auf neues Gewicht Teducirte Be- 
zeichnung anzubringen; 

2. die Gewichtsangaben der 'Ventilbelastungen durch *ana:en\^eite, die Belasitung nach neuen Pfun- 
den anzeigende Angaben zu ersetzen, und 

3. die Scalen der Manometer, wdche die Dampfepannnng nach alten 'Pftmden nachweisen, mit 
einer anderen Theilung nach neuen Pfunden zu versehen. ' ' 

In denjenigen HlHen, wo die Aifbringung heuer Scalen mit besondcten SdhWieti^eiten ver- 



*) Die Königl. Oberbergämter zu Halle, Breslau und Dortmund, sowie das Bergamt in Rudersdorf, sind in &hn- 
ficber W«iae sngewksear'woitiieB. 



Digitized by 



Google 



iL 2 Gesetze, Vecorteutt^a u. ». «t. 

knüpft. eemef^te, tni^ Wrgpnug^i wfmn'.^t.Btiea¥£woAM^n'd^^ 

ihxlk k»80irt,!wrerdeki imd^Uäiglichbei der Angabe d«t b&chBim »«lä8i)ig«n l>Mn^fBp«iuuiiig imiA Bd» 
4Bei4biuuig nach neoen Fluadto dtätti&4et. :Bei dem fortan ia Betrieb .zu selseiideB Bdaen •Daiiip&- 
k/^eeein. und lioooinobikii ist, aoidiOii. bei&giichaii Vorriolitimgen veineiauf dM/aUl& Pfund 'UMreisMick 
Angabe überall nicht mehr zu gestatten^ .'....' 

BerUn, den 28. Januar 1859. .' , 

Bor Minister für Ha&dol, Gewerbe ubd Gffeütliehe Arbeiten, 
(gez;) von der Hmfiit, 
An sämmtliche Königliche Regierungen 
einschUesslich der zu Sigmaringen. 



. ,Ef^as8 Tpin,2; März 1859 an da^» KSnigL Oberbergapit zu Dorimond 
li^irtffead das VerUiUaisa d« SchUfftrs und Ufotbers Bum CrundeigeiDibnaiiev in d^aj^nigeii iPhefleä 
deii'''ife]!ganitil>«xirks Essern, irelehe frlilier zimi Hkrztogthiim'B'«!^ gehtf^ten.*) 

. : V • • ■ • . ' • . ' 

Auf.d^ Bericht vom 24 Ekcember v. J. eröffne ich hierdurch dem Koxuglicheav Qb^lHMvgamte> 
dass die Allerhöchste Declaration vom 27. October 1804, welche zur Ergänzung der Yorachriften 
des Allgemeinen Landrechts erlassen worden ist, dem Wortlaut nach sich i)iur. aaf die Fälle bezieht, 
in welchen bei bereits verliehenem Bergeigen thume der Erwerb von Gruud und Boden zu bergbau- 
hohen Zwecken nothwendig erscheint, indem dieselbe im §. 1. nur die Verpflichtung des Grund- 
eigenthümers ausspricht, den zur Abfuhr der Mineralien und zu den I^iederlageplätzen erforderlichen 
V Grund und Boden an die Bergbau treibenden Gewerken zu überlassen. Denn für die gewonnenen 
Mineralien sind, so lange ein Bergwerk noch nicht verheben und in Folge dessen in Betrieb gesetzt 
worden ist, überhaupt weder Abfuhrwege noch I^iederlageplätze erford erheb, da dem Schürfer eben 
so wenig wie dem Muther die Berechtigung zusteht, bei den Schürf- etc. Arb^ten Mineralien zu 
gewinnen. Wenn aber bei AuFschlussarbeiteri' die Gewinnung von Mineralien ausnahmsweise nicht 
zu vermeiden ist, so dürfen solcfae nur mit jedesmaliger Erlaubniss Att Behörde abgefahrdn- Werden; 
von der Anlage besonderer Abfuhrwege nach der zweckmässigsten HSchtungslinie kann hiebei indess 
nicl^t die Rede sein; es müssen vielmehr in diesexj Ausnahmefällen die vorhandenen, wenngleich be- 
ßchwerhchen und nicht am nächsten zum Ziele führenden Wege genügen. Die Allerhöchste Gabi* 
netsordxe vom 14. November. 1838, nach welcher die Declaration vom 27. October 1804 auch in die- 
jenigen Landestheile des Bergamtsbezirks Siegen eingeführt wird, in dei;ien der Tit. 16. TM. II. des 
Allg. Landrechts keine Geltung hat, erweitert deren Anwendbarkeit zwar auch auf Schächte, StoUn, 
HaldeoL, Ennstpoch- und Wa^chwerke, berührt aber damit nicht den von der Declaration von 1804 
beabsichtigten Zweck der Beseitigung von Qin4ßxnissen, welche sich dem Betriebe eines verliehenen 
Bergwerk!^ entgegenstellen, und eben so wenig hat das Gesetz vom 26. Februar 1855, welches die 
vorerwähnten gesetzlichen Vorschriften auch in dem Essen -Werdenschen Bergamtsbe^^irk für an- 
wendbar erklärt, deren materiellen Inhalt abgeändert. 

Hiernach imterU^gt es ^so keinem Zweifel, dasß die Bestimmungen der AUerhöcheten De- 
claration vom 27. Öctober 1804 überall, mithin auch in denjenigen Treuen des Bergamtsbezirks Essen, 
welche früher zum Herzogthum Berg gehörten, nur.bei verliehenen Bj^rgwerkeiv« nicht aber bei Schür- 
fen und Muthungen, Anwendung finden. . „, 

Was nun das Verhältnis^ des Schürfers und Muthers zum Grunde^anthümer. in den vormale 
zum Herzogthum Berg gehörenden Landestheilen betrifft, so würden zunächst die Vorschriften der 



*) Dem Oberbergamte in Bonn zur Kenntnissnahme und weiteren Mittheilung an das Bergamt-in Siegen zugefertigU 

Digitized byVjOOQltT 



Jülich -BergiBchen Bergordnung vom Jahre 1719 Bo^aa^geb^iid a^ia isvliBea; iU dieoee Gisti^z indess 
hmübtr Imne ausreichende ybr^byiftea.trihditt, so muse.auf daegeitfeiiie Betgregbt idBJ^bsidiar- 
UBcht znrÜQkgegangon werdeB. Wie aberdai Allgemeine Laodreobt iti den. §§. 146. 146. iHid lä& 
dem Beigamte, allent dik Befsgmes anr. £ttt8cheidiuig über Zeit and Ott d«r äneaufubrend^n Sobl^irf- 
arbeiten mad die Fbatsokflung der dem Grnsdetgenthnmer .ra lastenden BtttasebiMligusg zneignel,.eb6lk 
go ist dies anoh als Norm des gexheuinn Bergrechte anzunehmen,': da. die Bergrecht8lebi?eB> sieh nn*- 
xweifelbaft dafür aassptechea. 

fiertwig, Bergbnch s. v.: »Skdiüsfer« f. 1. Anmerknng. . . 

Hake, §.134. ; ; 

Kars ten,.§§. 32a 826. . . ,^ 

Hiernach, bat das Königliche Oberbergamt das Bergamt zn £saea auf deaeön Anfioage 2« 
bescheiden« 

Berlin, den 2. März ISSS. 

I>er Minister fttr Handel, GewerbJe nnd öfentiüobe Arbeites. 

• (gez.) von der H^A. ^ 



MetaHi^iM zu Hanlbirg im hkre 1858.^ ' 

Auf der Seite 15 sind die wUirend .des Jahres 1858 auf dem Hamburger Markte notirten 
Metallpreise nach Hamburger Gewicht i^nd Geld zusammengestellt und in dem zweiten Theile der 
Tabelle auf den ZollcenUier. und Preussisches Geld reducirt. Die hi^i;bei in Betracht gezogenen 
Metallsorten sind dieselben, wie im vorigen Jahrgange (conf. Bd. VII^ Seite, 28, Abth. A); nur ist in 
der Tabelle diesesmal an Stelle der Dampfkesselbleche aus Staffordshire, für welche it 
Hambarg nur an 7 Markttagen Preisnotirungen stattfanden, deren Eirgebniss wir sogleich mittheile|n 
werden, der Preis eines Hamburger Pfundes Banca Zinn aufgenommen, und auf den Zbllcentner 
und PTCussisches Geld reducirt. Die noch nach dem alten Preussischen Centner ermittelten Durch- 
schnittspreise des Jahres lj857 (conf. Bd. VII., S. 30-, Abth. A.) sind zur Vergleichung hinzugefugt 
und ebenfalls auf den ZoUcentner reducirt. ') , 

Die Tabelle ergiebt im Jabresdurchschnittspreise bei allen Metallen gegen 1857 ,eine Preis- 
vermindemng, welche beim Schottischen Roheisen am Bedeutendsten ist und 23,6 pCt des vorjahrir 
gen Dorcbscbnittspreisf^s betragt, beim Zink, betragt sie 16,1, beim Zinn 14,2, beim Stabeisen 8,c^, 
beim Kupfer 7,0, beim Blei 4^0 pCt. des voarjährigen Durchschnittspreises. — Am Jahreaschlusse 
xeigten Kupfer und Zinn eine entschiedene Tendenz ziun Steigen; Eisen und Zink sdiwankten mit 
einer Tendenz ziim Fallen und das. Blei stapd wahrend, des letzten Quartals (mit Ausnahme einer 
einzigen Preisnotirung am .16. December von 15 Mark Banko pro 100 Pfd. Hamb., derniedrigsteaa 
im Jahre 1858) constant auf 15 Mark 8 Sh. pro 100 Pfd. Hamb. oder 8 Thlr. 3 Sgr. 3 Pf fiir dm 
ZoUcentner. ^ 

*) Bei den Reductionen auf Preuasisches Gewicht und Geld sind 1 Pfund Hamburger Gewicht gleich 0,98834 Pfund 
dtt neuen Prenssischen Landesgewichts und 1 Mark Banco gleich 15 Sgr. 2,4 Pf. gerechnet. 



Digitized by 



Google 



14 MeUttpreitfe zu Emmhn^ Im iOn >1858. 

Im Eiazetneii «tgiebt dß« TaMle Fblgendes: 

Dfts Elbktipfxrr oi^ftiete «m 7. Jamisr mit 77 MMTk-^dw 40 Tbk. i8£gt. ^P£.ifä£ dm^aUr 
eentner), «reidite am 11. Febamar 'ilouieii hdiel»ten Pseis^ n&mKoh 82 Marie (owapi 49 Tlii&.27tfigr. 
i IPC), effhlelt «lob «of demsdlbeti «inige Woehen und ;fiel Anniä&t^ifmwimtib iÜB «■€ winMiairadbEgflten 
f^«if8 Ton 08 JäsKtk (vet^ SB Tblc 17 Sge. '4 Ff;), mMmr am 7. Oktober Aseidit -nhucnb und sfi« 
Monate aubielt Eoda November stieg der Greift wieder oind soblopa am Sß* Deoembar nat !72 Maok 
(oder 37 Tbbr. 20 Sgr. 1 Pf.). Als Jabresdurchschnittspreis ermittelt «eh jdqr Bmtwag rron M Üfank 

10 Sb., resp. 39 Tbk. 1 Sgr. 4 PL, d.ii 5 Mark 9,» Sb. odar 2.ThbL'S8jSgc 1 Pf.nmiiiger als im 
Jabre 1857. 

Das Engliscbe Blei eröffnete mit 16 Mark 12 Sb. (resp. STblx. :22%r. nS£i)junä fiel mit 
t^igen 'tittbedevtanden äobwanfcongeii bis auf 15 Mark fi Sb. odar 6 Zbir« 3;8gr. 18 «Pf^ Mrelcben 
Preis es am 9. September erreicbte und mit Ausnabme der bereits erwäbnten einmaligen Araianoti- 
tung von 15 Mark (resp. 7 Thlr. 25 Sgr. 5 Pf.) bis zum Jabresscblusa iieäidiielL iIDkar lioobite Blei- 
preis wurde am 18. Febaruar milt 17 Mark (r^eapü $ Xblr. 26 Sj^b. 10 ££)) jacdärt; .4er Durcbscbnittspreis 
betrug 16 Äark 1,2 Sb. (resp. 8 Tblr. 12 Sgr. 4 Pf.), d. i. 10,8 Sb. (resp. 10 Sgr. 7 P£) weniger als 
im Jabre 1857. 

Das Scblesiscbe Zink kostete am 14. Januar 15 Mark 14 Sb. (resp. 8 Tbbr. 9 Sgr. 2 Pf.) 
und stieg bis auf 17 Mark 12 Sb. (resp. 9 Tblr. 8 Sgr. 7 Pf.) am 11. Februar. Von da ab fiel es mit 
geringen Scbwankungen bis auf 14 Mark 2 Sb. (resp. 7 Tblr. 11 Sgr. 8 P£) am 16. December. Der 
niedrigste Preis von 14 Mark (resp. 7 Tblr. 9 Sgr. 9 Pf.) wurde am 9. December notirt Der Durcb- 
scbnittspreis betrug 15 Mark 12 Sb. (resp. 8 Tbk. 7 Sgr. 2 Pf.), d. i. 3 Mark 0,3 Sb. (resp. 1 Tbbr. 
17 Sgr. 5 Pf.) oder 16,i pCt. weniger als im Jabre 1857. 

Das Scbottiscbe Bobeisen begann mit 2 Mark 8 Sb. (resp. 1 Tbbr. 9 Sgr. 3 Pf.) und 
scbloss mit 2 Mark 4 Sb. (tesp. ilTblr. *5 fS^t, 4 Pfü; avinan iMw^batfn /Preis von 2 Mark 12 Sb. 
(resp. 1 Tblr. 13 Sgr. 2 Pf.) hatte es Ende Januar, wäbrend des Monats Februar und zu Anfang 
März, seinen niedrigsten von 2 Mark (resp. 1 Tblr. 1 Sgr. 5 Pf.) am 17. Juni und 15. Juli; der Durcb- 
scbnittspiÄis betrug 2 Marl 5,9 Sh. (resp. 1 Thlr. 7 Sgr. 2 Pf.), d. i. 11,7 Sb. (resp. 11 Sgr. 6 Pf.) 
oder 23,6 pCt. weniger als im Voigabre. 

Der Preis des gewalzten "Schottischen Stabeisens stand am 7. Januar auf 6 Mark 12 Sb. 
(resp. 3 Tblr. 15 Sgr. II Pf.), hatte seinen höchsten Stand von 6 Mark 14 Sh. (resp. 3 Tblr. 17 Sgr. 

11 P£) am 14. Januar und fiel mit geringen Schwankimgen am 30. September und 7. October bis auf 
3 Mark 4 Sh. (resp. 2 Tblr. 22 Bgr. 5 P£). Am Jabresscbluss wurde wieder ein Preis von S Mark 
8 Sh, (resp. 2 Thlr. 26 Sgr. 4 P£) notirt. Der Durchschnittspreis betrug 6 Mark 2,3 Sh. (resp. 
3 Thlr. 6 Sgr. 5 Pf.), d. i 9,5 Sh. (resp. 9 Sgr. 4 P£) oder *8,o pCt. weniger als im Vorjahre. 

Für Dampfkesselplatten aus StaflFordsbire wurde am 11. Februar und 18. März 8 Mark 
8 Sb. (resp. 4 Tbbr. 13 Sgr. 5 P£), am 25. März 8 Mark 4 Sh. (resp. 4 Tbbr. 9 Sgr. 6 Pf.), am "29. 
April 8 Mark (resp. 4 Thlr. 5 Sgr. 7 Pf.) und am 14. und 21. October, sowie imi 9. December 7 Mark 
^ Sh. (resp. 3 Thlr. 27 Bgr. 9 P£) notirt. Als Dtrrcbscbnittspreis «nflttelt «ich der Betrag von 
7 Mark 15 Sh. <resp. 4 Tblr. 4 Sgr. 7 Pf.), d. i. 9 Sh. <re8p. 8 Sgr. 10 Pf.) weniger. als m Vo^ahrc. 

Der Preis von 1 Hamburger Pfund Banca Zinn begann mit 13 Sh. (resp. 42 TWr. 15 Sgr. 
4P£ derZoilcentnet) und s(äiloss mit 13^ Sb. {resp. 44 TMr. 4 Sgr. 4 Pf.); den liöcbsten 'Sta»d von 
14 Sh. frcsp. 46 TMr. 23 Bgr. 8 Pf.) hallte ^r im Monat M&tz, d«n niedrigsten von 12% Sh* (^pesp. 
40TUr. 26 Bgr. 2 Pf.) am 12. August. Der Durcbscbnittspreis betrug 18,i Sh. <resp. 42 Thlr. 26 S^. 
1 Pf.), d. 1. 2,2 Sh. (resp. 7 Thlr. 3 Sgr.' 4 Pf.) weniger als im Jahre 1857. 



Digitized by 



Google 



Mettttpreise zu Hamburg im Jahre 1858. 



}5 





I^reis ftr 100 Hamb. Pfd. in Hamb. Gelde. | 


Zinn. 

St. 


Preis für 1 ZoUcentner. 


Tage. 


SÄkJ^.' 


ank.'. 


™sir. 






.Bkit : 


. Zhifc.. 


RdhllKsn^l/aaMlen. 

tliir. Sgr. PqTmr. $gr. Pf. 


Zinn. 

Tkb.Str. PC 


7. Jan, 


.Z7 


..•— 


tl6 


,12 




1 -**• 


i2 


< & 


T^Ö 


,12 


[18 


c40 


8 


.7 


18' 


22 


H 


.^ 


**<^ 


H 


i 1 


9 


3t a 


la 


U 


42 


16 


4 


14. - 


7-7 


_«. 


-16 


12 


.15 


.14 


• 2 


,:8 


,14 


.13 


,40 


8 


7 


, 8 


22 


11 


.'.8 


9 


2 


I 


9 


3 


3 


^Z 


^ 


42. 


l^ 


•1 


21. - 


77 


___ 


le 


12 


'T6 


14 


'•2 


12' 


6 


' 4 


'13 


'4Ö 


'8 


7 


'.8 


22 


11 


•8' 


24 


TO 




13 


2 


3 


17 


ß 


W 


27. - 


78 


_ 


16 


8 


16 


10 


2 


12 


6 


8 


13 


40*94 


3 


'« 


19 


■— 


'9 


2» 


M 


i X' 


f9 


2r 3^ 


92 


•1 


42 


IS 


='4 


A Fahl. 


S& 




J£ 


10 


17 


1 





IQ 


A 


13 


. 12- 


iO 24 


.3 


.A 


23 


11 


_& 


2Z 


m 


.4. 


13. 


_3 


_3. 


15 


11 


.43- 


16 


-4 


11. - 


'4-9 

82 


^^^^ 


1 *M 

16 


mm 


17 


12 


2 


12 


6 


12 


13i 


42 27 


1 


8 


11 


*■ 


9 


8 


7 


* ■ 


13 


2 


3 


16 


11 


44 


4 


' 'TB 

4 


la - 


82 


— . 


17 





'17 


8 


2 


12 


6 


8 


isl 


42i27 


1 


8 


26 


10 


9 


4 


8 




13 


2 


3 


12 


1 


44 


4 


4 


25. - 


82 


-^ 


■16 


12' 


17 


2 


2 


12 


•« 


112 


14^ 


42 27 


I 


8 


52 


11 


8 


28 


9 


> 1, 


13 


2 


3 


16 


11 


15 


23 


8 


4M&n 


81 


8 


16 


8 


17 


4 


2 


10 


6 


12 


14 


42.19 


3 


& 


19 




.9 





,9 




11 


2 


3 


15 


11 


45 


23 


8 


11. - 


82 




16 


12 


17 


6 


2 


12 


6 


12 


14 


42^ 


1 


8 


22 


II 


9 


2 


8 


■ l 


13 


2 


= ä 


16 


11 


4& 


33 


8 


18. - . 


82 


__, 


{t 


12 


16 


8 


2 


8 


6 


12 


.ld4 


42 


27 


1 


8 


22 


11 


;8 


19 


._ 


\, 


■9 


i3 


3 


15 


11 


44 


1 . 


4 


25. - 


80 


— • 


8 


16 


10 


2 


8 


6 


8 


m 


41 


25 


8 


8 


19 




.8 


20 


11 




9 


3 


3 


12 




44^ 




4 


1. April 


80 


, 


hQ 


8- 


16 


10 


2 


8 


6 


ft 




41 


25 


8 


8 


19 




'8 


20 


11 




9 


3 


3 


12 




•44 


' A 


4 


8. - 


80 


_ 


iie 


12: 


16 


8 


2 


8 


6 


4. 


Ki 


41 


25 


8 


8 


22 


u 


.8 


19 






9 


3 


3 


8 


.1 


.44 


4 


4 


15. - 


77 


_^ 


16 


12 


16 





2 


8 


6 


4 


13 


40 


8 


7 


8 


22 


11 


,8 


11 


2 




9 


3 


3 


8 


1 


42 


1§ 
2Ö 


4 


22. - 


77 


. 


16 


8 


16 


— 


2 


6 


e 





12% 


40 


8 


7 


8 


19 


— 


•8 


11 


2 




•7 


3 


3 


4 


3 


•41- 


9 


29. - 


78 


— 


}16 


— 


16 


12 


2 


4 


6 


4 


M 


40 


24 


3 


8 


11 


2 


;8 


22 


11 




.5 


4 


3 


8 


1 


4H 


20 


9 


&MÜ 


76 


, 


^ 





16 


12 


.^ 


-, 


.6 


4 


.12% 


39 


22 


11 


8 


11 


2 


,8 


22 


11 


.«« 


j 


-4— 


3 


8 


1 


4* 


?g 


9 


13. - 


TS 


^ 





16 


10 


2 


6 


6 


4 


13 


39 


22 


11 


8 


11 


2 


8 


20 


11 




7 


3 


3 


8 


1 


it 


4 


20. - 


75 


, 


7^ 


r 


IP 


-8 


"2 


6 


6 


4 


13 . 


39 


22 


11 


8 


15 


1 


8 


19 






7 


3 


3 


8 


1 


42 


15 


4 


27. - 


75 


— * 


■16 


— 


16 


4 


2 


2 


6 


4 


13 


39 


7 


2 


8 


11 


2 


8 


15 


1 




3 


4 


3 


8 


1 


42 


15 


4 


3. Juni 


75 


8 


ae 


4 


16 


*,— 


2 


6 


e 


4 


t» 


SS 


16 


1 


S 


iS^ 


1 


8 


11 


2 




7 


3 


3 


8 


1 


42 


15 


4 


la . 


Ä 


. .«_» 


46 


.4. 


4« 




■2 


4 


6 


4 


13 


39 


7 


2 


8 


15 


1 


8 


11 


2 




5 


4 


3 


8 


1 


42 


15 


4 


17, - 


75 


_ _^ 


il6 


8r 


15 


8 


2 


.... 


6 


41 


13 


89 


7 




8 


19 




8 


3 


3 




1 


5 


3 


8 


1 


42 


15 


4 


24. - 


75 


^ 


16 





15 


8 


2 


2 


6 


8 


13 


39 


7 




8 


11 


1 


8 


3 


3 




3 


4 


3 


12 




42 


15 


4 


LJuli 


75 


_«. 


.16 


' 8 


15 


> 8 


;2 


- _ 


.6 


• 4 


la 


39 


7 




8 


19 


..1^ 


.8 


3 


8 




1 


:5 


3 


8 


;i 


42 


15 


4 


8. - 


75 





16 


8 


15 


12 


2 


2 


6 


4 


12% 


39 


7 


5 


8 


19 





8 


7 


2 




3 


4 


3 


8 


1 


41 


20 


9 


lä - 


74 


-*^ 


t« 


8 


15 


9' 


2 


.**« 


€ 


4 


18* 


38 


81 


6 


8 


19 




(8 


4 


3 


'• 1* 


1 


5 


3 


8 


t 


42 


15 


4 


22. - 


J4 


„^ 


,16 


- 8 


15 


i 8 


2 


2 


>6 


._ 


13 


■38 


21. 


.6 


8. 


19 




8 


3 


.3 


>'i" 


i3 




3 


4 


3 


4» 


15 


4 


29. - 


72 


. -^ 


15 


12 


15 


8 


2 


2 


. 6 


— 


13 


37 


20 


,1 


8 


7 


2 


.8 


3 


3i 




3 




3 


.4 


3 


42 


15 


4 


5. Aug, 


72 


__ 


■15 


12 


15 


8 


2 


2 


6 


4 


13 


37« 


20 


1 


8 


7 


2 


8 


3 


3 




3 




3 


8 


2 


42. 


15 


4 


n - 


17» 





15 


12 


15 


4 


2 


6 


'6 


_ 


12?. 


37 


20 


1 


8 


7 


2 


r- 


29 


5 


' r 


•7 


'3 


3 


'4 


3 


40 


26 


2 


26. - 


73 


•^, 


.id 


12. 


(15 


10- 


2 


-4 


e 


i — 


a^- 


96 


•5 


10 


» 


7 


2 


8 


5 




1 1 


5 


4 


3 


'4 


'3 


41 


20 


» 


2. Sept.. 


73 


• —*•• 


tl3 


12 


15 


.1^ 


a 


: 4 


€ 


. -m^ 


/ 12%. 


es 


^5 


10 


i-ft 


7. 


2 


d 


<5 


3 


i t 


5 


4 


' 8 


4 


3 


41 


ae 


F« 


9. - 


72 


__ 


15 


8 


.15 


, 7 


2 


6 


■■b 


12 


12% 


37 


20 


1 


8 


.8 


3 


8 


2 


.3 




7 


,3 


3 


l 


3 


lil 


2Q 


.d 


16. - 


70 





IS 


8 


il 


4' 


2 


4 


'5 


12 


12%, 


,36 


IS 


9 


8 


? 


.3 


.7 


29 


4 




5 


4 


3 




3 


41 


20 


9 


28. - 


W 


._ 


■w 


» 


6 


'i 


' 6 


'5 


8 


m 


'36 


18 


9 


8 


3 


3 


8 


1 


4 




7 


3 


2 


26 


4 


42 


3 





3©. - 


70 


' ^^^ 


iK 


8 


Id 


- 8 


^2( 


ft 


5 


' 4 


36. 


18 


9 


t 8i 


3 


3 


8 


3 


3 




7 


3 


2 


22 


5 


^ 


3 


— 


7. Octb. 


68 


' ^_-, 


,15 


. & 


15 


.***. 


2 


8 


3 


4 


• m 


35 


17 


4 a 


3 


3 


r7 


25 


5 




9 


3 


2 


22 


'6 


4& 


3 


aa« 


14. - 


68 


f 


15 


8 


it 


».. 


2 


4 


,5 


8 


,1S 


35 


17 


4 


.8 


3 


3 


7 


25 


5 


; * ■ 


5 


4 


i 2 


26 


.4 


42 


\& 


f;4 


21. - 


68 




15 


■ 8 


12 


2 


6 


5 


12 


13 


35 


17 


4 


■ 8 


3 


3 


7 


21 


6 




7 


3 


' '3 





3 


42 


,15 


4 


28. - 


68 





15 


8 


14 


8 


2 


6 


5 


12 


13^ 


35 


17 


4 


8 


3 


3 


7 


17 


7 




7 


3 


3 


— 


3 


43 


9 


10 


4. Not. 


'68 


^^. 


15 


8 


14 


12 


2 


4 


5 


12 


13 


35 


17 


4 


'8 


3 


3 


7 


21 


6 


' -1 


5 


4 


3- 





3 


42 


15 


4 


11. - 


(68 





15 


. 8 


14 


8. 


2 


4 


. 5 


12 


13i 


35 


17 


4 


8 


3 


3 


r 


17 


7 


i 1 


9f 


4 


■•3. 




3 


43 


9 


10 


m - 


m 


*M— 


t» 


* 


"ß 


•^ 


2 


4 


5 


12 


13% 


35 


17 


4 


8 


3 


3 


7 


13 


8 




5 


4 


3 





3 


43 


9 


10 


25. - 


69 


' 8 


15 


■ 8' 


14 


■ 4 


2 


4 


5 


12 


13% 


36 


10 


10 


8 


3 


3 


7 


13 


8 




5 


4 


3 




3 


43 


9 


10 


2. Dec. 


69 


8 


15 


8 


14 


2- 


2 


4 


5 


12 


13% 

18: 

13I 


36 


10 


10 


8 


'3 


3 


7 


n 


.8 




.5 


4 


:3 


**** 


3 


.4^ 


'9 


10 


9. - 


69 


8 


15 


8 


14 





2 


! » 


S 


13 


m 


n 


10 


» 


3 


3 


T 


9 


9 




9 


3 


,3 


«»_ 


3 


43 


9 


10 


16. - 


69 


8 


15 





14 


: 2 


.2 


4 


5 


12 


36 


10 


10 


7 


25 


5 


i7 


,8 


11 




5 


4 


3 





'3 


U 


4 


4 


23. - 


72 


— 


15 


8 


— 


— 


, 2 


4 


5 


8 


37 


20 


1 


A 


3 


3 


— 




^ 




5 


4 


2 


26 


.4 


it 


4 


4 


1 S 1858 


73 


TÖiö 


TS 


Tä 


15 


W 


^ 


T9 


■5 


T'z 


13,1 


3r 


"T 


n 


« 


TS 


1 


8 


7 


"2 


T 


1 


"2 


3 


"15 


"5 


42 


B 


"T 


2 j 1857 


80 


3,8 


26 


l2;o 


08 


12»3 


J 


M 


_6 


11,8 


15,3 


iL 


29 


_5 


8 


22 


11 


9 


24 


_7 


J^ 


18 


_8 


_3 


15 


1 


49 


29 


^ 


S (mehk 


_ 


— ' 


~- 


• — 


.» 


_> 


"— 




— . 


1 


_ 































— 













— 


S ( wen. 


5 


9,8 


— ■ 


T0,8 


3 


.0,3 




11,7 


— 


.9,5 


'2,%\ 


,2 


?8 


1 


( ' 


10 


7 


. 1 


17 


i5 


— 


11 


6 


— 


9 


4 


7 


3 


4 



Digitized by 



Google 



16 



Preise des Schottisehen Roheisens im lalire 1858 f. a. B. filus<^w. 

Nach dem uns wie früher durch Herrn Ld:wenberg g&tigst ipitgetheä^n Jahresberidite* der 
HeVreSL Robinows .& Marjoribanks tii Glasgow ; stellten sich die Pretoe für SjchbttuchesRoh- 
eisifm f. a. B. Glasgow im Jahre 1868 wie folgt: 





'fOt die 




■ Für. den 




" Für die 


r 


Ffir den 


Monate. 


Englisohe Tonne. 


ZoUcisntner. 


Monate. 


Englische Tonne. 


ZoQcentaer. 


• 


L. 8. 


a. 


Thlr. Sgr. Pf. 




L. 8. 


d. 


Thlr.' Sgr. Pf. 


Januar ... . 


2; 


14 


'6 




27 


3 


Jdi . . . . 


2 


15 


1 


— 


•27 


6 


Februar . . . 


2 


16 


3 


■ — 


28 


" 1 


August . . 






2 


14 


4 


• 


27 


2 


März. . . . 


2 


17 


— 


— 


28 


6 


September 






2 


14 


6 


— 


27 


3 


April. . . . 


2 


.14 


3 


— 


27 


1 


October,. 






2 


13 


8 


— 


26 


10 


Mai ... . 


.2 


12 


6 


— 


26 


3 


November 






2 


14 


4- 


— 


27 


2 


Juni ... . . 


2 


12 


9 


— 


26 


4 


December 






2 


14 


4 


— 


27 


2 


j 




Durchschnitt des Wahres 1858 


2 


14 


4 


. — 


27 


2 






Im Jahre 1857 war das Mittel 
also im Jahre 1858 niedriger 






3 


9 


2 


1 


4 


7 




— 


14 


10 


— 


7 


5 



(1 Engl. Tonne = 20,S2 Zollcentner; 1 Pfund Sterling = 6 Thlr. 23 Sgr. 0,4 Pf,) 

Es waren im JahrQ 1858 auf 31 Werken -überhaupt 169 Oefen (d. i. 5 mehr als in 1857) vor* 
banden, von denen indess durchschnittlich nur 129 (d. i. einer mehr als in 1857), am Jahresschlüsse 
aber 131 Oefen im Betriebe waren. Die durc^schnittliiche Production pro Ofen imd Woche betrug 
ca. 1474 Tons (2997 Zollcentner). Die Wochenproduction eines Ofens hat sich daher gegen 1857 um 
94 Tons oder 193 ^Uoentner vermehrt Die^e Erhöhung der Production hatte hauptsächlich darin 
ihrea Gtund, daas die neu hinzugetretenen Oefen, sowie die an Stelle älterer Oefen neu erbauten, 
bedeutend grössere Dimensioneii erhielten. Vor 5 bis 6 Jahren kannte man in Schottland noch 
keinen Hohofen, der mehr als 140 Tons, per Woche producirte, und viele, die nur 85 Tons Ueferten; 
jetzt giebt es z. B. in Ayrshire, in den Eglinton, Blair, Ardeer und Dalmellington- Wer- 
ken, Oefen, die 190, 205, 230 und sogar bis zu 260 Tons, d. 1. 5283 Zollcentner, per Woche liefern; 
während die Minimalproduction eines Ofens in allen Districten nicht unter 105 Tons, d. i. 2134 Zoll- 
centner betrug. ' ' 

Der Vorrath am 31. December 1857 betrug . ca. 190000 Tons 

Die Production im Jahre 1858 . . . ^ 990000 - 

zusammen ca. l,l60000.'Ton» 

a) in fremde Länder 273629 Tons 

b) küst^nweise nach England, Schottland und 
Irland 291371 - 

Die Hammjer- und Walzwerke bei GJasgow consumirten • . ca. 130000 - 

Die Giessereien . . - 145000 - 

Abgesetzt wurden also ca» 840000 - 
Es blieben demnach Ende December 1858 in Vorrath ca. 340000 Tons 
oder 17,068800 Zollcentner. Der Export nach Deutschland betrug 52843 Tons (oder 1,073770 Zoll- 



Verschifflt und 
verfahren 



Digitized by 



Göogk 



Ftwae des Schottfsohen Reheiseiis im Jaht« 1866. 



ir 



centner), wovon "27501 Tons nach Stettin, 14990 nach Hamhurg^ 3472 nach Bremen, 916 Tons nacl^' 
Danzig lokl 880 naoh Kdnigsbeiprg gingen. Der Export naeh Frankreich betoig 52441 Tons» nach 
Holland 59746, nach Russland 4113 Tons, nach Belgien 1319 Tons, nach Schweden und Morwegea 
1429 Tons, nach Dänemark 6100 Tons, nach Italien 12294 Tons, nach Spanien 12896 Tons, nach den 
yereinigten Staaten von Nordamerica 51617 Tons, nach firittisch America 8290 Tons, nach Süd- 
america 1751, nach Ostindien 2903 Tons, nach Australien 3488 Tons; währead die Türkei und Aegyp* 
ten nur 975, Westindien nur 500 und Afirica xkur 487 Tons erhielten. 

Hiernach wäre die Gesammtproduetioa um 71500 Tons, der Absatz um 37000 Tons gegen 1857 
gestiegen; während nach fremden Ländern oa. 20600 Tons (nach Deutschland u. Holland ca. 15100 
Tons) weniger exportirt wurden. Der Consum der Schottischen Walzwerke hat sich um ca. 40500 
Tons vermindert, der Votrath ist um ca. 150000 Tons gewachsen. — Für das laufende Jahr (1859) 
sollen bedeutende Abschlüsse von Schienenlieferungen für Bussland, Norwegen, Spanien, Portugal 
und Nordamerica, sowie von Gas- und Wasserleitui^sröhren für viele Hauptstädte Europas vor- 
liegen, so dass man nach der voi^ährigen Krise hoffnungsvoller in die Zukunft blickt. 

Die Arbeitslöhne betrugen endlich durchschnitthch per Tag 3 Sh, bis 3 Sh. 6 d«* d. i. nach 
Preussisohem Gelde 1 TUr. 5^ Pf. bta 1 Thlr. 5 Sgr. 0,9 Pf. 



YenmgNkclniiigeB beim Ber^werksbetriebe m Prenssen in Jahre 185& 

In chronologischer Reihenfolge. 
(Fortsetzimg.) 



T«« 



Bergamts- 
Bezirk 



Name Mineral 



Ort 



des Bergwerks 



Vor- und 
Zuname 



Arbeite- 
verhiltnbs 



de^ Verunglückten 



Veranlassung des Unguis 



l5022.Spt 



Eislebeo 



111 
152 
153 



T.OcL 

8. . 
8. - 



Friedrich 
Wilhelm IL 

iSollverein 



IM 11. - 

15520. . 

15623. - 

15725. - 

15826. - 

159 28. - 



TamowitZ' 
DAren 

Rdderedorf 

Tamowilz 

Taniowitz 

Tamowitz 

Essen 

Tamowite 



Bratmk. 

Steink. 
Steink. 



Carl 
Emanuel 
Meinerzha- 
geiuBleibergl Eupfi 



Moritz 

Loiiisens* 
Glück 

LoQisens- 
Glüok 

Mokrau 

Anna 
Oscar 



Blei- und 
!er 
erz 
Brauok. 



Elsdorf 



Katem- 
berg 
Ruda 

Mecher- 
Aieh 



Wilh. Kolditz 



Friedrich 

Diedrich 

Carl Marx 

Aoton 'Meyen 



Steiak. 
SCeink. 
Steink. 
SUdirk. 
Steink. 



WrietzenlFriedrich Neu- 
mann 
Carl Krause 



Bosdiin 

Rosdiin 

Mokrau 

AkeD^ 
essen 
Ruda 



Joseph Papimn 

Thomas Gora 

Joseph Math. 

Krein 
August Mond 



Junge 



Schlepp. 

Wagen- 
stösser 
Häuer 



Lehr- 
hluer 
Häuer 

Schlepp. 

Häuer 

Schlepp. 

Schlepp. 



I 



Verwaltg. VR. l. Lief. 



durch plötzlich niedergehendes Deck- 
gebirge vor der Abraumstrosse 
erschlagen. 

durch Einbrechen der Firste erschla^ 
gen. 

von einem hereinbrechenden Berg- 
mittel erschlagen. 

durch eine plötzlich herabstürzende 
Gesteinswaod bei der Bohrarbeit 
im Tagebau erschlagen. 

stürzte durch einen Fehltritt auf der 
Fahrt in den Maschhienschacht. 

von hereinbrechendem Firstenkohl 
erschlagen. 

durch einen umstürzenden Stempel 
erschlagen. 

durdi ein abgerissenes Fördergefäss 
unter dem Schachte erschlagen. 

stürzte in einen Bremsschacht- 

durch plötzlich hereinbrechenden 
Schieferthon beim Wagenstossen 
erschlagen. 



Digitized 



)by Google 



m 



yerunglü.olnuig«B beim Berig9verksi>otiittbe in J^-reuMoa in J. 1858. 



.3 



TBft 



Bergants- 

Bezirk 



Namä 



Mineral Ort 



des Bergwerks 



Vor- und 
Zuname 



Arbeits- 
▼«rhftUntf» 



des Verunglückten 



Veranlfe^iUDg des ^«fttts. 



I6O2.N0V 



1^ 



IM 



7. 



163 

l64 
165 
166 

167 
168 
169 

170 



10. 

14. 
15. 
16. 

17. 
17. 
19. 
22. 



174 

175 

176 
177 

178 
179 



Essen 
Bodram 

Eisleben 



Oberhausen 

Ver. Bicke. 

feld 

Froscbmüh- 
lenstolln 



Steink. 
Steiiik. 



Ktipftr- 



17122. . 
1788&. - 

17327. - 



29. 
30. 

2.Dec 
3. - 
6. - 

8. - 



Stolberg 

Bochum 

Essen 

Siegen 

Siegen 
Saarbrücken 
Saarbrücken 
Essen 

Waidenburg 
ätarbrOdien 

Bochum 

Tamov^is 

Saarbrücken 

Bochum 

Tamowits 

Tamowite 



FHedens^ 

Zeche 

Königs- 
grübe 
Roland 

Galiläi 



Raab 



Sulzbach 
Altenwald 

Heinitz 



Zollverein 



Cons. See- 
gen Gottes 
TML der 
Heydt 



Constantin 

der Grosse 

Beriha Iled- 

wig 

HeiniU 



Friederike 
Charlotte 
Burghard. 



Btaunk. 



Steink. 

Steink. 

Zink-, 
Blei- u. 
Kupfer- 
erz 
Eisenerz 



Steink. 
Steiftk. 
Steink. 

Steink. 
Sieink. 

Steink. 
Steink. 
Steink. 

Steink. 
Steink. 
Steink. 



Waidenburg Carl Georg|8teink. 
Victor 



Ober- 
hausen 
Horde 



Eisleben 



Christ. Lange 

Friedrich 

Jung 

Samuel Haber- 



SflhMFen- 
da 

Eiekel 

Dümpten 

Rath 

Wetzlar 
Sulzbach 



Christ Heber 



Heinrich Saaü 

mann. 
Wilhelm Lau 

termann 
Gerhard Müller 



Christian Berg- 
häuser 

Peter Klein 



Neun- 
kirchen 

Katemr 
berg 



Alt- 
wasser 
Burbach 



Riemke 

Bisku- 

pitz 
^eun- 
kirchen 



Alten- 
bochum 
Czemitz 

Mokrau 

Laessig 



Häuer 



Johann Leidio- 
ger 

JoL Bernhard 
Busch 

Carl idlinkert Häuer 
Peter Hammer' Häuer 



Wilh. Kamp- 

mlum 
Michael Wi- 

derra 
Georg Schmidt 



Dietr. Strat- 

maim 
Lorenz Brie* 

üoa 
August Hyba 

Carl Büttner 



Lehr- 
häuer 
Zieber 



Hlüer 



Kamen- 

läufer 

Hitter 

Abneh- 

m'er 
Häuer 



Voll- 
häuer 

Lehr- 
häuer 

Häuer 



Ausläu- 
fer 
Häuer 

Häuer ' 



Ziehcr 
Häuer 
Häuer 
Maurer 



durch das plötzlich hereinbrechende 
Hangende erschlagen. 

stürzte in einem Abliauen ^00 der 
' IL Tie£bausohle 20 Lsthter üef 
herab. 

•wurde durch einen Schüss, der mit 
einem anderen : Schuss zugle«^ 
angezündet worden war, und des- 
sen Zunder er, nachdem der erste 
geknallt hatte, fttr ausgelösefat 
hielt, an der liakeii HaiuL verletzt 
und starb in Folge zugetretenea 
Brandes. 

durch eben in den Sehacdat henib* 
gefallenen Bohrer tödtlich am 
Kopfe getroffen. 

wurde dujMih den Krummzap^ der 
Maschine erfasst und getodtet. 

stürzte im Schachte von der I. zur 
IL Sohle. 

wurde durch einen Schuss todtlich 
verletzt 



wurde durch das Zerreissen einer 
Zugkette bei der Göpelforderung 
todtlich verletzt. 

durch eine plötzlich hereinbrechende 
12 Centner schw^e Geeleinswand 
erschlagen. 

durch eine plötzlich hereinbrechende 
Schieferthonmasse beim Abbau 
todtlich getroffen. 

j»türzte im trunkeneu. Zustande 
von der Fahrkunst, die er trotz 
des Verbots -des Steigers betre- 
ten hatte. 

beim Abbau durch den alten Mann 
erschlagen. 

gliti beim Ausweichen vor einer 
durch den Keil gelösten Masse 
aus und wurde, als die$e herein- 
brach, von ihr tödtiieh getroffen. 

stürzte beim Repariren des Förder- 
seils in den Schacht. 

stürate in den Schacht. 

durch plötslidi aus dem Hangenden 
hereinbrechendes Gebirge bei der 
Zimmerung ita einer FöiHerstrecke 
erschlagen. 

stürate beim Abnehmen des Fördec* 
gefäases in den Schacht. 

in -der Grübe todt gefbaden und 
veramtblich vom Schlage gerührt. 

durch hereinbrechendes Firstenkobl 
todtlich verletzt. 

stürzte beim Ausmauenkein es Schach* 
tes von der Mauer auf die nur 
60 Zoll tiefer liegende Bühne und 
brach das Genick. 



Digitized by 



Google 



YttnilgMkkMvai bdm Bte^wtiWMtiidM in PrewstB im J. 1868. 



tSi 



? 






> Name 


Mineral 


Ort 


Vor- und 


Arfaete- 


, 


T.« 


Bergamts- 
Bezirk 








Zuname 


verhUtDiM 


Veranlassung des Unlalkl 


*a 




j3_ 




des Bergwerk« 


des Verunglückten 




180 


laDc 


Bocbum 


V«r. Dorst- 


Steink. 


Doratfeld 


Friedr. Meyer 


Schlepp.. 


durch die £xplo«ioD schlagender 
Wetter getödtet. 








Md 






, 




181 


11. - 


Tarnowitz 


Carl 


Steink. 


Neudorf 


Georg Katz- 
marek 


Gmben- 
wäcliter 


Im trunkenen Zustande am Kauen-t 
feuer verbrannt 


182 


13. - 


SaarbrQekai 


Dottweiler 


Steink. 


Duttwei. 


Philipp Pillon 


Häuer 


durch plötzlich hereiqbreohende 
Kohle beim Abbau ersehlagen, 
beim Schrämen durch ein bereue 












1er 






183 








^ 


Neun- 
kirchen 


\ Fmna Peter 




194 


14- 


SaMbüAoken 


Reden 


Steink. 


Nioolans 
Schnur 


Hauer 


brechendes Bergmittel tödtüch 
j verletzt 


I« 


U. - 


Si^en 


Soblomr 


Eisenerz 


Naubom 


Wilh. Spiess 


Häuer 


durch einen • vom Förd^eil sich 
loslösenden und in den Schacht 
herabstürzenden Kübel er^bhlü-* 


186 


15. - 


Dflreii 


Anna 


Steink. 


Alsdorf 


Franz Christ 


Häuer 


g^n. 
durch eine plötzlich aus dem Hlm- 
genden niedergehende Gesteins- 














Keller 




















wanii ersehlagetv. 


187 


16 - 


Siegen 


Grauebaoh 


Bisenerz 


Eiserfeld 


Tillmann Gm- 


Häuer 


ebenso. 


188 


17. - 


Saarbrücken 


Duttweiler 


Steink. 


Duttwci- 
1er 


mann 
Johann Bick 


Häuer 


durch eine plötzlich hereinbrechende! 
getroffen. 


189 


17. - 


Rüdersdprf 


Heinitz- 


Kalk- 


Rüders- 


Friedr. Scheer 


Bruch- 


bei den Abraumsarbeiten von der 








bruch 


stein 


dorf 




arbeiter 


hereinstürzenden Abraumsmasse 
tödtlich getroffen, 
wurde durch eine sich plötzlich los- 


190 


22. - 


DüreD 


Meinerzha- 


Blei und 


Mecher- 


Peter Rau 


Häuer 








gen.ßleiberg 


Kupfer- 


nich 




, 


lösende Gebirgsmasse im Tage- 
bau bei der Bohrarbeit erschlagen. 










erz 






\ 



VenmylA^l&aiiireii auf 4eii Auf liereltiiiiir««ii«tiiUeii , Hütten imdl Sulineii^« 



125.Jan. 

225. - 

322.Ap. 
4 17. Mai 

526.Ag. 
6l3.Spt 



S. A. Dür- 
renberg 



Düren jlls'cbweiler 

Pumpchen 

(der Saar- 
brücker Qe- 
suiiscijan 
gehörig) 

Saarbrücken! (Gehrudi^r 
Siom&frgeli.) 



Saarbrücken . 



S. A, Dür- 
renberg 
H. A. 

Königshütte 



Königshütte 



Saline 


Dürfen- 
berg 


Fisen 


Esch* 
Weiler 


Eisen 


Burbach 


..Eisen 


Neun- 


Saline 
Eisen 


Dürren- 
berg 

Königs- 
htttte 



*) H. A. bedeutet Hütteoamt; S. A. Salzamt 



Emil Emsel 



Christ Veiten 



Philipp Wil- 
berger 

August Leusch- 
ner 



Zimifter- 
maon 



Puddler 



Schlak- 
kenläufer 

Schmel- 
zer 



Adolph Muchau 
Anton Nuwok 



Tagelöh- 
ner 

Tagelöh- 
ner 



bei einer Reparatur des Kunstge- 
stasges im Kunstthurme von ei- 
nem Haken des in Folge eines 
Kettenbruches herabstürzenden 
Gestänges erfasst und getödtet 

kroch unvorsichtiger Weise in den 

Ablasscanal, öffnete durch Zufall 

den Hahn des Vorwärmers und 

. erstickte- durch die ausströ^nenden 

heissen Dämpfe. 

erstickte in koiilensaurem Gase un«- 
ter einem Dampfkessel in dessen 
Zugoanal. 

durch eine von der Gicht des Hoh- 
ofens auf die Hüttensohle herab- 
fallende Eisen^ttB tödtlich ver-* 
letzt 

fiel in ein Wassergerinne der Dünge- 
gypsfabrik und ertrank. 

brachte beim Abrücken eines Gicht- 
wagens absichtslos die Gichtschaale 
in Bewegung, ging mit derselben 
nieder und wurde von dem nach- 
stürzenden Gichtwagen erschlagen. 



Digitized by 



Google 



m 



V&tUüglvgkmgm. bei 4em Bergwerliabetnebo in PremMn im J» 189B. 



^ 






Name 


Mineral 


• Ort 


Vor- und 


Arbeite- 


1 


Tag 


Bergamts- 
Bezirk 








Zuname 


vorhSltniss 


Veranlassung des Üi^EaHs 


<g 




^ 




des Bergwerks 


des Verunglückten 


' 1 


1 


2LSpt. 


Siegen 


Friedrich 
Wilhelm 


Eisen 


Sieg bürg 


Anton Schenk 


Hütten- 
arbeiter 


glitt am Walzwerk ans und wurde 
von den Kuppeln erfasft und ge- 
tödtet. 


8 




, 








Ant. Driesten 


Tagelöh- 


stürzten in Folge eines Seilbrucbs 




l.Nov. 


Es^en 


Vulcan 


Eisen 


Duisburg 


Johann Hei- 


den Gichtenzug herab und blie- 


9 












derich 


ner 


ben sofort todt. 


la 


9. - 


Düren 


Eschweiler 


Eisen 


Esch- 


Job. Strauss- 


Walz-. 


wurde beim Auswalzen von Roh» 








Aue 




weiler 


gen 


arbeiter 


schienen von der oberen Kuppe- 
lungswelle der Luppenstraasse er^ 
. faast und zwischen dieser und der 
unteren Welle zerquetscht 


11 


12. - 


Saarbrüokes 


Nonnweüer 


Eisen 


Nonn- 
weiler 


Georg Leiss- 
mann 


Hütten- 
arbeiter 


kam mit der Hand zwischen Seil 
und Rolle des Seilaufzuges beim 
Plattenwal^werk und .wurde um 
die Rolle gewickelt 


12 


13. - 


Eislebent 


KreutEhutte 


Kupfer 


Leim- 
bach 


Carl Wicht 


Interims- 
Arbeiter 


stürzte in Folge eines Fehltritts in 
das mit. siedendem Wasser ge- 
füllte Granulirbassin. 


id 












Friedr. En- 








aDeo. 


Stegen 


Ober- 


Eisen 


Oberkal- 


gelbert 


Maschi- 


durch Kohlenoxydgas get5dtet 


14 






kallenbach 




lenbach 


Chr. Böhmer^ 


nenwäi^t. 


• 



Es sind also im Jahre 1858 an Berg-, Hütten- und Salinen «Arbeitern im Preossischen Staate 
yerunglückt: 

Auf den Steinkohlenbergwerken . . . . . . 113 Mann 

- Braunkohlenbergwerken 20 

T Erzbergwerken 49 

zusammen 182 Mann. 

Bei anderen Mineralgewinnongen 8 

im Ganzen durch den Bergbau 190 Mann. 

Auf den Aufbereitungsanstalten — 

- Hüttenwerken 12 - 

- Salinen 2 - 

zusammen 14 Mann. 

Hierzu die oben stehenden 190 

macht. Überhaupt 204 Mann, 
d. i. gegen 217 Mann des Vorjahres (vergl. Band V. Abtheil. A. Seite 276) 13 Mann wenigeor. 



Digitized by 



Google 



B. :nbl)an)ylungen. 



. Bie flscalische nefbohroBg auf Steinkoblen bei 4em Dorfe Rohr 

im Schiensinger Hreise. 

Von HÄrm Unger in Liebenwerda. 
(Hierzu Taf. I., II. u, IIL) 

Einleitung. Für die Entwickelung der ganzen Industrie und namentlich des von Alters her 
bekannten Eisenhüttenwesens des Kreises Schleusingen, welcher, wegen seiner yon dem Haupt* 
lande sehr entfernten und isolirten Lage, aller gewerblichen Communication mit demselben entbehrt 
ist die biUige und reichliche Beschaffung eines guten Brennmaterials ausserordentlich wichtig, ja so- 
gar für die dortige Gewerbthätigkeit eine Lebensfrage. Der alljährlich wachsende Holzbedarf wi- 
derstrebt ' mehr und mehr der wirthschaftlichen Verwaltung der hiesigen landesherrlichen Forsten 
aus welchen eine bestimmte Quantität Hölzer zwar zu einer billigen Holztaxe, aber bei weitem in 
nicht ausreichender Menge geliefert werden kann. 

Wenn nun schon hierin eine innere Nothwendigkeit liegt, diesem Theile der Monarchie die 
Hand und die Mittel zu bieten, sich aus sich selbst zu kräftigen, so wird dieselbe noch viel drin- 
gender, wenn man erwägt, dass auch die fiscalischen Forsten bei einer anderweiten Beschaffung 
des Brennmaterials sehr bedeutend gewinnen würden, indem zur Zeit eine sehr grosse Menge star* 
ker Hölzer zu billigem Brennholz geschlagen \^erden müssen , welche als Bauhölzer einer yiel yor- 
theilhafteren Verwerthung fähig sind. 

Die Auffindung und Ausbeute guter Steinkohle in dem Kreise selbst ist das Mittel, die In- 
dustrie desselben neu zu beleben und würde die sicherste Grundlage derselben sein. 

Die Steinkohlenformation tritt an verschiedenen Funkten des Thüringer Waldes zu Tage und 
fuhrt an den nordöstlichen und südwestlichen Abhängen sogar Flötze, welche bei Manebach, bei 
Crock und bei Neuhaus zu einem einigermaassen ergiebigen Bergbau Veranlassung geben. Die 
bröckliche Beschaffenheit der Kohle und die Entfernung von 3 — 6 und 9 Meilen von dem Haupt^ 
Verbrauchsorte Suhl sind aber Umstände, welche den Bedürfiaissen nicht entsprechen. 

Kleinere Partien der Formation finden sich mehrfach auf der Höhe des Waldes, doch sind 
dieselben nur schollenartig von den erhebenden Gebirgen (Porphyr und Granit) heraufgerissen. Viele 
vergebliche bergbauliche Versuche haben gezeigt, dass sich bauwürdige Flötze in diesen Partien 
nicht vorfinden. . 

In Anerkennung der hohen Wichtigkeit der Steinkohle für den hiesigen Kreis wurde daher . 
fiscalischer Seite der Plan gefasst, dieselben in solcher Entfernung von dem Gebirge aufzusuchen, 
dass man die regelmässige Lagerung der Schichten erwarten darf. 

Die Aufßndung eines günstigen Punktes zu einer Tief bohrung an dem südwestlichen Abhänge 
der von Nordwest nach Südost streichenden Erhebung des Thüringer Waldgebirges, würde durchaus 
keine Schwierigkeiten haben ^ da die angelagerten vorzugsweise aus buntem Sandstein und Muschelkalk 
bestehenden Sedimentgebirge sehr bald eine horizontale Lagerung annehmen, wenn nicht ca. 3 Meilen 
südlich vom Hauptgebirge parallel mit demselben von dem Dorfe Rappels dorf (bei Schleusingen) 

Abhndl VII. I. Lief. ^.1 , , . i^i^iytO 

Digitized by VjVjOy IC 



2 Die fi scalische Tiefbohrang auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 

nach Eichenberg eine G-ranit- und Porphyr-Erhebung die Sedimentgesteine wieder emporgerichtet 
hätte. In ihrer nordwestlichen Fortsetzung macht sich diese Erhebung bei Albrechts, Benns- 
hausen und Viernau wieder bemerkbar, so dass sich zwischen derselben und dem Thüringer Walde 
eine vollständige Muldenbildung annehmen lässt. Bei der Bestimmung des für die beabsichtigte 
Tiefbohrung passend^en Punktes entstand die Frage, ob man sich in diese Mulde oder südlich von 
der Bappelsdorf-Viernauer Erhebung anzusetzen habe. Es wurde die Entscheidung getroffen, 
bei dem Dorfe Rohr, also südlich, von dem Erhebungsrücken, mit einem Bohrloche niederzugehen, 
da dieser Ort nicht allein in geognostischer, sondern auch in commercieller Hinsicht, wegen der 
Nähe der in nächster Aussicht stehenden Werra- Eisenbahn, für am meisten vortheilhaft gehalten 
wurde. 

Bei den hier ganz horizontal abgelagerten Gebirgsschichten liess sich der ThaUinschnitt in 
der Nähe des Zusammenflusses der beiden Bäche Schwarza und Hasel leicht als der günstigste 
Punkt erkennen. Die umgebenden Höhen bestehen aus Muschelkalk und in dem Thale ist die obere 
Abtheilung der bunten Sandsteinformation, der sogenannten Roth, entblösst, in welchem das Bohr- 
loch angesetzt ist. 

Da in den Neupreussischen, früher KönigUch Sächsischen Laiidestheilen die Stein- und Braun- 
kohle nicht Gegenstand des Bergregals, sondern accessorisches Eigenthum des Grund und Bodens 
iert, so war die AbschUessung eines Vertrags mit den Grundbesitzern von Rohr und Eioater Rohr 
erforderlich. Dieser Vertrag wurde am 13. und 14. April 1856 abgeschlossen und sicherte den Ein- 
wohnern der beiden genannten Orte 3 pCt. des Reingewinns und gewisse Vorrechte in Betreff der 
Abnahme yon Arbeitern für dieses Unternehmen. 

Betrieb der Bohrarbeiten durch Meüschenkraft. Die Vorarbeiten für die Tief- 
bohrung nahmen am 3. Juni 1856 ihren Anfang, es wurde der 3\ Ltr. tiefe Bohrschacht abgeteuft, 
ein hölzerner 20 Fuss langer, 15 zölliger Bohr täucher eingerammt und ein Drückelbock hergestellt, 
ao dass am 28. desselben Monats die eigentliche Bphrarbeit ihren Anfang nahm. Am Schwengel 
arbeiteten 6 Mann und es wurde zunächst mit steifem Gestänge gebohrt. Das Bohrloch erhielt eine 
Weite von 13^ Zoll und stand in den Thonen des sogenannten Roths ohne Verrohrung. Der erste 
Bohrer war ein einfacher Meisselbohrer ohne Queei*schneiden, daher denn auch das Bohrloch von 
Zeit zu Zeit nachgebüchst werden musste. Bis auf die Tiefe von 120 Fuss, welche mit Schluss des 
Jahres 1856 erreicht war, wurde die Bohrarbeit nur mit Hülfe der Rutschscheere unter Anwendung 
eines Schlaggewichtes Ton 300 — 800 Pfd. betrieben. Vom Januar 1857 ab kam das Fabian*8che 
Abfall -'Instrument in Anwendung, wobei das Schlaggewicht ca. 7 Ctnr. wog und die am Drückel 
arbeitende Belegschaft auf 10 Mann pro Schicht erhöht wurde. Der Hebelsarm der Kraft am 
Schwengel war bei diesen Arbeiten 17 Fuss 3 Zoll, der der Last 4 Fuss 11 Zoll lang, das Verhält- 
niss also wie 3,5:1. Bei Anwendung des Fabian'schen Abfall -Instrumentes wurde meistens mit 
einer Hubhöhe ron 17 Zoll gebohrt, wobei gewöhnhch 20 Schlage pro Minute gemacht wurden. 
Beim regelmässigen Gange dauerte in dieser Weise jeder Bohrschauer 10 Minuten, worauf eine 
Pause Yon 5 Minuten folgte. 

Bis zum 15. Mai 1857 wurde in dieser Weise mit Menschenhänden gebohrt, wobei indess 
mehrfache mehr oder weniger andauernde Betriebsunterbrechungen durch die gleichseitig ausge-' 
. führten Bauten und Maschinenaufstellungen vorgekommen waren; das Bohrloch war bis auf 260^ Fuss 
Tiefe gesenkt worden. Das durchbohrte Gebirge bestand bis zu einer Tiefe von 208 Fuss aus den 
rothen und blauen, theilweise sandigen Thonen des Roths, von da ab trat der bunte Sandstein mit 
verschieden gefärbten Sandsteinschichten und mannigfaltiger Korngrösse, meistens aber mit sehr 
bedeutender Festigkeit auf. 

um diese Teufe von 260^ Fuss abzubohren sind 870^ Stunden reine Bohrzeit und 9^^ Stun- 
den für die Nebenarbeiten und Unfälle erforderhch gewesen, femer sind 633900 Schlä.ge ausgeübt 
und an reinen Arbeiterlöhnen, excl. Bohrmeister etc., 536 Thlr. 15 Sgr. au%egangen. 



Digitized by 



Google 



Die £saaU8che Tiefbobmng auf 6tMiikoU«i M ^m Dorfe RoJbr. $ 

Der abgaboltft» F«as badurfte daher 

3 Stundem 20,68 Minuten mu reiner Bdhtzeit, 

3 - 34,5 - für Nebenarbeiten und Beseitigung von Unfällen, 

2438 ScU&ge, 

2 TUr. 1 Sgr. 10,85 Pf. an Bohrarbeiterlohnen. 
Mit Hiaife d^ inzwischen für den ferneren Betrieb der Bohrarbeitea aufgeetettten bisidw 
Dunpfinasefainen, deren nähere Besehreibung weiter unten folgt, wurde vom 15. Hai ab bis zwn 
Schlnss des Jahres 1857 das Bohrloch um 703^^ Fuss tiefer, also bis «a eöner Gesamintteufe Yoa 
yii^ Fu88 gebracht. 

Tagegebäude. Ehe indess weiter auf die mit Dampfkraft betriebenen BohrarbejiteKi ein«- 
gegangen wird, möge eine kurze Beschreibung der ausgeführten Baulichkeiten folgen, wobei der 
auf Tafel IL Fig. 2. rerzeichuete Grundriss die Lage der einzehien Gebäude näher venleutlicheii 
wird. 

1. Der Bohrthurm ist incl. Parterre 7 Etagen hoch, von denen die 6 unteren der grosse*- 
Ten Haltbarkeit wegen in den vier Ecken durchgehende Säulen haben. Im Parterre sind d.\e Di- 
mensionen des Thurmes 34 und 27 Fuss, in der Dach -Etage aber nur 14 und 12 Fuss im Viereck. 
Die Dach- Etage hat keine geneigten Wände, sondern ist mit senkrechten Wänden auf die sechste 
Etage gesetzt. In dieser sechsten Etage werden die 4 Ecksäulen an den oberen Enden inwendig 
durch eiserne Schnallen zusammengehalten, während nach aussen hin 4 Ketten, deren Gheder aus 
^zöIUgen Rundeisenstäben von 10 — 12 Fuss Länge bestehen, den Bohrthurm an eingerajumte Pfahle 
befestigen. Der ganze Thurm hat bis zur Spitze des Daches eine Höhe von 74 Fuss. In, den Fuss- 
böden der verschiedenen Etagen ist. er theils mit 2^, theils mit 1^ Zoll staxken Bohlen gedielt und 
in den äusseren Umfassungswänden mit Brettern bekleidet. Die untersten Schwellen ruhen auf sLcbt 

. eingerammten Pfählen und sind mit Bruchsteinen untermauert. 

Zum Anschluss an den Drückelanbau und an das Maschinenhaus ist die Parterre -Etage des 
Bohrthurms an den beiden schmalen SeiteijL offen, ebenso auch an der hinteren Seite zum Anschluss 
an den Anbau für den Contrebalancier. An der vorderen Seite hat der Bohrthurm eine durch die 
beiden unteren Etagen hindurchreichende Schlenze, welche beim Auswechseln und Entfernen eines 
ganzen Gestängezuges geöffnet wird. 

In der obersten Etage befindet sich ein auf Schienen beweglicher Wagen, welcher die Sei^ 
ecbeiben für zwei Bandseile und das Löffelseil trägt, deren jede, durch eine entsprechend^ Verschie- 
bung des Wagens, bei ihrem Gebrauche über die Mitte des Bohrloches gebracht werden kann. 

Das Bohrgestänge, auf welches wir weiter unten nochmals zurückkommen, wird in 60 Fuss 
langen Zügen im Bohrthurme aufgehängt. Die Aufhängevorrichtung, welche zu diesem Ende eben- 
falls in der obersten Etage angebracht ist, besteht aus zwei schmiedeeisernen 3 Zoll starken runden 
Stangen, an denen sich verschiebbare Haken zur Au&ahme des jedesmaUgen Gestängezuges b^Sinden. 

Die Erbauungskosten des Thurmes, ind. der sämmtlichen Materialien, auch die Herstellung 
des beim anfänglichen Betriebe angewendeten Tretrades und Drückelbockes, ferner die Dielung, 
die 823 Pfd. schweren Verankerungsketten und den Blitzableiter mit inbegriffen, betragen 1663 Thlr. 
22 Sgr. 3 Pf. 

2. Das Revier haus mit dem Drück elanbau sind für die Summe von 665 Thlrn. 1 Sgr. 
8 Pf erbaut worden. • Ersteres hat in der Mitte einen Flur und auf der einen Seite die Beamten* 
Stube, auf der anderen die Arbeiterstube. Im Drückelhause befand sich der Schwengel, welcher 
beim Bohren mit Menschenkraft in Thätigkeit war. 

3. Das Marschinenhaus und damit in Verbindung das Kesselbau« befinden sich auf d^ 
dem Revierhause gegenüberliegenden Seite des Bohrthurmes: ereteres ist 15 Fuss lang, 18 Fuss tief 
und 9^ FusB hodi, letzteres hat eine Länge von 35^ Fuss, eine Tiefe von 13 Fuss und eine Höhe von 
101^ Fuss im Lichten. Der ausserhalb des Gebäudes befindliche Sofaomstein .ist 12^ Fuss von unten 



izedby Google 



Digitized by 



4 Die fiscilische Tief bohrung anf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 

auf massiv aus Bruchsteinen gemauert, auf denen eine 40 Fuss hohe Blechesse befestigt ist, die 
ausserdem noch durch 4 Drahtseile gehalten wird. Die Kosten beider Gebäude beliefen sich auf 
959 Thk. 8 Sgr. 5 Pf. 

4. Die Bohrschmiede hat ihren Stand vor dem Kevierhause und ist 22 Fuss lang, 14 Fuss 
/ breit und 9 Fuss hoch. Der Heerd steht der Thür gegenüber und ist hinten mit einer Oeffnung ver- 
sehen, wodurch es möglich ist, lange Eisenstangen in der Mitte in das Schmiedefeuer zu bringen. 
Der 31asebalg ist 7 Fuss lang und bl&st durch eine gusseiserne Wasserform in den Schmiedeheerd. 
Ausser dem Amboss befindet sich in der Schmiede auch ein Krahn, uin di^ grösseren Geräthschaf- 
ten beim Schmieden besser bewegen zu können. Die Herstellung der Schmiede hat 502 Thlr. 9 P£ 
gekostet. 

Die sub 2., 3. und 4. beschriebenen Gebäude sind aus Fachwerk mit 4 Stein starker Mauer- 
steinausmauerung auf Bruchsteinfundamenten aufgeführt und mit Ziegelsteinen gedeckt. 

5. Die Einmauerung des Dampfkessels ist für den Preis von 400 Thlrn. 29 Sgr. 3 Pf. 
aus Mauer- und Chamo ttesteinen aufgeführt. Der Kessel ist nach Henschel 'scher Construction 
gefertigt und besteht aus einem Hauptkessel und zwei Siederöhren. Das Gemäuer ist vom Boden 
aus vorn 8, hinten 5 Fuss hoch, unten 8 und oben 7^; Fuss breit und 24^ Fuss lang. Vorn reicht 

* das Gemäuer 2 Fuss , hinten aber wegen der Aschencanäle fast 5 Fuss in den Boden hinein. 

6. Die Fundamentirung der Fördermaschine ist 22 Fuss lang, 9^ Fuss' breit und incl. 
der Lagerschwellen 6 Fuss 9 Zoll tief. Das unterste 1 Fuss hohe Bankett besteht aus gewöhnlicher 
Bruchsteinmauerung, der erste \ Fuss starke Absatz darauf aus grösseren bearbeiteten Kalkbruch- 
steinen, der zweite 4 Fuss starke Absatz aus bearbeiteten Sandsteinen und die oberste 7 Zoll starke 
Schicht aus rein bearbeiteten Sandsteinplatten. Auf diesen Platten hegen eichene, mit einander ver- 
bolzte Lagerschwellen von 12 Zoll Höhe und auf letzteren die Sohlplatte der Maschine. Das Ganze 
ist durch 12 lange Fundamentschrauben und verschiedene kleinere Schraubenbolzen zusammenge- 
halten. 

Die hier gemachte Geldausgabe betrug 671 Thlr. 21 Sgr. Das Fundament der von den Ma- 
schinen isolirten Dampfspeisepumpe besteht aus einem grossen bearbeiteten Sandstein, dessen 
Herstellungskosten in der vorigen Summe enthalten sind. 

7. Das Gerüst für die Bohrdampfmaschine ist 16 Fuss vom Boden hoch und von der 
Breite der schmalen Dimension des Bohrthurmes. Es ist grössten Theils aus eichenem, zum klei- 
neren Theile aus fichtenem Holz aufgeführt. Hauptsächhch besteht es aus zwei verzahnten Trä- 
gern, deren jeder 2 Fuss Höhe hat. Jeder dieser Träger wird voii zwei eichenen Doppelsäulen 
getragen und das Ganze ist mehrfach verriegelt und verstrebt. Die Grundschwellen hegen auf einer 
Fundamentmauer. 

Dieses Gerüst trägt nicht allein die Bohrdampfmaschine, sondern auch den ohne Beschlag 
14 Fuss langen, 15 Zoll hohen, und 12 Zoll starken Contrebalancier und ist nicht fest mit dem Bohr- 
thurm verbunden, um den letzteren liicht unnöthig zu erschüttern. 

Die Herstellungskosten dieses Gerüstes betragen 407 Thlr. 6 Sgr. 4 Pf. 

Da der ebenerwähnte Balancier wegen maschineller Schwierigkeiten die Lage nach dem 
Drückelanbau nicht erhalten konnte, so musste noch ein besonderer Anbau für den Balancier 
an dem Bohrthurm hergerichtet werden; derselbe wurde geräumiger genommen als zu erwähntem 
Zwecke nothwendig war, da der grössere Theil desselben sehr zweckmässig als Materialienkammer 
benutzt werden konnte. Dieser Anbau wurde nur mit Brettern umkleidet. 

Ferner erhielt in diesem Anbau der Prell federbock seinen Stand. Derselbe ist durch 
starke Eisenbeschläge sehr solide hergestellt und steht 5 Fuss tief im Erdboden. Oben trägt er die 
8 Fuss lange und 8 Zoll im Quadrat starke fichtene Prellfeder für den Balancier. Aus der Mitte 
der Feder gehen zwei eiserne Schienen herab, welche unten durch eine eiserne Platte mit einander 
verbunden sind. Innerhalb des hierdurch gebildeten Raumes bewegt sich das Hintertheil des Contre- 



Digitized by 



Googk 



Die fisealische Tiefbohrung auf Steiokohlen bei dem Dorfe Rohr. 5 

balanciere und schlägt beim Gange der Bohrarbeit oben an die Frellfeder und unten auf die Platte, 
80 dass dadurch das Spiel des Freifall -Instrumentes befördert wird Bei Hubverminderungen wird 
die obengenannte Platte mit einer x entsprechenden Anzahl Szölliger hölzerner Stege belegt, so dass 
das Schwanzende des Balanciere nur den gerade erforderlichen Raum durcheilen kann. 

Später, als der Balancier mit einem Gegengewichtskasten beiastet wurde, museten zur Gerad- 
fuhrang dieses Kastens Leitungen angebracht werden, welche die Gestalt von Kreissegmenten ha- 
ben. Für dieselben wurde an dieser Stelle auch noch ein besonderer Bock hergestellt. 

Das Bohrmaschinengerüst, der Bohrthurm, der Prellfederbock und der Bock zur Geradfüh- 
nmg des Gegengewichts stehen so von einander, isolirt, dass Erschütterungen, welche dem einen 
dieser Gegenstände bei der Bohrarbeit mitgetheilt werden, auf die anderen nicht übergehen. 

8. Da es für die Speisung des Dampfkessels sehr an Wasser fehlte, so war die Legung einer 
Röhrenleitung von 128 Ruthen Länge nöthig. Dieselbe wurde für die Kosten von 153 Thlm. 
18 Sgr. hergestellt. 

Dampfmaschinen. Die Vorrichtungen zum Betriebe der Bohrarbeiten mittelst« Dampfkraft 
bestehen, wie aus dem vorigen hervorgeht, in einem Dampfkessel, einer Bohrdampfmaschine, 
einer Förderdampfmaschine und einer Dampfspeisepumpe, deren nähere Betrachtung hier 
Platz finden möge. 

Der Dampfkessel ist ein sogenannter HenscheT scher oder Röhrenkessel. Derselbe be- 
steht, wie oben erwähnt, aus einem Hauptkessel und 2 Siederöhren, welche von dem untersten 
Punkte des Hauptkessels ausgehen und nach hinten zu schräg abwärts gerichtet sind. An den hin- 
teren Enden treten dieselben aus dem Mauerwerk des Kessels hervor und ist jeder hier mit einem 
Mannloch versehen. An diese beiden Enden sind nach unten gerichtete Stutzen genietet, welche 
sich durch ein horizontales Rohr vereinigen, das an dem einen Ende das Speiseventil, an dem an-. 
dem Ende den Ablasshahn aufiiimmt. Auf dem Hauptkessel, welcher den Dampfraum enthält, be- 
findet sich ein schmiedeeiserner Dom mit angenieteten Stutzen zur Aufnahm^ des Sperrventils und 
des Sicherheitsventils. 

Der Rost ist eben; — ein solcher hat hier vor einem Treppenrost den Vorzug, weil er eine 
Verstärkung oder Schwächung des Feuers gestattet. Die Nothwendigkeit verschiedener Kraftleistun- 
gen des Kessels und des damit verbundenen verschiedenen Dampfverbrauches liegt. in der Verschie- 
denheit der bei der Böhrarbeit vorkommenden Arbeiten. Der Rost liegt 2 Fuss unter dem Kessel, 
diese tiefe Lage ist für die angewendete Holzfeuerung angemessen. 

Der Feuerraum befindet sich unter dem Hauptkessel und von hier gelangt die Flamme in 
den die beiden Siederöhren umgebenden Zug, umspielt dieselben von allen Seiten und tritt am hin- 
teren Ende der Siederohre durch den mit einem Schieber versehenen Canal in die Esse. 

Vor dem Eintritt des^ Zuges in den Canal und in der Mitte seiner Länge sind Aschenfälle 
angebracht, aus denen die Flugasche durch Seitencanäle entfernt werden kann. 

Diese Kesselconstruction, welche an und für sich zu einer nach Bedürfniss schnell yer- 
änderlicheh Dampferzeugung geeignet ist, bringt diesen Vortheil namentlich bei Anwendung 
der Holzfeuerung — welche eine schnelle und intensive Hitze giebt — zur Geltung, da die lange 
Holzflamme den Feuerzug ganz erfüllt 

Der Hauptkessel hat 4 Fuss im Durchmesser und 6 Fuss 10 Zoll Länge, jedes Siederohr eine 
Länge von 21^ Fuss und 1^ Fuss im Durchmesser. Die ganze Feuerberührungsfläche berechnet sich 
zu 190'Quadratfuss. Der Kessel hat bei der Druckprobe einen Ueberdruck von 75 Pfd. pro Qua- 
dratzoU ausgehalten, mithin sind beim Betriebe 50 Pfd. oder 3^ Atm. Ueberdruck zulässig. Die 
Feuerberührungsfläche ist bei Holzfeuerung für eine Leistung von 10 — 13 Pferdekräften vollständig 
ausreichend, es können sogar für kürzere Zeitdauer 20 Pferdekräfte erreicht w^erden. 

Der Rost von 3 Fuss Breite und 3 Fuss Länge bewies sich nach den beim Betriebe gemach- 



Digiti: 



zedby Google 



$ . '^ Dfe fisoaltsth« Tiefbohrung «nf Stemkohleii bei dem DoffSs Rohr. 

ten Erfkhrungeii ak zb groM, t% wurde «ogAr die Hftlfte seiner Breite zugededct, vram eine bedeu- 
tende Hdi^erfipamisö cur Folge hat4;e. 

DieBohrdampfBäaschineiat eine direct wirkende, deren Dampfcylinder verticai über dem 
Bohrloche angebracht iet und deren Kolbenetange mit dem Kopf des Gegenbalaaciers in Verbin- 
dimg gesetzt wird, an welchem dann die Stellschraube mit dem ganeen Bohrgezeug hingt Auf 
Tafel I. findet sich die Seiten- und auf Taf. IL Fig. 1. die Stimdnsicht der Maschine. 

Ein gusseisemer Rahmen 6, welcher den Dampfcylinder nebst der Steuerung trägt, ruht auf 
6 Ridern und ist, um den Raum über dem Bohrloche bei der Förderung des Bohrgestanges firei zu 
erhaiten, tof einer Eisenbahn durch eine mit Griffrad versehene Schraube c translocirbar. Die Ei- 
senbahn befindet sich auf den verzahnten Trägern des sub 7. beschriebenen Gerüstes. 

Die oben aus dem Dampfcylinder heraustretende Kolbenstange d trägt ein Queerjoch e (Tat IL 
Fig. 1.) imd wird durch Bollen/ gerade geführt. Das Queerjoch e ist durch zwei herablaufende 
Zugstangen ß jnit . einem zweiten unter dem Cylinder hegenden Queerjoche h und dieses durch eine 
einfache Stange y (Taf. I.) mit dem Kopfe o . des zur Ausgleichung eines Theils des Gestänge- 
gewichtes dienenden Contrebalanciers verbunden, an welchem letzteren in der verticalen Verlänge- 
rung der Kolbenstange das Bohrgestänge hängt. 

Die Maschine ist eine einfach wirkende, d. b. der Dampf hebt, nachdem das Abfall -Instru- 
ment den Bohrer erfasst hat, den Kolben und mit ihm das Bohrgezeug in die Höhe, entweicht 
hierauf aus dem Cylinder in die Atmosphäre und das am Gontrebalancier nicht ausgeglichene Ge- 
wicht des Gestänges bewirkt nach dem Abfallen des Bohrers den Niedergang. 

Die Dampfvertheilung geschieht durch ein am unteren Ende des Cylinders angebrachtes 
Wilson' sches Drehventil Ar, welches der Maschinenwärter an dem Griffe / in der Hand führt. Durch 
weiteres, resp. schnelleres Oeffnen oder Schliessen dieses Ventiles kann der Hub und die Schnellig- 
keit des Ganges beliebig verändert werden, da das Ventil auch den Austritt des Dampfes aus dem 
Cylinder vermittelt. In dieses Dreliventil tritt der Dampf durch ein Sperrventil m, welches zur Re- 
guUrung resp. Abschliessung des Dampfzuflusses vom Kessel aus dient Bei der beschriebenen Ven- 
tilsteuerung wird gleichzeitig eine Communication des über dem Kolben befindUchen Theiles des 
Dampfcyünders und der Atmosphäre hergestellt, um einen gleichen Druck auf beiden Seiten des 
Kolbens zu erzeugen. 

Der Contrebalancier besteht aus einem eichenen Balken von 15 Zoll Höhe und 12 Zoll Stärke, 
welcher vom Drehpunkte aus nach vorn 6 Fuss und nach hinten 8 Fuss Länge hat. Ein von Fichten- 
holz angefertigter Balancier zerbrach bei der Bohrarbeit. Dieser Balancier trägt an dem vorderen 
Ende einen um einen festen Bolzen n drehbaren schmiedeeisernen Kopf o, welcher *zum Angriff für 
das Bohrgestänge und für die Maschine dient und behufs Freierhaltung des Raumes über dem Bohr- 
loche bei Seite geschwenkt werden kann, am hinteren Ende trägt er mittelst zweier schmiedeeiser- 
nen Schienen p (die eine an den Balancier befestigte Axe q umgreifen) einen zur Aufnahme des Ge- 
gengewichtes dienenden Blechkasten r. Letzterer wird durch Rollen in gusseisemen Leitungen s 
derartig geführt, dass er stets verticai hängt. Zur Befestigung der Leitungen dient der oben be- 
schriebene Bock. Die Bewegung des Balanciers geschieht auf einer schmiedeeisernen Axe t in La- 
gerstühlen mit Messingfutter. Um dem Beschläge des Balanciers, sowie auch diesem selbst eine 
grössere Festigkeit zu verleihen, sind durch eine Schraube u anzuspannende Zugstangen «, von ei- 
nem Ende zum anderen über einen auf der Drehungsaxe befindUchen gusßeisernen Spannbock to, 
gezogen. 

Soll eine Translocirung der Maschine bewerksteUigt werden, so wird der gusseiseme Rah- 
men, auf welchem die Bohrmaschine steht, von den auf den Trägern befestigten Winkeln a losge- 
schraubt, das Dampf-Eingangsrohr und Ausgangsrohr, welche durch einen einfachen Bügel it? mit den 
entsprechenden . F^ortsezungen nach dem Kessel und nach dem Vorwärmer Verbunden sind, losge- 
kuppelt, die Stange y, welche das untere Queerstück h der Maschine mit dem Balancierkopfe ver- 



Digitized by 



Googk 



Diu fiMftliMhe TieflH»hr«iig auf St^ii^eU^ü bei dem Dioit Rohr. *^ * 7 

kindet, dttrdi BjncatiszielMn eines Keib ;r Ifragemacht, die SpaimstiiiigepB dea Contrel^alaiKders gelöst, 
vom ILopfe desselben losgekuppelt und der letztere b«i Seite g^sebwenkt. 

I>nrcii Drehung des auf -die Schraube c wirkenden Griffrades wkd die TransloQirung ö^ 
Maschine hervorgebracht. 

Diese Bohrmaschine, welche in maximo einen Hub von 3 Fuss machen kann, kt mit einer 
Mhr ainnreioben auf der Wirkung eines Katarrhakts beruhenden Selbststeuerung angeliefert; wor*« 
den, mit welcher die Maschine jeden Hub zwischen 15 und 36 Zoll selbatthätig ausführen kann, ao 
dass nur fiir noch geringeren Hub die Handsteuerung einzutreten braucht. 

Eine Selbststeuerung lässt sich indess nicht mit der eigenthümlichen Arbeit des Bohren 
rereinigen, da dieselbe, selbst bei dem besten Gange, nie die Regelmässagkeit eines Pumpenbetriebes 
erreicht. Es entstehen beim Bohren zu häufig Stockungen und Klemmungen, welche dur<^ wiedcnr^ 
holte Zurückwerfung des Dampfes und dadurch erfolgende, von unten naeh oben gerichtete, Schläge 
gelöst wetden müssen, als dass man die Maschine sich selbst überlassen dürfte. Die selbstthäÖge 
Maschine dagegen würde nur einen sich verstärkenden Zug nach oben ausüben, wodurch eine Klem*- 
mung nicht gelöst, wohl aber das Gestänge zerrissen werden kann. Es müsste daher auch bei An- 
wendung der Selbststeuerung der Maschinenwärter stets mit der grössten Aufinerksamkeit den Gang 
der Maschine beobachten, um einem plötzlich nothwendigen Stillhalten Folge geben zu können. Für 
eine solche Aufmerksamkeit hat man aber mehr Gewähr bei der Handsteuerung. 

Die selbstthätige Steuerung ist daher gar nicht mit aufgebaut. 

Die Bohrmaschine hat einen Kolbendurchmesser von 12 Zoll, mithin eine der Wirkung des 

Dampfes ausgesetzte Kolbenfläche von 113098 Quadratzoll. Im höchsten FaUe kann daher der 

Dampf bei SO Pfd. Ueberdruck pro Quadratzoll im Kessel und unter der Annahme, dass in der Ma^ 

schine noch 40 Pfd. Pressung über dem äusseret Luftdruck vorhanden sind, einen Druck von 

4523,92 Pfd. auf die untere Fläche des Kolbens ausüben. Unter Berücksichtigung, dass das Schlage 

gewicht beim Bohren ca. 1400 Pfd. beträgt, der grösste Theil der Gestängelast aber balandrt wird, 

iat obige in maximo auszuübende Kraftleistung ausreichend. Da nach dem Abfallen des Bohrers 

der Niedergang des Kolbens durch die an der Maschine hängende Belastung bewirkt werden soll» 

so darf die Last des Gestänges nicht völlig durch den Contrebalancier ausgeglichen werden. Bei 

einem Uebergewicht nach vom von 600 Pfd. hat der unter dem Kolben wirkende Dampf eine Last 

von ca. 2000 Pfd. zu heben. 

2000 
Hierbei stellt sich der Wirkungsgrad dei: Maschine auf j^^ — = 0,442 heraus. 

Unter Anwendung des hölzernen Gestänges ist mit dieser Maschine, ohne den Balancier mit 
einem Gegengewicht zu belasten, bis zu 1000 Fuss Tiefe gebohrt und pro Minute sind gewöhnlich 
20 bis 22 Hübe gemacht worden. Bei gutem Gange betrug die Hubhöhe in der Regel 21 Zoll bis 
2 Fuss. 

Beim Bohren mit dem Kindischen Abfall -Instrumente hat die Anwendung einer betrachte 
Hchen Contrebalancirung ihre Bedenklichkeiten, da der Balancier durch eine beiderseitige starke 
Behtötung eine sehr schwerfällige Bewegung erhält, wodurch das Spiel des Hutes am Freifall-Instru- 
mente leicht beeinträchtigt werden kann, wie man dies auch bei dem Bobrversuche zu Dürren*- 
berg gesehen hat, wo wegen des sehr grossen und schwer belasteten Contrebalanciers das Kind- 
sche Intrument nicht gebraucht werden konnte. Aus diesem Grunde ist auch so lange als die Ma* 
schine ausreichte, d. i. bis zu 1000 Fuss Tiefe, ohne Gegengewicht gebohrt worden, freilich zuletzt 
mit einer Dampfspannung von 49 Pfd. Ueberdruck im Kessel. Darauf ist erst die Gegenbalancirung, 
wie sie oben beschrieben und durch Zeichnung erläutert ist, hergerichtet worden. Der dadurch 
erzielte Erfolg war sehj zufriedenstellend, da bei dem angewendeten Gegengewicht von 12^ Ctnm. 
nur eine Dampfspannung von ca, 40 Pfd. Ueberdruck im Kessel nothwendig war und der Holzver- 
brauch sich von* 2^ Elaftern Fichtenholz bis auf l\ — 1^ Klafter pro 24 Stunden verminderte« 

Digitized by VjOOQIC 



8 Die fiscalische Tiefbohrung auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 

Es Bind indess mit Hülfe des Gregengewichts erst wenige Fuss gebohrt, so dass hiesiger Seits 
weitere Erfahrungen darüber noch nicht gemacht sind. Auch wird die spätere Zeit erst noch leh- 
ren, wie weit man mit der Gegenbelastung gehen kann, ohne einen weiteren Dampfcylinder für die 
Bohrmaschine ' einwechseln zu müssen. 

Die Fördermaschine ist bestimmt, das Bohrgestange und den Löffel zu fordern. Da es 
bei der Bohrarbeit erforderlich ist, in jedem Momente ein präcises Anhalten und Umsteuern bewir- 
ken zu können, so eignet sich hierzu am meisten eine Zwillingsmaschine. Die hier angewendete ist 
daher mit zwei an einer gemeinschaftlichen Welle arbeitenden horizontal liegenden Cylindem con- 
struirt. Taf III. zeigt zwei Ansichten dieser Maschine. 

Die Uebertragung der Kraft von den beiden Dampfcylindem geschieht durch Ereuzköpfe a 
und Bläuelstangen auf die unter einem rechten Winkel stehenden Kurbeln der gemeinschaftlichen 
Welle A, Durch an die Enden der Kreuzköpfe angebrachte Führungsstücke 6, welche in Coulissen 
gleiten, wird die Geradführung der Kolben bewerkstelligt. Die an den Seiten der Cylinder hegen- 
den Steuerkasten c enthalten die Dampfschieber d^ deren Bewegung durch Excentrics e von der 
Kurbelwelle aus erfolgt. Die ganze Maschine ruht auf einer gusseisernen Sohlplatte, auf welche/ 
auch die gemeinschaftliche Kurbelwelle ihre Lager hat. 

Zwischen den beiden Cylindern befindet sich der Apparat zum Umsteuern, bestehend aus 
dem Steuerkasten /, in welchen der Dampf von ^oben her eintritt und mittelst eines in demselben 
befindlichen Schiebers durch je zwei Röhren nicht allein in jeden Cylinder gefuhrt wird, sondern 
auch ' durch den unteren rohrförmigen Tbeil g des Apparates wieder zum Austritt gelangt. Der 
Schieber zum Umsteuern hat an seiner Schieberstange- h, ausserhalb des Kastens, eine doppelte 
Schraube und wird durch ein Griflrad, in dessen Nabe sich die Mutter befindet, in Bewegung ge- 
setzt, so dass durch diese Bewegung das Anlassen, Anhalten und die Umsteuerung der Maschine 
sehr exact bewirkt, sowie auch der Gang derselben regulirt werden kann. 

Die eine Stellung des Umsteuerschiebers lässt nämUch den Dampf durch die Bohre ii in die 
Cylinder treten und durch die Rohre kk ausströmen. Der durch i eintretende Dampf wird durch 
das Spiel des Schiebers d abwechselnd hinter beide Flächen des Dampf kolbens geleitet, während 
der wirksam gewesene Dampf in der entsprechenden Weise abwechselnd von beiden Kolbenfiächen 
aus durch das Rohr k in den Steuerkasten / zurückgeht und demnächst durch das Rohr g austritt 
Eine andere Stellung des Umsteuerschiebers bringt das umgekehrte Spiel hervor, der Dampf tritt 
dann durch die Rohre kk in die Cylinder und durch die Rohre ii in derselben Weise wieder heraus; 
diese Stellung führt also den Dampf auf die entgegengesetzte Seite des Kolbens und bewirkt so die 
Umsteuerung der Maschine. 

Die mittlere Stellung des Schiebers, welche aus der Zeichnung ersichtlich ist, schhesst den 
Dampf von beiden Dampfcylindem ab, bringt also Gleichgewicht und Stillstand der Maschine her- 
vor. Das Anlassen erfolgt durch eine der beiden ersten Stellungen des Umsteuerschiebers nach be- 
Hebiger Richtung. Das kleine Rohr /, welches vom Steuerkasten/ in den Schieberkasten c führt, 
hat den Zweck, Dampf hinter die Schieber d des Schieberkastens zu bringen, damit der Schieber 
nicht von der Gleitfläche des Dampfcylinders zurückgeworfen werde. Von der Kurbelwelle A wird 
die Kraft durch das Zahnrad C, welches in das Zahnrad D eingreift, auf die Förderwelle B über- 
tragen. Die Förderwelle ruht auf einer Verlängerung der Maschinen -Sohlplatte. Das Zahnrad D 
sitzt fest auf der Förderwelle JB, während das Zahnrad C lose auf der Kurbelwelle A geht und 
mittelst einer Frictionskuppelung, deren Construction weiter unten näher angegeben ist, mit der 
Welle A fest verbunden werden kann, wodurch die Uebertraguug der Kraft und Bewegung' auf die 
Förderwelle beliebig hergestellt und aufgehoben werden kann. Durch das Schwungrädchen Ey 
welches in ähnlicher Weise, wie bei der Umsteuerung, durch eine Schraube auf eine Zugstangen- 
und Hebelverbindung F wirkt, lässt sich vom Stande des Bohrmeisters aus die Ein- und Ausrückung 
dieser Kuppelung bewirken. 



Digitized by 



Google 



Die fiscalische Tiefbohning auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 9 

Mit dem Zalmrade D ist der Bremskranz G fest yerbimden. Durch das Griffrad fl, welches 
wie das vorige durch eine Schraube auf einen Complex von Hebebi und Zugstangen wirkt, lassen 
sich hölzerne Bremsbacken auf den Bremskranz drücken und abheben, so dass dadurch das Zahn- 
rad D und somit die ganze Maschine angehalten werden kann. Die zur Verbindung der beiden 
Stötzpunkte der Bremsbacken dienende Schiene (die analoge Schiene J ist in der Frofilzeichnung an 
der Bremse des Löffelseilkorbes sichtbar) ist mit ihrem unteren Zapfen auf der Sohle der Badgrube 
in Fröschen gelagert. 

Die Bandseiltrommel K sitzt lose auf der Förderwelle neben dem Rade D und kann vermit- 
telst zweier Durchsteckbolzen m, welche durch eine Schraube vor- und rückwärts zu bewegen sind, 
mit dem Bade D fest verbunden werden. 

Die Bandseiltrommel hat 3 Scheiben, von denen 2 auf der Nabe der ersten au%ekeilt sind, 
so dass alle drei eine gemeinschaftliche Nabe haben. Die Mantelfläche der Trommel, welche durch 
die mittlere Scheibe in 2 Hälften getheilt wird, besteht aus einem Holzbelag. Die beiden Grestänge- 
bandseile werden in entgegengesetzter Richtung auf die Trommeln gelegt, so dass das eine aufläuft, 
wenn das andere im Begriff ist abzulaufen. Die Bandeeile gehen von hier über die in der obersten 
Etage des.Bohrthurmes befindlichen Seilscheiben, welche, wie oben erwähnt, auf einem verschieb- 
baren Wagen ruhen, und von den Seilscheiben aus zum Bohrloche hernieder. 

Die Löffelseiltrommel L geht ebenfalls lose auf der Förderwelle D und wird mit derselben 
dnrch eine Frictionskuppelung Jtf , welche durch das Schwungrädchen N^ wie bei der Hauptfrictions- 
kappelung bewegUch ist, in feste Verbindung gesetzt. 

Die Löffelseiltrommel trägt einen Bremskranz, dessen Bremse aus der Frofilzeichnung ersicht- 
lich ist und durch das Griffrad in Wirksamkeit gesetzt wird. Der Mechanismus entspricht ganz 
dem der vorigen Bremse. Durch den Canal q wird das Schmieröl auf die Förderwelle gebracht, 
auf welcher es sich durch eine Rinne weiter ausbreiten kann. Das Löffelseil geht ebenfalls über 
eine auf dem vorerwähnten Wagen befindHche Seilscheibe zum Bohrloche herab. 

Die Construction der beiden in Anwendung gebrachten Frictionskuppelungen ist folgende: 
Der Frictionskranz n ist mit der Nabe des Treibrades C dutch Klauen und Bolzen fest verbunden 
und beide gehen gemeinschaftlich lose auf der Kurbelwelle A. Unmittelbar neben dieser gemein- 
schaftlichen Nabe ist die Scheibe j9, welche durch Rippen in 8 Fächer getheilt ist, fest aufgekeilt. 
In vier gegenüber liegenden Fächern dieser Scheibe liegen die aus ^sseisernen Schiebern mit Holz- 
futtern bestehenden vier Frictionsklötze oder Mitnehmer r. Letztere sind in radialer Richtung in 
diesen Fächern beweglich; mittelst Charnier und der Druckstangen s sind dieselben mit dem Aus- 
rückemuflF t verbunden, welcher letztere auf zwei Federn (w in der Profilansicht) der Welle in der 
Axenrichtung derselben verschiebbar ist. Eine Drehung des Hebels «, welcher gabelförmig um den 
Kuppelmuff t greift und mit dem Zapfen w Stahlklötzchen trägt, welche zwischen den schmiede- 
eisernen Bingen x ^es sich drehenden Muffes still stehen, bringt eine Bewegung des Muffest nach 
der Frictionsscheibe p zu hervor ; hierdurch wird ein Druck der Frictionsklötze r gegen die innere 
Peripherie des Frictionskranzes n erzielt, und durch die hierbei entstehende Friction dem Frictions- 
kranze und dem hiermit verbundenen Rade C die drehende Bewegung des Kuppelmuffes t und so- 
mit durch das Rad D auch der Maschinenwelle B mitgetheilt Eine rückgängige Bewegung des 
Hebels v zieht den Muff^ zurück, wodurch die Klötzer sich ohiie Friction innerhalb des Kränzest 
bewegen und denselben ruhig stehen lassen, was den Stillstand des Rades C und somit des ganzen 
Vorgeleges zur Folge hat. 

Die durch die Frictionskuppelung mitgetheilte Bewegung dauert so lange, als die an dem 
Bade wirkende Last geringer ist, als das Froduct aus dem Reibungscoefficienten und der von den 
Frictionsklötzen ausgeübte Druck. 

Wenn daher durch irgend ein Hinderniss die normale Last im Bohrloche vergrössert wird, 
80 tritt ein Gleiten der Klötze in dem I'rictionskranze ein, die Kurbelwelle setzt ihre Bewegung 

AbhndL VIL 1. Lief. ^ '^ i^^^^^T^ 

Digitized by V^OOQIC 



10 Die fisoklMche Tiefbohrung auf Steinkohlen bei dem Doefe Rdir. 

fort, aber dus Zahnrad und die duroh dassribe bewegten Thetle bMbeu stefaea. Hieidareh wird 
ein bei emer festen Kuppelung unvermeidlidier St086, der leicht einen Brück hn Bohrgese«^ her- 
beifähren hönnto, vemiieden. Durch festeres Anpressen der Frictiooskldtze kann ein allm&liges 
Anbeben der Tergrösserten Last bewirkt werden, ohne dass ein Stoes entsteht. • 

Die Vortfaeile dieser Kuppelung erstrecken sich^ da dieselbe die Bewegung allein auf die 
Fdrderwelle überträgt, sowohl auf die Bandseiltrommel, als auch auf die Loffelseiltrommek 

Eine ganz analoge Kuppelung, welche durch das Schwungrädchen N bewegt wird, setzt die 
LSffelseiltromdiel in und ausser Thätigkeit. 

Diese Maschine hat zweierlei Arbeiten zu verrichten^ namUch 1. das Einlassen und Aufholen 
des Bohrgestänges und 2. das Löffeln. 

Soll die Gestängeförderung yorgenommen werden, so wird zunächst das Getrieberad D 
ebimreder durch die Hand, nachdem die Kuppelung auf der Welle A ausgerückt ist, oder mit ein- 
gerückter Kappdung durch die Maschine selbst, so gedreht, dass sich die Mitnehmerbolzen m den 
entsprechend^^ Löchern in der Bandseiltrommel gegenüber befinden. Letztere wird dann durch 
diese Bolzen fest mit dem Rade D verschraubt. Dabei wird die an der Löffelseiltrommel befindliehe 
Frictionskuppelung ausgerückt erhalten, so dass erstere sich hierbei nicht mit bewegt, sondern die 
Frictionsklötze sich ohne Reibung in dem Frictionskranze der Löffelseiltrommel drehen. Nachdem 
das Gestänge mit dem Bandseil ergriffen ist, wird die Maschine in der erforderUchen Richtung an- 
gelassen und die Frictionskuppelung der Welle A eingerückt, wodurch der Förderwelle und der 
jetzt fest mit ihr verbundenen Band Seiltrommel die drehende Bewegung mitgetheilt und das Ge- 
stänge gefördert wird, bis das abzuschraubende Ende desselben über dem Bohrloche ist. Das 
Gestänge wird jetzt unterfangen und da man durch die Steuerung den Gang dieser Maschine ausser^ 
ordentlich in der Gewalt hat, dann in der Regel durch die Maschine selbst langsam auf die Unter- 
lage (Abfanggabel oder Gestängeschlüssel) niedergelassen, wobei man den Dampf abstellt und die 
Gestängelast allein niedergehen lässt, oder, wenn letztere zu gross, etwas Gegendampf giebt. 

Bei Ausförderung eines wiedergefassten Bruches aber, wo man Grund hat, auch die gering- 
aten Erschütterungen möglichst zu vermeiden, wird beim Abschrauben der Gestängezüge die durch 
das Griffrad H bewegliche Bremse zu Hülfe genommen. Ist das Gestäuge auf seine Unterlage nie- 
dergelassen, so wird die Maschine in Stillstand versetzt, der geförderte Gestängezug abgeschraubt 
und mit Hülfe der Maschine an der oben beschriebenen Aufhängevorrichtung angehängt. Während 
das eine Seiltrumm einen Gestängezug au%ezogen hat, ist das and^e unten am Bohrloche angekom- 
men und wird an dem nächsten Zuge befestigt. Bei dem zweiten Zuge folgt die nämliche Manipu- 
lation mit Berücksichtigung, dass die Maschine hierbei durch den Schieber h umgesteuert werden 
muss, wodurch der Seilkorb die entgegengesetzte Umdrehung erhält. 

Soll das Gestänge eingelassen werden, so wird das Rad D mit der Bandseiltrommel eben- 
falls eingekuppelt und die Löffelseiltrommel still gehalten. Die Maschine wird dann mit der einge- 
rückten Frictionskuppelung angelassen und das Gestänge über das Bohrloch gehoben, hierauf Jässt 
man mit Umsteuerung der Maschine und mit Hülfe des Gegendampfes (der Gebrauch der Bremse 
ist dabei nicht nöthig) das Gestänge bis fast zu dem Funkte ein, wo es abgefangen werden soll, 
hält es bis zur Anbringung der Unterfangung schwebend und lässt es dann auf dieselbe nieder. 

Während das eine Bandseiltrumm von dem eingelassenen Gestängezuge befreit wird, nimmt 
man oben im Bohrthurme den nächsten Zug in den Stuhlkrückel des anderen Seiltrummes und halt 
ihn, über dem Bohrloche, wo er an den ersten Zug angeschraubt wird. Mit der abernaals umge- 
steuerten Maschine wiederholt sich nun die vorige Manipulation. 

Beim Einlassen und Aufholen des Löffels werden die Mitnehmerbolzen «n aus der 
Bandseiltrommel geschraubt und so die letztere von der Bewegung des Getrieberades D isolirt. 
Nachdem der Löffel an dem Löffelseil befestigt ist, wird die Maschine angelassen, die Frictions- 
kuppelung auf der Welle A^ sodann die Kuppelung M eingerückt und der Löffel über das Bohr- 



Digitized by 



Google 



Die fiMftliflche Tiefbohning a«f SteinkoUen bei dem Dorfe Robr. U 

loch geboboL und dBxeh ÜBtsteueruBg der Masobme einige Lackter in das Bokrloeh gehueeiL Dmam, 
setzt man die Maschine in Ruhe und erhält den Löffel durch die Bremse in schwebendes Stellung, 
wonof die FrictUmskoppehing M aus der Löffelseiitrommel ausgerückt wird; Sogleich giebt die 
Löi&keiltroinmel dem Zuge des Löffels nach mad letzterer sinkt mit grosser Geschwindigkeit in 
die Tiefe. Durch das Gerifirad muss aber dabei auf die Bremse gewirkt werden, damit die Un^ 
drebong des Löffeldsilkorbes nicht zu schnell wird. Ueberhaupt ist es hierbei wichtig, dass die 
Welle dureb den Canal q mehrere Stunden vorher gehörig geschmiert werde, damit keine Erhitzung 
der reibenden Theile eintrete. 

Beim wiederhohen Löffeln ist es zufr besseren Füllung des Löffels meistens nöthig, denselben 
mehrere Male auf eine gewisse Höhe zu heben und wieder nieder zu stauchen, was durch Anlassen 
der Masolnne bei abwechselndem Ein- und Ausrücken der Frictionskuppelung M und der ent- 
sprechenden Umsteuerung der Maschine geschieht. Soll der Löffel gehoben werden, so wird die 
Maschine angelassen, die Frictionskuppelung M eingerückt und der Löffel aus dem Bohrloche ge- 
fordert, geleert und «weggesetzt. 

In Ansehung der bei dieser Maschine stattfindenden Geschwindigkeitsverhältnisse dürfte 
Nachstehendes zu bemerken sein: 

Das. Treibrad C hat 26 Zähne, das Getrieberad D aber 132 Zahne; die Anzahl der Umdrehun- 
gen der Kurbelwelle verhält sich daher zu der der Förderwelle nahezu = 5 : L 

De die Bandseiltroounel einen Durchmesser von 30 Zoll, mit den I4 Reserveumschlägen aber 
von 33 Zoll hat, welcher sich durch die Umschläge von 60 Fuss Seil bis zu 46 Zoll vergrössert, also 
im Mittel 39^ Zoll beträgt, so ist die durchschnittliche Länge jedes Umschlages ' 

Ä 394 Zoll. = lOi^Fuss. 
Die Geschwindigkeit, mit welcher das Bohrgestänge eingelassen und aufgeholt wird, beträgt 

ca. 75 Fuss pro Minute. Der Seilkorb bewirkt daher mit jjr- = 5,83 oder 6 Umdrehungen einen 

60 
Gestänge -Aufzug von 60 Fuss Länge in =^ = 0,8 Minuten Zeit. Hiernach würde die KiurbelweUe 

6*5 = 30 Umdrehungen in 0,8 oder ^ Minuten machen und eben so viel Eolbenspiele jeder Dampf- 
cylinder. 

Der Löffel wird dagegen in der Regel mit einer Geschwindigkeit von 140 Füss pro Minute'^ 
aufgeholt Der Löffelseillcorb hat 4 Fuss Durchmesser und bietet dem Seil eine Auflagerungsfläche 
von 9 Zoll Breite. Das zum Löffeln angewendete Drahtseil hat 2000 Fuss Länge und ist ^ Zoll, stark. 
Dieses Seil legt sich 14 mal neben einander auf die Trommel, deren, Durchmesser es durch seine 
10 Reihen Umschläge um 12^ Zoll vergrössert. Die mittlere Länge eines Umschlages ist daher 

f4g^._^j .^=14,2. Bei der obigen Geschwindigkeit entspricht dieser mittlere Durchmesser der 

140 
Trommel einer Umdrehungszahl von j-r— = ca. 10 pro Minute. 

Die Kurbelwelle macht daher 10*5 = 50 Umdrehungen und eben so viel Spiele jeder Dampf- 
cylinder.* 

Es ist selbstredend, dass beim Löfieln eine sehr bedeutende Menge Dampf consumirt wird, 
mehr sogar als der Kessel zui liefern im Stande ist. Bei einem Aufholen des Löffels aus 1000 Fuss 
Tiefe sinkt daher die Dampfspannung im Kessel von 40 — 42 Pfd. bis auf 28 Pfd. Ueberdruck sehr 
häufig herab, doch nach sehr kurzer Zeit, meistens schon während der Löffel geleert, gereinigt und 
eingelassen wird, ist bei der angewendeten Holzfeuerung der nöthige Dampf wieder vorhanden. 
Voraussichtlich wird aus noch grösserer Tiefe der Löffel nicht ohne eine Pause aufgeholt werden 
können. 

Die Nutzleistung dieser Maschine bei der Gestängeford erung^ und beim Löffeln berechnet 



2' 

Digitized by 



Google 



12 . Die fisc^lische Tiefbohnmg auf Steinkohlen >ei dem Dorfe fiohr. 

aicli aus den resp. Geschwindigkeiten und der gehobenen Last des Bohrgezeuges, des Gestänges 
und des Löffelapparates. 

Das Gestänge besteht aus 30 Fuss langen 3^ zölligen Holzstangen mit Eisenbeschlag, deren 
nähere Beschreibung weiter unten gegeben ist. Eine beschlagene Stange wiegt in freier Luft durch- 
schnittlich 172 Pfd., im Wasser aber nur 70 Pfd., der laufende Fuss im Wasser wiegt also nur 
2^ Pfd. Auf 1000 Fuss Tiefe ist, da das Bohrgezeug ca. 30 Fuss hoch ist, eine Gestängelänge von 
970 Fuss nöthig mit einem Gewichte von 2263 Pfd., bei 2000 Fuss Bohrlochstiefe würde 'das 1970 Fuss 
lange Gestänge 4600 Pfd. wiegen. Das Bohrgezeug wiegt nahe 2000 Pfd.; es ist also im ersteren 
Falle eine Last von 4263 Pfd. , im letzteren von 6600 Pfd. zu heben. Bei 75 Fuss Fördergeschwin- 
digkeit per Minute ergiebt sich eine Nutzleistung von 10,44, resp. 16,77 Pferdekräften. 

Der mit Schlamm gefüllte Löffel incl. Löffel seil wiegt ca. 2000 Pfd.; bei 140 Fuss Ge- 

140 
schwindigkeit des Löffelseiles pro Minute erfolgen ^j— = 9,85 Umdrehungen der Seilkorbwelle und 

14,2 

132 
9,85 •-sg- = 49,93, d. h. rund 50 Umdrehungen der Kurbelwelle, resp. 2«2«50 = 200 Fuss Kolben- 
geschwindigkeit pro Minute. Der Durchmesser der Dampfcylinder ist 12 Zoll, die Fläche jedes Kol- 
bens daher 113098 Quadratzoll, die Gesammtkolbenfläche, von welcher indess der Queerschnitt der 
1^ Zoll starken Kolbenstange einmal in Abzug zu bringen ist, beträgt 223,79 QuadratzoU, Aex Kol- 

benhub ist 2 Fuss. Bei — —^ — = 35 Pfd. mittlerem Dampfüberdruck im Kessel oder i^ • 35 = 30 Pfd. 
mittlerem Dampfüberdruck im Cylinder beträgt daher die mittlere Arbeit in den Cy lindern 
= (200.223,79.30) = 1,342740 Fussltt. pro Minute oder ^gogQQ^ = 43,88 Pferdekräfte. 

Die Nutzleistung beim Löffeln dagegen beträgt bei 2000 Pfd. Förderlast und 140 Fuss Ge- 
schwindigkeit derselben pro Minute = (2000.140) = 280000 Fussti. pro Minute, d. i. = 9,15 Pferde- 
kräfke. 

9 15 
Der Wirkungsgrad berechnet sich also zu -r^ — = 0,208 oder 0,2i. 

4o, 8 8 

Bei einer Geschwindigkeit der Bandseile zur Gestänge förderung von 75 Fuss pro Minute 
macht femer jeder Kolben 30 Spiele in \ Minuten. Für die Zeit einer Minute ergeben sich daher 

ijc WC 1QO 

^Tt— = 7,281 Korbumdrehungeh und ttt^'-^ = 36,99 oder rund 37 Umdrehungen der Kurbelwelle 

resp. Kolbenspiele. Bei 2 Fuss Kolbenhub folgt hieraus eine Kolbengeschwindigkeit von 2.2.36,99 
= 147,96 Fuss pro Minute und bei 40 Pfd. mittlerem Dampfüberdruck im Cylinder und 223,79 Quadrat- 
zoll gesammter Kolbenfläche eine Arbeit von (148.223,79.40) = 1,324836 Fuss tt pro Minute oder 

\of^OO ^^ 43,29 Pferdekräften im Cylinder. 

Wie oben erwähnt, beträgt dagegen die Nutzleistung bei der Gestängeförderung aus 
1000 Fuss Bohrlochstiefe bei 4263 Pfd. Förderlast und 75 Fuss Fördergeschwindigkeit pro Minute 

(4263.75) = 319725 Fussltt. pro Minute oder ^^ = 10,44 Pferdekräfte. Der Wirkungsgrad 

. ^ , 10,44 ^ 
ist also js — = 0,24. 

Der so erhaltene Wirkungsgrad und somit die ganze Nutzleistung der Maschine würde sich 
bei einer genaueren Berechnung noch geringer herausstellen, da die stete Verminderung der För- 
derlast, welche beim Gestängefördern nach jedem abgeschraubten Zuge und beim Löffeln in jedem 
Augenbhcke eintritt, gänzlich unberücksichtigt gebUeben, und nur die zu Anfang zu verrichtende 
Arboit in Rechnung gezogen ist. 

Die Speisung des Dampfkessels geschieht unabhängig von den beiden beschriebenen 



Digitized by 



Google 



Die fiscalische Tief bohrimg auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 



13 



"^Iff 



Maschinen durch eine besondere Dampfsp eise pumpe, deren Dampfkolben von 4^ Zoll Durch- 
jnesser ndt einem Hube von 5^ ZoU direct die Pumpe betreibt. Das Speiserohr hat einen Durchmesser 
von 3 Zoll, die Pumpe braucht daher nur von Zeit zu Zeit in Bewegung gesetzt zu werden, um 
den Anforderungen zu genügen. 

Gleichzeitig mit den Maschinen wurde Seitens der Fabrik ein Vorwärmer angeliefert, welcher 
in einer Erweiterung des Speiserohrs besteht und den abziehenden Dämpfen von beiden Maschinen 
Dnrchlass zur Erwärmung deh Speisewassers gewährt. Dieser wurde bei dem starken Dampfver- 
biauche nicht für ausreichend befunden und daher ein zweiter Vorwärmeapparat construirt > 

Dieser Apparat besteht im Wesentlichen aus einem Fasse, welches aus eichenen 2 Zoll star- 
ken Dauben hergestellt ist^ 10 Fuss Höhe, einen unteren Durchmesser von 3 Fuss und einen oberen 
Ton 2 Fuss hat. Die aus dem ersten Vorwärmer abziehenden gebrauchten Dämpfe werden von 
unten her durch den Boden dieses Fasses geführt und gehen durch den inneren Raum desselben, 
welcher mit Wasser angefüllt ist, in einem 8 Zoll weiten Kupferrohre hindurch und wärmen das 
Wasser fast bis zur Kochhitze. Die Speisepumpe communicirt nun mit diesem Fasse mittelst zweier 
Rohre dergestalt, -dass sie sowohl Wasser aus demselben saugen, als auch in dasselbe hineindrücken 
kann. 

In der nebenstehenden Skizze, welche einen Grund- 
riss darstellt, ist A das erwähnte Fass, B das durchgehende 
Dampfrohr, C ist die Dampfpumpe. Das Rohr K kommt 
aus dem Brunnen und saugt die Speisewasser an; durch das 
Rohr P werden dieselben zuerst in den alten Vorwärmer 
und von hier zugleich in den Kessel gedrückt. 

Soll nun das Fass A mit kalten Wassern angefüllt 
werden, so öfBiet man die Hahne D und F, schliesst da- 
gegen die Hähne E und G und lässt die Pumpe wirken, 
die Wasser durchlaufen dann den Weg KD CFNA. Sind 
die Wasser erwärmt, so werden sie in den Kessel gepumpt, 
indem man die Hähne D und F schliesst, dagegen Exxad G 
öf&iet; die Wasser müssen dann den Weg AMECGP 
machen. 

Dieser Wärmapparat wurde zu derselben Zeit in Thätigkeit gesetzt, als die obenerwähnte 
Zndeckung des Rostes bis auf die Hälfte seiner Fläche ins Werk gesetzt worden warl Die durch 
diese beiden Veränderungen erzielte Ersparung an Brennmaterial belief sich auf die Hälfte des gan- 
zen Verbrauchsquantums, da vorher 3 Klafter Nadelholz, nachher aber nur 1^ Klafter in 24 Stunden 
erforderlich waren. 

Die sämmtlichen beschriebenen Maschinen, hat die Gräflich Stolberg'sche Maschinenfabrik 
ZQ Magdeburg in sehr solider Construction für den Preis von 

8393 Thh. 15 Sgr. 
bis Rohr fertig geliefert. 

Die Herstellung des zuletzt beschriebenen Vorwärmeapparates kostete ausserdem* 

239 Thlr. 3 Sgr. 1 Pf. 
Ebenso ist auch die oben erläuterte Armirung des Contrebalanciers mit Gegenbelastung eine 

spätere Einrichtung und kostete 

275 Thh. 

Bohrgeräthe. Bevor auf die bei dieser Tiefbohrung erzielten Resultate näher einzugehen 
ist, möge eine Beschreibung der wichtigsten dabei angewendeten Geräthschaften und 
Instrumente mit Angabe ihrer Kosten erfolgen» 

Jedes der beiden Bandseile, welche zur Gestängeförderung dienen, besteht aus sechs 1 Zoll 




Digitized by 



Google 



14 Die fisetlische Tief bohrung auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 

Sterken HanfseiIeD , deren Litaen abwechselnd nach rechts und links gedreht sind. Jedes Seil ist 
6 Zofi hreit und 155 Fnss lang, zusammen wiegen sie 907^ Pfd. und kosten franco Bohr 317 Tbk 
18 Sgr. 9 Pf., d. i. pro Pfand 104 Sgr. 

Jedes Bandseil ist zum Ergreifen des Bohrgestänges mit einem Stuhlkrückel armirt, wie er 
attf Taf. II. Fig. 6. dargestellt ist; über demselben sind Bleiplatten durch Bander und Sehrauben 
befestigt, um beim höchsten Stande des Stuhlkrückeis dem kurzen Seilende ein Gegengewicht zu 
geben, damit es nicht durch die Last des längeren Endes über die Seilscheibe gezogen werde. An- 
fönglich waren gusseiseme Gewichte in Anwendung, welche aber wegen ihres grosseren Volumens 
beim Arbeiten unbequem waren. 

Die Stuhlkrückel bestehen aus Schmiedeeisen, haben ein Gewicht von 101 P£d. und kosten 
26 Thlr. 28 Sgr., d. i. 8 Sgr. pro Pfand. 

Die Bleigewichte sind 251 Pfd. schwer und kosten 33 Thlr. 14 Sgr., d. i. 4 Sgr. pro Pfund. 

Das Löffelseil von 2000 Fuss Länge ist ein % Zoll starkes Drahtseil, besteht aus 20 Drähten 
tmd einer Hanfseele, es wiegt 8 Ctnr. 94^ Pfd. und kostet franco Rohr 139 Thlr. 25 Sgr. 11 Pf. 

Löffel sind zwei Stück vorhanden, dieselben haben 12 Zoll Durchmesser, 8 — 9 Fuss Höhe, 
sind aus ^ zölligem Blech zusammengenietet und äusserlich mit 4 Längsschienen von Flacheisen ver- 
sehen. Die Ventilklappe nimmt ^ der Durchschnittsfläche ein, so dass man nöthigenfalls mit der 
Hand hinter die Klappe greifen kann', das Chamier ist vor den Stössen durch eine darunter lie- 
gende Blechplaite geschützt. Der Vorsprung zur Auflagerung der Klappe beim Verschluss ist ab- 
geschrägt,, damit nicht durch Festklemmungen kleiner Steinchen der dichte Verschluss beeinträchtigt 
werde. Die beiden Löffel wiegen 366 resp. 374 Pfd. und kosten, das Pfand zu 7^ Sgr. gerechnet, 
914 resp. 934 Thlr. 

An der Stellschraube ist zu bemerken, dass der Theil, welchen das Krückebtück auf- 
nimmt, der leichteren Drehung wegen auf zwei Stahlscheiben läuft. 

Abfall-Instrumente. Das anfänglich gebrauchte Abfall-Instrument war ein Fabian'sches 
von bekannter Construction mit Stahlkeil und Stahlvorsprüngen, es war für einen Hub von höch- 
stens 17 Zoll eingerichtet. Das Gewicht desselben ist 176 Pfd. und der Preis 79 Thlr. 6 Sgr., also 
134 Sgr. pro Pfund. 

Später wurden nach und nach drei Kind' sehe Abfall -Instrumente angeschafft, von denen 
zwei in der Gräflich Stolberg 'sehen Maschinenfabrik zu Magdeburg und das dritte von dem Ma- 
schinenbauer R. Krämer zu Suhl angefertigt worden sind. Es dürfte hier am Orte sein, die Wir- 
kungsweise und Construction dieses Abfall-Instrumentes mit Bezug auf die Zeichnung Taf. H. Fig. 3. 
in Betracht zu ziehen. Bekanntlich beruht die Wirkung des Instruments auf den Widerstand, wel- 
chen der obere verschiebbare Theil desselben, der sogenannte Hut^ an dem im Bohrloche befind- 
lichen Wasser findet. 

Wenn das Abfallstück oder die sogenannte Zunge mit dem daran befindlichen Bohrer abge- 
fallen ist, so muss man mit dem oberen Theile des Instrumentes die abwärts gerichtete Bewegung 
schnell ausführen, damit der Hut auf seiner unteren Fläche durch die Wassersäule einen Stoss 
empfängt, welcher ihn hebt, dadurch wird mittelst des sogenannten Keiles ein Zusammendrücken 
der Zangenschwänze bewirkt, welches eine Oeffnung der Zangenklauen zur Folge hat. Ist der Nieder- 
gang so weit. erfolgt, dass die Zangen mit ihren Klauen über den Kopf der Zunge gegriffen haben, 
so wird das Instrument gehoben, der Hut empfangt den Stoss des Wassers auf der oberen Fläche, 
wird dadurch niedergedrückt, was den Schluss der Klauen unter dem Kopfe zur Folge hat, die 
Zunge mit dem Bohrer wird also mit in die Hohe gehoben, von wo sie %vieder abfällt, wenn das 
Instrument im Begriff ist nieder zu gehen. 

Die Zeichnung stellt das Instrument in zwei Ansichten dar, von denen die eine nach Entfer- 
nung der oberen Seitenbacke den inneren Mechanismus sehen lässt. Der Hut besteht aus zwei auf 
einander liegenden Lederscheiben von 12 Zoll Durchmesser, welche oben und unten mit einer Blech- 



Digitized by 



Google 



Die fiscalische Tiefbohrung auf Steinkoblea bei dem Dorfe Bolur. liS 

aoheibe Ton 7^ Zoll Dajrehmesser belegt smd. Die Lederscheibeix siad %ta frdftwvcai B^ltbadkeit xaib 
einem schmalen Blechstreifen am Rande belegt. Durch zwei Glestschienen ist der Hut mit dem Sioil 
TearbimdeaEk, letzterer besteht aus zwei Theilen, dem eigentüchen Keil und dem Füfar^mgsringe. 
Die beiden Zangen drehen sich um Bolzen, welche gleichzeitig zur Verbindung der beiden Seiten^ 
backen des Instrumentes dienen. Damit aber durch Zusanucnenschrauben der letzteren .das Spiel 
der Zangen nicht erschwert werde, so befinden sich hier zwei Stützen zwischen den Backen. Eiue 
ganz besondere Aufmerksamkeit muss der Form des Kopfes und der ZaBgenklauen gewidmet 
werden, damit die Auilagerungsiläche für ein exactes Greifen und Abfallen die angemesseii^ i^eigvog 
erhalt Hier können die geringsten Versehen ein Tollständiges Versjgen des Gi:rei£appacates zur 
Folge haben. Es müssen daher der Kopf sowohl wie die Klauen mit Stahl belegt und gut gebartet 
sein, damit die Abnutzung durch den Gebrauch möglichst langsam einwirke. Nach den hiesigen 
Erfahrungen hat sich der Neigungswinkel von 30 Grad als der günstigste bewährt. Die Zupge 
fuhrt in ihrer Mitte einen Schlitz von 36 Zoll Länge, in welchem sich der Keil befindet, welchjer 
gleichzeitig die Seitenbacken unten verbindet. Dieser Schlitz bildet eine Wechselscheere, man kaUH 
daher mit diesem Instrumente auch in der Scheere bohren, wenn n:ian den Greifapparat nicht in 
Thätigkeit setzen will. Das Bohren in der Scheere findet auch wirklich statt, wenn ein neügeschärf'- 
ter Bohrer angeführt wird oder das Gebirge häufige Klemmpigen veruisacht. In dem unteren Theile 
der Zunge befindet sich die Muffe für den Conus des Bohrklotzes. Zu beiden Seiten hat die Zunge. 
Leitungsklötze, welche mit einem Schwalbenschwanz und einer Schraube befestigt sind. Dadurch 
wird erreicht, dass der Kopf sich stets in der Axenrichtung des ganzen Instrumentes befindet. 

Beim Einlassen und Aufholen des Bohrzeugs muss die Zunge nie in den Zangen, «ondern 
stets in der Scheere hängen, damit nicht unterwegs durch Abfallen des unteren Zeuges ein Bruch 
herbeigeführt werde. Wenn das Bohrzeug eingelassen ist und man sich durch mehrmaliges sanfbes 
Anheben und Niederlassen überzeugt hat, dass der Bohrer vor Ort steht, so wird an dem eisernen 
Aufsatzstücke des Gestänges, welches aus dem Bohrloche hervorragt, in der Höhe der Bohrlochs- 
kante mit Kreide ein Zeichen gemacht, um das Maass zu nehmen. 

Dann wird der Greifapparat so weit herunter gelassen, dass die Zangen den Kopf fassen 
und hier wieder ein Zeichen am Gestänge gemacht. Von letzterem Zeichen abwärts wird die Hub- 
höhe bemessen, welche man dem Bohrer geben will. Will man 2 Fuss Hub geben, so misst man 
Yon dem letzteren Zeichen 2 Fuss nach unten ab und hebt beim Bohren das Gestänge bis zu die- 
sem dritten Zeichen in die Höhe. Beim Bohren selbst pflegt man dem Instrumente ausserdem noch 
mehr oder weniger Scheere zu geben, d. h. die Stellschraube wird um ein Geringes tiefer geschraubt, 
als zum Ergreifen des Kopfes durch den Greifapparat nothwendig ist, damit die Zangen sich ^ bis 
1 Zoll unter dem Kopfe der Zunge schliessen, und erst nachdem sie beim Aufwärtsgehen des Zeu- 
ges diesen Weg zurückgelegt haben, den Kopf festhalten und mitnelimen. Wenn das Bohrloch um 
diesen Raum tiefer geworden ist, muss durch Drehung der Stellschraube von Neuem Scheere gege- 
ben werden. 

Wenn das durchbohrte Gebirge viel Verklemmungen des Bohrers verursacht, so pflegt man 
noch mehr Scheere zu geben, da hierdurch nicht allein der eigentliche Hub verringert wird, son- 
dern weil auch der Bohrer sich leichter aus der Klemmung heben lässt, wenn das in die Höhe ge- 
hende Gestänge schon eine gewisse Geschwindigkeit erreicht hat, bevor der Bohrer, der dann einen 
stärkeren Stoss nach oben erhält, ergriffen wird. 

Diese Abfall -Instrumente bestehen ganz aus Schmiedeeisen, an den wichtigeren Theilen sind 
sie, wie schon erwähnt, verstählt. Die kleineren Theile, z. B. der Keil, die Bolzen der Zangen, 
Schäessen etc. wurden, namentlich bei dem in Suhl angefertigten Instrument, durch Cementation 
mit einer Stahlschicht umgeben, andere Theile, wie z. B. die Schwänzenden der Zangen, erhielten 
eine Härtung durch blausaures Eisenkali. Trotz dieser Maassregeln war die Abnutzung der Instru- 



Digitized by 



Google 



16 Die fiscalische Tiefbohrang auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 

mente in dem Sandsteingebirge ausserordentlich stark, so dass nur mit grosser Anstrengung immer 
eines in brauchbarem Zustande zu erhalten war. 

^ Das zuerst gelieferte Instrument war aus Magdeburg, es wog 613 Pfd. und kostete franco 
Rohr 510 Thlr. 25 Sgr. (pro Pfd. 25 Sgr.). 

Das zweite wurde in Suhl angefertigt, es wog 6OI4 Pfd. und kostete 450 Thlr. 23 Sgr. 9 Pf. 
(224 Sgr. pro Pfd.). 

Das dritte, ebenfalls in Magdeburg angefertigte, ist kleiner wie die ersteren, es wiegt 519 Pfd. 
und kostet franco Bohr 432^ Thlr. 

Der fiir diese Instrumente gelieferte schmiedeeiserne Bohr klotz ist auf Taf. II. Fig. 4. ab- 
gebildet; er hat oben einen Conus zur Verbindung mit der Zunge des Abfall-Instrumentes und unten 
eine Muffe zur Aufnahme des Bohrers. Der Bohrklotz ist oben auf eine Länge von 3 Fuss abge- 
dreht, um der hier befindlichen Leere die Bewegung zu erleichtem. Er hat ein Gewicht von 
6OO4 Pfd. und kostet 160 Thk. 4 Sgr. Eine Leere wiegt 70 Pfd. und kostet 18 Thlr. 20 Sgr., pro 
Pfund also 8 Sgr. 

Ausser diesem Bohrklotz sind noch drei leichtere von 400 — 500 Pfd. Gewicht hierselbst vor- 
handen. 

Die hier angewendeten Bohrer gestehen ganz aus westfälischem Gussstahl und sind 
von dem Bochumer. Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation zu Bochum angeliefert. Die Con- 
struction derselben hat sich hier sehr bewährt. Es sind Meisselbohrer mit Queerschneiden. Die 
Meisselschneide hat die Breite von 13^ Zoll. Die Queerschneiden sind 4 Zoll breit und nach der 
Rundung des Bohrloches gekrümmt. (Taf. II. Fig. 5.) Ausserdem kennen an dem Rumpf dieser 
Bohrer zwei Nachschneiden durch eine mit einer Schraube versehene Schwalbenschwanzverbindung 
befestigt werden, welche rechtwinklig zu der Meisselschneide stehen und nur in dem Falle zur An- 
wendung kommen, wenn Vorsprünge an den Wänden des Bohrloches stehen geblieben sind. Dieses 
findet jedoch bei der angegebenen Construction der Bohrer nur höchst selten statt, noch weniger 
hat man nöthig, zur Büchse seine Zuflucht zu nehmen. Letzteres, bei anders construirten Bohrern 
stets mehr oder weniger unentbehrliche Instrument, ist seit der Anwendung der Gussstahlbohrer 
hier nie gebraucht worden. 

Von der eben beschriebenen Construction sind 2 Bohrer auf dem Bohrwerke, dieselben wie- 
gen zusammen 839^ Pfd. und kosten franco Rohr 839^ TJilr. Ausserdem sind zwei kleinere Gxiss- 
, Stahlbohrer ebenfalls mit Queerschneiden, aber ohne Nachschneider vorhanden, welche bei einem 
Gewichte von 459 Pfd. ebenfalls pro Pfund mit 1 Thlr. berechnet worden sind. 

Der Umstand, dass die Bohrer ganz aus Gussstahl bestehen, hat trotz des hohen Preises 
seine bedeutende Vortheile. Namentlich ist man der Gefahr entgangen, welche bei verstählten Boh- 
rern obwaltet, die Stahlvorlage des Meisselblattes abgelöst im Bohrloch zurück zu lassen. Auch fällt 
das sonst häufig vorkommende Verstählen der Bohrer ganz weg, da hier der Bohrer bis zur gänz- 
lichen Abnutzung des Meisselblattes nachgeschärft werden kann, worauf an den Rumpf ein neues Blatt 
geschweisst wird. Wichtig ist die Behandlung dieses Gussstahles im Feuer, namentlich ist darauf 
zu halten, dass er nie höher als bis zur dunkeln Rothgluth erhitzt wird, da er sonst verbrennen 
\^/^,y>^j^j^j^ ' würde. Bei dieser schwachen Rothgluth erfolgt auch das Härten. 
/ \ Die Befestigung des Bohrers an dem Bohrklotze geschieht 

j i / I 1 \ ebenfalls durch Conus und Muffe, welche mit Haken und Zugkeil 

I p^---L...L...L.p=, \ \ angetrieben werden. Diese Verbiildung bewährt sich überhaupt 
I \ I / \ \ ^^^ starken Stücken weit besser wie die Schraubenverbindung, da 

I U-.-\.-J.--J_..U \ l der Conus unter gleichen Verhältnissen stets mehr Masse hat, also 

I — ^ K* ' * ^ stärker ist, und weil die Lösung und Befestigung viel schneller 

I I verrichtet wird. Bei den Keillöchem (s. nebenstehend) ist nicht 

ausser Acht zu lassen , dass das in dem Conus befindliche etwa um 



Digitized by VjO^QltT ' 



Die fiscalische Tiefbohnmg auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 17 

ein Millimeter tiefer stehen muss, als das entsprechende in der Muffe, um beim Antreiben des Zug- 
keiles den Conus gewissermaassen heraufzuziehen. Dadurch wird eine , genaue Auflagerung der 
Muffe auf dem unter dem Conus befindlichen Vorsprung erzielt, ein Umstand^ welcher dem schnel- 
len Fortrücken des Bohrens in hohem Grade günstig ist 

RücksichtUch der Maassregeln, das Herausfallen der Zugkeile, zu verhüten, ist noch zu er- 
wähnen, dass Schliessen hier nicht angewendet werden, weil diese bei einiger Abnutzung der Keile 
nie mehr ganz fest halten. Es wird vielmehr jeder Eeil aus zwei gleichen Stücken, welche auf- 
einander geschweisst sind, angefertigt, so dass auf der schmalen Seite des Keiles in seiner Längs- 
richtung die Schweissnaht hindurch geht; in dieser Naht wird der Keil nach erfolgtem Festtreiben 
auf der hinteren Seite aufgespalten, so dass er nicht zurück kann. Ist der Keil bei der Arbeit etwa 
locker geworden, so hat man nur nothig, den Spalt weiter zu öffiien. 

Die anfänglich gebrauchten Bohrer waren aus Schmiedeeisen in Suhl angefertigt und hatten 
eine Stahlvorlage, ihre Verbindung mit dem Bohrklotz bestand in einer Schraube von 3 Zoll Stärke. 
Hierbei kamen häufige Schraubenbrüche vor; an den Gussstahlbohrem, wo der Conus an der Wur- 
zel eine Starke von 3% Zoll hat, ist ein Bruch nie vorgekonunen. 

Das Bohrgestänge. Zu Anfang der Bohrarbeit, namentlich so lange dieselbe ohne Frei- 
fallen betrieben wurde, bestand das Bohrgestänge aus eisomen Stangen, deren Schrauben einen 
äusseren Durchmesser von 1^ Zoll hatten. Später wurde ein hölzernes Bohrgestänge beschafft. Zur 
Anfertigung der hölzernen Stangen wurden möglichst astfreie, gerade gewachsene, feinjährige Fichten- 
stamme verwendet, welche hinreichende Stärke hatten, um vier 3^ Zoll starke Bohrstangen her- 
zugeben. 

Es sind auch Versuche gemacht, gerade gewachsene junge Stämme von 3^ Zoll Stärke zu 
verwenden, doch haben sich die aus einem starken Stamm gesägten Stangen besser bewährt, was 
8eine Erklärung jedenfalls in der grösseren Anzahl und Feinheit der Holzfasern der stärkeren 
Stamme findet, wozu noch der Umstand hinzutritt, dass bei den gewachsenen Stangen die Aeste 
quirlförmig stehen, wodurch stets eine schwache Stelle vorhanden ist Die Staligen haben an jedem 
Ende einen Eisenbeschlag, woran sich die Schrauben befinden^ mit diesem Beschlag ist jede Stange, 
wie oben erwähnt, 30 Fuss lang. 

Der Beschlag ist Taf. III. Fig. 7. abgebildet und besteht aus zwei an den äussersten Enden 
4 Zoll breiten Schienen, welche, der dichteren Auflagerung wegen, in ihrer Längsrichtung nach der ' 
Rundung der Stange gebogen sind, und dem Schraubenende. Letzteres wird an beiden Enden kol- 
benförmig ausgeschmiedet und erhält dann auf der einen Seite die Vater- resp. Mutterschraube, 
ehe es an der anderen Seite mit den Schienen zuerst vernietet und denmächst zusammengeschweisst 
wird. Die Holzstangen werden, ehe sie den Beschlag erhalten, an den Enden conisch gearbeitet, 
80 dass sie von der ganzen Krümmung der Schienen berührt werden und zugleich an den mit den 
Schienen verbundenen kolbenförmigen Theil des Schraubenendes dicht anstossen. Ist die Stange 
in dieser Weise in den Beschlag gesteckt, so werden nach einander vier eiserne Ringe von abstei- 
gender Grösse rothwarm auf den Beschlag getrieben, wodurch die Hauptbefestigung desselben mit 
der Stange hergestellt ist, darauf treibt man noch vier Niete durch vier in den Schienen befindliche 
Löcher, welche die Stange durchbohren. 

Jede Stange erhält unten eine Schraubenmutter und oben eine Vaterschraube; unter der letz- 
teren befindet sich eine Verdickung mit einem Absatz als Angriffspunkt des am Bandseile befind- 
lichen Krückelstuhles. Drei Zoll unter diesem Absatz ist der Bund zum Abfangen angebracht. 
Dieser Bund wird bei der Anfertigung des Schraubenstückes heiss um die Stange gelegt und mit 
derselben verschweisst. Damit aber dadurch die Fibern des Eisens nicht abgebunden werden, wird 
die Stange vor dem Auflegen des Bundes an dieser Stelle etwas stärker gearbeitet, um sicher zu 
sein, dass die schädliche Einwirkung auf die Fibern die ursprünglich nothwendige Eisenstärke nicht 
mehr erreicht. 

Abhndl. Vn. 1. Lief. » Digftied by GoOglC 



18 Die ftseaüsche Tiefbohnins a«f 8t«iiikoUen bei dem Dorfe Rohr. 

Die Grewindestikrice wurde spätier auf die Starice ron 1^ ZoU, ander Wurzel mit 1^ Zoll Eeni- 
etirke gebracht. Die Sd^ratibe iat conisch, so daes ein festeres Anziehen stets erfolgen kann. Ein« 
7- bis Smtlige Umdrehung der Schraube, vorausgesetzt, dass die Gewinde der Vater- und Mutter- 
schraube in inniger Berührung stehen, ist hinreichend, eine vollständige Befeatigong der xqsammea- 
geschraubten Theile hervorzubringen. 

Der Beschlag einer Stange wiegt ca. 80 Pfd. und wurde das Pfund mit 7\ Sgr. berechnet. 

Beim Gebrauch des Holzgestänges findet die Wirkung des Fabian'schen Abfall-Instrumentes 
in grösserer Bohrlochstiefe seine Grenzen wegen der Torsion dea Holzes. Kach den in Bohr ge- 
BQUMshten Erfahrungen war bei einer Tiefe von 500 Fuss die Arbeit mit diesem Instrumente für dea 
Erückelfübrer so anstrengend, dass man dies als die Grenze des Gebrauchs bezeichnen konnte. 

Die Aufsatzstücke bestehen auch beim sonst aus Holz gefertigten Gestänge aus Eisen, wie 
denn überhaupt der Theil, welcher bei der Arbeit zum Bohrloche herausragt, stets von Eisen sein 
mnss, damit man mit den Schlüsseln am Gestänge operiren kann. 

Ausser den beschriebenen Bolirgeräthen soll noch des Nachfallfängers Erwähnung ge- 
schehen. Derselbe kommt unmittelbar über dem Kindischen Freifall -Instrument zu liegen, wenn 
Naohfodl sich eingestellt hat und er in Anwendung kommen soll. Er besteht hauptsächlich aus ei- 
nem Geflechte von Draht, welches die untere Abthnlung einnimmt, während die mittlere aus einmal 
4 Linie starken Blechringe besteht, an dem der Draht befestigt ist. Die obere Abtheilung des Nach- 
fallfängers besteht aus Schmiedeeisen und dient vorzugsweise dazu, um denselben an das Bohr- 
gestänge solid befestigen zu können. Die 4 Flügel oder Arme sind an den Blechring geniethet und 
bilden dadurch den Zusammenhang des Nachfallfängers. Der Ring desselben hat oben eine Weite, 
die dem Bohrlochsdurchmesser weniger 1^ Zoll entspricht, so dass wenn er genau in der Axe des 
Bohriochs steht nur Stückchen von höchstens \ Zoll Dicke neben ihm hindurchfallen können, mit 
welch letzterem Maasse die grösseren Maschenöffiaungen correspondiren.*) 

Da bei grösserer Tiefe das Gestänge häufig durch die Arbeit schädliche Schwankungen er- 
fährt, wodurch leicht Brüche in demselben entstehen, so wurden mehrere aus starkem Bandeisen 
gefertigte und auf ca. 3 Fuss langen Eisenstangen gleitende Leeren in dem Gestäbge angebracht, 
eine Maassregel, welche sich recht gut bewährt hat. Eine solche Leere muss auch über dem Hut 
des Abfall-Instrumentes stehen, itm denselben vor der schnellen Abnutzung durch Reibung möglichst 
zu bewahren. 

Fanginstrumente. Von Wichtigkeit für die möglichst schnelle Beseitigung der bei Tief- 
bohrungen unvermeidlichen Unfälle ist der Vorrath an guten Fanginstrumenten. 
Die häufigste Anwendung findet der Glückshaken, welcher, wie nebenstehende 
Figuren erkennen lassen, sowohl in einfacher als auch gabelförmiger Gestalt in 
mehreren Exemplaren vorhanden ist. Die Biegung desselben wird nach der Art 
des zu ergreifenden Bruches oft verändert. Ausser diesen rechts gedrehten Glücks- 
haken sind auch links gedrehte vorhanden, mit denen namentlich im Bohrloch 
stecken gebUebene Stangen abgeschraubt werden. 

Der Glückshaken ist ein Fanginstrument, welches in den meisten Fällen von dem ergriffenen 
Bruche wieder gelöst werden kann, ist dies aber nicht möglich, oder ist das Obergestänge etwa 
abgedreht worden, so dient der linke Glückshaken zum Lösen des rechten. Natürlich müssen dabei 
die Verschraubungen des Gestänges, mit welchen die linke Drehung ausgeführt werden soll, ver- 
klammert werden, damit sich die Stangen nicht losschrauben. 

Die Klappfangscheere und Fallfangscheere, von denen namentlich die erstere häufig 




*) Eine Abbildung des oben bescliriebenen Nachfallfängers, welcher ganz ebenso bei dem fiNcalischen Bohrver^ucli 
in Elmen angewandt wurde, befindet sich auf der zu dein nachfolgenden Aufsatze des Bohrinspectors Zobel gehörigen Ta- 
fel IV. Fig. 2. dieses Heftes. 



Digitized by 



Google 



Dve £«oili8cbe Tiefbolinmg lAf Siekikobten btt dem Doffe Rohr. 19 

Anwonduig fand, mid LislaratMnte Ton hekannker GmwlFactioD. Sie dürfen indesB nar mit Vor- 
ncht gebnoiobt werden, da »an mit deneelben von einem einaiial gefafisten Brodie nicht -wiedtev 
ebkonunen kenn. 

Zwei Tonsl^che Fangaangen wurden hier nach der Angabe des Königl. Bohrinspectore Zo* 
bei angefertigt Die eine derselben dient cum Ergreifen kleiner in das Bohrloch Uneingefaflener 
iäseiH oder Stahlsilücke; das zweite ist aum Ei^reifen grosserer Stücke eingeriebtet. Dieselben be- 
stehen im Wesentlichen aus zwei Zangen, welche bei dem ersteren Instrumente unten mit Klauen 
yersehen sind; bei dem zweiten haben die Zangen Schenkel nät Stahlz&hnen; bei dem lettsteren hatte 
«Dfängiich jede Zange nur einen, später aber awei Schenkel, so dass der ergriffene Körper an vier 
Punkten ge£asst wird. 

Die Zangen werden durch eine links gedrehte Schraube in Bewegung gesetzt, so dase beim 
S^ehtsdrehen des Grestanges der Schluss, beim Linksdrehen das Oeffnen der Zange erfolgt. Bei 
einem miealingenden Heben des Bruches kann daher das Instrum^it wieder gelöst werden.*) 

Ein anderes Fangxnstrument, der Krätzer, besteht aus einem nach Art des Korkaiehers ge» 
bogenen Eisen und wurde namentlich bei Seilbrüchen mit Erfolg angewendet. 

EndUch dürfte anch faaer die Abdruekbüchse zu erwähnen sein. Dieselbe wird getnrauoht, 
iHD die Gestalt und Lage eines im Bohrloche befindhchen Bruches zu erforschen und besteht aus 
einer nach unten geöfineten Blechbüchse, welche, mit einem durch WergKusatz zähe gemachten 
Thon angefüllt am Löffelseile in das Bohrloch gelassen und nach dem Aufstossen schnell wieder 
aufgeholt wird. Auf der Oberfläche des ThouB befindet sich dann der Abdruck des Bruches. 

Verlauf der mit Maschinenkraft ausgeführten Bohrarbeit. Wie Eingangs dieser 
Arbeit erwähnt ist, begann die ,Arbeit mit Hülfe der Dampfmaschinen am 15. Mai 1855 bei dner bis 
daUn schotn erreichten Bohrlochstiefe von 260^ Fuss. 

Das Bohrwerk beschäftigt 8 Arbeiter, 1 Betriebsführer, 2 Bohrmeister, 2 SchmiedemeiBter 
and 2 MBScfainenwärter, wozu noch mieistens ein Schmiedegeselle kam. In den ersten 14 Tagen 
des Maschinenbetriebes wurde nur in der Tagesschicht gearbeitet, wobei sämmdiches Personal m- 
fßgen sein nrasste, mn ^ch über den veränderten Gang der Arbeit zu instruiren. Späterhin bestaiid 
die Bel^ung jeder zwölfstündigen Schicht nur ans 1 Bohmeister, 1 Maschinenwärter und 4 Ar- 
beitern, letatere im Scfaicfatlohn von 10 Sgm. Beim Gange der Bohrmaschine werden die Arbeifter 
tkeils zur HiUfeleisftung in der Schmiede, theils zum H'olzspalten verwendet, dagegen sind beim 
Gange der Fdrdemn»chine zwei Mann zum An- und^ Abhängen der Stangen in der höchsten Etage 
des Thurmes, einer in der mittleren Etage, um das ScUeudem diese Stangen beim An- und Ah- 
schrauben zu verhindern und ein Arbeiter mit dem Bohnneister zu den Verrichtungen am Bohr- 
locfae selbst nothwendig. 

Eine Pause wird beim Maschinenbetriebe in der zwölfstündigen Schicht nicht gemacht, in 
der Mittagszeit müssen die Arbeiter sich daher vertreten. 

Die Bohrarbeit nahm mit Hülfe der Masdnne einen sehr schnellen Fortgang, es wurden meh- 
rere Male in 24 Stunden über 100 Zoll abgebohrt. Der Aufwand an Brennmaterial war äilerdizigs 
aofanghch bedeutend; er betrug oft 3 Klafter pro 24 Stunden; da die voargeda^hte Bedeckung eines 
Tbeils der Bostfläche und die Hersteilung des zweiten Votwärmers noch nicht ausgefährt war. 

Am 17. Juni aber, bei einer erreichten Teufe von 371 Fnss, erlitt die weitere Vertiefdng eine 
vierwöi^enthche Unterbrecbang durch einem sehr gefährEchen Unfall, dessen ausführlichere Be*^ 
Schreibung hier am Platze sein dürfte. 



') Das eine dieser Instrumente, mit sägeförmigen Fangscbenkeln , ist auf Taf. IV. Fig. 1. abgebildet; das andere, 
nui recbenformigen Fangschenkeln , ist in dem folgenden Aufsatz des Bolvrinspectors Zobel naber beschrieben und auf Ta- 
W IV. Kg. 4. auch abgebildet. 



3' 

Digitized by 



Google 



20 I)ie fiscftlifiche Tiefbohrimg auf Stemkohl«ii bei dem Dorfe Rohr. 

Bei einer Einklemmung des Bohrzeuges war ein Schraubenbruch im Gestänge ca. 2 Li^chter 
unter der Oberkante des Bohrloches erfolgt, der Bruch wurde mit dem Glückshaken gefiisst. Bei 
dem zur« Lösung der Klemmung nothwendigen starken Anzüge löste sich der Beschlag von dem 
einen Bandseile, so dass zunächst der Glückshaken mit einer eisernen Lachterstange, demnächst 
der Stuhlkrückel mit dem Erückelring vnd zuletzt das I4 Ctnr. schwere gusseiserne elliptisch ge- 
formte Gegengewicht des Bandseils in das Bohrloch hinabfielen bis auf deii Hut des Abfall- 
Instrumentes. 

Da der Glückshaken sich im Bohrloche befand, so war es nicht rathsam, den Versuch zu 
machen, das Ganze am Gestänge zu heben, und da das oben auf liegende Gegengewicht, welches 
Dimensionen von 12 und 13 Zoll Breite und 8 Zoll Stärke hatte, wegen des im Bohrloche stecken- 
den Obergestänges nicht fassbar war, so mussten Anstalten getroffen werden, letzteres durch Ab- 
schrauben zu entfernen, hierzu war die Anfertigung der schon erwähnten Klammem erforderlich, 
mit denen das neu eingelassene Gestänge, woran sich der linksgedrehte Glückshaken befand, aus- 
gerüstet wurde. Ohne besondere Schwierigkeiten wurden darauf mit zweimaligem Abschrauben 
310 Fuss Gestänge ausgefordert, so dass nur noch eine Holzstange zurückgebUeben war. Bei den 
Versuchen, auch diese loszuschrauben, drehte sich in dem neu eingelassenen zweiten Gestänge eine 
Holzstange ab, und der linke Glückshaken blieb mit 2^ Stangen an der zurückgebliebenen Stange 
des ersten Gestänges sitzen. Nach mehrfachen vergeblichen Versuchen wurde der zuletzt verloren 
gegangene Glückshaken nebst seinen 2^ Stangen gelöst und zu Tage gefördert, von dem Losschrau- 
ben der untersten Stange aber, welche wahrscheinUch verbogen war. Abstand genommen. 

Es folgte nun eine Reihe von Versuchen mit der schon erwähnten zweischenkligen Fang- 
zange, um das Gewicht zu ergreifen und festzuhalten, was indess nur unvoUkonmien gelang, da das 
Gewicht in der Gegend, wo der obere Eisenbeschlag der im Bohrloche zurückgebliebenen Stange 
anfing, sich stets klemmte und aus dem Fanginstrument gezogen wurde, auch mit der vierschenk- 
ligen Zange gelang es nicht, mehr auszurichten. Da sich nunmehr die Noth wendigkeit ergeben 
hatte, die Hindernde Holzstange unter jeder Bedingung zu entfernen , so wurde der Versuch ge- 
macht dieselbe mit einer unten zugeschärften fünfzöUigen Blechbüchse abzuschneiden. Mit dieser 
Büchse wurde die Stange umfasst und dann das Gestänge mit der Büchse wiederholt nach unten 
gestossen, so dass die Stange bei ihrer schrägen Lage im Bohrloche schiefe Schnitte in der Bich- 
tung von oben nach unten erhielt. Nachdem geraume. Zeit so gearbeitet worden war, wurde der 
Glückshaken eingelassen, um die Stange vollends abzureissen. Hierbei löste sich in 120 Fuss Tiefe 
eine Stange und .der Glückshaken mit dem Untergestänge blieb im Bohrloche zurück. 

Es wurde nun zunächst ein ganz neues Gestänge hergestellt und mit einem hakenförmig seit- 
wärts nach oben gebogenen Messer bewafinet, um die Stange durch von unten nach oben gerich- 
tete Schnitte abzuschneiden. Während dieser Arbeit fasste das Messer das im Bohrloche befindliche 
zweite Gestänge und brachte dieses nebst dem Glückshaken zu Tage. Mit einem abermals neu ge- 
fertigten Messer gelang es, die Stange abzuschneiden, welche darauf mittelst eines Glü(^shakens zu 
Tage gefördert wurde. 

Nunmehr wurden die Arbeiten zur Ergreifung des Gewichtes wieder aufgenommen. Die ge- 
nommenen Thonabdrücke zeigten indess ) dass dasselbe auf der breiten Seite, also sehr ungünstig, 
lag. Um es aufzurichten, wurde eine Art Harpune, eine Eisenstange mit nach oben gerichteten 
Stahlspitzen, zwischen das Gewicht und den Stoss hindurch' gedrängt und kräftig nach oben ge- 
zogen. Bei dieser Manipulation brachen zwar viele dieser Stahlspitzen ab, eben so auch ein Haken, 
welcher zu demselben Zwecke gebraucht worden war, es wurde aber doch endlich die Lösung des 
Gewichtes bewerkstelligt, mit den Zangen wurde es dann aufgerichtet und durch Thonabdrücke 
nach jedem Fangversuche die Lage genau erforscht. Nach der jedesmaligen Lage wurde die Fang- 
zange durch den Schmied gerichtet, wobei man an dem zweiten Gewichte, welches von dem ande- 



Digitized by 



Google 



Die fiscaliscbe Tiefbohnmg anf Stomkohlen bei dem Dorfs Rohr. 21 

ren Bandseile genommen worden 'war, immer ein Master hatte, und so gelang es denn endlich, am 
11. 3n£, das Gewicht mit der vierschenkligen Fangzange zu Tage zu fordern. 

Die übrigen hineingefaUenen Gegenstände folgten nunmehr ohne Schwierigkeiten bald nach, 
selbst das Bohrzeug, welches 15 Fuss tief in den abgesetzten Schlämmen wie eingegossen sass, Hess 
sich allerdings nur mit der stärksten Dampfspannung heben. Die Schlämme hatten sich so fest ab- 
gesetzt, dass sie mit dem Bohrer aufgebohrt werden mussten. 

Die Bohmng wurde darauf wieder fortgesetzt, anstatt der eisernen Gegengewichte waren 
bleierne angebracht worden; zu Gunsten der Holzerspamiss waren die oben erwähnten Verände- 
rungen am Rost und Vorwärmer ausgeführt, so dass der Holzverbrauch in 24 Stunden auf 1^ Klaf- 
ter sich durchschnittlich reducirte. 

Ohne bemerkenswerthe Ereignisse wurde bis zum 14. August die Bohrarbeit betrieben und 
eine Lochtiefe von 461 Fuss erreicht, als eine 6 Fuss starke lockere Schicht feinen Flugsandes er- 
teuft wurde, welche der weiteren Senkung sehr erhebliche Hindemisse bereitete. 

Sowie dieser Sand erschroten wurde, quoll er aus der Sohle des Bohrlochs einige Fuss in 
die Höhe. Da der Bohrer hier nicht von Nutzen war, so musste das Abteufen durch den Löffel 
erfolgen, wobei der Sand durch hineingeworfenen Thon in den zum Löffeln geeigneten Zustand 
versetzt wurde. Auf diese Weise wurde die ganze 6 Fuss mächtige Sandschicht durchsunken und 
wieder fester Sandstein erreicht. Um nun die durch den hereingelaufenen Sand entstandene Aus- 
höhlung zu verstopfen, wurden grosse Thonmassen in das Bohrloch geworfen und nachher wieder 
herausgebohrt, doch scheint diese Vorkehrung nur geringen Erfolg gehabt zu haben, da sich für 
längere Zeit ein sehr bedeutender Nachfall der über dem Sande liegenden Schichten bemerkbar 
machte, welcher häufige Klemmungen und Brüche verursachte. Später jedoch verlor sich der Nach- 
£all, so dass das Bohrloch einer Verrohrung entging. 

Als der Nachfall mehr und mehr aufhörte, erreichte die Bohrarbeit einen ausserordentlichen 
Effect, so dass im Monat September 135 Fuss 5 Zoll und im Monat October sogar 141^ Fuss, im 
November 128^ Fuss, im December 67^ Fuss abgebohrt wurden. 

Wesentliche Hindernisse sind ausser den erwähnten nicht vorgekommen, nur hatte man fort- 
während mit einer grossen Anzahl von Schraubenbrüchen im Gestänge zu kämpfen, was indess 
hauptsächlich in der geringen Grüte des angewendeten Suhler Eisens seinen Grund hatte; später 
aus dem Siegen' sehen bezogenes Eisen bewährte sich besser. Diese Schraubenbrüche haben in- 
dess nie einen längeren Aufenthalt verursacht, wichtiger waren die Störungen bei eintretender Win- 
terkälte, wo die Holzstangen, wenn sie im nassen Zustande aus dem Bohrloch kamen und in den 
Thurm gehängt wurden, durch den Frost sehr litten, indem nicht aUein die Längsspalten der Stan- 
gen sehr geöffnet wurden, sondern auch die Beschläge sich sehr lockerten und nachher abzogen. 
Diesen Umständen ist es zuzuschreiben, dass im Laufe des Winters, der in Bohr in bedeutender 
Heftigkeit auftrat, ungewöhnlich viel Gestängebrüche vorkamen und nur sehr wenig gebohrt wer- 
den konnte. 

Um den Gang der Bohrarbeit specieller darzulegen, mögen hier die ini Monat October er- 
zielten Resultate angeführt werden. 



Digitized by 



Google 



Die flse^che Tiefbohnmg auf Stctekohlea bei 6em Dorfe Rohr. 

Bohrregister für den Königlichen Bohrversucli bei Rohr 





In 


der Ta 


gesschic 


h* 






In der N 


acktschicht 




In 




.a 


t 


^ 


1 




i 


G 


rebo 


hrt 


Arbei- 
terzahl 


1 


1 


1 


1 




jj 


- Gebolirt 


Arbei- 
terzahl 


i 


1 


■8 
O 


1 


S 
\ 




iu 
Stan- 
den 


Zoll 


mit 
Sdtl&- 


excL 
Bohr- 
meister 


1 


's 


»0 

1 




1 




in 

StUE- 

den 


ZoU 


mit 

Sefall- 

Ken 


exd. 
Bohr- 
neister 


'5 


^ 
S 


Tag 


Stand 


BD 








Stunden 


Stun 


1. 


h 


14 


14 




1 


ih 


74 


31 


8900 


4 


'4 


h 


2 






34 


84 


46 


9700 


4 


14 


24 


3. 


h 


h 


14 




. 


3 


9 


48 


10700 


4 


14 


H 


14 




• 


3^ 


84 


43' 9800 


4 


24 


14 


3. 


h 


h 


14 




, 


3 


9 


36 


10600 


4 


• 


h 


2 




. 


2^4 


94 


31 ' 10900 


4 


\ 


14 


4. 


Sonntag 






































5. 


H 


, 


U 




94 


114 


4 


3 


600 


4 


h 


h 


14 




. 


3 


9 


48 11200 


4 


14 


'4 


6. 


h 


\ 


1 




44 


7 


5 


15 


6300 


4 


h 


\ 


14 




2 


5 


7 


22, 8600 


4 


14 


14 


7. 


h 


h 


14 






3 


9 


54 


11000 


4 


h 


h 


14 




. 


3 


9 


57! 11200 


4 


14 


U 


8. 


U 


14 


3 




, 


6 


6 


39 


7400 


4 


h 


\ 


14 




. 


3 


9 


501 11300 


4 


24 


24 


9. 


H 


14 


3 






6 


6 


43 


7500 


4 


h 


h 


14 




3 


6 


6 


33 


7600 


4 


24 


24 


10. 


h 


h 


14 




. 


3 


9 


46 


11100 


4 


14 


14 


14 




• 


44 


74 


39 


9100 


. 4 


24 


24 


11. 


Sonnt 


»g 










■ 




















I 








12. 








. 


. 




. 


. 


• 


, 


\ 


, 


14 




, 


24 


6% 


36 8500 


4 


4 




13. 


u 


h 


2 


, 


, 


k 


7k 


40 


9200 


4 


h 


14 


3 




. 


5^ 


64 


40 8400 


4 


24 


24 


14. 


h 


\ 


14 


• 


5 


8 


4 


25 


5000 


4 


\ 


\ 


14 




3 


6 


6 


32 i 7800 


4 


14 


14 


15. 


aa Standen Festtag 


wegen 


deeOe 


bntteteg 


«• Si. 1 


f^eeUl dei 


KSnige.) 


\ 


\ 


2 




3 


64 


54 


42 


7200 


4 


4 


4 


Ift 


U 


h 


14 


, 


. 


3^ 


84 


42 


10300 


4 


\ 


h 


14 




. 


3 


9 


43 


11000 


4 


24 


14 


17. 


h 


h 


1^ 


• 


• 


3 


9 


43 


11200 


4 


\ 


14 


3 




• 


54 


^h 


32 1 8100 


4 


14 


24 


18.1 
19. 


Ei 


rch^ 


ipeihfe 


3t 


























i 








20. 


h 




2 


« 


1 


y-i 


84 


25 


1000 


4 


\ 


h 


14 




2 


5 


7 


26 


9000 


4 


14 


4 


'21. 


h 


h 


14 




2 


5 


7 


26 


8600 


4 


h 


h 


14 






3 


9 


42 


11200 


^ 


14 


14 


22. 


1 


\ 


14 




3 


6 


6 


25 


7600 


4 


\ 


h 


14 




, 


3 


9 


34' 11300 


4 


14 


14 


23. 


h 


h 


14 




14 


^ 


74 


26 


9800 


4 


. 


\ 


. 




. 


h 


114 


19 13600 


4 


4 


14 


24. 


h 




14 






24 


h 


3 


1100 


4 


h 


h 


14 




, 


3 


9 


38 11100 


4 


14 


4 


25. 


Sonntjig 






























' 








26. 


1 


\ 


2 




1 


4% 


74 


32 


8500 


4 


14 


h 


14 




1 


4^ 


74 


37 


9500 


4 


24 


14 


27. 


h 


\ 


14 




• 


3 


9 


60 


11400 


4 


\ 


\ 


14 






3 


9 


45 


11200 


4 


14 


14 


28. 


h 


h 


14 




, 


3 


9 


38 


11200 


4 


\ 


14 


14 




« 


3^ 


84 


32 


10000 


4 


14 


24 


29. 


% 


H 


3 




, 


44 


74 


28 


9700 


4 


h 


h 


2 




. 


34 


8i 


35 


11000 


4 


14 


14 


30. 


h 


h 


14 




. 


3 


9 


49 


11300 


4 


h 


\ 


14 




. 


3 


9 


■22 


11200 


4 


14 


14 


31. 


R« 


ifon 


nati 


on 


sfes 


t 




































2Öi 


m 


39^ 


• 


284 


106 


161 


777 


199000 


92 


19^ 


W 


41 


• 


14 


95^ 


201^ 


924 


249500 


100 


4Ö" 


384 



Um 1 Fuss abzubohren waren durchschnittlich erforderlich: 
3164,4 Schlage; 

3 Stunden 57,96 Min. incL Nebenarbeiten; 
2 - 33,48 - excL 
13 Sgr. 3,12 Pf. an Bohrlohnen; 
0,29808 Klafter Fichtenholz. 



Digitized by 



Google 



Die tsoriiaohe TitoTbohruDg m£ StMkoUen W Aem Doflb iUJbr. 



11 



&uf den Manat October 1857. 



Summa 
















1 

r 

Q 














1 


Teufe 




1 


1 
t 




S 
1| 


C 
in 


r ebo 


hrt 
mit 


des 
Bohr- 
loohs 


II 


2 


Bezeichnung 

der 
Gebirgsart 


Hub- 
höhe 


> 


Bemerkungen 


den 


den 


ZoU 


gen 


Im 


Ml 


Zoll 


zo 




Zoll 


Pftr. 


Pfd. 














Transport 


637 


. 


134 


46 


Mmt. tMcer ta4- 


,- 


, 


. 




34 




1 


84 


15^ 


77 


18600 


643 5 




» 


» 


24 


1^ 


43 


D«n BnMh mmu QrMagttehnnb* mit daa 
OULekthakcn bea^tigt. 


3 




. 


6^ 


174 


91 


20500 


65li. 




• 


« 


» 


1% 






34 




• 


y-i 


18^ 


67 


21500 


655- 7 


». 


B 


« 


18—24 


1% 






2% 




94 


144 


94 


51 


11800 


66010 




. 9 


• 


24 


H 






24 




6^ 


12 


12 


37 


14900 


66311 




47 


» 


» 


1% 






3 




. 


6 


18 


111 


22200 


673 


2 




» 


» 


» 


1'^ 






44 




, 


9 


15 


89 


18700 


680 


7 




» 


» 


» 


1% 


45 




3 




3 


12 


12 


76 


15100 


686 


11 




48 


rttair. nttffr. tkt- 
•ifir SaliMa, 


» 


p^ 






3 




• 


74 


164 


85 


20200 


694 






t 


» 


» 


1^ 




Tevpantat vor Ort =+ IS^^R. 
Gew. des WuMta = 1,0076. 


U 




• 


n 


6h 


36 


8500 


697 


. 




» 


» 


» 


li 






5 




, 


94 


144 


80 


17600 


703 


8 




» 


» 


» 


p^ 






3 




8 


14 


10 


57 


12800 


708 


5 




» 


» 


» 


14 




ZuMB und Kopf am Inatnuiieat wbkb «bfH« 
s^fFen und mwsten reparirt w«rd«ii. 


2 




3 


64 


54 


42 


7200 


711 


11 




» 


» 


B 


H 




KeU und Zangen «m Inatrumcnt nuseten vet- 
, atUüt weiden. 


3 




. 


6h 


174 


85 


21300 


719 


. 




» 


- » 


18—24 


1% 




Klemmungen. 


^ 




• 


8k 


15i 


75 


19300 


725 


3 




~ » 


> 


24 


i'i 




Spec. Gew. = 1,007S. 


34 




3 


8h 


15i 


51 


19000 


729 


6 




49 


IIUIi«k»r, iTtbUni- 
ttt. rtMer baiiuii. 


21 


2 


46 


Einen Schxeubenbneh *ue 690 Fuw Tiefe mit 
d« Olfiekahakea lu Tage gebndit. 


3 




2 


8 


16 


68 


19800 


735 


2 




50 


IMkUdier. Mmt 


21—24 


ih 




Am AbfUlatGck eine Terbogene Zange wieder 

gerichtet. 
Da« LOffebeil rias 90 Fuea über dem Löffel a^; 


3 




3 


9 


15 


59 


18900 


740 


1 




» 


* 


24 


n 

n 




1^. 




U 


5^ 


18'^ 


45 


23400 


743 


10 




» 


» 


» 




letcteten m. d. GMckabakan in Tage sebraebk. 
In der Seheere geboLrt, da Kopf und Zangen 
am Inatmment Teratiblt werden muaaten. 


3 




• 


5^ 


n 


41 


12200 


747 


3 




51 


Saidiute. 


» 


» 




Soolprobe =: 0,fll8pf&ndig = 0,9S1 pCt.; 
Speo. Gew. = 1,4)0«. 


34 




2 


94 


144 


69 


1800 


753 


• 




52 


IMklieker, irabklr- 


» 


1^ 




ab . den Brach ndt dem Mduhakn betaitigt. 


3 




, 


6 


18 


105 


22600 


761 


9 




» 


» 


» 


2 






3 




. 


6^^ 


174 


70 


21200 


767 


7 




53 




15-21 


2 






5 




. 


8 


16 


63 


20700 


772 


10 




» 


> 


21 


2 






3 




• 


6 


18 


71 


22500 


778 


9 




54 


WtkMT. gliner- 


24 


2 




der Naehtachieht in der Sebeere gebohrt. 
Temparator s -•- la» E. 
Soolprobe =0,658 pnLndig = 0,W pCt. ; Spec. 

Gew. s: 1,00T. 


8^ 


• 


424 


2014 


3624 


1701 


448500 


778 


1 


13| 


• 


• 




424 


• 





Digitized by 



Google 



24 Dl« fiscftlische Tiefbohnmg auf Steinkohlen bei dem Dorfe Rohr. 



Als eine Zusammenstellang der im Laufe des Jahres 1857 erreichten Resultate möge nach- 



















flUSÜ 


lUIUCU 


BlClIUIIg 


uvr XI 


LttU^ 


u- 


1 




Erforderliche Zeit lum 


Gebohrt 


Zahl 


fillfMfnia 




1 


1857 


«1 
Sä 


2 


Bfichsen 

Beseitieen 
ronUniilUen 


Stunma 
Neben- 
arbeiten 


in 
Stun- 
den 


Fuss 


Zoll 


nut 
Schiigen 


der 
Bohr- 
arbeiter 

pro 
Schicht 


0UlIUUn 

der 
verfiihrenen 
12 stündigen 
Betriebs- 
schichten 


An reinen ' 

Bohrlöchern wurden 

angewendet 


Monat 


Stunden { 


Thir. 


S«r. 


M- 


Pro Jahr 185 


6 118 


122 


1844 


4244 


308 


119 


4 


229000 


'6-8 


734 


185 


10 




- 


Januar .... 


. 834 


58 


15 27 


1834 


224 


68 


6 


160000 


10 


40^ 


131 


5 






Februar . . . 


. 32^ 


334 


39 314 


1364 


76 


22 


2 


51400 


10 


214 


70 


25 






März 


. 19 


144 


. 194 


53 


67 


13 


. 


43300 


10 


12 


40 


. 






April 


. 29 


30 


17 22 


98 


1194 


21 


1 


90700 


10 


21% 


72 


15 






Mai 


. 38 


25 


. 534 


1164 


1414 


41 


2 


131500 


8-10 


234 


68 


20 






Jnni 


. 41 


294 


. 1764 


247 


180 


85 


9 


211600 


4-6 


354 


50 


20 






Juli 


. 344 


36 


. 300 


3704 


1544 


72 


8 


181900 


4 


44% 


59 


20 






August .... 


. 72 


64 


48^ 


1844 


196t 


57. 


11 


223800 


4 


31% 


42 


10 






September . . 


. 81 


81 


. 75^ 


2374 


368^ 


136 


5 


427600 


4 


504 


67 


10 






October . . . 


. 78i 


80^ 


. - 424 


2014 


3624 


141 


9 


448500 


4 


47 


62 


20 






November . . 


. 804 


834 


56 


220 


314 


128 


3 


410000 


4 


444 


69 


10 






December . . 


. 64 


63 


173 


300 


255 


67 


2 


324400 


4 


404 


61 


20 






Summa 185 


7 653^ 


598^ 


71 1025 


2348 


24594 


854 


10 


2,704700 


• 


4134 


786 


26 







In Bezug auf die allein mit Hülfe der Maschinenkraft ausgeführte Bohrung dürfte 'noch Nach- 
stehendes der Betrachtung werth sein. -^ 

Zu Ende des Jahres 1857 hatte, wie oben erwähnt, das Bohrloch eine Gesammttiefe vodl 
9741^ Fuss erreicht, und mit Hülfe, der Maschinen waren 703 Fuss 5 Zoll in 7^ Monaten abgebohrt 
worden. 

Hierzu waren 1907 Stunden an reiner Bohrzeit und 18424[ Stunden zur Verrichtung der Ne- 
benarbeiten und Beseitigung von Unfällen erforderliclL Es wurden dabei 2,314800 Schläge ausgeübt 
und 435 Thlr. 5 Sgr. an reinen Bohrarbeiterlöhnen verausgabt. 



Digitized by 



Google 



Die ^soali^ehe Tiefbofailing auf Steifikc^hlen bei iem Doif« Rohr. 



S5 



stehende Tabelle dienen. 



Resultate aus den Bohrregistern. 



um 1 Zoll abtubohren wtiren erforderlich 


Schlag- 
gewicbt 


Hub- 
höhe 


•a' 

1 

> 

ja 


Dampf- 
span- 
nung 


Teufe 
des 

Bohrloches 






Tem- 
peratur 




an 
Schlä- 
gen 


an 

eigentlicher 

Bohrzeit 


zu 
. Neben- 
arbeiten 


In Suinma 


An reinen 
Bohr- 
löhnen 


birgs- 

for- 

mation 


SooU 
gehalt 




Std. 


Min. 


StAJ 


Min. 


StdJ 


Min. 


Sgr. Pf. 


Ctnr. 


Zoll 


Klfb. 


Pfd. 


Fuss 


[ZoU 




Grd.R. 


pCt. 


190 




15,3 




21,1 


• 


36,4 


4 


4,7 


^7 


6-17 






119 


4 


R«tlL 


• 


• 


194,6 




16,3 




13,2 


• 


29,5 


4 


9,4 


. 


6-17 






187 


10 


Ritli. 


. 


, 


227,4 




20,17 




36,23 




56,4 


9 


4,8 


7 


17 






210 


* • 


» 


. 


. 


277,5 




25,77 




20,43 




46,%" 


7 


8,3 


7 


17 






223 


• 


tLÜMhl 


+11 





358,5 




28,3 




23,3 




51,6 


8 


7,2 


7-9 


• 






244 


1 






+11 





226,2 




17,2 




14,1 




31,3 


3 


8,2 


9-13 


12-21 


20^4 


35-40 


285 


3 






+11 





205,« 




11,5 




13,4 




24,9 


1 


5,7 


• 


. 


43 


35—40 


371 


. 






+11 





206,6 




10,6 




25,5 


-. 


36,1 


2 


0,6 


• 


16-21 


40^ 


35—40 


443 


8 






+ 124 





322 




17 




15,9 




32,9 


1 


9,9 


13 


12-21 


25 


40 


501 


7 






+ 11 


0,798 


263,2 




13,6 




8,7 




'22,3 


1 


2,9 


12—13 


12—24 


38 


40-43 


637 


. 






+ 10 


0,93-1 


263,7 
226,4 




12,79 
11,'9« 




7,04 
9,22 




19,83 

20,81 


1 
1 


1,26 
1,8« 


12 
12 


24 
24 


42^ 
47 


43—45 
46 


778 
907 


9 






+ m 
+ 124 


0,931 
—1,068 

Ms« 


402,4 




19 




22,33 




31,33 


2 


3,3 


.12 


12-24 


5V^ 


46 49 


974 


2 






+ 13 


1,134 


271,3 


• 


16,»9 


• 


17,46 




34,45 


3 


9,29 


; 




308^ 


• 


974 


2; 






• • 


■• 



Auf den mit Maschinenkraft abgebohrten Fuss kamen daher 
2 Stunden 42,64 Minuten an reiner Bohrzeit; 

2 - 37,14 - •zu Nebenarbeiten und Beseitigung von Unfällen; 
3290,4 Schläge; 
18 Sgr. 6,77 Pf. an Bohrarbeiterlöhnen. 

Kosten. Als eine üebersicht der bis jetzt aufgewendeten Geldkosten möge ein Abschluss 
der in den Jahren 1856 und 1857 gemachten Ausgaben umstehend folgen: 



Abhndl. Vü. 1. Lief. 



Digitized by 



Google 



^ 



Q!k"fi9a%li9fh^ Ti4Cbo)»vfwg w^ 6Hwik^btoi b^ iem Doi^ Kohr. 



Ausgaben pro 1856: 



Im Einzeü^», 

Thlr. I Sgr. | Pf. 



Thlr. I Sgr. | Pf. 



Tit I. An Besoldungen 

Tür Q* Aa^ AmUh%(\viTfnm%\\i - 

A. Reisekosten und piäten 

B. Büreaubedur&iissej • 

fit HI. An Betriejjskorten: 

A. Betriebslöhne, Betnebswerkzeuge und Maschinen 

B. BetriebsiDaterialien ' 

Tit IV. Zu Bauten und Reparaturen 

Tit. M. An Abgaben und Grundentschädigungen . ; ^ . 

Summa der Ausgaben pro 



582 
9 

5415 
680 



17 
19 

18 
9 



1856 



pro 



1857: 



Ausgaben 

Tit. Li An Besoldungen 

Tit. n. An Amtsb^dürfnifisen: 

A. Rßisekosten, Diäten und Remunerationen . . . 

Bi .'Büveaubedürfnisse . . » ^ . 

Tit. Hl. An' Betriebskosten: 

• A. Betriebslöhne, 10ertriebs\terkzeuge und Maschinen 

9. BetriebsmateriaJÄen . 

Tit. IV. Zu Bauten und Reparaturen . x 

Tit. V. An Abgaben und Gyundentschädigungen . . . . 



1520 
35 

18366 

2107 

4571 

51 



25 



16 
16 
13 
3d 



Summa der Ausgaben pro 1857 



8 
11 

'7 
5 



5 

10 

6 

5 



Summa Summarum 



6688 



24653- 



31341 



11 



IT 



fo 



Der laufende Fuss des Bohrloches würde sich demnach auf ptp?. 32 Thlr. berechnen, doch 
ist selbdtr^end eine SelbstkOBteiiberechnung zur Zeit noch nicht. zu ziehen, da die Ausgaben für 
sämmtliche Bauten nur auf die bis jetzt erbohrte Teufe fallen würden. 

. Temj>eratur und Soole. Die genauere Auflfuhrung der mit dem Bohrloche' durchfteuften 
liagen des-* bunten Sandsteins, welche einen sehr mannigfaltigen W^hsel der Farbe, d^c Korngro^se 
und Consistenz darboten, dürfte nur von Interesse sein, wenn die ganae Formation durcht^uft ist. 
Es sind daher nur noch wenige Worte über die im Bohrloche beobachtete Temperatur und über 
den Salzgehiilt der crschrotenen Wasser zu sagen. - -- • . 

Bei i 200 und 300 Fuss Tiefe war eine Temperatur tor Ort ^nm ih 11° R. 
Bei 450 FUSS +12^° R. 

Bei 500 Fuss ging die Temperatur wieder auf -f- 11° R zurück, gleichzeitig wurde aber mit der 
Soolwage ein Salzgehalt von 0,798 pCt. und ein specifisches Gewicht des Wassers von 1,0056 
beobachtet. 
Bei 660 Fuss hatte sich der Salzgehalt bis sf.vL 0,931 pCt und d%e 8p6ci£ Gewicht auf l,oo66 ver- 
mehrt, die Ttmyperatur war aber auf -^^ 10° gesunken» 
Bei 700 Fuss hatte man wieder -1-12^° und 1,063 pröcentige Soole.. 

Bei 870 Fuss -»- 12° und l,i27 pCt Salzgehalt in der Soole, apec, Giewicbt deiaelben 1,0079. 
Bei 887 Fuss dieselbe Temperatur und 1,134 pCt. Salzgehalt. Spec. Gewicht 1,008. 
Bei 950 Fuss zeigte sich eine Wärme von 12^° und bei 965 Fuss 13°. Die Soole ww unverän- 
dert geblieben. 
Eine genauere chemische Analyse ^ner Quantität aus 836 Fuss Tiefe geschöpfter Soole ergab 
nachstehendes Resultat. 



Digitized by 



Google 



Die fisetKsohe Ti€C4k>lfhflig^ Auf SMftlsohlbn bei dem Dwf^ Rohr. %t 

• . ■•• • «vdors-'ÄcbireWÄaüfös Bau, . ■'• 

^,SQ95 Sch^efalKtands N«lron, .1 

! " 0,0670 '£i»hteM«inM 'N«trdA, ' 

i9f,o«7« CUoriialriiBB^ 
0,oou FhcMfpbfOoiaiife Mag&«iia>, 

0,1877 Schwefelsaure Kalkerde^ ' ' • •' 

^ 0,aor» Kohletiftatite Kaftenftt, ' 

O4O1»« Btoeaoi&yd^ 

0v(toi24 Eiedisliislj^re« ' 



0,6d*^ä feste Tke!te. 
99,3905 Wasser. 



. 99^9^773 in Smiwj[|a, 
AUo 0,00227 Verlust, 
Das specif. Gewicht würde zu 1, 00566 gefunden. 



'I':" ■; 



Jles«toeibiiii$: iter flsealis^hei Mrarbeiten zu Elmen bei Gross S«lze. 

I (Von Herrn Zobel in Elmen.) 

(Hieraa T*f. IV.) 

! ' ' '-' 

Die in der Prov^z Sachsen in ver^chiedemen Gegenden entspringenden Soolquellen haben 
Verudässung (zu defcr E)it8tehung der Salinen Schöäeiebeck:, Stassfurt, iuriterU) HalileJ Dfltr- 
renberg und Eösen gegeben, welche Entstehung zum Theil i|n Dunkel des Mittelalters sich ver- 
Kert. Der Anöicht, dasß diese Quellen von Steinsakhigern herrührten, huldigtfen äbhön öeiti langer 
Zeit die G^ognosten«. Hierbei musste die theil weide geringe Gr^digkeit dieser Soolen auf die Id^ee 
leiten, dass die unterirdischen Schätze viel vortheilhäfter auszubeijten wären, wenn sie durch Sehächte 
zugänglich öder, mich geachlagetren Bohrlöcheim» die ^gesättigte JSoole durch Stoplffttmpenhetijiäb -ge- 
fordert würde. Als diejenigen Punkte, wo mit ziemlicher Gewiisheit auf die Auffindung degj Stein- 
salzes durch- Bohirlochfer zu rechnen sei, bezeichttete Atv verstorbene Oölieitee *Obferbiergr«th 
Dr. Kärsten"Elmen, Stä^sfnrt OTidArteTTr, -indcssTricht etwa, weü iiier thre StröiBaiz am 
wenigsten tief liegen* k^nne, sondern deif Lage der Salinen "wigen. Wie richtig das tTr theil des 
Geheimen Bath Karsten war, haben die Bohrversuche zu Artern und Stassfurt dargethan, 
tmd anch das Bohrioch No. ä.' »n £linen, wieiches im Mära 1865 bis aaf die Tiefe vion 1764 Fuss 
5 Zoll gekottimeii war, hat den Be^«r«is geliefert, dass <(ie Steinsalsfotmaticm vorhandisn mfd nicht 
leer von St^insälfe isk Diesem fiohrlöche No. 3.^ wsreOQ schon Ko. 1. und No. 2. ^u gleichem 2iwbcke 
vorausgegangcxi, Wfelcfce khet tlieilÄ defif üngunrt der GiebirgKverhMtnigsc halber, uttm Thril d^ Öfl- 
voUkomm^nheit der BohtinMrum«nte wegen ^oht im den gewünschten jEtesult^ten fährten. 

Trotzdem, dass.mSt dem Böhrlocibe No. 3. zu Elmen die E^cistenz des Stdnsabes naotige- 
wiesen ist, so konnte dennoch mit diesem gewisser Umstände wegen die Qualität und M&ehtigk^t 
des Steinsalzes nicht untersucht werden. 



zedby Google 



Digitized by 



28 



FeachreilMing der itocali8ch«n Bohrarbeiten ^u Elmeo. 



Das. Bohrloch No. 4«, welches seit dem 17. April 1856 unterbroobyen im Betriebe wat und 
dem vorzugsweise diese Beschreibung gilt, hat nun zun&chst den Zweck, dais Steinsalz auf seine 
Reinheit und Mächtigkeit zu untersuchen und dann, wenn kein Schacht zu Gewinnung des Stein- 
salzes angelegt werden sölltß, mittelst Soolpumpenbetirieb der so ausserordentlich ausgedehnten 
Eönigl. Saline zu Schönebeck ein reichhaltigeres Material zur Versiedung zu Uefern. 

Die Kenntniss, dass das Steixksalz in so grosser Tiefe unter Tage liegt und die Erfahrung, 
dass der Betrieb durch Menschenhände ausserordentlich zeitraubend und kostspieUg wird, veran- 
lassten höchsten Orts zu der Bestimmung, auch bei dem Bohrversuche zu Elmen Dampf kraft in 
Anwendung zu bringen, dabei das Eind'sehe Bohrsystem in Gebrauch zu ziehen und das Bohr- 
loch auf 14 Zoll Weite anzusetzen. 

In vorUegender Arbeit wird nun yv^eniger eine detaillirte Beschreibung der Betriebsanlagen, 
der Dampfmaschinen und der Bohrapparate erfolgen, als vielmehr den Differenzen in den Bohr- 
arbeiten zwischen Rohr und Elmen Rechnung getragen werden, weil die Dampfmaschinen zum 
Betriebe der Bohrarbeiten wie die Bohrwerkzeuge auf beiden fiscalischen Bohrarbeiten dieselben 
sind. 

Provisorischer Betrieb des Bohrlochs durch Menschenkräfte. 

Nachdem die hohe Verfügung hier eingetroffen war, dass das Bohrloch No. 4. in Angriff ge- 
nommen werden solle, wurde, um ^\e Zeit der Anfertigung der Dampfinaschine. gut zu benutzen, 

noch 
Monatliche Resultate aus dem Betriebe 





Monat 


Es wurden Stunden Zeit 


verwendet auf: 


Es wurden gebohrt 


Jahr 


Ein- 
lassen 


Auf- 
holen 


Laffeln 


1 

f 

So 


pa 


c 

1 


2 


in 
Stun- 
den 


Z4U 


mit 
'Schlägen 


1856 


17. bis 30. April .... 


24 


29 


76 


• 




1 


130 


110 


674 


«8800 


1856 


1. - 31. März .... 


49 


50 


109 




• 


• 


208^ 


292 


971 


196600 


1856 


1. - 30. Juni .... 


50 


49 


111 




• 


. 


210 


290 


887 


230800 


1866 


1. - 31. JuK . . . . 


50 


60 


110 




24 


2 


246 


294 


669 


. -245700 


1856 


L - 29. August . . . 


52 


59 


126 




39 


• 


276 


224 


523 


480400 




Summa resp. Durchschnitt 


225 


247 


532 




63 


3 


1070 


1200 


3624 


922600 



Qieser Zusammenstellung ist noch anzuschliessen, da$s die • Bohrarbeiten^ in den 5 Monaten 
ohne wesentliche Unterbrechungen betrieben worden sind, und dass vom 26. bis Ende Juli das 
Eind*sohe Freifall-Instrument, welches in der Schmiede der KönigL Saline angefertigt worden, aus- 
schUesslich im Betriebe war. Der Effect aus diesen war in 10 Arbeitsschichten desselben Monats 
nach den Notizen des Bobrregisters in 57 Stunden eigentlicher Bohrzeit und bei 37100 Hüben von 
16 Zoll Fallhöhe 153 Zoll; es waren daher um 1 Zoll abzubohren durchschnittlich 0,372 Stunden und 
242,5 Hübe nöthig. 



Digitized by 



Google 



Beaehreibuug der fiacalischeo Bohrarbeiten zu Elmeo. 



29 



noch im April 1856 ein rinMriinislaaehefi BoMocal ikit%68tejlt, der BohrBchacht auf 12 Fuds Länge 
lind 10Fu89 Breite lOFuss^tief abgeitooft, und da derselbe -wegen starken Wasser- und Fliesssand- 
zadrangs nur mit Aufwendung grosser Eostm JbAtte tiefer gebracht werden können, so wurdeän der 
lütte des Bohrschaohts ein Bohrteudxeir angesetzt, weleher 154 Zoll lichte Weite erhielt und. aus 
4^ Zoll starken Dauben zussounengefägt und nut eiserneii Bingen, die 2 ZoU Breite haben und von 
6 2tt 6 ZoU entjEernt Uldgen, auf seine ganze Lange gebunden wurde. An seinem untern Ende bekam ^ 
dieser Teucher einen mit Stahl verstahlten 10 Zoll hohen eisernen Schuh, und zwar zu dem Zwecke, 
um beim Bammen leichter in das Gebirge eindringen zu können. iDerselbe wurde bis auf 31 Fuss 
Tiefe ^erabgetrieben, wo er in einen festen Thon kam, der das Bestreben, ihn noch weiter zu brin« 
gen, fruchtlos machte. 

Der Mechanismus zum Einlassen und Aufholen des Bohrzeugs und zum Löffeln der Bohrr 
schlämme war ein einfaches Rad mit Speichen von 15 Fuss Durchipesser, während zur Bewegung 
des Bohxz^Mige.ein Schwengel diente, dessen Kraftarm zum Lastarm sich wie 3,75 : 1 -verhielt. 

Der Anfang der proyisorischen Bohrarbeiten erfolgte noch im Monat April und zwar am 17. 
1856. Da noch keine Kindischen Bohtapparate vorhanden waren, so war man genöthigt mit dem 
Fabian 'sehen Abfallstücke und dem eisernen Gestänge dieselben zu beginnen. Das Gewicht der 
AbWl- oder Effectstücke war 730 Pfund. 

Der Wirkungsgrad des Bohrens durch Menschcnkräfte folgt in nachstehender tabellarischer 
Zusammenstellung. 



des B 


lohilochs No. 4. 


zu Elraen 


durch IXenscfaenkräfte. 


' 


• 




TeuJ 
des 

Bohrh 

Fuss 


re . 

>chs 
ZoU 


Gebirgsart ■; 


Temperatur 
vor Ort; 

Grade nach 
Reaumur 


PfOndigkeit 

der Soolc 

vor Ort 

Pfund 


Um 1 Zoll 

zu bohren 

war 

an Zeit 

erforderlich 

Stunden 


Hubhöhe 
ZoU 


Pro Minute 

BohrMit 

erfolgten 

Hübe 


Ein Zoll 

k09 

an Boh 


KU bohren 

tete 

rlöhnen 

Pf. 


31 
47 


liifte. 

10 


Kea^er. 

Hvsdwlkaik. 
Dolonii. 


7,8 
9,8 

10,2 
10,6 

11,6 


0,6 

4,046 

5,953 


0,192 
0,301 
0,327 
0,439 
0,428 


16 
' 18 
16 
16 
16 


10,42 
11,24 
13,26 
13,93 
13,42 


5 

6 

7 

11 

14 




76 
80 


i6 
11 


4,0 


159 
73 


9 
11 


0,1 


255 
55 


9 


5,5 


289 
43 


6 

7 


11,7 


m 


• 


3,4 


333 


• 


• 


• • 


• 


0,334 


• 


12,708 


8 


6,6 

• 



Der Gesammteffect im Monat Juli war .... in 294 Stunden und bei 245700 Hüben 669 Zoll, 

der Effect mit dem Kind 'sehen Instru mente war - 57 37100 - 153 - 

Mithin war der Wirkungsgrad^ des Fabian' sehen in 237 Stimden und bei 208600 Hüben 516 Zoll, 
and um 1 ZoU mit letzterem Instrumente abzubohren 

waren durchschnittlich ' 0,460 Stunden und 404,3 Hübe nöthig, 

wohingegen mit dem Kindischen, um denselben Effect 

zu erzielen, nur 0,372 - - 242,5 ' - - waren, 



daher bei letzteren weniger 



0,088 Stunden und 161,8 Hübe. 

Digitized by 



Google 



30 



BeMhreiImng dd* fiMslkdlwii 'Sol]Pirb6lte& za ElMeD. 



Di« E^efMz i^ äebt' l^d«üteiid, nammtltoh UheSthtikk ä«r Atuabl' d^ Hübev EfkUben 
IMM ^ sich dadin^iA, dM«, da dM G^bit^ife dafirtdelbe göbKabw war, wie «ikcb di^ Abfidl- ockt 
E!lfeofl^t6töb^ k«ine A«tide]<«iii^ etlxtteil hatten, di« BiöbmeiBteff bmn Gr^bcwKrbe dea Fabiaft'aobttft 
AbCafiaMickd dtts ' f^g6hssh»^ge Umaet^zeu das Bohi^em nicM in ifarer Gewalt babm> imd dadofoh 
ittbht blösa bfein gtoicäizaideigea Sptittg^n dea Ghsbi^gaiB atattftndexi kaan, aondem aiixsh dam Bohr» 
Im^h^ Gelef^niieit ^eb^tidn wird, eina Oeatblt tfna^nehmen, welc^ «in^a glaicbmteaigan gutaa Fortr« 
atfirStt det ^ohraLi^beiten entgegeirwirkt« 

tm Mociiat Atfgü^, wo Äocb das Bohrloch nnik Me&aabaiihäiideii batiAeben wtcnlö, ww daa 
Kiüd'i^eh^' iMttumant abwavifaadttiigsweiae mit dem- Fab&tfn'acban im Satriabe, «aad awar war der 
Wechsel derart, dass das eine oder das andere kaum einen Tag ununterbrochen ging« Weafaalb «b 
flieht möglieh iftt, über den Wirkwagsgtad des Kind'sahen laatroiaanta den Fabian' achan gegen- 
Mf^V hoefa t^itdf« Vargleidba anetMtellan. 

Th^te deir Grrdfise det Eosteti wegen y welche daa Bohren dateh MemöhMkriito vexanlasste, 
ztim TheSl der Hef firfi^üiig der BetriebaAnlagen ^m Bahr^i mit Dampf kraft halber, wurde es nö- 
thig, deh i^rovieorisohati Bohrlochsbetrieb mit A^faiig deB Monats September 1866 einsastelUn. 

Bau der definitiven Betriebslocale, Aufstellung der Maschinen, Betrieb des Bohr- 
lochs durch Dampfkraft und Ang<abe der Störungsursacfae^ bei demselben. 
Der Bau des definitiven Bohrthurms, der beiden Stuben, des Maschinen- und Eeaaeiiocab 
nebst des Schornsteins, der Schmiede,' sowie die Herstellung der Fundamente für die Förder- 
maschine, incl. der Aufstellung dieser, dtt Bohrtbascfaine und Dvimpfptrmpe,*) währte bis £nde des 

des 

Monatliche Resultate aus dem Betriebe des 



Jahr 



Monat 



Bs wnrdei Stiidea Zeil rerveidet iif: 



1 



I 



I 



jl 

«» -a 



Es TirdtD gcb«hrt 



in 
Stun- 
den' 



Zoll 



mit 
Hüben 




1857 
1857 
1857 
1857 
1857 
1857 
1857 
1857 
1857 
1857 



19. 



bis 31. März . . 

- 30. April. . 

- 31. Mai . . 
. 30. Juni . . 

- 31. JuU. . . 

- 31. August. 

- 30. Septbr. 

- 31. October 

- 30. Novbr.. 

- 31. Decebr. 



9k 
334 
28 
32 
63^ 
59^ 
57 
58 
32 
18 



84 
31 
28 
31^ 
674 
59 
55^ 
58 
324 
19' 



18 

594 

264 



37. 

78 

5741 

67 

73 

45 

20 



27 
116.! 
504 
2 
1741 



164 

6O4 
248 
147. 

41 

894 

85 

474 

59 

32 



524 
2114 
447 
299 
252 
283 
2644 
23&4 
1684 

89 



8I4 
295 

87 
216 
397 
3194 
323 



333 
1201 

222 

634 
1877 
1268 

912 






40941130 



242 
127 



701 
274 



Sa. resp. Durchschnitt 319 3904482 6 2154|8264 



23054 



2489 



8552 2811540 



•) Em Ornndriss der behn Bhncner Bohrloch erbsnten Betriebsiocale befindet sich auf der zum vorigen Aufsatze ge- 
hörigen Tafel n. (Fig. 8.) 



Digitized by 



Google 



B««i9bf eibiuxg der finNilisdieii B«touMtea su £lneit 



31 



Mon»to F^brimr ISt^^^ Zrix Io|p«xig$dtfnttg der IMbeduiieQ wwAc» oa. 14 Tage ;vierw<eiidet« 30 dass 
des eigeattiAbe BqIwm dwek ]>anpfkjr«ft eriit am 18. M&rz ^gMüieB ^^^rde« Iwttatew 

L» den BetrielietMdagw exietir^ vmafiben '£4aieA und Bohr ioeofeiH eine Differew, als di^ 
Lb^ der F6jpden»aa0biAea yetachif&dent aiad» deon wUirend bier das FördwmasdbwMiiloeal r^m 
Kwelgebauda ab JUegt, htoft ea dort mit letetesMn «uBammeA; aaeaerdem iat der Bohrthun» m 
Elmeiii ea. 90 Foas hok^ ak «der «u Rohr. Eine tireitere Differenz beatektr dann, dasa der :Kiea9flt 
lüer eki gewöbnUclier . jnit F«aercobr iat; demalbe hat eua Lange iFon 22 Fuas 6 ZoU auf ^eiaei» 
DwedimeQaer ron 4 Fuaa B ZioU. Daa Faueriphor Sat um 2 Fuss 6 Zoll kürzer als der KesMl, bat 
daher i&M Utoge Yoa 20 Fuaa, die Crflaamoitfeuerfläabe am filesael faetiigt 299 Qaadratfu»a« JXie 
MMer^ta Dampfapaottung ist Iner wie im fiofar 3^ Ateno^pth&ren Ueheidruek. 

Die Dtfferai)2 zwischim E>$sel uad FeaerrobxIftQge enitpricht der Ltvogenasadehnang dfla 
Bostes, welober ini Braojikolilaafeuerwi^ aiagenohtet und ein Planrost ist. Es ist aus dem Grunde 
kein Treppenrost gelegt, m^U die Arbeit der Ittaadmien, namentlich der BahmnasdUne, am vera»- 
derüeb iat und dl^heff je naeh dem BadArfioiea eine sefanelle Dampferzeugnng mögUch sein muse. Die 
auf dem Roste erzeugte Flamme geht auniebst diureh das Feaerrobr, an deasen hinterem Ende sjye 
gibeU, kahrt dann in Kanäiiea au beiden Seiten deaKeaaela naeb dem Roste zurück, £8Ut in dessQP 
Nibe herab und atreitßht nun {in einem Canale vereinigt) unter diesem hindarch bia aur Esae. 

Die Speiaufng des Kessels geaehidiät hier ebenfalla durch eine zu dieaem Zweite, beaoftderf 
ao^esteUte kleine Damp%umpe, mur i^t aie in Elmen niobt im MascUaen-, aondenn im Keaseii* 
gebiada au^estellt. 

Die ^triabsresultajke beim Bohren dunoh DampCkraft Iblgen in der naohstehendeia tabeUari* 
sehen Zuaammenateljnng. 



Bohrlochs No. 4 


. zu Elxnen d 


urch Dampfkra 


tfte. 














Temperatur 
Tor Ort; 

Gndenaok 
Eeaqmur 


Pfuudigkeit 
der Soole 
vor Ort 

Pfund 


Um 1 ZoU 

zu bohren 

war 

an Zeit 

erforderlich 

Stunden 


hqtie 

Zoll 


Pro Minute 

Bohraeit 

erlösten 

Höbe 


Ein Zo 
bohr 

ko^te 
Bobrlö 


11 zn 
n 

an 
inen 

Pf. 


Verbr 

Stein- 

koMcn 

Tonnen 


auchte 

BraiiD- 

koiüen 
Tonnen 


1 Zoll z 

vemn 

^reniur 

kos 


a bohren 
i»4ite 

laterial- 
te;n 

Pf. 


1 Zoll i 

ko«tet ( 

an Boh 

m 

Breniin 


lemnacli 
rlöhnen 
id 
Wterial 

Pf. 


12,6 


* 


0y245. 


24 


18,31S ' 


4 


8,2 


264 


1 

774 


4 


9,eo 


. 9 


5,79 


15,4 (?) 


0,454 


0,246 


.27 


17,16 ^ 


3 


6,9 


91 


267V 


4 


11,15 


8 


6,05 


13,8 


2,8 


0,392 


24 


16,88 


24 


2,3 


69^ 


266^ 


21 ' 


4,4« 


45 


«,T« 


14,0 


3,72 


0,341 


24 


19,03 


8 


10,5 




463 


6 


1,76 


15 


0,26. 


16,2 


5,944 


0,ali 


27 


19,95 


3 


0,-d 




600 


2 


8,29 


5 


9,0» 


16^ 


10,460 


0,252 


27 


18,68 


4 


7,5, 




635 


4 


2,58 


8 


10,08 


18,0 


10,063 


0,355 


27 


18,57 


6 


3,9 




726^ 


6 


8,45 


13 


0,35 


18,9 


9,136 


O.aß? 


27 


19,16 


& 


0^ 




936 . 


7 


0,72 


12 , 


0,92 


J 16.6 

116.6 


9,145 


0,345 


27 


19,30 


6 


2,9 




579V 


6 


11,49 


13 


2,39 


, 


0,*64 


27 


18,1,5 


18 


4,3 




3874 


8 


9,68 


22 


2.28 


. 


. 


0,393 


. 


18,75 


6 


7»8 


187 


4839 


5 


€,»si 


il 


.1,89 



•) Das Thermometer war 6 Tage vor Ort. 



Digitized by 



Google 



32 Beschreibung d«r fiseaKschen Bohrarbeiten zu Elmen. 

Zu dieser Tabelle ist Folgendes zu bemerken: Im Monat M&rz erlitten die Bohrarbeiten da- 
durch Unterbrechungen, dass das Kind'sche Freifall- Instrument mehrmals repanrt werden musste 
und am 31. d. M. ein Gestängebrach sich ereignete. Im Anfang des Monats April blieb der Bohrer 
gleich in Folge einer Einklemmung bei 306 Fuss Tiefe während des Ausziehens stecken. Die Ur- 
sache der Klemmung war jedenfalls die, dass auf dieser Stelle des Bohrlochs mit etwas zu kleinen 
Bohrern gebohrt worden war. Nachdem die Dampfspannung verstärkt war, um den Bohrer durch 
die Klemmung zu bringen, zog sich eine Holzstange aus der Büchse, so dass, tan das zurückge- 
bliebene Gestänge zu fassen, mit dem Glückshaken heruntergegangen wurde. Der Bohrer war mit 
den auf ihm liegenden Effect- und Oberstücken auf der Stelle stehen geblieben, wo er Gnoh einge- 
klemmt hatte und nachdem er mit dem Glückshaken wieder ge&sst und ein wenig Gewalt angewen- 
det worden war, zog sich von Neuem eine Holzstange aus der Büchse: Der abgesiogene Theil des 
Obergestänges wurde am Glückshaken zu Tage gefördert und beseitigt und darauf mit letzterem, 
am Gestänge hängend, ein neuer Versuch behufs der Gewinnung des Unterzeuges gemacht. Dies- 
mal blieb, als der Glückshaken das im Bohrloche zurückgebliebene Gestänge berührte, der Bohrer 
nicht melir in seiner Klemmung hängen, sondern wurde aus dieser frei und stürzte ca. 54 Fass 
mit dem Unterzeuge und etwas Obergestänge auf die Sohle des Bohrlochs herab. Es wurde mit 
dem Glückshaken nachgefahren, von Neuem gefasst und der Bohrer mit dem übrigen Zeuge mit 
Leichtigkeit wieder bis auf 306 Fuss angehoben, worauf ersterer aber wiederholt. fest wurde. Nun- 
mehr wurde ein Hebe- oder Wuchtbaum an das Gestänge gelegt und mittelst dessen kurz gewuch- 
tet, bei welcher Arbeit sich ihdess der Unfall ereignete, dass der Glückshaken sich vom Gestänge 
löste, wodurch der Bohrer wieder bis vor Ort hinabfiel. Es wurde nunmehr für rathsam gehalten, 
den Bruch mit der Fallfangscheere zu fassen, und, nachdem dies geschehen, vor Ort in der Scheere 
zu bohren angefangen, damit der Bohrer an seiner breiten Dimension verliere und durch die Klem- 
mung- gebracht werden könne. Diese Arbeit wurde ununterbrochen 12 Stunden fortgesetzt, worauf 
wieder versucht wurde, den Bohrer durch die enge Stelle bei 306 Fuss Tiefe zu bringen. Abermals 
blieb er hängen, doch Uess er sich dann durch Versetzen seiner Lage durch die enge Stelle bringen. 

Das Ausziehen der Holzstangen aus den Beschlagen oder den Büchsen ist dadurch erfolgt, 
dass diese Verbindungsweise nicht solid genug war< um einem Zuge oder Stosse durch Dampfkraft 
zu widerstehen. Die Gabel Verbindung, welche hier, wie zu Rohr, später eingeführt wurde, ist da\ier- 
hafter und widerstandsfähiger. 

Trotzdem, dass der Bohrer mit den Unter- oder Effectstücken öfter 54 Fuss hoch hinunter- 
fiel, konnte weder an diesen noch an jenem eine Formveränderung entdeckt werden, welche 
erfireuhche Ersc^ieinung unstreitig dem in solchen Fällen als Fallschirm dienenden Hute des Kind- 
schen Instruments beizumessen ist. 

Im Laufe des Monats April machten sich noch einige Einklemmungen beim Ausziehen des 
* Bohrers bemerkbar, so dass die Nothwendigkeit erwuchs, die Büchse in Anwendung zu bringen. 
Auch zog Nachfall, welcher sich periodisch stark einstellte, den Böhreffect herab. 

Auch im Monat Mai ereignete sich gleich in den ersten Tagen ein Unfall am Frei|alHnstru- 
mente, darin bestehend, dass die Backen, welche theils zur Führung, theils als Sitz der EflFect- 
stücke auf dem Ringe dienen, brachen und im Bohrloche zurückblieben. Die Abfallstücke, welche 
durch diesen Unfall nicht mit zu Tage kamen, wurden durch die Anwendung der Fallfangscheere 
gewonnen, während die Gewinnung der beiden Backen trotz mehrtägiger Anstrengung nicht gelang, 
so dass man sich entschUessen musste, sie zu zerbohren. 

Das schadhaft gewordene Instrument war noch nach der alten Kindischen Construction 
eingerichtet und mit Charnieren statt des Keils zur Regulirung versehen, ojine Rutschscheeren- 
Verbindung. Da diese Charniere viel weniger solid sind, wie diejenigen, welche der Königliche Berg- 
geschworne Unger gezeichnet und beschrieben hat, so wurde nach letzterer Construction ein In- 
strument hier angefertigt. 



Digitized by 



Google 



Beschreibung der fiscalischen Bohrarbeken zu Elmen. .33 

Der.so auA^^d geringe Bohreffect im Moimt Mai ist darin begründet, dass das Bohrioch 
in Fo^ der Anwendung unvollkommen constrnirter Bohrer dreieckig geworden war. Die Queer* 
schneiden dieser Bohrer war^n^ zu schmal; lagen zu hoch und nicht im Zirkel des Bohrlochs, so 
dass bm der grossen Festigkeit des Friedrichshaller Kalksteins das Loch leicht in Unordnung kom^ 
man konnte. Die Büchse sowohl Wie ein Bohrer, auf die Art construirt, wie die Fig. 5. auf Taf. II. 
des EönigL B^ggeschwornen Unger ein Bild davon giebt, konnten die TJnrundung des Bohrlochs 
nicht schnell beseitigen { der Uebelstand dauerte^ bis Mitte Juni fort. 

In letztere Monat wurde die Bohrarbeit noch dadurch gehemmt, dass die Freifall-Instrumente 
mehrmals ihre Functionen versagten und zeitweise Nachfall sich einstellte. 

Der Monat Juli war dagegen ohne alle Unterbrechungen und da auch das Bohrloch wieder 
in vollkommen gute Ordnung gesetzt worden war, wurde der Effect von 156 Fuss 5 Zoll erzielt. 

Im August ereigneten sich 2 Gestängebrüche im Beschläge; der Zeitverlust wurde durch diese 
Unfälle nicht sehr fühlbar, weil die Brüche schnell ge£fisst und bald nachher zu Tage gefördert 
worden. Ziemtich am Schlüsse desselben, am 27. , machte sich eine Einklemmung des Bohrers 
bemerkbar, nachdem 32 Zoll abgebohrt worden waren und man die Absicht hatte, das Bohrzeug ' 
aufzuholen. Der Bohrer liess sich durch die Fördermaschine 27 Zoll hoch ohne Anstand heben, 
also auf eine Höhe, welche der Hubhöhe entsprach, konnte aber dann nicht weiter gebracht wer- 
den, was. dazu Veranlassung gab, das Oberzeug des Gestänges wieder mit der Bohrmaschine zu 
Terbinden. Es wuffde hierauf durch Stösse von unten nach oben und durch fleissiges Umsetzen des' 
Bohrzeags dahin gestrebt, die Klemmung zu beseitigen, was aber lange nicht gelingen wollte. Durch 
die gewaltigen Stösse mit der Bohrmaschine aufwärts zersprang ^ Gestängebeschlag, so dass 
durch die Anwendung der Fallfangscheere der Bruch gefasst werden musste. Erneuert wurde nach- 
her dieselbe Operation mit nicht minder starker Heftigkeit, wodurch man am 28. August des Mor- 
gens um 3 Uhr Herr der Klenunung wurde. Die Ursache der Einklemmung scheint die ge>^esen zu 
sein, dass das Gebirge kurz vorher und zwar in den letzten 2 Schichten ziemlich mild geworden 
war, so dass, da dasselbe daneben noch mit Schnüren von Fasergyps durchzogen war, und ausser- 
dem einen starken Sehichteneinfall hatte, mehrere Gebirgsstücke sich leicht in das Bohrloch ge- 
schoben haben konnten. 

Der Betrieb im Monat September war auch nicht ohne Hemmnisse, welche vorzugsweise in 
Nachfall bestanden; geringer entheils gab das Schadhaftwerden der kleinen Dampfpumpe Anlass zu 
Aufenthalt. Dieser NachfaU vermehrte sich im October noch -mehr, so zwax, dass öfter ausgezogen 
und gelöffelt werden musste. Sehr nachtheiUg wirkte, der NachfaU auf den Hut des Kind 'sehen 
Instruments, welcher in der Begel fast ganz verbogen zu Tage kam und häufig reparirt werden 
musste. 

Um den Hut mehr gegen den Nachfall zu schützen, wurde der auf Taf. IV. Fig. 2. durch 
die Figuren A A* bildlich dargestellte Fangkorb, unmittelbar über das Freifall- Instrument gelegt, 
welcher auch in der That ausserordentlich gute Dienste gethan hat. Derselbe besteht hauptsächlich 
ans einem Geflecht von Draht, dessen Maschen so eng sind, dass Stückchen von ^ Zoll Grösse 
Qoch nicht hindurchfallen können. Oben ist das Geflecht an einen Blechring a attachirt, der oben 
eine Weite von 12^ Zoll hat und dessen Metalldicke \ Linie beträgt. Die 4 Arme ä, b', b" und i'" 
sind aus Schmiedeeisen und vereinigen sich nach oben in einem ziemlich runden Stücke, welches 
in der Mitte eine zirkelrunde OelBhung zu dem Zwecke hat, damit dieses Stück über einen Ge- 
stangezapfen gesteckt und mittelst der kleinen Mutter c befestigt werden kann. Die beschriebenen 
4 Arme sind durch Niete an den Blechring befestigt, so dass dadurch der Korb seinen Zusammen- 
hang bekommt Das unterste Ende des Drahtgeflechts läuft kegelförmig zu und wird an das Ge- 
stänge dadurch befestigt, dass Draht um dasselbe gewickelt und fest an das Gestänge gezogen wird. 

Im Monat November brach am 7. der Bohrklotz durch fehlerfreies Eisen in Folge des Hubes 
von 27 Zoll Höhe und der sehr grossen Härte des Kalksteins von Friedrichshall. Mittelst der Fall- 
Abhndi. vn. i.Lief. 5 n r^r^n]o 

Digitized by VjOOv IC 



34 B^filireibiing der fisotüfa c ho Bohrarbekea zu EloiMk 



% 



ÜGuigscbeeTe kt der Brach aaeh esaem ZeitYerlurte Ton 18 Stvadth gliiiaUich zm T^g» g#brAcbt worden. 
Auch Mangel an Daxnpfkraft machte äeh peatiodiseh im Novemb^ fühlbar, weil die Bahraibeitea bia 
incl. den 17. ohne Contrsbalanoier betrieben wurdw. Vom 18. an richtete mun den Coatrebalaaeiei: 
ein, welcher vom KömgL Becggeeohworaen Unger dargeeteUt und beeohriebea worden ist; stu gkicbeot 
Zeit wurde ein Vorwärmer aafgeetellt, wie der zu Rohr, Und dieselben Einrichtungen nn der kleinen 
Dampfpumpe behufs der Förderung warmen und halten Wassers getroffen. £rai am 27. deeseibeu 
Monats konnten die Bohrarbeiten wieder begonnen werden i.wob^ sich bem^kbar machte, dasB 
dieselben bei 40 Pfd. Dampfspannung betrieben werden konnten, w&hrend früher eiae Spattniuig von 
48—50 Pfd. nöthig war. Zugleich ergaben sich dusch beide DispositioBen zMsaHwiea reeht gute &^ 
sultate bezügfich des Verbrauchs des Brennmaterials, denn wahrend vorher ia 24: Standen 36 — 37 
Tonnen Braunkohlen zum Betriebe nöthig waren, brauchte man nachher mir noch 20 — 21 Tonnen; 
daher 44 pCt. des früher vearbrauehten Brenntnaiierials erspart wurden. Ausser jenen^stoac^nden Ein- 
flüssen wirkte noch immer d)er NachfaU »ehr naohtheilig auf den Bohr^eet, weil dersislbe «o be- 
deutend geworden war, dass der Fangkorb ihn nicht vollständig aufnehmen konnte, so dass er sieh 
daneben einklemmte und den Korb und Hut beschädigte. 

Im darauf folgenden Monat Decembei^ wtird« der Nachfall immer dt;ftrker, so da&Mi in einey 
Schicht mehreremals au^ehotl werden musfifte, um das Unterzeug wieder frei tu bekommen. Stücke 
bis zu 34 Pfd. schw^ wui'den beim Aufholen zu Tage gefördert« Am 6^. I>ee6mber zerbrach beim 
Bohren das ßlattstück des in Bochmte angefertigten Gussstahlbobrers , Wodurch» dem Betriebe ein 
Zeitverlust von 2 Tagen Erwuchs. Daft Bruchstück wurde mit der sogenannten Spinne zu Tbge ge^ 
bracht. Der Nachfall nahm immer meb^ zu, iro daes es ausserordenllich gewagt schien, die Bohr^ 
arbeiten ohne vorhergegangene künstliche Zurückhaltung desB^ben weiter zu betreiben. Am 12. De« 
cember wurden daher dieselben eingestellt und darüber Berathung getroffiön, auf welche Weise der 
zwischen 700 und 80O Fueib Tie^ hertlihrende Nachfall ^uiückg^halien werden könnte. Einestheils 
der Umstand, dass durch den Einbau von Mec^rnett Itöinren der Loehdtirciunesser vermindert 
wird und die Rosten derselben insofern unnöthig gross werden, weil man wegen einer gewissen 
Lochhöhe, aus der der Nachfail herrührt^ in der Riegel einen grossen Thril des Bohrtedlit» aus-^ 
röhren muss, anderntheils der Zweck des Bohrlochs, möglicherweise gesättigte Soole durch Pum^ 
penbetrieb zu fördern, machten es s^r wünschenswerth die Lochweite unverUndert beizFubehalten 
und keine blechernMi Röhren zur Abhaltung des Nachfiails a^uwenden. Der Königl. Beigrath und 
Salzamtsdirector Herr von Kummer zu Schönebeck gab die Idee, das Bohrloch dort, wo der 
NachfaU herrührt, mit Cement anssugiesden, welche, nach erfolgte Genehmigung Seitens des König- 
lichen Oberbergamts zu Halle, in der Weise ausgeführt wurde, dass man eine zu diesem Zwecke 
gut geeignete B^tonmasse mittelst besonders construirter Instrumente in das Bohrloch herunterliess 
und in demselben auffüllte. Einen besondereki Aufsatz über diese interessante Arbeit behalte ich 
mir vor.*) 

Was die Differenzen in den Teiüperaturbeobachtüngen betrifft, so dürften dieselben sich haupt- 
sächlich daher schreiben, dass das Thermometer bei den verschiedenen Beobachtungen nicht gleich 
lange im Bohrloche bHeb, so dass bei kürzerer Dauer die durch das Bohren erzeugte Wärme in 
der Nähe des Bohrlochorts stärker auf das Thermometer influiren und daher dieses eine höhere 
Temperatur zeigen musste, als wenn es längere Zeit im Bohrloche blieb,, weil die unnatürliche durchs 
Bohren erzeugte Wärme allmälig schwindet und der natürlichen Platz macht. Je lebendiger der 
Betrieb eines Bohrloches ist, desto mehr erwärmt sich das Gebirge und das Wasser in der Nähe 
der Sohle desselben, und wenn bei solchem das Thermometer nur 24 Stunden im Bohrloche ge- 
blieben ist, so zeigt es stets eine Temperatur, di^ von det wahren mindestens um 2 Grad abweicht. 



*) Siehe die Beschreibimg der B^toDniniiigsarbeiten bei dem Bohrlocbe zu Rohr weiter unten Seite 36 seqq. 

Digitized by VjjOOQiC 



Beirelireibaiig &pt fiseidSsdieR BohnrMt« zu Sfanen. 3§ 

Ausser Siemt salsi nahe üegenAentlrstkAie der Tein|)^Nitar4iffi^eflBM ledante noefc daneben Anlass 
gegeben haben, dass in verschiedener Tiefe einige warme Quellen angefahren worden sind. 

ScliMeBidieli sollen noeh di^ Fanginstvtimente ^rwMint «weiden, \diid ich zu Tersehiedenen 
2m%ckmn. conslroirt. . >. 

Bis vor Kurssem Cehlten b^m Bohren, das in neuester Zeit im Aligemeinen so wesentliche 
fortochritle g«aiaekt, Fanginstvuifiente, mittelst w^her Brucbstüeke aus Eisen etc. von flacher 
Form und platt auf der Sohle des Bohrlochs liegend, mit Sieherheit und ohne grossen Zeitverlust 
z« gewinaen geweeen wfeen. Cm dief^em grossen Mangel abtmhelfen, oonfirtruirte ich die auf Taf. IV. 
fig. 3. 'and 4. dargest^ßten Instrumente von folgender Einrichtung. 

Der Eisenfäng'er Fig. 3. hat vorzugs^rase den Zweck, schwere Bruch^tüeke, welche etwa 
noA eingekiemmrt ^^prisdite den Bohrloebsstdesen auf d^ Sohle Megen, aufzugreifen und zu Tage 
ZQ ftDAem, welcher von demsett>ea' aus dem (firande leichter als von den andern erfüllt werden 
wird, -weil der Oreifoppamt nicht eo viel gegliedert ist, daher nach geechefiener Aufnahme des 
BmchatackB ein Nachgeben der Fänger fok^t leicht lAarfeffinden kann, fir unterscheidet sich von 
dem andern Eisenf toger nur du^rch^dass bet 4!bm der ^Sreifapparat durch «Snen Keil, bei dem 
mteiten dagegen durch eiftS Parallelogrammverbind^ng bewegt wird. 

Die Seittfntäcke ^, a* (Fig. 8.) ntodich bilden den Stehl des Instruments, indem dieselben 
am antttrartea Ende bei « in die TheHe p, ß' gegabelt eind. Auf diesen ruht der Eisenfanger und 
zwar so, da^s 4ke E&ngerendeii vermöge ihr^ etwas geringeren Kürze sieh lu^enirt vor- und rück- 
wärts bewegen 'können. Am obem Ende der Stuhlst&eke liegt das Queerstück h, welches durch 
Scfaraobea an jene befestigt iet und haupte&ehMch den Zwecrk hwfc, die Sehraubenmuttei^nge für 
die Scbiai:A)enepinde^l d «iifetmelimen. Etwas unterhalb der Mitt^ der Stuhlstüeke K^ der Schrauben- 
boken €, der tbeils zur Verbindung des Instruments, grössteitifeheils aber als Axe für den Greifappa- 
nt dient. Auf diesen Soben e ruhen die Zangenschenkefl /, /', weidie am obem Ende von dem 
Keile y omfesst werden. Letzterer wird genau in der Mitte von der Schraubenspindel durchfahren, 
welche aber, se we£t eie durdh den Keil gebt, kein Gewinde besitzt, sondern glatt abgedrehet ist, 
danit sie sieh beim >Umeet^en frei darefa den Keil drehen kann. Ana nntersten Ende der Spindel d 
beindet sich ein Ansäte, damit der Keil g von der Spindel mitgenommen wird. Die an der Schrauben- 
Bpindel liegende llutter'A dagegen veililBdert, dass eich der K^il bmm Zusammenziehen der Zangen-^ 
sefaeilkel /, f mdbt fiber die obem Enden derselben hhiw^zieht. 

Dieser Eisenfönger mit Keil ist, wie 'ihn die Zei<5hnang darsteHt, eingerichtet, um gebohrte 
Zapfen oder Kerne aus dem Bohrloche zu holen, weshalb die untersten Zangenenden nach der 
Mitte etwas vorstehen und zirkeiförmige Schneidyea haben. Diese Zangenenden sind noch mit Blech- 
streifen d?,' s', die im Zirkel gebogen und an jene genietet sind, umgeben, damit die abgedrückten 
Zapfen oder Kerne auf dem Wege nach dem Tage nicht verloren gehen können. Es ist unerlässlich, 
dass zu diesem Zwecke die Zangenenden verstählt werden. Sollen dagegen Bruchstücke mit diesem 
BLnger von der 4S^le des 'Bohtlo<^s gefangen werden, so ist nd%hig, die untersten Zangenenden 
der Foem des Bvuöhstüeks enteprecbend einzurichten. 

Der Eisenf&nger (Fig. 4.) mit Parallel-ogTammbe^egnng ist aum Fangen kleinerer Bruch- 
stöcke eingefiolitet. Wwan die Frage aufgeworfen werden sollte , warum dieses Instrument construirt 
worden sei, da jenee ebenfalls 'zht Aufnahme kleiner 'Bx^JK^atüeli^ verwendet werden könnte, so 
laoMte ^darauf erwidert werden, dass der Eisenf&nger mit Keil unmöglieh m4t seinen untern Klauen 
cbe ganse LMhw^te dureUaufen'kann, weil der Keü zwischen, den obern Zangenschenkeln dies 
mcht erlaubt. Dagegen gestattet die Paraüelogrammveibindung nidit bloss einen vollen Zug im 
Bohrlocbe «u machen, eondern es können sogar die fingerartigen Enden zwisdhen einander durch- 
gezogen «wcrrden, so dase alte die Korper, welche dazwischen lallen, anfgegri£Pen und festgehalten 
werden müssen. 

Bei der Beschreibung dieses Instruments will ich mich bei deiijsnigen Theilen, welche mit 

Digitized by V^jOOQ IC 



36 Beschreibung der fiscaUschen Bohrarbeiten su Edroen. 

den früher beschriebenen gleiche f^orm und gleichen Zweck haben, derselben Bochetaben wie biei 
jenen bedienen. 

Verschieden von dem vorher beschriebenen sind die Zange^ischenkel /, /' indem sie unten in 
reohenähnlicher Form enden, während die obern Enden mit den Theilen k^ k' bei y, y' Charniere 
und zugleich das Parallelogramm bilden. Das oberste Charnier a> wird von dem gegabelten Bügel / 
umfasst, durch den die Schraubenspindel d geht und bei welcheqi die Verbiiadung mit letzterer 
ganz so ist wie bei dem Keile des Fängers in Fig. 3. 

.^Sollen diese Instrumente nun in G-ebrauch kommen, ^ werden die untersten Enden in die 
Stellung gebracht, wie die Zeichnung sie giebt, d. h. dieselben werden auf die Lochweite aus- 
einander gestellt. Auf die Fänger werden Eisenstangen von ca* 40 Fusft Länge aufgesetzt und eine 
Leitung bei etwa 36 Fuss Gestängelänge gelegt. Hiernächst folgt eine Kutschscheere, die ein Schee- 
renspiel von mindestens 1 Fuss haben muss, worauf das Gestänge auf die gewöhnUche Art au%e6etzt 
und das Ganze eingehängt wird. Vor Ort wird der Kutschscheere eine solche Stellung gegeben, 
dass beim Rechtsdrehen des Gestänges, wodurch die Spindeln, die ein linkes Gewinde haben, sich 
nach oben heben, jene 40 Fuss Gestänge in dem Rutschscheerenspiele ungenirt in die Höhe gehen 
können. Die Leitung lässt das Untergestänge, welches sich bei der Operation des Zusammenschrau- 
bens der Fänger ganz allein hebt, nicht aus der Axe des Bohrlochs kommen, so dass das Gewicht 
des Untergestänges constant vertical auf die Eisenfänger wirkt, was insofern sehr wesentlich ist, 
als dadurch den Stühlen keine Veranlassung zum Kippen gegeben wird. Sind die Klauen der Fän- 
ger durch Bechtsdrehen des Gestänges zusammengezogen, ohne den im Bohrloche hegenden Kör- 
per bekommen zu haben, so wird das Gestänge so lange wieder links gedreht, bis die Klauen auf 
die Lochweite wieder auseinander sind. Hierauf wird das Ganze am Seile etwa 2 Fuss angehoben, 
durch Drehen des Gestänges die Fänger um ca. 90 Grad von ihrer frühem Stellung versetzt, was 
leicht möghch ist, indem die Stühle von der Sohle entfernt sind und dann Alles wieder vor Ort 
des Lochs zurückgehängt. Dieselbe Operation, wie vorhin beschrieben, wird nun wiederholt und 
findet sich beim Rechtsdrehen des Gestänges, dass nicht so viele Umdrehungen gemacht werden 
können, wie zur vollen Zusammenbringung der Klauen nöthig sind, so ist dies der Beweis dafür, 
dass der Zug gelungen ist Es ist nicht nöthig, dass mehr als 1 Hi^nn am Gestänge mit einem 
Schlüssel von etwa 2 Fuss Länge operirt, weil die Uebertragung der Kxaft durch die Schraube sehr 
grdss ist, daher der einmal aufgenommene Körper, wenn nur einigermaassen die Schraube angezo- 
gen worden ist^ nicht mehr aus den Kiauen fallen kann. 



Wir schliess'en hieran eioige Notizen über die am 14. October v. J. voi^enommene B^ton* 
nirung des Bohrlochs zu Rohr. Dem Betriebsbericht für das in Bede stehende Bohrloch für 
das IV. Quartal 1858 entnehmen wir Nachstehendes*: 

Nach der Einstellung der Bohrarbeiten wurde am 14. October v. J. zu der höheren Orts be- 
fohlenen Betonnirung des Bohrlochs geschritten, um die innerhalb der oben, angegebenen Tiefe vom 
455sten bis zum 461sten Fuss des Bohrlochs befindUche Weitung,* bei welcher im Falle vorgekom- 
mener Brüche das Gestänge gewöhnUch unterkroch und die Beseitigung der Brüche nur gefahrhcher 
machte, auszufüllen. Nachdem die Bohrlochswände vorher genau untersucht waren, wurde der zum 
Tragen des Betons bestimmte, aus zwei 2 Fuss langen fichtenen Backenstücken und einem 4 Fuss 
langen eichenen Keile bestehende Spund*) bei 476 Fuss Tiefe eingebracht. Vor der eigentUchen 



•) Siehe die Abbildung auf Tafel V. . 

Digitized by VjOOQIC 



JHt Bltonanrangf des Bohriodis zu Rohr. 37 

Einfailmig des BMons auf 25 Fusa Höhe über dem Keile wurde dieser erst durch eine 4 Fuse starke 
Lage Yon Ziegelstückehen gedeckt« um ein Duzchbringen der breiigen Bitonmaseen durch im Spunde 
etwa bleibende Oeffnongen möglichst zu Terfa&ten. Die B&tonmasse selbst, aus zwei Theilen Poi^ 
land-Cem«[it, einem TheUe Brohler Trass und einem Theile hydraulischen Mörtel von Könnern i 
bestehend, ist alsdann, nach gehörigem Durcharbeiten über Tage, vermittelst eines ca. 4 Kubtkfuss 
haltenden Löffels, dessen Oefihung am unteren Ende vor Ort leicht zu bewirken war,, nach und 
nach wigefttUt. Um derselben die theils zum Niederschlagen der im Wasser suspendirten Theile, 
theils zu ihrer Erhärtung erforderliche Zeit zu gewähren, ist die Einföllung überhaupt in zwei Zeit^ 
abschnitten ausgeführt, von denen der erste 36 Stunden, der zwdite nach 36stünd]gem Stillstände, 
aber nur 12 Stunden gedauert hat Die ganze Arbeit ist als beendet angesehen worden, nachdem 
die Bdtonauslullung die Höhe von 461 Fuss Bohrlochstiefe erreicht hatte. Eingefüllt sind nadi den 
firüheren Angaben überhaupt 150 Kubikfuss, von welchen ca. 120 Kubikfuss auf die Weitung zu 
rechnen gewesen. 

Auf das Einbringen des Keiles sind 12 Stunden und auf die Einfullung des Betons 48 Stunden, 
auf die ganze Arbeit also überhaupt 60 Stunden verwendet worden; die darauf verwandten Löhne, 
incl. der Yornchtung des Keiles, aber excL des Lohnes der Bohrmeister, Schmiede, Maschinenwirter 
und Schürer haben 35 Thlr. 29 Sgr. 6 Pf., der Brennmaterialien -Au%ang 3%Elafter Holz betragen. 

NaehrichtHch sei hier schon jetzt noch die Bemerkung gestattet, dass der Bftton vom 3. bis 
zum 7. Januar 1858 durchbohrt und dass mehrotols von 5 zu 5 Fuss versucht worden ist, von dem- 
sdben Kerne zu Tage zu bringen, die indess nur immer in Bruchstücken gefördert wurden. Diese 
ergeben, dass man mit dem Amfialle des B&tons nur zufrieden sein darf. 

Auch der Spund ist bia zum 10. d. Mts. glücklich beseitigt worden. Derselbe musste freilich 
grosstentheils zerbohrt werden, da er sich durch Schläge, welche auf eines seiner Backexistücke 
gefuhrt wurden, nicht lösen wollte, sondern vielmehr im Ganzen hinabrutschte und mehrmals 
fest wurde. 

Um JOemmungen des Bohrmeissels, die nach dem längeren Stillstande des Bohrlochs zu be^ 
furchten gewesen waren, zu verhüten, ist letzteres nachgebüchst, womit main am 12. Januiear 1869 
bis zu 1325 Fuss Tiefe niedergekommen war. 

Auf die noch fehlenden 21 Fuss haben sich Schlämme angeMufb« so dass gelö£Eelt werden 
musste. Nach Eiomung dieser Schlämme wird der regelmässige Betrieb spätestens mit dem 16. 
d. Mts. wieder b^inneu. (gez. Freund.) 



^ EndUch fugen wir hier noch die Bemerkungen des Bohrinspectors Zobel hinzu, welcher die 
Einbringung des Keils und der Bdtonmasse leitete. Derselbe sagt in seinem Bericht: 

Inzwischen waren die Bohrarbeiten am 14. October (1858) des Morgens im Betriebe gebfieben, 
dann aber eingestellt worden, weil die Einbringung des Eeils erfolgen sollte. Aufenthalt in der 
Ausübung dieses Vorhabens erwuchs dadurch, dass beim Aufholen des letzten Löffels mit Bohr- 
schlämmen der Korb für die Hanfseile fest wurde, so dass beim Gange der Maschine beide Seil- 
körbe durch die Welle mit herumgerissen wurden. Hierdurch kam es dahin, dass erst des Nach- 
mittags der Keil in das Bohrloch gelassen werden konnte. Die Bohrmeister, schon darüber vorher 
befragt, in welcher Tiefe der Eeil die zweckentsprechendste Lage bekäme, äusserten sich dahin, 
dass er am Besten in dar Tiefe von 476 Fuss liegen würde, so dass seine Lage gldch am Gestänge 
abgemessen und mittelst eines Ejreidestrichs an diesem festgestellt wurde. Dieser letztere, über der 
AbfBmgscheere angekommen, gab Veranlassung zu dem Signale, dass der Maschinist die Maschine 
arretizen solle, um die Festlegung des Kjeils beginnen zu können, welche dadurch erzielt wurde, 
dass das mittelste Keilstüek durch die Rutschscheere angetrieben wurde, wodurch die beiden Seiten- 



Digitized by 



Google 



38 ^ie BkoiMining 4es Bohfbcks ni Robr. 

stftdEe aich in die BohdoefasstöMe fipamiteiL Nludi etwm 30~25 Stössen odar 6<ddSgeii lag der Ee2 
AD festt dafl0 das ganze daeme GoBtange, nit weichem er eingriaeaen war, und am Gewkdit 
von 25^*^27 Centnem au%eaetzt weiden konnte, otme ihn nur im G«riDg9t«ii zu bewegen. Dies 
war solion BewNs genug von deiner guten und «olidea Lage; dennoch hiek »an ea i&t -fot* 
theühaft, den Keil die Nacht über am Gestänge au iasaen, damit das Holz aufquelle und der Keil 
dadujfch um ao Ssster zu liegen komme. 

Am 15. des Morgens wurden zunächst wiederholt Veraueiie auf die solide Lage des Reik 
geoeWEicht, welche derart ausfielen, dass man die Ueberzeugung gewinnen mueste, sie ksae nichts zu 
Wünschen übrig.. Hierauf schritt man zu der Ausfilhrung der Huptarbeit, nämlich die doppritea 
Ottt&nge roA dem Keile zu detachiren, was nach Ablauf einer halben Stunde gesciiehea war. * Am 
Keile bheben an Eisentheilen allein enrüok : zwei Schrauben mit Oesen, erstere mit einem Duroh« 
mesaer toh nur 8 Linien. 

Auf den Keil kamen nun zunächst 3 — 4 Kubikfuss Ziegelsteinstückchen von Tersehtedener 
Ghcfisse^ um für den Fall, dass durch Schleifen des Gestänges das Bohrloch an dar Stelle, wo der 
Keil £egi, unrund geworden und kleine Oeffnungen zwischen dem Keil und den Bohtiodlsatössaa 
dadurch entstanden wä^en, dieselben zu decken, und ein Eindringen der später einzubringenden 
BMommasse unter den Keil zu reriiüten. 

£iat spät am Nachmittage konnten die eigenthcboi B6tomairuBgBarbeiten begonnen werden, 
weiche fi&st unausgesetzt bis zum 16. Ootober Abends 7 Uhr fortgesetGot wurden., dann a*ber aus 'dem 
Grunde aufgegeben werden maasten, weil keine AbleauigBmaniiLSchEsfb da war und die Kräfte der 
vorhandenen Leute erschöpft waren. Am nächstfolgenden Tage war Sonntag, welcher zur Samm« 
Inng neuw Kräfte diesite; am 18. October aber wurden die B^tonairungsarbeiten wieder aufgenommen 
imd bis 6 Uhr des Abends fortgesetzt, um wdche Zeit die Höhe der BAtenfSÜliung sieh bis auf oa^ 
4il EViss bemerkbar machte« eine Höhe, weldie die Einstellung der Arbeiten edaubie« 

Die BStonmischung war diesmal eine andere als zu Ebnen und Kösen^ sie bestand' ails ^ lijr* 
dmuixsobem Kaik von Connetn, ^ Trass'und ^ Portland Cement, und zwar ans dem Grunde, weil 
die Erhärtung der friiheren Mischong zu admell -erfolgte. Bei der BMounirung m fiohr machte ich 
zum erstenmale, trotzdem ich zu gleichem Zwecke schon viele taos^id Kubikfuss BAton habe ver* 
airbetten lassen, die unangenehme Erfahrung, dass dieser nicht immer gut aus dem Bfttonlöffel zu 
bringen war, wtahrscheinlich aus dem Grande, weil etwas zu "^iel kohlensaurer Kalk unter dem 
Betonmaterial war, wodurch die Masse zu lebendig wurde, ihr Volumen scbneU vermehrte, dadurch 
im B^tonlöffel sich spannte imd nicht gut aus ihm herauszubringen war. Wenn noch öfter b^tonnirt 
werden und dieselbe Erscheinung sich wiederholen sollte, so dürfte man genöthigt werden, den 
Löffel so zu construiren, dass nicht bloss seine Bodenklappen sich öSnen, sondern auch noch in der 
Längsoriolitnng desseUien «k» Oefeung möglich wird. 



Um ganz vierstäadlich zu werden, erlaube ich mir Mxäi NaobstdicmdM anzuföhren: 
A {siehe Taf. V,^ ist das fiaiqytgeatänge, welches bis csu T>zge reoehte; dasselbe endet unten 
in der Gahel 4f tf', welche am äussersten Ende mit Haken ü' versehien ist Es greifiMi diese in die 
Oesen ef*, wodurch die JMtden Kälatudbe 4d! getragen werden. Das Butschseheerengestänge ß 
endete nach oben in dem Loffekeäe und es lag unmittelbar a«f jB die Siutschseheere, dann auf 
dieser oin ätaagensttek von 1^ Fusa Linge, an welches das Loffelaeil geachlosBen war. Dan Stan- 
genstadt aoUte den Effect beim Schlagen «oder Stoseen mit der RutsidiBcheete erhöhen. Auch dieses 
Gestänge endet nach unten in einer Gabel e^^, deren Enden in dns mittlere KeilsMck / eingreifen. 
Ana den ^eidmungen ist schon erstehtiüeh^ dass dm Butscihsohearm^eattnge, sna leieht «r« 



Digitized by 



Google 



IMe B^tMinning des BiMoch» sq. B«br. 99 

k&dkiien Gtünden^ xxk d«r Ase dfes Scdb liegt, w&hrend das äanptgastäiigo oberhalb dar Gabel 
80 weit auf die Seite gebogen ist, dass jenes in dar VerticalrichtoDg aksh be(wegen kann. 

Vor dem Einhängen wurden uhet, Tage die ZuBammenateUungen des Keils und der Werkzeuge 
so getroffNü, wie die Zeiobnmngen sie gdi)en, zur Vorsieht aber noqh folgende Hülfsmxttel angewendet 
. Unter dem Keile wurde snnäehst an kleinen Holzschrauben und 3 Linien diokem Bindfietden 
ein oürca %ß P£d. schwerer Sandstein au%ehäilgt, um die Diffsrenz in den speoifisohen Growiohten 
von Hob und Wasser auszugleichen; der Keil durfte vom Gestänge nicht geschoben werden, wo» 
durch er leicht hätte schief werden und an den Bohrlochsstössen sich aufsetzen können. 

femer wurde in die Vertiefimgen im Keile gg^ Bindfaden gewunden und festgebunden, damit 
der Keil auf dem Wege seine Lage behalte; dann kamen in die Lacher hbf des KeUstocks/ zwei 
4 Linien dicke Holznagel, um den Keil gegen das Fortrutschea zu sichern und znletzt wurde ein 
6 Linien dicker Nagel von Buohenholz in die OeSnung i des Kutachscheerengestänges gesehlagen, 
dannt dieser während des Einhangens die Laat des letzteren Gestänges trage und sie nicht auf da» 
Keilstuck / wirke* Noch vor dem Einhängen wurden die kleinen eisernen Vcrstecker k k^ welche 
dnrch die Haken bV greifen, in Verbindung mit den Kettehen, die auf den Zeichnungen durch die 
geraden Linien // reprisentirt smd, gebraoht, um die Haken nicht aus den Oesen gleiten «m lassen. 
Die Kettchen waren an die Bolzna des Bügels m attachirt. 

Nachdem der Kedl an seinem Plaixe im Bohrlodse angekommen, wurde am Bauptgestänge 
halt gemacht, worauf miHtekt der Bntsehscheere Stösse auf das mittlere Keilstück ausgeführt wur« 
den* Ehe diese den Keil treffm kannten, mnaste son^chst der Buchenholznagel in der Oefirang i 
and dann die beidan in diesem Keüstiioke steckenden Nägel kV brechen, worauf der Bindfad^i zer-^ 
sprengt und nachher die Seitenstucke des Keils ih die Stösse des Bohrlochs gespannt wurden. 
Nachdem der Keil auf die beschriebene Art festgelegt worden, wurde am Ldfelseile att%ezogen, 
wodurch die Rntachsoheere sich anhob, dann die Gabelenden e4f aas dem mittlem Keilstücke mad 
darauf die kleinen Vorsteeker aus den Haken hb* gezogen wurden. Hierdurch wurden letztere 
frei und da ihre Cans^mctifm eo ist, daas der eine nach rechts, dar andere nach links steht (siehe 
den DnrehsehniU^, an Inelt es nicht schwer, sie durch Bechtsdrehen ans den Oesen cc' zu lösen. 

(gez. Zobel.) 



Me Tiefbdhrmig «of dem Rotfienlierge bei Wersen. 

Von Herrn Engel bar dt i;i Ibbenbüren. 

Zweck der Bohrarbeit: Zwischen den drei Erhebungen des Kohlengebirges bei Ibben- 
büren am Fiesberge und am Hüggel befinden sieh ausgedehnte Ablagerungen Jnngerer For- 
mationen, wnkhe bis znm oberen ^ra, mit wenigen Ausnahmen, e&nmitlich yeiftreten sind. 

Diese jängeren Schichten faünn an der Ostgrenze des Ibbenbürener Kohlengebirges östlich, 
an der Westgrenze des Fiesberges, westlich und an der Westgrenze des Hnggels nordwestlich ein, 
wotauB Solgt, daas zsrischen den dni Erhebungen der Kohlenformation sich eine ausgedehnte Mulde 
befinden muas, in welcher die Ablagerungen der Eohlenflotze fortsetzen. 

- UngeflAor in der Mitte zwischen dem Fiesbeai^e und dem Ibbrabl^ener K<düengelnrge befindet 
sich dne beteftchdiehe Erhebmig des ganzen Gebirges, indem hier der bunte Sandstein in der Breite 
einer hatten Meün au Tage tritt und ein flaches 12| 6imd gegen Osten geneigtes Einfallen besitzt. 



Digitized by 



Google 



40 Die Tiefbohrang auf dem Rothesberge bei Wenen. 

Diese Ablagerung des birnten Sandstdns liegt zwischen Westerkappeln und der Bauer* 
Schaft Weisen und wird der Bothe Berg genannt 

Weil im Schaf berger tiefen Stolln der bunte Sandstein, eine Mächtigkeit von 86 Lachtem 
und der Zechstein eine solche von 12 Lachtem gezeigt hatte^ so leuchtete die Wahrscheinlichkeit 
ein, dass man auf dem Rothen Berge das Steinkohlengebirge in höchstens 98 Lachtet Teufe erreichen 
könne und man entschloss sich daher, durch eine .Tiefbohrung die Fortsetzung der Ibbenbürener 
Steinkohlenflötze hier aufzuschliessen, weil sich durch den Bau der Eönigl. Hannoverschen West* 
bahn ein neuer Absatzweg darbot. 

Gleichzeitig hegte man aber auch die Hoffnung, dass man in den unteren Schichten des 
bunten Sandsteines Salzablagerungen antreffen werde, die sich, wegen der grossen Ausdehnung der 
Mulde, wenigstens als Soolquellen erwarten Hessen. 

Verlauf der Bohrung. Auf Grund der oberbergamtlichen Verf&gung vom 4. April 1855 
wurde im Juni 1855 mit dem Abteufen eines Bohrschachtes begonnen und dieser mit 6 und 6 Fuss 
lichter Weite 33^ Fuss tief in buntem Sandsteine abgesunken. 

Die Bohrarbeit begann am 28. Septeniber 1855 und zwar zuerst mit einem provisorischen 
Gerüste aus Spiessbäumefi, da die Errichtung des Bohrthurmes nicht so schnell ausgeCQhrt werden 
konnte. Man hatte einen Bohrlochsdurchmesser von 11 Zoll gewählt und bediente sich eines Kind- 
sehen Bohrapparates, welchen man gelegentlich von der Actiengesellschaft für Blei* und Zinkfabri- 
kation zu Dortmund ankaufte. Vermittelst des provisorischen Gerüstes bohrte man mit eisernem 
Gestänge und einem Kindischen Meissel mit Nachschneiden 149 Fuss; darauf mussten die Arbeiten 
am 19. October wegen der Aufrichtung des Bohrthurmes bis zum 19. December 1855 gestundet 
werden. 

Von letzterem Tage an wurde mit hölzernem Gestänge und dem Kind'schen Freifallstück die 
Bphrung fortgesetzt. Zum Aufholen des Gestänges war ein Tretrad mit 2 Seilscheiben, auf welche 
Aloe* Bandseile gelegt waren, in dem Thurme angebracht. Der Thurm hatte 71 Fuss Hohe, so dass 
allemal zwei 33^ Fuss lange Stangen aufgeholt werden konnten. Wegen des vielen Nachfalls, der 
sich bei der Arbeit einstellte, musste man das Freifallstück mit der Rutschscheere vertauschen. 
Auch konnte man aus demselben Grunde nicht mit dem Seile , welches zu diesem Zwecke auf einen 
besonderen Kabel aufgelegt war, löffeln, sondern musste sich hierzu des Gestänges bedienen. 

Bei 330 Fuss 8 Zoll Teufe ereignete sich am 4. März 1856 ein Unfall, der die Arbeit, längere 
Zeit störte. — Man fand nämlich, nachdem man mit einem geschärften Gussstahlmeissel 6 Zoll gebohlt 
hatte, dass die Bohrung nicht mehr fortrückte und holte auf Nun zeigte sich, dass der Gussstahl». 
mit welchem der Meissel verstählt war, an der Schweissstelle los gelassen hatte, und im Loche 
zurückgeblieben, war. Das Stahlstück hatte 4 Zoll Breite und 11 Zoll Länge, es widerstand im 
Anfang allen Versuchen, welche mit der Fanggabel zum Aufholen gemacht wurden. Man stiess 
demnächst mit einem stumpfen Meissel so lange auf dieses Stück, bis es zerbrochen war und hatte 
am 8. März, bis wohin ununterbroehen Fangarbeiten betrieben waren, die Hälfte des Stahlstückes 
zu Tage. Bis zum 11. März waren alle Fangarbeiten nach dem zweiten Stahlstücke vergebens, und 
man versuchte wieder zu bohren. Dies ging auch ohne Hinderniss von statten, da das Stahlstück 
von der Sohle verschwunden und wahrscheinlich in den Stoss der Bohrlochswand gedrungen war. 

Nachdem man 30 Zoll ohne Hinderniss abgebohrt hatte, zeigte sich jenes Stahlstück wieder 
auf der Sohle. Man begann daher die Faügarbeiten am 12. März wieder und holte am 18. März 
die zweite Hälfte des Stahles glücklich auf. 

Von jetzt an trat wieder ein regelmässiger Gang der Bohrarbeit ein, auch bUdete sich we«^ 
niger Nachfall, als in den oberen Schichten, weshalb man, bei 368 Fuss Teufe, am 9. April 18&6 
nochmals das Kindische Freifallstück anhing. Einige Schläge konnten mit demselben gemacht werden, 
es zeigte sich aber darauf, dass das Lederhütchen schon durch Nachfail beschwert und gehindert 
war, ein regelmässiges Spiel der Zangen zu gestatten, und man ging wieder sEur Rutschscheere über. 



Digitized by 



Google 



Die Tief bokrosg auf dem Rotheoberge bei Wersen* 41 

Da der anhaltende Nachfall jedwft^s eine Verrohrung dee B^rioches als noiihwendig 
voraasBehen liess, so hatte man m der Bohrschmiede schon fortwährend Röhren angefertigt und 
machte am 31. Mai 1856 den Versuch, eine 23 Fuss lange Böhrentour aus Eisenblech vermittelst 
des Nietkolbens in das Bohrloch einzulassen, um zu erfahren, ob solche ungehindert sinken würde. 
Dieselbe ging bis zu 331 Fuss Teufe ^ an welcher Stelle das Gussstahlstuck zerstossen war, unbe- 
hindert nieder. Hier musste aber das Bohrloch nicht ganz rund geblieben sein und man war ge* 
nöäiigt, daselbst nachzubohren. Am 2. Juni 1856 wurden 182 Fuss 8 Zoll Bohren Von 9| Zoll 
lichtem Durchmesser eingelassen. Diese Bohren bestanden aus -|^ Zoll starkem Eisenblech und waren 
aus 6 Fuss langen Stucken in der Weise zusammengefügt, dass man die unteren Bohren an dem 
oberen Ende etwas erweiterte und die obere bis auf 4 Zoll Länge hineinschob. Nach deren Ein* 
bnngnng konnte der Meissel nicht mehr mit 11 Zoll Breite gebraucht werden, sondern man ver- 
kleinerte ihn auf 9^ Zoll und bewirkte die Erweiterung des Bohrlochs durch bewegliche Nach- 
schneiden. Diese Nachschneiden wurden anfange aus Gussstahl gefertigt, aber es zeigte sich 
bald, dass dieselben nicht zweckmässig waren, indem am S.Juni in Folge des Reissens einer Spann- 
schnur, eine Nachschneide abbrach und 4tägige Fangarbeit verursachte. 

Am 11. Juni entstand wieder ein Nachschneidenbruch, welcher jedoch nur eine 5stündige 
Fangarbeit zur Folge hatte. Man wählte jetzt statt des Gussstahls, schmiedeeiserne verstählte 
Nachschneiden, welche sich sehr gut bewährt haben. 

Am 7. Juli Uess man eine zweite Röhrentour von 240 Fuss 6 Zoll Länge ohne Hindernisse 
ein und es erreichte der Röhrenschuh die Teufe von 432 Fuss 1 Zoll 

Am 27. August wurden die Röhren bis zu 471 Fuss 1 Zoll Teufe verlängert und es Wurden 
die Versuche, mit dem Elindschen Freifallstück zu bohren, fortgesetzt, weil der Nachfall gänzlich 
beseitigt war. Das Freifallstuok arbeitete aber immer nur kurze Zeit regefanässig, und es zeigte sich, 
dass der Bohrschlamm, welcher theils von der Sohle herrührte, theils sich hinter den Röhren fort- 
qpühlte, das Hütchen derartig verschlämmt hatte, dass das Spiel des Instruments gehindert wurde. 
Aue diesem Grrunde wurde beschlossen, von der Anwendung des Kind' sehen Freifallstücks gänzlich 
Abstand zu nehmen und dagegen ein Fabian'sehes Freifallstück anzuschaffen. Die Bohrung war 
bis zu 547 Fuss 8 ZoU mit 11 Zoll Durchmesser in fast unverändertem bunten Sandstein betrieben 
worden; um nun rascher den bunten Sandstein, welcher dem Anschein nach eine grössere Mäch- 
tigkeit als 86 Lachter haben musste, da man nur noch wenige thonige Schichten von geringer 
Mächtigkeit durchsunken hatte, zu durchteufen, auch um die Bildung des Nachfalles zu verringern, 
wurden die Dimensionen des Bohrloches von 11 auf 9 Zoll reducirt. 

Von 558 Fuss Teufe an, zeigten sich häufig thonige Schichten in buntem Sandstein, in welche 
der Meissel oft 4 bis 5 Zoll einschlug; sie hatten gelbliche oder grünliche Färbung, führten aber 
keinen Salzgehalt mit sich. Weil siqh das Bohrmehl zufolge des beigemengten Thones sehr fest 
auf die Sohle setzte; so konnte nicht immer mit dem Seile gelöffelt werden, sondern man musste 
sich abwechselnd hierzu des Gestänges bedienen, während man seit dem Einlassen der Röhren un- 
gehindert das Löffelseil benutzt hatte. Die thonigen Schichten verminderten sich von 640 Fuss 
Teufe an wieder so weit, dass man ohne Gestänge löffeln konnte. 

Am 29. Januar 1857 begann man mit dem Fabian 'sehen Freifallstücke zu bohren und ver- 
mehrte das Gewicht des armirten Meisseis von 800 auf 1000 "Pfd.; obgleich der bunte Sandstein sehr 
fest wurde und nur selten ganz dünne Thonschichten enthielt, so war der Effect mit dem Freifäll- 
stück ein besserer, als man ihn- bisher erreicht hatte; während man nämlich mit der Rutschscheere 
in der 12stündigen Schicht 9 bis 18 Zoll bohrte, durchteufte man mittelst des Freifallstücks in der-^ 
selben Zeit 24 bis 30 Zell. 

Am 9. März 1857 erreichte man^ nach Durchbohrung des bunten Sandsteines, in 786 Fuss 
8 Zoll Teufe den Zechstein und zwar blaugrauen Kalkstein, welcher sich wegen seiner Härte 
schlechter bohrte, als der bunte Sandstein. In diesem blaugrauen Zechsteinkalke bohrte man bis 



AblindL Vn. 1. Lief. 6 

Digitized by 



Google 



42 . Pie Tkfbohniiig Huf dem Rothenbergo Ui Wenen. 

sü 886 fu88 2 ZoU Teufe, also w«r derselbe 99 £uss 6 ZoU maehtig, und erreiohte dai«af einen 
zähen weissen Gyp& Weil sich in diesem der Bolurapparat leicht kleimnte, so musste man den 
Hub von 18 auf 14 Zoll reduciren. 

Bei einer Teufe von 918 Fuss 8 ZoU erhielt man aus dem Gyps, vermittelst des SooUSffels, 
die ersten Spuren Yon SaUgehalt, welche jedoch unbedeutend waren; dagegen sammelte sich auf 
dem Bohrschlamm, wenn man die Wasser sich abklären lieas, eine 6procentige Sode. Da der 
SooUöffei niemals erheblichen Salzgehalt zeigte, dagegen das Wasser an dem Bohrschlamm ÜHmer 
mehrere Procente enthielt, so musste daraus gefolgert werden, dass das Salz in dem Gypa imprägnirt 
als Steinsalz vorkam. Der Gyps hat eine Mächtigkeit von 94 Fuss 4 Zoll gehabt und es wurde 
unter demselben, in einer Teufe von 978 Fuss 6 Zoll, wieder dunkelblaugrauer Zecbsteinkalk ange* 
troffen. Die Soole aus dem Bohrsehlamm enthielt bei 961 Fuss Teufe 8 Procent Salz, wahrend die* 
gelbe, mit dem SooUöffei aufgeholt, 6 pCt. enthielt Der Zechsteinkalk war nur 24 Fusa 7 Zoll 
mächtig und man traf in 1003 Fuss 1 Zoll Teufe auf Anhydrit von hellgrauer Färbung. Aus die^ 
sem erbohrte man am 27. Juh 1857, in 1012 Fuss 6 Zoll Teufe, einen Zapfen, in welchem Steinsalz 
enthalten war. 

Der Anhydrit war 52 Fuss 5 Zoll machtig und wechselte in 1055 Fuss 6 Zoll Teufs wieder 
mit Zechsteink'alk von derselben Beschaffenheit wie die obern Zechsteinschichten. Aus 1051 Fuss 
5 Zoll Teufe wurde nochmals ein AnhydritzapSen etbohrt, der von dem ersten nicht verschiedeil 
war. Dieser enthielt 2\ pCt. Steinsalz. 

Am 15. September 1857 erlitt die Bohrarbeit dadurch eine Störung, dass bei 1064 Fuss 2 Zoll 
Teufe, wo man einen Zapfen zu bohren versuchte, 4 kleine jVeissel und ein eiserner Bing, aus 
denen der Zapfenbohrer construirt war^ im Bohrloch zuruckblieben. Man versuchte zwei Tage lang 
vergebens diese Stücke' zu fangen; sie wurden deshalb zerbohrt und am 21. September hatte man 
den Unfall wieder beseitig. Die Mächtigkeit dieser Ealksteinablagerung betrug 32 FusS 3 Zoll und 
man erreichte wiederum in 1087 Fuss 9 Zoll Teufe Anhydrit, welcher bis auf 1115 Fuss 11 Zoll Ten£s 
aushielt, also 28 Fuss 2 Zoll mächtig war. Hierauf folgte wieder Zecbsteinkalk von 12 Fuss 6 Zoll 
Mächtigkeit und demnächst Anhydrit von 124 Fuss 11 Zoll Mächtigkeit, welchem, bei einer Teu£e 
von 1253 Fuss 4 Zoll, nochmals Zecfastein folgte. Die einzelnen Anhydritschichten sowohl, als die 
Kalksteine der Zechsteinformatioa waren nicht von einander* verschieden. 

Diese letzte Zechsteinkalkablagerung war 27 Fuss 3 Zoll mächtig und endigte bei 1280 Fuss 
7 ZoU Teufe, wo man, als Vertreter des Eupferschieferfldtzcs, eine schwarze, weiche, thonige Masse 
mit nur äusserst geringem Eupfergehalte und 25 Zoll Mächtigkeit durchbohrte, das liegonde dieses 
Flötzes war ebenfalls weich, aber sandig und bis zum festen Sandstein 24 Zoll mächtig. Der Sand- 
stein wurde in 1284 Fuss 8 Zoll Teufe angebohrt und steht auf der Bohrlochssohle bis 1305 Fuss 
9 Zoll Teufe noch an; seine Farbe ist heUgrau und es schont derselbe dem Weissliegenden und 
dem Eohlengebirge anzugehören, da das rothe Todtliegende unter dem Zechstein beim Ibben- 
bürener Kohlengebirge nicht bekannt geworden ist. 

Die mit dem Bohrk>che durchteuften Schichten waren fdlgeside: 

1. Bunter Sandstein 786 Fuss 8 Zoll 

2. Zechsteinkalk 99- 6- 

3. Gyps . . . . • 92 - 4 • 

4. Zecbsteinkalk 24 - 7 - 

5. Anhydrit 52 - 5 - 

6. Zechsteinkalk. 32 - . .3 • 

7. Anhydrit 28- 2- 

8. Zecbsteinkalk 12 - 6 - 

9. Anhydrit 124 - 11 - 

Latus 1253 Fuss 4 ZoU 



Digitized by 



Google 



Die Tieri>ohroBg auf dem Rothenliefjg« bei Waraen^ 43 

Tranport 126B Fu«s 4 ZoU 

10. Zechsteinkalk . 27 - 3 - . 

U. Kupfemcbiefarflotz 2 - 1 - 

12. J^iegendefides Kupferschieferflölaefi .2 - -** -> 

13. Sandstein 21 > 1 . - 

SiHBina 1805 Fuss 9 Zoll. 
Nach Abzug des bunten Sandsteins und des Kohlensandateins enthält die Zechsteinformation 
hier eine Mächtigkeit vdn 500 Fuss und die im Anhyc^^it fortwährend beobachteten Salzspuren 
lassen das Vorhandensein einer Steinsalzablagerung innerhalb des Zechsteins als wahrscheinlich 
voraussetzen. 

Effect der Bohrarbeit: Die Arbeit war zu zwei 12stündigen Schichten und zwar zuerst 
mit je 10 Arbeitern und einem Bohrmeister belegt. Mit Zunahme der Teufe musste die Arbeiterzahl 
bis zu 13, zuletzt sogar bis zu 14 Mann vermehrt werden. 

Die Leistung in der 12stündigen Schicht betrug nach der vorstehend angeführten Reihen« 
folge der Gebirgsabtheilungen: 

1. Im bunten Sandstein .. . ., 13,78 Zoll, 

2. - Zechsteinkalk 15,3 

3. - Gyps 9,63 - 

4. - Zechsteinkalk 12,83 - 

5. - Anhydrit 7,86 - 

6. - Zechsteinkalk 6,67 - 

7. - Anhydrit 7,i« - 

8. - Zechsteinkalk 9,38 - 

9. - Anhydrit 6,29 - 

10. - Zechsteinkalk 4,67 - 

In dieser Abtheilung war zufolge des Durchsetzens einer Khiffc das Bohrloch aus der Senk- 
rechten ^ewiqhen und musste mittelst der verzahnten Büdise wieder in seine Richtung gebracht 
werden, daher der geringe £SBCt. 

11. Im Kupferschieferflötze und dessen Liegenden > 9,8 Zoll, , 

12. * Sandstein 4^6 - 

Von grösseren Unfällen ist die Bohrarbeit, ausser den beieits angef ulirten , nicht behindert 
worden; es waren in der Regel Holzstangenbrüche oder Meisselklemmungen, die nur einen Aufenthalt 
von einigen Stunden verursachten. 

Temperaturmessungen. Zur Beobachtung der Temperatur auf der Sohle des Bohrlochs 
worde ein Reaamurefsches Thermometer in eine ttiit Talg gefüllte kupferx^ Büchse eingesetzt, nach 
Beendigung der Sonnabendscbicht mit dem LöffdseU eingebssen und am B&chsten Montag wieder 
aufgeholt. 

Die Temperatur betrug hiemach bei 

919 Fuss 10 Zoll Teufe + 14 Grad, 

954 - 1 - - + 14 - 

1003 • 11 - - -H 14 - 

1048 - 6 - . + 14 - 

1078 - 2 - - -1- 14 - 

1232 - 7 - . -1- 15 - 

1292 . 4 - - + 15 - 

Wasserstand. Der Wasserstand in dem Bohrloche erlitt nur geringe Veränderungen; 

Digitized byVjOOQlC 



44 Dio Tiefbofantng auf dem Roth^nberge bei Wersen. 

w&hrend dessen Niveau anfangs 23 Fass unter der Erdoberflache stand, ist es allrnüig bis zu 27 Fum 
10 Zoll Tiefe gesunken. 

Geognostische Untersuchungen. Um ausser dem in den verschiedenen Proben aufbe- 
wahrten Bohrmehl auch feste Gesteinsstufen zu erhalten, wurden aus den Anhydritschichten, in 
denen man Steinsalz yermuthete, Zapfen ausgehoben und zwar aus 

1012 Fuss' 5 Zoll Teufe, 

1029 . 11 - . 

1051 ^ 5 - - • 

1091 - 1 - - • 

1107 - 8 - - 

1151 . _ . , 

In dem Zechsteinkalke gelang es nicht einen Zapfen auszubohren, weil dieses Gestein zu 
spröde war, auch hier im Anhydrit misslangen verschiedene Versuche, Zapfen auszubohren. 
Eben so wenig konnte man in dem sehr festen Sandstein einen Zapfen erhalten. 

Zeit der Ausführung der Bohrung. Nach Abteufung eines 33 Fuss 9 Zoll tiefen Bohr- 
schachtes begann die Bohrarbeit am 28. September 1855 und dauerte, mit einigen kurzen Unter- 
brechungen, wegen Aufrichtens des Bohrthurmes oder wegen Beurlaubung der Arbeiter w&hrend 
der Erndte, bis zum 14. JuU 1858. 

Die Arbeit ist auf Grrund höherer Bestimmungen so lange gestundet, bis man durch An- 
schaffung einer Dampfinaschine. dieselbe mit geringeren Kosten und besseren Effecten bis zu den 
Steinkohlenflötzen fortsetzen kann. 

Kosten der Bohrarbei.t. 

I. Anlagekosten. 
Es sind verausgabt: 

1. Für Erwerbung eines Grundstücks von 1 Morgen Grösse 50 Thb. ^ Sgr. — Pf. 

2. Für Erbauung eines Bohrthurms überhaupt 2293 - 4 * 6 - 

3. Für Anschaffung der Bohrgerathe 3924 - 6 - ll > 

Summa I. Anlagekosten 0267 Thb. 26 Sgr. 5 Pf. 

• n. Betriebskosten. 

1. Löhne für die Aufeicht und Arbeit 12224 Thlr. 24 Sgr. U Pf. 

2. Für Anschaffung der Materialien . . . • 2573 > 20 - 10 - 

Summa II. Betriebskosten 14798 Thh. 15 Sgr. 9 Pf. 
Dazu Summa I. A nlagekosten 6267 - 26 * 5 * 

Summa 21066 Thb. 12 Sgr. 2 P£ 
Ad IL 1. wird bemerkt, dass jeder der 2 Bohrmeister taglich 25 Sgr. Diäten, der Schmied 
täglich 15 Sgr. Schichtlohn, der Gehülfe in der Schmiede 13 Sgr., jeder Arbeiter 14 Sgr. Schicht- 
lohn erhielt. 



Digitized by 



Google 



45 



Der Haidt'sche Tricktorbeerd. 

Von Herrn Koecke in Siegen.*) 

(Hierzu Tafel VI.) 

Dem Untefzeichnetea wurde es durch den Erfinder des Hundt' sehen Trichterheerdes, den 
Eonigl. Bergmeister Hundt in Siegen, gestattet, auf der Grube Landeskrone bei Wihnsdorf diesen 
Heerd nach dessen Anweisung aufzustellen und die ersten Versuche mit der neuen Aufbereitungen 
maschine yorzunehmen. 

Die Maschine besteht im Wesentlichen ans einem festliegenden trichterförmigen Heerde, der 
aas Fundament -Mauerwerk mit aufgelegter Bohlenbekleidung ausgeführt ist und aus 4 beweglichen 
Armen. Die Consiraction der Anlage ist aus Taf. VI. Fig. 1 bis 4 zu entnehmen und erfolgen die 
Functionen in nachstehender Weise. 

Die Welle b (Fig. 1 u. 3.) empf&ngt ihre Bewegung vermittelst der Welle ä und zwjöier koni- 
scher Räder von einem Wasserrade. Durch dieselbe gehen 10 eiserne Stabe c, welche den in / ge- 
worfenen Schliech unter Zufluss von Wasser gehörig durcharbeiten. Das Wasser fliesst durch 6x6 
Bohre/ zu. Die Trübe fliesst durch die Oeffhung y, welche mit Blech ausgefüttert ist, in die aus 
Draht gefertigte Trommel e (Fig.. 3.), wo sie von groben Unreinigkeiten gesäubert wird. Letztere 
werden durch die Rinne 1/ (Fig. 3.) entfernt. Die Trübe geht durch die Maschen der TiMnmel 
durch i in die Rinne G; von G geht sie in das Fass l und dann durch 4 mit Blech ausgefütterte 
Locherp in die 4 Rinnen g, welche sich entgegengesetzt dem Ausflusse ^der Trübe bewegen. Sollte 
die Trübe, wenn sie nach / gelangt, nicht gehörig verdünnt sein, so wird durch die Rinne h 
WaBser in den Behälter m gefuhrt. Dadurch, dass letzteres über den Rand von m fliesst^ vertheilt 
es sich gleichmässig in /. Durch die 1^ Zoll im Quadrat haltenden Oefihungen r der Rinnen q fliesst 
der Schliech auf den Heerd H. Hier werden durch Leinewand Xy welche zwischen 2 Latten be- 
festigt ist, die Berge entfernt, welche ihren Weg vermöge der Trichterform und des verstärkten 
Wasserstroms nach i hin finden und durch den Canal C in Setzgräben resp. ünterfasser gelangen. 
Je nach der Beaehaffenheit des Schliechs ttsst man die Leinewand mit einer grösseren oder geringeren 
Fläche darüber weggehen. Man erreicht dies durch Schnüre n und o, welche man vom Stifte v 
und i/ ab- oder aufwickelt. Die Rinnen q machen in einer Minute 8 bis 9 Umdrehungen. 

Der nach Vorstehendem ausgeführte Heerd hat an Materialien und Arbeitslohn gekostet: 
2 Eubikfuss Eichenholz -Grundlagen ä 15 Sgr. ..... 1 Thlr. — Sgr. 

20 Kubikfuss Tannenholz a 10 Sgr 6 - 20- 

30 Stück 14schuhige Schreinerborden 12 - — - 

1000 Stück DrahtnägeP 2 - 15 - 

146 Pfd. eiserne Kammräder 7 - 7 - 

222 - Schmiedeeisen '. 29 - 18 - 

12 - Schrauben 1 - 18 - 

Zinkröhren 5^ Pfd 1 - 2 - 

Blei zu Lagern, 10 Pfd.. — - 25 - 

Für Streichleinen — - 20 - 

Latus . . 63 Thlr. 5 Sgr. 



*) Obi^eieh die wesentlichsten Zahlen der folgenden beiden Abhandhingen bereits m No. 26. des Berggeists ver- 
öffentlicht sind, haben wir doch diese uns durch Herrn Bergmeister Hundt selbst mitgetheilten Aufsätze unsem Lesern/ 
mit Bezug auf den früheren Aufsatz in Band V. B S. 65, wegen der detaillirten Zeichnungen nicht vorenthalten zu dürfen 
ge^atobt. 



Digitized by 



Google 



46 ^^^ Hundt'sche Tricfaterheerd. 

Transport . . 63 Thlr. 5 8gr. 

Eine Schachtruthe Mauerwerk 10 - — - 

Schreiner- Arbeit 36 Tag© a 16 Sgr 18 - — - 

Anfuhr von Mauersteinen und Lehm 2 Tage a. 1^ Thlr. . 2 - 10 - 
Ausgraben und Ausstampfen mit Lehm 10 Tage a 10 Sgr. 3 - 10 - 

Summa . . 96 Thlr. 25 Sgr. 

Die angestellten Arbeitsversuche haben ergeben, dass auf dem Landeskroner Trichterheerde» 
welcher bei 15^ Fuss Durchmesser 6 Zoll Neigung hat, die erste Sorte Schlammschliech aus dem 
Landeskroner Pochwerke am bekten zu verwaschen ist. Es wurden von diesem Schlieche,** welcher 
7,30* Blei enthält, in 12 Stunden 40 Scheffel verwaschen und daraus erhalten: 

I. Abstich . , . 7 Scheffel, 
IL - ... 14 
IIL - ... 6 
Berge 13 - 

Der erste Abstich ad 7 Scheffel wurde in 3 Stunden verwaschen und daraus erzeugt: 

a) 34 Ctnr. Schliech, 

b) 1. Abstich ... 2 Scheffel, 

c) IL . ... 3 

d) Berge \ 

^Der zweite Abstich ad 17 Scheffel wurde in 8 Stunden verwaschen und daraus erzeugt: 

a) L Abstich ... 2 Scheffel, 

b) IL • ... 6 

c) in. - ... 2 

d) Berge 7 

Sodann wurden 8 Scheffel dritter Abstich in 3 Stunden verwaschen und daraus erhaltem 

a) IL Abstich ... 2 Scheffel, 

b) Berge 6 

Ferner wurden 8 Scheffel aweiter Abstich in 3 Stunden verwaschen und daraus erhalten: 

a) L Abstich ... 1 Scheffel, 

b) IL .... 3 - 

c) Berge 4 - - 

Hierauf wurden 5 Scheffel erster Abstich in 3 Stunden verwaschen und daraus dargestellt: 

a) 1 Ctnr. 80 Pfd. Schliech, 

b) L Abstich ... 4 Scheffel, 

c) IL . • . . . 3 - • 

d) Berge 4 

Nach Vorstehendem wurden also 40 Scheffel I. Schlamm in 32 Stunden verwaschen und 
daraus erzeugt: 5 Ctnr. 25 Pfd. Schliech mit einem Bleigehalt von 43<39 pCt An Bückstanden 
blieben reservirt? 

a) I. Abstich ^ Scheffel mit 30,89 pCt. Blei, 

b) IL - 6 - - 4,41 - 

Die beim Reinwaschen aus dem Unterfass genommene Probe enthielt, nur Spuren von Blei. 

An Arbeitslohn waren pro Stunde ohne Ab- und Zufuhren 9 Pf. erforderlich. 

Um die Leistungsfthigkeit des Heerdes näher festzustellen, wurde gleichzeitig ein Reinwaschen 
von 50 Scheffel desselben Schlammes auf dem Landeskroner Stossheerde vorgenommen und ergab 
diese Arbeit folgende Resultate: ^ 



Digitized by 



Google 



Bw Hnadt'sehA TnobUriteorC 47 

£& wurden in 84 Stande S^^.Scheffol besagten SfiMmmmes yerwaaehea'and danus errielt) 

a) I. Abstich . . . 8^ Scheffel, 

b)tt - . . . 20 * 

e) Berge 21^- 

Hierauf wurden in 4 Stunden die 8\ Scheffel erster Abstich yerwaechen und daraus erzeugt: 

a) 5 Ctnr. 73 Pfd. Schliech, 

b) I. Abstich . . .1 Scheffel, 

c) IL - . . . 4^ - 

d) Berge ^ - 

Sodann wurden in 10 Stunden 24^ Scheffel zweiter Abstich verwaschen und daraus erhalten: 

a) I. Abstich ... 3 Scheffel, 

b) n. .... 114 . 

c) Berge 10 ". 

Hierauf wurden 11-^ Scheffel zweiter Abstich in 5 Stunden verwaschen und hieraus erzielt: 

a) I. Abstich ... 1 Scheffel, 

b) IL - ... 44 - 

c) Berge 6 

Femer wurden 4^ Scheffel zweiter Abstich in 2 Stunden verwaschen und daraus erhalten: 

a) I. Abstich ... 4 Scheffel, 

b) n. .... 1 - 
, c) Berge 3 

Bierauf wurden in 3 Stunden 54 Scheffel erster Abstich verwaschen und daraus erzielt: 

a) 1 Ctar. 43 Pfd. Schliech, 

b) L Abstich ... 4 Scheffel, 

c) U. - ... 3 - 

d) Berge 4 7 

Es wurden also auf dem Stossheerde in 48 Stunden 60 Scheffel erster Schlamm verwaschen 
und daraus erzeugt: 

7 Ctnr. 6 Pfd. Schliech. 
Beaervirt blieben: 

a) I. Abstich . . . • 4 Scheffel, 

b) IL "... 4 . 

AjI Arbeitslöhnen waren pro Stunde 10 Ff. ohne Ab- und Zufuhren nöthig. 

Wie aus Vorstehendem erhellt, kann der -Hundt'sche Trichterheerd den Stossheerden fam-* 
»chtlich der Leistungsfähigkeit gleichgestellt werden und wird Solcher besonders bei denjenigen 
Graben, welche nicht im Stande sind, grossartige Anlagen zu machen, eine sehr wichtige Bolle 
ipiden. 

Namentlich wird der Heerd die unvollkommenen Round buddles weit übertreffen und jede 
Concurr^uB, sowohl mit diesen, als mit dto Stosshe^den bestehen können. 

Duroh die Anwendung des Hundt'schen Trichterhei^rdes werden betr&chtliehe Erspomngen 
an Anlagekapital, so wie auch an Arbeitslöhnen und Zeit erzielt werden. 

Die flaobe zunächst an der Peripherie, auf welcher sich der erste Abstioh des Schliechs 
ablagert, umfasst bei dem Hundt'schen Heerde ptpr. 96 Fuss; wogegen bei den Round buddles 
i&d' Stossheerden solche nur 30 resp. 14 Fuss einnimmt. Ans diesem Umstände erhellt schon die 
grosse Leistungsfilhigkeit des Heerdes. 

Das Au%eben der scnrgf&Itig zu reinigenden Trübe geschieht, wie angegeben, durch 4 Arme. 
^ Cbuag des Heerdcls« wird reguUrt durch die Henge der zufliessenden Trabe, die Schnelligkeit 



Digitized by 



Google 



48 I>er Handt'sche Tridtteriiewd. 

der Anne, die Art und Lage der Streicber, so wie auch durcb die Menge der «it sij^fulirteii 
klareji Wasser. 

Sobald alle diese Punkte beobachtet worden, ist der Gang vorzüglich und der Verlust bei- 
nahe gleich Null zu setzen, indem kaum Spuren von Erz in den Aftern enthalten sind. 

Da Letztere . in Folge der Construction des. Heerdes und namentlich durch den verstärkten 
Wasserström gleich von selbst mit abgehen und nicht, wie bei den Round buddles und Stoss- 
heerden abgestochen zu werden brauchen, so werden schon hierbei viele Arbeitsschichten gespart 

Auf Landeskrone wird der Heerd beim Vorhandensein eiaes Poch- und Waschwerks vor- 
zugsweise zum Concentriren der Erze gebraucht; derselbe ist aber selbststandig zum Reinwaschenr 
zu benutzen und muss deshalb seiner Billigkeit und Zweckmässigkeit halber sämmtlichen Bergbau- 
treibenden empfohlen werden. 



Die in Ramsbeck mit dem Handt' sehen Tricliterlieerde ang^estellten Versncli& 

Von Herrn Franz Piclcr. 
(Hierzu Tafel VII.) 

Der in Ramsbeck erbaute Trichterheerd hat einen Durchmesser von 18 Fuss und bestellt 
aus einem äussern 6 Fuss breiten geneigten Theil, der einen 2 Fuss breiten horizontalen Theil und 
die in der Mitte liegende 2 Fuss im Durchmesser haltende Abflussöffhung umgiebt Der erwähnte 
äussere, 6 Fuss breite Rand hat auf seiner ganzen Breite 4 Zoll Neigung. Die Abflussöffhung ist in, 
einen 3 Fuss Durchmesser und 1^ Fuss Höhe haltenden Holzklotz eingeschnitten, der auf der Fun- 
damentmauer ruht. Die den übrigen Theil des Heerdes bildenden Bretter finden ihre Unterstützung 
auf dem genannten Mittelstück und zwei aus Brettern zusammengefügten Kränzen, welche letztere 
wieder auf 12 radialen XJnterzügen ruhen. Das Abflnssgerinne geht von der Mitte aus unter dem 
Heerde durch. Der sonstige offene Raum unter demselben ist ganz mit Schlamm ausgestampft. Der 
äussere Rand des Heerdes wird durch eine 6 Zoll hohe Bretterwand gebildet. 

Ueber der mittleren trichterförmigen Abflussöffnung ist ein 2 Zoll breiter, 1^ Zoll starker ei- 
serner Reifen gespannt, in dessen Mitte ein Spurzapfen zur Aufnahme der 4^ Fuss langen, \\ Zoll 
starken stehenden Welle angeschraubt ist. Das obere Ende dieser Welle geht in einem Holzgerüst. 
An ihr sind die Streicher, der Aufgabetrichter und ein konisches Rad zur Uebertragung der Bewe- 
gung befestigt. Die vier Streicher sind ganz nach Art der bei den Round buddles gebräuch- 
Hchen construirt. An den Streicherbalken sind die vier Aufgaberohre befestigt, und zwar so, dass 
sie bei der Bewegung immer hinter dem Streicher ausgiessen. Die Trübe gelangt durch ein höl- 
zernes Gerinne in den Au%abetrichter und aus diesem durch ein Sieb in die Rohre. Sie wird in 
einem gewöhnhchen Rührwerk mit eisernem Rührrad, welches zugleich für den nebenstehenden 
Round buddle arbeitet, hergestellt 

Zur Bewegung des Granzen dient ein 6 Fuss hohes Wasserrad mit einem sdir geringen Auf- 
sohlagewasserquantum. 

In Ramsbeck wird der beschriebene Trichterheerd zum Ranverwaschen der biendigen Erze 
benutzt, welche Arbeit im Uebrigen dem Round buddle zugetheiit ist. Dm die beim Verwaschen 
dieses Haufwerks auf dem Stossheerd erforderliche grosse Wasserkraft zu ersparen, wird es auf 
den Round buddle von einem möglichst grossen Theil der Berge befreit und in zwei Abstiche ge» 



Digitized by 



Google 



Di^ in Ranvbeck mit dem Handt'Mhc» TridHcobberde aiigwtelh«i Vtrsuche. 



4» 



tmmt, Yom deseh der oberä mfif^äirt ^1 Bfei^imz tad w&aig Msnde, der zweite meist Blende 
eafiiilt. Die Abstiehe werden damk enf den Stoseheerden rein gewaeohen. 

Man geht dabei von dem Grundsätze ans, fär jed^ Sorte Sand oder Schlamm dem Round 
buddle eben die Neigung zu geben, die sich beim Stossheerde für sie als zweckm&ssig herausgestellt 
hat. Dieselbe Rücksicht wurde auch bei dem Trichterheerde beobachtet und demselben zuni Yer* 
waschen der dritten Sorte Sphlamm eine Njeigung von 4 ZoU auf die ganze L&nge gegeben. Indessen 
schien diese Neigung für das betreffende Haufwerk noch etwas zu stark zu sein. Ausserdem führte 
auch die VerbiBdung mt dem Rührwerk und dem Round buddle den üebelstand mit sich, dass 
die Creschwindigkeit des Rührwerks und der Streicher nicht nach Bdieben yer&ndert werden konnte. 
Der dadurch beding!» langsame Grang des Rührwerks wirkte sehr nacfatheilig auf die Resultate des 
Trichterheerdes ein, indem die Trübe leicht raizelne Gossen bildete. Durch eine dickere Trübe 
würde dieser Üebelstand gehoben werden können. 

Unter diesen Umstanden wurde das Probewasohen derartig yorgenommen, dass eine gewo* 
gene Quantit&t des dritten Schlammes aulgegeben und die Ausflussgerinne aus dem Rührwerk so 
gestellt wurden, dass der Round buddle und der Trichterheerd gleiche Mengen Trübe erhielten. 

Das Rührwerk und die Streicher machten 11 Umdrehungen per Minute, wobei der Trichter- 
heerd mit 4, der Round buddle mit 2 Streiehern ging. Die gesammte Wassermenge auf beiden 
Heerden betrug 0,6 Kbfss. Die Resultate waren folgende: 





Gewicht 
in Pfunden 


'NSsse 


Trocknes 
Gewicht 


Bleigehmlt 


2inkgeh»lt 


Name des Haufwerks: 


pCt 


Ganzer Inhalt 


pCt 


Ganzer Inhalt 


Verwaschene Schlämme für jeden 

Heerd 

Vom Trichterheerd wurden 
' erhalten: 

Erster Abstich 

Zweiter Abstich. 


4262,5 

505 
1360 


23,6 

15,4 

25,7 


3268,6 

427 

1003 


Ö,70 

23,60 
7,68 


284,6 

100,8 
77,7 


34,33 
36,66 

37,9 


1121,6 

155,6 
371,0 


Summa 

Vom Round buddle wurden 
erhalten: 

Erster Abstich . 

Zweiter Abstich . 


510 
2530 


24,8 
39,9 


1430 

.383,6 

1521 


• 

10,2 
7,86 


178,6 

39 
119,6 


34,64 
27,69 


526,8 

133,4 
419,6 


Verlust beim Trichterheerd . 
Verlust beim Round buddle 


; 


• 


1904,6 


i 


158,6 

106 

125,9 


• 
• 


553 
^594,9 
568,6 



Ausserdem wurden die auf dem horizontalen Theile des Trichterheerdes liegen geblie- 
benen Schlämme probirt und ergaben einen Zinkgehalt von 27,6 pCt. und einen Bleigehalt von 
2,6 pCt' 

Ans den angeführten Resultaten ersieht man, dass der viel grösser genommene erste Abstich 
des Trichterheerdes (43^6 Pfd. mehr als der des Aound buddle) trotzdem noch mehr als um das 
doppelte reidier an Blei war, dagegen nur 2 pCt. reicher an Zink, dass also der Trichterheerd eine 
bedeutend bessere Separation der Blende vom Bleiglanz ermöglicht Der um 500 Pfd. weniger be- 
tragende zweite Abstich des Trichterheerdes enthielt 9,5 pCt. Zink mehr und beinahe eben so viel 
BkL Im Ganzen blieben auf dem Trichterheerde 178y5 Pfd. Blei, w&hrend auf dem Round buddle 
AWmdL vn. 1. Lief: 7 (^ r^r\n]o 

Digitized by VrjOOv IC 



50 ' ]>id in RtoaMdc nit de* H«iidit'«^cB TrlelAerhter^ angostdlMn V^rmtkA. 

mir iai,ei »bo IM FAt w^nigM bUeben. Der Um Otinfm geleiiigere Ziahgehalt dw Äbstieha 
Trichterheerde (26,4 Pfd. weniger) ecUirt fldob daMos^ daei dm a«C den hwisontal^ii Theifa d«» 
Heerdes befindliche Haufwerk vorab reeerviri wurde, wabkrend es do^h noch eben eo viel Zink* 
geh alt hatte, wie der »weite Abstieh des Bound boddie, Mit diesem ungefähr 400 Pfi. belva- 
gen den Theile, der also noch über 100 Pfd. Zink enliiieltv würde der ganse Zinkgehalt des Trichter- 
heerdes ebenfalls viel höher gekoo^men seini wie der des Bound buddle, und doch wurden die 
Abstiche des ersteren ah Masse noch immer geringer geblieben sein. 

.Dsfss der Yerknl) iii Oimzen so hoch war» eiU&rt sich dai^aas, daes bei diem in Eamsbeok 
gebr&achttefaen zShen Piicfaen lA diesen idusten Sohlitnmen ein grosser Th^ todtgepoohten Eraea 
zuifüokbleibty dato auf hän^ AnfbclreitongHmasehioe lni%sfinigen werdsa tulmu Ein firoheto feuogcH 
stillites Yersucbwaachen jJ[i}t quareig^n Erzeü oime Bisudegehalt hat au daBwrlbefa BesdUlalen 
geführt. 

Es wurden hksbsi yom Ttiohlstheerde srhaUon: > 

l&TO Pfd. L Abstich toit 56,6 pOl, alao «fiS^e Pfd. BM, 
345» - IL ^ « 14;o - - 4B8 ^ - 
im Gänsen als9 S020 Pfd, Abstiche mit 1372»6 - 

Vom Bouwd baddle wtmdMOi aus dersalbm Maise Haufwerk itfhahen: 
455 Pfd. I. Abstich loife «3^g p(k., also 290^ Pfd. Blei« 
2910 . n. - - 18,6 - - 541,3 . 
im Ganzen also 3365 Pld. Abstiche 'mit B31,6 - " - 

£s wurde also auch hier auf dem Trichterheerde bedeutend mehr*) BMiHhalt in den Abstichen 
von derselben Masse Haufv^^rk geftinden als beidi ftound buddle; ebenso waren die Abstiche vom 
Trichterheeorde bedeutend coticentrirter, indem sie einen durchschnittlichen Bleigehalt von 27,19 pCt. 
geben, während derselbe auf dem Jftound buddle nur 24|41 betrigt. 

Obgleich keine Probeb über die Zweckmässigkeit des Heerdes beim voUkommnen Beinver- 
waschen gemacht werden kotinten, so lässt sich aus den erlangten Besultaten doch schliessen, dass 
er auch hierzu geeigneter sein wird, wie der Bound buddle. 

Im Vergleiith mit den Stossheerdw aber hat er die Billigkeit der Anlage, sovHe die geringe 
Wasserkraft, die er bedarf, voraus. 

Was die Grescbwindigkeit der Arbeit anbetrifft, so werde bemerkt , dass die oben erwähnten 
3268,5 Pfd. Schlämme (trocknes Gewicht) in 24 Stunden durchgewaschen wurdei3i. Bisa genaues An- 
halten kann dieseis indess nicht geben, da, wie schon gesagt Wurde, bei der Beguliraag des Aaf^ 
gebewerks auch auf den.Bonnd buddle Eückaicht genommen werden musste. Durch eine dickere 
Trübe würde man das verarbeitete Quantum beträchtüich vermehrt und zugleich einen bessern Gang 
herbeigeführt haben. 



•) NB. absoluter. A, d. R. 



Digitized by 



Google 



iesckrahng «üwr aitf dm iM^eMiftrai^r SdiwtM uä VUrMwerk 
in Sdriesistftei» lUeseng^eMi^e erfraalen nenen ¥orsif dfpfamie mit SfederAlirfB. 

Vpn Herrn Brucksch in Rohnau. 
(Hiensu Tafel VIU.) 

Dtt» Hor^etasioraeor SckinMfeli* und V&tmfamiik^ bei Bohnaa im K?auw Lsndesliat* be- 
ndAttigt sUi hanptBidUiGh mh dar DMsleBuBg ivon fiisonFitoioI us ScIiiw«&lki«Mfi, welche einge- 
«{ureaigt in ainm lageruptig auftretenden Pavtie TAlksebiefer am Fusse das Sokarlaehbergee 
▼edLommen.. Diese ^ nMiet dnaoh Te^eban gemmmmtn, Riese werden gepoc}vb nnd auf dem Sichei- 
tmge oder Stoeslieerde ea einem mdgliolist seJBien Sehliech concentcirt^ W^lf^tt? in dsm bekannten 
Geittief enofen unter Grewinnung Ton Scbwefrl geasSetet wird. Die hierdnieb gewonnwen Abbiinde 
(ein£aobe8 Scbwc^Sokosen), bringt man «of BiilmcBi .yon 9000 Ebs. Inbalt und uberlaaet aie der £in- 
wirknng der Atmofl^diarei. Naieh einiger Zeil beginttaa sie unter bedeuteeder WäBneewtwiokelong am 
Tibaolimren, waa webl beobäofatok sein will» ua die Zeit ;»& bestimmoAt wo die BObne belangt^ 
d« h. durch Ani^esaeB. von reinem kaMen Wasser abgekühlt uod der gebSdato Vitripl entfernt 
werden musa. -^ Di» so ^swcaanene Eiaeniriiriolfange, BohUuge, wird in Sämpfen gesammelt, in 
deaen eine theUweise Eliünmg ^on dtm mecbemacb mxtgefiSbrten Uareinigkeiteii erfolgt, gleiebaaitig 
aber aoch dmc^ Ueberfuhrung des Eiaenoxjdula im Ox^d freie SebiiPafelatera iDraeugt i^irird. Wollte 
man dieaeJKoUange ohne Weiteres <u>noe«lmen und danms Vitriol atebM, ao wärde man ein gelbes 
bdcbiii bröckfichea Psodaet eraengsn, idü^elohea den Wwacbien ä» €onMWMten nicht entaprckchen 
würde» Das fäsenoxyd reaMursadit die gelbe Faarbe «ad die freie •State v«nni«d(irt den Zueammen- 
baqg. Um deher diese beiden naebitbeiligcin Bestaadiibwte lu beaoiligen, miteiwjirft mm» ^ Boh- 
lange einemi starken zweistündigen Koolten, dem Y ofiaied.eiit untar Znaata imi metalliaebam f}iaen, 
wobei isutch dae Uieteimnanderwerfion der einaebien. J^iebendmi La^etibeilabw ^ine CoiM^ration 
dea Eisenoxyda tmd die roUat&ndige 6Mti(Qmg dM fireien Siinure eriblgl. Diese so'g^otihte LaOge 
wird brenn, man ngt, sie laese den Sobimnnd gei^Mi. Mm ImsA sie in Kl&rungskielion l%wfea, 
in denen aicb famnen 8 bis 4 Togen die gälben Floeken ala Kiseni#riolacbmand zu Sod<»n a^kaen* 
Die geklärte Lauge, Vorsudlauge, bat ^ bftU^s gi:^Bobaa Anaßfiiien und wiegt meist 2ß bm 
25 Grad Bamne; sie wird durch jüirnUiges AbdM^fan der WeAawtbeilciilKea bis amf 48 Grad Baume 
conoentiärjb tmd zum SjystaUisiren in BiMitige gebrnebt. JNa<9b u«ge$)>r 14 Tagen baben sieb die 
Kryatalle ToUatändig auagobildet, worauf man die flbiiga ]#aug9, )|Htterjlauge, abschlägt, die 
KryataUe auf Txockenbiibnoa bringt und von hier aus aur V^rModwg verpw)ict. Diese kurape Be- 
acihraibuag dar JEaamyüurioldarstellung soll nnr die Nothwendigki^t dßß Vojpaiedens hervorheben, 
sumal dieaer Fjrooeaa mit bedeutenden Kosten verknüpft ist Wie b^kapnt, sind 9ur Erhitzung der 
EiaeaiätBiDUaisgß nur Bleipfannen zu gebrauchen , uofd so ba<r maa* d^Wl> 4>a^ znm VorsiedeiQ hier 
eine Bleipfaane Ten 9 Euaa Länge., 7 Fnas Breite und 3 Fuss Tiefe in Geb^auqb, deren Boden 1 Zoll 
und deren Smtenw4nd£i \ Zoll Bleistärke besiteen. Sot^ ;ruibt auf fl/¥oU ataiiben gnsseisernen Trägem 
mit dmrüber gelegtem Schieneneisen, unter denen die mehrfach im rechten Winkel gebrodbienen Züge 
in die Seitenwandzüge msHtMoien und in einen a^itwMts etebend^ ]$c})ornatein ausmünden. Die 
Feuerung (für Steinkohlen) selbet ist an die Fund)imtn^miMiQr, d,eren Söiie von dem Niveau der 
KBurnngskäaten abhingt und hier 6 Fuse hoch ist, angebaiat Sie besteht ans zwei Schürlöchern 
aiit WHft Bostfttehe von 12 X 36 k 432 QuadraAzoU. Die ZuglJMPge jeder Feuerung beträgt 30 Fuss, 
so dass bei 8 Fuss Breite der Züge eine Feuerberührungsfläche von 40 Quadratfuss für die Pfanne 
mA ecgiebt D<r QüeesseboGiitt des Scbomateins jat 1024 QuadrataoU. 

Die so eben besehriebene Pfanne fasst gegen 12Q Jfüa. ftphjftuge^ welches Quantum in einer 
StnnAa leingcfmmpt ward. G-agen? 8 Uhr j&Ofa bagiant die Anbei^wg.i^nd wird nun möglichst schnell 
dilacb bänfigea ScSiuren und Anlegen von fris<dier Steinkoble befördßct. Die Lauge kocht bei 83 

Digitized by V^jOOQ IC 



S2 BeBchreibuBg einer auf dem Morgensterner Schwefel- und Vitriolwerk 

bis 85 Grad R. und erreicht diese Temperatur erst gegen 8 Uhr Abends. Volle 2 Stunden erh&lt 
man die Lauge im volltti Sißden und reisvt alsdann, nach einem Bteimmaiterimi-Anfwrande Tön 2^ bis 
3 Tonnen recht wurflicher Steinkohle, die Feuerung heraus, worauf der Ofen sich 6 Stunden ab- 
kühlen muss. Hiernach erst darf man wagen, die Pfanne ihres Inhaltes durch das an ihrem Boden 
angebrachte Spundloch zu entleeren, ohne ein Zusammenschmelzen der Bleipfanne zu befürchten. 
In der Pfanne bleibt ausser einer Masse loosen Schmandes noch ein fest auf dem Boden ange- 
brannter Pfannenstein zurück, dessen Beseitigung durch scharfe eiserne Kratzen unter starker Ab- 
nutzung des Bleies erfolgen muss. Liesse man diese Ernste, die oft zollstark wird« so wüirde bei 
dem nächsten Sude die Abkühlung des Bleis durch die Lauge verhindert und ein Abschmelz^i des 
Pfannenbodens herbagefahrt werden. Oft genug nimmt das Aufbrennen des Steins w&hrend emes 
Sudes so stark überhand, dass dadurch die nöthige Abkühlung ausbleibt und ein Leckwerden 
w&hrend derselben erfolgt. In diesem Falle bleibt nichts weiter übrig als eine möglichst schnelle 
Abkühlung des Ofens zu bewerkstelligen, was stets mit einem bedeutenden Laugeyerlust yerknüpft 
ist. Nach einem solchen Schaden wird die Pfanne ges&ubert, die schadhafte Stelle aufgesucht und 
durch eine sehr zeitraubende Ausgiessung des Loches oder Einwechselung einer neuen Bleiplatte 
wieder gangbar gemacht. Es vergehen demnach über einem Sude mit allen seinen Nebenarbeiten 
gegen 24 Stunden, und bei schwachem Eisenvitrioiabsatz reicht diese eine Pfanne hin, die nöthige 
Vorsudlauge zu Uefem, wenn man t&gUch einmal siedet; ist aber der Debit lebhaft und sind Repa^ 
raturen nöthig, so ist der Bedarf an* Vorsudlauge oft so stark, dass man eine Gaarsndpfanne zu 
Hülfe nehmen muss. Theils um diesem Mangel abzuhelfen, theils um das Vorsieden mit weniger 
Eohlenaufwand zu bewerkstelfigen und den sich oft wiederholenden Reparaturen der Pfanne aus 
dem Wege zu gehen, habe ieh eine Vorsudpfanne mit Siederöhren erbaut, welche auf Taf. VIII. 
niäier dargestellt ist Eine schwache Bleipfanne abce (Fig. 1.) von ^ Zoll Wand- und Bodenstärke 
ruht »of und in Manerweodc, welches so situirt ist, dass die Feuerung A überspannt und so eine 
Einwirkung des Feuers auf die obere Pfanne verhindert wird. An dem Boden der erwähnten 
Pfanne (siehe Fig. 1. u. 2.) sind 6 Zoll im Durchmesser ^haltende Btoirdhren /t, gk^ A/, von 18 Zoll 
Länge angegossen, welche unter dem Bod^n durch das, iner auf gusseisernen Trägern ruhende 
Mauerwerk hervorragen; an diese sind gusseiseme Röhren im^ kn, lo, von 6 Fuss Länge, 6 Zoll 
innerem DcTrchmesser und l\ Zoll Wandstärke angeschraubt. 

Je zwei solcher sich gegenüberliegender Röhren lo, lo (Fig. 2.) etc.,' sind durch je ein Ver- 
bindungsrohr vbv mit einander verkuppelt, welche Verbindung ein leichtes Ablassen der in den Röhren 
befindlichen Flüssigkeit durch den Hahn x (Fig. 2.), so wie die Reinigung durch die dem Hahne 
gegenüberliegende %Oeffhungy gestattet. Diese 6 senkrecht stehenden Röhren werden von einem auf 
gusseisemen Trägern ruhenden Mauerkörper CDEF (Fig. 1.) der Art umgeben, dass die Hitze aus der 
nebenstehenden Feuerung A, wie die Pfeile in Fig. 1. angeben, sie ringsum bestreicht. Zwischen je 
zwei Röhren ist die Scheidewand G H (Fig. 2.) eingebaut, so dass jede der beiden Feuerungen A A 
(Fig. 3.) nur 3 Röhren heizt. Die Rostfläche jeder Feuerung beträgt 11 X 30 =: 330 Quadratzoll 
und findet an 3 Röhren eine Berührungsfläche von (9 X S,i4 x 52) X 3 == 4410 Quadratzoll = 
30 Quadratfuss. ^ 

Ein Schornstein von 15 X 15 = 225 Quadratzoll Queerschnitt nimmt^die warmen Grase b^der 
Feuerungen auf, wobei durch den Schieber z (Fig. 1.) der Zug regulirt werden kann. ♦ 

(Ueber jedem Schürloche (s.' Fig. 3. A A) ist ein kleiner von Thonplatten gebildeter mat Chamott- 
steinen überwölbter Heerd B angebracht, um mit der hier erzepgten Hitze versuchsweise Schlamm* 
schlieche abzurosten.) 

Die eigentliche Pfanne ist 9^ Fuss lang, 7^ JTuss breit und S\ Fuss tief, besitzt also einen 
Inhalt von 257 Kfss., so dass sie reichlich 2 X 120 Kfes., oder das doppelte Quantum Lauge, wie 
die alte Pfanne , fasst. Dicht am' Boden in der einen Seitenwand dieser Pfanne ist das Spundloch d 
(Fig. 1.) angebracht, durch welches Lauge abgelassen werden kann, ohne auch die Röhren, die sich 



Digitized by 



Google 



im SchlefiMhoi RteseDgebirge «riMnten neuen VornedepIkBne mit Siederdhren. 53 

nat&rlioh auch oät Lauge anfallen, eatleeren zn därfen. Jht demnach die Lange abgesotten, so witd 
sie sofort, ohne im Geringsten den Ofen abznkfiUen, abgelassen und so schnell als möglich kalte 
BoUaiige eingepumpt. Zum Füllen der Planne sind 2 Standen Zeit ndthig. Die Feuerung beginnt, 
80 bald die Rdhrein sich gefüllt haben, und muss gegen 6 Stunden stark unterhalten werden, be- 
sonders beim ersten Sude, bevor die Lauge zu sieden anf&ngt, worin sie 2 Stunden lang erhalten 
wird. Hierauf wird die Lauge A durch das Spundloch d abgelassen, welche Operation abenhala 
2 Stunden dauert, so dass im Ganzen 12 Stunden Zeit erforderUch sind, um 240 E£bs. Vorsudlauge 
darzustellen. Je mehr Sude hintereinander gemacht werden können, desto mehr wird durch diese 
neue Siederoxriehtung an Brennmaterial erspart 

Bei den gegenwärtigen Absatzverhältnissen reicht das Werk mit 4 solchen Süden in der 
Woche voUkonamen aus und hierzu sind, wie die ersten Versuche ergaben, 8 Tonnen Steinkohlen 
nödug und zwar: zum ersten Sude 2^ Tonnen, zum zweiten Sude 2 Tonnen, zum dritten Sude 
Vi Tonne und zum vierten Sude 1^ Tonne. Vergleicht man dies Resultat mit der alten Vorsud- 
pfanne, so musste man mit letzterer 8 Sude yornehmen, um gleich yiel Lauge vorzusieden, wozu 
8 X 24 Tonne =r 20 Tonnen Steinkohlen erforderlich gewesen wären, wobei noch vorausgesetzt ist, 
dass die Steinkohlen sehr würflieh angeliefert seien, während zur Feuerung der neuen Pfanne die 
klaiste Kohle verwandt werden kann und aueh verwendet wird. Die Erspamiss beträgt daher 
wöchentliah 12 und jährlich gegen, 600 Tonnen Steinkohlen, und bei einem Preise von 16| Sgr. 
pro Tonne 330 Thhr. 

Das Gussasen wird nur wenig von der Lauge angegriffen und da keine Bodenfläche vom 
Feuer berührt wird, so findet nur das Anbrennen «einer ganz schwachen Schaale von Pfannenstein 
in den Röhren statt, die sich von selbst wieder ablöst und so keine für das Eisen gefährUehe Stelle 
enengt. Des Versuches und Vergleiches halber habe ich statt einer der gusseisemen Rohren ein 
gleich weites und hohes[ Bleirohr von 4 Zoll Wandstärke eingesetzt, welches trotz der 8 Sude, die 
es ansgehalten, noch ganz frei von J^fannenstein ist und sich auch nicht im Geringsten nach einer 
oder der andern Seite hin verzogen hat, was ich besonders befürchtete. 

Die Lauge hat an diesen Böjiren keinen Buhepunkt; die einzelnen Theile der Flissigkeit 
iverden stark durcheinander getrieben und dies eben verhindert das Ansetzen des Steines. Die 
schweren Schmandtheilchen, die hauptsächlich zum Aufbrennen geneigt sind, finden in dem Ver- 
bindungsrohre hinreichend Platz sich abzulagern, ohne doch aufbacken zu können, da eben dort 
keine Erhitzung mehr stattfindet. Weitere Erfahrungen werden sich ergeben, wenn die hier be- 
schriebene Vorrichtung länger im Gebrauch sein wird; besonders kommt es auf die Haltbarkeit der 
Bohren an. Die Pfanne selbst ist keiner Zerstörung ausgesetzt und kann, wenn sie nicht muth- 
willig beschädigt wird, nach zehn Jahren ebenso stehen wie heut. 



Menntniss des KAniglicben Ober-Tribnnals vom 30. April 1858, 
betreffend die Enterbong eines oberen Erbstollns durch einen tieferen. 

(Mitgetheilt^ vom Herrn Grubendirector Steiner zu Hermsdorf.) 

Im Namen des Königs. 
In Sachen der Gewerkschaft der Steinkohlenzeche F. zu W., yertreten durch ihren Reprä- 
sentanten N.N., Klägerin und Implorantin, 

wider 
die Gewerkschaft der Steinkohlenzeche G. zu H., vertreten durch ihren Vorstand etc., Verklagte 

Digitized by V^jOO^ iC 



54 SrkBiwtaMA de* £«ifigl. Obor-IVibonaa Tom 30. April 1868. 

Mid kiplosatbi» tet der tkUstff Stowt des KöüigL Ober-Trilnmab. in winmt Sitaug vom SO. Apdl 
ISIS, «ntot Zuaehong zweier bergminniooben SMhTdrstindtgen, für &o<diik erkannt: 

dass die gegen das Erkenntnias des Cmlsenate d^ Eönigl. Appellationagenohts an B^ed* 
lau TOS 29. October 18&7 echobene NiehtigkeitebeeohwerdB» unteor Venirtheilung der Im^ 
pk)ia«ttui in die Kosten des Yeiffahrens, »irilckzuweiaen. 

Von Reohte Wegen. 

Gr r ü n d e. 

Das AppeUationserkenntniss beruht auf zwei selbstsiftndigen Enteclieidiuigsgninde&t indem 
flinnoii aiisgdf übet wird: 

das« die nach §. 422. Tk II. Tit. 16. AUgem* Landreohts erfiwderiiche Ankündigung d^s 
Ansfunichs nioht bsnreiohend mit Beweis verbiinden war; 
4mm M)er: 

daas überhaupt die gesetzlichen Erford6rniaae einer Enterbong nioht vorlagen. 
Beidie Gründe sind in Angriff genommen, das ange£s€bbene Erkenntniss kann abeor nur dann 
vernichtet werden ^ wenn beide Grründe mit Erfolg angegriffen sind. 

Die Vecwer&ng der Beschwerde muss dahtr erfolgen, wenn diMelbe anoh jmr in Beaiehang 
«if einen der beiden Entscb^dniigsgründe nicht begründet ieit und dieses ist beim zweiten Entschei- 
dungsgrunde der Fall. 

Bei Benrtheilimg desselben nnd der dagegen orfaobennn Angiiffe nrass festgehalten werden, 
dass M sidi «un die Enteurbong eines anderen »StoUn — des G.«-S4olln — * handelt, wahdmr bisher 
der O^Grube die Wasser abföhrte. 

Kaeh §. 457. Th. IL Tit. 16. Allgem. Landroefats gesdneht die Eaterbmig dadurch: 

wenn der zinkte StoUn diejenigen Etofordemtsse, dvrcfa weldie StoUn des StollnhiebB 
oder vierten Pfennigs, ganaan oder halbm Neuntens fähig werden, 7 Lachiem tiefer als 
der obere Stolln, erfüllt« 
Die hier etwSihuten Erfordernisse sind im §. 423. a. a. 0. angejgeben und es gehört darunter 
nMh litt t und e: 

ditss 4er StoUn mit dfir Wasser^Saige in diejenigen Tiefeten der Gmbe einkMome, wo die 
Baue «itf anstehende Erzanborüflhe geführt werden, 

nnd 
dnaa er der Grube Wasser ab« mid Wetter zuführe, 
(n Uebereinstimmang hiermit s<^eibt die Sohlesische Bergordnung rem S. Juni 1760 im 
Cap. XVm. vor: 

Ein jeder Stolln, welcher 7 Lachter Saige grade Teufe unter dem andern ein- 
bringet, Wasser benimmt und Wetter bringt, der soll den andern enterben und das 
Neunte erlassen. 
Die hier gebrauchten Worte: 

welcher 7 Lachter .... unter dem andern einbringet 
finden in dem voihergehenden Cap. ZIV. §. 2. ihre Erlautearong, wo die £]i>teufe eines StoUns auf 
10 Lichter und eine Spanne bestimmt und gesagt wird: 

... wenn er diese Saiger grade nieder hat, auch mit seiner gebührlichen Wasser-Saige in 

eine Zeche und in die Schächte, oder an den Ort, wo Erz und Steinkohlen bricht, kommt 

und einschlägt, derselben Zeche Wetter bringt und Wasser benimmt, dem soll das Neunte 

gegeben werden. 

Diese Erfordernisse stimmen mit den landrechtlichnn Ycdlkomman überein und es fragt sieh 

daher nur, ob der Stolln der Klägerin denselben vollständig entspricht. Dieses ist indess nicht der 

FalL Es lässt sich nämlich nicht be^iaupten: 



Digitized by 



Google 



ErkeimtiäM ite iUAigl. Ober^THbimals t5Bi 90. A{nil 186a ^ 

» 

distt d«r F.*St»Sti a&t siiiiiar WaMcr^Sitt^e, d. li. mit dem untern Theilr. desselben, wo 

dw Wmmc ttesBt --^ e£r. Herttwig» Beig^eh, sab yoce Wasser, §. 26. — in die Tiefsten 

der G.^Chrabe d» einkomme^ wo die Bsae aaf anstehende Steinkohlen geführt w^fä^\ 

imd dMS er mit diesenBiiien dergestalt dnröhschlägig geworden, dass er der Gruibe voU- 

stftndige Wasser- und Wetterlösnog veisohafft — cfr. Karstens Grundriss der Deutschen 

Bergrechtslehre, §. 367.— 

Nach der eigenen Angabe der Klägerin ist das Einkommen ihres StoUns in die Baue der 

Verklagtal nur in der Art bewirkt: 

dass TOn dem Flügderte des F.«St<dins nur drei schwebende Strecken in die Hohe ge« 

tridben sind, w^he mit der im nördlichen Felde der G.-6rube befindlichen Strecke des 

G.*StoIl»» darcbschlägig geworden. 

fliierduch werden aber die vxirstebenden gesetslichen Erfordernisse noch nicht erfüllt, indem 

die drei sehwebettden StreckeD, wenn sie ftberhanpt Wasser aus dem Bmen der €r.-Gnlbe ahAli- 

len, dieses dech loiir hinsiohtfich der Wasser thun, welche sonst der G^Stolhi und sein FiügeloM 

«Bf anderem Wege abgef«fart haben wftide, hierdurch also den Bauen der Verklagten keine neue 

and Tollst&ndigere W asser Idsnng gebracht wird, fiiersti kommt, dass nwo^ Cap. £££• dss 

SeUesisoiien Bergerdnnng ein elgetmiebtiges üeibersicbbfeohen , -am einiea andern» Stettu wider das 

Biffig^t des Nemiten sa enterben, «mtersagt ist Zwar kann nadi §. 1 daseflMt deai Stölaer nn*^ 

ter ümstftnden ein Veberdchbnchen gestattet werden, uin ihm seilest Wettet sa maohan und 

la bringen^ und eine.salohe Gestaiitong hat aadi bei dem F.^SloUn stattgefaaden, allem h&erduseb 

«■d noch nieht dse Urfofdernisse der Enterbung dargedum. Dann das der Kligeria ges(atlet(s 

Debersiehgreifen hai sunftehst nnr in ihrem Interesse ekaitgefimdenv um ihrem eigenen Stein Wetter 

ra TerschaffMi, and es ist kein Ghnmd Torhaiiden, der EUgevin deshalb die Voräieile ^ur^estehenr 

wricbe das Geästs demjesigen bewilligt, der einer Gtub^ voliattedigls Wasser tmd Wettertosang 

verschafft. 

fldeaaeh amsste die erhobene Nsohtigkeitsbescfaweiäe aurückgewiesen wetdsn, ohne dass es 

«es Eingebttm auf die andeoea Angriffs bedarf. 

Ausgefertigt unter Siegel ^uad Untersofarifk des Kfinighehen Ober^^Tritokab. 

Bechn^ deft SO. Apsil 166a • . 



Mer RMrcn tob elliptisclraiii QueerseliBitt iBii Ahcfr ilie Verdielitiiiig eWptiBclwr 

Schichte mittelst ^seiserper SepieDte. 

Von Herrn Ed. Ja£. Noggemthin 8a«rbrflfkeD. 

£ine Röhre von elliptischem, Queerschnitt, welche so in Wasser eingetaucht wird, dass ihre 
Axe senkrecht steht, erleidet an yerschiedenen Stellen verschieden starke Drücke, wenn dieselbe 
leer und gegen das Eindringen des Wassers von unten gesichert ist Besteht dieselbe daher aus 
über einander gelegten Singen, welche aus eizuBelneiT Se^poieaten ziasanuaengesetat sind, so haben 
diese, in Folge der yerechiedenen Drücke, das Bestreben, den Zusammenhang miter einander anf^ 
zugeben* Die üothwendigkeit dieses Verhaltens und die Grösse detr Kr&fte, welche in den einzel- 
nen Punkten: thät^ und gegen d«a Bestand des ZuflammenhangR gerichtet sind» ergiebt sich aus 
Folgendem«' v . 



Digitized by 



Google 



56 



Ueber E5hren von ellipti^cheBi Queerachnitt 



/^>-* 




Ist ABCD (Fig. L) der Queersdimtt der fiohre, so 
werde zunächst nur aUgemeia angenommen, dass eine 
Gurre, welche symmetriach zu zwA rechitwinkligen durch 
O gehenden Axen AB und CD Kegfc, deaaen äussere Be- 
grenzung ausmache. Mit Bezug auf diese Axen und fiur 
als Anfangspunkt sei die Gleichung der Linie gebildet, 
und der Punkt P derselben mittelst der Coordinaten «, 
und y, bestimmt. Der Druck des Wassers gegen ein 
Rdhrenelement von der L&nge und Höhe Eins sei p. 

Wird der Scheitel C der Cnrve bestimmt durch 
« = 0, y :^ & so lassen sich die Drücke, welche das 
Bohreastäck Yon der Höhe Eins und der Bogenl&nge PC 
erieidet, nach den Sichtungen der Coordinatenaxen AB und CD zerlegen, und es ist, wenn p den 
Drück auf die Fl&cheneinheit bezeichnet, die Resultante sammtlicher in der Bichtung CD wirkenden 
Druokkr&fte = p«„ die Besultante der in der Bkhtung AB wirkeiiden Druckkräfte dagegen 
SS p{b — y,)'^pf> ^=^ py,' ^^ Letztere erhellt nUier, wenn man erwftgt, dass die Drucke, welche 
auf AP wirken, hier ausser Betracht kommen, da dieses Röhrenatiick zunächst als vollkommen fest, 
d« h. unter den wirksamen Kräften im «Oleichgewicht anzusehen ist, so lange es sich allein um Er- 
ifaittlung der Gleichgewichtsbedingungen für das Röhrenstuck PC handelt, und dass in der Bich* 
tttng AO die Besultante p{b^^y,) der auf das Biöhrenstixck PC nach dieser Bichtung wirkenden 
Druckkräfte, in der Bichtung BO dagegen die Besultante pb der auf das Böhrenviertel BC wirken^ 
den Druckkräfbe zur Wirkung gelangen. Jenen Bosoltanten px^ und py^ sammtlicher auf das Bök- 
renstack PC wirkenden Druckkräfte miissen, wenn der Zusammenhang der Bohre im Punkte P nickt 
gefährdet sein soll, die in demselben vom Bogen AP aus wirkenden Elasticitätskräfte das Glei^- 
gewicht halten« 

Die Bedingungen dieses Gleichgewichts näher zu ermitteln, werde das Biegungsmoment 
der auf den Bogen PC wirkenden Kräfte mit Beziehung auf den durch die Coordinaten x, und y, 
bestimmten Punkt P gebildet Für das Moment m der unmittelbar auf das unendlich kleine Bo- 
genstuckchen beim Punkte P wirkenden Druckkräfte ergiebt sich sofort die Differentialgleichung . 

tn ^ pds{», — m)+pdy{y—y,), 
und daraus das Moment M^ aller auf das Bogenstück PC wirkenden Kräfte mittelst der Integral- 
gleichung 



M, =yS^*,-*)l-47S^-y,)l-pft(6'-y,). 



deren letztes nicht zu integrirendes Glied das Moment der auf das Bogenviertel BC nach der Bich- 
tung von BO wirkenden Druckkräfte in Beziehung auf P ist Aus dieser Gleichung folgt: 

und di^er allgemein für jeden Punkt der Curve das Moment 

Jlf=4p(4^+y»-6«) (1). 

Diese Gleichung ergiebt zunächst für einen Kreis if := 0, d. h. vollständiges Gleichgewicht 
gegen Drehung in jedem Punkte.*) 



*) Die unter (1) aufgestellte Momentengleichung gilt streng genommen nur ftir den Kreis, weil nur bei diesem die 
vom Bogenviertel BC aus wirkende Kraft p6 in Beuehung auf den Punkt P nothwendig am Hebelsarme (6— y^) ^mAA^ der bei 
anderen Curven ein anderer sein kann. Deshalb tritt zu dieser Momentengleichung streng genonmien noeh eine Constante, die 
nach der Gestalt der Curve verschieden, ftir den Kreis ^0; f&r die Ellipse unbestimmbar, b« geringer Excentricitit jedoch 
nach Belang er annfthemd sss ij>(a' — &') gesetzt werden kann (conf. Theorie de la rüiiiance et de la'flexion plane des ioUdee, 
dtmt lee dimeneUm» tranevenaUe eoni peUtee rdaüvement ä leur kmgueur par J, B. Se langer. Paris lSß8, p, 9i^. Im voilie* 
genden Falle hat diese Constante nur geringe Bedeutung und kann deshalb vemachl&ssigt werden. 



Digitized by 



Google 



und über die Verdiohtiiiig elKptisdi«r Sch&idite mittelat gtiaaeiserner Segmente. 



67 



Ist die Begrenzungscurve eine Ellipse, deren grosse halbe Axe AO 
halbe Axe CO = 6 ist, der also die Mittelpanktsgieidbnng 

entspricht, so bedingt dieselbe für den Punkt {x,y) das Moment 



o und deren kleine 



M=s 



^t^-=±. 



(3). 



Aus dieser Gleichung folgt, dass das Drehungsmoment im Scheitel. C gleich Null, im Schei- 
tel A aber, für den d; s= a, ein Maximum, nämlich 

wird, und im Allgemeinen mit dem Quadrat der' Abscisse wächst. 

Die Kräfte, welche auf den Punkt P in der Richtung der Normale in diesem Punkte (central) 
mid in der Richtung der Tangente wirken, müssen vorzugsweise in Betracht gezogen werden, wenn 
es sich um die Ermittelung des Widerstandes dieses Punktes gegen fortschreitende Bewegung handelt 
Zerlegt man die Kräfte px und py (Fig. 2.), welche, wie vor nachgewiesen^ beziehlich normal gegen 
die Richtungen der Projectionen des Bogens PC auf die Axen wirken, nach jenen Richtungen ^ und 
bezeichnet man. den Winkel, den die Kormale des Punktes P und die Axe AB bilden, mit a, so 
ergiel^t sich, unter c den centralen Druck in der Richtung der Normale, unter n den tangentialen 
Druck in der Richtung der Tangente verstanden 

c = p« sin a — py cos «, . . 
n .:==. px cos OL +pf/ sin <x. 

Sind N und F die Durchschnittspunkte. der Normale in P mit den Axen AB und C/>, so ist 



sma 



PF 



Ä^'"^^"=^ 



und daher c = P^ p^.pf 



x'PN'hy'PF 
~=^ PN. PF 



(3) 
(4). 




Die * Stücke NO^ NF, PN und PF lassen sich mit 
Hülfe der Gleichungen für die SubAormale PN r= y-^ 

und die Normale PiV = yl/l+^ für eine Ellipse, 

deren Mittelpunktsgleicfaung j/^ ss -|(a^ — x*) ist, leicht 

ermitteln. Es ergiebt sich nämlich zunächst unmittelbar 
in absoluter Hinsicht in diesem Falle, weil für jene Glei- 
chung der Ellipse 

dy Px 

dx "~ a^y 
ist, 

die Subnormale PN = y^ äs ^o?, 



die Normale PN = y|/n-^ = ^Vay + 6V. 
Hieraus folgt dann 



NO = PO — PN = «— ~a? 



a» — i* 
-?-^ 



AbbndL Vn. 1. Lie£ 



Digitized 



§by Google 



S8 Uebcr RShren von eli^tiMhem Qvecndhnitt 

tmd, weü Ä PPNoo ^ FON, 

Mit BerücksicbtiguQg diesex Werthe ergiebt sich für die Ellipse aus (3) 
und, indem man y eliminirt 

''^p-^-v^^^^'^^ ^^^- 

Piaae Gleicbuog ^oigt zunächst» dass für a:;;;6, d. b. für den ^^reis» der Centraldruok gleicli 
Null ist Ferner g^ht dieselbe furo? z^ und « ;=? a iu Null über, woraus folgt, dass bei einer 
j^llipse der Centraldxuck in ^gh e«;tremen Funkten, welche die Endpunkte der Axen ausmachen, 
ebenfalls zu Null wird, um den grösaten Werth, den dieser Druck überhaupt erreichen kann» fest- 

austeilen, wird der Werth Ton a bestimmt, für den der Ausdruck . = <p seine emi- 

nenten Werthe erreicht. Es ist aber 

_ ^V — 6') — 2aV-t-a' . 

und es folgt aus 

x*{a' — b^)^2aW + a* ä 

fl? = alz , . 

Da ^<a sein ipuss, so kann nur sein 



- = 4'^ («) 

woraus folgt, dass Ä>aV4 ist. 

Dev emtnente Werttü d«s Centaraldrael» efgi^bt sich aus (5) und (6) gleich p{a — b) und der 
Punkt, in welchem di^er Werth erreicht wird, ist, ausser durch (6) und die Gleichung der Ellipse, 
noch bestimmt durch den WinkeU den die Normale dieses Punktes mit der Axe AB bildet, und 



welcher festgestellt ist durch cosa = y . . 



Der Ausdruck (4) für den Normaldruck, der in dem Punkte P in tangentialer Richtung aus- 
geübt wird, geht für die Ellipse durch Einsetzung der für PN und PF ermittelten Werthe in 

oder, indem man y eliminirt hi 

über. Diese Gleichung Uefert für ^ =: 0, n =: ph und für « = a, n := pa, zeigt im Allgemeinen, 

Digitized by LjOOQ IC 



imd aber die VerdkibtQag dDptiackflr Miftobie nstteUt gßäaAemtt Segmente. 59' 

Am* di9 Prfieke ikit x Wacboßii« Mnüi dj^n^m dMs Mmiitnim und Müxiiituii eneicheii und in ihxein 
Differentialquotienten 

dx l/[a*_a?V— *')]• 
d»8 VediiXtaias des WiLobstbuxna von i;.u]xd «. 

Für den. Exeb ist a =:;; 6, d. h. gleich dem Badim r, und es ist n s= pr der bekannte Aus- 
djmek des oonstsuten Drucks, welchen in der Peripherie des Kreises stattfindeü 

Die EingMgs su£geste]jlten Behsuptongen werden durch diese Resultate hegpründet £s ist 
demnach unmöglich, eine Röhre von elliptischem Queerschnitt aus einzelnen Segmenten zufianuDsn* 
zusetzen und, ohne weitere Verbindung, gegenüber allseitigem Wasserdruck in ihrer Form zu er- 
halten. Eine Röhre aber, die in solcher Weise zusammengesetzt und vermöge Verbindungsglieder 
zwischen den Segmenten zusammengehalten wird ^ erleidet an dai einzelnen Stellen Drücke, welche 
den Gesetzen (2), (5) und (7) folgen, und muss deshaftran diesen Stellen Wandstarken erhalten, die 
jenen Drücken entsprechend siinl. Der Wasserdtuek Mterirt termöge des Drehungsmoments der 
Er|fte, welches Yom Endpunkt der kleinen Axe bis zum Endpunkt der grossen Axe wächst, die 
relative Festigkeit Ausserdem erleidet jeder Punkt durch den wirksamen Gentraldruck eine Pres- 
sung in der Richtung der Normale der Curve, welche von den Endpunkten der Axen wachsend, 

in dem Punkt, der durch 9 = aif r bestimmt ist, sein Maximum findet. Zunächst möge ermit- 

teli weirden« vie dieset Pressung an den Vev« 
MadtmgieteUMi begsf^et weoiden kann« 

Als einfaches Mittel zu diesem Zweofee er^ 
scheint die Anbringung eines V^rqvrüngs an 
der Verbindungsstelle , welcher durch treppen- 
artiges Vorlegen dea untern Theils des Seg- 
ments nach Fig. ä. gebildet werden könnte. 
Der Gentraldruck wird von diesem Vorsprung 
aufgenommen, und die Libige A# desselben, mit 
der die Festigkeit direct wächst, muss der 
Grösse des Druckes entsprechend sein. Daher 
findet, wenn k, den Coefficienten der Festig- 
keit gegen Parallelverscbiebung bezeichnet, die 
Gleichung: 

statt, mittelBt ^|»er tsialk 

ergiebt, deren eminenter Werth X s= £- (a — 6) is^. 

Es ist f der Wasserdruck auf die Flächeneinheit und daher, wenn / die Druckhöhe, d. h. 
die Entfernung, des Schwerpunkts der Flächeneinheit vom Wasserspiegel in Zollen bezeichnet, 
f = 0,0382 /Pfund, während mit vollkommen ausreichende Sicherheit bei Gusseisen Xr« = 3500 zu 
n^hmeit mxk ssCchte« MAn enbUl dahev dto gpSssten^ We^rtb den^ Von^nngli bcü Gonstrüctiotte» 

und beispielsweise ergiebt sich für den Fall, dass a sz 9,& Fuss, 5 = 7 Fusa und l = 150 Fuss ist, 

Digitized by LjOOQ IC 




6fid Ueber Rohräi ^6u elliptifl^em Queertckniti 

Af 3s.0,»sä6 Zoll Dies sst/demniidi auch die Wandst&rke , web^e die Bokre 'an der dufreh 

X = cty . bezeichneten Stelle erhalten muss, um- sie zu befähigen, mit Sicherheit dem Centrai- 

druck zu widerstehen. 

Das Bestreben, in den Verbindungsstellen über einander hin zu schieben, kann den Segmen- 
ten indessen auch dadurch benommen werden, dass man die Lage der Ebene des Zusainmeilstosses 
so anordnet, dass die Mittelkraft aus Normal- und Centraldruck normal gegen dieselbe gerichtet 
ist und dadurch vollständig aufgehoben wird. Die Mittelkraft jenör Kr&ft^ welche mit v bezeich- 
net werden möge, ist aber 

oder 



•*!) 



= pVP^P 



(8) 
(9). 



pvor.-^y- 

Die Gleichung (8) zeigt, dass v mit x wächst und seinen eminenten Werth für a? = ±a> näm- 
lich = /)a erreicht. Die Gleichung f&) sBeigt, dass die gerade Verbindungslinie des Punktes (x,y) 
mit dem Anfangspunkt das Maass des Mitteldrucks ist, in den^ derselbe direct mit dieser Linie 
wachst. 

Fig, 4. ; : Wird der Winkel, den die Mittelkraft 

V mit dem Normaldruck n bildet, mit % 
der Winkel, den die Richtung der Ver- 
bindungsebene mit der ersten . Axe ein- 
schhesst, mit p bezeichnet und wird für 
a die firühere Bedeutung beibehalten, so 
ist ß = a — y, und weil, wenn * die Sub- 
normale des Punktes [Xfy) angiebt, 

ey + sc 
od«r"da in absoluter Hinsicht 
du 6' 




^^ ■ a'b'x + (a* — 6») a'sy Va' — x* 



4! 



-IL 



(10). 



woraus hervorgeht, dass die Richtung der Verbindungsebeiie in di^seto Falle durch den Cöordinftten^ 
anfangspunkt geht. Da sich drei Kräfte, welche im Gleichgewicht stehen, wie die Seiten einea 
Dreiecks verhalten, auf denen sie beziehlich normal stehen, bo geben in Fig. 4. die Seiten PO^ PM 



Digitized by 



Google 



und über die Vefidliditmg dKptisoher SehSahte niltüelst gnss^iserner Segmente. l&l 

md OM das reehtMakligen ''Dxidecks POM^ welches erhalten wird, iDdem man vondem Anfangs- 
punkt der Oooirdhiaten 0. eiDe Normale auf die Richtung der Normale PM in {x,y) föllt, das Ver- 
h&1tnl86 der Drüeke' mittelst der Proportion: 

vinxc = POiPMiOM 

an, wie denn überhaupt aus den Beziehungen dieses Dreiecks für die verschiedenen 
Curvenpunkte in überaus deutlicher Weise die Aenderungen der Kräfte und ihre 
Relationen zu einander entnommen werden können. 

Die Verdichtung eines Schachtes mittelst gusseiserner Segmente ist ein Fall der Anwendung 
einer aus Stückeil zusammengesetzten Röhre in grossestem Maassstabe. Wird demselben kreislor-. 
tniger Que^rschnitt gegeben, so ist« d$k für diesen Faü die in (1) und (5) angestellten Gleichungen 
in Null übergehen, weder ein Bestreben zusammen zu brechen, noch in centraler Richtung durch 
Abstossen zusammen zu schieben, vorhanden. Nur in der Richtung des Bogens erfolgt ein Nor- 
maldruck n = jw, welcher direct mit dem Radius wächst und die rückwirkende Festigkeit des Ma- 
terials allein beansprucht. Deshalb ist diese Form die günstigste, welche angewendet werden kann. 
Allein der Queerschnitt des Schachtes erhält alsdann Dimensionsverliältni^se, welche ilui nur in 
wenigen Fällen geeignet machen, gleichzeitig zur Förderung und Wasserhaltung zu dienen, was 
in den meisten Fällen mehr als wünschenswerth ist. Deshalb gewinnt die Frage nach der Mög- 
lichkeit einer gusseisemen Schachtverdichtung von elliptischem Qtteerechnitt, welcher eine geeigne- 
tere Dimensionsvertheilung zulässt, practische Bedeutung. Dass eine solche Construction nur her- 
stellbar ist mittelst Anwendiihg stairFer Verbindungsstücke, zeigen die Gleichungen (2) und (5). Es 
bleibt aber noch zu erörtern i wie die Segmente und ihre Verbindungsstücke mit Rücksicht auf die 
wirksamen Kräfte und 'das Material zu gestklt^h srad, und wir die Gr^ze der M6^lTchkeit ^er Aus- 
führung, gezogen durch verhältnissmässig starke Dimensionen oder zu köstspiielige Constructionen, 
liegt, ferner in welchem Verhältniss in ein und demselben Queerschnitt die Wandstärken an ver- 
schiedenen Stellen stehen, um bei n^öglichster'Materialerspafniss gleiche Festigkeit an allen Punkten 
zu gewähren, und endlich, in welchem Maasse die Stärken der Ringe, dem zunehmenden Wasser- 
druck von oben nach unten entsprechend, zunehmen. 

Zunächst mag bemerkt werden, dass durch das lÜnbauen sogenannter 'Keilkränze die Schacht- 
Verdichtung etagenweise eingetheilt' und von den: €rebirgSBchid&ten getragen 'wird, ^oduxch dest 
Druck in senkrechter Richtung, den die. Verdichtung vermöge ihrer Schwere auf ihre Theile aus- 
übt, zum grösseren Theil aufgehoben wii:d, und deshalb im Allgemeinen ausser Rechnung gelassen 
werdfen kann.*) ...'..•• .'. - -t • • :.. 

Jeder einzelne Ring werde aus Segmenten Von der Form der umistehenden Fig. 5. zusammen- 
gesetzt. Dieselben sind Kranzstück^? .welche ringsum mit Flanschen zur Verstärkung und Lage* 



*) Unsere Zeitschrift enthält Bd. V., I:iiejL2., 8. 66 u. f., eine Abhandlung von v. Dflcker über eine in Westfalen 
ausgeführte- gusseiseme Schachtverdichtung von kreisförmigem Qtieersdhnitt, welche .eine detaillirte Beschreibung des dabei 
angewendeten Verfahrens giebt. Der Schacht hatte einen Durchmesser von. 11 Fuss 7,8 Zoll und v^urde mit ^ngen von 
23»38 Zoll Hohe, jeder aus 8 Segmenten bestehend, ausgesetzt Dieselben sind ringsum mit 4 zolligen Flanschen versehen 
und haben im Innern kreuzförmige Verst&rkungsrippen. Ohne weiter^ Verbindung zusammengesetzt, ist die Dichtung nur 
mittelst fichtener Brettchen von 1^ Zoll Stärke ausgefährt." Die Stärke det Wandung ist 0,0 1 Zoll. Das Wachsthum der 
Stärke wurde nach einer von dem Engländer G. C. Greenwell aufgestellten Formel berechnet. Nach derselben ist, wenn 
z die Stärke, D den.Dprchmesser de^ Schachtes und P die Wasserp^essung, alle»_#uf Fuss bezogen, bezeichnen: 



PD 



Digitized by 



Google 



68 



Uektr BlbM» t«b «HiptiwdMm QuewMlmllt, 

n/r 




mng, iiii$A<ff4^ib abev oüt ei 
Qu^errippe veraeheii tiad. £« 
werde die mittlera Starke det 
Wandung mit e^ die Höhe des 
Ringes mit A, die Breite der Flan- 
sche mit d bezeichnet; II sei die 
lichte Höhe der Gesammthohlung^ 
A — K daher die Summe der Stär- 
ken beider Hori^outalflanaohen und 
der Queerrippe, sowie d z^ d — * 
der Vorsprung der Flanschen nach 
innen. Unter m und ml Verhalt- 
nisszahlen yerstanden» sei </ =^ «i^ 
und daher d == (w— 1)#, femer 
h! = fn% Ist 9^^ das Bruchmo^ 
ment des Queerschnitts .u«d k der 
Coefficient des Materials fw rela* 
tiye Festigkeit, so ist: 



^f^' 



(W> .- Mdy — idd'hh'id^ df 



=" V-(m-i)W ^-6*^- 

Nimmt 9siaB m ;;«; 4 und vi =;; 0,9, d. h.« maaht man die Flaoscbeia 4;]?»al 190 breit ala di# 
WandatJurke« imd die Starke der Gori&ontälvor^rünge zusammengenommen gleieb 0,9 der .Gesamot* 
bö^e^ so ist 

(4« — O^ay — 4>4>3.0,s k ^ 
^^'>= 4»_0,8.3» T'^ 

= 0,7393939 «XtA^ ..,,.. (11). ' 

Die Gleichungeii (2) und (11) bedingen, da %j =; Jf ^u setzen und p ^: 0,Q382 /, also 

4& =x QpOifti / zu nehmen ist» fiur den vesUegenden FaH 

und wenn man die Starke « in Etagen von 5 zu 5 Fuss als gleich bleibend, also, wenn tmter t die 
Stellenzahl der Etage verstanden wird, l = 60 2? Zoll annimmt 



0,78e»939&iW' tm 1,146- 



^m^h». 



Sind a und b in Fuss, die andern Dimensionen aber in Zoll ausgedruckt, und wird mit toU- 
koDunen ausreichender Sicherheit für Gusseisen k = 10000 Pfund angenommen, so ist 

7393i9a9^Ae' s;a 165,0242l:^;^«^4?:, 

Hieraus ergiebt sich die Wandstarke 

Ä 1/165,024 . ■ ,,. 

«0,1494— V(a»—i»);p 



» 

Der Mudmalwertb der Stärke bedingt m ^ a tmd ist daher 

« = 0,1494 y(a» — 6»)« 



(12). 
(13), 



Digitized by 



Google 



und über die Yerdiehtwg ri|ipti«cher Seb&^hte mHtelftt gUMetsemer Segmente. ^B 

iriLfarend die SVkAe tax der Stolle, w welcher der Centraläroek den iMaxiundwettli erreicht, be- 
etfmmt ist doi^ob 

e SÄ 0,1 494 Va{a *— ft)^. 
Für a ri: 9,5 Füss und b = 7Fu8ö, erhilt man den grSssten Werth dör Stärke e = l,oi59VJ 
Zoll und hieraus f ür ;? = 30, d. h. / = 150 Fuss, e = 5,564 Zoll. 

Derartige Dunensionen möchten aber im Allgemeinen der Kosten wegen nicht anwendbar sein. 
Setzen wir als Grenze der anwendbaren Stärke 3 Zoll, so würde die Tiefe, bis zu welcher man im 
yorliegenden Falle zu dringen vermöchte, aus (12) durch 

403,2191 _ Q 

Z = — 73 = 0,67 

46,25 ' 

bestimmt und gleich 5*8^67 = 43,35 Fuss sein. 

Die Verbindung der Segmente könnte, wie Fig. 5. zeigt, mittelst Verankerung oder Schrau- 
benbolzen geschehen, welche durch die Verticalflanschen an den Berührungsstelien hindurchgehend, 
an die Rückwand sich anlehnen. Keben andern Gründen, die in der zweckmässigsten Verwendung 
des Materials liegen, ist es besonders deshalb empfehlenswerth, die Flanschen nach innen und nicht 
nach aussen gegen die Wand hervortreten zu lassen, weil bei der ersteren Anordnung die Verbin- 
dungsstücke leicht einer Revision unterworfen werden können und nöthigen Falls mit geringer Mühe 
eine Auswechslung gestatten. Dicht unter den Horizontalflanschen und der Mittelrippe sich anleh- 
nend, und damit die ftstesten Stellen der VertikaManschen verbindend, ergeben sich mindestens 
drei Anker als bedingt. Indem jedes Segment sich um die innere Kante des Zusammenstosses tXi 
drehen sucht, werden diese Anker ausgedehnt und wird deren Zugfestigkeit beane{ifrucht. Dieselbe^ 
bildet (Ue Kraft eines DreknngsmoHieftts, dessen Hebelsam die Ea^eänatg des Ankermiitels von 
jener Kante, im vorliegenden Falle abo etwa 2,5 e ist. Dieses Moment wirkt dem Moment der thä- 
tigen KAtte entgegen und findet deshalb, wenn der Coefficient der Zugfestigkeit des Schmiedeeisens 
mit 10000 Pfund in Rechnung gezogen wird und der Queerschnitt des Ankert a' ist, die Crleichmig:. 

• 8.2,5 tf. 10000a = 105,024 ^-J^^»A^ 

statt, aus welcher sich 

a = 0,0022 5 •0?'» — •;?, 

oder, wenn man den eben entwickelten Werth von e berücksichtigt, 

a 
ergiebt.. Der Maximalwerth , welchen a erreichen kann, ist 

a = 0,1766 l/(a* — J>.A 

und für den Fall, dass a = 9 Fuss, Ä :=» 8 Fusa, a sä 0,0809^ä, also für «r = 30, a = 0,4411ä 
Quadratzoll. 

Die in Reehimng gezogenen Coeffioienten der Druckfestigkeit des Gusseisens und der Zug- 
festigkeit des Schmiedeeisens liegen noch innerhalb der Elasticitätsgrenze und gewähren mehr als 
ausreichende Sicherheit gegen die Erreichung derselben. Die Dehnung, welche die Anker erleiden, 
erzeugt deshalb nicht auf einer einzelnen Stelle der Verbindungsflächen allein Berührung, was eine 
keilartige Spalte bedingen würde, sondern diese bleibt allseitig, vermöge der Zusammendrückung; 
welche das Gusseisen erleidet, ^nd indem sich der Druck,, wenn auch nicht gleichmässig, über die 
ganze Breite der Flansche von der innem Kante bis zum Anker verbreitet. Dieser Druck wird von 
den drei Horizontalrippen aufgenommen, und jede derselben hat eben so viel an Druck, wie der 
nahe hegende Anker an Zug zu erleiden. Und nimmt man hier den Coefficienten der Zugfestigkeit 
des SciiMliedeeieene gleieb dem der Druekfest^keii des Gusseisens; so erfordert jede Kippe, vom 



Digitized by 



Google 



%^ Ucber Rßhren von ettiptisobeiii Qiieerachliil* 

ADkermittel an gerei^^t« den Quoentihoitt dM Ankers. Dieser ist aber cWeekmfteaig, wie iilFig 5., 
so anzuordnen, dass die Flansche an der Vorderseite, wo der Druck am stärksten wirkt» eine £latto 
erhält, die bei den Flanschen einseitig, bei der Mittelrippe nach beiden Seiten vorspringt 

Wenden wir uns nun, nachdem die einzelnen Formen und Dimensionen im Allgemeinen be- 
rührt worden sind, zu den Grenzbestimmungen der Anwendbarkeit vorliegender Construction. Aua 
(12) ergiebt sich für Gusseisen .und eine veränderliche Etagenstärke von 5 Fuss zu 5 Fuss» wenn a 
und b in Fuss ausgedrückt, das Moment aber auf Zoll l>ezogen ist: 



3f = 165,024 1 — fl?V 



und, wenn a = 6-f-y gesetzt wird 

3f= 165,024 SjtE^f ^2^^ 

woraus folgt, dass M sehr schnell mit b und y und proportional mit z wächst, dass also die Stärke 
der Wandung mit den Dimensionen und der Excentricität der Ellipse sehr schnell zunimmt. Hält 
man als Grenzbestimmung fest, dass die grösste Stärke 3 Zoll nicht überschreiten soll, so ergiebt 
sich für den oben angegebenen Queerschnitt nach (12) 

73939,39.9 = 165,024.[{b + y)^ — b^]z 
[(6 + y)«_6«]^ = 403,24 (13). 

Wäre z. B. zr = 30, also eine Tiefe von 150 Fuss und 6 .= 7 Fuss angenommen, 80 würde 
die grösste Stärke von 3 Zoll in den Endpunkten der grossen Axe bei dieser Tiefe eine halbe grosse 
Axe von der Länge a =x V^62,44 = 7,89 Fuss zulassen. 

Der in der Wandung stattfindende Normaldruck, welcher die rückwirkende Festigkeit deir 

a*6 

Röhre beansprucht, ist nach (7) im Allgemeinen n = p w 4 ^, »-^X»\ > ^^^ Ausdruck, der, wenn 

p wie oben ausgedrückt wird, in 

n= 13,752 ^^^._^|^^,_y^ ^ (14) 

Übergeht, und seinen Maximalwerth für den Fall, dass a; = a, in 

n = 13,752 az 
erreicht. 

Der CoefBcient der rückwirkenden Festigkeit für Gusseisen, bei welchem die Elasticitäts- 
grenze erreicht wird, ist 14000 Pfund. Nimmt man denselben zu 3500 Pfund, also vierfache Sicher- 
heit, und vernachlässigt die Widerstandsfähigkeit der Flanschen und Rippen, so bestimmt sich hier 
noch die Stärke der Wandung, welche mit Bezug auf rückwirkende Festigkeit 6 genannt Werden 
möge, mittelst der Gleichung 

* = 0.00393^^1^^^^* : (15V 

Für X =z erhält man die an den Endpunkten der kleinen Axe erforderliche kleinste Stärke 

6 = 0,00393 bz. 
Der Gleichung (15) kann die gebräuchliche Constante c = 0,125 Zoll hinzugefügt und deshalb 

«y r= 0,125 +0.0089» p ^_;;^,^^r-^ > 
gesetzt werden.*) 



*) Diese Formel gewährt Wandstärke, welehe die von Green well angegebenen nm ein GeringM ftberediraitcn. - 

Digitized by LjOOQ IC 



und über die Verdiditang eUiptiaohtr Schichte mitteist gossciserner Segmente^ 6S 

Die Berechnung der St&rke mit alleiniger Berückeichtigung der relatiyen Festigkeit giebt f&r 
« SS O9 auch « = 0, d. h. die Wandst&rke am Endpunkt der kleinen Äxe s= 0^ Der Normaldruck 
erfordert aber, wie oben, an dieser Stelle die Stärke 6 =: 0,00898 6;?. Es erhellt leicht, dass von 
demjenigen Punkte ab, in wjAotkdm die Wandst&rkm e und 6 gleiidi sind« die Wandungen der Seg- 
mente» welche nach der kleinen Axe zu liegen, nach der Formel (15) berechnet werden müssen, 
wenn innerhalb derselben constanter Widerstand gegen das Zerdrücken in allen Punkten geboten 
werden solL Dieser Punkt bestimint sich aber durch Gleichsetzung der Werthe e und d mittelst 
der Formeln (12) und (15) in der Gleichung 

0,00393y^f= ^^^a^y. g = 0>U94— y(a'~y)g 

oder ^*— '-r^^jTy^ = *— OiOOoosQa . i^^iivi *^» 
Hiemach ist 



1/1 —|/l— 0,0002768 (~.y« 
= f '— ~s ^ 



* * 

Diese Formel zeigt, dass » mit der Zunahme von z^ also mit der Tiefe wächst. Für 

1 a* _^ j «' 1/7- 

0,0002768 0* a* — 6* ^ 

Dies ist sein grösster Werth; für jeden grösseren Werth von z wird der Ausdruck imagin&r und 
damit angezeigt, dass alsdann in allen Punkten das Bestreben zum Zerdrücken grosser als das 
zum Zerbrechen und deshalb die Construction in Gusseisen nicht mehr herstellbar, also überhaupt 
niemals ausführbar ist, da kein Material der Praxis, Stahl ausgenommen » einen solchen Widerstand 
gegen das Zerdrücken darbietet, als Gusseisen. 

Die Resultate vorstehender Untersuchung zeigen im Ganzen, dass jede Abweichung von 
dem kreisförmigen Queerschnitt einen bedeutenden Mehraufwand an Material bei 
Schachtyerdichtungen fordern, und zusammengesetztere, also weniger zuverlässige Constnio- 
tionen bedingen wird, sowie, das^ diese Schwierigkeiten mit den Hauptdimensionen und der Excen« 
tridt&t des Queerschnitts sehr rasch und zwar im quadratischen Verhältniss wachsen. Die zweck* 
massigere Vertheilung des Raumes, welche die Ellipse zulässt, wird dadurch ziemlich eng begrenzt. 
liur in den dringendsten Fällen erscheint deshalb die Anordnung eines solchen Queerschnitts rath- 
«am zu sein. Uebrigens ist ersichtlich, dass die aufgestellten Sätze auch ohne Weiteres maassge« 
l>end sein müssen für die Anordnung des trocknen Mauerwerks bei ausgemauerten Schächten 
mit elliptischem Queerschnitt 



Abhndl. Vn. 1. Lict « 

Digitized by 



Google 



üntersoelHniii^e» flkir iiie AnivendlNuikeit (l«r ii«i SehaehtausiiMMiHi^Mi 
gebrUttehUcben Queerschnittsfonnen ahf gusseisenie Ücbach^i'dlcfitriiigeii. 

Von Herrn Ed. Jac. Nögg^rath in SaarijHlcken. ' ■•' 

Die Verdichtung der Grubenschächte mittelst gusseiseSnier Ringstücke ist in der neuesten 
Zeit wiederholt und mit Erfolg bei* Schlichten rofl erheblichen Dimensionen in England und auf 
dem Continent in Anwendung gebracht worden. Indessen hat man sich hierbei stets eines kreis- 
förmigen Schachtqueerschnittft bedient, indem man, nur "die Einfachheit und Stabilität dieser Form 
im Äuge habend, davon absah, dass dieselbe eine ökonomische Verwendung des gebildeten Sohacht- 
raums nicht gestattet. Die verhältnissmässig grosse Sicherheit, welche diese Anordnung gewährt, 
hat dieselbe bei den bedeutenden Scliwierigkeiteni äi4 «Mt eijfiem derartigen Schachtausbau in wasser- 
reichen und unzuverlässigen GebirgSschtchten verknüpft au sein pflegen, zunächst so dringend 
empfohlen, dass andere Queerschnittsformen kaum in Betracht gezogen wurden. Von dem zunächst 
liegenden elliptischen Queerschnitt, der eine' weit zweckmässigöre Raumverwendüng gestatten* würde, 
hat man alsbald absehen müssen, da die Druckvortheilung in den einzelnen Puidcten der Ellipse so 
verschiedenartig und gefahrdrohend für den Bestand der ganzen Construction stattfindet, dass nur 
Aij4iteteit . äueeorst tgroftsac/ Wandstarken :<Hnd zuaammengeselztezleff; Yerbindungen dieselbe, hergestellt 
werde» kaniL*) 

Die f'rÄge^nach Queersehnittsfbrmen der Schächte i -welche eine zweekentspt^hendere fta;aM^ 
benutzung^iüass^n, als die ist,' welche der-^lcreisföririige Queerschiiitt gewährt, drangt sich indessen 
unmittelbar auf und wird in dem Maasse dringender, als die Anwendung des Gusseisens ^r Ans^ . 
fütterung der Schächte zunimmt. Diese Zunahme aber, bedingt durch die wachsende Zahl und den 
umfang deir Tlrfb'auten 'feeiin bergmännischen Betriebe, die' »te^enden Holzpreise und die Nöthwen- 
digkeit,' Schächte' sfcKnell nieder zu bifiiigen, trotz der Hinderöisse,' welche ^ich entgegenstellen, 
wird" zweifellos nicht adf sich warten lassen. . , .. . ^ . 

'^Ber'natierer Erwägung ergiebt sich alsbald unmittelbar, dass die Vortheile der Kreisform, in 
Bezug auf ötabjlität aer Construction , sich mit denen einer günstigeren Räumvertheilung vereinigen 
lassen, wenn man an Stelle des geschlossenen Kreise^ vier, unter stumpfen Winkeln zusammen- 
stossende "Kreisbogen, welche mit ihren Sehnen ein Rechteck bilden, als Queerschnittsform 'wählt. 
Derartige Queerschnitte siixd, wie Herr Huyssen in dem Archiv für Mineralogie etc. von 
Karoten und V. De che n, Band 25, nachw^eist, bei Schachtausmauerungen in .Westfalen vielfältig 
und mit wechselndem Erfolge angewendet worden. In der betreflfenden Abhandlung' ist auch er- 
wähnt, dass man bei Bochum im Förderschacht Constanz August auf Hasenwinkel Him- 
melskroner Erbstolln eine elliptische Schachtausmauerung von 11 Euss grosser und 7\ Fuss kleiner 
Axe auf 15 Lachter Höhe ausgeführt habe, und bemerkt, dass die elliptische Form alle Nachtheile 
der kreisförmigen besitze, ohne deren Vortheile zu gewähren. Bei den aus vier Kreisbogen gebil- 
deten Queerschnitten hatte man die Dimensionen des eingeschlossenen Rechtecks bis dahin so ge- 
wählt, dass der Inhalt desselben 169 Quadratfuss nicht überschritt. Die Längen der Sehnen, 
zwischen 10 bis 14 Fuss liegend, waren sa angenommen, dass wenn dieselben mit a und die zuge- 

Ä 1 A ^ 

hörige Pfeilhöhe (Busenhöhe)**) mit h bezeichnet werden, im Mittel — = T^ war. Bei — z= ^ am 



*) Vergleiche den vorhergehenden Aufsatz, Seite 55. 
**) Gewöhnlich Spannung genannt. A. d. R. 



Digitized by 



Google 



Unt^iMMlMiifiMt flhci die AmnxtMmkmi dnr bei 8ciui 



ngeA elc. 



«7 



langen un3 — ^ =; ^jg ^ni kurzen Stoss wurde das Mauerwerk im Mathiasschaoht. eingedruckt. 
Man wählte im Antonschacht* — = ^g» im Schacht Helene Amalie — ^ « und im Schacht 

A * a 

Sellerbeck — ^==^41- ^^ Betreff der Mauerstäxke wurde als praktische Regel aufgestellt, dass» 
fiine Ziegelfitemlwtgie ^\x 10 Zoll gierechnet, 

bei inebr «is 15 Lachtet Druckhohe nicht unt^r 2 Stein, 

• ^.. . "36 - .. - - .'24^ 

• *' - . 45 — r - - . 3 - 

•. 65- HI . . . - 3^ - 

- ' . - 60 - - - . 4 . w 

MttUer^tibrk« erfoffdefflich $ei. Die Haii^am stemmen sich gegen die benachbarten Fels- und Erd- 
massan, und diese hiben daher ^oen Theil des I>rucks, welcher sich im Gewölbe äussert, aufzu- 
nduen. Dieser wird, aber miiäcbst auf Fundament und Eckpfeiler übertragen, welche deshalb ganz 
beeoüdese Sorgfalt ia dar Anlage erfordern. Ist das Gebirge nicht widezstundsfähig, so müssen die 
Eckpfeiler so stark abgelegt w^sden^ dass sie den Druck des Mauerwerks selbstständig auszuhalten 
yermosen. Im GaiBzen. sind die Besullkate solcher Mauerungen nicht besonders günstig, nament- 
lich aber nicht zuterlässig geweseki. Lücken in den Mauerfugen oder Undichtheiten der Steine, 
welche sieh nachtrigBcb- schwer oder gar nicht mehr beseitigen lassen, haben bei starkem Wasser- 
zufluas und hohem Dcuck den; WeMerabschluss durch die Dichtung fast illusorisch gemacht. In 
bedeutender Tiefe möchte die Porosität gewohnlicher Specksteine g egs nübc r dem etarkdb Wasser- 
druck eine genitgende Dichtung auf diesem Wege sogar ypfiständig unmöglich niaohen. 

Ersetzt man, mit Beibehaltung der Queerschnittsform des Schachtes, äie Backsteine durch 
gusseiserne Ringstücke und den Mörtel durch hölzerne Keile oder Kitt, so lässt eich offenbar 
eine Dichtung herstellen, welche einen fast vollkommenen Wasserabschluss ermöglicht. Indessen 
iBOseen bei einer solchen Construciion , wenn die Eckpfeiler wegfallen sollen, Verbindungen an- 
gewendet werden, welche dseseÜMH. in ihrer Wirksanikeit ersetzen. Solche werden sich im Allge- 
meinen mit geringem Baumaufwand und vollkommen gesichertem Erfblge feststellen lassen. Wir 
ermitteln nunmehr die Bedingungen, wekhe bestimmte Verbindungen vorschreiben, und die Dimen- 




sionsvethältnisse , 
sind. 



unter denen dieselben möglich 



Ist AB CD (tig. 1.) das Rechteck des Schacht- 
queerschnitts, so gehören die Bogen der gegenüber- 
stehenden Seiten gleichen Kreisen an, deren Mittel- 
punkte auf den geraden VerbindungsUnien der 
Mitten dieser Seiten (Seimen) !pegen. Ferner üben 
in den ticken A, B, (7 upd 1) des Rechlecks die 
Bogen Drücke gegen einander' aus, welche den in 
ihnen stattfindenden Kormaldrücken der Ringstücke 
gegen einander gleich sind, und in diesen Punkten 
nach aussen gerichtete Mitteldrücke erzeugen. Mit 
diesen Drücken suchen jene Punkte sich nacli aussen 
zu bewegen. Diesem Streben kann im vorliegenden 
Falle zunächst auf dreifache Weise in einfacher Art 
begegnet werden. 



Digitized by 



d^by Google 



m 



Untenticihciiigen fiber die AnwendboMl-der bei 8cl»ehtau«nMieroBgeii 



Bringt man n&mlich die Anker ÄB^ 
BC, CD und AD (Fig. 2.) an, bo nehmen 
dieselben die in ihre Richtungen fkUenden 
Gomponenten jenes nach aussen gerichte-^ 
ten Druckes auf» gleichviel, welche Win-^ 
kei die Radien der Bogen am Zusammen* 
stoss mit einander einschliessen. Im AH-' 
t geimeinen sind jebe Gomponenten und alsa 
auch die Züge ungleich, welche zwei voi» 
^inem Punkte ausgehende Ankerstangen za 
erleiden haben. 

Begegnet man dem Druck in den Ecken,. 

wie Fig. 3. zeigt, von aussen mittelst Wi^ 

derlagsmauern , welche sich an die Ge^ 

bii^schichten aailehneu, so erhält man räie 

überaus einfache Construction, welche dea 

Sohachtraum vollständig frei von. allein 

Verbindungsgüedem lässt, die aber nur it» 

dem Falle, dass feste Gebirgsschich- 

ten vorhanden sind oder starke Wider^ 

lagsmauern errichtet werden sollen, zu»^ 

verlässig ist Auf diese wird der Druck 

in den Ecken mittelst plattenförmiger 

Ausbreitung der keilförmigen Eckstücke,. 

welche normal zur Druckrichtung sich 

ausdehnen, übertragen. 

Lässt man die Richtung der Radies' 
am Zusammenstoss in einander fallen, so 
fallen auch die Tangenten und deshalb^ 
die Richtung der Drücke an demselben 
zusammen. Da dieselben bei der An- 
nähme eines ungleichseitigen Rechtecks^ 
stets ungleich sind, so wird in diesem 
Falle der Druck, welcher vom Bogen der 
kleineren Seite ausgeht, von dem entge- 
gengesetzt gerichteten Druck <^ damit 
zusammenstossenden grösseren Bogens aufgehoben. Mit dem Ueberschuss des letzteren Drucks^ 
wird der kleinere Bogen am Stoss zusammengedrückt. Demselben kann aber dann, wie die nach- 
stehende Fig. 4. zeigt, begegnet werden, indem man die Ringstücke dieses Bogens durch ein& 
Schiene c am Ausweichen im Einzelnen verhindert, dieselben ausserdem durch Anker g und einen 
Spannriegel k zusammenhält, und das so verbundene Ganze gegen eine starke Hintermauerung 
oder feste Felsschicht sich anlehnen lässt. 

Während bei der ersten Anordnung dem nach aussen gerichteten Streben der Bogen durch 
die Zugfestigkeit der Anker allein begegnet wird und deshalb schmiedeeiserne Constructionstheile 
bedingt sind, wird dasselbe bei der zweiten Anordnung allein durch die festen Widerlager an den 
Ecken au%ehoben. Die erste Construction sieht daher gänzlich von der Gebirgsart ab und bedingt 
innere Verbindungsglieder, die zweite dagegen beruht auf der Festigkeit der Gebirgsart oder de» 




Digitized by 



Google 



QMMblialtlilkmen ma£ 



S«h«i^lverdichtiiiigeD. 



«9 



Mauerwerk« ood erfordert keine in- 
nere VerbiadiuigeD. Die dritte An- 
ordnung st^t zwimben diesen bei- 
den. Der wirksamen Kraft wird 
durch die rückwirkende Festigkeit 
dee Spannriegels und des Widerla- 
gers am kurzen Stoss begegnet und 
der lange Stoss frei yon allen Ver- 
bindungsstücken gehalten. Nur an 
zwei gegenüber liegenden Seiten des 
Queerschnitts werden daher hier 
gleichzeitig innere Verbindungsglied 
der angebracht und wird die Festig- 
keit de» Widerlagers beansprucht 

Wir wollen die erste Anordnung 
die Construction mit Zuganker, 
die iKweite Anordnung die Con- 
struction mit Widerlager und 

die dritte Anordnung die Construction mit Spannriegel nennen, und demn&chst jede einzeln 

näherer Erörterung unterwerfen. * 




A. Construction mit Zuganker. 

Die grössere Sehne AB (Fig. 2.) des Schachtqueerschnitts werde mit 2s ^ die kleinere AD mit 
2«,, der zum Bogen der ersteren gehörende Radius mit r, der zum Bogen der anderen gehörende 
Badius mit r, und der Radius des Kreises, der das Rechteck umschreibt, mit $i bezeichnet.. Femer 
sei h die zur Sehne 2«, h, die zur Sehne 2s, gehörende Bogenhöhe und p der von dem Wasser auf 
die Wandung von aussen nach innen ausgeübte Druck auf die Einheit der Fläche. Der Druck, welcher 
yon den Elemei^n der Wandung in tangentialer Richtung gegen einander ausgeübt wird, ist im 
längeren Stosse (der der grösseren Sehne entsprechenden Wandfläche) für jede Einheit der Wan- 
dungshöhe iS. = pr und im kürzeren Stoss entsprechend S, = pr,. Ist der Winkel NAMy welcher 
Yon den Radien AM = r und AN = r, am Endpunkt A gebildet wird, gleich a\ so ist der Schub 
P, mit welcher die Wandung an diesem Funkt in nahezu mit der Diagonale des Rechtecks ABCD 
zusammenfallender Richtung auszuweichen strebt, bestimmt durch die Gleichung 

P=asjpVr*-hr,* — 2rr, cosa, i 

tszp^MN, 
und das Dreieck ^ilfiV wird dttrch das Verhältniss seiner Seiten zum Bestimmungsdreieck der 
auf den Punkt A wirksamen Kräfte, indem die Proportion 

P:S:S, = MNiAMiAN 
stattfindet, was unmittelbar einleuchtet, wenn man erwägt, dass zwei Kräfte und ihre Mittelkraft sich 
zu einander wie die Seiten eines Dreiecks verhalten, auf denen sie beziehungsweise normal stehen. 
Bezeichnen Z und Z, beziehungsweise die Züge, welche die Anker AB und AC zu erleiden 
haben, so ergiebt sich, da Pzs^pMN^ aus dem so eben angeführten Grund», 

Z,^P*OMy 

und das rechtwinklige. Dreieck OMN als Bestimmungsdreieck für den von innen nach aussen wir- 
kenden Schub P und die Componenten desselben in der Richtung der Anker. 



Digitized by 



Google 



7a 



««ttMbolnugtfai. <IWr «0 AanwnaiMrh^tiAr iai GMatifta 



tl«a kt ONsz CrN'^C,0, 
' ftwwr OM SS A,M-^A ,0, 

otid MN^ VÖI^'+ ÖiP, ■ 

= V> 4. r,» — 2sVr* — s* — ^s.Vr' — «*. 
Hieraus folgt nun 

P = pY r* -t- r,* — 2^ Vr; — s* — 2i,Vt* — s*, 



• (1) 



odbr, wenn matt «twigfS, das» 

£ür die Kti£te in den Eckpunkten nachstehende voa den Sehnen und BogeohÖhen - abhängige 
Gleiojiungeii: -^ 



^ 



^^ 2A" 



^' ~ ^ 2Ä, 



■A» 



2r 



•V 



(2) 



Der auf die Wandung wirkende Wasserdruck ist, wenn / die Druckhöhe in Zoll bezeichnet, 
pro Quadrat^oll Wandfläche 

p = G,0382 /Pfund. 

Werden in der. Wandung Etagen von 10 zu 10 Fuss von gleichbleibender Wandstärke ange- 
nommen und ist z die Stellenzahl, welche angiebt, die wievielte Etage, von oben an gerechnet, vor- 
liegt, 80 ist 



p =-: 4,884 * Pfand. 




Hiernaeh läs&rt sich alsdann die Stö.rke der 
Wandung berechne. Dieselbe wird brf allen 
Coni^uGtiioaEiMi ,. welche hier untersucht werden, als 
aus /Bingstttfiken zusammengesetzt angenommen, 
welche» wie Fig. 6. zeigl, der Lagerung und der Ver- 
diehtung durch Verkeilung oder Verkittung wegen, 
mit Flanschen von 4 bis 6 Zoll umgeben, 2 Fuss 
hoch und zur Vergrösserung der Widerstandsfähig- 
keit mit einer Horizontal- und einer Verticalrip|)e 
durchzogen sind, deren Breite und Stärke der Breite 
und Stärke der Flanschen gleich ist. Dadurch wird 
die nach dem ^chachtranm zu gelegene Seite des 
:^ Ringstäcks in 4 congruente vertiefte Felder einge- 
theUt. Gagea die Flanschen legen sich zur Verstarb 
kung derselben, knaggenartig akdi tmsbteiteiide, Yor^ ^ 
epriuig», welohe in Rippen von geringer Höhe 



Digitized by 



Google 



QiiMBiefaMlt9teiii«D aof ««MMseKiie .a«l^)4m)Aichtoi«cki. ?1 



knieA. JUe fimsokeK vuud BJfp^n wojErden bei der fier^ohmibg dar Wandatarke «kibt'^ii .iAfnschlag 
gwhiariit nnd venaebrdiL deshafi) die^ioiberfaeit äer-CönsthioflGii nocüi über die in ^chnnog ^g^ 
zogenen ifarenotrorthe. Jedem !Riiige< ▼an der angegebeMoi SöUe g«boreu.beiid«r Cta9tniu()tioiat miti 
Zuganker mindestens zwei Ankerstangen an, so daes jeder Anker bpchstens den Seitenscbub aufzu- 
nebmen bat, der für einen Fuss Wandungsböbe erzeugt wird. 

Die Coefficienten der Druckfestigkeit des Gusseisens und der Zugfestigkeit des 
Scbmiedeeisens sind gleicb und jeder zu 10000 Pfund angenommen, was im torliegenden Falle 
mebr als ausreiebende Sieberbeit gewäbrt Ist 6 die Wandstärke, so bat man mittelst der Gleicbung 
d. 10000 = iS, 

d = 0,0001 S, 
oder, weim man fiiTiS den in (2), angegebenen Werth berucJk^icbtigl, 

d = 0,0001 ;>i.g^, • •• >: 

1 . 

wenn 6 in Zoll, s und h aber in Fuss ausgedrückt sind. Setzt man h ^^ — ^, so ergiebt sieb bieraus 

d = 0,00275 — -^^—sz (4). . -. , : 

Der Quotient wäcbst mit m und derfialb wäcbst aucb d mit m. Damit die Wandstärke 

m 

mögbebst gering ausfalle, ist daber tek mögliebst^lei&, d. b. die dogenböli€F mögliöhdt gpross' itt V^t^ 

bäliniss zur Sebne zu nebmen. Zu bemerken ist bierbei» dass m nicbt kleiner alp 1 sein kann. 

(FUr m = 3, also b = ^s, i A. für den Fcdl, dass die Bogenhöhe ^ der Sehnenlänge ist, erhall man 
d = 0,0092 sz ZoU, 
xmdy wenn hierbei s ^ 9 Fuss und z ^=z 20 ist, 

d z:= 1^5 Zoll) 

Die Stärke der Ankerstange, deren Queerscbnitt als ein Kreis vom Durcbmesser d angenoiü'^ 
men ist, bestimmt sieb aus der Gleicbung 

^P 25 K 

wenn mit A. die Entfernung je zweier benacbbarten Ankerstangen von einander bezeicbnet wird. 
Sind 5, A, Sf und Ai in Fuss, d dagegen in Zoii. aagenommen, so ist« wenn z wiederum die Stellen- 
zabl der Etage bezeicbnet, 



d = 0,1928 l^ jr — -^A^ • ^5) 



oder, wenn ^, = — s und wie vor A = — s gesetzt wird 



d=0.1928p'g-g-^X^^ . (6)., 

(Fdbr m = 3, q = 3, n = 2 und X =: 1 Fuss ist alsdann: 

d = 0,38661/^, 

/m«v «MM <a tszüät d 8?; 2,9S ZciL) 

Digitized by 



Google 



72 Untersuchungen iber die ABw«DdiNiri[flit der bei SehaobteuMBattenuigea 

Die Stftrke A, welche eine acbmiedeeideme Platte erhalten ipüsste« die an Stelle der Anker 
eingelegt, den Schaphtraum innerhalb der Verdichtung als priematisGhen Körper von rechteckigem 
Qneerechnitt abgrenzte, wäre, wie leicht ans der unter (2) g^ebenen Gleichung herrorgefat, 

^ = 0,00275 "**g~g~^ .;g . : (7). 

(Dies bedingte für den Fall der vor gegebenen bestimmten Zahlen 

^ == 0,00366 SZ^Ä, 

und, wenn 8 = 9 Fuss: A = 0,0324 z Zoll, 
femer, yör z = 20; A = 0,6480 Zoll) 

Es erscheint zweckmässig bei der vorliegenden Construction die Radien r und r, der beiden 
Elreisbogen gleich zu machen. Alsdann können nämlibh alle Ringstucke congruent geformt wer- 
den, was eine wesentliche Erleichterung bei deren Herstellung und Anordnung gewährt und ausser- 
dem ist die Spannung an allen Stellen der Wandung in gleichen Höhen ^Mch. Dies angenommen, 
erhält man mittelst der Gleichung r =:z r, 

■■2r"--2Är"' 

woraus sich 

*' = — ; 2Ä 

und, wenn wiederum s, ^ — s und h = — s ss -2-* gesetzt wird 
^^' q m nm ' ^ 

, _ (m' + l)y — V(m' + 1) V — 4n'fn' 

ergiebt. 

Schreibt man der einfacheren Bezeichnung halber 

2nm ^ , 

K + 1)? — I^K + 1)V^^4ÜW ~ *^' 
so folgt 

und es ergiebt sich alsdann in ganz gleicher Weise die Stärke d, des Ankers am kurzen Stosse , wie 
die d am langen Stoss mittelst einer der Gleichungen 



d, = 0,1928 |/ ^^'~^*^~^*^ A^Zoü, 

d, =.0,1928|/^^^^S^Zoll. .... (8). 



(Bei den vor angenommenen bestimmten Zahlen ist 

2>2*3 

™' — 10.3 — |/r0».3* — 4.2*.3* 

= 4,7915, 

SO dass m, = 4,8 nahezu, und mit dieser Abrundung 

A, = 0,5958 VzZoll, 

undfOrz^: 20: d, =±2,6757 Zoll 

zu setzen ist) 

Die Gleichungen (6) und (8) lassen erkennen, dass die Ankerstärke veiehältBissmleeng gross 
ist und einen nicht unbedeutenden Aufwand an Schmiedeeisen erfordert. Das - Verhältniss der 



Digitized by 



Google 



Wandst&rke ^ zur erforderlichen Ankerstarke, wenn eine V]^ii»iil?e^utig-(i4r«ll^«edb0^'PIl^ M^ 
genoounen wird, .ergießt »qichjwis (4). ujid^. (7^ durch . ._ :.j| ," i ' =r * \ 

J-m't-g-2nm / ; ^^^' 

(Im vorliegenden bestimmten Falle hat man daher am langen Sioss 

Ä ~ 9.3—3—2.2.3 — T! . 

vnmach also an jeder SteUe des langen Stosses die Stärke der gusseisernen Wandung das 2\ fache der erfor- 
derUchen Ankerstärke sein usürde,) '*'".. 

Die VortheUe, welche die vorliegende Comsfcn«liOn;:g^g&nuber der Construction eines vollen 
kreisförmigen Queerschnitts bei Annahme desselben umschriebenen Rechtecks darbieten könnte, 
würden zum Theil in dem verringerten Umfange und dem dadittc]^ bedingten Minderbedarf an Eisen 
bestehen. Um diesen näher festzustellen und abzuwägen, ob der Minderbedarf an Gusseisen 
für die Wandung nicht durch einen Mehrbedarf an Schmiedeeisen für innere Constructions- 
theile, die bei dem vollen Ejreise fortfallen» aufgewogen werden^ ist. es nothwendig, zunächst die 
Umf&nge in beiden Fallen mit einajpy^ jDu.^ergleiQ)|^. ; ... ^. - : ' .1. .. ' -i. ! •, 

Der Umfang des vollen Kreises, der das Rechteck AB CD (Fig. 2.) umzieht, sei U und der 
der angenommenen Bogenzusammensetzung für dasselbe* 'Hsohteck wA'V). Der Letztere besteht aus 
4 Bogen, von denen die gegenüber liegenden congrifpnt) oind^^ Die Mittelpunktswinkel der Bogen, 
welche zu den gleichen Sehnen ilJS und CD gehören, seien 23 und die Mittelpunktswinkel der Bo- 
gen, welche zu den gleichen Sehnen AC und j527 gehpren^ seien' 2ß,. Alsdann ist, da 4 unter sich 
congruente Bogen mit dem Mittelpunktswinkel ß und 4 andere unter sich congruente Bogen mit dem 
Mittelpunktswinkel ß, vorliegen, ausserdem aber 

s s 

sin ß = — und sin (3, = ~ ist, 
^ r r 

{/,=: 4rf aresin 1- aresin— ^j ....... 

Nach dem Vorhergehenden ist aber 

s 2hs 2m ' s^ 2h,s, __ 2m^ - ^ ^ 

T — T+T? ^ ^i!?'+T' r — V + V "< + !' *'~9* 
und ergiebt sich deshalb, wenn man diese Wertbe in MePr vorliegenden Reihe, welche bekannthch 
stark convergent ist, substituirt, 

und, wenn man der Kürze der Bezeichnung halber 

m j w, *~ 



m j w, 

m 
setzt 



m» 



U,^isl[g{l+^a^^ + ^^a^*+^s^+ / 1 (10). 

Der Umfang des um das Rechteck umschriebe&en ^Kreises ^giBbt sich 









Abhndl. VU. 1. Lief. 




Digitized by VjOOQIC 



^Jm vorliegenden specieUen FaJie ist 

3 ' 4^0 "' ^ . • ". • 

X = gji , = 0,3, X, =: . o' ^ = 0,Z.996r' oder nohezuiX, = 0,2 • 



tmci daher: 1 = l,0000(y', 
2 

2f3 



2 
-g-X* = 0,o«ooo, 






q(l+-|-x^ + ?^x* + ...) = 3(1,(^1^...) —'3,21«t*»v..; 

- . felrner^ l.;»>l,00iMM^... 

2 ' 

-~x,V— 0,to2B6«:.. 



-y-x/ = 0, 



00012 



V(l +-j-X/*rh-^X,* + . * .) t= 2(1,028.70 ...)=» 2,0t742.J 

•■■•••■' 4 - . • 

Bieramf^t XJ^ s -K-a(3,2 1540 + 2,0574^2). 

^ • • ' . '^^ .-.';.' 

= 7,1)3044 8, 

, ,^ ^ BV^25^+ry . ' 

dagegen ü = 2« ^ — , . 

= 7,55113 8, . . 

si idast-dißn MihnM/cmgidis ^^ofimjKir^eisee.' .... • , 

— ü, = (7;56112 — 7^304^)8 , .; , 

=: 0,52068 8 

oder :^ -0^52 8^ nakßzH' betraf,) \ 

... Die Länge ider Verafikerung. ist , .. . . 

?<^+2^)=;.4(*-*Tyf). 

Nimmt man dieselbe nun als durch Blechwtssen .hoegeftteUjb an und erwägt, dasB die ßlech- 
stärke ^ am langen Stoss = 2,5 <f und am kurzen S&mbs:, nahezu 2,8 (f ist, so ergeben sich diese 
BlÄcbmassen auf die Wandstärke reducirt in einer Länge, yon 



Digitized by 



Google 



:Q««M^lHftttt<blllfm4Hrf>f|«MU^ ^fi% 






wihrend am Umfange nur 0,62> gegen\ die T^tnstructioa mit einem^ vollen». Kreise gewonnen wurde, 
welche diese Verankerung nicht bedarf; Dieir^orliegendeTonstructi^n erfordert daher in 
dem angenommenen bestimmten FjüI« i|n Que&vßchnitt. eine Eisenmenge von der 
St&rke 6 und der Lange 2,26^ mehr .\a^ .die Qoxi#tr>uction mit vollem Kreise, Wobei 
ausserdem noch in Betracht kommt, dass Aie^ Mehr in Schmiedeeisen besteht und 
der Minderbedarf des Umfangs an GusseisenHdarch clen Mehrbedarf der Veranke- 
rung in Schmiedeeisen aufgewogen wurde. 

Aus den Gleichungen (9) und (12) lässt sich im Allgemeinen erkennen, dass ein derartiger 
Mehrbedarf an Eisen, gegenüber der Construction 'mit Tollecn .Kreise, immer vorliegen wird und 
deshalb eine Materialersparung bei der Construction xAdt Zuganker nicht zu erlangen ist. Der er- 
forderliche Mehrbedarf an Eisen tritt ausserdem noch deutRcfaer hervor, wenn man in Betracht 
zieht, dass im vollen Kreise, der das Rec^tieck uinachreibt, der Radius. rhla9neC',nkt,.riilsi c(i6tBiidMn 
der Bogen sind, welche dasselbe umziehen, und die Wandstafken sich unter sonst gleichen Um- 
stinden direct wie die Radien verhalten. Bezeichnet 6' die Wands'tfoke^fBt ^ä'en'föUen^reis, so 
«rgiebt sich daher • ' - . : 

S — s' + h* ~ m'-H ' 

= 2^^?^. ../...... (13) 

welcher Ausdruck unter den hier gemachten Varau$ßetaang/fen ein achter Bruch ist. 

flm vqrliegen4^ falle isi- ' 

= 0,72U.J ' ' " 

AndeterMifta ^ator .fiKgiebt ^di» Nvorttogende C^Mitiiraotiasi ^Ueia«ie. KoeiattbAßhttitt» als die mit- 
telst eines .««flen vJ^wiaes «ikd dther> fitspasmss an.Arteit» beimAbtanfen dos Afiehaohtss. ^Wmil 
auch der Gewinn, der dadurch erzielt wird, »iöh im : Allgemeinen nicht abwägen lässt, da er von 
der Natur des Gesteins abhängig ist und« daher- nur in jedwei einzelnen^ Falle durch besondere, dem- 
selben entsprechende Erwägung festgestellt werden kann, so gewährt dovbvsdfaon^as V«t)itttllilk» 
det Inhalte der Kreisabschnitte, wekke >&q -dem einen ^der anderen Falle. sich ergeben, Anhalts- 
punkte zur Beurtheilung der Vtirlüge einer der genannten Constructionen in Bezug auf Arbeits- 
«rspamiss. 

Wird unter Beibehaltung maller 'friäier gebrauchten Bezeichnungen der Inhalt sämmtlicher 
Kreisabschnitte bei der Construction mittetet ^Kretsbegen-c^ / und 'bei der iMtteäst 'Mnes vollen 
Kreises = J, gesetzt, so folgt zunächst du^eh einfache ^Betrachtung, dass 

J = 2r»p — r* sin 2ß -^"2?*?, — -f* sin 2p, 
== r>(2ß — sin ^ 4- 2ft — sin 2|3^.- 

Schreibt man sin 2p = z^ sin 2p, == z, und beachtet, dass 

€\ . 1 • l-*3 ■ .1«3»5 • 

2p = arcsm^ =^i|..2^«»^j^j^iJ'.^2^^^^^^^' + .... 



10 

Digitized by 



'Google 



(^ i UniertuehMageD Aber die Aiiw«n4¥arkietl. der bei.^ehecktammMNaroiigeii 

so ergiebt sich hieraus 

Nun iBt »nß ='■ j, daher z = ^in 2ß =: S-iy'l-- (7)* . . ' . .. 

oder Z = 2^,^PP[/ ^ (,»4Ay . ' • . - ■ .. 
= 4A«7 






und, wenn man berücksichtigt, dass A = — s 

(^ +1)* 

«n* — 1 
weiyi der Ueberflicht halber m , ^ , ,,, = w msetzt wird. 

(w* + 1)» ° ....._ 

^ Enfaprechend findet* sidi 

und alsdann, indem man noch erwägt, dass 

ist, aus obigem Werthe: 

' = T(=^)'[ir3(*'"" + <V) + sHts <<•"• + *•"'•) + 5^ (^'•' + *'"•') + • • ■] 

fIXe fMr der-KJammer ängiesMosstne Smhe 48$, wk eich durchbUchm täsa, comeifigmU. Die (kmoergent 
idersMen ergubt mh aber auchy mdtm man erwägt y dass diesefbe contergeM ist^ wenn die BeAe: 

V -v '.'.-: 1 , . U3-4* , ' 1.8.8-4* ,'. • ^' 

. da« me Wtea (Ueser tiethe _ 3.4.6.... 2(n,~ l)2n{Sn 4- 1) '^ ' . ' <- 
dagegen das (n— l)fe Ghed. derselben =. ^.4^g — 2(n — lK2n — 1) ^^ ' 

ttnd <2a^ <fer Quodentfuts dem nkn und (n — Ijfen Gliede 1 . . 

_ (2n~l)M' 
~ 2ii(2n+.l) ' . - . 

oder wenn för w rfer Gleichwerth m , » . ' 1 \i eingesetzt vrird 

_ 4»(2o— l)«m»(m' — 1) 
■ ■— .-211(20 + l)(m'4-l)*" -- • 

Jene Reihe ist für aäe WerAe von m convergent, /Or die dieser allgemeine Quotient zweier a»^ ein- 
(mder folgender GUeder derselben kleiner'ats -f-l und grösser idJ^—l ist. Sofort erhellt, dass derselbe nicht 



Digitized by 



Google 



tifki Iclemer als werden kann, da n wirf m twwwer grösser als 1 Wwd, •tro^ für m erhelh, tveÜ tn h = — 8 

m seinen kUinsten Werth ßk* den Halbkreis y nämlich m = 1 hai. Setzen wir daher m = 1 + x^ worin 
jL^jede pasiüoe Zahl bezeichnet^ so wird der QuoHeni 

4»(2n— l)>m»(m'-^l) _ 4»<2n -1 If (1 -H xy [(1 + x)^ — ly 
2n(2n + l)(m» + ir ~ 2n(2n + l) [(l+x)>+ 1]* ' 
.-" • ' _ 4n» — 4n + l 4'(1 +xf x^(2 + xy 

• :i . . - — 4n* + 2ii ((2 + x)x + 2]* ' 

Da n nur ^eike positive ganze Zahl sein kann, so ist der Factor — ^^ ^ o -^ ^^ achter Bruch^ 

•• 4'(i4»«x*)x*(2+x)* '• > /- 

wirf rf^ -R^<?for — \(2^4^ \ L,9U **' ^'* solcher, wenn x ^ K 2 w^ wie sich ergiebt, wenn man unier 

der Bedingung, da$s dersMekMner' ab 1 sei, x ermittelt. Für x =: V2 toird derselbe zu 1. 

DarQHS /elgi dMü, dass (unßer x eine jede positive Zahl und unter n eine jede positive ZM, welche 
grösser als l ist, ters^mden), Jener QuoHewt stets kleiner als 1 und grösser abO ist, da er entweder das Pro- 
4uct' zweier äfften Brüche oder das ProdHet eines ächten Bruchs und X ist. Die Reihe ist daher cofwergeni 
und fiält um so Ifchnener, je mehr x ton V2 also m von 2,14142 . . . abweicht. 

FBir Ae eben angenommenen Zahlen ist nun : 
* . •• -m» 1 ' ■ ^ 

W 5= ^TSTSTT? ^^ ^»^** ^' ^^ 0,013824, W* =ss 0,000796, w' = 0,000045, 

'' tn *— • 1 ' - 

W, == in,7^-VrTp== 0,183, W,*=; 0,00612^, W/ = 0,000206^ w/= 0,000007, 

' " und dtker %r-o (w' + w/) = 0,008325 ., . 

.... 46» ö 



1.3.4* 



i 



-g--^— (w* 4- W,*) isr 0,OOU01 -^ . 
1.3*5.4* , , . 7\ /\ 

die Summe der Reihe also = 0,005120 näherungsweise, und weil femer , 

1 /» 

J = -5-- 100 .0,005120 8* 

= 0,9102 8* näherungsweise.)' 

Der Inhalt «7,, der Ereisabdchnitt des das Rechteck umschreibenden Kreises, ist bestimmt 
durch -t ., -. 

Jf = V — 4ä*m 
= «(^ + Ä^>)_4Äf^, 

9* 

^jFbr den vorliegenden Fall ist daher 

. _ it(2» + 3*) — 4.2.3 , 

Of ,~^ g5 8 , 

90 'dass die' Differenz biriderSdtetdhtqueemhmite 

/. . J,r— J e-: (lV87 12 —0,9100)8», ' ' ' 

' :*= 0,9610 8» ' ^näherungsweise ■ ^ 



(15). 



Digitized by 



Google 



w 



^wfcfKWlhttPgeft .M»r ,ifc^< AiMf f nilh»ito it :dgr ibd i 



»4 Di« Qufi^schnUf8vefyrös8er$inff durch d^ vollen, Kreis beträgt daher m vorlif^enden Fatlejilr s^9 Fki» 

gegen' den QiAeerschnitt durch Kreisbogen nahezu 86,49 Quadratfuss.) 



JB. CaiiA.tr\uK?tipfli juit WjidLßrUg^ir' 



Fig. 6. 




Qa bei dieser Constniption die Drücke,' 
welche an den Ecken des Schachtrecht- 
,€tc]^ zur Aeu83erung kommen, Ton dem 
Gebirge, wenn es fest und sicher genug ist, 
unipittelbflF ap%exi04uien, odex,.ireim (lies 
nicht derftiUi^tjraäf besondere Hinter- 
>inituAru9g<ai ^übi^^Hgeii >w.eaadwi ma$8Mk, 
.im Uelmgw«teT.di^yeri4lto4fMM0^der Con- 
.stoUQtfeonsith^e d&a«eU)Aa wie. im TOiigw 
Fi^le ^iixd» M ^konrnt . es .miBdUtbAt sdamAf 
«9, .QrQssß ^m^ 6(i<(htiing di«MT .Qrucik^ 
, aJs.F\M^ctiQA€ia.Aer Sch3^htdi(aeim>nen an- 
zugeben, demn&ch^f^ber die Einzelheiten 
der Constmc^n^Ut^r'Srtern, welche die 
Druckyertheilung.eijbeischt oder empfiehlt. 

Der Druck f^, «reicher in jedem der 
Eckpunkte 4f By C und D (Fig. 6.) sich 
äussert, ist nach (2) 



Da nun —^ — — -^— = — - 
hllt man hieraus 



2A ~'^W 



rt g, ferner A = — ä, ä, ^=: — s, und *, = — s ist, so er- 






(16). 



(Im vorliegenden besHmmien Falle würde demnach 

P = 4,5S4s.z}/^.^_|-.^(3.4,s-l), 

= iii^8.z»^50 — 43,55, 



4,584*2,5396 



8Z, 



oder, wenn s in Füssen ausgedrückt wird, 

P =: 58,566 SZi^iifU^; 
ybr s =: q und z =z 20 also 

P = 10541,88 Pfund sein.) 

Damit die Gestein- oder Mauermasse unter diesem T^Tbftlteissm&ssig grossen und mit der 
Tiefe zunehmenden Drucke nicht zusammenbreche oder 4)MdKg^^> \»m9 S4»ge £w die « V^Aiiheiliuig 
desselben auf eine möghchst grosse Flache getiragiep fW|»rdeii, mA flsraor in tder Art, dass der Druck 
auf die Fl&cheneinheit in allen Tiefen gl#ü^ jbMM >wd t^edeutood geringer ist, als die Festigkeit 



Digitized by 



Google 



griji:lM Wiwhfi» Qdttisdiüttoiohntai t«f:gQM«iienM tSobidrtfVivdlebtaiigcti. 



7» 



der WiderlagBinaflsen. Wird der Festigkritscoefficient pruck auf deti QüaibdJtzelb iirfftoideii) gleich 
1000 angenommen (Ziegelsteine haben den Coefficienten 580 bis 2000) r tMlddawnf'ttW 0,3 mit 300 in 
Rechnung gezogen, so ist, wenn die Breite der Widerlagsplatte ftZbff, dei^-Brec^, welchen sie auf 
ein Rechteck yon dieser iBreite und einen Zoll Höhe zu ertragen- hat, bestimint 4^rc|i'' 

woraus sich alsdann , 

b = 0.01528«]/^(-^j ---^(»«»,-1). . , . (17) 

eif^iebt; tfO» d^ l^erTörgöht, d&sd di6 B^dte du^ect mit d^r Tiefe und' den Üimensioiteh des l^chacji- 
tes wächst. Wird b in Zollen und s in Füssen ausgedruckt, so ist 



' = ''■""'"Hi^y- i ^'*~^ ')==»» 



(18)- 



^J^ <toi wfrUegmden Faü folgt hieraus 
, »- 0,i9d»e*2,(^^9lr 

1^= r— *« 

= 0,1552«t^^off^ 

undfOr s sr q, « = 20 
b s 27,936 ^ff.; 



Fig. 7. 




Die Widerlagsplatte-sitzt usmittelbaY an'^detn keilartigen Eck- 
stoisk' {^ 7i) uad^^ bildet deMsn Rikibfl^tte^ Bi^^^dahinr ^dass. die^ 
Breite 6, welche durch die Tiefe bedingt wird, gleich ist der Breite 
b, des Rückens dieses Stucks, greift diese Platte nicht über die 
Binder« des^eibw.«* Da» ii^ 4/^k^ über» diesem Punkt liegenden La- 
gen die erforderliche Breite kleiner ist als b,^ so ist der Druck 
{yro Quadratzoll auf das Widerlagsmauerwerk in jeder der-darfiber 
liegenden Etagen geringer als in der vorangehenden, wahrend er 
voB> diesem Punkte abw&rts gleich bleibt, wmn die Platte die der 
Formel (18) entsprechende Breite in allen Punkten erhält Die 
Blatte b, ist aber» wenn der von den Radien eingeschlossene Win- 
ker« und die radiale Ausdehnung der Flansche a ist, bestimmt 
düfch die Gleichung 



ft, 



2a sin- 



Sit a|/2(l — cosa). 
Nun ist a sc 90°_ß — ß^, 

= 90^ — (ß + ß,), 
sinß cosß,-t-sinß, cosß. 



also cosa = sin (Jß+iß^.j 



1 






Digitized by 



09^-* . . . :■■■ 

Google 



m 



UnteroUobwgea.Abef die ^AAwetidbarksitde» bei.BdMsfa(Au 



(in. vorütgm^ FMeUt daher , ) i \ . 

Wird der Werth voii cos a in jener Gleicliung substituirt, so ergiebt sich 



(20). 



(^.Fbr d^ vorliegenden Fall ist 
h, = 0,6x'a.j 



J 



Die Etage in der. die Verbreiterung/ des Widerlagers -durch Ausbreitung der Büoki^latte er- 
folfiren muss, ist bestimmt durch . , 

woraus sich dieselbe mittelst der Stellenzahl , . 



_ 10,727 o|/ yK+l)" — 2m[VK+l)y^4mV + n(m* 
f a( \ — 2» '{mm, — 1) 



-1)] 



(21) 



worin a in Zoll und ^ in Fuss ausgedrückt ist, ergiebt. 



(Irt a = 6 ZoU^ so erhält man hier 



,? == l,Q727t-5:» 



2 3*2,55 



¥* 2,6 396 



=?. 2,15... 



8(f da$it 'e^honin 'd^^^iriWm fypi^ ier'IÜkhen der llchiiüöki 'verhrekert foerden muss.) 



- ,A 



«■' Q Cob^t^Uction 4ait Spannriegel. 



Bei dieser Construction fallen die 

Radien und deshalb auch die Tau- 

^"^ ganten in den Eckpunkten iA gerade 

Ä Linien. Die Drücke i^ und S,^ welche 

di^ Ringstücke in diesen Punkten ge- 

\ gen einander ausüben, setzen sich 

i deshalb ?u einem Drucke 

P=S-S,=|>(r-r,) . (22) 
zusammen, der von dem grösseren 
Stoss gejgen den kleineren in taugen* 
tialer Richtung ausgeübt wi^, und 
der auch aus der für P bei der Con- 
struction mit Zuganker gegebenen 
Gleichfing hervorgeht, wenn man in 
derselben 9 = setzt. Dieser Druck 
Wsi sich in zwei Seitendrücke D 
und D, zerlegen, von denen der er- 
st^re' D in der Richtung der Seite ilB 
den kurzen Stoss nach aussen gegen UM Widerlager. drü<;kt^. der andeire D, dagegen in der Rich- 
tung der Seite AC von aussen nach innen drückend' auf den Spannriegel wirkt; Die Drücke D, D, 




Digitize(j by 



Google 



.Qutei^dadttdbnttBft «U£ 



io ^kfcwhttwrfdiBhtninjhn. 



^ 



ud ihr Müteldnfelc P stAeh beaehübglinroUe Mrttüd. änf.d« Seümi de» ImhtyiUSgMi .Dwiaeks 
A'OJf, welches Ton dem Radius in A und den Mittellinien der Seiten des Beishteticsi jißHD'^^ 
bildet wird. Deshalb verhalten sich die Seiten dieses Dreieciks wie Keä&eJP^^i) und D,; findet also 
die Proportion • . ' 

P:DxD, = NM.OMiON .•..■.'■ -^ ^ ■'. f.; . • •..:.,- 
statt, und wird das Dreieck zum* Bestimmungsdreieck der Kräfte. 

Da P =ip{r — r,) = p*NM ist, so folgt hieraus unmittelbar D ss p*OM njA^ D, ^ p* ON, 

und weü Dreieck il3fO; ^ Dreieck NMO, also MO « ?^^^vj, und-CJiST: 

Diese Ausdrücke erfordern die Näherbestimmung der Riä|Jbniriiii]d>>i-)i]ki«telst^d^ir halbM 
Seiten s und s, und der zu der einen, etwa der grösseren« ^,.'geh^rigQn Höbe ^ Es ist aber, wie aus 
Fig. 8. leicht erhellt 






— ' 1 



1 



fm 



*•/ = 



r*. 



Ä*. 









n m' + l 



£ m* — 1 

r, ~ 2h8, ~ n* 2m ' ' 

r — r^ s^ — V — 2hs, m'g — q — 2nm 

r, ~ 2hs, ~ 2nm . • .' 

r — r, g* — h^ — 2hs, m^q — q — 2nm 



"l 






(24) 



80 dass also 



' — A» 



• .^ >m'g— ^^T— 2nt» 



9(f»V-«l> 



2)=;, 



2nm 



t»*<7 — a — 2nm 

-. m'flr — q — 2nm 

D, ^=1 p — ^-7— r — IN — *» 
' ^ y(«»' — 1) 



(25) 
(26) 



zu setzen ist. 



(hn vorliegenden Falle heU man 

5 ■ 5 r • 

r = ^8, r, =-g-8, . - = 2, 

D = ps, D, = p -§- -^ 



^ = 1. 



■-— T 



Da der Bftdivs V des Bo^ns am langen. StMs sich in xiörselben Weise wie bei "der OoilstractifMi 
mit Zuganker bereohnet, so giit auch ^die unter (3) und (4)v angegebene Formel für die WandftUtk^ 
in diesem Falle, nämlich 



6 == 0,00275 



*^-|-l 



m 



Zoll. 



Die WaMlMirke^ c^, am kuMeii Stois ist dagegen bestiinmt'dutck ^e €Ueieh«ikig 

'6, 3SS:'0,0dOl;)r,, " -' ,'. . / r ■ . ■.'•;■ 

W '»»*+l / i j I. ■ .1 
=?. 0,00550 —•—« t8*Z 

: . .j^^ . q" m- — 1 ^ 

Abhndl. VII. 1. Lief. ^^ {^ T 

Digitized by VjOOQlC 



(27) 



ttber idb J«wiiii>llwrini> 4ir bri Mdm^itm 



■■■■■■ -^tf, ='2»'L^!L_ir ....:....:...•... . •(28f)- .. : 

wodurch <f, mittelst 6 leicht berechenbAt ^t 

Da der Ueberdruck D des langen Stosses gegen dcM kurzen Stoss in der Richtung der 
grossen Schachtaxe auf beiden Seiten in den Stosspunkten yeriianden ist, so ist der Druck N^ den 
der durch die Hinterschiene c zu einem Stück yerbundene kurze Stoss gegen sein Widerlager aus- 
jUrt g)eieh.2j9 ^vmd dAtat nach '(^ 

N^p — 2 1 sz 

^ qm 

=-55,oo8 '^'^'^g~^^'" igPfmid . . . . (29) 

wenn tf in Füssen ausgedrückt ist. 

(Im vorliegenden Falle ist 

N =±= 73,B44 sz iywnd, 
für 8 = 9 Jww, . 

N = 660,096 ziywfki, 
yör z = 20, 

N = 13201,920 lyund.) 

Der Druck, welcher durch. diesen Ueberdruck -auf -den Quadratzoll der Projection des kur- 
zen Stossei» nach der Richtung der grossen Axe ausgeübt wird, und der mit e bezeichnet werden 

möge, ist 

^^ D m*gr — o — 2nm s 

s, gm ^ ^ 

^ nm 
= 4>584'"'y~y^"'"z Pfund (30). 

(Im vorliegenden Fatte ist 

e =: ^,bSi*2*zP/und, 
für z == 20, * ' ' 

e = 193,360 Pfkifid, 
akß em JDrUchf ^den das Widerlager, weiahes in Mauerwerk, gut omzmßAßnen umi dunsh die eiih anlegenden 
£Uäff9etfiMUen gesüJieni ist^ wM darcbumg mit grosser Sicherkeit ssu erttagen '4m Stande iä,) 

Bei der Berechnung der Starke des Spannriegels, wdeher bei dieser Construction nothwendig 
ist, um das Zusammenbrechen des kurzen Stosses nach -innen, in der Richtung der kleinen Schacht* 
axe, zu yerhiiid0m, geb^d wir von der Votausselizung «ua, da«8 für jedes. itiiigMAc1& ^oni 24 2^11 
Höhe ein Spannriegel angeordnet wird, so dass gleichsam jeder yoUe Bing in sich gegen das Zu- 
sammenbrechen an den Eckpunkten gesichert ist. Ferner wird angenommen, dass der Queerschnitt 
des Spannriegels rechteckig und so angeordnet ist, daes-die 3eite desselben, welche horizontal zu 



Digitized by 



Google 



liegen kommt, die Länge o^ diMSeite cUgegen-r wdoihe- hoiäz4>Dtdl fijL stiheB kommt, die L&nge a, 
z=±\a beeitzt Da der Druck» Hut- W6lel|»i|[i d eB oelb cL gngftBMiw^§>drückt wird, gleich dem Seiten- 
druck D, ist, dessen Werdi mui GleMulBg: (26^ entnotumeniiiieBim kMb«i unditfhi'mAB, dbv-fiolzen- 
Verbindung halber, zunächst die Gefahr des ZerkniAcas iltitiiffucksichtigt lassen kann, so folgt zur 
Bestimmung von a, unter der Annahme, dass das Material des Spannriegels Gusteisen v^ " ''''"• 

q(rnr — IJ • 
und daher * ^ "» 

(Im vorliegenden F^Ue, isi -,,,.. 



a = 0,4453}/^, 


■ j •' 


=5 cVrist^Ä»«; ■ 


'. -•!) 


/fer 8 =r g FtojJ, 


/ 


a ^ Qt^mVi-Zoih ■ 


. — . 


yör z = 20, 




a = 4,2235 Zoll, 




ioaJirend a, := 2,8156 ZoU ist.) 





Nimmt man das Material des Spannriegels als Holz und den Festigkeitscoefficient dieses Ma- 
terials gleich 1000 Pfund an, so erhält man unter dieser Vp^aussetzung den Werth von a, wenn 
man den in (31) gefundenen mit VlO = 3,1623 multiplicirt, in 



= ^'*°^M^ \J-\) " : (32). 



(Daher im vorliegenden Falle 

a = 0,9955>^8z'Zo//, 

yiBr s = 9 Fus8, 

» =r 2,9W^VtZoU, 
für z = 20, 

a = 13,3600 Zoü.) 

Man sieht hieraus, dass die- Spannriegel bis zu ' vethSltnissmässig bedeutenden Tiefen aus 
Holz angenommen werden können» Dies ist um ap jebsr statthaft, wenn dieselben als integrirende 
Theile der Schachtzimmerung verwendet und so angeordnet werden, dass sist starke hölzerne Bäume, 
welche an den Stosspunkten der Bogen senkrecht heruntergehen, absteifen^ Die^e^ Bäume könnten 
mittelst Scbraubenbolzen, welche durch die Ringstücke hiadwQhselMi , mijtder 4en ganzen kurzen 
Stoss zusammenfassenden Rückschiene verbunden werden und in dieser Weise dazu beitragen, die 
eiDtBofaian TfaeOe des>äbkMfai6» eoUdairis«^ m v^tbindeni 

Der Rauminhalt des Gesammtqueerschnitts der Kreisabschnitte berec&iM sich bei der verf- 
liegenden Construction wie bei der mittelst Zuganker und W4d«flager. Wird derselbe mit J,, be- 
zeiehMt, #b'ist, milev Beibehaltung der früHer gebrauchte»' deveichiMffigen 1^ die emdere St&rii^: 

J,, == r^(2p-sin2ß) + r/(2ft-siff4fty, ■ ■ 
«od da im vesdiegeiideD fWUe, wiis' leicht au» Figt 8^' erhellt^ 

2p,.'aaai^«r^a|i, also ^ * • 

2^^-^«i»ai», t» «-^(9|9^*f^sbi2!») und^ 
r,»(2ft — sin2ß,) = r> — r,»(2i3 + sin2j3), , . . 



Digitized 



iby Google 



fÜt »UiitarÜKfliWF^ .«itr dto hammikmskwt ddr bei jMiMitattttitaemigJni.' 

. . ,. !i«.<y^**-r,»)<2p — «n2(3)'-**r,*(«— t28iB2/3). 

.' ^ Setit maa Bim •attcbluttf' !irle'l»ei der frisieren In^ 

und beachtet I« das»'. 

1 ' 1 »3 

2ß = arcsin^ = ^+2T3^ "*" 2^576^* '*'"•• 

ist, so ergiebt sich zunächst 

welche Formel, bei Erwägung, dass 

ist, in 
, .K+l)»('»'— l)y-4»»V/1.4« _^1.3.4' \^1.3.5.4' ,^ \_^.n*fm? + iy. «. 

Übergeht. • ' 

(Im vorliegenden Falle ist wie früher 
w = 0,24 und daher 

n^W* = 0,002e04... 

2 j g W* = 0,000955. >. 

1.3.5 , ^ 

a.4.6.7 ~ 0,000514... 



I>i^ Summe der Reihe also = 0,004075 näherungswei^e. 

„ 1 /m» + l\> 1 /10\* 100 

^^'^^Vü^^lj =^W ="576"' 

(4)*K°^'-l)V~4mV] = |I(10».y-4.3».2») = 768, 

n"(ic — 8w) =: 4(3,1415 — 8.0,24) = 4,8860, 

100 ' 

fWt^Am J,, = -g=g^(768.0,p04p75+4,8ß60)s% 

-■••.'■ ■ ' l ' . . • * 

TFie frühere Berechnungen zeigten ^ ist der.Inhak sOnm^icher Ab$ehmUe des Kreieee, der das. Rechteck 
ABCD, Fig. 9., umzieht 

J, «:.l,87l'4S', . 
eo dose die Differen» zunicken diesem undldem.InhaU der Aieehnitfe bei der Conek^edon mii SfAnnriegel 

J,— J,, ?:? 0,4799s*, 
also nahe 0^0 s* ist. Im vorliegenden Falle, für Q,:=s q, beträgt deshalb hier dm Vergrüss^rung des Queer* 
Schnitts y welche durch einen vollen Kreis betoirkt wird, 38,86 Qua4b^atfues, 

StelÜ man (Ue Inhalte der Abschnitte für die .verschiedenen Comtruetienen zusammen, so ergiebt sich 
folgende Uebersicht: 



Digitized by 



Google 



gebrittohlMtoD QaeonehakUidwmm, tof 



ftrfiaJehtTtyflidrtajigtp«. 



8» 






•i; 


as 


M712i. 


•«», 


•. 


.3,, 


.e 


1,I^1B.* 


-••V 




J 


=» 


.0,9162: . 




l- 


-J. 


=; 


0,4799.. 


.8», 


l 


-J 


?=^ 


0,96a0.- 


.8% 


J„ 


— J 


.«=^ 


0,48U .; 


.8»; 



welche dm VorOieil der einen oder anderen ConstniC'' 
thn- in Betiig auf Queersöhnitisverrinffertaig im «oHS^ 
genden Falle durch bestimmte ZaMemverthe nähertmge^ 
iJMse dariept Diese Verhakhisse lassen sieh' auch- im 
Aifyemeineh übersichüieh aus 'Fiff, 9. bew^ieUeHy in der 
das. SchacMrechteck miti^'der ifersehiederieh Kreisccn^ 
struciiemen rnnBogmn .isi,) 



D. Wahl des Queerschnitts und der Construction. 



Die yerschiedenen Constructionen gusseiserner Schachtverdicbtungen, welche in d'em Vor- 
stehenden näherer Untersuchung unterworfen wurden, eignen sich zweifellos nicht zur unmitteibareJd 
Absenkung der Verdichtung, welche der volle kreisförmige Queerschnitt bei nicht zu bedeutenden 
Dimensionen zulässt. Dieselben müssen etagenweise eingelegt werden und sind mit den benachbarten 
Gebirgsschichten, wenn deren Beschaffenheit dies zulässt, so zu vereinigen, dass jede £tage sich 
selbststandig trägt und auf der nächst darunter liegenden fast ohne Druck aufliegt. Namentlich gilt 
dies letztere von den Constructionen mit Widerlager und Spannriegel, welche ohnehin mit den 
Gebirgsschichten in unmittelbarem Zusammenhange stehen und gegen dieselben einen bedeutenden 
Druck ausüben. Die Construction mit Zuganker, welche sich durch ihre inneren Verbindungs- 
theile, voUständig ohne Rücksicht auf einen Widerhalt von aussen, im Gleichgewicht erhält, also bei 
Gebirgsschichten, die wenig oder keine zuverlässige Festigkeit besitzen, anwendbar zu sein scheint, 
erfordert gegen den vollen Kreis einen so bedeutenden Mehraufwand an Eisen und gewährt augen- 
scheinlich durch die nothwendige künstliche Verbindung eine verhältnissn^ässig so geringe Stabilität, 
dass von der Anwendung dersrelben wohl unter allen Verhältnissen abzusehen sein möchte. Bei 
Schächten, die in einem sehr wasserreichen und dabei druckhaften Gebirge, welches aus feinem 
thonigen Sande besteht, und unter Anderem in der Tertiär-Formation östKch von Aachen^ östlich 
von Mons, in Oberschlesien bei Gleiwitz u. s. w. vorkommt, sind die Schwierigkäten, einen Schacht 
überhaupt niederzubringen, so gross, dass die Nachtheile, welche der kreisförmige Queerschnitt für 
die Raumbenutzung herbeifuhrt, vollständig ausser Betracht kommen. In allen, solchen Fällen 
wird, wenn zur gusseisernen Verdichtung gegriffen werden soll, keine andrere Wahl 
als die eines vollen kreisförmigen QueerSchnittes bleiben. 

Andererseits werden aber für Schächte, die in einem wenig druckhaften aber wasserreichen 
Gebirge, wie im Mosel -Departement im Vogesen- Sandstein, in der Kreideformation westlich von 
Mons, im Departement du Nord Valenciennes, in der Kreideformation der Bergamtsbezirke Essen 
und Bochum in Westfalen u. s. w., schnell niedergebracht und wasserdicht hergestellt werden 
sollen, die Constructionen mit Widerlager und Spannriegel vor der mit einem vollen Kreise 
wesentliche Vortheile gewähren. Die allgemeinen Formeln zur Berechnung des Umfange und Queer- 
Schnitts zeigen, dass bedeutende Ersparnisse in beiden Fällen an Eisen und bergmännischen Ar- 
beiten» letzteres bedingt durch die verhäitnissmässig geringeren Queerschnitte, erlangt werden kön- 



Digitized by 



Google 



86 Untersuckvagan 'dtr.bei^.MlaofaiaMaMuvttagQs.^sbHblo^ OucNii*i^hliiti»ibr«en etc« 

nen, und die bestimmte .Ajäxxaktm eines rechteckigen Sphachtqueerschnittg von 12' und 18' Seite 
weist dies ausserdem nooli in: ^bestimmten Zahlen nach. Vorbedacht sind diese Zahlea'und der da- 
durch bedingte Sohachtqiujeersdiiiitt von 216 Quadratfuss so gross gewählt, um die Anwendbarkeit 
auch für die extremsten Dimensionen, welche die äussocsten Raumbedür&isse fordern könnten , 
darzuthun. . . . - - 

In welchen Fallen die~-€onsfraction mit Widerlager oder die mit Spannriegel anzuwenden 
sein ''möchte, miiss durch die^atut und die Lagerungsverhältnisse des betreffenden Gebirges ent- 
schieden wjurden. In dem fast sQ|;iJ]ig,giela^(^ten Kreidegebirge Westfalens, d^issen WiderstandUfahig- 
k«it aa«b alien ^?iten gleich gr^ss ist,, wördje xpa^ unbedenklich zur Construction mit Wi<Ier- 
la^^f als der eio&ohstan und dtarph, die Sadtilage indicirten zu greifen haben. In anderen, ni(sht 
iflk gleichtsm Maasae gHnatig Heg^d^n Fonnationeix, welche nur nach zwei gegenüber liegenden Bich- 
.^gan gleiche und ausreichende WideorstandsTäfaigkeit gewahret , würde dagegendie Constr actio n 
m^it ^pannxiegel als d^eg^^ignets^U ^gogd^eutet sein. 

Wir können nicht umhin, s^im.SchkRS «iiter gusseisemen Schachtverdichtung zu erwähnen, 
über die wir einige Mittheilungen durch die Gefälligkeit des Herrn Oberbecgraths Leuschner in 
Halle erhielten. Derselbe sah im September d. J. auf einer Steinkohlengrube bei Serraing in Bel- 
gien, dem Herrn Cocquerill gehörig, einen Schacht mit gusseiserner Verdichtung unter Anwen- 
dung von comprimirter Luft, w«Iclie die ziemlich starten Wasser am Aufdriiigen verhinderte, ab- 
teufen. Der Schacht hatte einen kreisförmigen Queerschnitt von 2,65 Meter (8,44 Fuss) Durchmesser, 
und wurde mittelst eiserner Kranze, von denen jeder aus acht Stücken bestand, ausgesetzt. Die 
Hohe der Kränze wechselte zwischen 0,30 bis 0,40 Meter (Ill| fcis 15^ Zoll), diie Wandstärke betrug 
0,015 Meter (0,57 Zoll). Jedes Ringstück war von einer nach dem Innern des Schachtraumes vor- 
springenden Flansche umzogen, deren Stärke die Wandstärke war und deren Vorsprung gegen 
0,15 Meter (5^ Zoll) betrug. Zur Verstärkung der Flanschen liefen von der inneren Wand aus, ähn- 
lich wie bei Fig. 5,, knaggenartig sich ausbreitende Vorsprünge, welche in der Form Von Hippen 
in einander übergingep, gegen dieselben. Die Verbindung der Eingstucke unter einander zu einem 
Kranze und die der Kränze unter sich geschah mittelst Schräubenbolzen, welche durch die Flan- 
sc]ien hindurch gingen, die Verdichtung aber mittelst Mastixkitt, mit dem die Fugen genau und fest 
ausgefüllt wurden. Diese Kittverdichtung soll erfahrungsmässig in diesem Falle von grosser Dicht- 
"heit und Festigkeit sein und manche Vorzüge vor der Verkeilung mit Holz haben. Der unterste 
Kranz hatte eine breitere Flansche und trat mit der Wandung, um eine grössere Basis zu gewinnen, 
nach aussen zurück. Die Verdichtung wurde in' dem Maasse, als man vorrückte, niederjgesenkt, was 
mittelst acht Schrauben , die oben angebracht waren , geschah. 

Eigenthümlich erscheint in diesem Falle die Anwendung des Kitts als Verdicht.ungsmittel^ 
die. Art und Weis^ des,^ieder.briQgens der ganzißu Schachtausfütteruag iind.die AAWendung 4^ 
comprimirten L^ift. Jedeixfalls . wird es^ wenn man auf diese Weise Schächte niederbringen will , 
xathsam sein, von deiB kreisförmigen Queerschnitt nicht abzmyeicben und den Durchmesser dessel- 
ben sieht allzu gross anzunehmen. 



Digitized by 



Google 



87 



MHgetheift von Herrn Kloster mann In BerFm.' '. , i ;i 

' ' .'t ' . . ■ ' . 

M^tMmßtBatunm* ** Ewlfr« Teufe« 

1. WeAU der Eigenthumer des Grund und Boden«, unt^r vr^lch^m aicb dfu^- ve^r 
liehene FeJd des fiiergbameaden eretieekt, 'Bohrvecsucbe ftu£ das den G^ßßßSL" 
stftnd der VexleiJbaiig bildende Fiiasil. anstellt^ so greift er in den JBe.sitai de^ 
.Be^gbauendeii siiÖT^nd ein. 

2. Wenn zu einem nach Cap. III. §. 1. der Schlesisclien Bergordnung Äur tnit d<eiii 
Fundflötze und d<sr Vierung verlielienen Steinkohlen-Bergwerke naek de» £m4^ 
nation des Gesetsses Tom 1. Jlili 162^1 ein frisebes Feld von 12^0 Maa6Sf0nhi41ts.11« 
verliehen ist, so nmfasst die neue Verleihung alle Steinkohlen, welol]ie s4^h'«io 
dem zugemessenen Räume bis in*die ewige Tiefe Torfinden. 

Die Stainkoblengrube H. isf; unter dem ^ Juni 1805 mit einem im Walde bei. B. erscbwftex]^ 
Hötase 2u einer Fundgrube und 20 Maassan nebst dar Vierung, halb ins Hangende, halb im Lie- 
gende, verliehen. Unter dem ^ bSofc^" ^^^ wurdan der GewerkjiGhaft 1200 Miw«cn fciachen Felden 
nebBt Uebenchaar »odt aUeii den Rechte und I%chten^ mit wd^chen sie ihr übrigee Feld besit^t^ bip^UT 
▼Birlibhmi und. am 22« April zugemeesen. Ein Tbeil dieses frischen Feldes liegt in deni X^ritqr\wi 
dur Herradhaft M« Die Besitzer dieser Heirrsehaft haben 10 einem Prooesse wider den Kdnigli^heu 
BergfioeuB fluieh seAhtskrafioges Urtheit vom 28. Febniai* 1860 .die Bereehtigung zm AujQubung des 
Beorgregals in ihrer Herrschaft M. eorstntteii, und zwar in demselben Unsiange, wie Fiscus d&Sßelbf 
in Scfalesiai anmbt. Auf Grund. dieser Berechtigung ha^ die gegenwärtige Besitzerin der MüjSßoh^U 
Frau V. Th. W«, unter Beitritt ÜDores Ehegatten, am 12. Apiü 1858^, durch ihren. BevoUmMhtigtw % 
bei dem Königlichen Beigamte zu T« erklären lassen, dass sie die in deaa Fdde der H.-^rube ^twa 
noch im Freien liegeod^i SteoAkohlenÜotze'in dem Berische ihrer Herrschaft IL fSb sich renerviren 
und als ein eigenes Bergwerk unter dem Namen B.fGrube selbst bauen wolle.' Sie biehjstuptet n&ni^ 
lieh, die Verleihung vom ^ Jtow** 1838 begreife nur das im Jahre 1805 zu einer Fundgrube und 
20 Maassen verliehene Fundflötz, und die ausser diesem Flötze und ausserhalb der Vierung in den 
Feldesgrenzen vorkommenden Steinkohlen seien im Freiin verblieben. Die Frau von Tb. W. hat 
dejonächs^ in Gemeinschaft mit ihrem Ehegfttten im April 1858 einen Bohrversuch in dem Felde der 
Qp^Grube, jedoch /sfuf ihrßm eigenai Grund und Boden zu dem Zwecke unternommen, um die nach 
dex Erklärung vom 12. April 1858 reservixten Kohleuflötze aufzusuchen. 

Der Eigenthümer der H.- Grabe hält sich durch diese Bpl^rarbeiten im Besitze seiae;^ Grube 
gestört Er behftuptet, mit de^n im Jahre 1882 verlieheneu frischet) Felde sei, nach §. 3^ des Ge^ 
setzes vom 1. Juji 1821, die ewige Teufe na^ senkrechten Ebenen verbunden» also die £;mtenz 
einer zweiten Steinkohlengrube in ..denselben Feld^sgrenzen - ausgeschlossen* Das Aufsuchi^n von 
Steiidiolilen in diesen Grenzen enthalte also einen Eingriff in sdnei^ Besitz,, welchen er an dem ver- 
hehenen Felde durch die Vermessung im Jahre 1834 erworben und durch eine* ununterbroahencj 
Reihe von Besitzhandlui^en bis in, die jungte Zeit fortgesetzt habe. Er ^ hat gegen die Eheleute 
V« Tb. W. Ki^e erhoben mit dem Antrag^: 

' <iM» Verklagten for schuldig zu erklären, zur Vermeidung einer fiscalischen Strafe voa 
100 Thbn. fux jeden Oontrayentionsflill, sieh jeder Störung des Klägers in aeiaem Besitze 
der H^^Grnbe. datch Fortsetzung der iin Felde mittelst BohrlofCbs begonnenen Scfaürfarbeit 



Digitized by 



Google 



88 Drei bergrechtliche Entscheidungen des Königl. Ober -Tribunals. 

ZU enthalten, diese Schürfarbeit sofort einzustellen und das Bohrgerüst und die Bohr- 
röhren wegzunehmen. 
Das Kreisgeridkt mJB.-kat' jedoch' lüdf dek Äfltrag dev Vtfklagten diese Sltilgö durch Erkenntniss 
vom 1. Juni 1858 zurückgewiesen. In den Gründen dieser. Entscheidung wird auf die Natur des 
Bergwerkseigenthums zurückgegangen und sein Inl^alt dahin bestimmt, dass dasselbe nur das Recht 
zur Gewinnung der verliehenen Mineralien, keinesweges aber ein Sacheigenthum an diesen Minera- 
lien enthalte. Das Berg wer kseigehthiftA l?!est^he dall^ iseiheür Inneren Wesen nach in eineqi Rechte 
ztir Sache^ welohes sich er srt «durch die Gewinnung . der Mineratien zu einem körperhohien Eigen- 
thutad' gestalte. Vor diesem Zeitpunkte habe der Bergbauireibende auolb keinen Besitz an den ver- 
Heheäen Mineralien, da er erst durch die Gewinnung die. physische Möglichkeit erhalte, Aber die- 
selben zu verfugen. Die blosse Verleihung und Vermessung könne keinen Besitz an den noch an- 
slrebendeu Mineralien gewähren, da §ie die Möglichkeit der physischen Herrschaft nicht gewähre. 
Äooh eine U^b^rtr^gung des Besit^e&i von Seiten des Stafites, der die Mineralien selbst, inpl^t bfesitzt, 
komm d^rin nicht gofundep werd^. Der Besitz des ^ergw^rkseigenthümers bestehe ^9hex nur in 
der lA^sübnng , seines Rechtea ui^d reiche nur so w^it, »Is das Recht ausgeübt werde, d. i. so weit 
der Bergwerkseigen thümer sei^e Baue-;ge6)xeokt habe. Da nun der. Kläger zugestej^e, dass auf dem 
Punkte, auf welchem die Verklagten ihre Bohrarbeit angestellt haben, die Baue der IL-Grube nicht 
timgehen, so >ei die BesitzdtSrufagsklage ilicht gerechtfertigt. — Uebrigena gehe aus der V^rleihungs- 
urkünde vom ^; ^^^ 1832 an sich nicht hervor, dö^ss dem Kläger alle in dem zugemutheten Felde 
bis in die ewige Tteffe vorkoinmeinden Steifakohleil atlch nur verliehen seien. Es erscheine sogai 
zweifelhaft, ob 'Zu einem mit der blossen Vierung verliehenen Felde ein geviertee Feld mit der eini- 
gen Teufe wirksam zugemuthet^ werden könne. Das Zurückgehen auf die Verleihung invoivire' daheir 
einen Streit über das Recht, über welchen : im PossessorienrProceese nicht' befunden werden kSnne» 
Endlich sei mit dem Bohrlbohe nach dem Vortrage disr Klage noch keine Steinkolile erreicht. 
Wenn man* deshalb auch dem Kläger einen Befsitz an all^i Steinkohlenfl6tzen im Felde der H.-*Gmbe 
zuschreiben wollte, so liege doch keine Störung dieses Besitzes vor, da die Verklagten als Grund* 
eigenthäiner vollkommen belugt seien, Bohrarbeiten auf ihrem Grundstücke vorzunehmen^ und weil 
die blosse 'Absicht, Steinkohlen zu erschürfen, keine Besitzstörung begründe. 

' ' ' Auf die Nichtigkeitsbescfawerde des Klägers hat der dritte Senat des Königlichen Obertribu* 
nals durch Erkenntniss vom l.'December 1858 das angefochtene Urtheil vernichtet und in der' Sache 
selbst die Verklagten nach dem oben angeführten Klageantrage verurtheilt aus folgenden 

; V Gründen: 

Beide Gründe, auf die det erste Richter seine Entscheidung stützt, sind unhaltbar. Man 
kann demselben zugeben, dass das Bergwerkseigenthum nicht als kö)fperliches Eigenthum, sondern 
als das Eigenthum eines Rechts zu betrachten sei^ ferner dass die Verleihu]!ig und Vermessung ein^ 
bestimmten Grubenfeldes die daselbst befindlichen Fossilien' noch nicht in die* physische Göwalt des 
Beliehenen bringt, mithin eine Besitzergreifung dierselben nicht enthält, §. 50. Thl. I. Tit. 7. des All- 
gemeinen Landrechts; dagegen ist es nicht gerechtfertigt, wenn der erste Richter das Bergwerks- 
eigenthum für ein blosses Recht zur Sache erklärt und einen Besitz des Bergwerksefgenthümers nur 
in so weit anerkannt, als derselbe seine Baue gestreckt hak In beider Beziehung ist das etste^Ei^- 
kernntniss mit Erfolg angegriffen, i . 

Durch die Beleihung erhält der Briiehene dä^ Recht, innerhalb ein^s bestioiknten Umfailges 
die Fossilien, welche den Gegenstand der Beleihung aufmachen, mit Ausschluss Anderer zu gewin- 
nen, §. 154. ThL IL Tit. 16. des Allg. Lamdrecfats. Dieses Recht ist seiner Natur. naeh objectiv ding- 
lich; ee .hat eine bestimmte Sache, die verliehenen Fossilien, ohne Rücksicht auf die Person, bei 
weither sieh diesdbe befindet, zum Gegenstande, «§§. 126. n. 127. Tbl h Tit 2« des Allg. Landrechts, 



Digitized by 



Google 



Drei bergracbtliche Entsdieldungen des KonigL Obler-Tribunals. > 89 

und besteht nicht bloss m einem persönlichen Rechte, vermöge dessen der Berechtigte befugt ist» 
yo|i einem bestimmten Verpflichteten das Geben oder die Gewährong einer bestimmten Sache zu 
fordern, §§. 123. u. 124. ebend«; der erste Richter bezeichnet dasselbe daher mit Unrecht als ein Recht 
zur Sache und verstösst dadurch gegen §. 124. a. a. O. 

Derselbe sagt ferner hinsichtlich des Besitzes und der Störung desselben : 

'So weit der Bergwerkseigenthümer seine' Baue gestreckt hat, wird sein Besitz reichen, 
und Berggebäude, Schächte, Strecken werden die sichtbaren Grenzen sein, innerhalb deren 
er seinen Besitzstand stets nachweisbar erhalten und jeden Eingriff rüLgen kann, ohne auf 
den Inhalt und umfang seines Rechts eingehen zu müssen. So weit er dagegen seine 
Baue zu führen nur berechtigt ist, wirklich aber nicht führt, wird er kei- 
nen Besitz haben. Im unverhauenen Felde hat er nur ein Recht zum Besitze, aber 
keinen Possess, weil er sich dort nicht in Ausübung seines Rechts befindet. Jeder Ein* 
griff in dieser Beziehung wird sich daher als eine Ableugnuttg des Rechts^ nicht als eine 
Störung des Besitzes darstellen.« 

Mit Recht findet Implorant hierin eine Verkennun^ des Wesens des Besitzes, welcher am 
Bergw^rkseigenthum stattfindet. Wiewohl der erste Richter die Ansicht, als sei das Bergwerks- 
eigenthum ein körperliches Eigenthum bekämpft, so lässt er sich doch bei seiner ferneren Ausfüh- 
rung lediglich von den Erfordernissen der Besitznahme einer körperlichen Sache leiten und zieht 
nicht in genügende Erwägung, in wie weit der Besitz eines Rechts durch Ausübung begründet wird 
und Anspruch auf Schutz in possessorio hat 

Beim Bergbau in einem vom Staate auf Grund des ihm zustehenden Bergwerksregals verlie- 
henen Felde kommen zweierlei Besitzverhältnisse in Betracht; einmal der Besitz des Rechts selbst, 
dann aber der Besitz der durch den Bau gewonnenen Fossilien. In Beziehung auf letztere mag die 
Ausfuhrung des ersten Richters im Wesentlichen richtig sein, in Beziehung auf den Besitz des Rechts 
selbst aber ist seine Ansicht insofern unrichtig, als er diesen Besitz für einen zu beschränkten Be- 
zirk anerkennt und bei einer Beeinträchtigung desselben nur für diesen Bezirk Schutz in possessario 
gestatten will. 

Das in Rede stehende Recht besteht, wie schon oben dargethan ist, in der Befiigniss, die. 
verliehenen Fossilien in einem bestimmten Umfange, nüt Ausschluss Anderer, zu gewinnen.* Ih der 
Bezeichnung des Grubenfeldes werden die Grenzen des Rechts bestimmt, und die Vermessung des- 
selben hat, wie der erste Richter richtig ausführt, zum Zwecke, den Bezirk, innerhalb dessen das 
Recht zur Gewinnung des verliehenen Fossils ausgeübt werden kann, im Interesse des Staats und 
anderer Bergwerksberechtigten geographisch zu begrenzen. Der Besitz eines Rechts, welches nicht 
mit dem Besitze einer Sache verbunden ist, kann nur durch Ausübung desselben erlangt werden, 
§§. 77. u. 78. Th. I. Tit. 7. des Allg. Landrechts. — Wenn aber der mit einem bestimmten, durch Ver- 
messung abgegrenzten Grubenfelde beliehene Bergwerkseigenthümer den Bau in demselben beginnt, 
so ergreift er Besitz von seinem Rechte in dem vollen Umfange, in welchem es ihm verliehen und 
durch die Vermessung abgegrenzt worden ist, und der so ergriffene Besitz kann nicht, wie der erste 
Richter gethan, auf den Raum beschränkt werden, welchen seine Baue einnehmen und welcher 
durch die Berggebäude, Schächte und Strecken erkennbar, geworden ist. . 

Um eine Besitzergreifung des verliehenen und durch Vermessung abgegrenzten Feldes an- 
nehmen zu können, ist aber nicht einmal in allen Fällen ein besonderer Nachweis erforderlich, dass 
der Bau wirklich begonnen habe, da schon in dem Funde der erste Akt der Besitzergreifung liegt. 
Die Gesetze enthalten genaue Bestimmungen darüber, in welcher Art der Staat die Gewinnung der' 
zum Bergwerksregal gehörigen Fossilien den Bauunternehmern gestattet. Nach §. 141. Th/IL Tit. 16i 
darf Niemtod nach solchen Fossilien scljiürfen, ohne von dem Bergamte einen Erlaubnissschein dazu 

Abhndl. VII. 1. Lief. ^^ i^ T 

Digitized by LjOOQ IC 



96 ^ei bergreditljcbe £iitsoh«idiii^n des KoAigK Oiber-Tribu]ia)& 

eidialten au iiaben. Nach §. 154 ibid. ist derjenige, ireleher aqf erhalteneB SohiJueÜBelieiii ein Ev&r 
biger, «inen Gaoog oder ein Flötz zuerst erschürft hat, befugt zu veriai^geii , dasB ih» der Bau wsi 
das eoitdecAie Werk imwrhalb eines gewissen Disiricts vorzüglich vor allen anderen v^Iiehen weede. 
Von diesem Rechte muss er aber nach §. 155. bei Verlust desselben innerhalb ^ier Wochen Gehraudi 
machen und beim Ber^amte Muthung einlegen. Auch wenn dieses gesohehen, darf er die Arbeit 
nicht ruhen lassen, er muss vielmehr mit Meiss und unaxu^gesetzter Arbeit bemüht sein, den ge- 
i^utheten Gang zu epthlössen, und sobald dieses geschehen ist, dem Bergamte davon Anzeige machen, 
damit dieses die Bauwürdigkeit untersuche, §§- 162 — 168. Erst wenn der Fund als bauwürdig er- 
kauQt worden» wird die Beleihung nachgesucht und ertheüt §§. 169 ff. ibid. Die Beleihung und das 
darauf begründete Kecht zur Gewinnung de^r zum Bergwerksregal gehörigen Fossilien innerhalb eines 
gewissen Districts setzt also eine ununterbrochene Reihe von Handlungen voraus ^ bei denen der 
Fund a^s der erste Akt der Besitzergreifung angesehen werden muss. Hat die Unternehmung ihren 
reigelmassigen Gang, folgen also die oben bezeichneten der Verleihung zum Grunde liegenden Akte 
in ununterbrochener Reihenfolge auf einander, so bildet der Fund den Akt der Besitzergreifung des 
später durch die Beleihung und Vermessung bestimmten Feldes, woraus ferner folgt, dass der be- 
liehene Finder in den durch die Vermessung bezeichneten Grenzen seines Feldes als Besitzer des 
Rechts, die darin befindlichen den Gegenstand der Beleihung bildenden Fossilien zu gewinnen an- 
gesehen werden muss. Diese Grenzen des Rechts müssen auch dann bestimmend sein, wenn es sich 
um Entscheidung über den Besitz und den Schutz desselben handelt. Nach §. 79. Tbl. I. Tit. 7. des 
AUg. Landrechts bedürfen Theile eines Rechts, welche aus seinem Begriffe von selbst folgen, keiner 
besonderen Besitzergreifung. Dies ist aber der Fall mit d^r Befugniss des Bergwerkseigenthümers, 
seinen Bau nach und nach immer weiter auszudehnen, so weit die Grenzen des ihm verliehenen 
Rechts reichen. Diese Berücksichtigung der Grenzen des Rechts bei Entscheidung über den Besitz 
enthält keinen unstatthaften Uebergriff in die Erörterung des Rechts selbst, sie ist vielmehr noth- 
wendig, um den animiAs festzustellen, mit welchem die einzelnen Handlungen der Besitzergreifung 
vorgenommen worden sind. ' * 

Hiernach hat der erste Richter das Wesen des Besitzes des Rechts, in welchem der Kläger 
geschützt sein will, nicht richtig erkannt und es fallt ihm insbesondere eine Verletzung der §§. 78. 
und 79. Tbl. I. Tit. 7. des Allg. Landrechts zur Last. 

Endlich ist auch der Angriff gegen dm ktet^i Theil der Entscheidungsgründe, worin ausge* 
fahrt wird, dase in den Bohrrersuchen der Verklagten eise Besitzstörnng des Klägers nicht liege ^ 
begründet. 

Bei Beurtheilung dieses Angriffs müssen eines Theils die Handlungen des Bergbauenden und 
die dadurch begründeten Besitzverhältnisse, anderen Theils die. Handlungen Dritter und die darin 
liegenden Eingriffe in jene Besitzverhältnisse unterschieden werden. Das Recht des Bergwerkseigen- 
thümers erstreckt sich auf alle den Gegenstand der Verleihung bildenden Fossilien innerhalb des 
verliehenen Districts; er ist berechtigt, diese Fossilien mit Ausschliessung Anderer zu gewinnen. 
Zur Erreichung dieses Zweckes sind auch Schächte und andere Anlagen über der Erde erforderlich. 
Der Grundeigenthümer ist gesetzlich verpflichtet, den zu solchen Anlagen erforderlichen Grund und 
Boden gegen Entschädigung an den Bergbauenden abzutreten. 

§§. 109. u. folg. Tbl. n. Tit. 16. des Allg. Landrechts. 

* 
AUerdings folgt hieraus noch nicht, dass der Bergbauende kraft der Verleihung ohne Weitem 
fes befbgt ist, sich eigenmächtig in den Besitz des Grund und Bodens zu setzen, welch^ä er au 
bergbaulichen Zwecken für erforderlich erachtet; er muss sich vielmehr darüber nüt dem Grund- 
eigenthümer entweder gütlich einigen oder bei der Beigbehörde ein ExpropiriationsverfaJBffen zo dem 



Digitized by 



Google 



Drei bec^rtdliKdi« Botsoh^dimgen das Kani^L Ober-Tr9>UBdU 91 

Zmedkt aKtraUron, dass ihm Ton denelbfla der erfeiderlicbe Onuid toid Boden gegsii EntBchadi- 
gang überwiesen werde. 

Cfir. Oap. 74 dar SeUesisGheii Beigwdniuig vom & Juai ITfi^ und die Dedaiation voiä 
27. Ootober 1804 w^gen Ueberiaswing des Gnind und Bodttos an £e Beigbad treibendeoi 
Gewerke zur Anlage der Abfuhrwege und Niederlagen, Babe'a Sanmlnog Bd. 8. S. 208. 

Anf der anderen Seite ist aber anch der Eigenthümer des Grund uind Bodms nicht befugt, 
HandliHigQEi TiHrzunehmen, welche in das Recht and den Besite des BergbauendeB stSrend eingre»- 
tuL Als eine solche störende Handlang oriisaen aber die Ton den Verklagten Torgenommetten Bohv» 
Versuche betrachtet werden. Denn nach der obigen Anefahrung hat Klä^r dJorch- d^e Handlungen, 
welche' der Yerleilutng notbwendig Torherg^en müssen, das Recht zur ausschlieeBliehen Gewinnrng 
des den Gegenstand der Verleihung bildenden FossUs in de» ganxen Dmfange des veffliehenen Fel*> 
des in Besitz genommen, und aus der Natur seines Rechtes folgt, dass jeder Versuch eines Ande* 
ren, dasselbe Fossil in dem verliehenen Felde zu gewinnen, einen Eingriff in die durch Ausübung 
des Rechtes des Bergbauenden begründeten Besitzverhältnisse enthält. Wenn daher der Eigenthü- 
mer d^s Grund und Bodens, unter welchem, sich das verliehene Feld des Bergbauenden erstreckt, 
Bohrversuche auf das den Gegenstand der Verleihung bildende Fossil anstellt, so greifb er in den 
Besitz des Bergbauenden störend ein. Hiergegen muss dem Gestörten nach §. 150. ThL I. Tit 7. dee 
AUg. Landrechts Schutz gewährt werden, und diese Vorschrift hat der erste Richter verletzt, in- 
dem er dem Kläger diesen Schutz versagt. 

Hiernach muss die Nichtigkeitsbeschwerde für begründet erachtet werden. In der Sache 
selbst muss nach der obigen die Nichtigkeitsbeschwerde betreffenden Ausfuhrung auf den Inhalt der 
Beleihung zurückgegangen werden, um den animus^ mit dem die Besitzergreifung des Grubenfeldes 
erfolgt ist, beurtbeilen und danach den üeifaBg dea e^gpifianen Besitzes bestimmen zu können. 

Die erste Beleihung von 1805 konunt bei vorliegendem Rechtsstreite wenig in Betracht Sie 
bezieht sich auf ein im Walde bei Öittkow erschürftes Steihkohlenflotz , gewährt 1 ]f undgrube und 
20 Maasse nebst der Vierung halb ins Hangende, halb ins Liegende, und es ist nicht behauptet, 
dass die Bohrarbeiten, durch welche sich Kläger in seinem Besitze gestört findet, den Gegenstand 
dieser Beleihung berühren. Im Jahre 1832 wurden jedoch auf Grund einer Zumulhung 1200 Maassen 
firisehes Feld aannnt Ueber%chaar bewflligt und diesetben im AnachlvAse an das alte Feld im Jahre 
18S4 ihm zugemessen, wie die im Beilageheft befindliehe Karte ei^ebt. Diese neue fieMihühg und 
die aaf Grund deireelben erCollgte Vermessung kann nur dahin veirstanden werden, dass aie ein ge- 
viertes Feld enthält, wof&r auc^ daift bewiUigte Quantum von 1200 Maasaea spridnt, 

c£r. §. 3. des Gesetzes vom I.Juli 1821, Gesi-Samml S. 106, 
und dass sie sich auf aUe Steinkohlenlager bezieht, welche sich in. dem durch die Vermessung ab- 
gegrenzten Baume befinden, indem nach §. 4. des eben gedachten Gesetzes mit der Verleihung zum 
gevierten Felde die ewige Tiefe nach senkrechten Ebenen verbunden ist. Weder die ßeleihung, 
noch £e Verhandlung über die Vermessung enthält eine Andeutung, wt>nach innerhalb des zuge- 
messefnen Ranmes irgend etwas von der Verleihung ausgeschlossen sein soll. Die Verklagte bezieht 
sich auf die in der netten Zntheilung gebrauchten Worte : 

mit allen den Rechten und Pflichten, womit sie ihr übriges Grubenfeld besitzt, 
und leitet daraus her, dass sich auch die neue Beleihuüg auf die ursprünglich verliehene Lagerstätte 
beschränke, was jedoch in den hervorgehobenen Worten durchaus nicht Hegt. 

Biomach muss man davon ausgehen, 

.dass die nene Belehnnng alle Steihkohien utnfaast, welche eich innedialb des angemesso» 
aea Banales befinden, und dass Kläger auch dieses neue Feld mit denn onimtitf ^ in^ Beails 

12* 



Digitized by 



Google 



92 I^^i bergrechülche Entseheidiiiigen des KöJiigL Ober-TribuBals. 

geBommen hat, sein Recht auf das ganze verliehene Feld auszuüben « dass sich mithin dei^ 
ergriffene Besitz auf dieses ganze Feld erstreckt. « 

Da nun in diesem Felde die von Seiten der Verklagten veranlassten Bohrarbeiten befindlich sind, 
dieselben aber nach der obigen Ausfuhrung eine Besitzstörung enthalten, so mussten Verklagte nach 
dem Klageanträge verurtfaeilt werden. 

Die Verklagten berufen sich noch darauf, dass, wie auch notorisch ist, der Besitzer der 
Herrschaft M. und des Rittergutes E-das Bergwerksregal in dem ganzen Umfange dieser Besitzun«^ 
gen erstritten habe, und dass sich die Verklagten in Folge dessen unter dem Mamen B.- Grube did 
Gewinnung der Steinkohlen in so weit reservirt haben, als dieselben nicht auf Grund der Beleihung 
dem Kläger zustehen. Diese Verhältnisse sind jedoch entstanden, lange nachdem die H.*Grube be* 
liehen und vermessen war, und können einen Eingriff in bereits bestehende Besitzverhältnisse nicht 
rechtfertigen. 

Hiernach musste,. wie geschehen, erkannt werden. 



IL 

1. Der Bergwerksbesitzer ist nicht befugt, den zu seiner Grube und den im §. 109. 
Ällg. Landrechts Th. 11. Tit. 16. bezeichneten bergbaulichen Anlagen erforder- 
lichen Grund und Boden wider den Willen des Grundeigenthümers und ohne 
vorheriges Expropriationsverfahren in Besitz zu nehmen. 

2. Das Verfahren, welches durch die Declaration vom Tl. October 1804 (Rabe, 
Bd. Vin. S. 202) für die zwangsweise Grundabtretung zur Anlage von Abfuhr- 
wegen und Niederlageplätzen vorgeschrieben ist, findet auch auf die im §. 109. 
Allg. Landrechts Thl. H. Tit. 16. bestimmten Fälle der unfreiwilligen Ueberlas* 
sung von Grund und Boden Anwendung. 

Die gesetzlichen Vorschriften, welche die Verpflichtung des Grundeigenthümers regeln, den 
zu bergbaulichen Zwecken erforderlichen Grund und Boden gegen Entschädigung abzutreten, haben 
in der practischen Anwendung häufig eine schwankende und widersprechende Auslegung erfahren. 
Es ist behauptet worden, der Bergwerkseigenthümer sei auf Grund des §. 109. Allg. Landrechts 
Thl. II. Tit. 16. befagt, den zu den' bergbaulichen Anlagen erforderlichen Grund und Boden ohne 
Weiteres auch wider den Willen des Grundeigenthümers in Angriff zu nehmen, sobald die Bergbe- 
hörde^ durch die Genehmigung des Betriebsplanes zu diesen Anlagen die polizeiliche Genehmigung 
erth^ilt habe. Dem Grundbesitzer bleibe überlassen, auf die Festsetzung der Entschädigung nach 
Vorschrift des §. 115. a. a. 0. anzutragen. Von anderer Seite ist zugegeben, dass die Vorschriften 
der §§. 114. 115. a. a. O. auf eine vorherige Vereinbarung oder Festsetzung der Schadloshaltimg 
zu beziehen sind, und dass der Grundeigenthümer nicht verpflichtet ist, den Grund und Boden zu 
überlassen, ehe die Verpflichtung zur Abtretung und die Schadloshaltung in dem geordneten Ver- 



Digitized by 



Google 



Drei bergrechtliche Entöchddimf en des KonigL Ober-Tribunkl«; 9S 

fahren festgestellt ist. Es sind jedoch Zweifel darüber erhöben worden, welche Behörde zn dieser 
Festsetzong competent sei, da die Pro^inzial-BergordnuDgen und das Allgemeine Landrecht im 
§. 115. cit. die Entscheidung den Bergämtem übertragen, während die Declaration vom 27. Oetober 
1804 wegen Ueberlassung des Ghrund und Bodens zur Anlage der Abfuhrwege und Niederlagen eiuen 
gemeinschaftUchen Beschluss der Eegierung und des Oberbergamtes erfordert; und es ist behauptet 
worden, dass das durch die citirte Declaration vorgeschriebene Verfahren nur auf die im §. 1. der- 
selben speziell genannten Anlagen (Abfuhrwege und Niederlagen) Anwendung finde; in den Fällen 
des §. 109. cit. dagegen nach wie vor das Bergamt competent sei. Endlich ist der §. 115. cit. nicht 
bloss auf den Fall der zwangsweisen Abtretung, sondern auf alle Fälle der Beschädigung des Grund 
und Bodens durch den Bergbau bezogen worden, so dass die Schadloshaltung des Grundeigenthums 
auch bei bloss zufälligen Grundschäden und bei eigenmächtiger Benutzung des Bodens zu bergbau« 
liehen Anlagen von dem Bergamte vorläufig festgesetzt werden müsse. Einzelne Gerichtshöfe haben 
daher die Klagen auf Schadloshaltung wegen zufälliger Beschädigung oder widerrechtlicher Be- 
nutzung des Bodens in angebrachter Art abgewiesen, weil zuvor die Schadldshaltung vorläufig durch 
das Bergamt festgesetzt werden müsse, während andere Gerichte dergleichen Klagen ohne dieses 
Erfordemiss eingeleitet haben. 

Alle diese Controversen sind bereits in verschiedenen Fällen zur Entscheidung im Verwal- 
tungswege gediehen und durch die Bd. III. S. 161., Bd. IV. S. 12 und Bd. VL S. 273 abgedruckten 
Erlasse vom 2. Octo'ber 1855, 8. Februar 1856 und 12. August 185& dahin entschieden: 

1. dass eine vorläufige Festsetzung der Grundschäden durch die Bergbehörde nur in dem ordent- 
lichen Zwangsabtretungsverfahren stattfindet,- dass also die Bei^ämter zur nachträglichen Fest- 
setzung der zufallig oder durch widerrechtliche Benutzung zugefügten Grundachäden nicht 
competent sind; 

2. dass in allen Fällen der unfreiwilligen Grundabtretung zu bergbauhchen Zwecken das Expro« 
priationsverfahren sich nach der Declaration vom 27. Oetober 1804 regelt und zur Competenz 
der Oberbergämter und Regierungen gehört; 

3. dass die Ueberlassung des Grund und Bodens erst dann gefordert werden kann, wenn zuvor 
die Verpflichtung zur Abtretung und die Schadloshaltung in diesem Verfahren festgestellt ist, 
und dass der Grundeigenthümer jede eigenmächtige Benutzung seines Eigenthums vor erfolgter 
Expropriation und Feststellung der Entschädigung als einen widerrechtlichen Eingriff abwehren 
kann, selbst wenn er seine Verpflichtung zur Ueberlassung desselben an sich nicht bestreitet. 

Diese von der höchsten Verwaltungsinstanz aufgestellten Sätze halben neuerdings auch die 
Zustimmung des höchsten Gerichtshofes erhalten, indem das Ober-Tribunal in zwei übereinstimmen- 
den Erkenntnissen die an die Spitze dieses Referats gestellten beiden Sätze angenommen hat.*) In 
beiden zur Entscheidung gestellten Fällen erhob der Grundbesitzer die Besitzstörungsklage gegen 
den Bergwerkseigenthümer wegen eigenmächtiger Benutzung seines Grundstücks zu bergbaulichen 
Zwecken (zur Anlage eines Stollns, beziehungsweise zu Eisenerzgräbereien). Durch die beiden Er- 
kenntnisse vom 1. December 1858 vnirde in dem einen Falle das verurtheilende Erkenntniss des 
ersten Richters aufrecht erhalten, in dem anderen Falle aber das auf Abweisung des Klägers 
gerichtete Urtheil erster Instanz vernichtet und die verklagte Gewerkschaft veruriheilt, sich jeder 



•) Die zu 1. berührte Competenzfrage , mit deren Entscheidung sich die oben angeführten Ministerialerlasse vorzüg- 
lich befaMen, ist in den Erkenntnissen des Obcr-Tribonals nicht zur Entscheidung gekommen. Sie steht jedoch mit den 
beiden anderen Fragen im innigen Zusammenhange, da die Auslegung des §. 115. eh. lediglich von der Interpretation des 
§. 109. cit abhängt Setzt der §. 109., wie das Ober -Tribunal zeigt, ein vorheriges Expropriations verfahren voraus, so müssen 
die §§.114 — 116a. a. a. 0. auf dieses Verfahren bezogen und von einer vor gängigen Vereinbarung bez. Feststellung der 
Schadloshaltung verstanden werden. 



Digitized by 



Google 



94 Ih«i lmrgre«Miche EAkcMd»g6A 4ei KMgL Ober-T^ 

fcnMv^fi Störung d^ Rltgers in dem Besüzs senxes Ghnndstfioki su enthalten, nsiiHtttliDh daadybct 
kein Erc: fovner graben ^u laesen und das Gnmdfttuck wieder so borstrilen utid |danisett aa kn- 
sen, wie ea rmr der Baaitsstöraiag beschaffen gffunown« Die letztere fintsohrädung iat motirärt dntch 
folgende 

Gründe: 

Die Verklagten Geschwister N.-B. sind, wie der erste Bieter feststellt^ auf Grund einer Ver- 
lei^ungsurkunde des Westfälischen Oberbergamtes vom 4. August 1794 berechtigt, im Herzogthum 
Cleye, ostwärts des Rheins zwischen der Lippe, der Holländischen und Hünsterschen Grenze, nach 
Eisenstein zu graben» und in diesem Districte liegt auch die Weide des Klägers, für die er im vor- 
liegenden Frocesse Schutz im Besitze nachsucht £s fragt sich aber : 

ob aaf Grund dieses, den Verklagten verüebenen fieKdite dieselben für befiigt «rächtet 
werden boimen, wider den WüImi des Eigenthnmecs eigenmäoht^ auf Gnmdsti&ckien des 
gedachten Districts nach Eiseners zu graben, oder ob sie verpflichtet «d, vor einem sol«- 
chen Eingriff in fremde Besitz Verhältnisse eine besondere Anweisung der Bergbehörde ^ m 
wie ein Ezpropriationsverfahren zu extrahiren und abzuwarten? 

Das letztere ist der Fall. 

Die §§. 109. u. ff. Thl. H. Tit. 16. des AHg. LandrecJhts, welche die Verpflichtung ttes Grande 
eigenthüiners aussprechen, gegen vollständige Entschädigung den eu beogbaulicfaen Zwecken erfor- 
derlichen Grund und Boden abrutreten, ertheUen keine Vorachiaften aber das dabei za heebach- 
tende Verfahren. 

Da es sich jedoch um eine zwangsweise Abtretung 'im öffentlichen Infteresse hanrdeflt, so 
nassen im Aügemeinea die in den §§. 4 u. £ ThL I. Tit. 11. d^ Alig. Landnechts enthidtenen Vor- 
Schriften über Expropriationen leitend sein. Nach diesen muss vor allen Dingen die Nothwendig- 
keit der Abtretung und der abzutretende Gegenstand m gesetzficfaer Axt bestimmt sein, bevor der- 
selbe dem bisherigen Eigenthümer entzogen werden darf, §. 10. ibid. Schon hiernach ist es nicht 
gerechtfertigt, dass derjenige, welcher hi Folge einer erhakenen Beleihung zum Bergbau innerhalb 
eines gewissen Districts berechtigt ist, ohne Weiteres eigenmächtig auf einem dazu gehörigen Grund- 
stücke EU graben beginnt, sich in den Besitz desselben setzt, den bisherigen EigenthüQier daraus 
verdrängt und ihm die Benatzung seines Eigen thums entzieht Dies findet auch «eine Bestätigung 
in den Vorschriften der Declaration vom 27. October 1804 wegen Deberliissung des Grund und Bo- 
dens an die Bergbau treibenden Gewerken, auf welche Verklagte selbst Bezug nehmen. Diese hatte 
zunächst zum Zweck, Zweifel zu beseitigen, die darüber entstanden waren, ob sich die Verpflich- 
tung des Grundeigenthumers auch auf den erforderlichen Grund und Boden zu Abfuhrwegen und 
Niederlageplätzen erstrecke. 

Im §. 1. wird die Verpfliditung des Grundeigenthumers, dem Bergbauenden den exfordeilichen 
Grund und Boden zu den gedachten Zwecken zu überlassen, ausgesprochen, jedoch nur in den 
Fällen, wean der besondere Weg oder die besondere Niederlage dem Bergbau so 
«ineatbelirlich ist, dass ohne dieselben der Bergbau nicht mit Nutzen angefangen 
oder fortgesetzt werden kann, und wenn dadurch nicht ein anderes dem Staate eben 
so nützliches Gewerbe gehindert wird. Nach §. 2. soll die Anweisung dazu von dem Ober- 
bergamte nach der zweckmässigsten Richtungslinie und an den zweckmässigsten Stellen geschehen 
und die Breite so gering, als mogEch bestimmt werden. Ueber die Unentbehrlichkeit des Weges 
und der Niederlage sollen nach §. 3. allein die Kriegs- und Domainenkammern und das Oberberg^ 
amt der Provinz, und wenn sich dieselben nicht einigen können, die vorgesetzten Departements des 



Digitized by 



Google 



Gmmvi^Iiktc^mnuoB entocdittdeD. Dieftei EntBcheidniDg auis» sich nach §« 4 der Griuwkigmtlvuj|i«r 
witerwerfian imd ea ist der Weg des Proeeases dagegen in der Regd nicbi gestattet Des §, S. 
•prielub inemuf die EntachidigiuigBpfliclit des BecgbautreibeBid^Q au» und setzt fest, dass die Entr 
sehidigiuDig yoa dem Oberbei^gainte bestiotttt werde. Hierauf folgen nachstehende Bestisimivi^ja.: 

Wenn über das soldiergestalt vn arbitrirende Entsehädigungsquantum fir die GnandsigNi«* 

tbümer ein Streit entsteht, so soll derselbe von den ordentlichen Landes- Justis-^Collegiis 

der Provinz iuatvnirt und entschieden werden. Sie Anlage der Abfuhrwege und 

^Niederlagen soll inawischen dadurch nicht aufgehalten werden, sondern 

diieselb&n gegen einstweilige Bericl^tigung der billig m&ssig bestiminten 

Entschädigung auf Verlangen der Berggewerken mit Vorbehalt ihrer Eeehte' 

geschehen* 

Hierdurch ist das Verfahren vollständig geordnet — in ähnlicher Weise, wie dieses neueriaeh bei 

EisenbahnxintemAhnnuigen geschehen ist — cfr. §. 11. des Gesetzes vom 3. November 1838 Ges.-S. 

S. 605. — Die Verwaltazigsbehdrde entscheidet über die Verpflichtung zur Abtretung und setzt die 

Entschädigung fest Will sich hiermit der Grundeigenthümer nicht begnügen, so steht ihm über 

das Entschädigungsquantum der W^ des Processes frei, er muss aber den erforderlichen Grund 

und Boden gegen die festgesetzte, billig massige Entschädigung sofort abtreten. Die gedachte De- 

claration handelt zwar zunächst nur von Ueberlassung des Grund und Bodens zur Anlegung der 

Abfuhrwege und Niederlagen, es kann aber keinem Bedenken unterliegen, die darin enthaltenen 

Vorschriften über das zu beobachtende Verfahren auch auf Abtretungen zu anderen bergbaulichen 

Zwecken anzuwenden. In ei^r Cabinetsordre vom 14. November 1838, Ges.-Samml. 1839 S. 2, welche 

für den Bezirk des Bergamo zu Siegen ergangen ist und die Verpflichtung der Grundeigenthümer 

zum Gegenstande hat; den zum Betriebe des Bergbaues für Schächte, StoUn, Halden, Abfuhrwege, 

Niederlageplätze etc. nothwendigen Bodenraum abzutreten, wird genehmigt^ 

dass das Verfahren, welches für den Fall des Bedürfnisses einer solchen Abtretung in 
der Declaration vom 27. October 1804, die Ueberlassung des Grund und Bodens an die 
Bergbau treibenden Gewerken betreffend, allgemein vorgeschrieben ist, auch in den 
Landestheilen des Bergamtsbezirks Siegen, in. welcher die Vorschriften des Allgemeinen 
Landrechts vom Bergwerksregal keine Amvendung finden, beobachtet werde. 

Der Gesetzgeber betrachtet also die in der gedachten Declaration enthaltenen Vorschriften über 
das Verfiahren als allgemeine Vorschriften für alle Fälle der Abtretung des Grund und Bodens zu 
bergbaulichen Zwecken, so dass dieselben nicht auf den Fall der Abtretung zu Abfuhrwegen und 
Niederlageplätzen beschränkt werden können [cfr. auch das Gesetz vom 26. Februar 1855, Ges.-Samm. 
S. 168). Die Cleve-Märkische ßergordnung vom 29. April 1766 enthält nichts Abweichendes von den 
vorstehend entwickelten Grundsätzen, vielmehr stimmt die im Cap. 72. derselben enthaltene Vor- 
schrift damit im Wesentlichen überein. In derselben ist nämlich vorgeschrieben, dass sich die Ge- 
werken mit den Grundherren gütlich einigen sollen, und dass, wenn dieses nicht geschehen könne, 
das" Bergamt den Ort besichtigen und. dem Eigenthümer den' Schaden billig massig bezahlen lassen 
MUe, welches Taxatum dann derselbe anzunehn»en verbunden sej. 

Hält man diese Bestimmungen fest» so kann die Verniehtong des ersten ErkenntnisseB^ keinem 
Bedenken unterliegen. Die Verklagten sind zwar auf Grund der Belehnuag beteobtigt, Sisenstein 
in dem oben gedachten Landestheile zu fördern, sie sind auch befugt, von den Grundeigenthümem 
die Abtretung des zur Ausübung ihres Rechte erforderlichen Grund und Bodens zu verlangen, sie 
sind aber nicht berechtigt, nach dgenem Grutd&nken cAmt vorherige Einigung mit dem Eigeafthiimer 
und ohne dass von Seiten der Bergbehörde die Nothwendigkeit der Abtretung fiestgestellt ist, fremde 
GrandstüdEe in Besitz zil nehmen und den Eigenthümer daraus zu verdrängen. Ihr blosses Bechl; 



Digitized by 



Google 



96 I)>*^t b^rgrechtliche EBtseheidimgen des Königl. Ob«r-Tribuftal8. 

zur Gewinnung des Eisensteins kann daher dem Ansprach des Klägers auf Schutz im Besitz seiner 
Wttde nicht entgegengesetzt werden. Dies hat der vorige Richter verkannt und dadurch die» 
§§. 109. u. ff. Thi. II. Tit 16. des AUgem. Landrechts, die Declaration vom 27. October 1804 und die 
Vorscfarifl des Cap. 72. der Cleve-* Märkischen Bergordnung vom 29. April 1766 verletzt, auch gegen 
die Vorschriften §§. 146. u. ff. ThLI. Tit 7. des Allg. Landrechts Verstössen, weshalb sein Erkennt^ 
niss vernichtet werden musste. 

In der Sache selbst war aus den vorstehend entwickelten Gründen im Wesentlichen nach 
dem Klageanträge zu erkennen. Vergeblich berufen sich die Verklagten darauf, dass Kläger vorher 
von dem Eisensteingraben in Kenntniss gesetzt worden sei. Dies genügt nicht, wenn nicht entweder 
die Zustimmung des Klagers oder eine Verfugung der competenten Behörde wegen Abtretung eines 
bestimmten Grundstücks zum Zwecke des Eisensteingrabens nachgewiesen werden kann^ was bis 
jetzt nicht geschehen ist. 

Der Kläger verlangt auch Wiederherstellung des früheren Zustandes der Weide, wie dieselbe 
unmittelbar vor der Besitzstörung beschaffen gewesen ist. Auch dazu ist derselbe nach den §§. 146. 
u. ff. ThI. II. Tit. 7. des Allg. Landrechts befugt. 

Nur darin geht Kläger zu weit, dass er verlangt, dass das gegrabene Urerz sofort wieder an 
die Stelle gebracht werde, woher es gewonnen worden. Denn er hat nicht dargethan, sich im Be- 
sitze eines Rechts auf ürerz befunden zu haben, seine Klage bezweckt nur den Schutz im Besitze 
und in der Benutzung der Weide, und es muss daher für genügend erachtet werden, wenn diese in 
der früheren Beschaffenheit wiederhergestellt wird. 

Auch versteht es sich von selbst, dass wenn die Verklagten^iachträglich bewirken, dass 
ihnen das in Re(].e stehende Grundstück gegen billig massige Entschädigung von der competenten 
Bergbehörde behufs der Eisensteinförderung überwiesen wird, sich die gegenwärtige den einstweili- 
gen Besitzstand betreffende Entscheidung modifizirt, resp. erledigt. 

Hiernach musste» wie^ vorstehend geschehen, erkannt werden. 



IIL 

Aiilltoslffk«lt (Provlnstolreclit). 

Wenn in dem Rechtsgebiete der Chur-CölnischenBergordnung von 1669 eine Grube 
während eines Quartals nicht gebaut worden ist, eine Freierkennung jedoch 
nicht stattgefunden hat, so wird der Verlust des Eigenthums durch die blosse 
Wiederaufnahme des Baues vor Ablauf der folgenden drei Quartale abgewendet, 
ohne dass es einer neuen Muthung bedarf. 

Der zur Entscheidung gestellte Rechtsstreit betrifft die Gültigkeit einer Muthung, welche der 
Gewerke S. zu S. auf die angeblich auflässige Eisenerzgrube K. bei H. im ehemaligen Erzstifte Cöln 
eingelegt hat. Der Kläger S. ist mit seiner gegen den früheren Eigenthümer W. zu D. eingelegten 
Klage auf Anerkennung der Rechtsgüitigkeit dieser Muthung in erster Instanz abgewiesen worden. 



Digitized by 



Google 



Drei berfrecbtiicivd EntedM^iungea des KdnigL Ober^TribuAids; ^7^ 

Das App^Uationsgericht zu H. hat jedo^ dän Verklagten verurtheilt, indem es fasts^bellt, dass auf 
der Grube E. während eines Quartals nicht gebaut worden ist. Die Einrede ^es Veirklagten, dass 
der Betrieb der Grube yor Ablauf der drei folgenden Quartale wieder au%enommen worden, ist 
von dem Appellationsrichter aus dem Grunde verworfen, weil nach Art. 9. Thl. IIL der Chur-Cölni- 
schen Bergordnung von 1669 zur Wiedererlangung des durch den Nichtbetrieb während eines Quar* 
tals verlorenen Rechts innerhalb der folgenden drei Quartale von Neuem Muthung eingelegt wer- 
den mü9se; die blosse Wiederaufnahme des Betriebes dagegen den Verlust des Eigen thums nicht 
abwende. 

Diese Entscheidung ist auf die von dem Verklagten eingelegte Nichtigkeitsbeschwerde durch 
Erkenntniss des dritten Senats des Ober -Tribunals vom 1. December 1858 vernietet worden aus 
folgenden «' 

Gründen: 

Die Art. 9. und 10. Thl. III. der Chur-Cölnischen Bergordnung von 1669, welche hier zur An- 
wendung kommen, haben schon verschiedentlich zu Zweifeln Veranlassung gegeben, und es ist 
darüber unterm 18. November 1850 der im 20sten Bande der Entscheidung S. 66 u. ff. abgedruckte 
Plenarbeschluss abgefasst worden. Damals handelte es sich u. A. um die Trage: 

Tritt der Verlust des Bergwerkseigenthums wegen des Nichtbetriebes während eines Quar- 
tals nur in Folge förmlicher Freierkennung, 

oder 

auch dann ein, wenn ohne gegebmie Veranlassung zu einer solchen Freierkennung eine 
derartige BetriebseinsteJIung ein ganzes Jahr fortdauert, die Zeche so lange liegen bleibt, 
ohne dass inzwischen die auflässige Gewerkschaft die Zeche selbst wieder ang;reift und 
muthet? 

Das Plenum sprach sich im Wesentlichen far die zweite Alternative aus und drückte dieses 
in dem Plenarbeschlüsse unter II. in nachstehender Art aus: 

Die Frist, binnen welcher nach vorgedachter Bergordnung das Kecht des alten Eigen- 
thümers einer auflässigen Zeche noch fortdauert, wird von der Zeit an gerechnet, in wel- 
cher der Betrieb liegen geblieben ist. 

In der Motivirung wird S. 45 ausgeführt : 

Die Worte des Gesetzes berechtigten nicht zu der Annahme, dass dem liegenlassen nur 
in Verbindung mit dem auf Grund desselben erfolgten Freierkennen Wirkung beizulegen sei; 

und am Schlüsse, S. 78, heisst es: * 

Hieraus folgt, dass wenn die Grube ein Jahr unbebaut gelegen hat (d. h. ^ Jahr, nach 
welchem die Freierkennung erfolgen kann und soll, und noch ^ Jahr hinterher) es einer 
Freierkennung gar nicht mehr bedarf, indem durch die Freierkennung eine Verlängerung 
der bereits verstrichenen Frist nicht bewirkt werden kann. 

Der App.* Richter im vorliegenden Frocesse stimmt imt dieser Ausfuhrung insofern überein, 
als auch er den Verlust des Rechts und den Lauf der Frist nicht von dem Akte der Freierksor 
nung abhängig macht; er legt dagegen nicht, wie im Plenarbeschlusse^geschehen, das entscheidende 
Gewicht auf den NichtbetyieJ) des Baues während eines ganzen Jahres, sondern darauf: 

dass die Grube während eines Quartals nicht gebaut und während der folgenden drei 
Abhndl. VII. 1. Lief. , 13 

Digitized by VjOOQIC 



' Qtnürtale^ rdn 'Seil^^n Aes Vetklagten bekufs Aet Wiedeorerlangun^ seme^ R^dht^ lucfat TOti 
Neuem Muthung eingelegt wotdeD. 

Diese Ansicht ist nicht richtig und enthält den gerügten rechtsgrundsätzlichen Verstoss gegeti 
Art. 9. u. 10. Thl: III. der feergordnung von 1669. 

Allerdings fügt der Art. ,9., nachdem er festgesetzt, dass das Nichtbauen während eines Quar- 
tals das Freierkennen zur Folge haben soll, noch hinzu: 

da auf dieselbigen Gewerken das dritte Quartal solche Zeche nicht wieder angreifen 
und muthen würden, und die ein ganzes Jahr lang liegen blieben, alsdann keiner der 
Gewerken einigen An- und Zuspruch — wieder haben sollen und sollen auch weniger 
weiter 'gehört werden; 
und es liesse sich aus den Worten: 

— nicht wieder selbst angreifen und muthen' würden — 
allenfalls herleiten, dass nur, wenn die säumigen Gewerken nach dem ersten Quartal ihrer Säumig- 
keit in den nächstfolgenden drei Quartalen den Bau selbst wieder angreifen und von Neuem muthen, 
äer Verlust ihres Rechts abgewendet werden könne. 

Allein bei näherer Erwägung ; sprechen doch für diese Auslegung weder die Worte des Ge- 
setzes, noch die Natur öer Sache. Schon die Worte in der oben mitgetheilten Stelle des Art. 9.: 
— »inid die ein ganzes Jahr liegen bleiben« — ergeben, dass das Liegenlassen während des ge- 
dachten Zeitraums der eigentliche Grund des Verlustes ist. üebef einstimmend hifermit enthält der 
Art. 10. die Bestimmung : 

Wenn aber eine Zeche Jahr und Tag im Freien und unbebaut gelegen, alsdann soll der 
Attfnehnter die idten Gewerken nicht m^hr* schuldig «ein zuzulassen. 
Nach Deutschem Bergrechte iöt der ununterbrocheiiiö Betrieb des Bergwerks geöetzliche Be- 
dingung der"' Verteihungi Karsten'» Grundiiss §. 192. u. ff., Hettwig's Bbrgbubh snb voce Frei- 
fahren §. 7. Das AUg. Landrecht Thl. II. Tit. 16. §. 188. ff. stimmt dem bei, und es wird daher schon 
in der Motivii;ung des oben er^äluiten Plenarbeschlusses vom 18^ NoTember 1850, Entsch. ,Bd. 20. 
S. 76 gesagt: * ; - i 

es sei gar nichts Ausserordentliches,. wenn auch in der. Bergordnung vom 2. Januar 1669 
dem blossen Liegenlaissen . des Baues während eines, ganzen Jahres, resp.' während Jahr 
und Tag der alten DeutsTjhen Verjährungszeit, die' Wirkung beigelegt wird, dass das 
Recht des bisherigen ^Eigenthümers verloren gehe. 
Auf die nicht eingelegte neue Muthung in den dtei folgenden Qubrtatenkann« wie atich Im- 
plorant einranmt, aUen&Us dann Gewiclit ge^gt werden^ wena naeh AhliEmf dea ecstfen Quartals der 
S&Hmigkdit eüie Freierkannusig erfo^ ist, weil älsdazm der Verlust des Rechts von der Bergbe- 
hörde bereits ausgesprochen ist und diese verlangen kann, dass der säumige Gewerke, welcher von 
der ihm während disr nächsten drei Quartale gestatteten Nachfrist zur Conservirung resp. Wieder- 
erlangung seines Rechts Gebrauch machen will, dieses durch eine neue Muthung der Bergbehörde 
zu erkennen giebt. Wenn aber ein Freierkennen nicht erfolgt, die Bergbehörde vielleicht gar keine 
Kenntniss von dem Liegenbleiben des Baues während eines Quartals erhalten hat, so erscheint ea 
genügend, daps der säumige Gewerke vor Ablauf der folgenden drei Quartale den Bau wieder auf- 
mmmt, indesAi-er dadurch die gesetziidie Voraussetzung des Verlustes, nämlich das Liegenbleiben 
wMirend' eines gaa^en Jahres, abwendet; 

Die schön oben hervorgehobenen Worte ded Art. 9. der BergordnUng t 

da auch dieselbigen Gewerken das dritte Quartal solche Zeche nicht wieder abgreifen 
und muthen würden, - ' ■ 



Digitized by 



Google 



Drei bergrechtlicbe Entscheidimgen des Königl. Ober -Tribunals. 99 

setzen den regelmässigen Fall der erfolgten Freierkennung nach Ablauf des ersten Quartals yoraus 
und es kann daraus nicht geschlossen werden, dass auch in Fällen, wo eine solche Freierkennung 
nicht Torliegt, die blosse Wiederaufnahme des Baues vor Ablauf eines Jahres zur Abwendung des 
Verlustes nicht genüge, wenn nicht zugleich der säumige Gewerke von Neuem Muthung eingelegt hat. 

Hiemach musste das App.-Erkenntniss yernichtet werden. 

In der Sache selbst hat das Ober -Tribunal das erste abweisende Erkenntniss bestätigt. lu 
den Gründen wird ausgeführt, es könne nicht als erwiesen angenommen werden, dass der Bau der 
Grrube E. während eines ganzen Jahres liegen geblieben sei. Allerdings sei nach den Lohnlisten und 
den Aussagen der vernonunenen Zeugen der Betrieb der Grube iQ der betreffenden Zeit sehr schwach 
gewesen. Auch habe der in der zweiten Instanz vernommene Sachverständige bekundet, dass die 
in dem betreffenden Zeiträume vorgenommenen Arbeiten nicht geeignet seien, die Grube bauhaft zu 
erhalten, sondern bloss zum Scheine vorgenommen seien^ um die Freifahrung zu vermeiden. Der 
Sachverständige gehe bei diesem Gutachten unter Berufung auf Karsten's Grundriss der Berg- 
rechtslehre §. 192. und Haake's Commentar über das Bergrecht §. 344. von der Voraussetzung aus, 
dass der allgemeinen Verpflichtung des Bergwerkseigenthümers zum Fortbau der Grube in der Kegel 
nur durch Arbeiten in der Grube» nicht durch Arbeiten über Tage genügt werde. Diese Voraus- 
setzung finde jedoch in der Chur-Cölipschen Bergordnung keine Begi^ündung, da dieselbe den Ver- 
lust des Bergwerkseigenthums davon abhängig mache, dass eine Grube ein ganzes Jahr unbebaut 
liegen geblieben sei und im Eingänge des Art. 9. cit ausdrücklich erkläre, dass die strengeren Grund- 
sätze des gemeinen Bergrechts nicht zur Anwendung gebracht werden sollen. Für die Unterschei- 
dung zwischen wirklichen, den Bau fördernden* Arbeiten und blossen Scheinarbeiten sei daher weder 
ein gesetzhches Anhalten noch ein Maassstab gegeben. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



• llelföchrift for d^s Berg- IDtten- und^ SaltoMwesen. 

9i^ii4# *« Iilererwisi. 



msC-BBiBtti 



A. iberiDaltunigi unlr dtattftik. 



Prodttction 

4er Beifwerke, Hfltten und Silmei id iem PrensiiiselM« Statte in Jahre 185& 



I. Bergwerke. 



Hanpfc- 
Bcrgoistnct 



RegierungB- | . Berg^mts- 
Btsirk 



Besitzstand | Anzahl 
der Werke 



Quantum | Werth 

der Production 
Toppen I Thlr. 



Anzahl der 

Frauen 

und^ 

Kinder 



Arbeiter 



!• Stelnk^Ml^Hu 



Sohlasiidier 



Sich8.-Thäri]ig. 



WestfUisoheEr 



Kheiiiischer 



Breslau; - 

Liegnitz 

Oppehi 



Merseburg 



Waldteburg 
Tamowitz • 

IjsLEatLieigw.Kr. 
Eisleben 



Minden 
Münster 
Arnsberg 
Düsseldorf 



Aachen 
Trier 



Coblenz 

Düsseldorf . [Düren 

Summe h Steinkohlen 



Bochum 

Essen 

Düren 
Saarbrüokeii 



Gewrksch. 

StMtanrA. 

Staodeshr. 
Grewrksoh. 


;38 

•9 

3 

.78 

. 5 

15 


1 4,024509. 

67877 

2,647348 

8,631922 

440432 

2,858582 


1,624143 

24904 

926281 

2,268270 
111478 
601566 


4950 
218 

2540 

8»18 
618 

1929 


7290 

456 

3766 

13606 

931 

2595 


Samme 

StaatMvTk. 
Gewrks«^. 
Priv»tw»k; 


148 

2 
2 
1 


18,170670 

135370 

190 

92496 


5,546642 

106199 

127 

57943 


19173 

311 
25 

121 


28734 

652 
53 

■ 187 


Summe 

Gewrksch. 
Staatswrk. 
Gewrksch. 


5 

4 

2 

.188 

98 


228056 

72849 

465990 

9,638570 

9,853943 


164269 

57418 

317000 

5,565016 

5,866193 


457 

492 
709, 
17751 
13704 


892 

974 

1122 

27952 

21442 


Summe 

Gewrksch. 
Staatswrk. 
Gewrksch. 


19 

15 

12 

1 

3 


20,031352 

3,533199 
9,739992 

375344 
7866 

ohne Fö 


11,805627 

2,170702 

5,625330 

232834 

4159 

rderui^ 


32656 

5295 

11022 

623 

9 

117 


51490 

11030 

18335 

.1304 

24 

260 


Summe 


50 


13,656401 8»033925 


17066 


30953 




4dg 


52,086479 


25,549563] 


6mi 


112Ö6d 



•• Bra«nik#1ileii* 



Brand. -Preuss. 



Potsdam 
Frankfurt 

Brombei^ 

Stettin 



Küdei^dorf 



Gewrksch. 


17 


775798 


1046421 


533 


947 


• 


51 


1,173630 


162913 


818 


1733 


Privatwrk., 


21 


512932 


59844 


278 


427 


Gewrksch. 


3 


11947 


1647 


70 


111 


- - 


3 


9350 


1246 


65 


87 


Summe 


95 


2,483657 


330292 


1764 


3305 



Verwahg. Vn. 2. Lief. 



Digitized 



jlibyV^OOgle 



22 



Production der Bergwerke in dem Preiueisehen Statte im J. 1858. 



T 



■■ »# IW Ü 



-«• 



i^MIftm 1"' Iv^erjb* 

der Produetion 

^y#tnen | Thlr. 



♦Ä* 



It'rauen 
uid 
Rinder 



Bei^dietrict ' 



BelMÜ^. 1 ttergknM^ 
Bezirk 



Ȇ-'-'T ^i"' 



der Werke 
1 t' t" — *-f'""a»M 



S&ch8.-Thüriiig. 

.4 ■ • 



Westfälischer 
Rheinischer 



Liegnitz 



Marienwerdir 
Oppehi 
Posen 
Oppehi 

Magdeburg 



mkkstMu^ 



Minden 
Coblenz 



Femer : 



•• BrMiBli#iacii« 



Tamowitz 

Haiberstadt 
jenBteifni- 



Bochum 
Sielten 



Düreä 
Siegen 
CfC£an' 



Cöln 
Aachen 

iSuanme % &raünlt<^hle4 



G s wlMoh r 



Privatwrk. 
Gewrksch. 



Samifte 
Staatswrk. 
Gewrksch. 

Gewrksch. 
Privatwrk. 
Summe 

^tandeshr, 
Gewrksch. 



Summe 



l<^4 

14 

14 

1 

1 

1 

2 

3 
36, 

46 
136 



226 
l 

2 
2 
2 

16 

44 

. 6 



•^ 



linijan 4 



490101 

1412Ö2 

27l4 

10344 

5069 

2106 



770224 

738183 

4,918510. 

tÖ53lll* 

3,226507 

5,019164 



l4,42788g 
1740 

144511 
11142 
•12291 
4»T78S 
. 1026195 



94727 



Ifi 



UQ5505 



n 



66424 
17676 
460 
891 
760 
351 



-mm 

143612 
990077 

466364 
636864 



2304629 
344 

. 2914 

1990 

173 

32639 

133919 

13212 



369 
313 

3 
10 

6 



417 

629 

656 

12 

12 

18 



""535" 

271 

2145 

m 

1448 
3118 



"TISÖ" 
4 

2i 

24 
t 

.621 
95 



1161 
TW 



"TTS" 

337 

2430 

#75 

2842 

6472 

1256^ 

16 

68 
52 
11 

«77 
1Z38 

230 



4 



*••«« 



1776. 



iSohlesidchet 



SSGb8.-irhuni^. 



W^ÄtfäKscher 



Rheinischer 



Gmiibiitoieli 

rftaUfurt 

BirODtiberg 

i^iMb^u 
l>iegnitz 
Ojppdhi 

Posen 

Magdeburg 

Mersebv^ 
Erfurt 

Mindü^ 
Münster 

Amsb)6tg 
Düsseldorf 



Arnsberg 
Coblenz 



Büdersaorf 



l^albeirstadt 
Eislebbn 

Bochum 

Essen 

Bochuni 

Eäsen 

Siegen 



Düren 
Saarbrücken 



SlkmiUnnk.- 


6 


3400 


280 


6 


12 


QBVnhmiii 


3^ 


6171 


1175 


6 


23 


oslnme 


2 


.8010 


1M6 


14 


56 


11 


12581 


26Ö1 


26 


91 


PifW«*«Mk. 


4 


lä607 


45»r 


168^ 


» 


«• • 


12 


66977 


45859 


560 


764 


Steatowük. 


4 


78467 


38973 


262 


543 


Privatwrk. 
Gewrksch. 


93 


763462 


426684 


3589 


6828 


1 


7292 


1337 


6 


30 


Sumilie 


114' 


^i^m 


M'fiSb 


«8*5 


tsim 


Gewrksch. 


1 


1891 


630 


1^ 


41 


SUndeshr. 


1 


4998 


3780 


15 


38 


Gewrksch. 


12 


14736 


4597 


114 


216 


^Sotttti^ 


15 


43195 


29338 


160 


261 


20 


Usüo 


mib] 


3W 


«MI 


GewA*ch. 


14" 


Sd925 


Sl^öSi 


141 


285 


«. m 


9^ 


■23828 


4584 


28 


56 


• • 


8 


^28861 


10255 


75 


233 


<. 


55 


647691 


404858 


2003 


3191 


Summe 


24 


163778 


98842 


395 


658 


114 


<8<tti(^ 


689807 


2642 


4423 


Gewrksch« 


279 


297419 


376750 


1888 


4368 


Standeshr. 


239 


44900 


40202 


463 


'i^ 


Sta'atöwA. 


S^ 


S4118 


21^^ 


201 


Privütwfk. 


1 


250 


250 


4 


■ 7 


Ge\^fifch. 


410 


■264178 


281319 


1980 


3533 


•. :, 


25 


22007 


»4594 


241 


507 


Latus 


22 


28575 


1S272 


•276 


464 


979 


681447 


7596^2 


5053 


10483 



Digitized byV^OOy ItT 



Pv^ilm6vu4i*]lkmpiimli»miim F^witaiM» Jüiwt^ Ißk JnlwfJAfs. 



II 



brauen 
Kinder 



^R«rgdi8«Mt 



Bezffk 



-*» Wcr|ic 



Q^Antwn I Wcrth 

dfr Pi;odUction 
Tonnen | Thlr. 



Arb^i^r 



Bheinisclier 



Cöln 

D^meldorf 

Trier 

DfifM^dorf 

SiglDMiHgon 



Düren 
Siegen 

{Htron 



Ferner: S» 

Trapsppxt 

Gewrksch. 

.4 .- ) 



SMtbitueken 
Düren 



Summe 3* Kift^nerzie 



'Stimme 
pMpnUmFrk. 



979 
18 

21 
92 
38 
41 
6 



159 
TiTiT 



Sfdilesiscfaer 



^)N»iniMh«f 



Sehlesischer 

St«h8.-TbOtring! 

WestftHsoher 

Bbeinisdher 



Oppeln 
Aijn^erg 
Minjden 
Dü$»eldorf 

AfMbei^ 



Cöin 

Ai^lwi 
Trier 



Summe 4. 
Oppeln 

Liegnitz 
Btedl^u 

Merseburg 
Erfurt 

Arnsberg 
Dfeeeldorf 

Arnsbecg 
Coblesz 



Tamowits 
3ochum 

Essen 



Safttbifüeken 
Düren 

Siegen 
Düren 

Saarbrücken 



Gewrkft<$b. 
^ewrksöb. 

- ' - # 
Summe 
iGewrkscb. 
jStandefbr. 
^ £cm8z£kscb« 



«2 

3 

1 



681447 
13694 
,194069 
.47495 
168663 
44823 
«217337 
-30675 



16686 
ia>43b9 

t57SB7 



■SoDHae 



,;Sinker«e ...«., 

A. Bletorme. 



3 
1 

12 
5 
1 






57557? 

Ceqtner 

4,MB093 

16i0422 

9831 

»207 



759632 
19384 

l>174i 
fmAb 

23S826 
34856 

15181 
24295 



J>8»4687 



5053 

170 

m 

170 

1547 

265 

56 
"8865" 
371 



10483 
294 

•im 

^13 

3842 

800 



-195 



TB75r 



1043 



■^gsr 



183460 

.1^431 

252 



li 

20078 

4 

310573 

• 37 
554892 



1^688039 

53474 
285 
1J886 



"TOT 

ß9$lä 

1Ö4 

2918 

7W9 

13320 

2 

255449 

J99044 

1079 

4 



379158 



4923 7082 



241 

6 

57 



101 
3 



352 
2 

83 



96 
10 



(unter L 3. n. 5.) 
(unter I. 5.) 



156 

6 

1621 

418; 

36 



2341 



IW 



236 
16 
2007 



issr 



TJW 



•Aai^ii 



-Saarbrfioken 



Tamowitz 
Wslde^l^urg 

Eisleb«n 



Bochom 
Essen 

Siegen 



Düren 
Saarbröoken 
Siegen 
DAren 



Staatswrk. 


1 


22161 


97142 


572 


782 


Ve#lVMnt 


• 1 





— 


15 


20 


. 


3 


913 


2ia 


33 


86 


- « rf 


2 


-r- 


— 


41 


62 


Summe 


' 7" 


, "23^4 


"im^ 


66f 


'950 


Standesbr. 


4 


2357 


1250 


93 


104 


Gewrkscb. 


1 


— 


— 


13 


15 


.Siaoma 


5 


2357 


1250 


106 


119 


Gewrkscb. 


1 


307 


1221 


8 


7 


» «■ 


2 


11169 


36950 


.50 


72 


Si^mm^ 


' 3 


11|76 
128t84 


32171 
343773 


60 


79 


•Qewtkacb. 


. 54 


2344 


2669 


Standesbr. 


4< 


445 


788 


4 


5 


Gewrkscb. 


15 


19669 


48058 


255 


226 


. 


.7 


3387 


7995 


62 


176 


. 


14 


3130 


4340 


469 


466 


*• f 


25 


U2313 


305062 


680 


1481 


m 


2 


ohne Fi 


rderung 








• 


11 


378616 


942886 


2992 


5603 


« 


2 


134 


714 


89 


173 


- 


7 


^705 


10745 


320 


361 


Summe 


: 141 


. 646183 


;1«664326 


7235 


11422 


4 • • • • 


' iU\ 


MUt&Ö 


\Ml^ 


f ÖÖ62 


12670 



Digitized*byGoOglt: 



u 



Ftoäaeüön dcir'BergifMce ti dem TttuM^Aut 'StaaUi kn J. ÜlHL 



Haupt* 
Bergdistriet 



Regierung«- . [ Bergtmts-' 
Bezirk 



Schlesischer 



Sioha.-Thfiriiig. Merseburg 
Erfurt 



Rheinischer 



Breslau 
Liegnitz 



Arnsberg 
Coblenz 



Cöhi 

Aachen 

Trier 

Pusseldorf 



Beeiteflttnd jABSthl 
der Werke 



: t 



Qnentum | Me^ 

der Produetion 
Centoer 1 TMr. 



4« Kapferene* 



Waldenburg 



Eisleben 



liegen 



SaaorbiAeken 
Düren 
Siegen 
Düren 

Saarbrücken 
Siegen , 



Summe 6. Kupfererze 



Anzahl der 

Frauen 

snd 
Kjnjg^ 



Arbeüir 



Gewrksch. 


4 


667 


89 


86 


138 


- - 


4 


1584 


501 


91 


202 


Summe 


8 


2251 


' sdö 


177 


340 


Gewrksch. 


4 


U06067 


765569 


3379 


5700 


Standeshr. 


6 


8780 


. 2130 


91 


71 


Gewrksch. 


5 


3019 


6726 


43 


78 


SttButoe 


15 


1,117866 


774425 


35lä 


5849 


Gewtkseh. 


11 


183942 


60415 


92 


183 


, 


6 


20227 


17490 


162 


239 


Standeafar. 


4 


1350 


1237 


8 


27 


Privatwrk. 


, 


1204 


.1348 


.— — 


.»^ 


Gewrksch. 


6 


2760 


3470 


. 88 


331 


• 


14 


1423 


1353 


83 


176 


• • 


5 


35 


53 


12 


23 


s 


3 


49 


196 


7 


17 


• 


^mm 


2139 


385 








- 


1 


142 


169 


18 


69 


Summe 


51 


213271 


86116 


470 


1065 




74 


l^äSäSö 


öälläi 


41ÖÖ 


7354 



9. K^balienie« 

Rheinischer | Arnsberg | Siegen' | Gewrksch. | 2 | 



20 



1027 I 15 I 56 



Sachs. -Thüring.| Merseburg | Eisleben | Gewrksch. | — '( 



240 



2405 I (unter I. 6.) 



Schlesischer 1 Breslau 1 Waldenburg 1 Gewrksch. 1 1 9781 

(Liegnitz I - - | - j: 3 10692 

Summe 9; Arsenikerze . . ... 4 | 20473 



1630 
2851 



IST 



21 

50 



TT 



34 
120 



T5r 



lO. Am 



Sach8.-Thüring. 
Rheinischer 



Merseburg Eisleben 

Arnsberg Siegen 

Summe 10. Antimonerze 



Standeshr. 


2 


832 


2700 


23 


26 


Gewrksch. 


1 


200 


1000 


11 


12 


c • - . • • 


ä 


' löä2 


■ 3700' 


S4 


38 



Rheinischer 



Coblenz 

C61n 
Aachen 
Trier 
Arnsberg 



Siegen 

Saarbrücken 

Düren 

Saarbrücken 
Siegen 



lt. JHani;«!!«! 

Gewrksch, 



'PBC* 



Summe 11: Manganerze 



3 


1150 


767 


14 


3 


29199 


24350 


74 


2 


463 


551 


13 


1 


307 


194 


3 


1 


746 


2254 


30 


1 


513 


684 


2 


Im 


m^^ 


aööoü 


m 



29 
185 
22 
11 
75 



-m 



Digitized'by V^OO^ ItT 



TrMtiüöa 4et tftfrgiMih« te 4m FnoniniiM BlMte ia J. 18B8. 



9» 



Haupt- 
Bergditiriei 



Regierungt- | Bergamts- 
Bexirk 



Besitzstand [Anzahl 
(hsr Waite 



Quantum ( Werth 

der Produetion 
Centner 1 Thlr. 



Anzahl der 

Frauen 

und 
Rinder 



Arbeiter 



Sdilesischer . 

Sftch8.-ThQrmg. 

Westfälischer 

Bheinischer 



Schlenscher 

Sftch8.-Tliurnig. 

Bhemisclier 



Liegmto 
Oppehi 

Merseburg 

Mmden 

Änsberg 
Aachen 

-Summe 12. 

Liegnitz 

Merseburg 

Cöki 



im 

Waldenburg 

Eisleben 

Bochum . 

Siegen 
Düren 

Vitriolerze 
18« 

Waidenburg 

Eisleben 

Siegen 
Dü^n 



Vltri#ler9e« 



Gewrksch. 


1 
1 


24016 
433 


1601 
433 


(unter IL 13; b.) 


Summe ~2 


■■2444?" 


2034 


— 


— 


(jrewrkscL 


l 


27447 


784 


19 


53 


Gewrksch. 


1 


461 


132 


31 


es»- 


G«wrksck 


3 


.145087 
45254 


26121 
12014 


92 
59 


95 

82 


Summe 


3 


190341 


38135 


151 


m 




1 l 


um& 


41Ö85 


2Ö1 


' m 



AI 



'w^m. 



Tonnen 



Summe 13. Ala-unerze 



PrivatwA. 
Gewrksch. 
Gewrksch. 


1 
2 


43400 
48668 

CMtec^ 

7165 
33867 


2893 

6596 

99 
2924 


(unfer 

43 

(unter 
30 


1.2.) 

121 
1.4.) 

31 


Summ* 


—I 


41032 


3023 


30 


31 




3 


41032Clr. 


12512 


73 


152 



Schlesischer | Breslau 

Schlesisclier 
S&chs.-Thüring. 



14. 

{ Waldesiburg | Gewrksch, 
M. Fi 



S&chs.-Tharing. 

Sdilemseher 

Bheinischer 



Merseburg 
Erfurt 

Summe 16. 

Erfurt 

Liegnitz 

Arnsberg 



Coblenz 



Aachen 
Trier 



Waidenburg 
Eisleben 

riussspath 
Eisleben 



Siegen 

Düren , 

Saarbrücken 

Düren 

Saarbrückfiu 

Düren 



Gewrksch. 

Standeshr. 

Gewrksch. 

Summe 



8 
T 



i| 



Centaer 
560 

Tonnen 

100 

6713 
222 
■~BS35" 



237 I 1 I 



TJST 



67 

8931 
167 



9098 

"SIBT 



1 

44 
3 

17" 



^s 



Summe 16. Dachschiefer 



100 
6 
TUT 



"W 



Privatwrk. 


1 


15200 Citt. 


7500 


42 


134 


Privatwrk. 


1 


1979Sch«k 


650 


6 


25 


Privatwrk. 


3 


52961» 


7163 


33 


112 




. 


2683- 








Gewrksch. 


16 3956Pi4er 
2985001». 


21969 


192 


424 


Standeshr. 


25 7541» 


1296 


23 


89 


Gewrksch. 


.. \ 22289 - 
^ > 855aft». 


38036 


357 


867 


. •.. 


ooi 6447 leis 

** 448n«««- 

8 5451 teil 1 


15314 


176 


480 


' . 


8526 


82 


180 


- - 


.9 8925 teil ' 
*^ ( 665ai«. 


18911 


254 


•619 




0^ 194leis l 
^ 950ab«.l 


479 


21 


40 


• Summe 




111694 


iiäd 


«11 


ir . . . . 


' 1Ö6 


,«*-«.lu-.| 


lldlö4 


11^ 


»yö 



(Die Zusammenstellbng der Bergwerksproducte -folgt am Schlnss.) 



Digitized by 



Google 



FMdAction tefiMlBB m 4eft 



Sim»k^f.:Vm. 







11. Hütte». 




• 


« 




Haupt- 
BetfgdUtrid 


Regierungfi- [ Bergamts- 
Bezirk 


Besitzstand Anzahl 
der WeAe ' 


QiMkntam | Werth 

<er ProduQti«n 
Ceniner | nAiln 


Antahl der 

Frwipi. 
Arbeiter tm 
Kinder 


- 


1. BfaMI, nnd ^wv »• R^lteUieii 


(in Gtnzcn «adk Massdn). 




Bpn^iuL-Pieass« 


GKuDbinnen 
Bromberg 

Stettin 
FuMik&rt 


• • • • 

• • • • 

itödersdürf 


Staatswrk. 
Privatwrk. 
Staatswrk. 
Gewrkscfa. 
Summe 


1 1 
1 

1 
1 


1690 

14800 

1940 

4402 


2067 
48500 

maa 


75 
7' 
52 


12 
204 

110 




4 


22832 


60060 


14Ö 


347 


ScUesischer 

- «I m 


Breslau 
Liegnitz 
Oppdn 


• • • • 

• • • . • 

• • • • 


Privatwrk. 

• •• 
Staatawrk. ^ 
Privatwrk. ' 
Summe 


8 
4 

61 


21969 

53948 

296852 

1,502335 


40B78 

83621 

.520127 

2,794511 


272 

858 
7fil , 
2198 
«89= 


254 
1627 

im 

4841 




16 


"WW98 


■■9;4388Sg 


Wfi' 


Sifilis.^Tliaring. 


Magdeburg 

Mersebu» 
Erfurt 


QiJbeitBtaat 
Eislebtii 

Bocbum 
Essen 


Standeshr. 
Privatwrk. 
gHand^hr. 
Privatwrk. 
Summe 


1 
1 
2 
6 


»200 
1312 
31150 
. 42084, 


26400 

2187 

80523 

90597 


»9 
300 
611 
146 


m 

1100 
829 
127 




io 

' 5 
2; 
■ 4 
1 
9' 


" '61146 


1,286837 

./1»778 

76926 

1216. 

2,8Sei7 


1067 


2l2l 

1 irtK 


Westfälischer 

• •* 


Arnsberg 

Master 

Minden 

Münster 

Düsseldorf 


L Tff uiwrk. 
' Summe 


862647 

U890 

56416 

.700 

1,466563 


748 ii^a 
■M-j. 111 
343 618 
5 12 
962' I4S5 




21 


'2^il6 


8471797» 


tav£' 


-8&H 


itkfiittsdher 


Amisberg 
C^lenz ' 

Cöln 

Düsseldorf 
Aachen 
Trier 


Siegen 

- .. 1 

Düren 

Saarbiriicken 

Siegen 

Düren • 

Saarbrücken 


Pdvatwrk. 
Stftwte$hr. 
Staatswrk. 

Privatwrk.. 
Summe 


27" 
2 

3 

■f. 

8 
1 

11 
5 

7 


793409 
52979 

54067 

,313320 

20563 

55878 

160989 

308824 

475394 

154865 

487941 


1,629832' 
100693 
«80798 
105880 
612488. 
41126 

328252 
5^4061 
669762 
268120 
793832, 


629 
80 

250 
64 

186. 
20 

(untvJ 

659, 

246 

450 

170. 

624 


1424 
168 
610 
184 
577 
100 

86& 
483 

1200 
600 

1174 




ii 


3,017519 


5,42-i224 


ä378 


f38ä 


- 


Sigmaringen 


.... 


Privatwrk. 
zusammen 


2 


36959 


79632 


114 


140 




83 34U&4478 


5,501856 


3492 


7525 


Summe 


1. — a. Bohejse^n in (ran 


zen u. s. w. 


194 7.4äöä7ö 


13,9184^:^ 


1ÖÖ2Ö 


2141Ö 


• 


h. ]|«li«talilc«i 


•«M. 




abchs.-TbfeiDg. 


Erftfft 


Sj^leben 


Privatwrk. 


1 


750 


1875 


4 


7 


Kheuiscfaer 


Amab^g 
"vODienB 

Cöln 


Siegen 


Privatwrk. 

KJWMVkVU Ir X A. 

^rivatwtk.' 
1 Summe 


5 
1 


136886 

11078 

14 

9618 


368398 

27695 

35 

23509 


96 

(unter ] 
dei 
9 


193 

iLl...) 

17 




6 


157596 


419637 


105 


210 


Summe 


1. — b. Rohstahleisen . 




7 




Aim^ 


löö 


M 






f , — ^ — 1 __ — — 

Digitized by V 


jOoqIc 



JNvdiMtiMi ä» 0&IMI f» 4tm PiMsilioktti 6Ual« in J; 185a 



Htvpt- 



Regiemngs- ] Bergbau»' 
'Heziü: 



der Werke 



Qpiantnm [ /W^rtb 

^ jßf odttciion 
Centner | Thir. 



Anzahl ier 

f'raaen 

Kinder 



ArMtir 



BMtld«-F^H88. 



i^el^Iesiscliw 



Sliite.-Xh1l£mg. 



WMtfUudtM 



0«imbuinen 
frankfiirt 
Brouberg 
StettMi 

Bsaslmi 
Lbgiutz 



Magtkburg Bslberel|»dt 
MeiMburg ; EÜBlebei^ 

Ariiiftbteig \ Bechum 

Münster 

Winden 

BüBtidldorf ]£e 

MQnster 

Bh^iniscbfir .ftirMtei^ 

Cöta 
Coblenz 

Trier ' 

Aftchen 

Düsseldorf j Siegen 

SigHkiiringen 
SntDme L — c. Roheisen in Gussstückan . 



SsMtteeivk» 
Privatwrk. 

Stestswik. 
Siomme 
Privatwrk^ 



Staelswrk. 
Privatwrk. 
Summe 

Privatwxk. 
Standeshr. 
Summe 
Pl4^ttl^rk. 



i^iiegeii 



SaarbHVcken 
DfiXAIl . ... 



t» 



Summe 

Standesbr. 
FriT»twzik. 



Summe 
««Mounca 



5 
1 



1 
2 



"IT 



rabUOfcn). 

3180 
10590 
14800 

4390 



IBSBÖ" 

55475 
82540 
40284 
24373 



202672 

15400 

3988 

12387 

317Ö5 

41160 
32055 
11340 
93446 
29463 
207464 

5699 
23063 

9300 

5436 
70363 
37806 
22548 
l!ffi2 

3131 



Tsmr 

6361 



'1$5S29 



3000S 
4850O 

14500 



TUSSO? 

103974 
36S230 
133036 
73538 
675778 

77000 
15752 
67^06 



153556 

94211 
116943 

39464 
294834 

mm 

649611 

22065 

W472 

22475 

17639 

229255 

128587 

75824 

B9442 

6262 



599021 

22718 

621739 



-TMM 



16 ) a» 

(unter IL h a.) 
114 
49 



393 

200 



TTTi — ®r 



Ointer H. 

684 

76 

46 



155^ 



158 
76 



"ras" 






35 
305 

80 
247 
268 



-m- 



44 
964 
304- 
457 
476 

"5Tir 



(unter II. L «.) 

.des^ 

desgl. 

detgl. 
618 I 1362 
(unter n. 1. a.) 



HO 



778 



300 
140 



1802 



(nater II. U >J< 

m\ im 



-msTim 



BtancL-Freuss; 



ESnissbeig 
GumbinneD 

Dtmzig 

llarienwerder 

Brotnberg 

Stettin 

StnUnuid 

Eöslin 

P.-B.>Berlin 

PötedMi 
FranUuTt 



■■•waitreM (aus FlammSfen, CnpolSfen «i »..m). 

PrivatwrL 
Sta&tswrk. 
Priv&twtk. 
Staatswrk. 
Privatwrk. 



Staatswrk. 
Privatwrk. 



Stasterwrk. 
Privatwrk. 

Staatswrk. 
Privutwrk. 
Summe 



5 


42350 


385575 


588 


1156 


— • 


462 


1932 


16 


32 


3 


7828 


45830 


142 


221 


1 


4920 


19600 


24 


21 


1 


4065 


20325 


€8 


125 


1 


1600 


5000 


37 


60 


7 


9525 


48875 


129 


227 


1 
3 


18617 
87830 


62152 
183550 ; 


(unter 1 
996 


I. I.e.) 

2862 


4 


15660 


77570 


146 


273 


4 


10134 


58570 


121 


208 


1 


26207 


156896 


176 


3ST 


24 


318902 


1,578792 


790 


2700. 


2 


55450 


S43700' 


380 


102 


1 


6811 


25478 


33 


- 82 


7 


49882 


2M146 


196 


327 


43 


710243 


3,219991 1 


ä842 


8763 



Digitized by V^OO^ It^ 



» 



Pro4üotiaa d«r SfitUfim imPrwatkskm 9«Hi$ i« X UM* 



Anzahl der 

Frauen 

und 
Kinder 



Haupt- 
Bergdislriet 



Regierungs- 



Bergamta- 



Beziiic 



der Werke 



Quantum 



Werth 



der Produetion 
Centner | Thlr. 



Arbeite 



Femer: 1. 

Sehlesischer Breslau 
Liegoitz 
Oppeln 



(aua FlaawMUta» OnpoUfen u. s. w.). 



Sichse-Thui^ing. 



WestßUschCT 



Magdeburg 
Mersebui^ 
Erfurt 



Arnsberg 
Münster 
Minden 
Dusseldorf 



Rheinischer Coblenz 

Düsseldorf 

Cöln 

Trier 

Aachen 

Arnsberg 



Sigmaringen 
Sunp^me 1. — d. Eisengusswaaren 



Pmmtwxk. 

Staatswrk. 
PriTwkwik. 


3 

10 

14 


17147 
201404 

54794 
193142 


96750 
639913 
289901 
734744 


282 
573 
385 

705 


602. 
1012 
946 
464 


Summe 
Privatwrk. 


27 

2 
4 
3 


4664Ö7 

36885 
58192 
18500 


1,761308 

150990 
284881 
120500 


1945 

135 
198 
141 


3024 

150 
450 
165 


Summe 
Priratwtk. 


d 

25 
4 

4 
15 


1135^7 

245346 
62902 
20192 

108295 


556371 

998353 

216810 

82286 

346490 


474 

1521 
301 
139 
202 


765 

2680 
699 
350 
474 


Sumipe 

Staat8W£k. 
Privatwdc. 


48 

16 
10 

Ü 
10 


436735 

20060 

53111 

85597 

179120 

45750 

129855 

-46913 


1,643939 

80240 
186732 
321060 
676300 
155534 
485842 
200341 


2163 430ft 

(unter IL 1. a.) 
(unter II. L c.) 
655 733 
359 651 
(unter IL I. a.) 

399 m 
216 468 


Summe 
Privatwrk. 


59 

1 


560406 ; 2,106049 
500 1714 


162$ 
6 


2253 

15 


zusammen 


60 


560906 1 2,107763 


168ft 


2288 





107 


•i,5j87t)48 


9,289372 j 


löööd 


ldl«3 



Brand -Preuss. 



Schlesischer 



Königsberg 
Gumbinnen, 

Danzig 

Marienwerder 
Bromberg 
Stettin 

Stralsund 

Köslin 

P.-B.-Berlin 

Potsdam 

Frankfurt 



Breslau 
Liegnitz 
. Oppeln 

Posen 



l^clmi|c«leel»eai (theils gepaddelt, theils gefrischt) und zwar: 
StUbelaieii (einschl. Ei^^^hnschienen). 



Privatwrk. 


12 


50331 


286467 


199 


308 


Staatswrk. 


— 


296 


1987 


4 


8 


Privatwrk. 


3 


2800 


15826 


16 


19 


• 


36 


64514 


305952 


177 


492 


. 


5 


10804 < 


57070 


30 


87 


. 


2 


3129 


19260 


11 


19 


Staatswrk. 


— 


1624 


8408 


6 


24 


Privatwrk. 


2 


7685 


42885 


38 


104 


• 


1 


17000 


68000 


90 


160 


• 


15 


33030 


186066 


94 


152 


- 


2 


102580 


595000 


640 




Staatswrk. 


1 


909 


7156 


(unter I 


L 1. {.) 


- 


1 


32 


256 


det 


•gl- 


Privatwrk. 


6 


10529 


57262 


37 


96 


Summe 


85 


305253 


1351684 


1341 


I45d 


Privatwrk. 


9 


12817 


74686 


59 


88 


. 


13 


64090 


277006 


181 


354 




4 


239520 


1,178304 


928 


1775 


Privatwrk. 


122 


832380 


3,683587 


3169 


6477 


- 


4 


6362 


38211 


49 


78 




152 


1,155169 


5,251794 


4386 


sm 



Digitized by V^jOO^ ItT 



Prodöetioii te fifitten in dem ProiBaiiehwi Staate iaa J. 1868: 



29 



Quantum | Werth 

der Production 
Centner | Tblr. 



Baupt- 
iNfgoiaifici 



Regierungs- | Bergamta^ 
Bezirk 



B6iit»rtaiid |AncaU 
der Werke 



Anzahl der 

ITrauen 

und 
Rinder 



Arbeiter 



Femer 1 



Sich8.-Thürmg. 



WestfUiseher 



RheuÜBeher 



— «• StabeUieii (einschl. Eisenbahnschienen). 



Magdeburg 

Mers^eburg 

Erfurt 



Arnsberg 

Minden 

Düsseldorf 



Dusseldoff 

Aachen 
Cöln 

Coblenz 

Trier 

Arnsberg 



Sigmaringen 



Summe 1. — e. Stabeisen 



• t • • 


Privatwrk. 


3 


29346 


172900 


104 


232 


• • J • • 


• 


2 


311 


2353 


3 


2 


• • • • 


Summe 


20 


14867 


97049 


148 


4(^7 




. 26 


44Ö2d 


2723Ö2 


'^66 


•641 


• • • ■ 


Privatwrk. 


24 


1^2769 


6^9430 


3ä23 


6696 


• • • » 


. 


3 


2126 


12218 


18 


29 






8 


952186 


3,730639 


2766 


6629 




35 


2,237081 


9.132287 


6107 


1^S64 


Siegen " 


Privatwrk 


1 


17700 


46000 


15 


40 


• • • • 


. 


3 


1125 


7725 


11 


33 


Düren 


- 


. 15 


956793 


4,253405 


2508 


7238» 


Siegen 


. 


6 


104460 


488748 


141 


356 


• • • • 


. 


12 


15650 


94200 


36 


119 


Siegen 


• 


2 


45500 


175260 


268 


620 


Düren 


•' 


1 


1740 


8700 


10 


46 


Saarbrücken 


« 


6 


500487 


2,217237 


1429 


3134 


Düreü 


• 


3 


182898 


810250 


694 


1996 


Siegen 


. . 


37 


473142 


2,060566 


1146 


2391 


. . . . 


oumme 


1 


205 


1117 


3 


5 




Ö7 


2.äÖ970Ö 


10,163208 


6261 


15977 


• « • • 


Privatwrk, 
zQs&mmen 


2 


15696 


79965 


24 


60 




89 


2315396 


10,243173 


6285 


16037 


isen . . '. . 




386 


6,057422 


26,251120 


18374 


40263 




' 





f« •eliwäarsbleela (Sturzbleche, Damipfkesselblecbe u. a. w.). 



Brand. -Preuss. 



Schleaischer 



Sach8.-Thüriag. 



Westfalisoher 



Köni^berg 
Danzig 
P.-B. Beriin 
Potsdam 
Frankfurt 



Oppehi 



Arnsberg 
Düsseldorf • 



Privatwrk. 

Staatswrk. 
Summe 

Staatswrk. 
Privatwrk. 
Summe 

Privatwrk. 

Summe 

Privatwrk. 

Summe 



. 1 


2800 

2000 

37280 

19730 

1193 


19600 

16667 

220000 

151756 

9544 


(unter I 

9 
(unter I 
123 
41 


C 1. e.) 
263 
131 


1 

~2 


. 63003 

8374 
26418 


417667 

66249 
194590 


173 

18 
26 


436 

52 
83 


15 
5 


347Ö2 

6676 
4326 


260839 

51743 
40260 


44 

16 

48 


135 

42 
153 


5 

3 

7 


11Ö02 

127500 
197543 


9200^ 

862246 
1,087120 


64 

1010 
667 


195 

21(^7 
1180 


10 


325043 


1,949366 


1677 


3287 



Verwaltg. VIL 2. Lief. 



Digitized by 



Google 



M 



FMdutftiaB der Hatten in 



[ PteiisBiacbtt fSlaate im J. ]8ß0. 



Haupt- 
Bergdisteict 



Regierungs- | Bergtttta^ 
bezirk 



Bvskxaltod |AniifaI 
4er WcBke 



Quantum | Werth 

der Production 
Centner 1 Thlr. 



Anzahl der 

Frauen 

uad 
Kinder 



Arbeiter 



Bbeinischer 



Femer L *- f* fti^liwimrfileeli (Sturzbleohe» Daau>fke8«ieU)leche u. s. w.). 

Arnsberg 

Col>Ieiiz 

Cöltt 

Aachen 

Trier 

DüBseldorf 



Sigmaringen 



Siegen 
Siegen 

Düren 

Saarbrücken 
Düren 
Siegen 


Privatwrk» 
Summe 


10 

1 

1 

• 5 

1 
1 
1 


87978 J 
21229 
9235 
79806 
90856 
698 
35000 


604352 
149784 
70802 
579193 
559871 
4607 
210000 


344 943 
96 40 
(unter II. 1. e.) 

304 552 

578 1060 

10 30 

aoo a«o 




19 


289802 


1,906609 


1434 


2625 


• • . • 


Pri^v^tftwrk. 
zusammen 


— 


6001 


41142 


45 


HO 




19 


295803 


2,0097^1 


1479 


2735 


irzblecli . 




3? 


' ?2ö64ä 


"4;*295i6' 


S4S7' 


' ^8ß 



$;• Welsaibleeli (verzinnt und verbleit). 



WestfäHscheir 
Hheinischer 



Arnsberg 

Arnsberg 
Trier 



Summe 1. — g. Weissbleck 



Privatwrk. 
Privatwrk. 
Summe 



14000 

6^50 
36813 



43063 



221000 

80000 
546911 



«26911 



110 



298 



(unter II. 1. h.) 
(unter IL 1. f.) 



HO m 



Schlesiflcher 
Sachs. -Thüring. 
WestfXlischer 
Rheinischer 



Oppeln 

Magdeburg 

Arnsberg 

Arnsberg 
Aachen 
Coblenz 
Trier 



Summe 1. — h. Eisendraht 



u. 


StoeMiraM. 










• 


Privatwrk. 


2 


9206 


78251 


119 


309 


. 


Privatwrk- 


1 


525 


5775 


17 


25 


• . 


Privatwrk. 


38 


199783 


1,430428 . 


955 


2440 


• 


Privatwrk. 
Summe 


11 

9 

2 

. 1 


199120 

61706 

18480 

800 


1,198062 

419022 

129600 

7000 


874 

249 

191 

5 


1670. 

591 

189 

8 




S3 


270105 


1,753684 


1319 


2458 


. 




u 


imid 


3,äööl3S 


241Ö 


t&^i 



Brand. -Preuss. 



Stakl und zwar: !• R#lilitmlil (ordinärer Cementatalil u. derg]., auch Puddelstahl). 

Cöslin 
Danzig 



Schlesischer 
Sichs.-Thüring. 
Westfälischer 
Rheinischer 



Oppeln 

Erfurt 

Arnsberg 

Arnsberg 

Cöln 

Düsseldorf 

Trier 

Aachen 



Summe 1. — i. Rohstahl 



.... 


Privatwrk. 
Summe 


1 

4 


600 
1713 


6000 
14883 


2 

(unter 


1 - 
II. 1. e.) 




5 


2313 


20883 


2 


— 


.... 


Privatwrk/ 


1 


1800 


42000 


6 


13 


. . . . 


Privat>^^rk. 


9 


7211 


49106 


39 


138 


. . . . 


Privatwrk. 


32 


113854 


725652 


342 


810 


Siegen 

Saarbrücken 
Düren 


Privatwrk. 
Summe 


10 

1 
2 
2 


28214 

17780- 

1530 

9445 

28399 


170550 

89606 

5271 

81305 

224164 


64 

(unter 1 

16 

96 

120 


191 

I. 1. c.) 

38 

299 

200 




14 


85368 


570896 


296 


728 


ahl . . . 


..... 


61 


21054Ö 


l,4065S7 


m 


läöd 



Digitized by 



Google 



PtaduotM im «HüMmi in ima PnosabdieDt Staate im J. 1866. 



St 



Haupt- 
Bergdiateiel 



' Regierungs- | Bergaiato* 
Bezirk 



Bawtaatond |AiiEaU 
4er Werke 



QuaDtum | Werth 

der Production 
Centner 1 Thlr. 



Anzahl der 

Frauen 

und 
Rinder 



Arbeiter 



V 



Brand. -PreuBs. 



WestfiUscher 



Bheinischer 



Königsberg 
Potsdam 



Arnsberg 
Düsseldorf 



Trier 



Saarbrücken 



Summe I. — k. Gussstahl 



Privitwrk. 


1 

1 


50 
3096 


1000 
82000 


(unter U. 1. d.) 

130 135 


Summe 
Privatwrk. 


2 

7 
1 


"äl46 

46410 
70000 


'Ö3b0Ö 

658460 
c. 1,200000 


130 

677 
lOSO 


1S5 

1483 
«96 


Summe 
Priyatwrk. 


8 
1 


116410 

780 
26 


c 1,058460 

17160 
700 


1727 2378 

(unter II. 1. i.) 
4 4 


Summe 


1 


806 


17860 


4 


4 




IL 


mä6U 


1,05Ö32Ö 


l86l 


2617 



Schlesischer Oppeln 
Sac1is.-Thüring. Erfurt 
Westfälischer 
Bheinischer 



Arnsberg 

Arnsberg 

Cöhi 

Trier 



I. RafflllUrtejp Utalil (Reckstahl). 



Siegen 
Saarbrücken 



Summe 1. -* L Baffinirter Stahl . 



Privatwrk. 


6 


12838 


132293 


92 


126 


Privatwrk. 


2 


62 


611 


8 


26 


Privatwrk. 


64 


35614 


260688 


. 347 


740 


Privatwrk. 


1 
20 . 


26 

14330 

2275 


390 

123100 

30713 


(unter IL h i.) 

61 158 
(unter II. Li.) 


Summe 


21 


16631 


154203 


61 158 


»l . . . . 


da 


66Ö4S 


647795 


4öd 


1050 



Schlesischer 



Westfälischer 



T^Tt^i Hlg^l^^l» 



•2L MVk I vad flwar; •• -Relmink (Barren- oder Plattenzink). 



Oppeln 



Arnsberg 
Düsseldorf 



Cobl^i» 

Cöln 

Aachen 



Bochum 
Essen 



Düren 



Staatawrk. 
Privatwik. 
Summe 

Gewrkseh. 

Summe 
Gr«wrkech. 

. Summe 



1 

48 



49 

1 
2 

~r 

1 
3 



Schlesischer 
WestföHscher 



Summe 2. — a. Rohzink . 

b. Xlnkwel««. 

Oppeln 

Düsseldorf 



4 
W 



20148 
726665 



746813 

33216 
123269 
' 156485 

950 

9830 

141473 

162253 



136329 
4,701130 



4)337459 

.199298 

936254 

■l,lä5552 

6650 

68832 

1,000356 



1,Ö55551 



1,076836 



125 
3923 



4048 

243 

483 



(unter 

42 

770 



812 



15Sr 



154 

5047 



5201 

313 

970 



IL 



TM" 

6. a.) 
66 

1302 



1368 



■7S52- 



Essen 
Summe 2. — b. Zinkweiss • 

e. ainfeLMeeli. 

Brand. -Preuss. Potsdam .... Staatswrk. 1 



Privatwrk. 


1 


627 


4389 


13 


21 


Gewrkseh. 


1 


13962 


139520 


18 


34 


BS ... . 


2 


146^0 


143d()d 


äl 


,55 



Schlesischer 

Westfölischer 
Brheiniseher 



Breslau 
Oppeln 



Düsseldorf 

Aachen 
Summe 2. 



Priv atwrk. 
c. Zinkblech . . . . 



Staatswrk. 

Privatwrk. 
Summe 

Privatwrk. 



1 
2 
2 



5 
2 



2614 

40817 

6998 

80000 



i5?8ir 

49000 
6370 



9 I 1»6799 



25561 

371434 

62720 
750000 



10 

62 

17 

125 



So 

131 

48 
190 



1,184154 
411000 

65000 



204 
152 

13 



IST 
280 

' ' 36 



1,685715] B7y TTö" 
Digitized by VjOOQIC 



32 



Pradnetion der Hätten m dem Vtmumtbm Stut* im J. U08. 



Baupt- 
Bergdiirtrict 


Regierungs- Bergamte- 
Bezirk 


BenUatand Ansah! 
der Wecke 


Quantum | Wertb 

der Production 

Pfund ' Thir. 


Anzdilder 
Fntnen 
Arbdtar und 
Kinder 


9. OeM vaeat^ 








4. «Iber. 








Schlesischer 


Oppeln 


TMmowitz 


Staatswrk. 


— 


920 


27237 


(unter n. 5. a.) 


Sach8..Thüring. 


Merseburg 


Eisleben 


Gewrksch. 


2 


13403 


399668 


(unter II. 6. «.) 


Rheinischer 


Arnaberg 

Coblena 

Cöln 

Aachen 


Siegen 
Düren 


Gewrksch. 
Summe 


3 


5757 
1566 
1211 
335 
5186 


170467 

46398 

37557 

9916 

153404 


70. 1 -119 

(unter II. 5. a.) 

desgL 

desgl. 

deagl. 




3 


14055 


417742 


^0 IIÖ 


Summe 
6. 


4 Silber . 




K 


Centner 


844Ö47 


W 115 


BleUSOhe PrOdllOte, und zwar: m. Kämf biet. 




Schlesischer 


Oppeln 


Tamowitz 


StaatswrL 


1 


•2453 


19624 


52 


137 


Slchö.-Thüring. 


Merseburg 


Eisleben 


Gewrksch. 


— 


175 


1099 


_ — 


— 


Bheinischer 


Arnsberg 

Coblenz 

Cöhi 

Aachen 


Siegen 

Siegen 
Düren 


Gewrksch. 
Summe 


1 
2 
1 

1 
5 


35834 

6230 

15041 

21116 

171462 


216332 

40495 

95706 

131975 

1,052369 


100 
40- 
64 
32 

369 


228 

64 

89 

112 

647 




10 


249683 


1,536877 


605 


1140 


Summe 5. — a. Eaufblei . . . 




"li 


■ S&'iäll' 


1,5^7600 


657 




b« OewalBtes Blei. 








Brand. -Prenss. 


Potsdam 


. . . . 


Staatswrk. 


.— . 


39 


339 


(unter H. 6. b.) 


Schlesischer 


Oppeln 


Tamowitz 


Staatswrk. 


— 


77 


746 


(unter IL 5. a.) 


S&ch8.-Xhüring. 


Magdeburg 


Hatberstadt 


Gewrksch. 


1 


1970 


17650 


19 


42 


Bheinischer 


Aachen 


Düren 


Gewrksch. 


1 


1200 


12600 


25 


42 


Summe 5. — b. Gewalztes Blei 




5J 


[ 3286 


31335 


44 


84 


Schlesischer 


Oppeln 


•• 
Tamowitz 


Staatswrk. 


!•• 


11465 


83361 


(unter II. 5. a.) 


Rheinischer 


Arnsberg 
Coblenz 


Siegen 


Gewrksch, 
Summe 


_^ 


12291 
3155 


73770 
20508 


(unter II. 4. und 5. a.) 
desgl. 




— 


15446 


94278 


— — 


RiimTne li — c ICan'Tflplotte 






Ö6911 


1^*7630 




6» Kapfer, und zwar: m. «Mrb 


npfcr. 






S<|^lesischer 


Liegnitz 


Waidenburg 


Gewrksch. 


1 


49 


2060 


3 


10 


Sachs. -Thüring. 


Merseburg 
Erfurt 


Eisleben 


Gewrksch. 
Summe 


8 

1 


25986 
201 


1,000964 
7696 


557 
3 


1181 
6 




9 


26187 


1,008660 


560 


1187 


Rheinischer 


Arnsberg 
Coblenz 


Siegen 

Saarbrücken 
Düren 


Gewrksch. 
Summe 


4 
4 
1 
1 


2398 

2748 

6$ 

500 


78396 

97921 

2383 

18000 


133 

112 

6 

12 


239 

297 

8 

20 




10 


5714 


196700 


263 


564 


Summe ^. -* Gaarknnf^.r . . . 




'iO 


31950 • 


l,M4iJ0 


Ö'i6 


1^61 






r ' 






[ 


)igitized by V 


^OO^ 


5le 



Ptodttcrtion der Hütten in 



PrMnfllMlien«Siute im J« 186& 



SS 



Haupt- 
Btt^diAlrict 



Regiemngs- | Bergamto* 
Bezirk 



Besitzstand |AnEelü 
der Werke 



Quantum | Werth 

der Froduction 
Centner | Thlr. 



Anzahl der 

Frauen 

und 
Kinder 



Arbeiter 



b. ClM»fee Kupf^rwMiPMi. 



Brand. *PreuB8. 



Schlesischer 



S&ch8.-Thüring. 



WestfUischer 



Blieimsclier 



Giimbinnen 

Koni^sbeig 

Danzig 

Marienwerder 

Stettin 

Stralsund 

P.-B. Berlin 

Potsdam 

Frankfurt 

Breslau 
Liegnitz ' 
Oppeln 

Magdeburg 

Erftirt 

Merseburg 

Münster 

Minden 

Arnsberg 



Arnsberg 
Düsseldorf 



Summe 6. 
Brand. -Preuss. 



b. Grobe Eupferwaaren 
7. 



Privatwrk. 




170 


6545 


5 


8 


• 




169 


7943 


4 


6 


. 




500 


23500 


4 


19 


. 




120 


5400 


3 


11 


• 




305 


19845 


9 


18 


. 


— 


550 


27200 


— 


.1-. 


• 




9220 


421500 


285 


600 


Staatswrk. 




3589 


180849 


23 


70 


Privatwrk. 




724 


36200 


8 


15 


Summe 


10 . 


15347 


^27982 


341 


747 


Privatwrk. 




1000 


45000 


16 


46 


-' 




1040 


55000 


8 


18 


- 




34 


1444 


. 3 


6 


Summe 




2074 


101444 


27 


10 


Privatwrk. 




4502 


225600 


3 


8 


• - 




200 


10200 


3 


11 


- 




5133 


207866 


49 


100 






98ä5 


443666 


55 


119 


Privatwrk. 




90 


4000. 


5 


12 


• • 




580 


31000 


2 


6 


. . . 




879 


41900 


7 


22 


Summe 




1549 


76900 


14 


40 


Privatwrk. 




1200 


55200 


9 


6 


- 




4400 


217000 


14 


42 


Summe 


2 


5600 


272200 


23 


48 


aren . • 


'^ 


Uiöb 


1,622192 


460 


1Ö24 



Westfälischer 



Rheinischer 



Potsdam 
P.-B. Berlin 



Münster 

Arnsberg 

Düsseldorf 



Arnsberg 
Aachen 



... * 


staatswrk. 
Privatwrk. 
Summe 

Privatwrk. 

Summe 
Privatwrk. 

Summe 


1 


5857 
8220 


237000 
320200 


65 1 198 
(unter II. 6. b.) 


• • • . 


1 

1 
14 


14077 

120 

5075 

243 


557200 

4500 

221100 

1866 


65 

3 

68 


198 

U 

219 


.... 


15' 

5 
6 


5438 

6732 
6733 


227466 

197460 
245192 


71 

201 
66 


230 

412 
235 




11 


13465 


442652 


267 


647 






27 


ä2ööo 


1,227318 


403 


1075 



Summe 7. — Messing 

8. Snalte. 

Sachs. -Thüring.| Magdeburg | . . . . (Privatwrk. | 1 | 203 | 

9. RlOkelfabrlkate (Nickelspeise, WOrfelnlckel, Neusilber etc.). 



3425 1 



Eisleben 



Brand. - Preuss. P. - B. Berlin 

Sachs. -Thüring. Merseburg 

Westfälischer Arnsberg ■ 

Rheinischer Arnsberg 

Summe 9. Nickelfabrikate 



Privatwrk. 
Gewrksch. 
Privatwrk. 
Privatwrk. 



3 


2585 


184600 


128 


— 


118 


5531 


(unter 1 


2 


201 


30300 


.20 


1 


1000 


70000 


4 


Ö 


3ikk 


28d4äl 


152 



19 



434 



I 434 
n. 6. 8.) 



36 
11 



Digitized by 



wr. 
Google 



34 



ProduofcioB der BEftttea in 



Preteabch«! 8f t«to im J. IfiM 



Haupt- 
Bergdistriel 



Regierungs- | Bergaarts- 
Bezirk 



Beaitzatand | Anzdbl 
4er Wcrl;e 



Quaptum | Werth 

der Production 
Centner | Thlr. 



Anzahl der 

Frauen 



Arbeiter 



Kinder 



Schlesischer 



10. ArMnikfalHikata 

] Waidenburg I Gewrksch. | 1 



Breslau 
.Liegnitz 1 - - "I - - I 2 

Summe 10. Arsenikfabrikate . . ~ . ~\ 3 [ 



2898 
2011 



Sachs. -ThüringJ Merseburg 
Wettföliscber | Arnsberg 



11. AtlAon. 

Eisleben IPrivatwrk 
Bochum [Privatwrk, 



Snmme 11. Antimon . . . . .{ 2 

12. Alaim. 



■*35ür 

290 
100 



13426 

7897 



15Ö" 



2740 
1500 



(unter I. 9.) 



"^W 



2 
4 



3 

10 



TT 



Brand. -PreuBS. 



Schlesischer 
Sachs. -Thüring. 
Bheinischer 



Potsdam 



Liegnitz 
Merseburg 
Coblenz 
Cöln 



• Summe '. 



Rüderedorf 

.... 


Gewrksch. 
Privatwrk. 
Summe 


1 

1 


4500 
2000 


18000 
8000 


20 
30 


68 
105 




2 


6500 


26000 


50 


173 


. • . 


Privatwrk. 


1 


4300 


17200 


(unter 


1.2.) 


Eisleben • 


Gewrksch. 


2 


9965 


37770 


44 


47 


Siegen 


Privatwrk. 
Gewrksch. 

Summe 


1 
3 

1 


3512 

26506 

9631 


11121 
88491 
35313 


10 

113 

39 


'30 
368 
111 




5 


39649 


134925 


162 


509 


2. Alaun . 




lÖ 


60414 


31g{$9S 


256 


' 72Ö" 



Beand.-Preuss. 
Schlesischer 
Sachs. -Thüring 
Rheinischer 



P.-B. Berlin 
Liegnitz 
Merseburg 
Arnsberg 



13. TltllOl, und zwar: lU HjUpfcrvltPlol* 



Walddnburg 
Eisleben 
Siegen 
Summe 13. — a. Kupfervitriol 



Privatwrk. 
Gewrksch. 
Gewrksch. 
Gewrksch. 



— 


3000 


42000 


— 


4 


60 


— 


219 


3102 


1 


1512 


5708 


1 


4^06 


mf(> 



150 I 435 

(unter II. 13. b.) 

(unter IL 6. a.) 

desgl. 

16Ö I 45Ö 



Brand. -Preuss. 
Schlesischer 



Sachs. «Thüring. 
Bheinischer 



P.-B. Berlin 
Liegnitz 

Oppeln 

Merseburg 

Arnsberg 
Coblenz 



Waidenburg 

Eisleben 
Siegen 



Privatwrk. 

Privatwrk. 
Gewrksch. 

Summa 
Gewrksch. 
Gewrksch. 

Summe 



2 



8000 

3600 
4418 
3795 



11813 
2930 

14932 

6900 

21832 



Brand. -Preuss 

Schlesischer 

Rheinischer 



Summe 13. — b. Eisenvitriol 

e« CIvmtBeliter Vitriol. 

Privatwrk, 
Waidenburg 



P.-B. Berlin 

Liegnitz 

Düsseldorf 



Gewrksch. 
Privatwrk. 



Summe 13. — c. Gemischter Vitriol. . 

14. SohwaftL 



14575" 

1100 

226 

5000 

6326 



12000 

3600 
6642 
6665 



16907 

7799 

9954 
6900 



16854 

"5555r 



(unter IL 13. a.) 
funter I. 1.) 

19 ! 54 



TT 



"ET 



(unter iL 6. a.) 
desgl. 



4100 
1170 
7500 



4d I 142 

(unter IL 13. a.) 

(unter IL 13. b.) 

42 \ 168 

42 168 



Rheinischer 1 Düsseldorf 
Schlesischer | Liegnitz 

Summe 14. Schwefe 



. • . . IPrivatwrk. 
Waidenburg | Gewrksch. 



T 



Tü53r-pl257(r 

(Die Zusammenstellung der Hflttenproducte folgt am Schiusa«.) 



10000 

592 



20500 
2370 



(unter II 13. b.) 



Digitized by 



Google 



Productkn der 8«1ib«b te deai'Pf«gwsitchft& Steite im J. 1856. 



35 



nr. Saliiien» 



Ortoch«lt 
(Saline) 



Besittstand | Anzahl 
der Werke 



Hai^t- 
Bergdifltrict 



Regierungs- 
Bezirk 



Qtiahtiun* I Weräi 
der Production 



Centner 



TWr. 



Arbeiter 



Fraaen 

und 
Kiader 



Brand -PreuBS. 
S&c]9is.-ThürxDg. 



WeetfiUischer 



Kheiniseher 



Coslin 
StraLsand 

Magdeburg 
Merseburg' 



Minden 

Münster 
Arneberg 

Arnabcrg 
Coblenz 



Bigmaringen 
Summe 1. Kochsalz 



Colberg 
Grei&wald 

Schönebeck 

StassfurtJi 

Halle 

Kosen 

Dürrenberg 

Artem 

Halle 

Teu<Stz-lteto€hau 

Neusalzwerk 

Salzkotten 

Gottesgabe 
Sassendorf 
Königsbqra 

Werlu.Wes- 
ternkotten 
IflBsler a. Stein 
Kreuziiaeh 

Stetten 



!• ILocIftSalK (weisses). 



Staatswrk. 


1 


55893 


32538 


59 


118 


Privatwrk. 


1 


12474 


11050 


14 


59 


Summe 


2, 


68367 


43588 


73 


177 


Staatswrk. 


1 


822495 


471443 


405 


841 


- 


1 


50229 


29356 


34 


. 91 


>. 


1 


138893 


78005 


118 


195 


- 


1 


533^ 


30739 


77 


119 


-. 


1 


362804 


271329 


244 


672 


. 


1 


349903 


200415, 


162 


440 


Pßknnersch. 


1 


83689 


93941 


70 


94 


Gewrksch. 


2 


21170 


17054 


42 


74 


Summe 


10 


1,882563 


1,192282 


1152 


24^ 


Staatswrk. 


1 


83500 


47252 


96 


304 


Staiubsanth. 
Privatanth. 


1 


393 
22635 


12116 


23 


105 


Privatwrk. 


l 


12349 


13040 


23 


104 


- 


1 


45790 


33740 


34 


115 


Staatswrk. 


1 


153610 


69212 


218 


742 


ßumine 


5 


318277 


195360 


3S4 


1370 


Staats- und 
PriTatwrk. 


5 


185800 


125623 


116 


531 


Staatswrk. 


1 


8315 


4771 


22 


65 


Privatwrk. 


1 


24880 


25810 


42 . 


157 


Summe 


. 7 


218495 


156204 


180 


753 


aiaatswrk. 


1 


5766 


3130 


6 


4 




iJ5 


2,49346iJ 


lb%56i 


im 


47ä0 



SachB.-Thüriiig. 



Magdeburg 
Merseburg 



•• ücliwaraes and gelbes Sals. 

Staatswrk. 



Stassfurth 
Kosen 
Halle 

Twditz-Kfitoeku 
Summe 2. Schwarzes und gelbes Salz" 

S. SteiniialB. 



Pfännersch. 
Privatwrk. 






347 


203 





900 


535 





558 


147 


— 


1343 


1589 


— 


314fe 


Wi 



(unter UI. 1.) 
desgl. 
desgl. 



Siehe. -ThüriDg.! Magdeburg 
Bheinischer | Sigmaringen 
Summe 3. Steinsalz 
Summe m. Salinen 



Stassfurth 
Stetten 



I Staatswrk. 
Staatswrk. 



1 

1 

T 



■w 



512629 

3836 

516463 



3,013081 



119707 
840 



1715555" 



215 
47 



-mr 



271 
76 

■ssr 



-WT 



An Vieh- und Gewerbe salz wurden aus weissem Kochsalze bereitet: 



Brand. -Preuss. 
Sachs. -Thüring, 



Westfälischer 



Rheinischer 



Stralsund 
Magdeburg 

Merseburg 



Minden 

Arnsberg 

Arnsberg 



Greifswald 
Schönebeck 
Stassfurth 
Halle 

Dürrenberg 
Kosen 
Artem 
Neusalzwerk 
Salzkotten 
Königsborn 
Sassendorf 
Werl u.Westerttkol(eD 



Summe des Vieh- 



Privatwrk. 


— 


1134 


540 






Staats>yrk. 


— 


105791 








- 


— 


3427 




1 


. 





4180 








• 


._ 


38696 


Der Werth 






- 


— 


6057 
_ 12812 


ist unter 

dem weissen 

Salze mit- 






Staatswrk. 


— r • 


4758 


begi'iffeu 


(unter IB 


[. 1.) • 


Privatwrk. 


— 


1705 








Staatswrk. 


— 


3410 








Privatwrk 


— 


4796 








Privatwrk. 


— 


724 


395 






»alzes . . 


— 


lSf4^ 


— 


— 


— 



Digitized by 



Google 



36 



ProdmstiaD du* Bergwerke, Hiüteii aiiid SaUoiiii 





Braadenbarg-Prevssischer Baapttwfgdlftriet 




Sichiisek.TlifiriagiBcter Hmpi. 




¥ 


Quantum Wcrth " 
der Production 


Anzahl der 
rnnu 

ArfiflÜff ud 




Quantum | Wertii 
der Production 


Anzal 
Ari»eiter 


ilder 
FniM 


5^ 


Qaantum | "Werth 
der Production 




Tonnen 


Thlr. 




1 Iii4«r 


Tonnen 


Thlr. 




liider 


Tonnen 


Thlr. 


!• Ber^werUe* 






















. 




' 


1. Steinkohlen 


... 


1- 


— 


— 


— 


148 


18,170670 


5^6642 


19173 


28734 


5 


2280)6 


164269 


2. Braunkohlen ..*••«• 


95 


2,483657 


330292 


1764 


3305 


43 


770324 


102002 


920 


1744 


226 


14,427888 


2^04629 


3. Eisenerze ....... 


11 


12581 


2601 


^26 


91 


114 


^928805 

Centner 


517450 


4572 


8256 


29 


- 64820 

Centner 


38345 


4. Zinkerze 





— 


— 


.— 


— 


32 


4,148993 


1,688039 


4923 


7082 


— 


— 


— 


^ Bleierze 


— 


i — 


— , 


— 


— 


7 


23074 


97355 


661 


950 


5 


2357 


1250 


6. Kupfererxe ...... 

7. Kobalterze 


-r 


— 


— 


— 


— 


8 


2251 


590 


1T7 


340 


.15 


1,117866 


774425 


— 


— . 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— . 


-— 


— 


"— 


— 


8. Nickelerze 

9. Arsenik^rte 

10. Antimonerze ...... 


— 


— 


— 


^_ 


— 


4 


20473 


4481 


^1 


154 


1 


240 
I32 


2405 
2700 


11. Manganerze 

12. Vitriolerxe 


— 


— 


— 


— 


— 


"2 


24449 

Toimeii 


2034 


— 


— 


1 


27447 


"784 


13. Alaanerze 


— 


— 


V 


' — 


— 


1 


43400 

Centnec 


2893 


— 


— 


2 


• 48668 


6596 


14. Graphit. . 


— 


— 


•— 


— 


— 


1 


560 

Tonnen 


237 


1 


2 


— 


— 


' — 


15. Flussspath 


— 


— 


— 


— 


T— 


1 


100 

Sdiock 


67 


1 


2 


8 


6935 

C«rtner 


9098 


16. Dachscbiefer 


— 


— 


— 


— 





1 


1979 


650 


6 


25 


1 


15200 


7500 


Summe L 


106 


2,496238 


332893 


1790 


3396 


362 


19,9131991. 
4,219800C. 


7,962440 


p30505 


47289 


294 


14,776367T. 
r,163942C. 


3,312001 


. II. Hanen. 




























1 Eiaen 




Ceotncr 










Centner 










Centner 




a. Roheiden in G&nzen . . 


4 


22882 


60080 


140 


347 


76 


1375098 


3,438835 


4089 


8074 


10 


87746 


199707 


b. Rohstohleisen .... 
e Roheisen in Gussstücken 


— 


32960 


10M()6 


179 


625 


"e 


202672 


675778 


806 


1923 


1 


750 
31725 


1875 
150658 


d. Eisengusswaaren . . . 


43 


710243 


3,219991 


3842 


8753 


27 


466487 


1,761308 


1954 


3024 


9 


1135T7 


556371 


Schmiedeeisen, 
p Stab^isen 


85 


305253 


1,351584 


1341 


1459 


152 


1,155169 


5,251794 


4386 


8772 


25 


44523 


272» 


f. Schwarxblech .... 


1 


63003 


417567 


173 


436 


2 


34792 


260839 


44 


135 


5 


11002 


92003 


g. Weissblech 

h. Eisendraht 


-*~ 


*"• 


~ 


— 


— 


.2 


9206 


78251 


119 


309 


1 


^25 


5775 


Stahl, 
i Rohstahl '. 


5 


2313 


20883 


2 


, 


1 


1800 


42000 


6 


13 


9 


7211 


49106 


k Giissstahl 


2 


3146 


83000 


130 


135 


— 


— 


— 


— 


— 


— 








1. Raffinirtcr Stahl . . . 


— 


— 


— 


— 


— ' 


6 


12838 


132293 


92 


126 


2 


62 


611 


2. Zink. 

A Rohzink ■ . 


,^ 


,^ 


,^ 


__ 


««. 


49 


746813 


4,837459 


4048 


5201 





■ 


_„ 


b. Zinkweiss . . . . . 

c. Zinkblech 














— 


1 


627 


4389 


13 


21 


— 


.. 





1 


2614 


• 25561 


10 


30 


5 


127815 


1,184154 


204 


369 


— 


— 


•— 


3. Gold (vacat) 

4. Silber 





__ 


___ 


__ 


__ 





Pfand 

920 


27237 







2 


Pfand 

13403 


399668 


5. Bleiische Producte. 
iL^ Rnufhlei 


__ 


_ 


_ 


, 


__ 


1 


Centner 

2453 


19624 


52 


137 


, 


Centner ' 
175 


1099 


b. Gewalztes Blei .... 

c. Kaufglötte 


— 


39 


339 


— 


*"* 


"^ 


77 
11465 


746 
83361 




^~ 


1 


1970 


17650 


6. Kupfer. 

a. Gaarkupfer 

b. Grobe Kupferwaaren . 

7. Messing 

8. Smalte 

9. Nickelfabrikat.e . . . 


— . 


__ 


__ 


._ 





1 


49 


2060 


3 


10 


9 


26187 


1,008660 


10 


15347 


727982 


341 


747 


3 


2074 


101444 


27 


7C 


4 


9835 


443666 


1 


14077 


557200 


65 


198 


"■" 


— ~ 


"~~ 


r 


— " 


1 


l03 


3425 


3 


2585 


184600 


128 


434 


— 


— • 


— 


— 


— 


— 


118 


5531 


10. Arsenikfabrikate. . . 

11. Antimon 

12. Alaun 


2 


6500 


26000 


50 


173 


3 


• 4909 
4300 


21323 
17200 


— 


•^ 


1 
2 


290 
9965 


2740 
37770 


13. Vitriol. 

a. Kupfervitriol .... 
b Eisenvitriol 


1 


3000 
8000 
1100 


42000 

12000 

4100 


150 


435 


3 


4 

11813 

226 

592 


60 

16907 

1170 

2370 


I9 


ii& 


"2 


219 
2930 


3102 
7799 


c. Gemischter Vitriol . .. 


— 


— 


14. Schwefel 


— 


— 


— 


— 


— " 


— • 


— 


— 


'~~ 


— 


— 


Summe II. 


158 


1,193012 


6,838693 


6551 


13772 


338 


4,671279 C. 
920K. 


17,961132 


15892 


28326 


84 


349013C. 
1340aK 


3,259418 


III. Sallweit. 
























Centner 




1. Kochsalz (weisses) ... 

2. Schwarzes und gebes Salz 


2 


68367 


43588 


73 


177 


— 


— 


— 


— 


— 


10 


1382563 


1,192282 


— 


-^ 





— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


3148 


2474 


3. Steinsalz 


— 




. — 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


512629 


119707 


Summe III. 


2 


68367 


43588 


73 


177 


rv 


— 




TSSXH 


B^S^Tr 


ir 


2,39fö40 


l,äl44tö 



in dem Preassisehen Staate im J. 1858. 



37 



ISrnTSi 



kerg«8trict 



WutfflMer Jiiintbergiiigtyict 



Jtteii.,ll«iytkfgyjtrict,.tpij. HthenglUiini 



[er Districte 



Anzahl der 
Fna« 
iiteiter nd. 






Quantum | Werth 

der Production 
Tonnen' \ Thlr. 



Anzahl der 
ftmn 



4iieiter 









Quantum | Werth 

der Production 
Tonnen Thlr. 



Arbeiter 



Anzahl der 
Fmei 



nd 

liider 






Quantum | Werth 

der Production 
Tonnen' Thlr. 



Anzahl der 
PriMK 

Arbeiter 



457 

718012556 
301 556 



8921292 

l 

110 



106 
3513 



119 
5849 



2D,031352 
1740 

B18083 

C«ai«acr 

183460 
11476 



11,805627 
344 

539807 

65645 
32171 



82656 51490 
4 



2642 

304 
60 



16 
4423 

437 
79 



50 

72 

1410 

27 
141 
51 
2 



13,«56401 • 
1,705505 
1,254389 

Centaer 

554892 

648183 

213271 

20 



8,038025 

184S47 

1,384537 

379158 

1,664326 

86116 

1027 



17066 
1161 
9240 

2341 

7235 

470 

15 



S095d 

2776 
20336 

2925 

11422 

1065 

56 



23 
19 
43 



26 
I3 
131 



461 



132 



31 



' 200 
■32378 
190341 

41082 



1000 
28800 
38135 



11 

1361 
151 

.80 



12 
322 

177 

31 



47 106 



42 



134 



184 



111694 



1138 



2811 



495 
437 

1674 



156 

74 
2 

"^4 

3 

11 

. 7 

3 

1 



186 



92,086479" 
19,389014 

3,078678 

CeDtner ' 

4,887345 

685090 

1,383388 

20 . 

240 

30473 

1032 

32378 

342698 

92068 Te. 
41032 Clr. 

560 

Tonatn 

7035 



25,549568 
3,922114 

2,482740 

3,132842 

1, 795104 

861131- 

. 1027 

2405 

4481 

3700 

28800 

:410^ 

. 12512 

237 

9165 

119844 



20,8511751. 
195397 C. 

Centner 

2,39821« 

.207464 
4367B5 

2,237061 
325043 

14000 
199783 

113854 

116410 

35514 

156485. 
13952 
49000 



^352 
11(^9 

16781 

7568 

8062 

4ft60 

.15 

71 

34 

136 

301 

73 

1 

'48 

i;l86 



112069 
20397 
33662 

10444 

12570 

7254 

56 

154 

38 

323 

399 

152 

2 

108 

2970 



1173120412 411 



12,443726 



356P7 



5^14 1952 



1067 
4 

474 

255 
64 

17 

39 

""8 



2121 

7 

765 

641 
195 

"35 

138 

"26 



31 

"3 
44 

35 

10 

2 

38 

32 

8 

64 

a 

1 
2 



19 



560 
55 



42 



1187 
119 



19 



1549 
5488 

"201 



2 

44 



3 

47 



100 



3,717*4 

649611 
1,643939 

9,132287 
1,949366 

221000 
1,430428 

725652 

1,858460 

260688 

1,135552 

139520 
411000 



2113 

935 
3163 



3351 

2145 
4353 



610713354 



1677 
110 
955 

342 
1727 

247 

736 

18 

152 



3287 

298 

2440 

810 
2378 

740 

1283 
. 34 

280 



76900 
227466 

30300 



1500 



14 
71 

"20 

4 



40 
230 



36 
10 



83 
6 
6 

60 



14 

1 

21 

4 

"1 



10 
1 



10 

2 

11 

1 



16,616295 Te. 
1,680317 Ctr. 

Ceata«r 

8,054478 
157596 
195329 
560906 

2,3i5396 

295803 

43063 

270105 

85368 

806 

16631 

152353 . 

6370 

Pfund 

14055' 

Centaer 

249683 

1300 

15446 

5Z14 

5600 

13465 

1000 



11»915688 



5,501856 
419637 
621739 

2,107768 

10,243173 

2.009751 

626911 

1,753684 

570896 

17860 

154203 

1,075838 

65000 

417742 

1,536877 
12600 
94278 

. 196700 
272200 
442692 

70000 



38994^ 



3493 

105 

778 

1635 

6285 
1479 

1319 

296 

4 

61 

812 

13 



72886 3135 



7525 

210 
1802 
3268 

16087 
2735 

2456 

728 

4 

158 

1368 

l6 



70 119 



605 
25 



263 

23 

267 



1140 
42 



5^ 

48 
647 



194 

7 

15 

183 

386 
37 

. 4 
64 

61 
11 
93 

56 
2 
9 



20 
23 
27 



11 



3964Ö 

1512 
21832 

5000 
10000 



134925 

5708 
16854 

7500 
20500 



162 



42 



509 



.168 



74,653274 Te. 
7,244256 Ctr. 

Centner 

7,4383Ä) 
158346 
670150 

3,287948 

6,057422 
739643 . 
57063 
479619 

310546 

120362 

65045 

1,055551 

14579 

185799 

PAind 

28378 

' Centiicr 
252311 

3286 
26911 

. 31950 

34405 

. 32980 

308 

3904 

4909 

390 

60414 

4735 
44575 

6326 
10592 



20,048334 C 
28378 Pfi) 

Oentaer 

2,493468^ 
3148 
516465 



3.%966748 



12,918452 

421512 

2,203492 

9,289372 

26,251120 

4,729546 

847911 

3,268138^ 

1,408537 

1,959320 

547795 

^,048849 

143909 

1,685715 



844647 

1,557600 

31335 

177639 

1,207420 

1,622192 

1,227318 

3435 

289431 

21323 

4240 

215895 

50870 
53551 
12770 
22870 



118717 



200497 



10920 

109 

2698 

10059 

18374 

3437 

110 

3410 

685 

1861 

408 

5586 

31 

379 



70 

657 
44 



826 
460 
^)3 
4 
152 



256 

150 
49 
42 



21418 

217 

6495 

19163 

40263 

6788 

298 

5233 

1689 
2517 

1050 

7852 

55 

715 



119 

1277 

84 



1761 

1024 

1075 

19 

481 

IS 
729 

435 
142 
168 



2632 

1152 
215 



5335 385 



2426 5 
371 



6,310825 
• 318277 



23,611643 
195360 



17380 
394 



35069 375 
1370 8 



C«ntner, 

224261 159a34 



3836 



17740 
186 



840 47 



38577 

757 
^6 



1240 

25 

"2 



80,066194 60186121079 



1,590564 
120547 



1805 
262 



4730 
347 



13671 



26971 



318277 195360 3941 13701 9 



228097 



1601741 2331 8331 27 



a013081 



1.713585 



2067 



5077 



38 

lleF Ber^werksbetneli it <le» PrciiM^cliel Staate hii Jahn^ 1^%^ 

(Nach amtlichen Quellen bearbeitet.) 

9^ Zifstäud« im fandet ^pd Verkehr haben «icb im vergfia^nen Jf^Iu^e, wie für d» Indüstei» 
im Allgemeinen, so auch für den Bergbau noch ungünstiger gestaltet ^ als gegen d^s Ende des Jahwes 
ia&7. Pie Hof&^ung, welche jqemp^ d»i9C^U. hfigtie , dia^d ^ß Öa^idietekriÄis b^ d«r 5eftig^ejrtb qiiet.4'*^ 
difSjelt^ auftrat, rascher veriaufen und bald bess^en Reiten ivejtcjiißJi?^ v9rd^., hj^t sich, leider n^^ht 
bestätigt, sondern die Folgen derselben sind efrst im verflpssefen «fahre recht hervorgetreten vifid 
h^ben s^jch durph einen gross.ei^ IijLangel a^ Vertrauen in dei; GfeschSilswel^« gedrü^l^tiq Preise, ^tfr 
mentlich bei den Metallen, wie die^ bereits S. 1$ speciell angegeben wurde, und ^ine allgemeine l^r* 
lahifi;^g der Ui^üternehmungslu^ bpmerklich gemacht. Diese H^nd^ipüsse. eines lebhaften Vqike^rfi^ 
hab^n nicht ^llein das gai^.ze Jahr l^^durch angehalten, sond^n sichj im Laufe de^sselben eher nqch 
yerinehrt als vernriiidert, sp <}a3s da^ Jahr 1858 mit schlechteren M^tallpreisen geschlossen 1^, ala 
dasselbe begonnen hatte. Angesichts c|ieser Erscheinungen müssen die Resultate, welche d^r vpr* 
stellenden Productipns-Uöbesaicht zufolge bei dem Pt^ussischei^ Bergbau im vorigen Jahre errei(^ht 
worjdan sind, a^ sehr bßfrißdigenfle bezeichnet w^i^den. Wenngleich derselbe iq dem gross^stigen 
Aufschwünge, welcher d|e letzterep Ja^re auszeichnete, in vieler B^ziehi^ng aufgehalten wurde, gto^ 
ist 4och bei. mehreren Mipers^Uen, und namentlich bei den Steinkohlen, giegen das Vorjahr eiine \e^ 
deutende S.teigerung ^ter Föxderung. eingetreten, und von. den. wiclitigeren Erzen ist nur bei den: 
Eisenerzen d|^. ^örcjei^un^ erhebhch hinter der 4^ Vgij^hres zuiPückgeWieben, wäjbr,e4^d; sie Ijei c|en 
übrigen zum Thfeil ansehnUc]^ gestiegen ist. Auch der Werth ^er Bergwerksproducte hat sich im 
AUgeineifHm noch «iemlick iq. £caiher«r Höhe erhalten und p»r hei den Zinkenden iat in. dieser Qe-t 
ziehippig ew nanjhajfkcjr Absph^g^ beioerkljitr. 

Dass der Pveussische. Bergbau durch, die ungünstigen yerhältnisse nich|t starker berührt 
wijiri^e, i^t um 8f>. er&euliqbßrt ^^s^ die^e T^ts^che n^cht. allein, e^n, Zengnieis ßJLt die Splidi^ät d^s^k 
ben abgiebt, sondern auch zi^ der Hoffnung berechtigt, dass derselbe in bes^eren^ Zeiten in der 'he- 
gonz^enen gross^rtigen Ei^^wi^k^i^g irasch fpi^tschreiten werde* 

In^ Einzelnen ist Folgendes hervorzuheben : 

I)ie SteinkQhlen£dr(jlerunig ist von 47,369716 Tonnen ipi Jahre 1857 auf 52^086479 Tonnen, 
also um 4j722763 Tonnen oder fast genau 10 pCt. gestiegen. Im Jahre 1857 betrug die Steigeri^g 
nur 6,9 p(^. Am meiste^ h^t sich die Steiakohlenförderung ii^ Schlesien gehoben, und zwar vion 
15,741095 Toifinen im Jahre 18^7 auf 18,170670 Tonne^, also unpi 2,429575 Tonne?, oder beinahe 15^ pCt. 
Im Westfälischen Haupibergdistricte stieg die Förderung von 1^,624200 auf 20,031352 Tonnen, a|sa 
um ^^407152 Tonnen odeir 7,8 pCt., im Rheinischen von 12,783^88 auf 13,656401 Tonnen, also tim 
873013 Topnen oder 6,9 pCt.; Der durchschitjbliche Werth der Kohlen an den Gewinnungspunklen 
ist gegen das Vorjahr un^. et^a 4^ Sgr. pro Tonne, nämlich von 15 auf 14^ Sg'r. gefallen. 

Die BTaunkohlenfö]fderu,ng ist von 18,244423 Tonnen auf 19,381181 Tonnen, also nur fm 
6,3 pGt. gestiegen, während (^eselbe im Jahre 1857 um 17,3 pCt. in die, Höhe gegangen war. A^is^er 
den ungün|Stigen Zeitverhaltn^Sisen ist diese geringere. Steigerung durch eiAe zum Theil schl^l^te. 
Rübenernte in der Provinz ^achsen — letztere liefert allein fast ^ der gesamniten J^i^aunkohlcinpro- 
duction — herbeigeführt worden, in Folg^ deren der Betrieb vieler Zuckerfabriken und somit au(ch 
der bedeutende auf dieselben' fallende Brauplfohlenverbrauch beschränkt werden musste. 

Die Zinkerzförderung, welche im Jahre 1857 um 3,4 pCt. zurückgegangen war, ist im 
Jahrß 1858 von 4,377789 auf 4,887345 Ctnr., also un^ mehr als. 4 Million Ctnr. oder 11,G pCt. gestie- 
gen. Diese Steigerung kommt fast allein auf Schlesien, welches überhaupt mehr als % der gesamm- 
ten Zinkerze in Preus^en liefert. Die schon erwähnte Abnahme des Werthes der Zinkerze betrug 
im Durchschnitt nahe an 10 Sgr. für den Centner, indem derselbe von etwa 23 Sgr. auf 13 Sgr. herab- 
ging, was sich zur Genüge aus dem. b^eut^nden Sinken der Zinkpiciise erklärt, wialche im Jahre 

Digitized by V^OO^ ItT 



INr Btt>|;v^^kkbMi%b fh 6m Pt^üSir. 8Uu^ llft-f . WSB. 



1867 iu Hambuig durchsebnittlich nahe an 10 Thlr. und im Jahre 1858. nur wenig über 8 Thlr. für 
den Centner standen und am Ende .def X^t^tiBcexf bis.auf 7Zblrt 8 Sgr. berabgegangen waren. 

An Bleierzen wurden im Jabre 1858 685090 Ctnr., etwa 80000 Ctnr. oder 13,3 pCt. mebr 
als im Vorjahre gefördert; Ton dieser Steigerung lällt fast die Jaälfte auf den Rheinischen Theil 
des Beigamtsbezirks Siegen, dessen Bteierzförclerung Von 76923 auf 112313 Ctnr., also fast um 50 pCt. 
gestiegen ist 

Die KupfbrersfiAvdevütig^ ^keM\e iM Jiht« 18»r gf«g««f d^s Votjätir feütübk^^^aü^n war, 
IM si«b im Jahm 1868 wisdftr auf. l,d38S68 Cfcit^. gehte^b^, dataii« kbtih ihtid Ödbe VoM Jalfii^ M, 
w« didselke hlAieS» Otim hehtvsjg^ HbäU iBi(5h<r wifed^ »treiöht, hähßlid9f6liti«K iil to\f^6 dto Ztiitü<a(:^ 
Msibhw dMr FUrdutong M ibigämtsy^u^ Si^ed. • 

B» lüAgt fail#oilt«r ^ßitAht wie bikht» «in« Tkb^lld hhm die im JKttlre 1^ bd^b^e^ihMä 
Snk&tSmkmcft Ato.,,wi^kta8 iil d^ b^d^üteüded Abi(ahb)^e A^ natstagt^ädchtriri Sefafirfätilititt^ UhÄ Mtif- 
thiMgini ntk 3698 ubd arafapj 3049 tkn Jiiteti tlA7 auf 9l7 ttüA 6lVl iii itmgeä UY&e\ ^tti BUk^ 
Sü du fiOtMss def Zeitt^hiltoistre aut dvi Uni^Ml^tfdbgaltt^t iti filttiig Mf 4(jii B^gbdü ^ütMÜL 
Oinr^hl eine aUmtfig« Almalmve der Schdiffr imd Jitutliüngbj^eittehe lÄh d^ y%»biitlderüto^ ä^i {»^h 
Feldes zusammenhängt, so würde sich darai» ei& M piötä^lidiiyr Alfttehli^ id«ht kii\dtLf^ fi^iük. 

Sw Zahl der ausgeftirti^m VefleittuBgen hat' noiAi tlidht «b-, soiiäetil zü|^fa0itiiiiefl,' Vas sei- 
nn OniM darin Imt^ disir toil der greiMbri ZoU dar itt dea Voljihreiif \(tiij^^0teti Miitbüh^ HbUb 
tirie eri9l Im totigeii Jah^ef sur V^«&ün^ f^aJü^S^ «i^A* 



■^ — ö — ^p — 



Im Bezirke des 


SchOrfaeheine 


] 


IduthuDgen 


Verlei- 
hungen 


■t'Tlintr'i 
Consoli- 
dationcn 


Bergwerke waren mit Schluss 
des Jahres 1858 


Bergamts zu 


nach- 


ertheilt 


rer- 

ISnoert 


etege- 


ihge- 
Dominen 


längert 


auf^^efer- 


nenmigt 


verliehen 


im Be- 


fristend 

• 


Bid«Mdö1^ . 


34» 


291 


ui. 


265 


178 


! 


22 




1^ 


97- 


^ 


Tamowitz . . 


4» 


i2 


« 


48 


43 


• J^ 


56 


4 


m 


110 


062 


AmdUk Pffii. lir. 








, 






, 










Uitfili « . . . . 


— 


. 


— 


1 


. i 


1 


— ■ 


■ — 


.68') 


16 


5? 


Wal<ient>urg . 


■ M- 


, 15Ö 


24 


Ö6 


86. 





37 


4 


251 


95 


156 


EisldSen ... 


^ 


'28 


4' 


5ö 


40 


ü 


' 20») 


et 


128«) 


78 


50 


äilbe^stäaif . 


74 


iü 


_1 


59 


37 


ä 


17 


6*) 


87 


h 


^. 


Bochum. . . . 


63 


63 





543 


286 


— 


258 


7 


1*35 


m 


I^ 


Eft^efi .... 


94 


\ 24 


JlT. 


191 


87 


' — .' 


HI 


i 


dös! 


' m 


471 


»figött .... 


149 


189 


1 M 


3913 


8032 


18» 


66Ö 


91 


3831 


2^ 


^ 


i^titaimiM 


»17 


795 


48 


5111 


3790 19B 


1183 


81 


<?7ir) 


3213 


Ü^ 


In den Linksrheinischen Bezirken 


sind an 


Saarbrücken 


34 





24d'): 


löl 


13Ö 


Cdn<9dMöMti toägefei^gt: 




Dütfeb .... 
Im (ranzen 


29 


— 


757 


357 


,400 




1246 


" 81 


7708 


3571 


4037 




Im Ja 


hre 1857 waren 


1Ö46. 


6Ö( 


6752 2193 


4559 . 



1) Danmter 13 reservirte Felder und 9 vdif dci* ÖnindÜerrsil^Äft ^efr!?eftcnc GruWiri. 

191 Ottibr. 



■y Aiis^eraefti würden auf Grund" deV Ketihilativs vom' -»'-. — r-- 1643 ~ 14 £rria'ul)n!ssscheine zum Bau auf Braun- 
' ,. ^ Id.Novhr. • . 

ioiiT^ eHhm 

•) äierdii^ likK Sl^h di^ ZiAil def OntbeA uUi 7 veftfnhd^rl.- 

^>^ HHruntel* sind niotHr. begriffen die nfii Bau^'Erhnibiiiisscheiiien versehenen Gruben in den ehesials Sftiihsiseheil 
Landestheiien» deren Ende 1856: 295 auf Braunkohlen und 2 auf Steinkohlen vorhanden waren, wovon 137 im Betrieb« 
sfanjen. 

•y HMrdurch hat sfclf Ai tM der GniHien um 19 vertnlhrf^rt^ ' 

^' BIflBe SimiiiMr ist geringer; als dieselbe unter HittzUrtf^hAut)^ dier neu iratiehisbto G^ben zud^n Bftile 1857 fbi^ 
handeaeii sem oiusste^ weil viele Gruben .wieder ins Freie göfaUeik' sind. 

^ Li Folge von VerzichtleistungsanUrägen sind 2 Concessionen aufgehoben. 



Digitizei 



^by Google 



4ß Der Beiig^yerkBbeirieb in dem JPneua«. S(Mte:iiA J. 1859 1 I. Si^uikohlen. 



!• Steiflikohlenbcrgban. 

t« JB^TgtäwntmhemirUk Tarnowita« 

A. Bergwerke des Staate«, 
a. HauptschlüsselerbstoUn. 

Im Felde d^r Kpiiigin Lomsegrube scluritt . maii ziit Heretellung «Ines Nebenortes sfwischen 
Liditloch No. 2. iindi Carüallsctiacht, welches eine GhesamttttlBnge von cä. 470 Ltnt erhftlt«i> wiid, 
da die Gefluder die voeq oberhalb zuströmenden Wasser nicht mehr sa fassen im Stande sind. Da»> 
. selbe wurde mit siebenfachem Ort und Gegenort betriebet 9 auf 130 Ltr. Länge hergestellt xmd soU;» 
'um das Durchsinken der Wasser m den Tiefbau m vethüten, mit ^Wasserdichter Sohlennmuerung 
versehen werden» Das Flügelort aus Liehtloch JSo, 21, wurde den Besitzern der Gruben Franz und 
Quintoforo gegen Entrichtung fixirten Waseereinfallgetdes zum Forstbetriebe auf eigene Kosten 
i^>ergeb^n. Nachdem die Umbrudhsöirter.b^ Martinsschacht nach 50^' Ltr. weiterer Auffahrung be- 
exidet worden^ hat man dieselben auf €44 ^^' Länge nsiehgerissen und mit 37 Ltrn. ganzer Stoss«- 
und Firstenmaperung und IQLtrn. Stossoliauerung versehen. 

. . Das Hauptoxt aus .Charlotteschacht wurde in den bisherigen Dimensionen 60 Ltr. in festem, 
dann in duftigem Sandst^iA, zuletzt in druckhtiftemÄ Gebirge mit Anwendung ron Abtreibezimme* 
rung bei starken Wasserzuflüssen erlUngt, uAd stand am Jahresschlüsse 139| Ltr. vom Schachte ent» 
&rnt. Die. Belegung des StoUns bestand aus. 243 Mann. 

b. IConig9grube zu Konigshütte. 

Der Grubenbau ging wie in den Vorjahren im östlichen und westlichen Felde tun. Die De- 
bitsverhältnisse ändcfrten sich nur insofern, als die Niederschlesische Eisenbahn, in. Folge der An«- 
Wendung roher Stemkohlen zur Locomotivfeuerung^ als neuer Abnehmer hinzutrat. 

Als Untersuchungsarbeit wujrde das tiefe Bohrloch lauf dem Gebirgssattel bei Haiduck 
fortgesetzt und bis 110' Ltr. Tehfe niedergebracht. Man durchbohrte bei 21 Xtr. 35 Zoll das Lie- 
gende des 2\ Ltr. mächtigen Sattelflötzes, darauf 80 Ltr. flötzleeres Gebirge und erreicl^te bei 102^ Ltr. 
Teufe ein. bisher unbekanntes 1^ Ltr. mächtiges Flötz. Dsts Bohrloch hatte am Jahresschluss noch 
11^ Zoll Durchmesser. 

Nach Feststellung der Linie für die Schwientochlowitz-ltönigshütter Zweigbahn wurde das 
Abteufen des Bahnschi^chtes begonnen und bis zu 16% Ltr. Teufe fortgesetzt Derselbe soll zur 
Beschaffung eines bedeutenden Forderquantums für den Fasenbahndebit mit einem starken Dampf- 
göpel verseheü werden. , ' . . 

Nachdem bereits zwei V ersnchsschächte zur Aufsuchung von Trinkwasser iur Königshütte 
y^pgeblieh abgeteuft -waren, iraf man .mit einem driften Schächte auf dem bei dem Dorfe Chorzow 
sich hinziehenden Gebirgsrücken bei 8^ Ltrn. ei,ne starke Quelle , baute Schachtsätze ein, stellte eine 
Locomobile auf und führte Köhrentouron nach den Königshütter Colonieen. Dieselben können im 
Frühjahr 1859 dem öffentlichen Gebrauch übergeben werden. 

Der tiefe Querschlag aus Karstenschacht wurde 57% Ltr. ins Liegende erlängt, womit er das 
Liegende des Sattelflötzes erreichte. Der Betrieb ins Hangende rückte 43% Ltr. in festem wasser- 
reichem Sandstein fort, zur Lösung des Gerhardflö^zes im Felde von Erbreichschacht» Mit demsel- 
ben wurde das Heintzmannflötz überfahren, dessen Vorrichtung begonnen ist. In oberer Sohle 
wurde der Querschlag aus Hedwigschacht um 32% Ltr. bis in das Gerhardflötz erlängt, welches man 
in vorzüglicher Beschaffenheit antraf. Dagegen zeigte sich das Blücherflötz iax westlichen Felde, wo 
' dasselbe durch einen 28^ Ltr. langen Querschlag ausgerichtet wurde, von mittelmässiger Qualität. 
Im Sattelflötz wurde durch den Betrieb einer 87|[ Ltr. langen Untersuchungsstrecke aus dem tiefen 
Querschlag ins Liegende bei Wrangelschacht ein bedeutendes Feld vorgerichtet. Die aufgefahrenen 



Digitized by V^jOO^ lÖ 



D«|Mlki|f«^iisbHrifeb in ^eaPii^M. Staate im J. 1858? T. 8C»Möbl«ti. 4t. 

lüiaagwi der Gr yda t re ckm 'im flofhüBfei^w , Blfichet-, Umitzmmm* xmd Sutt^lASts betragen iuMtnami 
2434 Ltr., die der VorrichtangBBtreckeii 1872|^ Ltr. • 1 ' /. 

Die GewinBung bestand in 9503254 Tonnen Stück- und 4447734 Tonnen Eleinkohlen oder 
zusammen 1,395158 Tonnen Steinkohlen im Geldwerthe von 387839 Thlrn., also beinahe 4'iiiehr als 
das Fft^derquadtum des Yorjähres. Der Stückkohlenfall betrug dtirchschnitüich nn^ 6S,i pCt. und 
erreichte die vorjährige Höhe mit 75,8 pClt. nur auf dem Sattelfiotz. Die Haugelder betrugen ifn 
Btirehschnitt 1 Sgr. 5,4 P£ pro Tonne. 

Die Fördeirting der Kohlen erfolgte durch die Dampfgöpel auf Jacob-, 'Erbreich-, BftlW«*', 
Josepha- und Hed^gschacht, ron welchen die btiden letzteren jedoch kiur kurze Zeit in Betrieb 
wiaren. Schacht- und Streckenf5rderung, einsehüesslich der Aufsicht durch Förderaufseher,' kostete 
2Thhp. 22 6gr« ^ Pf . für 100 Tonnen Kohlen aller Art. Der Hokverbraüch pro 100 Tpnnen Koh- 
len ging gegen das Vorjahr noch um 1,67 Kbfss., auf 12,03 Kbfss., herab, M^eil man die auf deiki 
Sattelfiotz wiede^ewonnenen Stempel .auf Hemtzmnm- und Hoffiiungsflätz wieder yerfr^den konnte. 

Die abgebaute FlftdM betrug 146^ Qoadradachter und die ScblMoug pro Quadratlachter auf 
Hoffiiungsflötz 41, Blücherflötz 30, Gerhardflötz 106, Heintzmannflötz 60, Pelagiefiolz 26\und Sattel- 
fiotz 177,3 Toifnen. ' 

Der im ToHgen Jähre au^brodieiie Grubenbrand im östhehelQ Bairfislde machte es noth- 
wendig, alle zum Brandfelde führende Strecken durch Mauerd&mme zu vevseidiessen und die darüber 
Hegenden Steinbrüche zu yerschütten; Das Berappen derSibherheitirpf^iler mit Mauerputz 
wurde mit günstigem £rfi>lgd fortgesetzt. Zum volligen AbeohliHB& des Brandes wurde die Aufführung 
eines Hauptmauexdammes von 95 Ltr. Länge und 5 resp. 3 Fuss Starke am Pfeüer oberhalb 
Bülowsdbacht begtmnen.' Dieser Dämm soll 1 Fuss tief in die Sohle und, mit Dmrchbrechukig einer 
Brandschieferschicht und eines 30 zölligen Flötzes, bis in den hangenden Sandstein eingelassen imd 
demgem&ss.32 Fuss hoch werden. Derselbe ist bereits.auf 53 Ltr. Länge hergestellt und wird durch 
einen lebhaften Wetterstrom, welcher durch einen Wetterofen im Josephaschacht erzeugt wi;rd, ab- 
gekühlt Das Einleiten von Löschwassern hat sich als zwecklos erwiesen, da nur geringe Mengen 
zu Gebote standen. 

Die Hebung der Wasser, welche durchschnittlich mit 10 Kbfss. pro Minute zugingen, er- 
folgte durch die Dampfkünste auf Karsten- und Ton der Heydtschacht; so lange luan Löschwasser 
in das Brandfeld «leitete, auch durch die Reservekunst auf .Karstenschacht. Die gehobenen .Wasser 
dienten, so weit sie die Grube nicht selbst gebrauchte^ zur Speisung der Dampfkessel auf der Kö- 
nigshütte. Da sich dieselben durch den Grubenbrand derartig angesäuert hatten, dass täglich circa 
2 Ctnr. freie und an Eisenoxydul gebundene Schwefelsäure in die Kessel gelangte, so wurden sie 
über gelöschten Kalk geleitet und dadurch zur Kesselspeisung tauglich gemacht. 

Der Absatz ging hauptsächlich nach der Königs- und Friedrichshütte, so wie an benach- 
barte Privathüttenwerke. Zur Locomotivfeuerung wurden besonders die Kohlen vom Sattelfiotz 
geeignet befanden und debitirt. Bei der Verkokung auf Königshütte betrug der Volumenabgang 
ff;4 pCt. Mit Ebschluss von 212 Tonnen vqm Hauptschlüsselstolln und 44963 Tonnen, welche die 
Grübe selbst verbrauchte, wurden 1,398310:^ Tonnen abgesetzt,' d. i. 326279 Tonnen oder 30^ pCt. 
mehr als im Vorjahre. Der Preis der Stückkohlen stand zwischen 10 und 1^ Sgr., der der Klein- 
kohlen zwischen 2^ und 4 Sgr. pro Tonne, und betrug im Durchschnitt 10 Sgr. 10,9 Pf. resp. 2 Sgr. 
10,2 Pf., ersteres 2,8 Pf. mehr, letzteres 7,ö Pf weniger als im Jahre 1857. Wegen Anhäufung der 
Eleinkohlenbestände mussten grössere Quantitäten zu ermässigten Preisen abgegeben werden. Die 
Debitseinnahme stieg deshalb nur um 22,8 pCt. und belief sich für wirklich verkaufte 1,353347^ Ton- 
nen Kohlen afiidr Art auf 384597 Thlr. 

Die Belegung der Grube bestand aus 1005 Mann, hat sich also gegen das Vorjahr um 
76 Mann vermehrt. Die Leistung des Arbeiters betrug 1389 Tonnen, also 346 Tonnen mehr als 1857. 
um dem. Wohnungsmangel abzuhelfen) wurde das bei der sogenannten Klimsamühle angekaufte Ter- 

• Digitized by V^jOO^ It^ 



48 D«r B«{smTk9M»ieb m den Fmm^ 6ttai» fim. J. Vmt h .S^nlfcMi. 

itm m fkrhmbtit imem^g^dtiieh S^rlnAwn^ »4; oiad d«Mfa MmUtt des SonfigagiridM 2* IKom? jcft 
130 Wohnungen errichtet. 

c. Königin -Louise -Grube bei Zabrze. 

Die Förderung i9t in Folge der gei^rvtcktei^ Eiaenconjuncturen . nnd der Verwendung. rohf9ir 
SteinkaUen zw Locooiotiybeizung gegen 1857 nur um 43414 To1^len, wf 1|252190 Tonnen im Werth^ 
von 538442 Thlrn. gestiegen. Am Jahresschluss verblieben grössere Bestmde von Kkinkokleqy n9h 
me^tfiiob YQOft Sebnckmannflötze, >^elohe wegen ihrer geringeren Backfähigkeit scUwerev Al^yatz fin- 
4en« l^ap £&rderte 386372 Tonnen Stückkohlen nnd 8Q5818 Tox^^n Hleinkobl^p, und «etsle Ypn 
festeren 406414, v«n letatereoi nur 813650, in Summa 1,222064 Tonnen ab. 

Zur Wetterlo^ung. wurden zwei W6tters9hachte a.u£ das Schuckmannflotz abggt^ft/ ^ind a^veier^ 
4«a^ ein Hauptwetterschacht in der Nähe- des Decbenschachtejs 294 L^^* ^^ niedergebracht. 
Vat AvsTichtungsarbeiten Mnd zu erwaliBen: 
• h det Qudrschlag Totti Heiditi^ nach SchncknuMinfidts^ im südlklieMi Fdde wüBda 47V Ltr. 
laug fortgelKieben^ 
2. der Querschlag zur Lösung des Muldenwestflügels der Flötze Reden waA FocKBimiti^ 
11% Ltn bis adr Dnrcthffthrang des ßedenflölzea «tod Itieranf mo6ä 2il^ LtR behn& Losong 
dds PooiihaitriDeyflötaes erlättgt; 
3i die Weitetettedi:e> auf Schotkmi^nnflötzr im Aösdüchan Felde; der Stolliisdhle 116 Lip, id 
> '• " ' Kohlv Bohzeferi^ und vcbrlvBiliiteiii Gebir^^; dia im sfbitiebeii Feld&nm WS^ htr* su Feld« 
gübralchl!;, / . . . , 

4. Zvr Löeuiig des aikten Tiefbatie» auf Heinitzfldtz wmrdd eine 104 Llv^ kngei Diagchiale Vod 
der Mnidet ausgeirieben. . 

Zur Vorrichtung wufden auf ftedenftdtst tia, artf Bt^htcüknlätlüftStz i&nf Bt^6ih§öcM6lit'^ iittt^ 
gehauen. An schmalen Strecken im KdhI wutden im GutLia^li 13ä4|' Ltr*. aü%efafir^n. 

Die Kohlenforderung erfolgte durch die Dampfgopel aufSialley-, Öechen-, Oeynhausen-, 
Marie- und Krugschacht, welcher letztere im Laufe des Jahres in Betrieb kam. An . Stuckkofilen 
fielen auf FochliammerftÖtz 27,28, auf Kedtenffotz JJß,i3, auf ffeinitzffotz 34,34, «uif SchückmapnAötz 
nur 15>62 pCt. Das Quadratlactter schüttete durchscfmittlich auf Pocthammetflötz 160, auf Reden- 
flotz 106» auf Heinitzftötz 116"und auf Schiictmannflotz 164 Tonnen. Äbgelbaut wurden im (ranzen 
9868,8 Quadratlachter. 

Der Verbrauch an Rund- und Schnitthölzern betrug auf 100 Tonnen Forderung durctschnitt- 
fich 29,86 Kbfss., also 1,46 Kbfss. weniger als im Vorjahre. Die Haugelder berechnen sich zu 
5 Ihlrn. 16 Sgr. 2 Pf. für 100 Tonnen Kohlen aller Art. 

An Mauerungsarbeiten wurden ausgeführt: L die Ausmauerung der Stösse auf Qarnall« 
Schacht} behufs sicherer Einbringung der Hauptlager, in Klinkcrm und Cement. 2. in gleichem Ma- 
terial die Ausmauerung des Sumpfes auf Krugschacht. 3. die Ausmauerung des Dachenschaehtea» 
dem Nachreissen von der tiefen Sohle aus folgend. 4.^ diei Aufführung von Bvanddämmen ituf Poch« 
hammerflötz und zum Abschluss der Abbaustrecken nach beendetem Pfeilerabbau.. 

Zur Herstellung eines geregelten Wetterzugeß wurde ein Wetterofen im südlichen Felde 
unterhalb des Waldachacbtes erbaut und in Betrieb gesetzt; auch wird ai:^ zwei Schächten mit 
eisernen Oefen geheizt^ bis der mit einem grossen Wetterofen zu versehende Hauptwettersohacht 
niedergebracht und dadurch eine durchgreifende Wetteryersorg^ng hergestellt ist. 

Die Wasserhaltung erfolgte durch die Dampfkünste auf Ofdynli^iiifie^ und SehSnaiebiciUBkdii»« 
da dkl grosee Dam^fkunst auf Carai^lschaoht noch nieht betviebsfidkig war. 

Der. Debit ging hauptsächli^eh zur ^rleiwitaer Hütte und zu d«n Eoksaaütalten der Obev«' tai^ 
NiederschleaiAaheii fiisenbahn,, des Grafen Henekel und der Redeahüttei 



Digitized by 



Google 



und botvog fnii£ der Eokna^steU. der QbMMhlfld^clieii SmoDbalm ftl pCi. 

Der Yovb«ii^pRtt iMihig fär Stfickkohlan im DavohMlimtfe 16 S^. It^^t Pf., ftr lüainludiha 
10 SgTi 8»U P£, flUmd also dem voijifarigen £Mt gUiok Bie DcMtocianmlmie belM acä auf i7786dTUK^ 
16 S{p% odw 24344 Thb. 2$ Sgr. wenigi» ala im Miie IStlf. < 

Belogt* i«ur die ^^be.lnkfl384 Mam, als^ 74 Maim^ iiielrr> alB im Voigshra Ausserdäm be^ 
schiftlgte die StoeokenfSvdepuag US i^fhtdft Die Jahrerfeietong' eiaes Atbetter» beveelnwi sich mti 
9tt. ToABM, «ii9a mederma m 46 T4»b0ii siecMger db im Vorjahr. Von 4 UngMcksflUtbn k^ltai 
drei den Tod xmr Folge. £e ^mrdcn tob Arbeiten» SD» Wehshlueer e^baol». 

Aiif'7& iit Betiiebi etehmidnt Groben, wobei diigeingen abgerecliBet eiiid, welobe adt Stibhma 
dee diittoii Quavtab der Mjelemte-Eattowitaer Be^bditede tUMmtieeeo wurden, £5tdeBte smm 
8»631922«88 Tonnen im Werthfe von 2^18870: Thbcsa.gtgen das Jabv 18&7 (naoh Ahreclnuing^ der 
Hyelowitzer Gruben) 933635,63 Tonnen oder 13,8 pCt., dem< Weftbe w«b 2W347i;3^ c4er.Ui22 pCt 
mehr. An dieser Stei^eini^g; 9wd aamoittiob^ Bk^vieii^e b^eili^« icelativ am etixl^sten das Nicolider- 
nnd Ratiborer Revier,, am wenigstfa das Brzenskowitv^r* Die Concuirreas des Nicolaier Reviers bei 
dem Debit zur Nendza-Kattowitz^i^ Zweigbahn drückt^ die Preise im Ratiborer Revier, wie schon 
im Vorjiüire der FaU wi^r, h^rab. 

Brzenskowitzer- (seit dem I. Januar I8S9 Frzemsa-) Revier. Im Betriebe standen 
nur 7 Gruben, 12 weniger, als im Jahre 1837. Die Cartsseegen- und Kr ak au grübe yertiefteot 
den für gemeinschaftliche Rechnung niedergebrachten Eunstschacht bis auf das Flfitz^ in welchem 
die Grundstrecken aufgehauen wurden. Die Kohlengewinnung erfolgte aus der oberen Sohle. Er 
wurde eibe Dampfkunst von 50 Pferdekraft aufj^esteltt und der Einbau der Sbhachtsätze beendist. ,^ 
Auf Neue Przemsa grübe ereichte der Kunstschacht bei 29 Lachter Teufe ebenfalls das 1^' tachter' 
mächtige Leopoldinenfldtz. — Die combinirte Louisegrube steSte im Lauffe des Jahres ihrenr 
Betrieb ein , da der im Jähre 1857 ausgebrochene Grubenbrand zum Verschtiessen des vorgerichteten 
Feldes nöthigte. — Die Kohlengewinnung betrug, mit Auschluss der an die Myslowitz-Katto witzer 
Bergbehörde abgegebenen Gruben, 447320 Tonnen im Werthe von 102205 Thlr., bei einer Belegung- 
von 433* Mann. Die bedeutendsten Forderung;en hatten die Carlssegengrube mit 180297 Tonnen' 
und 131 Mann Belegung, und die P'rzem sag ruhe mit 149684 Tonnen und S4 M!ann Belegung. 
Chorzower- (jetzt Laurahütter-) Revier. Auch von diesem Revier sind einige Gruben an die 
Myslowitz-Kattowitzer Biergbehörde übergegangen; darili liegt es, däss dasselbe im FSrderq^uantum 
hinter das Zabrzer- Revier zur&ckgetreten ist. Die Zahl der in Betrieb ' stehenden Gruben beträgt 
nur 7 gegen 14 im vorigen Jahre. Dieselben förderten 2,414040 Tonnen im Werthe von 59891*9 TWir. 
mit 1776 Mann Belegung; die Forderung ist^ untör Abrechnung der in Wegfäll gekommenen ©ruhen, 
gegen das Jahr 18S7 um, 10,3 pCt, nach dem Geldwerthe um 13,4 pCt. gestiegen. Die Waterlbo-' 
grübe beendete den Abbau der vorgerichteten Pfeiler auf dem Nordflügel des Siemianowitzer F18tz- 
bei^es und begann einen oberen Bau auf dem Südflügel im CaroKnenflötz vorzurichten, welcher die 
Förderung bis zur Ausfuhrung des auf demselben Flügel in 40 Lachter T^ufe projectirten Tiefbaues 
beschaffen soll. — Auf der cons. Si emi an owitz grübe wurde die Aufstellung einer 120 pferde- 
kraftigen Dampf kiinst ' auf Edlerschacht und eines Dampfgöpels auf Wandaschacht beendet. Der- 
Förder^chacht Theodor wurde bis zur tiefen Sohle niedergebracht und zur Fördierung vorgerichtet. 
Das Carolineflötz richtete man im. westlichen Felde jenseits des Hauptsprunges durch einen' Quer^ 
schlag in der Sohle des Weddingschachtes in guter BeschaflEfenheit wieder aus, und begann die lö-- 
sang desselben in der tiefen Sohle des Wenzelschachtes. * Die Kohlengewinnung erfolgte von all'en 
drei FUtaen- im- öetüe&exi und westlichen. Felde. -«- Dasselbe war auf Fann^grai>e der Fall, wo 
ipan da» ettdöfitlkhe Feld auf dem Garohneflöte ao einem schachbrettförmigen Abbau vorxur 

Digitized by VnOOQlC 



44 D«r Bttrgwerksbetrieb in dem Preuss. Stwift im J. )S6^i L SlniBkohlea. 



\ 



iiiehteD.begMia, um das Zusanmenbcachea «fes Hangeiideii 20 veifafcteii, welriieB ßun Idotzi^fldi Sand- 
stein besteht Da dieser Sandstein ttiobt di/eht zu Bsuehe gekt, so würde sieh bei Tolhtindigem 
AUmu'ider Brand abs dem oberliegendea Grlüd:8* und Faanyflotz in. das CaroünoflStz «fortpflanzen. 
2Siiu^ Beschafiing frischer Wetter wurden zwei ausgemauerte Wetterschäcbte hergestellt. Auf GaTO-» 
linegrub e erreichte der Kunst- und Fördersdiaclit Eürst Hugo, bei 39^ Ltr. Teufe das. Garofine« 
flöiz , in welchem man die Füllörteor ausbrach und aufmauerte. Zur Lösung des CavoKneflötzes jen- 
Aeite des Sattels im Felde der Mariegrube ^torde ein Quersehlag gegen Westen ai^setzt und 21 Ltar. 
fertgatriebeil. - Der aus dem alten Maschinenschacht Mannweiler aagesetze Quersehlag nach Fürst 
Hugoschacht konnte wegen starker Wasserzuft&sse nicht belegt wetden, weshalb man ein Gegenorb 
von letzterem Schachte entgegentrieb. Der Wasseraufzug auf Mannweilerschacht wurde durch einen 
30 pferdekräftigen Dampfgöpel ersetzt Im Felde der Marie- und Hohenlohegrube wurden meh- 
vsre Bohrlöcher zur Untersuchung der Flötzlagerung niedergebracht und mit denselben das Fanny- 
wtd Glncksflötz in geringen Teufen angeschlossen« — Auf Cleophas* undcons« Victorgvube 
gingen fast nur KoUengewinnungsarbeiten in vorgerichtetem Felde um. 

Die stärksten Förderungen erzielten: 

cons. Siemianowitz mit 1,0142434 Tonnen bei 701 Mann Belegung, 
- Caroline - 634310 . - 483 - 

. Fanny - 411698 - - 320 - 

Der Grubenbrand auf Fannyflötz der Carolinegrube, auf den drei Flötzen der Fanny- 
grube und dem Carolineflötz der cons. Sieminanowitzgrube hielt sich überall in den ihm ge- ' 
zogenen. Grenzen. Dagegen brach auf Fannyflötz im westlichen Felde der cons. Siemianowitz - 
grübe und den^ Glücksflötz der Fannygrube wiederum neuer Brand aus. Speciell ist Folgendes 
anzuführen: Der Grubenbrand im Baufelde unterhalb Bergschacht der Carolinegrube verhielt sich 
vollkommein ruhig, nachdem man das Baufeld durch wasserdichte Holzdämme abgeschlossen batte. 
Die Sicherheitspfeiler wurden mit Erfolg durch eingeführte, 1 Ltr. hoch angespannte Wasser abge- 
kiihlt. Der alte Brand im Fanny- und Glücksflötz der Fannygrube verhielt sich ebenfalls ruhig. 
Dagegen nöthigte der Grubenbrand in dem Separatbau auf Glücksflötz zur Aufiuhrung vielfacher 
Mauerdä^ime und Bretterverschläge. Im Monat Juli entzündete sich eine grössere Quantität brenn- 
barer G^kse, welche sich hinter einem der Bretterverschläge angesammelt hatte, vermuthlich durch 
Unvorsichtigkeit eines Arbeiters, welcher dabei den Tod fand. In diesen Grubenbauen verbreitete sich 
der Brand so rasch, dass sie verlassen werden mussten. — Auf Carolineflötz wurde der grosse 
Mauerdamm bei Arthurschacht über den 2. Bremsschacht hinaus um weitere 87 Ltr. bis zu 150 Ltr. 
Länge fortgeführt. Durch Niederbringen zweier Bohrlöcher wurde die an einigen Stellen am Orts- 
stosse bis zu 60 Grad gestiegene Wärme, welche Entzündungen des freien Kohlenstosses in der 
Fahrstrecke verursachte, bis auf 45 Grad abgekühlt. Der durch diese Erwärmung zerklüftete Sand- 
steinbegann in grossen Blöcken aus der Firste herein zu brechen, so dass man den zweiten Strecken- 
stoss ebenfalls mit einer Mauer bekleiden und die Firste mit eisernen Kappen und eben der- 
gleichen Spliesspfahlen verwahren musste, um nur die Fahrstrecke gangbar und den Damm selbst 
zu erhalten. — Auf cons. Siemianowitzgrube hielt sich der Brand auf Carolineflötz , durch mehr- 
fache starke Mauerdämme, hinter welchen man die Wasser aufgehen Hess, abgesperrt, voUkonunen 
ruhig. Dagegen brach im December ein neuer Brand im' Fannyflötz unterhalb des Wetterschachtes 
aus, und pflanzte sich, obwohl schleunigst abgesperrt und durch Einebnen der Tagebrüche gemäs- 
sigt, durch einen Bruch in das unterliegende Glücksflötz fort, in welchem gleichfalls ein Feldestheil 
geopfert werden musste. Im östlichen Felde machte dagegen der Brand auf Carolineflötz keine wei- 
teren Fortschritte. 

Königshütter- (jetzt Antonienhütter-) Revijsr. Wie im Vogahre waren 15 Gruben 
in Betrieb. Gefördert wurden 1,469830 Toiuien im Werthe von 361030 Thlr., von denen Sd46554 

Digitized by VjjOO^ LtT 



Der Bergwerksbetrieb in dem PreuBV. Staate im J. 1858: L Stemkohlen. 4*5 

Toimen xor Zinkfabdkstion, 8104694 Tonnen beim EiseidiiUteilbeferiebe Verwendung fanden. Auf 
M«thildegrube teufte man den Eunsl&cfaacht mit Slfe einer 210pferdekräfibigen Dampfkunst bis 
2v fiOLtrn. od^ 22 Ltn. unter der Sdble des HauptscblasselstoUns ab« Die Kohlengewinnung ging 
in der Stollnsohle auf dem HnflPViungsflotz und versm^hsweiBe auf dem liegenden Biächerflötz um. — 
Die EönigSaul grübe betrieb, neben der Kohlengewinnung auf dem 60 Zoll mächtigen Saulfloiz, 
Versacharbeiten und erbohrte drei Elötze von 57,84 und 36 Zoll Mftcfatigkeit, deren Lagerungsver- 
h&Uniwse indess. noch nicht klar sind. ^ Auf Flor entin e grübe wurde die Ausmauerung des Kunst* 
Schachtes Grund'mann begonnen, ein Dampfgöpei auf Schalschaschacht in Betrieb gesetzt, und 
durch ein Bohrloch ausser mehreren 1 Ltr. mächtigen Flötzen bei 107 Ltm. das Gerhardfiötz der 
Köhigsgrube erbohrt. — Die übrigen Gruben beschrankten sich mdstens auf Kohlengewianung. Die 
stärksten Fördejungen hatten: 

Mathilde mit 241788 Tonnen bei 251 Mann Belegung. 
Florei^e - 185201^ - « - 236 • 
Lythandra- 187474 - ^ 109 - 
Zabrzer (jetzt Rudaer-) Revier. — £)s waren 15 Gruben, 1 weniger, als im Vorjahre, 
in Betrieb, welche 2,449691 Tonnen im Geldwerthe von 693121 Thir. förderten, also 124. pCt. resp. 
11 pQt. n)ehr,.2^l8 im Vorjahre. Davon wurden 890810^ Tonnen zur Zinkfabrikation, 622873^ Tonnen 
9um Eisenhiüttenbetriebe verwendet, 445548 Tonnen aber zur Eisenbahn abgesetzt. 

Die Catharinagrube trieb den Querschlag aus dem nördlichen Flügelort des Hauptschlüssel- 
stollns gegen Westen zur Lösung des Hauptmulden -Gegenflügels fort, ohne die früher bebauten 
Flotze zu erreichen. Von der cons. Brandenburggrube wurde der im Felde der früheren Fa- 
briquegrube , unmittelbar an der oberscblesischen Eisenbahn angesetzte Förderschacht bis auf das 
Flötz, 24^ Ltr. tief, niedergebracht. ''— Auf Paulusgrube nahmen die Vorrichtung und der Abbau 
des wellenförmig gelagerten Brandenburgflötzes in der Sohle des Beateschachtes ihren Fortgang. 
Dem Förderquantum nach behauptete sie ihre Stelle als die dritte der gewerkschaftlichen Grruben 
im Bergamtsbezirk Tarnowitz. Auf Concordiagrube wurde der neue Tiefbauschacht 6^ Ltr. unter 
iiie jetzige Bausohle bis zu '35^ Ltm. niedergebracht, eine direc^ wirkende Dampf kunst von 62 Zoll 
Cylinderdurchmesser aufgestellt und ein 28 zölliger Drucksatz eingebaut. — Der Kunstschacht der 
Ludwigsglückgrube erreichte eine Teufe von 44^ Ltrn., traf jedoch aufgestörte Schichten, weshalb 
man sich in der Nähe der von Königin Loüisegrube her bekannten Ueberschiebung zu befinden ver- 
muthet. Dies wird dadurch bestätigt, dass sich die Lagerungsverhältnisse in dem nur 12 Ltr. entfernten 
Förderschacht ganz anders feigen; man hat hier ein 2 Ltr. 35 Zoll mächtiges Flötz erbohrt, welches 
man in dem Kunstschachte erst weit tiefer erwarten kann. — Der zur Lösung der Guido grübe 
im Felde der Rechtgrube angesetzte Kunstscfaacht erreichte die Teufe von 30 Ltm. Die Aufstellung 
einer 200pf6rdekrä£dgen Dampf kunst mit 12 Kesseln nebst Kesselhaus und Maschinengebäude wurde 
beendet. — Auf der comb. Gottesseegengrube wurden die Tiefbauschächte Edler L und II. aus« 
gemauert und die Ghrundstrecken weiter aufgefahren^ Die cons. Oscargrube teufte ihren Kunst*- 
schaeht 5% Ltr. weiter ab und löste in der dadurch neugebildeten Bausohle durch Querschlagsbe* 
trieb das I4 Ltr. mächtige Brandenburgflötz. Die cons. Bertha-Hedwiggrube mauerte den bis 
zu 42| Ltrn. vertieften Kunstschacht aus und versah denselben mit einer 50 pferdekräftigen Dampf- 
kunst. — '' Der neue Kunstechacht im Pachtfelde der Henriettegrube erreichte nach 19 Ltm. wei- 
terem Abteufen das, Flötz. — Die bedeutendsten Förderungen erzielten: 

cons. Paulus mit 610430 Tonnen bei 507 Mann Belegung. 
. / Gottessegen -4533034 - - 362 - ^ - 

Brandenburg - 309018 - • 254 - 

Carl Emanuel - 248738 - - 321 - 

Conoordia - 234357 - - 187 - 

Es wurden 9 Pf^de bei der Stireckenförderung verwendet. 
Vcrwdtg. VII. 2.Lief. ^ DigitizeJ.by GoOgk 



46 I>er Bergwerksbetrieb in dem Preuee. Staate im J. 165S: I. StrinkoMett. 

9IikoI»iB]rrB'eTi«r. Vosi 20 in Betrieb Btelienden Grubei;! wurden 987592 Iknmen :im Weartilfe 
^on 2&8816 Tlürn., d. L 14 resp. 18 pCt. melur als im Voi^akaee, gefordeirt, von denen 874886 Tonmeoi 
jcnmidiiiv, 272248^ Tonnen zar Wilbelmabahn, 144907 Tannen an EisenhüAton abgeeietet, der Rest 
«am grSssten Theil auf dmi Gamben selbst Terbrancht wurde. Anf Mokraagtiibe teofke man >den 
Enüfidsdiaclit 6 Ltr. wdter ab und löste den verworfenen FlötBtheil dnrcfa einen 24 Ltr. langen Quer^ 
«cU^g. Der KunstsohacbJ; deor Sl Adalbertgrube erreichte das Flötz bei 97 Ltm. Teu£s in ungiinr 
-stiger Bescbaffenheit. --r- Dagegen wurde dasselbe in der bei 28 Ltm. Teufe des Ennstseliacbtes. diet ' 
IQurghArdgrnbe gebfldeten Tiefbansahle in Toa?£ügtiohar Qualität angetroffen. -^ Die AufeteUmg 
einer SOpferdekr&ffcigen Dampfkunst auf dem 13 Ltr. tiefen Eunatsolhadite deor Antöna^lüokgrube 
ist beendet. Die Lonisgrube hatte ausser Abteilung eines 16% Ltr. tiefen Ennet* and Förderr 
Schachtes, eine Anzahl Versuchbohrlöcher in Betrieb. — Die grössten Förderungen^ hatten: 
Antonsgluek mit 1333714 Tonnen bei 268 Mann Belegnng, 
Leopold ,. 106889 .- -110 - # — 

Nach Beendigung der auf den meisten <jrruben noch umgehenden Vorrichtungsarbeiten steht 
eine erhebKehe Steigerung der Production zu erwarten. 

Ratiborer-Revier. Die Anzahl der Werke ist auf 13 gestiegen. Die Förderung betrüg 
862849 Tonnen im Geldwerthe von 244179 Thirn., ist also dem Quantum nach 25,i pCt, dem Geld- 
werthe nach nur 17,9 pCt gegen das Votjahr gestiegen. Von diesem Quantum wurden 414363^ 
Tonnen zur Eisenbahn, 316747 Tonnen cumulativ abgesetzt. 

Die Aufstellung einer Dampf kunst und eines Dampfgöpels auf dem Kunstschachte der cons. 
Apnagrube ist beendet -r- Die cons. Charlottegrube trieb, neben der Kohlengewinnung auf 
Charlotteflötz, einen Versuchsquerschlag in's Liegende , welcher nach Erreichung des 24 Zoll mächtir 
gen Senkflötzes eingestellt w^rde. Ein zweit^x Querschlag zur Au^isuchung des Gäcilieflötzes hat 
dieses noch nicht erreicht — Das Abteufen des Kunstschachtes Reden der cons. Hoy^mgrub^ 
wurde nach Erreichung des Flötzes bei 49^ Ltrn. eingestellt und die Abteufung eines Förderschachtes 
l^xkx Bildimg einer Mittelsohle begeben. Auf den comb. Hultschiner Gruben erfolgte die wei- 
tere FeldesYorrichtung in den Sohlen des Tiefbauscbachtes Anselm und *des ReichenflötzstoUns. 
Die bedeutendsten Förderungen erzielten: 

cons. Charlotte mit 410222 Tonnen bei 329 Mann Belegung, 
- Hoym - 160359 - - 290 - - 



Auf den sämmt^hen gewerkschaftlichen SteinkohlengTuben des BezgaratsbezirlDes be« 
landen sieh 8918 Arbeiter nebst 9 Ffetrden. Bei einer Fördeoc^ng von 8^631922,S8 Tonnen berechnet 
aidbi die dv^chachnittliche Jahresleistong eonee Arbeiters zu 968 Tonnen. Die Arbeiterzahl hat sicih 
gegen das Vorjahr um 10,28 pCt, die Leistung um 8'Xoiiu^ «rhöht, ioaofem man bei diesen Be«* 
rechnwngen die Graben auaschlieest, welche an die Myslowitz-Eattowitzer Bergbeh^de fibergegangen 
sind. D^ Steinkohlenabsatz betrug einschUesslidi desjenigen auf den Bergwerken des Staates; 

1858. 1857. 

ai^ die Zinkhattpn .... 2,4167064 Toönen od. 2M pC*. 8,07026? Towp« od. 2^,s pCt 

. . läaenhütten .... 2,7076384 - - 24,6 - 

- - Eisenbahnen . . • . , 3^397^4' - - 28,9 - 
cumulativ ...... t 2^30834% - - l£f,8 - 

eigener Bedarf der Gru ben . 605Q92j^ - - 5,4 - 

11,064245 Tonnen od. 100 pCt 11,907036 Tonnen od. 100 pCt 
Die Aenderung in den Procentsitzen und das scheinbare Zuvückgehen des Absatzes gegen 
das Vorjahr beruht darauf, dass bei den Zahlen des letzteren die Graben der Herrschaft Myslowitz- 
Eattowitz inbegriffen sind, welche vorzugsweise an die Eisenbahn und die Zinkhütten absetzen.* 



:mmo - 


'■ 24.7 


2,743014, - 


<- l%» 


2347252 , - 


- 19,7 


81099S 


- 6,8 



Digitized by 



Google 



Der Bttgwerkibeigwb iA (km Pratto StoAe im J. IBSd: L Sleii^Mü«» 47 

Die VttriuMifiBfpieu^ su£ d«& Graboi standen pro. Tonne: 



' 




&t die Stüok- 


ffir «e Würfol- 


fUr die KleinfadhUii. 


im BrsBeqflJ^pwitzar Berier zwiaohen 74[ und 10 Sgr. 


^ wd 7 Sgr. 


1 und 3 Sgr. 


- CfaoxAOV.ev 


- 


8 . - 13 - 


5 - 7 . 


14-3 . 


- Königshütter 


- 


^ . 8 - 13 - 


U - 3 . 


14 - 4 - 


- Zatozeir 


- 


64 * 15, . 


4 . 7 - 


2 - 10 - 


- Nicolaier 


• - 


7 . 14 . 


5 - 10 - 


1 - 5 - 


- Batiborer 


- 


U * 22 . 


6 - 124 . 


2 - 9 - 



C. Bergwerke im Bezirke der herrschaftlichen Myslowitz-Kattowitzer-Bergwerks-Dijection. - 

In Folgf des unt^r dem 17. November 1857 Allerböclist bestätigten Be^lativs vom 12. Oc- 
tqber 1857 (Amtsblatt der Köziigl. Regierung, zu Oppeln 1858, Stück 41.) wurde zur Verwaltung deSf 
BergiT^als innerhalb der Territorien der Herrschaft Myslowitz und des Bittergutes Eattowitz eine 
Baubehörde, constituirt, welohe unter dem Namen: »Herrschaftlich Myslowitz -Kattowitzer Berg-. 
Werks -Direction« mit dem h October 1858 in Wirksamkeit trat und ihren Sitz in Eattowitz hat. 
Ihre Geschäfte wid. durch ein von dem Ober-Bergamte zu Breslau unterm 31. August 1858 erlassenes 
Reglement ger^elt und ist derselben die Ausführung sämmtlieher, die Verwaltung, des Bergregals 
und die Bergpolizei betrefifenden Gesetze und Verordnungen übertragen. Die Behörde besteht aus 
einem Director und einem Berggeschwornen ; Kassen- und Büreaugeschäfte werden durch vereidete 
Beamte versehen. Die Führung der Berggegenbüoher verbleibt bei dem Bergamte zu Tarnowitz. 
Öin^chtUch der früher verliehenen Gruben, welche nur zum Theil auf herrschaftlichem Territorium 
liegen, ist die Anordnung getroffen, dass dieselbea von der herrschaftlichen Behörde verwaltet 
werden, wenn die Fundgrube auf Myslowitz -Kattowitzer Gebiete Hegt, andernfalls von dem Berg- 
amte zu Tarnowitz^ Die Begulirung der beiderseitigen Abgaben erfolgt auf Grund getrennter Förder- 
und Debitsregister. 

Von 68 Gruben, welche in dem Bezirke der herrschaftlichen Direetion hegen , sind 46 früher 
durch den Königl. Bergfiscus verliehen, 9- durch die Gutsherrschaft, während sich letztere 13 Felder 
für den eigenen Bergbau reservirt hat. ^ Ausserdem hegen 10 Grubenfelder theilweis auf herrschaft- 
lichem Tafritorium, welche von dem Bergamte zu Tarnowitz beaufsichtigt werden. Von den Gruben 
standen, wie im Vorjahre, 16 in Betrieb, welche 2,358582 Tonnen Steinkohlen, im Werthe von 
601566 Thlrn. gegen 1,751092 Tonnen im Jahre 1857 gefördert haben, was eine Zunahme von 34,73 pCt. 
ergiebt. Abgesetzt wurden 2,087347^ Tonnen oder 31,6 pCt. mehr, als im vorigen Jahre. Davon 
gingen 1,018537 Tonnen an Zinkhütten, 654753^ Tonnen zur. Eisenbahn, 125424 Tonnen cumu- 
lativ ab, während die Gtuben selbst 115057^ Tonnen verbrauchten. Der Rest ging zur grösseren 
Hälfte auf dem Przemsaflusse nach fCrakau, zur kleineren an Eisenhütten ab. Der Eisenbahndebit, 
für welchen sich die Stückkohlen des Bezirkes besonders eignen, würde sich mehr beleben, wenn die 
Benutzung der Verbindungsbahn zwischen Eattowitz und Idahütte für tiele Gruben nicht durch die 
Arrangements der Frachtsätze behindert wäre. 

Ueber den Betrieb im Einzelnen ist Folgendes zn bemerken : 

Auf ^ter Fetdinandgrube wurde lI^Ltr. nnter dem Mo«gen9H>tiliflötz ein 50 Zoll mächtiges 
Flöt« ecbohi^, weLahes mam schon durch die Gruben Morgenroth und Auguste kennen gelernt 
hat Dak Abteufen des KuiMtscbacbtes Nottebofam wurde bei 20% Ltm. Teufe eingMtelltt der SchaehA 
4 Ltr. vom» Tage ausgemaniart und dec Bau dea Gebäudes für eine 150 pferdedcräftige Dnmpfkunst 
begonnen. D^ 15 Ltr.. noatdikh gelegene Fördersohaeht Gtusobka etreiehte eine Teufe von 13^ Ltrn». 
Anss^dem wutde dar Wettersclbtftcht No. IL bis anf das Flötz NOw 9. vertieft Die Flötae Noi & 
nnd 9. wmrden schwung^aaft vorgerictttefr. 

tUMkk beendetem Abteufen des 36 Ltar. tiefen Tiefbanselmchtes Erenski der Beategrube 
löste man bei 33 Ltrn. Teufe das 70 Zoll mächtige Niederflötz durch einen 17^ Ltr. langen Quer- 

Digitized by VjOOQIC 



48 I>«r B«rgwerkibetri€b in dem Pniass. SMnte Hd J. 1868: I.- SteinkohleB. 

schlag ins Liegende und hieb die GrundstredDen ati£ Dec StoHnaehacht No. 6. wurde ab Baupt- 
wetterschaoht für den Tiefbau 5% Ltr. vertieft/ Die Kohlengewinnung erfolgte von dem 35 Zoll 
mächtigen Oberflötz in der StoUnsoUe. — Auf Louieensglückgrube wurde der Querschlag aus 
Heintzeschacht «nach dem 4 Ltr. mächtige*n I^iederflötz 54 Ltr. erlangt. Der Querschlag' von Älter 
Schacht erreichte dieses Fjötz bei 31 Ltm. Länge, worauf die Auffithrung der Grundstrecken be- 
gonnen wurde. Die nördliche Grundstrecktf im Oberflötz erreichte bei 165 Ltm. Entfernung eine 
schon aus oberer Sohle bekannte 16 Ltr. mächtige, mit Sandstein, Schieferthon und Kohlenbrocken 
ausgefüllte Kluft, welche das Flötz nicht wesenthch verwirft Li dem Bau auf dem Oberflötz bei 
Heintze- und Grundmannschacht zeigten sieh brandige Wetter, welche sich indess fast gänzlich wie- 
der* verloren haben. 

Auf der Nachbargrube Guter Traugott, 'Welche mit Louisensgiück gemeinschaftUche 
Wasserhaltung hat, wurden der Fundschacht und Carlschacht weiter abgeteuft und von letzterem 
aus das Niederflötz querschlägig gelöst, wobei durch eine in dem Querschlage angebrachte Dampf- ^ 
pumpe die Wasser in den 33 Fuss höheren Querschlag nach Tieleschacht gedrückt wurden. Die 
Kohlengewinnung ging oberhalb der Tieleschachtsohle in gestörtem Felde, in dem unter dieser Sohle 
etablirten Gesenkbau aber in dem regelmässigen Flötze in zwei Etagen zu 2 Ltrn. Höhe um. Eben 
so fand im Oberflötz Vorrichtung und Abbau statt Unterhalb Kroneckschacht der Morgenroth- 
grube wurde ein Querschlag ins Liegende getrieben, welcher das 70zöllige Flötz bei 38 Ltrn. Länge 
erreichte. Die Gewinnung geschah auf Morgenrothflötz. — Auf demselben Flötze baute in oberer 
Sohle die Elfriedegrube, woselbst auf dem "Förderschacht Minna ein Dampfgöpel, zunächst zur 
Wasserhaltung beim Abteufen dienend, aufgestellt wurde. Das Bohrloch No. 5. der Grrube Teich- 
mannshoffnung hat bis zu 121|[Ltrn. Teufe 20 bauwürdige Flötze durchteuft, wovon eins über 4, 
eins über 2 und eins über 1 Ltr. mächtig ist. — Die Leopoldinegrube, welche hauptsächlich Absatz 
auf dem Przemsafluss hat, betrieb Kohlengewinnung auf dem 1^ Ltr. mächtigen Flötze in der ersten 
und zweiten Tiefbausohle und beabsichtigt in Gemeinschaft mit der Nachbargrube Aegidius eine 
dritte Sohle zu fassen. — Die Grruben Schilling und Arcona bebauten das Ausgehende vom Nie- 
derflötz der Beategrube. — Auf den Gruben Jacob, Sigismund, Locomotive und Eisenbahn 
im Myslowitzer Walde fand ausser einigen unbedeutenden Versuchs- und Ausrichtungsarbeiten eine 
schwache Kohlengewinnung theils unterirdisch, theils durch Tagebau statt. Sie leiden Mangel an 
Absatz wegen schlechter Abfuhrwege. Noch unbedeutender war der Betrieb auf der Thugutgrube» 

Der Stanislaus-ErbstoUn wurde 58 Ltr. lang im Felde der Przemsagrube aufgefahren. 

Die stärksten Förderungen hatten: 

Louisensgiück . mit 7570114 Tonnen *bei 384 Mann Belegung 
Leopoldme . . - 3148374 - - 132 - 

Morgenroth . . - 309391^ - - 196 - - 

Ferdinand . . - 261337 - - 189 - - 

Guter Traugott - 211091 - - 179 - 

Die übrigen. Gruben blieben unter 200000 Tonnen« 

Li dem Myslowitz-Kattowitzer Bezirke waren überhaupt 1929 Arbeiter (mit 2&95 Familien- 
gliedern) beschäftigt. Bei einer Förderung von 2,358582 Tonnen berechnet sich die Leistung eines 
Arbeiters zu durchschnittlich 1223 Tonnen gegen 1071,6 Tonnen im Jahre 1857, was eine Zunahme 
von ca. 14 pCt. ergiebt Diese hohe Leistung eridärt sich zum Theil dadurch, dass, um~ den 
Eisenbahndebit zu befriedigen, bei dem Mangel an Arbeitern, die Arbeitszeit vielfach 'ausgedehnt 
und Beischichten gemacht wurden. Am höchsten war die Leistung auf Leopoldinegrube, wa 
keine .Gesteinsarbeiten umgingen und auf den Mann Belegschaft 1960 Tonnen kommen. Det mittlere 
Werth einer Tonne Kohlen aller Art berechnet sich zu 7 Sgr. 6 Pf. gegen 7 Sgr. 3 Pf. im Vorjahre. 



Digitized by 



Google 



Der Bergwsrkshetrteb in dem PreuM. Staate im J. 1868: I. Stemkobleti. 49 

< . D. Stariidefherrlieher Ber.gbaiL 

In d^r Slandeäberrschäft Plesf^ waren wie im vcHgeä Jahre fünf Gruben in Betrieb, «welche 
618 Arbeiter nrit 981 Frauen und Kindern beschäftigten, und 440432 Tonnen, worunter 66 pCt Stück* 
kohlen im Werthe yon 1114T8'llilm. förderten. D^r Durchechnittswerth einer Tonne berechnet sich 
hiemach auf 7 Sgr» 7,i P£, d. i. 2,3 Pf. weniger als im Vorjahre. 

Die Kohlenförderung der Standesherrschaft Pless hat gegen 1867 um 92865 Tonnen zugenom«- 
men und damit beinahe die Höhe von 1856 wieder erreicht. Der Absatz betrug 40<A81 Tonnen^ wo«- 
Yon 218962 Tonnen zur Eisenbahn (bei Emanuelsseegengrube), 177688 Tonnen cnmulativ abge^ 
setzt und 9371 Tonnen auf den Gruben selbst verbraucht wurden. Die bedeutendste Grube, Ema* 
nuelsseegen, förderte 295721 Tonnen. 

•• Berffaintsbeairli flTaldeiiliarff« 

Gewerkschaftliche Bergwerke. 

Im Jahre 1858 standen 44 Steinkohlenbergwerke und 2 Erbstolin in Betrieb, während 65 Gru- 
ben fristeten. 

Es wurden überhaupt 532129 Tonnen Stück-, 117639 Tpnnen Würfel-, 1,277590 gemischte und 
2,165029 Tonnen kleine, zusammen 4,092386 Tonnen Kohlen aller Art, mit einem Geldwerthe von 
1,649047 Thbn. und 460754 Tonnen im Werthe von 188205 Thlrn. mehr als im Vorjahre gefördert. Der 
Fall an Stück- und. Würfelkohlen lasst sich bei der vielfachen Förderung gemischter Kohlen nicht 
in Procenten angeben. Der mittlere Werth einer Tonne Kohlen berechnet sich auf 12 Sgr. 1,66 Pf. 
oder 0,86 Pf. höher als im Vorjihre. Es waren 5168 Arbeiter beschäftigt, 723 mehr als im Vor- 
jahre; danach berechnet sich die durchschnittliche Förderimg auf einen Arbeiter zu 799 Tonnen 
oder 16 Tonnen weniger als im Vorjahre; dies fällt zum Theil der geringen Leistung auf den stär- 
ker in Angriff genommenen Flötzen des Neuroder Reviers zur Last^ in welchem die Minderleistung 
31 Tonnen beträgt 

Der Absatz betrug, einschliesslich' der auf den Gruben selbst verbrauchten Kohlen, 3,952809 
Tonnen, 422995 Tonnen oder nahe 12 pCSt. mehr als im Vorjahre. Auf der Freiburger Eisenbahn 
wurden 1,442596-^ Tonnen oder 14,2 pCt. mehr als im Jahre 1857, imd über 35 pCt der ganzen För- 
derung verfahren. Die VoUendung des Bahnstückes Beichenbach -Frankenstein hat keinen wesent- 
lichen Einfluss auf den Absatz ausgeübt. Ins Ausland gingen nur 68917 Tonnen; auf der Oder wur-' 
den 54314 Tozmen verschifft. Der Selbstverbrauch der Gruben betrug 119656^ Tonnen oder 3 pCt. 
der Förderung. Die grössten Förderungen hatten nachbenannte Gruben: 

a) in den beiden Waldenburger Revieren 

Cons. Fuchs 1,025328 Tonnen bei 936 Mann Belegung 

Glückhilf nebst Erbreich -Tiefbau und Beste . 674036 . . 847 - 
Comb. Graf Hochberg und Friedrich Ferdinand 621891 - - 618 - 

Morgen- und Abendstem 259108 - - 286 - 

Cons. Seegen Gottes 245857 - . 404 - - 

Cqmb. Abendröthe 153763 - - 190 - 

Cons. Friedenshofinung 112502 - - 174 - 

b) in dem Neutoder Revier 

Johann Baptista 172341 Tonnen bei. 215 Mann Belegung 

Frischauf 154289 - - 199 - 

Rudolph 142438 - - 296 - . 

Die übrigen Grab^ förderten weniger als 100000 Toiinen. 

Von einzelnen Betriebsauef&hmng^n ist Machstehoides au erwähnen: 

Das Hauptort des Fuchsstollns, so wie seine beiden Flügelörter auf der Niederbank des 



Digitized by V^jOO^ ItT 



56 I>er Borgwerbsbetrieb in dem Preuas. Sunte im Jf. 1858; I C^^nkohleitt 

vierten Flötzes der Friedenshoffnungsgrabe und auf dem s^weiten Flötze der Glückhilfgrube 
stluiden in. stetigem Betriebe; eben so di^ Grundetrecke auf dem achten Flötze zur Lösung der Grur 
ben Anna und Frohe Ansicht. -« Der Friedrich Wilheli«i*-£rbstoMn wurde qu^rscUägig 
484 Ltr« weiter >zu Felde gebracht und erreichte das dreizehnte Flöti: in einer Maohtigkeit Top 50 ZoU 
und 8 Zoll Bergmittel. Die Flügelörter nach Ost und West wurden ebenfalls weiter erlftngt, letste« 
ttß mitBenutzux^ eines 5 zölligen Kohlenflötzes als £inhrueh* *- Auf Glückhilfg,rube erfo^te der 
Durchdohlag di# Tief bauschächte von der Heydt und £rbr#i<?h in d0V Grpn4straoke des Strassen- 
flötzes. Aus beiden Schächten gingen die BaupÜßsux^siiuerscklage ins Liegj^nde fortt Der Qu^r* 
schlag aus von der Heydtachacht schloss vier Flötze auf und tvaf das zweite und dsritte Flötz zu- 
sammenliegend mit einer Mächtigkeit von 2 Ltm. Der Querschlag aus Erbreiohschaoht eri'eichte 
das dritte Flötz. In der nördlichen Bauabtheilung wurden Aus- und Vorrichtungsarbeiten vom Fuchs- 
stolln aus in Angriff genommen; in der südlichen brach der Grubenbxand von dem dritten nach dem 
vierten und fünften Flötze durch, wurde aber bald wieder abgedämmt. — Auf der Comb. Graf 
Hochberggrube rückte der dritte Hauptquerschlag aus Graf Schweinitzschacht zur Ausrichtung 
der Danielgrube ins Liegende fort; desgleichen die östliche Grundstrecke im neunten Flötz zur 
Lösung der Alten Graf Hochberggrube. — Der Hauptquerschlag ins Hangende auf Friedrich 
Ferdinandsgrube erreichte das 45 Zoll mächtig^ Idaflötz. — Im Tiefbau der cons. Seegen 
Gottesgrube wurde durch den Friedrich Wilhelm -Querschlag ins Liegende das fünfzehnte und 
tielrzehntfe Flötz, letzteres 55 Zoll mit 15 Zoll Bergmittcl mächtig ausgerichtet, und der hangende 
Querschlag in oberer Sohle zur Lösung der früheren T h er esien grübe fortgesetzt. — Die Aus- 
und Vorrichtung im Tiefbau der Friedenshoffnunggrube gingen schwunghaft fort. — In deni 
Tiefbati der Louis egrube bei Landeshut gelang es bisher noch nicht, die Flötze bauwürdig aus- 
zurichten, da ein streichender Sprung in der Nähe des Schachtes durchsetzt. — Der Qucrschlag auf 
Johann Baptistagrübe erreichte das vierte und fünfte Flötz. — Der Alexander- Er bstolln 
Wurde von der genannten Grube 49^ Ltr. weiter in das nordwestliche Feld gebracht. ^^ Auf der 
Rudolphgrube verhieb man die Mittel über der Stollnsohle und gewann den auf dem 2Izölligen 
Flötze noch unverritzt anstehenden Kohleneisenstein Rir die Barbarahütte. Die Aus- und Vorrich- 
tung wurden namentlich im nördlichen Tiefbaufelde zur Lösung der Grube Sophie und Adelheid 
schwunghaft betrieben. 

Die Koksfabrikation war nur auf der Glückhilfgrube von Bedeutung, wo man aus 106343 
Tonnen Kohlen 118780 Tonnen Koks bei einer Voltimenvermehrung Von 15,s pfCt. gewann. Die Koh- 
len wurden gemahlen und zum Theil gewaschen. Die Öetriebsvbrrictitungen bestariden aus 2S älte- 
ren, 20 neueren Oefen mit erwärmten Sohl- und Seitenwänden und eraetn Appo^t' sehen Ofen mit 
zwölf Kammern für eine tftgüohe Production von 100 Tonnen. 

S. BerffaintflibeaEirk Eisleben« 

A. Bergwerke des Staates. 

Auf dem Königlichen Steinkohlenwerke bei Wettin betrug, die Fövderong 51660 Tonnen, 
ergab demnach gegen das Vorjahr einen Ausfall von 2190 Tonnen. 

Die Gewinnung erfolgte auf dem Neutzer Zuge aus dem Felde des Perlbecgschaditea, auf 
dem Himmelsberger Zuge aus den. Feldern des Brassertschachtes , auf dem Dossier Zuge aus den 
Feldern des VeUdieim« und Bredowschachtes. Auf letzterem geht der Abbau seinem Ende entgegen; 
nachdem auch die Pfeilerreste beim Frdhe Zukunftschachte abgebaut sind, ist daher in der Cpncen- 
tration des Betriebes ein wesentlicher Fortschritt gemacht. 

Der für die Untersuchung und Auslichtung des Neutzer Zages bestimmte CatharinenBchacht 
ist von 66^ Ltr. bis zu 79% Ltr. Teufe niisdengebiaeht und aodann eingestellt worden, um in der 
jetzigeoBi Sohle das Oberflötz durch cidab 75 Ltr. langen Querschbg au lösen und in Angriff zu nehmen. 

Digitized by LjOOQ IC 



Der Bergwerksbetrieb in ^em PreuM. Staate im J. 18&8: L Steinkohlenl 



51 



Das zwischen den Schächten Fasan und Trappe im Neutzer StoUnflügelorte angesetzte Sohlen- 
bohrloch iat bis zu 69| Ltr. Teufe fortgesetzt i;ind alsdann eüigeetellt worden, da man das Liegende 
der Steinkohlen -Formation erreiphte. * 

Bei der Kpk^fabrikation ist die Auifbereitung der Kohle durch Zerkleinerung a\if einer 
sogenannten Kaffeemühle und demnächstiges Waschen des Kohlenkleins auf einem Schlämmgraben 
mit gutem Erfolg fortgesetzt worden. Die Versuche über die Verkokung der Kohle des Dreibank- 
flötzes fielen so günstig aus , dass man die Anlage einer neuen Koksanstalt bei dem Brassertschaohte 
beschliessen konnte. Die vorhandenen 6 geschlossenen Oefen wurden im Laufe des Jahres um einen 
vermehrt imd es kamen in denselben 6372 Tonnen Kohle zur Verkokung, aus welchen man 8227 
Tonnea Koks incl. 88 Tonnen KoksUein erhielt, so dass 1 Tonne Kahlen dnschaoImittUch 1,29 Tonnen 
Koks lieferte. Voa obigem Quantum worden 7599 Tonnen Ki>k8 zw einen l>urohscfaaitl»|)rieis0 voft 
38 Sgr. pro Tonne debidrt 

Auf dem Königlichien Steinkohlsnwerke bei Loebej an betrag die FöDdefvog in Folge 
der Abnahme des Debits nur 83810 Tonnen, bheb also gegen daa Vorjahr i)m 67(K) Toniien siutUiCk^ 
Sie erfolgte hauptsäcblieh aus den Feldern der Scbäohte Marions und Gerhard imd nur zu ewem 
geringen Theil aus den Schächten Clara und Grlücklioher Verein. ~ Die FortsetBan^ dm: Unter- 
suchung der beim Martinsschachte bereits in 1857 bekannt gewordenen Mulde hat dn aeht gfinetig^ft 
Resultat geliefert, indem daa Fiötz in der Fallinie bereits bis 58| Ltr. flacher Teufe hdflieh ange- 
schlossen worden ist. 

Die Erstreckung der im Vorjahre im nordwesthchen Theile des Gxubenfeldes durch Bohr- 
löclier ersohürAen Flötoe ist den Streichen nach auf 70 Ltr. Länge naehgewiesen w^oirden. Mit dem 
weirter gegen Norden und* Nordwesten vorgeschobenen Bohrlöchern konnte indess ein gänstigea Re^ 
sul'^at noch nicht erlangt werden. 

Die Betriebs -Resultate beider Werke waren folgende: 



Es undim.Jisbre 1858: 


An Flött- 

üäche 
abgebaut 

□ Ltr. 


Arbeiter- 
znhl ■ 


Förde 

im GtBXcn 
Tonnen 


rung 

pro 
Arbeiter 

Tonnen 


Werth auf 

im Ganzen 
Thlr. 


der H 
pro ' 


aide 

rönne 
Pf. 


i. m AM 1 Wettin ..... 




1919 

2139 


158 

153 ' 


51560 

83810 


344 
548 


45995 
60204 


26 
21 


9 


auf der Grabe zu •. .., .„ 







•^ 




Snmme und Durchsohiutt . . 
Im Jahre 1857 hatte man 


4658 
4204 


311 
333 


136370 
148260 


435 
430 


106199 
115260 


28 
24 


6 
2 






mitbin in 1858 1 "''^ 

- { weniger . 


146 


32 


7890 


5 


9061 , 


— 


8 



Tiefbohrungen anf Steinkohle. Das bei Rothenburg angesetzte Bohrloch wtipde ivm 
1. November einpsstellt, nachdem dasselbe bis au einer Teufe von 1709 Fuss im Roithliegenden meder« 
^bracht woorden, ohne disiA Steinkohlengebu^ zu enreichen. 

Die Bohlrai^eit auf Steinkohlen bei Rohr im Kreise Schleuntngen hatte tbeiU wege^ häußgen 
NachfisUs, theib wegen^ vielfitoher Gestingebrache, und Binklemmungen mit erheblichen ^Sob^vjeijf^ 
keiten zu kämpfim; das Bohrloch ist daher nur von 974 Fuss auf 1346 Fuss, also um 97% F9S3 Vtsr-» 
tieft woorden nmf stand (bei dieser Tei]& noch in- den usrteren Schichten deS' bunten Sandstoin^ w« 
Zxir Befeitigung des sehr hinderlichen Nfteh£iJUbi wurde das Brcdsflech von 476 hiß 4&1 Fass T»^ 
nnt gutem EflEölge b^Monirt (g£ pag. 36. Bd. VIL Lie%. 1. diesm Zeitschrift). 



Digitized by 



Google 



52 Der Bergwerksbetmb in dem Preius. Staat« im J. Id58: I. Steinkohlen* 

' ' B. Gewerkschaftlicher Bergbau. 

Auf den beiden gewerkschaftlichen Qruben Humboldt bei Dölau und Carl Berrmann 
bei Brachwitz sind die Versucharbeiten ohne besonderen Erfolg fortgesetzt Avorden. Nur auf der 
ersteren Grube hat die höchst unbedeutende Forderung von 190 Tonnen durch die Gewinnung ein- 
zelner Eohlenknoten stattgefunden. Das Abteufen des zu dieser Grube gehörigen Schachtes Mehner 
musste bei 51 Ltr. Teufe wegen Erschrotung von Wasse];n, denen die vorhandene ]yiaschine nicht 
gewachsen war* eingestellt werden. 

C. Privat-Bergbau. 

Die Privatgrube Carl Moritz bei Plötz konnte, nachdem eine Waeserhaltungsmaschine von 
60 Pferdekr&ften aufgestellt war , ihre Förderung schwiinghaft betreiben, welche daher die Höhe 
von 92496 Tonnen erreichte und somit die vorjährige Förderung um =z 20723 Tonnen überstieg. — 
Das im Vorjahre im westlichen Felde 90 Ltr. auf dem Flötze erlängte Ort No. 2. wurde noch 
21^ Ltr. weiter geführt \ns zu einem Sprunge, welcher das Flötz ins Hangende verwirft. Ausserdem 
wurden im südlichen und nordöstUchen Felde die Untersuchungsarbeiten eifrig betrieben. 

Im ganzen Bergamtsbezirke sind sonach 228056 Tonnen Steinkohlen, d. i. 13023 Tonnen mehr 
als im Vorjahre gefördert worden. 

Die Bohrversuche der Mansfeld'schen Gewerksethaft auf Steinkohlen bei Os.trau und 
Gösseln sind schwunghaft betrieben worden, ohne zu einem günstigen Resultate zu fuhren. 

Das Bohrloch I. in Cösselner und II. in Werderthauer Flur wurde v»n 34% Ltr. resp. 49| Ltr. 
bis auf 132% resp. 121i^ Ltr« abgeteuft und alsdann eingestellt, da man das Liegende der Steinkohlen* 
formation erreicht su haben glaubte. Ausserdem war noch das Bohrloch No. IIL bei Ostrau und 
No. IV. bei Göttnitz an der Fuhne im Betriebe, ohne zu einem entscheidenden Resultate zu fuhren. 



4« 

A. Bergwerke des Staates. 

Der Betrieb der beiden Bergwerke Glücksburg und Schafberg wurde in den bisherigen 
Baufeldem weiter verfolgt. ' 

Auf Glücksburg haben Abteufungsarbeiten nicht stattgefunden. Die Schächte von der 
Heydt und Beust hatten bereits im Jahre 18^7 die für sie vorgesehene Teufe in der Sohle des 
Dickenberger StoUns erreicht, während auf dem Schacht Pomm er -Es che das Abteufen durch Auf- 
führung ^ev Tagegebäude behindert war; nachdem dieselben nahezu vollendet si]|Ld,'hat das Abteufen 
mit Schluss des Jahres wieder begonnen. 

Der tiefe Dickenberger Stolln ist mit dem vom Schachte Beust ihm entgegengeführten 
Gegenort im Laufe des Jahres durchschlägig geworden, so dass die fecnere Wasserhaltung auf die- 
sem Schachte entbehrlich wurde. Vom Schachte Beust aua wurde mit Querschlägen in der Dicken- 
berger StoUnsohle zur Lösung der Alexander- und Flottwellflötze weiter vorgegangen, während man 
yom S^shachte von der Heydt aus mit einem Querschlage in derselben Sohle das Glücksburger 
Flotz löste; von hier aus wird in querschlägiger Richtung den Bauen auf dem Sefaachte Beust ftnt^ 
gegengefahren, um das Feld beim Schachte von der Heydt durch den Dickenberger Stolln zu lösen. 

Der FörderstoUn, welcher an der Rheine* Osnabrücker Eisenbahn zwischen . Ibbenbüren 
und Hörstel angesetzt und bestimmt ist, den Schacht Pommer- Esche zu lösen ^ wirdWor drei 0er* 
tem betrieben und voraussichtlich im Jahre 1860 mit dem Schachte Pommer-^ Esche durchschlägig 
werden. Da alsdann die erste Tiefbausohle im Schachte erreicht sein wird, kann* man hoffen, mit 
eil^em bedeutenden, neuen Förderquantum zur Versendung auf der Eisenbahn aufzutreten, zu Y^Ichon 
Zwecke die Anlage einer Eohlenstation am Mundloche des FörderstoUns zur Verladung der Eohlen 
auf die Rheine -Osnabrücker Eisenbahn vorbereitet wird. 



Digitized by 



Google 



Der Bargwerksbetrieb in dem Preuss. StUAte im J. 1868 2 I, Steinkohlen. 



§3 



Da der Scbacbt ron der H^dt nahe aa einer bediftutenden Gebirgsstörung angiesetzt ist, und 
man nicht hoffen kann, mit demselben noch ein weiteres Baufeld unterhalb der Dick'enberger StoUn« 
sohle ohne grosse Nachtheile ausrichten zu dürfen, so ist ein neuer Schacht im Hangenden des frü- 
heren in Aussiebt genommen; zur Bestimmung des Schachtpunktes bringt man zur Zeit ein Bohrloch 
nieder, welches Aufschluss über die FlStzlagerung geben soll. Auch dieser neue Schacht wird durch 
einen Förderstolln gelöst werden, der bereits am Fusse des Tagebremsberges beim Bahnhofe zu 
Ibbenbüren angesetzt ist. Man yenneidet durch diesen Stolln die Förderung vom Schachte über 
Tage zur Eisenbahn und erreicht in diesem speciellen Falle auch noch die Lösung des Baufeldes 
Tom Schachte von der Heydt, sodass auch hier die Tageförderbahn überflüssig werden wird. 

Das Glücks'burger Flötz, aus welchem der Haupttheil der Förderung entnommen wird, 
ist in der oberen Bausbhle (s. g. obere Mittelsohle) an den jüngeren Gebtrgsgliedem des Rahus- 
berges früher, als man erwartete, abgeschnitten, so dass es in dieser Sohle mit Nächstem abgebaut 
sein wird. Die Vorrichtimg des* Flötzes geht in der unteren Mittelsohle und in der Dickenberger 
Stotlnsohle schwunghaft vorwärts. 

Der Betrieb auf dem Bergwerke Schafberg war, wie im Vorjahre, nur ein m&ssiger und 
richtete sich nach dem Absatz. Im Bau befanden sich nur das Alexanderflötz und das Flott- 
wellnebenflötz, aus denen die Kohlen meistens nur durch Vorrichtungsbaue gewonnen wurden. 



Im Jahre 1858 hatte man: 



auf Glücksbui^ . 
auf Schaf berg . 



Summe . 
Im Jahre 1857 waren es . 

mithin im Jahre ( mehr . 
1858 ( weniger 



Steinkohlenförderung 



I. Sorte 
Tonnen 



392522 
33487 



426009 
353378 



72631 



IL Sorte 
Tonnen 



23882 
3366 



27248 
32314 



5066 



Kalkkohlen 
Tonnen 



12733 



12733 
13671- 



938 



Summe 
Tonnen 



429137 
36853 



465990 
399363 



66627 



Halden- 
werth 
Thlr. 



301816 
15184 



317000 
254754 



62246 



Arbeiter 



630 
79 



709 
666 



43 



Durchschnittlich auf 
einen Arbeiter 

Tonnen Thlr. 



681 

467 



656 
600 



56 



479 
192 



447 
383 



64 



Wenn diese Resultate die des Jahres 1857 auch nicht so weit überschreiten, als dies mit 
letzteren gegen die von 1856 der Fall war, so sind sie doch sehr günstig zu nennen, wozu der regel- 
mässige Absatz zur Eisenbahn auf dem Bahnhofe bei Ibbenbüren das Wesentlichste beiträgt. Die 
Bheine- Osnabrücker Eisenbahn -Verwaltung ist auch im verflossenen Jahre wieder der bedeutendste 
Abnehmer gewesen, indem sie 52710 Tonnen Kohlen bezog, von denen sie die Stückkohlen unmittel- 
bar zur Locomotivenfeuerung, nur die Kleinkohlen zur Verkokung verwendet 

Der Absatz betrug im Jahre 1858 • . . 464561 Tonnen 

derselbe war im Jahre 1857 .... . . 401218 

also im Jahre 1858 mehr . . 63343 Tonnen. 
Debitirt wurden: • 



also 1858 



1858 

1. Ins Land ..... 112421 Tonnen 

2. Zur Eisenbahn . . . 340219 

3. Zum Selbstverbrauc h 11921 

Summa • . 



1857 
110124 Tonnen 
271766 
19328 



mehr 

2297 Tonnen 
68453 



wemger 
— Tonnen 



7407 



464561 Tonnen 401218 Tonnen 70750 Tonnen 7407 Tonnen 



Verwaltg. VIL 2.Lie£ 



63343 Tonneu. 

Digitizei 



c?by Google 



S4 Dtr Btügmrkabetvieb tu 4tm Pftu^s» BtMt« in J. 1S58« L Stoinlrnhliffl. 

Der DebU zur ^meabaliB h»A dempaol). lun 25 pCt, angenoaiBiw, wiliroftd der iu Liind nur 
naweseBtlieh gestiegen ist» dftg^en hat das zum SelbstTerbnraob (bei Dampfinaadmiea lu a. w«) b«« 
stiiiimie Quantum abgenomiaen. 

Der Bohrrereuch am Bothenberge bei Wersen*), welcher am Sehhiss dm Jalires 1867 
b<ei e&ner Teufe voa 1165 Fusa 10 Zoll im xnki ZechstMu wechselUgemdeu Anhydrit**) anstand» ist 
bis «ur Teufe van 1305 Fuss 9 Zoll; also im Ganaen 140 Fusa 1 Zoll fiurtgesetst worden* Im eiaeir 
Tiefe von 1280 Fuss 7 ZoU traf man eixie schwarze» thonige Mass« mit nur änsserst geringen Spuen 
Ton Kiq[>fergehalt und einer Mächtigkeit von 25 ZoU» welehe al^ Vertreter des Eupfersdiieferflatnea 
anzusprechen ist; unter demselben sind noch 2 Fuss m aeinesn Liegenden und nachstdam 31 Fusa 
isi^ Eohlensandstein abgebohrt, worauf die Arbeit im Jali eingestellt wurd«k Der eine Zweck, welcher 
mit dem Bohrversuch verfolgt wurde, nimlich Steinaals oder reiche Soole anfzufinden« iat zwar nicht 
erreicht, indess deuten die aufgefundenen nicht unbednuitenden Sooispuren darauf hm, dl»s in der 
Kähe andere Versnobe vielleicht noch zum Ziele fiiübren könnten; der zw^te Zweck, dfiis hier nnhcK 
kannte Steinkohjengebirge in Betreff seiner Eohlenfuhrung aufzuschliesscaaL, soll» aobidd eine DampC- 
mascbine zum Bobven zur Disposition gestellt seia wird, weiter verfolgt werden* weehait) derBohr'- 
thurm auch nicht abgebroichen iat.' 

B. Gewerkschaftliche Bergwerke. 

Von 962 verliehenen Bergwerken, deren Zahl gegen das Vorjahr sich um 98 vermehrt hat, 
waren im Jahre 1858 nur 190 im Betriebe. Dieselben förderten 8,021400 Tonnen genusohte Ejohlsii, 
d. h. Stück-, Würfel- und Klemkohlen durch einander, und 1,690019 Tonnen Elleinkohlen, im Gan- 
zen 9,711419 Tonnen, also 652308 Tonnen mehr als im Jahre 1857. Die Steigerung der Förderung 
ist zwar um ein Geringes hfiher«. als ee vom Jahre 1856 auf 1857 der Fall war, indess enüBpriobt 
dieselbe keinesweges den gnossartigen Anstrengungen, welche man durch Etablirung vieieir und he« 
deutender Anlagen seit einigen Jahren dem S telukuhleufo ergbau Westfalens zugewendet hat. Zwar 
hat die auch im Jahre 1858 noch andauernde Dürre eine regehn&ssige Schififahrt auf der Ruhr nicht 
begOnstigt, indess ist der Transport Ton Steinkohlen . auf diesem Absatzwege lebhafter gewesen als 
im Vorjahre, wogegen das Darniederliegen der Eisenindustrie bei dem Absatz von Steinkohlen sehr 
fühlbar geworden ist. Daa lebhafte Bestreben der Westfälischen Steinkohlengewerke, den Absatz- 
kreis zu erweitem und namentlich den Markt in östlicher Richtung auszudehnen, ist im Laufe des 
Jahres 1858 noch durch keinen bedeutenden Erfolg belohnt worden, indess steht zu erwarten, dass die 
Directionen der verschiedenen Eisenbahnen sich bereit finden lassen, den Transporttarif für Stein- 
kohlen und Koks herunterzusetzen, um so die Versendung in grossere Entfernungen zu ermöglichen. 
Wir erfahren, dass die Direction der Cöln -Mindener Eisenbahn in dieser Beziehung eine namhafte 
fteduction des Tarifs in nächster Zeit eintreten lassen wird, der sich die Directionen der Hannover- 
schen und Braunschweigischen Staatsbahnen, hoffentlich auch der Halberstadt -Magdeburger Eisen- 
bahn baldigst anschliessen werden. Erst wenn diese Tarifermässigungen stattgefunden haben, wenn 
der schon allzu lange verzögerte Ausbau der f&r dSe Steiidcohlenreviere so hochwichtigen Eisen- 
bahn von Dortmund und Witten Über Bochum, Steele, Essen, Mfihlheim nach Oberhausen und Duis- 
burg vollendet sein, und das mehrfach in Aniegwng gekomneme Project einer Canalanlage zwischen 
Rhein und Weser, beziehungsweise Elbe gant oder theilweise verwirklicht wird, stehen dem west- 
fälischen Steinkohleiliabsatz die Abfuhrwege zu Gebote, die zum Gedeihen des Steinkohlenbergbaues 
in dem angelegten Maassstabe durchaus Lebensbedingung sind. Mögen alle Betheiligten zur Erfiil- 
lung dieser Bedingung bald und kräft% beitragen.' 

Die gefSrderten Kohlen hatten einen Haldenwerth von 5,632434 Thlrn. oder durchschnittlich 



*) VcrgL die Beschreibung dieses BoTirversuchs in diesem Jahrgange B. S. 39. 
**) Im vorigen Jatn^gsugs ^ & 67 Z. 3. y. o. ist irrthumlich Onchydrit gedruckt 



Digitized by 



Google 



Wr fl«f«ferkab6tii«b \n dm PftuM. dttal» Im J. itt»: I SMnkohte. , 66 

17 egr. 4,4 P£ ftr die Tbmie, 'WM dem Butciiaeliaitltwettb voa 1)S67 tnillstftiidig gliiiek kotmat ~ 
Die Belegung betrug 1884} Mann, gegeA dM Y<orj«lir 107S Mena mekfri; die Lektnog eines Arbeiten 
wsr dsurdiscbDiidicb 532 Tonnen itt Jahre mit einem Wertbe v^n 308 Thlrn., eo 4iubb dieselbe gegen 
«ha Vorjabr »Mt um ein UnJbedentendea gestiegen ist, abor nooh bei Weitem nicht die frühere 
flöhe wieder eoraeicht hat; mst wenn die vielen neoen Anlagen cnr regelmässigen Kohlenfözderung 
gehraobt sind, wird eich dieses Verhältniss wieder g&netiger gestolten. Von den '75 Tiefbangniben^ 
««lebe iai Betriebe waren, etanden nur 48 in Förderung, während auf den übrigen die Abtenfung 
4er Soh&ehte «nd die Voriicihtnngsarbdten weiteren Fortgang nahmen. 

Von dem aus dem Buhrthale angesetzten Erbst oll n ist der Drec'k bänker im Granzen nur 
Iß^: Ltr. weiter fortgesetzt, dann aber in Fristen gelegt worden, um dem Schachte Sack, welcher 
bk zur StollnsoMe^ abgeteuft ward und das Wasserreservoir für die Eisenhütte zu Basslinghausen 
abgiebt, das Wasser nicht zu entziehen; es ist dies um so mehr zu bedauern, als jener Stolln {iit 
die zaSiIreichen Steinkohlen- und Eisensteinbergwerke des Schlebuscher Reviers wirklich ein Schlüa* 
sei des Gebirges ist. — Der Betrieb der übrigen Erbstolln giebt zu besonderen Bemerkungen keine 
Veranlassui^. 

Ueber den Betrieb der übrigen Bergwerke berichten wir Folgendes : 

E^evier Minden. Die Gruben Laura und Bölhorst, unweit Minden, einer Gewerkschaft 
gehörend, deren Euxe zum grössten Theil in den H&nden der Actiengesellschaft Porta westfalica 
sich befinden, wurden in ungestörtem Betriebe erhalten, indem sich die Absatzverhältnisae beider 
Gruben durch die Inbetriebsetzung des ersten Hohofens der Gesellschaft Porta westfalica We- 
sentlich besserten. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass sich aus den Eohlen, wenn sie gewaschen 
sind, ein sehr guter Koks darstellen lässt, der zum Hohofenbetrieb gut verwendbar ist. Die Wäsche 
wurde in der Axt projectirt, dass man die Kochsalz haltigen Grubenwasser bis zu einem specifischen 
Gewicht eindickt, welches grosser als das der Steinkohle ist, so dass diese auf der Oberfläche der 
Flüssigkeit schwimmt, während die Berge auf dem Boden des Reservoirs fallen; von dieser nach 
dem Princip des Chemikers Eglinger hergestellten Kohlenwäsche hofft man in die Möglichkeit ver- 
setzt zu sein, für den Gebrauch auf der Hütte ein gutes Brennmaterial darzustellen. Ob die früher 
projectirte Tages -Pferdebahn vom Schachte Bölhorst zur Weserfähre, beziehungsweise zur Hütte 
bei Porta in Aasführung kommen wird, scheint neueren Andeutungen zufolge zweifelhaft geworden 
zu «ein. — Der saigere Schacht Bölhorst ist im Jahre 1858 noch weitere 3^ JLtr., bis zu 13^ Ltr* 
abgeteuft, hier aber sistict, um bei 129^ Ltm. die zweite Tiefbausohie zu fassen; man hat indess 
hiervon vorläufig Abstand genommen, bis eine neue besondere Wasserbaltungs- Dampfmaschine auf^ 
gestellt sein wird. Dagegen ist die Sohlenstrecke in der ersten Tiefbausohle nach Westen um 
155^ Ltr. weiter erlangt worden und so in westlicher Richtung auf 375% Ltr., in östlicher Richtung 
auf 900 Ltr. Länge zur Pferdeförderung hergerichtet^ deren Effect ein ausgezeichneter ist, indem ein 
Ponj «o viel wie zehn Schlepper leistet^ so dass auf 100 Scheffel Kohlen nahe 2 Thlr. Förderkosten 
gespax t werden. — Die Wetterführung, auf welche bei dem Vorhandensein von schlagenden Wettern 
ein grosses Augenmerk gerichtet werden muss, war mit Hülfe des im Jahre 1857 aufgestellten Fabry- 
schen Ventilators und zweier Wetteröfen in gutem Gange. 

Die Bauausführungen auf den Steinkohlenbergwerken Arminius und Im Sack, Friedrich 
Wilhelmsglück, AmaJia bei Levexn, welche gleichfalls auf Steinkohlenflötze in der Wealdforma^ 
tion beliehen sind, waren von keiner wesentlichen Bedeutung. 

Die Esrscbii&rfiing der SteinkoUenflötze in dem grossen Wealderthonbecken bei Schlüsselburg, 
Leveni, Stindenn^ Deetel und PcesteL, wdche Wir echon im vorigen Jahi;gang0 A. S. 68 erwähnten, 
ist nttt £rfo|g fori^eaetzt, nuneatiich versprechen die Verhältnisse bei SdhJüseelburg einen lohaexv* 
^kn Bau» 

JK^Tier Hamva. Z« den in den eonsolidirlen Grabenfeldem der fiergPaangeseUsohaft Altev 

Digitizedly^^OOglt: 



56 Der Bergwerksbetrieb in dem Preqse« Staate im J. 1868: I. StctaldoKlcQ. 

Hell weg im Jahre 1867 in Angriff genommenen beiden Tiefbauanlagen kam in der ersten. H&lfte 
des Jahres 1858 die Anlage eines dritten Tief bauschachtes Hellweg an dem südöstlichen Ende des 
Bahnhofs der Dortmund -Soester Eisenhahn bei Unna. Der Schacht ist 12^ Ltr. tief in Mergel ab* 
geteuft, dann aber eingestellt, um zunächst die Wasserhaltungs- Dampfmaschine aufzustellen. Man 
hofft mit dem Baufelde dieses Schachtes die hangende Flotzpartie der Zeche Karoline, so wie der 
Zeche Schürbank und Charlottenburg aufzuschliessen, so dass besonders mit Rücksicht auf die sehr 
günstige Lage des Schachtes dieser Anläge eine riel günstigere Aussicht, eröffnet werden kann, als 
es mit den beiden früher begonnenen Tief bauschächten der Fall ist, welche auf den untersten Flötzen 
der mageren Partie etablirt sind. — Der Schacht Friederica, unmittelbar südlich der Stadt Unna, 
ist bis zu einer Teufe von 26^ Ltr. gelangt, wovon 22^ Ltr. im Kreidemergel, 4^ Ltr. im Steinkohlcnr 
gebirge stehen; demnächst ist der Schacht wasserdicht ausgemauert und vollständig dicht abge* 
schlossen. Die Tagesgebäude sind vollendet und eine Förderdampfmascbine von. 180 Pferdekraft» 
provisorisch zur Wasserhaltung vorgerichtet, ist aufgestellt, so dass das weitere Abteufen begonnen 
werden konnte. — Auf der dritten Anlage Gutglück erreichte der Schacht eine Teufe von 70-|Ltrn. 
ohne Wasserzuflüsse von irgend welcher Bedeutung; das Gebirge war ein regelmässig gelagerte;r 
Schieferthon mit einem südlichen Einfallen von 50 Grad. Bei 66-1 Ltrn. Teufe des Schachtes soll 
die erste Tiefbausohle angesetzt werden; mit dem Ausbrechen des Füllortes ist bereits begonnen. 
Die bei 26 Ltrn. gegen Süden und bei 36 Ltm. gegen Norden befangenen Wetterquerschläge sind 
fortgesetzt; mit den südlichen fuhr man bei 27 Ltrn. Länge ein 26 Zoll mächtiges, aber magere und 
weiche Kohlen führendes Flötz, die Bilmerichsbank an, deren Liegendes aus mildem Schieferthon, 
das Hangende aus festem, compactem, grobkörnigem Sandstein besteht; die nach Osten und Westen 
aufgefahrenen Wetterörter Hessen das Flötz mehrfach gedrückt und zerstört erkennen, so dass eine 
allzu grosse Hoffnung auf diesen Aufschluss noch nicht zu bauen ist 

Revier Horde. Auf der Grube Crone wurden die Ausrichtungsarbeiten schwunghaft fort- 
gesetzt. Der Ausrichtungsquerschlag in der ersten Tiefbausohle stand im Hangenden des in 10 Ltr. 
querschlägiger Entfernung über dem Flötze Goyenfeld No. L liegenden 22 zölligen Flötze Goyenfeld 
No. 2., der nördliche Querschlag in der zweiten Sohle im Hangenden des Flötzes Hühnerhecke und 
der südliche Qüerschlag in dieser Sohle im Liegenden des Flötzes St. Moritz. Die Vorrichtungs- 
arbeiten in beiden Sohlen auf den Flö'tzen Hühnerhecke, St. Moritz und Dicker Kirschbaum hatten 
ihren Fortgang, so dass es bei einem lebhaften Absatz gelang, die Förderung auf die durchschnitt- 
liche Höhe von ca. 1600 Tonnen täglich zu bringen. — Der Wasserhaltungsschacht der Zeche Ver. 
Bickefeld wurde noch 3^ Ltr. weiter bis 93 Ltr. Teufe abgeteuft, und die beiden zur Bildung der 
zweiten Tiefbausohle in 88^ Ltr. Teufe angesetzten Querschläge zur Lösung der Flötze nach Norden 
und Süden aufgefahren und mit denselben die Flötze No. 20. bis 29. aufgeschlossen, in denen die 
Vorrichtungsarbeiten sofort begannen. Der Förderschacht wurde 33^ Ltr. unter die erste Tiefbau- 
sohle, im Ganzen 88^ Ltr. tief niedergebracht und wird nach noch fernerer Abteufung von i\ Ltrn. 
die zweite Tiefbausohle erreichen. Li der ersten Tiefbausohle fand der Hauptbau auf den Flötzen 
No. 27.34. und 40. statt. — Nachdem der Kunstschacht der Zeche Freie Vogel und Unverhofft 
bis zur Teufe von 108 Ltrn. niedergebracht war, wurden die Querschläge nach Norden und Süden 
^ur Bildung der dritten Tiefbausohle angesetzt und aufgefahren. In der 66-LachtersohIe wurde der 
Querschlag zur Lösung der hangenden Flötze bis 252^ Ltr. fortgesetzt und dann eingestellt. In den 
übrigen Sohlen hatten die Aus- und Vorrichtungsarbeiten regelmässigen Fortgang. Mit der Gewerk- 
schaft der Zeche Landwehr und Mühlen1>erg ist ein Lösungsvertrag abgeschlossen, wonach die 
Stücke der Flötze No^ 1. und 3. im Felde von Landwehr und Mühlenberg, welche zwischen der 
Markscheide von Freie Vogel und Unverhofft und der Hellenbänker Hanptverwerfung liegen, von 
dem Eunstschacht der Zeche Freie Vogel und Unverhofft aus abgebaut werden 3ollen; demgemäss 
wurde das Ort No. 1. Westen auf dem Hauptflötze No. 1. in der ersten oder 57sten Lachtersohle 
in das Feld von Landwehr und Mühlenbei^ gebracht. — Der Schacht der Zeche Ver. Schürbank 



Digitized by 



Google 



Der Bergwei^sbetrieb in dem Preuss. Staate im J. 1858: I. Steinkobden. 57 

uad Charlottenburg wnrde 18|;Ltr. weiter bis zu einer Teufe von 128 Ltm. abgeteuft; im letzten 
L&chter durchbrach man das Eisensteinflötz Christian No. 2., Trelchem in 6 Ltrn. weiterer Teufe 
das Steinkohlenfldtz Christian No. 1. folgen muss. In der 94-LachterBohle wurden die' Sohlenörter 
im Flotze Christian Mo. L und in 66 Ltrn.' Schachtteufe der Querschlag zur Ausrichtung des Süd- 
flügels der Flotze Christian No. 3. 2. und 1. weiter zu Felde getrieben. Abbau fand in beiden Mul- 
den auf dem 48zölligen Fldtze Christian No. 1. statt — Der Tiefbauschacht Clemens der Actien- 
gesellschaft Grafschaft Mark im Felde von Freiberg und Augustens Hoffnung ist bis zu 
44^ Ltrn. Teufe abgesunken, hat aber noch kein bauwürdiges Flötz durchteuft; zur Untersuchung, 
des .Gebirges hat man ein Bohrloch bis 103 Ltr. Teufe niedergebracht, ohne auch hierdurch ein 
Steinkohlenilötz aufzuschliessen, so dass es den Anschein gewinnt, als stehe der Schacht im Lie- 
genden vom Muldennordflügel des Hauptflotzes auf der Zeche EaroUne. Zur ferneren Untersuchung 
8oU in 20 Ltrn. Teufe ein Querschlag nach Süden aufgefahren werden. — Im südlichen Felde der 
Zeche Karoliner Erbstolln, der Actiengesellschaft Earolina gehörig, erreichten die beiden flachen 
Schächte No. L und 2. eine Teufe von 89| Ltrn., wo die Sumpfstrecken im Fldtze aufgefahren wür- 
den. In der >bei 85% Ltrn. angesetzten L Tiefbausolile, so wie in der Wettersohle wurden die Sohlen- 
strecken, so wie die Ausrichtungsquerschläge - schwunghaft fortgesetzt. Der saigere Schacht No. 8. 
im nördlichen Grubenfelde,' unmittelbar an der Üortmund-Soester Eisenbahn, wurde 12 Ltr. wasser- 
dicht ausgemauert und demnächst bis zur Teufe von 36^ Ltrn. weiter abgeteuft. Bei 18^ Ltrn. 
Schachtteufe durchsank man das 20 zöllige Flötz Gottfriedsbank und bei 26^ Ltrn. das 12 zöllige Flötz 
Gottfriedsnebenbank. In der Teufe von 26iLtrn. setzte man die Wettersohle an, der nach Süden 
gerichtete Querschlag in dieser Sohle überfuhr bei 3 Ltrn. Länge das Flötz Gottfriedsbank. — Der 
Apierbecker Actienverein hat im Felde von Margaretha zwei Schächte in Angriff genommen. 
Der Wasserhaltun^schacht erreichte eine Teufe von 52^ Ltrn. und ist bis zum Steinkohlengebirgie 
wasserdicht ausgemauert. Das Abteufen des Förderschachtes wurde bei 5^ Ltrn. Teufe wegen zu 
starker Wasserzuflüsse eingestellt; man hat ein Bohrloch bis 39 Ltr. Tiefe niedergebracht, welches 
durch einen Querschlag yom Wasserhaltungsschachte aus gelöst werden soll, um alsdann das Ab- 
teufen im Förderschachte weiter fortzusetzen. Die Tagesgebäude sind hergestellt und die Maschi- 
nen montirt. 

Revier Brünainghausen. Das hängendste Flötz Anton der Grube Glückauf Tiefbau 
wurde auf das Schwunghafteste weiter vorgerichtet und in Abbau genommen, es Hefer te fast die 
Hälfte der Förderung; erst wenn dies Flötz abgebaut ist, kann man zum Abbau der liegenderen, 
zum Theil bereits vorgerichteten !Flötze schreiten. Man setzte indess die Vorrichtung in den ein- 
zelnen Sohlen fort. Die Wasserzuflüsse waren isehr gering und betrugen nur 6 Kbfss. in der Minute. 
Die eintrümmige Fahrkunst ist: vollständig fertig gestellt und wurde im November zur Benutzung 
übergeben; sie entspricht durchaus den an sie gestellten Anforderungen, ihr Gang ist ruhig und 
sicher. — Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten auf der Grube Glückaufseegen haben auch im 
Jahre 1858 ihren ungestörten Fortgang gehabt -^ Der Schacht Wilhelm der Grube Am Schwaben 
ist weiter bis zurTeufe von 79^ Ltrn. abgeteuft, bei 78^ Ltrn. Teufe wurden zur Bildung der IL Tief- 
bausohle die Querschiäge nach Süden und Norden angesetzt; mit dem südlichen Querschlag über- 
fuhr man das 28zöllige Flötz No. 6. in regelmässiger Beschaffenheit. Die Aus- und Vorrichtungs- 
acbeiten in der 1. Tiefbausohle, so wie in der Mittelsohle wurden fortgesetzt. Zur Erreichung einer 
besseren Wettercirculation für den südlichen Feldestheil wurde ein Wetterschacht abgeteuft und mit 
der Wettersohle in Verbindung gebracht, wodurch die Vorrichtung des Feldes bis zur südlichen 
Markscheide weiter ermöglicht wurde. — Auf der Grube Schleswig des Hörder Bergwerks- und 
Huttenvereins wurde der Wasserhaltungschacht wasserdicht ausgemauert und bis zur Teufe von 
102 Ltrn. weiter fortgesetzt. Nachdem man bereits bei 57^ Ltrn. ein Eohlenflötz von 4 Fuss 
Mächtigkeit durchsunken hatte, durchteufte man bei 74^ Ltrn. ein 26 Zoll mächtiges und bei 
94 Ltrn. ein 26 ZoU mächtiges Flötz. Der Förderschacht erreichte eine Teufe von 95^ Ltrn. 

Digitized by L^OOQltT 



^ D«ir Bofgmrksbetrttb In dem Pttoas. «tiate Im J. :186a: I. •Sfermfaohte. 

und duiebfiihr bei 54 lAtn. das durch den Wass^haltangsscfaabht bekannte 4 Fnas «id^igfe Fldis, 
bei 70^^ Ltrn« durch t<»ufte iDan den Suttal eioes 40feölkigen Flötses, dem bei 83 Ltrn. Teufe ein 
18zöUs^t sttfil nach Natden einfallendeB Flötz folgte; .auch das bei 94 Ltare. im WafiBerhattüBg«i> 
eohacht bekannt ge\rordene' Flötz etteicbte man biet bei 92\ Ltrn. Teufe. Die Bildung der Wetter^ 
«oble erfolgte bei 64 Ltrn. Schax^tteufe durch Anfahren der LösungsquerschlSge nifeh Südoi «ad 
Korden, welche das Gebirge in Eiemlich geatörtem Zustande durchquerten. Die L Tiefbausohle ist 
bei 94 Ltrn« Teufe angesetzt. *^ Die Massen er Gesellschaft für Kohlenbergbau brachte den Wasser^ 
haltbngsschacht ihr^ Grube Massen IL bei 110 Kbfss. Wassenufloseen in der Minute bis rar Teufe 
Ton 55^ Ltrn. ; bei b2^ Ltrn» durchteufte man da 26zöllige8, nach Norden einfallendes Fidts* . Der 
Förderschaeht wurde im Juni wieder belegt und bis 19^ Ltr. weiter abgeteuft, wo man zur Absper- 
rung der oberen» zucht«mbedeatenden Wasserzuflüsse die Ausmauerung des Schachtes begann. Die 
AusmaueErung des Wasserhaltungsschaohtes ist bei 40 Ltrn. Tenfe angefangen und bis zu 26 Ltr. in 
die Höhe geführt ^^ Der Tiefbauschacht der Grube Neu Düsseldorf erreichte eine Tiefe fxm, 
^7\ Ltrn. und wurde auf eine Höhe von 26^ Ltrn. wasserdicht ausgemauert. Das Steinkohlengebirge 
seigt ein südliches EinfSsUen ron 60 Grad. Die Wasserzuflüsse betragen 2^ Kbfss. in der Minute« *^ 
Auf der Grube Norm*)« welche im Anfang des Jahres verliehen wurde» brachte man den Wassev- 
haltnngsschacht bei 3 Kbfss. Wassiwzuflüssen bis zur Teufe von 69| Ltrn. nieder. Bei €0^ Ltrn. 
wurde der Wetterquerschlag nach Norden angesetzt Das Gebirge hat ein EinfaUen von 67 Grad 
nach Norden. 

Revier Dortmund« Auf der Grube Luise Tiefbau belegte man das Abteufen des Schachtes 
Slausthal TCm Neuem, um eine neue Bausohle zu fassen; er wurde bei 2 Kbfss. Wasserzuflussen in 
der Minute 11^ Ltr. bis zur Teufe von 108% Ltrn. niedergebracht und dabei das Nebenfldüz No. 4. 
in einer Mächtigkeit von 28 Zoll durchteufl;. Bei 107 Ltrn. wurde zur Bildung der IIL Tief bausohle 
mit Aufiahrung des Querschlags nach Süden begonnen. Sobald man mit dem Querschlagn das Flötz 
N^. 4. überfahren haben wird, wird man in demselben bis zum Schadit Schulte auffahren, diesen 
abbohren und demnächst gleichfalls weiter abteufen. Aus- und Vorriohtungsarbeiten, so wie Abbau 
gingen über der Mittelsohle und der II« Tiefbausohle um. — Auf Zeche Louise hat man zmr Probe 
einem, übrigens wie früher construirten, eisernen Wagen mit hölzernem Boden die Einrichtong ge- 
geben, dass sowohl die Räder auf den Achsen, als diese unter dem Ka8ten»(tn P&nnen) bewegUch 
sind. Die Leistungen mit diesem Wagen sind bedeutend höher, als mit den früheren, wo sich nur die 
Räder um feste Achsen, oder die letzteren fest mit den Rädern verbunden, in Pfannen sidi drehten. 
Dit Schlepper ziehen daher den neuen Wagen den älteren vor und wird man mehrere dergleichen 
anfertigen lassen. ^-^ Ob die Dauer dieser Wagen kürzer sein wird, als die der früheren, wird die 
Zeit leltfto. ^ Das Abteufen des neuen Förderschaohtes August der Grube Friedrich Wilhelm 
bei Dortmund wurde mittelst Masdiinenkraft 10^ Ltr« unter die IL Sohle fortgesetzt; der Schacht 
Friedrieh erlangte eine Teufe von 22% Ltrn. unter derselben Sohle; von dem mit diesem Schachte 
durchsunkenen Flöte No. 12. aus unterfuhr man <len Schacht Theodor, von dem aus die III. TieE- 
bausohle bereits angesetzt ist Vorrichtung und Abbau gingen über der Mittel^ und II. Tiefbausohle 
tnn^ In de^r L Tiefbausohle erweitert man Querschlag und Strecken, um vom Schachte August zum 
Sehachte Veltheim Pferde^rdenang herzurichten. Die WasserzuflOssö betragen in der Mionte 22 bis 
25 Kbfss., welche leicht, gewältigt werden konnten. — Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten auf dcar 
<i'rube Ver. Do r st Feld hatten in der Wettersohle und L Tiefbausohle regelmässigen Fortgang. In 
der I Sohle überfuhr man mit dem südliehen Querschlage ein 41 2oli incl. 2 Zoll Bergmittel mäch- 
tiges Flötz, in der Wettersohle wurde mit dem südlichen Quersohlage das Flötz No. 9. erreicht Die 
Wasserzuflüsse betrugen 31 Kbfss. in der Minute. — Auf der Grube Ver. Ka]:l8glück wurden die 
Ausrichtungsctuerschläge in der Wettersohle und L Ti^bausohle nach Norden und Süden fortgesetzt; 



*) Bisher ^ala Müthufig äu%efifiitt. 

Digitized by VjOOQ IC 



Ihm BugmtTkBMMh m dkm Preua*. Stette im J; 18S8s L Q^fMMm, Sd 

dM Elölse leigim aidb ift Being auf ihr« Mäichii^eife und Lagerung, sowohl im Strichen, wie im 
f aUen aahr unregelmassig und waren Oberdies noch von vielen starken SMrungön begleitet .-^ Die 
"beiden Sohacbte der Grube Ver. W.estfalia^ welohet eo weil sie im Ereidemergel anstanden, mi 
Jahre 18&7 waaserdioht ausgemauert worden waren» wurden weiter abgetenfb» der Wasserhaltungs* 
Schacht bis 63^ Ltr.» der Förderacbacht bis 74^ Ltr. Teufe. Bm 4ä Ltm. Teule des erstehen durehsank 
man em 41 ZolU rinscbL 15 Zoll Berge mäohtiges und hei 49 Ltrn. Teu& ein SOs^lfigea Flotz, dabei 
was aber das Gebirge so gebraeh, dasa man di6 im Mergelgßbirge stehende Sebachtmauer durch 
•ioa neue Mauer ron 10 Ltrn. Höhe aiu unterfangan hatte. Bei 67^ Ltrn. Tenfe wurde die Wetter« 
aoUe angesetzt; der zu diesem Zweeke au%efahrena Quersehlag durchfahr ein 24aölliges Fiötz; ^^ 
Auf der Grabe Teichmühlenbaum^ dar Aktieogesellschaft Tremonia gehörend, wurdei der im 
Jahre 1857 wasserdicht ausgemauerte Schacht weiter bis 68 Ltr. Teufe niedergebracht Bei 5& Ltrn. 
Sohaehtteofe setite man die Querschlage in der Wettersohle nach Sfiden und Norden an, der erste 
üborfufar das berctta durch das Abteufen bekatbte SOsöUige, der andere ein 21zöUigee Flöta, die 
flieh indeaa Hoeh nicht in voller Regelmässigkeit reigten. --< Der aweite Schacht der Grube Hansa 
der Dortmunder Bergwerks«* und Hfltteagesellschaft wurde, nachdem die Senkmauer glückUdi daa 
feste Gebirge erreicht hatte, bis 18 Ltr. Teufe, wovon 11 Ltr. im festen Mergel, abgesunken, dann 
aber ciBgeslellt, um die Kräfte auf den »"sten Schacht zu concentriren. Hier wurde die 4@0 Pferde«* 
krftfte starke Maschioe fertig au%esteUt^ die an diesem Zweeke erförderliehen Ts^^eegeULude vollendet: 
und die Pumpen zur Wältigung des Schaditee eingebaut. Mit Jafaressohluss hatte man die Wasser 
noch mdkt bia buc Sohle des Schachtes gesümpft -^ Der Sehacht der Grube Ver. Germania Wurde 
noch 24 Ltr. unter die erste Tiefbausohle bia 63^ Ltr. weiter abgeteuft Die Ausrichtungsqu^rsehAga 
in der Wetter«- und L Tiefbausohio nach Norden und Süden wurd^i achwunghaft fortgesetzt und 
dabei die durch ds» SchAchtabteufen bekannt gewordenen Elötze zum Th^ überfahren, in dea 
Wettersohle .aetste man die Wetterstreeken in den Flotzen No. 1. 2. 8. 4. an, auoh wurde daa Flötn 
Nok 2. in der L Ttefbausohla vorgesicbtet *^ Nachdem auf der Grube Rahm L, der Bergweibsge» 
Seilschaft Zollern gehörig, die 150 pferdekräftige Maschine zur Wasserhaltung, spiter zur Förde^ 
rang bestimmt^ aufgestellt und zwei l&zdllige Drucks&tze eingebaut waren, begann man das Sehacht- 
abteufen von Nenem. Die Wasserzuflüsse nahmen aber attmalig aixf 200 und 300 Kbfes. in der Mi« 
nnto au, sa dass noch mehrere Pumpen eingebaut werden mneslen und das Abteufen nur langsam 
wxran gehen konnte* Der Bau der Tage* und Maschineageb&ude hatte raschen Fortfang. — Der 
Schacht der unmittelbar an der Bergiscb-* Märkischen £isenbahn bei Barop belegenen Grube Wittwo 
uad Barop wurde nach VbUeodung der Ausmauerung bis 27^ Ltr. Teufe weiter niedergebracht, bei 
einer Zunahme der Wasserauflüsse von 3 auf 4\ Kbfsa in der Minute. Die Fundamentirung der 
Wasseorhaltungs«- und Föxdermasdiine wurde vollendot -* Der Schacht der Grube Henriette wurde 
Ina zu 4&j|[ Ltrn. &st gana trocken abgeteaft; bei 27 Ltnt. wurde ein 15 zeitiges, bei' 85 Ltrn. ein 
63 zölliges Fl&tz, beide unter einem sAdliehen Einfallen vxm ca. 60 Grad durchsunken. 

ReTier Oeatlich Witten. Der seigere Schacht' der Grube Franziska Tiefbau wurde 
fertig ausgemaueit, eine Fördermaschine auf demselben aufgestellt und dte F^rderungsvorrichtungen 
ToUendet Die Ausrichtung wurde in der zweiten Tiefbausohle beim flachen Schachte und in der 
Hflifimohte fortgesetzt -*- Der Gesenkbau auf der Grube Frischauf unter der ersten Tiefbausohle, 
welcher wegen noch nicht ausgegliehener Collision mit der markscdieidenden Grube Leipzig noth- 
wendig ist« wurde ohne Behinderung durch Wasserzvflösse weiter betrieben. Ueber der ersten Tiel^ 
bausohle wurden die Vorrichtungsstreeken weiter erlängt. — Der Forder-^ und Wasserhaltungs- 
schac^ der Grabe Ter. Bamburg wurde noch 2* Ltr. weiter zur yergrCsseruirg des Sumpfes ab- 
geteuft und sodann ein Quersclilag gegen SCklen angesetzt. Die Aus- und Vorrfchtungsarbeitoi in 
den Flötaen Ho. 1. 2: ä über der ersten liefbausehte nahmen ungestörten Fortgang und trafen die 
FIStae in xechi regelm&ssigem Zustande. — Auf der Grabe Ver. Wiendahlsbank setzte man den 
Batmb dar Qtaersehl&ge msd Grundsteeokea m der Wettersohle und ersten Tiefbausohle fort, ohne 

Digitized by V^OO^ ItT 



60 Der Bei^erksbetrieb in dem Preius. Stute im J. 1856: L Steinkohlen. 

dass man günstigere Aufechlüsse als bisher machte; die Flötze finden sich zum Theil in gestörtem 
Zustande. Auf dem* Südflügel des.Flotzes No. 5. wurde der Abbau begonnen. -— Die auf der Grube 
Johannes Erbstolln aufgestellte Wasserhaltungs- Dampfmaschine wurde in Betrieb gesetzt Die 
Vorrichtung fand hauptsächlich im Flötze No. 5. über der ersten Tief bnusoble und über der Hittei- 
sohle statt, im Flötze No. 6. wurde sie über der Mittelsohle begonnen. — Auf der Grube Ver. 
Wallfisch durchquerte man in der Wettersohle mit dem Querschlage drei bauwürdige Flötze, in 
denen die Wetterstrecken begonnen wurden. Die übrigen Aus- und Vorrichtungsarbeiten auf der 
Wetter- und der Mittelsohle hatten ihren regelmässigen Fortgang. Das Flötz verhalten war im AU* 
gemeinen regelmässig. — Die neue Wasserhaltungs- Dampfmaschine auf der Grube Ver. Urbanus 
'wurde fertig gestellt und der Einbau der Pumpen begonnen. Die Wasserzuflüsse betrugen 37 Ebfes., 
so dass vielfache Gestängebrüche bei der alten Maschine vorkamen. Die Vorrichtungsarbeiten und 
der Abbau in den Flötzen Dicke Urbanusbank und Victor Friedrich wurden regelmässig fortgesetzt. 

— Auf der der Bergbaugesellschaft Borussia gehöJtnden Tiefbauanlage hatte man sich fortdauernd 
schöner und zu guten Hofl*nungen berechtigender Aufschlüsse zu erfreuen. Der Wasserhaltnngsschacht 
erreichte eine Teufe von G2^Lttn.; bei GO^ Ltrn., wo das 40zöllige Flötz No. 9. durch den Schacht 
streicht, wurde, 30 Ltr. unter der Wettersohle, die erste Tiefbausohle durch Auffahren der Grund- 
strecken angesetzt. Auch der Förderschacht wurde bis zur ersten Tiefbausohle niedergebracht» 
Die nach Norden und Süden in der ersten Tiefbausoble angesetzten Querschläge trafen die in der 
Wettersohle bereits bekannt gewordenen Flötze, wogegen die Querschläge in der Wettersohle 
nach Norden wie nach Süden neue bauwürdige Flötze aufschlössen. — Gleich günstige Resultate 
fanden sich auf der Grube Münsterland. Der Schacht wurde 65^ Ltr. tief; bei 36 Ltrn. setzte 
xnaa die Wettersohle und bei 55 Ltrn. die erste Tiefbausohle an. Mit dem Schachte hatte man 
drei, beziehungsweise 45, 50 und 65 Zoll mächtige Flötze durchsunken, mit dem südlichen Wetter- 
qo^schlage überfuhr man drei andere Flötze. — Das Abteufen des Tiefbauschachtes auf der Grube 
Helena hatte mit Hülfe eines Dampf haspeis, der Förderung und Wasserhaltung besorgt,, unge* 
störten Fortgang. 

Revier Bochum. Auf der Grube Verein. Maria Ann^a und Steinbank hat man das 
Abteufen eines neuen Förderschachtes No. IIL zur Förderung nach der Ruhr und der Prinz Wil- 
helm-Eisenbahn begonnen und deshalb auch die vom Schachte No. IL zur Ruhr fuhrende Pferde- 
bahn mit de«i neuen Schachte in Verbindung gesetzt. Der Schacht ist mit 12 Fuss Durchmesser 
kreisrund angelegt und erreichte eine Teufe von 26% Ltrn,; die Ausmauerung des Schachtes wird 
dem Abteufen unmittelbar nachgefübrt, indem die Mauer auf hölzerne Reilkränze aufgesetzt .wird. 

— Die Arbeiten auf der Grube Ver. Engelsburg hatten regelmässigen Fortgang. Die Wasserzn- 
flüsse haben bedeutend abgenommen. — Auf der Grube Ver. Präsident hatte der Hauptquer- 
schlag in der 'ersten Tiefbausohle die hangenden Flötze unterfahren, weshalb man zur Lösung der- 
selben, indem sie sich nach Westen einsenke, 140 Ltr. westlich von diesem QuerseHlag einen zwei- 
ten ansetzte, der die Flötze Hermann und Clemens bereits gelöst hat. Mit dem Wetterquerschlag 
überfuhr man ausserdem drei noch hängendere Flötze von 36 bis 69 Zoll Mächtigkeit, stellte dann 
a|)er diesen Betrieb ein, da die Muldenlinie, und somit die Markscheide, erreicht war. Die Wasser- 
zuflüsse haben sich bei .diesen Ausrichtungsarbeiten bedeutend vermehrt. Die im vorigen Jahrgange 
A S. 72 erwähnte Eisenbahn zur Verbindung des Schachtes dieser Grube mit dem Bahnhofe der 
Cöln*Mindener Eisenbahn bei Herne ist wegen mangelnden Anlagekapitals nicht in Angriff genommen 
worden. — Auf der Grube Ver. Earolinenglück der Actiengesellschaft Glückauf sind die Aus- 
und Vorrichtungsarbeiten beim Schachte No. L, namentlich im südlichen Feldestheil zur Lösung der 
hangenden Flötze schwunghaft fortgesetzt. Das Abteufen des Schachtes No. II. könnte nicht fort- 
gesetzt werden, weil man noch mit Aufstellung der 300pferdekräfcigen Wasserhaltungs -Dampfma- 
schine beschäftigt war. Zum Anschluss an die Cöln- Mindener Eisenbahn bei Gelsenkirchen wurde 
eine Locomotiv-Eisenbahn sehr lebhaft in Angriff genommen, an welche sich die Gruben der Gesell- 



Digitized by 



Googk 



Der Bergvrecksb^lrieb in dem Preius/ Staate im J. 1866: I. Steiokohl^. 61 

Bchaften Hannovex, Holland und Rfajein-Elbe anschlieBfien^ — Der Quardchlag in der ejprten 
Tiefbausohle der Guibe Ver. Hannibal bat das Gaskoblen führende, 90 Zoll mächtige Flötz Haa- 
nibai gelöst. Der Fabry'sche Ventilator wirkt ganz yorzüglicb zur Erfrischung der Wetter. Der 
zweite Schaeht konnte wegen: Aufstellung der Maschinen nicht weites fortgesetzt werden. Um. be- 
quemer mit den Kohlen zur Herne -Bochumer Chaussee gelangen zu können, hat man in der KaJtie 
derselben eine Ladebühne hergestellt und diese durch eine Pferdebahn mit dem Schachte verbi^de^ 
— Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten auf der Grube Constantin der* Grosse hatten regelmassir 
gen Fortgang. Der zweite Schacht wurde 7 Ltr. durch Dammerde und Erei^^mergel abgeteuft und 
ausgemauert, demnächst aber eingestellt, um die Tagesgebäude aufzuführen* — Der Wasserhaltungcir 
Schacht der Grube Eönigsgrube erreichte bei 61 Ltm. Teufe das Steinkohlengebirge, wur^e noch 
2^ Ltr. weiter niedergebracht und dann wasserdicht ausgemauert, womit maa 32^ Ltr. in die B4he 
kam. Der Förderscfaacht erreichte eine Teufe von 75% Ltrn. und wurde. 67 Ltr. hoch ausgepaaueirt, 
die unteren 54; Ltr. im Steinkohlengebirge; es wurden im Steinkohlengeibirge drei 27 his .48 Zoll 
mächtige Flötze, welche der hangenden fetten Partie angehören, durchsanken. --^ Auf der der 
Harpener Bergbaugesellschaft gehörenden Anlage Prinz von Preussem ^wurde der Förder- un^ 
Wasserfaaltiingsschacht 27^ Ltr. hoch wasserdicht ausgemauert und bis 47^ Ltr. im. Steinkohlent 
gebirge weiter abgeteuft, wobei man zwei Flötze mit. 55 und 24 Zoll Mächtigkeit durchsank. In 
120 Ltrn. nördlicher Entfernung von diesem Schachte hat man einen zweiten Schacht zur Föirderung 
nnd Wetterlosung begonnen und 8 Ltr. im Ereidemergel niedergebracht. Eben so hat man auf -der 
anderen Anlage dieser Gesellsdnaft, Heinrich Gustav, in 180 Ltm. /Südlicher Entfernung yom 
Hanptschachte zur Wetterlosung und Förderung einen zweiten Schacht in Angriff genommen und 
gieichfalls 8 Ltr. im Kreidemergel niedergebracht.. Der Hauptschacht ist nach Aufstellung der 
300 pferdekräftigen Wasserhaltungsmaschine 53% Ltr. tief abgeteuft, wovon 30 Ltr. im Mergel #tehen 
und 31% Ltr. wasserdicht ausgemauert sind. Die- Wasserzuflüsse, die vor der Ausmauerung 260 Kbfss. 
in der Minute betrugen, haben sich einschliesslich der im Steinkohlengebirge auf 4 Kbfss. vermin- 
dert Mit dem Sdiachte sind sechs 18 bis 90 ZoU mächtige, flach nach Norden einfallende Flötze 
durchsunken, welche wahrscheinlich den Nondflügel des Vollmonder Sattels bilden. — Nachdem auf 
den beiden Schächten der Tiefbauahlage Vollmond die zur interimistischen Wasserhaltung vorge- 
richteten Fövderdampfmaschinen hergestellt waren, wurde das Abteufen wieder begonnen. Der 
Schacht GKesbert wurde noch 2% Ltr. im Grandgebirge und I4 Ltr. im Steinkohlengebirge bis 13 Ltr. 
Teufe abgeteuft; und sollte demnächst mit der Ausmauerung begonnen werden; die Wasserzuflüsse 
betrugen 150 Kb&s. Das Steinkohlengebirge hatte ein sehr flaches Fallen nach Süden. Der Schacht 
Karoline wurde 7\ Ltr. im Kreide- und 3% Ltr. im Steiukohlengebirge bis 26| Ltr. Teufe abgesun- 
ken bei 155 Kbfss. Wasserzt^flüssen in der Minute; mit der wasserdichten Ausmauerung hatte man 
begonnen. — Auf der Grube Shamrock ist der kreisrunde Schacht 43% Ltr. im Kreide- und 
42% Ltr. im Steinkohlengebirge, im Ganzen 86 Ltr. bis zur Teufe von 116 Ltrn. abgeteuft und zu- 
gleich in der im vorigen Jahrgange A, S. 72 beschriebenen Weise wasserdicht ausgemauert, so dass 
die Wasserzuflüsse nur % Kbfss. in der Minute betrugen. Dfan beabsichtigt, die erste Tiefbausohle 
in der Teufe von 125 Ltm, zu fassen. Die Schichten des Steinkohlengebirges sind sehr verworren 
und fallen sehr stark, bis 85 Grad, ein, was wahrscheinlich mit streichenden Störungen, die durch 
den ScAiacht setzen, im Zusammenhange steht -^ Auf dem Schachte der Tiefbauanlage St. Nico- 
laus der Gesellschaft Pluto erreichte man eine Teufe von 75 Ltm. und fuhr bei 74 Ltrn. das Stein- 
kohlengebirge an; unmittelbar unter dem Grünsande bei 74 Ltrn. traf man ein 60 ZoU, einschliesslich 
24 Zoll Berge, mächtiges und nach % Ltrn. weitere Teufe ein 24 Zoll mächtiges Flötz. — Mit dem 
Schachte der Tiefbauanlage Sechs Brüder und sechs Schwestern der Bergbaugesellschaft 
Hannover errichte man eine Teufe von 33% Ltm. im Kreidegebirge. Die Wasserzugänge betrugen 
240 Kbfss. in der Minute, zu deren Abschluss man eine wasserdichte Mauer von 36 Zoll Stärke 
nxxBSakxU/^ indem man sie zum Ansehluss an die später von unten 'herzustellende Hauer auf einen 
Verwaltg. VII. 2. Lief. Digitized^y ^^0(Jglt: 



62 



Der B«rgwerk8belri^ in dem Preoaa. filiiate im J. 1858: L SteinkoUeiL 



bfifhsemeti 14 Fubs hohen Kranz fusste. — Der Schaoht der Qmbe Col9nia wurde mit&lst Senk- 
matier bis 11 Ltr. Teufe durch Grandgebirge bei einem WaaserEufluse von ca. 225 Kbfsa» in der Mi- 
nute abgesunken; nach 3 bis 3^ Ltr. fernerer Teufe hofft man das Steinköhlen^birge. zu erreichai. 
— Die Gewerkschaft der Grube Ritterburg, welche zwei Geviertfelder besitzt, hat ca. 20 Minuten 
TOn der Stadt Bochum entfernt, am Wege nach Biarpen, einen Tief bauschacht begonnen und 4 Ltr« 
m Lehm niedergebracht. — Besonders fiir einen Theil der Anlagen in diesem Reviere wird die 
Fertigstellung der ron Dortmund, beziehungsweise Witten, über Bochum, Steele, Essen^ MüUheim 
nach Duisburg projectirten Eisenbahn eine immer dringendere Lebensfrage; trotzdem sind bis zum 
Jahresschluss die Arbeiten noch nicht begonnen. 

* Revier Altendorf. Der Schacht No. 1. der Grube Hiberniaist noch 12 Ltr. im Stein- 
kölilengebirge weiter abgesunken und hat zwei neue Flötze von 41 und 42 Zoll Mächtigkeit aufge- 
schlossen. Leu Durcbteufangspunkt des letzteren bei 10 1^ Ltm. ist die erste Tiefbausohle projectirt 
t)ie gesammten Wasserzuftüsse betrugen 15 Eb{8& in der Mindte, zu deren Wältigung man eine stär- 
kere 150pferdekräftige Maschine aufstellte. Im Durchteufiingspunkte des:Flötzes No* 3. bei 83 Ltsn« 
Teufe hat man eine mittlere Bausohle etablirt, mit welcher man eine Bauhöbe von 28 bis 30 Ltrn. 
bis zu der dem Mergelsicherheitspfeiler abschliessenden Wettersohle äufsdiliesst Die Vorrichtung 
dieses Eohlenmittels erfolgt durch diagonale Abbaustreoken, beziehungswdse Bremsberge, die fast 
boL der Fallrichtung des Flotzes liegen und in Entfernungen von 10 bis 12 Ltrn. von einander ange« 
setzt werden; die hierdurch vorgerichteten Pfeiler werden durch drei streichende Strecken getheiLft 
und der Abbau der Pfeilerstücke alsdann vorgenommen, wodurch man in die Lage gesetzt ist, be- 

< reits 4000 bis 4700 Scheffel Kohlen täglich zu fördern. 
Der Schacht No. IL ist im Jahre 1658 nicht fortgesetzt 
worden. 

Auf der Steinkohlengrube Hibernia sind Bandseile 
(eiserne Drahtseile mit getheerten Litzen), welche in 
England angefertigt worden, bei der Förderung mit- 
telst Dampfgöpels in Anwuidung. 

Zum Zwecke der Beleuchtung der Hängebank deiD 
verschiedenen Ausstürzvorrichtungen ffir die Kohlen 
wird auch auf derselben Grübe . ein höchst einfeushdr 
Gasentwickler angewendet, der in nebenstehendem 
Holzschnitte im Durchschnitt dargestallt ist, 
Ä der Gasentwickler, ein gusseisemer Topf, welcher 

mit ca. 50 Pfd. Kohlen gefüllt wird. 
B der eisbme mit Rädern versehene Kasten mit dem 
Roste C zur Feuerung von Koks und auch Koh- 
len; die Koks, welche man in A erhält, werden 
zur Feuerung in B verwendet 
D Grasflamme. Die Grube fördert eine zur Gaserzeu- 
. gung und Bereitung geeignete Kohle. 
Der Förderschacht der Grube Rhein-Elbe wurde bis 30 Ltr. abgeteuft, steht aber noch im 
tiberen Grünsande an. Die oberen 23^ Ltr. wurden zut Abdämmung der starken Wasserzuflüsse 
«lusgemauert, die unteren 4^ Ltr. nach der auf Hibernia angewendeten Methode mit eieemer CXlve*- 
iage versehen. Dessenungeachtet konnten die Wasserzugänge nicht abgeschlossen werden, indem 
das zur Reoognoscirung des Gebirges abgesunkene Bohrloch, auf welchem der Schacht steht, aus 
der Loäilinie des Schachtes herausgehend,, mit den Klüften des Mergelgebirges zusammenhängt, und 
wefl es trote aller Mühe nicht hat verdichtet werAesk können, die Wasser dem Schachte als arte- 
Kisohe Quelle immer von Neuem zuf&hrt, so dass in der Sohle des Schachtes ca. 250 Ebüa. Wasser in 

• ' DigitizedbyV^jOOyitr 




Der.BeyrgivverkiBbeiri^b in dem Fveuas« Staate im J. 1^68: L Steinkohlen. C9 

dof Minute aufibreten. E» smd noch 17 Ltn im Mergel bie ^um tSti^^kobleagebarge abaateüfeii^ f^wf' 
halb man die SOOpfer destarke Wasserhaltungsmaschine vom Waeserhaltungsschachte, dessen Abte«t 
fen aistirt ist^ nach' depi Forderschachte translocirt. — Die beiden Schächte der Bergbaugesellschaft 
Holland sind wasserdicht ausgemauert, nachdem der Forderschacht noch 8 Ltr> im Kreide- und 
3 Ltr. im Steinkohlenge^birge bis 38 Ltr. Teufe, und dpr .Wasserhaltungsschacht 5^ Ltr. im B^reide- 
und 11 Ltr, im Steinkohlengebirge bis 464Ltr. niedergebracht war. Die Mauerung im Förderschachte 
ist vollständig gelungen, im Wasserhaltungsschachte sind' die Äbflussrohren noch nicht geschlossen, 
doch nahmen die Wasser während der Ausmauerung, von 320 Ehf^. auf 40 Ebfels. in der Minute 
ab. — Der Tiefbauschacht der Gesellschaft Wilhelmine Victoria ist J Ltr. im unteren Grün- 
sande, Sf-I hix. im Steiicikohlengebirge bis zur Teufe Von 86^ Librii. weiter abgesunken« wobei die 
WasseraiuftQsse 15 Rbfss. in der Minute betrugen. Unter dem Grrünsande traf maü Kohlensaadstein 
an, weshalb man mit dem Abteufen fortfuhr, bevor man die wasserdichte Mauer ansetzte. Alaman 
dessenungeachtet hiermit begänny fand sich die Zimmerung in dem Tbeile des Sohaebtes, wo Ar in 
unteren Grünaande ansteht, gedrückt, weshatb«man zur Erweiterung sehreiten tnlisate.; hierbei eih 
eignete sich. eine Auskesselung. der Schaohtstösse, die ein Zubvuchegehfstn des ganzen Schachtee be? 
furehten Eessepi. Eine mehr als dteimonatUche schwierige Airbeit liess die Gefahr beseitigeii» eo idaaa 
man «a der beabsichtigten Ausmauerung sohseite^ konnte« — Der flache Schacht der ßrube Alt^n- 
dorf, welcher auf. dem 74 bis 84 ZoU mächtigen Flotze Grossev^rstbaok abgeteuft ^^d, evrlatohde 
die Teufe von 126 LtrkL, d. i. 44 Ltr* unter dev ersten Tiefbao^ohle^ 5^ Ltr. über dem Sehaolit^ 
tiefsten sollte die zweite Tiefbausohle geüsusst werden. Die Aus- undVorrichtungsarb^ten ftb^ didr 
ersten Sohle hatten erwünschten Fortgang; das im Hangenden aof^eteen^e Nebesifl^^ wfurde ^uop» 
sehlägig gelöst. Die Wasserzugänge betrugen nur 2^:KbfB)9. tin der Mimitflt. r^ Upter densriben güai* 
stigen Wasserverhaltnissen — die Zugänge betrugen 1^ Ebfse. in. der Minute — teufte man dea 
saiget^ Sobächt der Grube Eandanghauer 26^ Ltr. bis zur Teufe von 67^ Ltr: weiter abu: In 
344 Ltm. Schachtteufe wurde in Rück^cht . auf die Losung der .südlichen, Altendorfer Mudde det 
Wetterquersohlag .angesetzt'; in 18 Ltrn. unter det Wettersohle will man eine Mittelsohle fassen, mn 
das 80 ZoU mächtige Flötz No. 1. zu lösen. — Der Schacht der consohdirten Grnbe Eintracht 
Tiefban wurde 31 Ltr. weiter bis 57 Ltr. Teufe bei 4. i^bfss. WasserzufluBs in der Minute. abge^ 
teuft. Aus dem Ruhrthale ist eine Förderstrecke zur Losung des Schachte» ^ngesetzt^ auf weldMF 
die Kohlen zum Absatz auf der Ruhr 3u Tage gefördert werden sollen; die für den Debit zux Doatt^ 
mund- Bochum -Essen -Duisburger Eisenbahn bestimmten Kohlen werden über die Hängebank g^ 
fördert. 

Revier 'Dahlhausen. Auf der Grube Ver. General und Erbstolln sind die Aus- und 
Vorrichtungsarbeiten schwunghaft fortgesetzt, doch konnte der Abbau auf dem Flötz No. 1. (Grosse- 
bank) nicht lebhaft betrieben werden, weil zunächst die deckenden Pfeiler des ca. 11 bis 12 Ltr. im 
Hangenden liegenden Flötzes Ko. 2. (Grossenebenbank) abgebaut sein müssen. Die beabsichtigte 
Consolidation mit der durch General gelösten Grube Wippsterz ist^nicht zu Stande gekommen. — 
Die Arbeiten auf der Grube Flora haben regelmässigen Fortgang gehabt. — Wegen der noch immer 
ungünstigen Schiffahrtsverhältnisse auf der Ruhr hat der Bau der Grube ^asenwinkel eine ihrer 
Leistungsfähigkeit entsprechende Ausdehnung auch im Jahre 1858 nicht nehmen können. Südlich 
der von Bochum nach Hattingen führenden Chaussee hat man zur Befriedigung des Landdebits und 
zum Abbau des Haupt- und Nebenflötzes von Fortima einen Schacht IO4 Ltr. tief abgeteuft und 
beabsichtigt, ihn bis zur Sohle des General -ErbstoUns^ welcher die Flotze gelöst hat, niederzu- 
bringen; die Förderung soll mittelst Dampfhäspels erfolgen. Der isaigere Schacht der Grube Jo- 
hann Friedrich wurde 14% Ltr. weiter bis 64^ Ltr. Teufe bei geringen Wasserzuflüssen niederge- 
bracht. In 274 Ltm. l^eufe hat man die Wettersohle , in 6I4 Ltm. die erste Tiefbausohle erö&et. 
— Die Gewerkschaften der Gruben Besserglück, Glück-Sonne und Dahlhausen haben sich unter dem 
Namen Dahlba«a6r Tiefbau oonsolidirt und zwischen der Ruhr und dem Dorfe Linden einen 

Digitize^yGOOglt: 



64 Dftr Bergfrerksbetrieb k dem Pmiss. Stakte im J. 185dx I. St«inkohleA. 

Tiefbaaschacht im Stemkohlengebirge begonnen, der bis zum Jahresschluss'eine Tiefe yoi^ 3 LtnL 
«rreicht hat; 

Revier Westlich-Witten. Die bedeutendste Grube dieses Reviers Karl Friedrich Erb- 
st ol In, welche sich eines gesicherten Absatzes zur Henrichshütte bei Hattingen erfreut, wurde fort- 
dauernd in schwunghaftem Betriebe erhalten. — Bei den übrigen Gruben, von denen die bedeuten- 
deren namentlich Friederika, Julius Philipp, Glücksburg, Friedrich., Preussische Zepter 
sind, war dies weniger der Fall, indem sie theils durch ungünstige Lagerungsverhältnisse, besonders 
durch den gestörten Debit zur Ruhr behindert waren, eine lebhafte Forderung zu etabliren. 

Revier Hardenstein. Die Grube Nachtigall Tiefbau, welche mehrere Jahre hindurch 
den ersten Platz in dem Forderquantam von sämmtlichen Steinkohlenbergwerken des Bezirks ein- 
nahm, hat sich von anderen Gruben hierin überflügeln lassen und kann ihn auch nicht behaupten, 
selbrt wenn man die Förderung der Gruben Braunschweig Nordflügel, Laura und Volmar 
hinzurechnet, welche durch Nachtigall Tiefbau besorgt wird. Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten 
im'' eigenen, wie in den Feldern der drei genannten^ von Nachtigall Tiefbau gelösten Gruben hatten 
regelmässigen Fortgang und schlössen die drei Flötze in guter Beschaffenheit auf. Die Wasserzu- 
flüsse betrugen 100 Ebfiss. in der Minute, worin aber die von der gleichfalls gelösten Grube Martha 
enthalten sind, welche in der IV. Tief bausohle zur grossen Wasserhaltungsdampfmaschine aufl^ach- 
tigall Tiefbau übertreten. Die Ausrichtung desFlötzes auf Martha ging regelmassig voran, nachdem 
der flache, in Druck gerathene Schacht durch Steinpfeiler sichergestellt war. Das Flötz, welches 
auf Nachtigall Tiefbau nur ein unbedeutendes Bergmittel fährt, ist durch das nach Westen immer 
m&ofatiger werdende, bis zu 7 Ltrn. anwachsende Bergmittel in zwei Flötzzacken getrennt, die in ver- 
schiedenen Bau genoipmen werden müssen. Der Abbau kann, da derselbe unter demRufarflussö um- 
geht, nur würfelförmig geschehen. — Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten auf der Grube Verl Luisen- 
glück und der von ihr gelösten Grube Herb er holz hatten auf den beiden Muldenflügeln der 
drei Flotte ungestörten' Fortgang. — Auf der Ghrube Ver. Geschwind hat man nachträglich eine 
Stollnsohle etablirt, um die über dem polizeilich angeordneten Sicherheitspfeiler gegen den Eorsar- 
erbstoUn anstehenden Kohlen abzubauen; die beiden Flötze waren durch kleine Sprünge häufig ge- 
stört und lieferten nur weiche Eohle. Besser war die Beschaffenheit der Kohlen in den Bauen über 
der vom flachen Schachte aus angesetzten L Tiefbaüsohle. Die übrigen Gruben des Reviers geben 
zu besonderen Bemerkungen nicht Veranlassung. 

Revier Schlebusch. Der Tiefbauschacht der Grube Ver. Trappe wurde auch im verflos- 
senen Jahr nur 2^ Ltr; bis 118^ Ltr. Teufe fortgesetzt, da man die Fassung der H. Tiejfbausphle nicht 
beeilen will. Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten in der L Tiefbausohle hatten erwünschten Fort- 
gang. Der Ansohiuss der Tagebahn von der Niederlage bei Harkorten bis zum Bahnhofe der Ber^ 
gisch^ Märkischen Eisenbahn in der Haspe ist hergestellt. — Die Baue auf der Grube Ver. Stock- 
und Scherenberg über der provisorischen Tiefbausohle zwischen dem tiefen Dreckbänker und 
dem oberen Stock- und «Scher^nberger Erbstolln nahmen regelmässigen Fortgang. Eine zeitweise 
Wetterbehinderung trat namentlich im Sommer ein, weil die schweren, kohlensauren Gase aus den 
alten Bauen einen Weg zu den tieferen Betriebspunkten gefunden hatten und von hier nur mit Schwierig- 
keit entfernt werden konnten. — Die Sieper- und Mühler-Gruben beabsichtigt xnan durch das 
schwunghafte Auffahrei^ einer Grundstrecke mit dem Herzkämper Erbstolln in Verbindung zu setzen, 
um die Grube vor dem öfteren Au%ehen der Wasser und dem Ersaufen zu schützen, da der Haupt- 
lösungsstolln, der Dreckbänker Erbstolln noch nicht bis in das Feld der Grube vorgerückt ist. — 
Auch in diesem Reviere geben die übrigen Gruben zu besonderen Bemerkungen keine Veranlassung. 

Die stärksten Förderquanta und Belegschaften hatten folgende Crrjuiben: 

1« Ver. Präsident 570366 Tonnen mit 808 Arbeitern. 

Digitized by \^jOOQ IC ^ 



D«r BcrgweAabetrieb in dem PfeoM. Stute im J. 1868: h Steinkohleo. 



65 



1 Nachhall Tiefbau 435729 Tonaen mt 451 Avbeitem. 

Braunschweig NordflOgel 25411 - - 22 - 

Laura . 88825 . . 53 - 

Volmar • 14463 . . . IJ . . 

3. Crone 458384 ♦- - 507 

4 Luke Tiefbau 456700 • • 520 • 

5. Friedrich Wilhelm 375895 - - 668 

6. Glückauf . 836545 • - 416 . - 

7: Ver. Maria Anna und Steinbank . . . 326420 • -447 

& Ver. Dorstfeld 265792 - - 460 - 

a Ver. Hannibal 261049 • • 450 

10. Haaenwinkd 256757 • > 432 • 

iVer. Luiaenglack .190090 - - 277 

"' (Herberholz 46296 . - 43 - 

12. Ver. Hamburg .- 231225 - - 260 • 

13. Karl Friedrich ErbstoUn . ...... 225618 • • 314 - 

14. Franziaka Tief bau . 220884 • - 203 

15. Ver. EngeUburg 217110 - .- 301 

16. Ver. Earlsglück - . . 206347 . . 411 - 

17. Ver. Trappe w ,..,.... . 199875 - - 314 - ' 

18. Karolinenglüd^ 198174 . . 475 - 

19: Ver. General u. ErbatoUn mit Wippsterz 188347 . • -266 

20. Am Schwaben 183600 - - 259 

21. Schärbank und Charlottenburg ... 174579 - - 328 

22. Ver. Bickefeld .....:- 166574 - - 298 

23. Freie Vogel und Unverhofft .... 158754 ... 222 

Die Zahl derjenigen Gruben, welche über 150000 Tonnen gefSrdert haben, hat sich g^en 
1857 um eine rennehrt; zwei neue •— Ver. Hannibal und Am Schwaben — sind hinzugdcommeni 
w&hrend Glückau&eegen ansgefaUen ist; ein Theil der genannten Grruben hat die Förderung bedeu. 
tend erhöht, namentlich Ver. Pr&sident, Crone, Ver. Dorstfeld, Ver. Hamburg, Ver. Engehrbn^, 
Ver. Earlsglück, die übrigen sind der Förderung im Jahre 1857 ziemlich gleich gebfieben. Zwischen 
lOOOOO und 150000 Tonnen forderten 9 Gruben — eine mehr als im Vorjahre, — zwischeta 50000 
mid 100000 Tonnen 14 Gruben — sedis mehr als im Vorjahre, — die übrigen blieben unter 50000 
Tonnen. Im Durchschnitt förderte jede der im Betrieb befindlichen Grruben 50581 Tonnen, also 
3885 Tonnen mehr als im Jahre 1857. 

Theils zur Wasserhaltung, theils zur Förderung befinden sich auf' den Steinkohlengmben des 
Bezirks 203 Dampfmaschinen, zusammen mit 14903 Pferdekräften. Es kommen also im Durch- 
schnitt auf die Maschine 73 Pferde. Seit dem Jahre 1857 sind 24 Maschinen mit 2272 Pferdekräften 
hinzugekommen. Es dienten: 



einfachwirkende Hoohdruckmaschinen . 
doppeltwirkende > - . . 

einfachwirkende Condensationsmaschinen 
doppeltwirkende > ... 



tnr Wweer- 
lultui^ 

18 
23 

27 
8 



tat Ffirde- 
nmg 

1 

88 
8 



tu beiden cor Bew^ung 

Zwe^n eiiie« Febry'sdien riner 
Ventilators Fabrlniiist 



22 



6 



1 



zusammen .76 97 28 1 1 

Auf den vorhandenen 30 Eokaanatalten wurden ia.524 geseUcNneoBleD und 187 ofienen oder 

Digitrzed by VjOOQIC 



66 O^ fii«rg^pksb6triib in dem PreusSd 8tAat(i Im J. 1858? L äCekikohieD. 

Schaumborgerr räMmmen' Also in 711 Oefen, 1,415849 Tonnen Steinkolden verarbeitet und daraus 
3,447613 Ctnr. Koks gewonnen; es lieferten demnaoli 100 Soheffiel oder nahe 100 Ctnr. Kohlen 
60,9 Ctnr. Koks. Gegen das Jahr 1857 hat sich -die Zahl der Oefen um 119 und die Production um 
206677 Ctnr. Koks vermehrt. 

S chür f ar b ei ten. DieSchÜrflust hatte im Laufe des Jahres 1858 immer mehr abgenommen, eines- 
theils \^eil die Verhältnisse des Geldmarktes zu Spekulationen ferner nicht einladen, datm aber weil 
die Bohrlöcher -zur Aufsuchung von Steinkohlenflötzen unter dem auflagernden Kreidegebirge in so 
grosse Tiefe hatten gebracht werden ihüssen, dass vorläufig an eine Ausbeutung der etwa zu er- 
hoffenden Funde nicht gedacht werden konnte. Die einzelnen Bohrversuche, welche noch aus den 
früheren Jahren herrührten, fanden sich hauptsächlich in der Gegend östlich von Unna. Von den 
nicht ohne Resultat gebliebene^ Versuchen -zur Auffindung der Kdble in- der Wealderthonformation 
bei Minden wurde bereits oben gesproehen. Im Gtinzen wurden 82 Schürfecheine begehrt und 
32 ertheilt, 139 Mutliungen eingelegt und 69 angenommen und 117 «Verleihungöurkunden, ein- 
schliessUch 4 Consolidationsurkunden ausgefertigt; durch die letzteren wurden 21 Telder' in 4 Gruben 
vereinigt. Die verhältnissmässig grosse Zahl der Verleihungen rührt daher, dass man. Gelegenheit 
fand, die Instruction älterer Muthungen aus den Vorjahren zu Ende zu fiihren.r-^ Als Aufdeckungs- 
arbeit sind die beiden Schächte- der Muthung Asseln XVI. bei Curl zu erw&hnen,* von denen der 
Wasserhaltungsschacbt €94f Ltr., der Förderschacht 65 Ltr. im Kreidegebirge tief wurde; das Stein- 
kohlengebirge wird muthmaasslich bei >05 Ltrn» Teufe erreicht werden« 

Die Absutzverhäl'tnisse der Steinkohlengruben im Bezirk des Bergamts zti Bochum soUen 
weiter unten mit denen im -Bezirk des Bergamts zu Essen gemeinscha^ch betrachtet werden. 

Gewerkschaftliche Bergwerke. 

Von 442 verliehmen Gruben Waren 98 im Jahre 1868 im Betriebe, welche 300 Tonnen Stück- 
kohlen» 6,943325 Tonnen gemischte fohlen und 910318 Topnen Gruskohlcjn, zusammen 9|853943 Tonnen 
$teinkx>)ilen, also 688217 Tonnen mehr» als im Vorjahre forderten. .Der Geldwerth dieser. Förderang 
betrug &»8661Q3 Thlr«, d. i. 308572 Xhlx. mehr, ^s im Ja^e 1857; der Durchschnittspreis war auf die 
Tonne 17 Sgr. 10,3 F£, d. h; 4»i F£ niedriger, als im Vorjahre. Die Belegung bestand in 13704 Arbei« 
tern» so .dass 1 Mann .719 Tonnen Steinkohlen im Werthe von 428 Thlrn^ lieferta Die Leistung der 
Arbeiter, steht denen im Vorjahre ziemlich nahe, dagegen ist der Werth der Steinkohlen heruntei^e- 
gangen, weil die Absatzverhältnisse sich, immer noch nicht wieder gebesseort, im Gegentheil einen wei- 
t^en Rückschritt gemacht haben. Einestheils trägt ^eran das im grössten Theil des Jahres unregelr 
massige Fahrwasser auf der Ruhr die Schuld, ganz besonders aber sind es die niedrigen Roheisenpreise, 
welche veranlassten, dass die Eisenhütten ihren Betrieb einschränken mussten und ihren Bedarf an 
Steinkohlen herabsetzten. Die Fertigstellung der das Siegerland und Nassau aufschliessenden Eisen- 
bahnen ist fiir.den Steinkohlenbergbau eine der bedeutendsten Lebensfragen, damit die zahlreichen 
Hohofenanlagen in den Stand gesetzt werden, die benothigten Eisenerze mittelst billigen Transports 
beziehen und dadurch auf lebhaften Kohlenabsatz wirken zu können. 

Unter den Betriebsausfuhrungen auf den zahlreichen Tiefbauanlagen des Bezirks heben 
wir die wichtigsten hervor. # 

Die Gruben des Kolner Bergwerks vereine, nördlich von Essen an der Köln-Mindener 
Eisenbahn werden nach einem Betriebsplan betrieben, um dieselben allmähg in einen gemeinschaft- 
lichen Bau zu fassen und die Wasserhaltung zu concentriren. Auf der Grübe Anna, unmittelbar 
am Bahnhofe Alteneasen^ wuxdea ^"qr^^htiipg<^?^rbftitftri nur zur Lösung des Grubenfeldes Karl vor- 
genolnmen. Nachdem man im Schachte dieser Grube f^es Gestein im Steinkohlengebirge erreicht 
hatte, wotde der Sohadbt wabso^obt aasgeihaaort, was indese nidit ga&z voUstäadig jgehmgen ist 



Digitized by ^^OO^LtT 



Der ficrgwerksbelarieb in. dem FreuM. Staate im J. 1858: I. Stoiokoblect 67 

Auf der Grube Neu-Cöln fanden sich die Flötsse in so fl%eher Neigung, daes man das fernere Abteufen 
des Knnitschacbtes unterbrach und in 120 Ltrn. Teufe eine Mittelsoble ansetzte« um von hier aus die 
Flotze bis zur L Tiefbausohle abzubauen. Der neue Schacht im Grrubenfelde Christian ü^evia hvti 
juichdem die Schwierigkeiten in den oberen Teufen iibertvunden waren, im. Ereidegebirge eiußn 
achwunghaften Fortgang genommen und die Teufe yon 42^ Ltrn. erreicht Die oberen Sohicht^n 
waren jidttelst Senkmauer bis zu einem anscheinend festen Meigel durchaunken^ der aberi nut wenige 
Fuase anhielt und von. einer Lage schwimmenden Sandes gefolgt waap; da man die Senkmauegc nicht 
zum weiteren Sinken bringen konnte, führte man das Durohteufen jener Schicht mittelst gu^seisenncac 
Segmente aus, wad vollkommen gelang. *- Auf der Grube Neu« Wes el waren die KohlengewinnungcH 
arbeiten nur in der ersten Hälfte des Jahres im Gange, weil man 2u einer ausgedehnten Bi^piaratuir 
des in Bruch gerathenen Schaohtgestänges schreiten musste. Als man den Betrieb wiededr begigpaeft 
wollte, gerieth das Schacbtgebäude auf eine jetzt noch unau%eklarte Weise in Brand und wurde 
nebst der Wasserhattungsdampfinaschine in vollständig unbrsMucharen Zuistand gesetzt. Da der Sobacbt 
eine sehr ungunstige Lage hat, wird man wahrscheinlich den Betrieb an dieser Stelle niicht wiedef 
beginnen. — Die Ausrichtungsarbeiten. in der IL, 108 Ltr. tiefen Sohle auf ^er Grube Helena A^^^^lia 
wurden kräftig fortgesetzt. Der Fabry'sche Ventilator bewirkt einen lebhaften Wett^rzug« so dass 
der Anhäufung schlagender Wetter vorgebeugt ist. Der neue Schacht wurde mit der von .Essen 
nach Muhlheim führenden Pferdeeisenbahn in Verbindung gesetzt, um Kohlen in den Hafen bei 
Mühlheim a. d. Ruhr zu versenden. — Der zweite Tiefbauschacht der Grube Concordifi ißt n^cb 
Ausmauerung des oberen im Ejreidemergel steheAden Theils bis zu.56Ltrn. Teufe niedergebracht und 
mit Dampfmaschinen versehen. In dem Felde des älteren Schachtes gii^gen di^ Ausrichtungsarbeit^ 
schwunghaft fort, wobei man die bereits erlangten Aufschliisse über Lage und Richtung der grösseren 
Verwerfungen sorgfältig benutzte. — Die. Grube Oberhausen*) ist in ihren Ausrichtungsarbeiten 
wedter fortgesobritten, indem in der 115 Ltr. tiefen IL Sohle die Quersphlage nach Norden und Süden 
lebhafb betrieben wurden^ auch in den Wettersohlen in 95 und 86 Ltr. Teu£d wurden die Quer- 
schlage fortgesetzt. £s hat noch nicht gelingen woUen, die au^eschlossenen Flotze mit denen der 
benachbarten Gruben zu identifici^en. Die gewonnenen Kohlen werden anf den der Firma Jacobi» 
Haniel und Huyssen gehörenden Hüttenwerken verwendet. — Der Schacht der Grube Grillo*).e3&- 
reichte eine Teufe von 42^ Ltrn., wobei die im vorigen Jahrgange erwähnte, fast saiger durch den 
Sdbacht sich ziehende Verwerfung das Abteufen begleitete. Man hatte versucht, die zusitzenden 
Wasser durch eine wasserdichte Mauer abzusperren, als dies aber nusslungen war« beseitigte man 
die Mauer wieder und setzte an deren Stelle eine Schrotzimmerung aus Eichenholz, deren Gevierte 
gefedert wurden; hierdurch gelang es die Wasser bis auf 4 Kbfss. in der Minute abzusperren, die 
sich jedoch bis auf 8 Kbfss. wieder vermehrten. Bauwürdige Steinkohlenflötze sind während des 
Abteuf ens noch nicht angetroffen worden. 

Der neue Tiefbauschacht der Grube Ver. Hagenbeck ist bis zu 544Ltrn. Tiefe ohne erheb- 
liche Wasserzuflüsse abgesunken und schreitet seiner Vollendung rasch entgegen. Auf der alten 
Anlage wurden die Ausrichtungsarbeiten regelmässig und mit gutem Erfolge fortgesetzt. — Der neue 
Tiefbauschacht der Grube Wolfsbank ist bis 59 Ltr. Teufe niedergebracht und demnächst mit 
wasserdichter Mauer versehen. Auf der alten Anlage fanden sich die Flötze mannigfach gestört 
vor. — Der Betrieb der Grube Ver. Sälzer und Neuack entspricht der ansehnlichen Förderung. 
Der neue Schacht erreichte eine Teufe von 47% Ltrn. und durchfuhr bei 46 Ltrn. das Flötz Knochen- 
bank. — Auf der Grube Ver* Deimelsberg wurde der Schacht bis zur Teufe von 93^ Ltrn. d i 
bis 8^ Ltr. unter, der L Tiefbausohle abgeteuft. La dieser fuhr man zur Lösung der Flötze nach 
Norden und Süden Querschläge auf, wobei man^ ungeachtet die Betriebe eine nur noch geringe Aus- 
dehnung haben, so bedeutende Wasserzuflüsse erschrotete, dass man 45 Kbfss. in der Minute wäi- 



*) Im Jahre 1857 noch Muthung; vergl. vorigen Jahrgang A. S. 80. 

Digitized by VjOOQIC 



68 Der Beiig^erksbetrieb in dem PreuM. Staate im J. 1868: I. SteSnkoMen. 

tigen Biasft. Da die Baue auf dem Gegenflügel der wasserreichen Flotte der Grube Gewalt und in 
unmittelbarer Nähe und unterhalb des Ruhrstromes liegen^ steht zu erwarten, dass die Wasserzu- 
gänge noch bedeutend zunehmen werden. — Der Kunst- und Förderschacht der Grube Carolus 
Magnus ist 114^ Ltr^ tief, von denen die unteren 4^ Ltr. von unten nach oben hergestellt wurden. 
Die Aus- und Vorrichtungsarbeiten hatten regehnässigen Verlau£ Durch einen Fabiy'echen Venti« 
lator wird das Grubengeb&ude' ausreichend mit frischen Wettern versorgt. — - Auf der Grube Lud- 
wig ist ein provisorischer Tiefbau auf magere Kohlen etablirt; obwohl die Förderung t&^^Uch 2000 
Scheffel beträgt, sind die Haushaltsresultate ungunstig, weil die Kohlen zur Achse nach dem Bahn- 
hofe- zu Altenessen geschafft werden müssen; wenn die Witten -Duisburger Eisenbahn fertig gestellt 
ist, wird sich das VerhUltniss günstiger gestalten. ^- Auf der Grübe Hoffnung und Sekretarius 
Ack ist südwestlich der Stadt Essen ein Tiefbauschacht begonnen und bis zur Teufe von 29^ Ltm. 
niedergebracht. Nicht weit von der Sohle des Schachtes durchsank man alten, trockenen Bau, 
dessen Wasser wahrscheinlich nach der auf denselben Flötzen bauenden Grube Ver. SSlzer und 
N^uaek Abfluss haben. 

Der Betrieb auf den combinirten Gruben GrafBeust und Ernestineist in früherer Weise 
fortgesetzt. Der Fäbry'sche Ventilator leistet sehr gute J)ien8te, so dass man im Stande ist, den 
Grubenbetrieb noch weiter ohne neue Wetterlosung auszudehnen. — Auf der Grube Königin 
Elisabeth sind neue Aufschlüsse durch die Betriebe nicht gemacht. Die äusserst günstigen Lei- 
stungen der Belegschaft sind, wie früher, bestehengeblieben, — Der neue Schacht der Grube Vic- 
toria Mathias an der Chaussee von Essen nach Altenessen hat mit 39^ Ltrn. das Steinkohlengebirge 
erreicht, ist in diesem noch einige Lachter tiefer abgeteuft und dann in wasserdichte Mauerung ge- 
setzt; leider hat dieselbe in ihrem unteren Theile einige undichte Stellen, so dass nicht unbedeu- 
tende Wassermengen durchdringen; man ist mit den Dichtungsarbeiten an diesen Stellen beschäftigt. 
Auf der alten Anlage der Grrube gingen nur Gewinnungsarbeiten um. Nach dem alten Förderschachte 
wird von dem Bahnhofe der Cöln- Mindener Eisenbahn zu Berge -Borbetk eine Locomotiv-Eiisen- 
bahn gebaut, die auch nach dem neuen Schachte fortgesetzt werden soll. Die Essen -Mühlheimer 
Pferdeeisenbahn geht gleichfalls an dem Schachte dieser Grube vorüber, dieselbe ist im Laufe des 
Jahres 1858 in Betrieb genommen. — Auf der Grube Zollverein macht die Verwitterbarkeit des 
Gesteins den Betrieb äusserst schwerköstig; man hat in neuester Zeit das Mittel versucht, den Luft- 
zutritt von dem Gestein in den Querschlägen durch Berappen mit hydraulischem Mörtel abzuhalten, 
um so das Verwittern zu vermeiden; wenn dies Mittel gelingt, wird wenigstens das Ausmauern der 
Querschläge überflüssig; auf die Strecken würde es sich nicht anwenden lassen. In der H. Tief- 
bausohl^ überfuhr der nördliche Querschlag ein 26 Zoll mächtiges Flötz, welches nicht mehr zur 
Gaskohlen-, sondern zur Fettkohlenpartie zu gehören scheint. — Auf dem Schachte der Grube 
Heinrich Theodor, der Neu-Essener Aktiengesellschaft gehörend, ist in 95 Ltrn. Teufe die Wetter- 
sohle angesetzt, die Querschläge sind nach Norden und. Süden getrieben und haben bereits drei, 
63 bis 92 Zoll mächtige Flötze, die der Gaskohlenpartie auf der Grube Zollverein angehören, über- 
fahren. — Auf der Grube Hercules erreichte der Schacht eine Teufe von 74 Ltrn.; in 35 Ltrn. 
Teufe ist die Wettersohle angesetzt. — Mit dem Schachte der Grube König Leopold*) bei Rott- 
hausen, der eine Teufe von 90 Ltrn. erreichte, durchsank man 6 Steinkohlenflötze, welche sämmtlich 
Gaskohle führen und nach marksoheiderischer Ermittelung^ noch beträchtlich über der Flötzgruppe 
der Grube Zollverein zu hegen scheinen, so dass auf einen grossen Keichthum an Gaskohlen zu 
hoffen ist Der Schacht, welcher an einer Stelle der Fassverzimmerung undicht war, ist hier durch 
Picotirung verdichtet, so dass nur noch unbedeutende Wassermengen dem Schächte hier zusitzen. — 



•) Im vorigen Jahre noch Muthung; vergl. vorigen Jahrgang A, S. 79. Vergl. auch über das Schachtabteufen auf 
dieeer Grube vorigen Jahrgang B, S. 163. 



Digitized by 



Google 



Der Dergwerkabetrieb in dem Preass. Staate im J. 1858: L SteinkohleiL 69 

Im Felde der Grube Carnap*), nördlich vom Bahnliofe Altenessen, ist der Tzefbauscha^ht bis 
32^ Ltr. im Ereidemergel niedergebracht, der, obwohl sehr zerklüfibet, nur 3 bis 4 Ebfss. Wasser 
in der Minute mit sich fuhrt. Die Tagesgebäude sind vollständig, die Maschinen zum Theil ange- 
führt. — Auf der Grube Johann, unweit Steele, hat man in dem magere Kohlen fiohrenden Flötze 
Mausegatt einen flachen Schacht ca. 30 Ltr. unter der Stollnsohle abgeteuft und einen Querschlag 
zur Lösung des hangenden Flötzes Erebsenscheer angesetzt. Der Schachtpunkt ist an der projec« 
tirten Witten «Duisburger Eisenbahn und in sofern günstig gelegen. — Zwischen Steele und Gelsen- 
kirchen ist auf der Grube Ver. Bonifacius ein Tiefbauschacht begonnen und 115 Ltr. im Mergel 
niedergebracht. Die Tagesgebäude zur Aufnahme der Maschinen sind theilweise yoUendet. 

Der Abbau auf der Grrube Hundsnocken ist dem Bedürfiiisse entsprechend fortgesetzt. 
Die unterirdische Wasserhaltungs- Dampfmaschine hat noch nicht fertig aufgestellt und in Betrieb 
gesetzt werden können, weil sich unvorhergesehene Schwierigkeiten entgegen setzten. — Der im 
westlichen Felde der Grube Wasserschneppe niedergebrachte Schacht erreichte eine Tiefe von 
30^ Ltm.; aus ihm wurde ein Querschlag nach Norden angesetzt; aus dem änderen Schachte Wur* 
den Querschläge nach Norden und Süden betrieben. Wegen der starken Wasserzugänge beabsich- 
tigt man, beide Schächte mit einander in Verbindung zu setzen, um die Wasserhaltung zu concen- 
triren. — Auf der Grube Flor und Flörchen hat man zur Belebung des Absatzes, der auf der 
Ruhr stockte, eine Pferdebahn zur Verbindung des Schachtes mit der Prinz Wilhelm-Eisenbahn her- 
gestellt, wie es scheint mit gutem Erfolge. — Auf der Grube Nottekampsbank wurde eine neue 
Tief bauanlage in Angriff genommen. 

Der Betrieb der Grube Mönkhoffsbank ist aufgegeben, weil das schon im vorigen Jahre 
vorausgesehene Ereigniss eintrat, dass man die Wasser nicht mehr halten konnte. — Der Kunst- 
und Förderschacht der Grube Heinrich westliches Feld wurde 67% Ltr. tief; in 634Ltrn. Teufe 
setzte man die zweite Tiefbausohle an. In der ersten Tiefbausohle hatten die Arbeiten ungestörten 
Fortgang. Im östlichen Feldestheil wurde zur Wettererfrischung das Abteufen eines Wetterschach- 
tes begonnen, der auch zur Fahrung benutzt tverden soll. Auf der Grube Vereinigung unter 
der Stollnsohle besitzt der Schornstein für die unterirdische 150pferdekräftige Pamp^aschine 
nicht genug Querschnitt, so dass sich mancherlei Unzulänglichkeiten beim Betriebe der Maschine 
zeigen, die man durch Errichtung einer neuen Esse zu beseitigen hoffib. In der dritten Tiefbausohle, 
-welche 97 Ltr. tief geführt wird, haben die Ausrichtungsarbeiten gute Aufschlüsse gegeben. — Der 
flache Schacht der Grube Sandbank wurde 106^ Ltr. tief niedergebracht; in 69 Ltm. Teufe ,ist 
die Fördersohle im Flötze aufgefahren. Die Kohlen werden auf dem FörderstoUn abgenommen und 
von hier über Tage auf Förderbahnen zum Magazin an der Ruhr oder zur Prinz Wilhelm-Eisenbahn 
verfahren. — Auf der Grube Gewalt hat man den Eunstschacht mit dem Schachte Eonrad in der 
sechsten Tiefbausohle mit einander in Verbindung gesetzt, um eine kräftigere Wasserhaltung be- 
wirken zu können. Zu gleichem Zwecke hat man eine neue hinreichend weite Esse errichtet, um 
die Dampfbildung in den Dampfkesseln reichhcher bewirken zu können. Hierdurch gelang es, die 
Wasser bis unter die siebente Tiefbausohle zu wältigen und diese seit längerer Zeit wieder zu be« 
legen; da^ gegen das Ersaufen dieser Sohle bei einem Zugang von 200 Ebfss. Wasser in »der Minute 
eine genügende Sicherheit nicht geboten ist, hat man hier die Arbeiten möglichst schwunghaft zu 
treiben. Auf der sechsten Tiefbausohle, 121 Ltr. unter Tage, hat man die hangenden Flötze quer- 
sohlägig gelöst — Die Grube Eirnstwerk**) hatte sich keines günstigen Eohlenabsatzes zu erfreuen. 
In der 48 Ltr. tiefen Sohle wird ein Querschlag nach Norden zur Lösung der Grube Sohnabel 
betrieben. Der in der 68 Ltr. tiefen Sohle zur Lösung des Flötzes Sonnensdbein angesetzte Quer- 
schlag konnte wegen Wettermangel nicht weiter fortgeführt werden, den man durch Aufstellung 
eines durch Wasser zu betreibenden Ventilators zu beseitigen hofft. 



*) Im vorigen Jahre noch Muthung; vergl. vorigen Jahrgang Ä. S. 79. 
**) Früher zum zweiten ^Reviere gehörig. 

Vcrwaltg. VII. 2. Lief. 10 

Digitized by 



Google 



70 Der Bergwefkibetrieb.in dem Preass. Staate i« J. 1858: L Steinkohlen. 

Auf der Grube Ver. Henriette sind p«ae Ausrichtungsärbeitea niolit ausgeführt. Die Wd»- 
serhaltUQg ist durch Herstellung eines neuen SchachtgestängeB und .Auffülirung eiotr n«uen, dea 
Zug untet den Dampfkesseln belebenden Esse verbessert. Die Grundstrecken sind zur Pfierdeföi^de- 
Tung hergestellt. — Der Runstschacht der Grube Prinz Wilhelm ist 5^ Ltr. unter der 65^ Ltr« 
tiefen Sohle zur Bildung eines Sumpfes in ein^m 7 bis 8 Zoll mächtigen unbauwürdigen Flötze ab- 
geteuft. Eine 86 zöllige direct wirkende Wasserhai tungsuiaschine ist in der Au&tellung begriffen. — 
Der flache Schacht der Grube Reher Dickebank und ErbstoMp ist jn dem 4üzölligen Stein- 
kohlenflötze von 294 Ltrn. bis 42^ Ltr. abgeteuft und soll vorläufig bis CU Ltr. abgesunken werden« 
Die Dampfmaschine zur Förderung ist fertiggestellt und -wird zur Bergeförderung und Wasserhaltung 
T^äbrend des Abteufens benutzt; die Maschine zur Wasserhaltung ist in der Aufsteliung begriffen. 
Zum Anschluss an die von d«r Gesellschaft Phönix angelegte ^hn ist vom Schachte aus eiii<e 
P>ferd«bahn angelegt» auf welcher die Kohlen zur Niederlage an der Ruhr gebracht werden sollen. 

Von den in dtr Herrschaft Broich betriebenen Bergwerken sind folgende zu erwähnen. 
Der Schacht der Grube V^r. Wies che ist zur Förderung mit doppelten Gelassen eingerichtet und 
hat eine neue, entsprechende Fördermascliine erlialten. Die Förderung wird nunmehr der Haupt- 
sache nach wieder nach diesem Schachte verlegt Dieser Schacht sowohl, wie der andere • minder 
tiefe Schacht sind mit der Rossbahn der Grube Ver. Sellerbeck durch eine Zweigbahn in Verbin- 
dung gesetzt — Der neue Tiefbauschacht der Grabe Ver. Seil erb eick erreichte eine Teufe von 
72-i Ltrn. Die Aus- und Vorrichtuogsarbeitea, so wie der Abbau auf den alten Anlagen sind dem 
Debit entsprechend fortgesetzt. — Der Schacht der Grube Roland und Immanuel ist 28 LtR 
unter die 48^ Ltr. tiefe Sohle, also bis 76^ Ltr. Teufe abgiesunken. . Der in der L Tiefbausohle 
(48^ Ltr.) nach Nardiea getriebene. Querschlag fiberfuhr in 260 Ltrn. Länge ein 46 Zoll mächtiges 
Flötss; südlich vom Schachte wurden über dieser Sollte die Gewiomingsarbeiten weiter betrieben. — 
Der Kunstscbaoht der Grube Ver. RosenblumendeUe wurde 80 Ltr. tief und soll nach 5 Ltr. 
weiterem Abteufen gestundet warden, um in 80 Ltrn. Teufe eine zweite Bausohle zu fassen. In der 
L Tiefbausohle» 60 Ltr. tibef, ist ein Quersehlag nach Westen getrieben, der die nach Osten einfal- 
lenden Flötze Tutenbank und Tutenbänkehen bereits gelöst hat Der Schacht ist durch eine Zweig- 
bahn mit der Essen- Mühlheimer Pferdebahn yerbunden. — Auch der Schacht der Grube Hanimels- 
bec.k ist mit dieser Bahn durch eine Zweigbahn in Verbindung gesetzt. In der L Tiefbausohla sind 
die Querschläge nach Norden «und Süden angesetzt und durch diese mehrere Flötze überfahren, 
welche zur Befriedigung «iner Förderung von täglich 2000 Scheffel vorgerichtet sind. — Der Kunst«- 
und Förderschäcbt der Grube Swalmius*) bei Altstaden am rechten Rahrufer und imweit der 
Cöln- Mindener Eisenbahn ist 55^ Ltr. tief und mit den nöthigen Tagegebäuden und Maschinen ver- 
sehen, so dass die Ausrichtungsarbeiten demnächst b^innen können. Die Wasserzuflüsse betragen 
trotz der Ausmauerung im Kreidemeorgel in obereoa Teufen 30 Kbfss. in der Minute, weshalb man 
einen grossen Wasserreichthum zu färohten bat 

Aufdeckarbeiten in Muthungsfeldern. Im Felde der Muthung Blücher III. beim 
Dorfe Horst ist nach Verungtückung des ersten Senkschachtes ein zweiter in Angriff genomnnen. und 
derselbe durch den Fliess im festen Kreidemergel bis 18 Ltr. Teufe niedergebracht, wobei die 
Wasserzuflüsse nur 1 Ebf^s. in der Minute betrugen. Die Gebäude zur Aufstellung der einstweilen 
nöthigen Maschine sind hergestetlfc. — Der Schacht Prosper der MuÜrnng Maximilian erreichte 
eiiie Teufe von 90^ Ltrn. und bei. 85^ Ltrn. das Steinkoblengebirge, bei 88^ Ltrn. wurde ein äSZoU 
(mäohtigCi& Fiötz durohteuft Obwohl die Wasserzug&nge nur 3^ Kbfss. in der Minute betragen, will 
man jetzt zur Auswaaeruvg des Schachtes schreiten. Das Unternehmen gehört zu den glücklichsten, 
welche in neuerer Zeit in AngrifiF' genommen sind. — Das Abteofen des mit gusseiserner Picotage 
abgeteuften kreisrunden Schachtes der Muthung W<jetende bei Meiderich war periodisch unter- 



•) Im vorigen Jahre noch Muthung; vergl. vorigen Jahrgang -4. S. 80. 

Digitized by VjOOQIC 



Der Qergwerksbetrieb m dem PreuM. Staate im J. 1858c L StoinkohleiL 71 

brochen und erreichte eine Teufe toxi ßS^Ltru. Die Tagegebäude sind so w«ili vorgeschritten, dass 
die Aufstellung der Maschinen beginnen kann. — lieber dem Schachte der Mudiung Jakobine ist 
auf einem hölzernen Gerüste eine 150pferd£kräftige Maschine aufgestellt« mittelst welcher man den 
Wasserspiegel bis 20 Fuss- über dfer Sohle des Schachtes hielt und das Abteufen durch Senkmauer 
und Sackbohren fortsetzte-; ungeaehtet aHe Arbeiten mit der grössten Pr&ciaion und Umsicht ausge- 
fährt wurden, kmmte man «in eisprieseltches Sinken der Senkmauer nicht enreichen, indem man nur 
«ne Tiefe de» Schachtes von 71^ Fuss erzielte, weshalb man, als siohigrosae Auskesselungen zur Seite 
des Schachtes zeigten; vom. wekeven Absinken Abstand nahm; man heabsiobtigt einie Senlunauer vo& 
engeren' Dimeneionen, die aber die Brauchbarkeit des Schachtes zur Förderung, Wasserhaltung und 
FahroDg noch niohfa alteriren, von der Sohle des Sjchachl^s aas gleiohfaUs unter Niederhaltung äefl 
WassBffs und mittelst Saokbohren niederzubringen. -^ Deü Schacht deff.Multhung Java ist durch einen 
Englischen Unternehmer 2 Ltr. weiter abgeteuft,, musake dann aber veolassen werden^ weil esheb^ 
liehe Einsi^ürzungen im Schächte und Brüche über Tage moh.eeigten,. die einiZenreifisen der schweren 
Masehinengebäude über dem. Schachte venanlaasten. l>ie' Besiteerin dev Muthang, ActiengesellBchaft 
Vulkan^ heabsicktigi ia der Nähe des ersten eineii zweiten Schacht in An@ri(E su nehmen und diesen 
durch einen Englischen Unternehmer niederbringen zu lassen. — Nachdem dec «untere Theü des 
Schachtes der Muthuug Medio Rhein IL durch gusseiserne Segmente sicher gestellt war, wurde 
das Abteufen wieder, aber ohne Erfolg begonnen. Die hinter der Ausfütterung des Schachtes ent- 
standenen Auskesselungen pflanzten sich bis zu Tage fort und brachten die Ditmpfmaschine aus dem 
liOth. . Man versetaste die Maschine 150 Fuss vom Schachte, begann die. Arbeiten von Neuem, die 
aber denselben nachtheiligen Eiufluss auf die Maschine übten und eine Einttetlung dor Arbeiten 
herbeiführten. >— Im. Allgemeinen haben die Schachtarbeiten im Rheinthale einen weniger günstigen 
Erfolg gehabt. Ursache hiervon ist zum Theil', dass man die durch die Bohrversuche bekannt ge* 
wordenen, grünlichen. Sande für ,den unteren Grünsand der Kreideformation ansprapb, durch die 
oberen Schiebten mittelst Senkmauer ländurchging^ bis man das Kreidegebirge erreicht zu haben 
glaubte und da^^ grosse, und schwere Tageegebäude und Maschinen, aufführte. Bei dem ferneren 
Abteufen fand sich aber» dass die Schichten nicht der Kreidefo^ination, sondern einem höheren, v^el- 
leicbt dem Braunkohlen-Niveau angehörten und nicht fest, vielmehr von loser Consistenz., die weiteren 
Arbmten äusserst schwierig, j|a unmöglicli machten. Um sich d^r höchst vortheilbaften Lage von 
Steinkohlengruben unmittelbar am Khein the;lhaftig. machen zu können, wird man eine Methode- er;* 
siAuen nujussfBUt die, abweichend von den bisher angewendeten, es möglich macht, jene bis 200 Fuss 
mächtigen Schichten mit vodler Sicherheit zu durchsinken. — 

Die bedeutendaten Fardei:ung.en fauden im Bezirk auf folgenden Gruben statt: 

1. Victoria Mathias mit 698378 Tonnen durch 732 Arbeiter 

2. Helena AmaUa - 671795 - - 730 

3. Ver. Sälzer und Neuack - 621680 - - 725 

4. Graf Beust einschl. Ernestine - 569785 - . 645 1 

5. Zollverein V - 503869 - - 740 - 

6. Königin Elisabeth . - 501296 - - 298 - 

7. Concordia. . . . , - 465039 - - 621 - 

8. Ver. Hagenbeck - 430634 - - 635 - 

9. Anna . - 4203L4 - - 592 • 

iO. Carolus Magnus einschl. Constantin der Grosse - 388547 - - 614 

11. Gewalt - 316864 - - 412 - 

12. Roland 3Ü4033 - . 439 - 

13. Neu-Schölerpad : - 291305 - - 373 - 

14 Ver. Wiesche - 286646 - . 649 - 

15. Neu-Cöln - 270224 - - 408 - 

DigitizedW^^POgle 



72 



Der Bergwerksbetrieb in dem Preuss; Staate im J. 1858: L SteinkohleiL 



16. Wolfsbank . - 266885 Tonnen durch 439 Arbeiter 

17. Ver, SeUerbeck - 230242 - i - 338 - 

18. Stemgatt - 227194 - - 201 - 

19. Heinrich westliches Feld .... - 153834 - - 197 

20. Ver. Peimelsberg - 152003 • - 194 - 

Alle übrigen Gruben blieben unter 150000 Tonnen. Das Maximum des Jahres 1857 von über 
700000 Tonnen wurde nicht erreicht, dagegen förderten 3 Giruben über 60000Ö Tonnen, 3 über 
500000 Tonnen, 3 über 400000 Tonnen, 3 über 300000 Tonnen, 6 zwischen 200000 und 300000 Tonnen, 
2 zwischen 150000 und 200000 Tonnen, 7 zwischen 100000 und 150000 Tonnen, 6 zwischen 50000 
und 100000 Tonnen, alle übrigen unter 50000 Tonnen. — Durchschnittlich kamen auf dne Grube 
100550 Tonnen d. L 11562 Tonnen mehr, als im Vorjahre. Die Durchschnittsleistung erreicht wie«> 
derum fast das Doppelte von dem der Gruben im Bochumer Bezirk. 

Auf den s&mmtUchen Steinkohlenbergwerken des Bezirks stehen 140 Dampfmaschinen im 
Betriebe, welche 10552 Pferdekräften entsprechen, was im Durchschnitt auf die Maschine 75,37 Pferde- 
kräfte ergiebt. Es sind gegen das Vorjahr 18 Maschinen mit 1720 Pferdekr&ften niehr im Betriebe 
gewesen. Es wurden benutzt: 



einfachwirkende Hochdruckmaschinen 
doppeltwirkende - 

ein&chwirkende Condensationsmaschinen 
doppeltwirkende - ^ - . . 



zur Wasser- 
haltung 

11 

20 


zur Förde- 
rung 


ZU beiden 
Zwecken 


zur Bev 
Fabry'schen 
Ventilatoren 


•49 


9 


• 4 


22 


... 


^ 


-1 


9 


12 


2 


...^ 



Fahrkünsten 



1 



zusammen 62 61 ' 11 4 2 

Von den Gruben selbst wird die Verkokung der selbstgewonnenen Steinkohlen immer we- 
niger vorgenommen, indem es die Hüttenwerke vorziehen, Steinkohlen von den Gruben zur eigenen 
Verkokung anzukaufen. Es wurden 348380 Tonnen Steinkohlen verarbeitet und 886429 Ctnr. Koks 
dargestellt. Aus 100 Scheffeln oder nahezu 100 Ctnr. Kohlen lieferte man 63,8 Ctnr. Koks, also 0,3 Ctnr. 
weniger, als im Vorjahre. 

Schürfarbeiten. Im Ganzen wurden 23 Schürferlaubnissscheine begehrt und 11 ertheilt. 
8^ Muthungen eingelegt und 45 angenommen und 68 Verleihungsurkunden ausgefertigt, von denen 
sich jedoch 2 auf alte, schon länger im Betriebe befindliche Gruben, 5 auf Umwandlungen von 
Längen- in Geviertfelder, 1 auf Verleihung eines Beilehns und 3 auf Erbstolbi beziehen, so dass 





auf der Cöln- 




Steinkohlen 


Koks 


Richtung 


von 
Oberhausen 

Ctnr. 


von 

Borbeck 
Cta». 


von 
Alten-Essen 

Ctnr. 


von 

Gelsen- 

kireben 

Ctnr. 


von 
Herne- 
Bochum . 

Ctnr. 


von 
Dortmund 

Ctnr. , 


von 
Oberhausen 

Ctnr. 


nach Cöln 

nach Minden .... 
nach Düsseldorf. 

nach Soest 

nach Warburg . . . 
nach Rheine .... 


1,483800 
611020 


8,383220 
725980 


8,632450 
746757 


256940 
64500 


1,618121 
695749 


13796 
2,164518 


157800 
600 


Summe 
Im Jahre 1857 


2,094820 
2,283200 


9,109200 
8,415160 


9,379207 
8,131680 


321440 


2,313870 
1,536660 


2,178314 
1,502480 


158400 
168000 


Im J. 1858 ! '^''^ ' 
w